Honda: Smartphone soll Fußgänger-Unfall verhindern

Smartphones können für Fußgänger das Risiko im Straßenverkehr erhöhen, wenn der Blick auf das Display und das Hören von Musik die Aufmerksamkeit gegenüber dem aktuellen Verkehrsgeschehen reduziert. Eine neue Technologie, die der Autohersteller Honda ... mehr... Auto, Selbstfahrendes Auto, Selbstfahrend, RobotCar Bildquelle: Antena3.com Selbstfahrendes Auto, Selbstfahrend, RobotCar Selbstfahrendes Auto, Selbstfahrend, RobotCar Antena3.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn ich mir die ganzen Smartphone-Zombies hier in der Innenstadt anschaue wie in Baugruben fallen oder gegen Laternenpfähle rennen dürfte dann das Führen eines Kraftfahrzeugs bei uns bald nicht mehr möglich sein da man mit Bremswarnmeldungen zugespammt wird.
 
@jigsaw: jep seh schon den massenstau in jeder stadt, und daneben die leute mit ihren smartis die fotos und videos machen :-)
 
Also von der Idee her sehr interessant. Ich frage mich nur, wie gut wohl dieser "intelligente Alarm" die Situation einschätzen kann. Geht der Alarm auch dann los, wenn der Fußgänger nicht zwischen den parkenden Autos auf die Straße laufen will, sondern nur auf dem Bürgersteig hinter den parkenden Autos entlangläuft? Ich halte es für sehr schwer, da wirklich die korrekten Situationen zu identifizieren, in denen der Alarm ausgelöst wird.
 
@HeadCrash: aber es ist ja nur eine warnung, die straße muss der autofahrer schon noch selbst im blick behalten. und da sage ich, lieber einmal mehr gewarnt als zu wenig.
aber es wird noch eine weile dauern bis das in der praxis funktioniert.
grundsätzlich sehe ich noch die gefahr, dass sich viele auf ein solches system verlassen werden und dadurch die unfallgefahr höher sein wird, weil es unmöglich in allen situationen richtig funktionieren kann.
 
@ITkrates: Klar sind es nur Warnungen. Ich befürchte aber, dass man im Extremfall vor lauter Warnungen die eine echte Warnung nicht mehr sieht und entweder ggü. dem System abstumpft - damit ist die Warnwirkung hin - oder es sogar aus Frust abschaltet. Und ja, Deinen letzten Satz kann ich nur voll unterstreichen. So was zeigen ja schon Navi-Nutzer, die in Seen fahren, weil das Navi geradeaus gesagt hat.
 
Solange es keine Standards für sowas gibt, die international gelten, macht das alles keinen Sinn.
 
"Der Autofahrer erhält dann eine Meldung, die ihm empfiehlt, vorsichtshalber auf die Bremse zu treten" Und der Hintermann fährt ihm dann hinten rein. Mal ehrlich das mag in der Theorie ganz nett sein aber wie verhält es sich in engen Innenstädten mit sehr vielen Passanten? So ein Smartphone strahlt ja in alle Richtungen ab.
 
@andreas2k: das auto kennt seinen eigenen richtungsvektor und wenn du 2 mal mit 2 empfängern misst, wo das handy ist hast du auch den richtungsvektor des fußgängers. schneiden sich die beiden vektoren, kann man ja mal alarm auslösen.
 
@LoD14: Naja in dem Video scheint das System aber schon recht früh zu warnen (der Fußgänger ist noch lange auf dem Bürgersteig) In ruhigen Gegenden mag das funktionieren aber wie ist das in Großen Innenstädten wo 20 - 30 Fußgänger z.B. an die Ampel laufen und dort warten wollen bis grün ist? Da bewegen sich dann mehrere Signale in Richtung Straße auch wenn die gar nicht bei Rot über die Straße gehen wollen. Ich sehe nicht das das so gut funktioniert wie beschrieben. Sinnvoller ist es da eher die Fußgänger zu warnen das sie sich einer Straße nähern wo gerade Autos fahren. Der Autofahrer wird durch solche Warnungen eher überfordert sein - meiner Meinung nach
 
@andreas2k: zum nicht rein fahren lernt man in der Fahrschule uebrigens dieses Thema Sicherheitsabstand :)
 
@-adrian-: Funktioniert nur leider in der Praxis all zu oft nicht - und was hab ich davon recht zu bekommen/haben wenn ich dann doch den Ärger mit Werkstat und Versicherung habe?
 
Wozu das ganze frage ich mich, lasst die smarten Zombies ruhig machen. Das ganze nennt sich natürliche Selektion und ist entsprechend Darwin konform.

Die starken (aufmerksamen) setzen sich durch die anderen verschwinden.
Bei Unfall durch Smartphone Zombies muss nur das Gesetz angepasst werden. 100% Schuld für den Zombie + muss alle Kosten tragen.
Ich habe kein Verständnis ein solches Verhalten zu belohnen oder gar zu schützen...
So ein System wäre für Blinde hilfreich aber für Smartphone Nutzer oO das ist einfach nur krank in meinen Augen, als wäre es zu viel verlangt beim überqueren der Straße nach links und rechts zu gucken oder eine Ampel zu nutzen oO.
DAS will einfach nicht in mein Kopf sry.
 
Würde ich im Auto sofort deaktivieren oder abklemmen. Und mal ehrlich, ich zähle sowas zu den Mitteln, die es weiterhin ermöglichen, die Menschheit verblöden zu lassen. Jeder ist für sich selber verantwortlich, wer meint, auf sein Smartphone glotzend vor ein Auto laufen zu müssen, bitte sehr. Dieser "Schutz um jeden Preis" geht zu weit.
 
klasse und dann verlasen sich die leute drauf udn dann kommt ein 3310 mensch und ein trabbi fahrer und zack ende
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen