Wie wenig die Werbe-Branche wirklich über uns weiß

Die Online-Werbebranche versucht seit Jahren ihre Anzeigen-Auslieferung zielgruppengenauer zu gestalten. Die über zahlreiche Nutzer gesammelten Daten stellen daher eines der best gehüteten Geschäftsgeheimnisse dar - bis jetzt. mehr... Microsoft, Surface, Werbung, Times Square Bildquelle: Microsoft Microsoft, Surface, Werbung, Times Square Microsoft, Surface, Werbung, Times Square Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"...Jedem User Anzeigen über Produkte zu liefern, die ihn tatsächlich interessieren..." Da liegt doch das eigentliche Problem: Die meisten user wollen überhaupt keine Werbeanzeigen mehr und sind nur noch genervt von Werbung, egal ob das Produkt im Interesse des users liegt oder nicht. Und das liegt einfach daran dass die meiste Werbung entweder unglaublich nervig oder unglaublich beschissen ist. Oder beides. Darüber sollte man sich hauptsächlich als Werbetreibender Gedanken machen.
 
@jigsaw: ich geb dir zwar recht, und auch für den endkunden "nichtsbringend" aber für die industrie ist es eben doch wichtig... nehmen wir an es würde genau das produkt auf den seiten (auf denen du rumsurfst) dir über den weg laufen die ist wahrscheinlichkeit das dus eher oder überhaupt kaufst höher wie wenn dir etwas angezeigt wird was tatsächlich nervt... das schlimme ist doch unser unterbewusstsein nimmt viel mehr wahr als uns lieb ist, und lust auf ne pizza bekommt man nun mal besonders dann wenn in der werbung eine gezeigt wird -> bei mir wars zumindest früher immer so... jetzt hab ich ne lösung gefunden mich davon zu distanzieren :) -> ich glaube nicht, das man dir was andrehen will, was du nicht willst, aber man will dir schmackhaft machen, wo du dir noch nicht ganz sicher bist, oder dich auf eine besondere marke umleiten,...
 
@baeri: boa... mir hat das schreiben schon gereicht... will noch wer ne pizza? :D :D
 
@baeri: ich
 
@baeri: kleine spezial ohne salami
 
@snowhill: und für den Herrn nebenan mit Mais?
 
@baeri: Salami Mais mit extra Käse
 
@jigsaw: bin auch kein großer Freund von Werbung, allerdings muss ich zugeben, dass ich durch Werbung schon ein paar interessante Produkte oder Angebote gesehen habe. Liegt wahrscheinlich daran, dass es mittlerweile so viel gibt, da kann man ja gar nicht alles kennen. Werbung wäre für mich ok, wenn sie wirklich dezent und nicht nervig ist.
 
@jigsaw: Im TV will auch keiner Werbung und trotzdem ist sie nötig.
 
@ZwoBot1102: Ich bin für Werbung durchaus empfänglich, wenn ich mir den Zeitpunkt des Werbekonsums aussuchen kann. Ich nenne das "mich aktiv über ein Produkt informieren".
 
@User27: Genau, und "passiv über Produkte informiert werden" nennt man Werbung. Und wann und wo die einen "trifft" kann man sich eigentlich nie aussuchen. Weder im TV, noch auf Plakaten, meistens sogar nicht mal bei Wurfsendungen im Briefkasten. Warum sollte man es also im Internet?
 
@ZwoBot1102: Doch, kann man. Fernsehen: Beim mir seit 7 Jahren abgeschafft. Wurfsendung: Entsprechende Mitteilung am Briefkasten anbringen und Rhe ist, zumindest bei mir hält sich die Post daran. Plakate: Sind mir egal. Online? Fast nur von Shops, bei denen ich Kunde bin und denen ich erlaubt habe, mich zu bestimmten Dingen zu informieren. Der Rest wird ignoriert bzw. ungelesen gelöscht.
 
@chronos42: Ja, du kannst jedem ungewollten Konsum einfach durch Verzicht entgehen. Genau so wie du es beim TV machst könntest du es dann ja auch beim Internet machen (ich weiß das es AdBlocker gibt).
 
@ZwoBot1102: Ja, es gibt Adblocker und die Löschfunktion bei mails. Hilft beides ungemein.
 
@chronos42: Was ich meine ist, das es müßig ist, sich ständig aufs neue über die böse, böse Onlinewerbebranche zu beklagen. Wenn sie einem das Leben wirklich so unfassbar schwer macht wie einige hier gerne vorgeben, dann sollte man einfach erwägen nicht Online zu gehen oder einfach ein bisschen gelassener an die Sache rangehen ;)
 
@ZwoBot1102: Wenn die Werbebranche das Telefon als super Träger für Werbebotschaften entdecken würde, dann würdest du bei jedem Gespräch im Hintergrund ein paar Jingles für Fruchtjoghurt und Toyota hören, während zwischendurch eine Stimme vom Band laut auf den neuen Blumenkübel "Topfer" von Ikea hinweist. Du würdest das alles gelassen angehen und einfach nicht mehr telefonieren.
 
@chronos42: Plakate sind dir also egal? Wie hast du es geschafft, dein Unterbewusstsein zu kontrollieren? Kannst du mir das erklären und mir einen Tipp geben, wie ich mein Unterbewusstsein "austrickse"? Danke.
 
@jigsaw: Ich bezahle den ganzen Werbekram gezwungenermaßen mit meinem Konsum, aber ich will mich nicht auch noch zwingen lassen, ihn anzugucken. -- In Ägypten wirst du in den Gassen von Händlern ziemlich aggressiv bedrängt, um dich in ihre Geschäfte locken zu lassen. Das ist Anfangs lustig, nervt aber nach kurzer Zeit gewaltig und man reagiert verärgert. Der absolute Witz ist dann, wenn du bei Achmed tatsächlich eine Lampe gekauft hast, dann bedrängt dich der hochmotivierte Hasan von gegenüber, unbedingt auch in sein Lampengeschäft zu kommen, weil du ja potenzieller Lampenkäufer bist.
 
@User27: Nicht nur daß Hasan meint daß ich ein potentieller Kunde wäre, der gutste weiß ja noch nicht mal daß ich Lampen eigentlich hasse und sie nur für irgendjemand anderen gekauft habe. Hasan glaubt aber vermutlich auch daß ich olle Damenunterwäsche trage und fürchterlich auf schnulzige Filme aus den 50ern stehe. Man macht sich halt so seine Gedanken...
 
kann aber auch daran liegen dass Werbung in der Vergangenheit bis einschließlich heute immer zu ungenau war. Wenn Werbung so gezielt und exakt wäre, dass sie genau die Informationen zukommen lässt, die dich ganz besonders interessiert, dann würdest du vermutlich anders auf die Werbung reagieren und ansprechen. Aber ich gebe dir dahingehend Recht... die Qualität wird auh in Jahren noch nicht vorliegen und somit bleibt Werbung zu ungenau und wird dadurch nervig. Denn wenn selbst Amazon, die für viele der zentrale Shop ist es nicht hinbekommt eine extrem hohe Werbegenauigkeit zu erzielen, dann schaffen andere das auch nicht.
 
Also zu wissen, ob man Geld hat, Kinder, was man so gekauft hat, biographische Entwicklung und Bildungsstand, Frau und Kinder und Wohnort ist also wenig!
Was darfs denn noch sein? Psychologisches gutachten? Meine Wunschkarte an den Weihnachtsmann bis 2020? Meine Bewegungsprfile? Urinprobe?
Pardon, das da oben ist nicht nur genug, das ist schon mehr als zuviel! Und letzen Endes ist doch die Frage, ob das wirklich alle Daten sind, die die wirklich haben. Wenn man ein Google Konto hat und das wirklich akiv nutzt weiß Google über einen deutlich mehr, wennse wollen!
 
@LivingLegend: Bewegungsprofile können wir schon ;)
 
@LivingLegend: Diese Infos mögen einem vielleicht viel erscheinen und sich auch in diversen Gebieten sehr gut nutzen, aber für Werbung lassen sie sich nur sehr begrenzt nutzen. Gut, verheiratete brauchen jetzt keine Werbung für Partnervermittung sondern eher für Seitensprungportale, aber das ist auch wohl das höchste der Gefühle was man damit anstellen kann. Aber wenn die Daten nicht stimmen ist das sowieso alles hinfällig.
 
@LivingLegend: auch bringt es nichts, Werbung für bereits gekaufte Ware zu erhalten. Wenn ich zum Beispiel ein neues Smartphone gekauft habe, werde ich definitiv in den nächen Wochen, Monaten oder Jahren kein weiteres kaufen.
 
Natürlich, ich schreibe denen gleich mal meine Biographie ;)
 
@Wuusah: Brauchst Du nicht, wenn Du Facebook hast... Die NSA kann ja ihre Datenbanken den amerikanischen Werbefirmen verkaufen. Allerdings dürfen davon keine Nichtamerikanischen Firmen profitieren! Es geht immerhin um die Nationale Sicherheit!
 
Schade, nur für USA
 
Selbst Amazon scheitert mit ihrer Werbung bei mir und die wissen so einiges über mich. Da kauft man sich ein Buch und ein paar Tage später bekommt man "dieses Buch könnte sie interessieren" - dabei ist es das gekaufte Buch... Insgesamt muss man aber sagen, dass mich Werbung sogar dazu verleiten kann etwas NICHT zu kaufen. Immer dann, wenn die Werbung zu penetrant ist, quasi negative Konditionierung.
 
@hhgs: vielleicht hast du ein schlechtes Buch gekauft und die gehen davon aus, dass du dich beim lesen darauf übergeben hast und jetzt ein neues Exemplar benötigst.
 
Im Grundprinzip nehme ich überhaupt keine Werbung mehr war, ich registriere zwar die Werbung aber spätestens nach ein paar Sekunden ist das Vergessen. Werbung wird als lästig Angesehen
und somit gar nicht erst verarbeitet. Und wenn das so aggressive Werbung ist, wird dieses Produkt überhaupt nicht gekauft.
 
Und jetzt sollen die Betroffenen auch noch die Daten kostenlos korrigieren...Unglaublich wenn man sich das mal genau überlegt. Gibt es auch einen "alle meine Daten löschen und nie wieder welche anlegen" Button? Wenn es doch angeblich im Interesse der Kundne gemacht wird, wo ist dann der Button "ich möchte überhaupt keine Werbung sehen"???
 
@JSM: Auf einer anderen Seite habe ich gelesen, das es möglich sei, bestimmte Einträge zu entfernen oder denen zu untersagen, weiter Daten zu sammeln....
 
Ist ja krass! Wenn man denn von denen wissen moechte, was fuer Daten die von einem haben, dann fragen die doch erst einmal alle persoenlichen Daten ab, um einen "User Account anzulegen", angefangen von "Namen", "Adresse", "Geschlecht", "Geburtsdatum" und "Email" bis hin zur "Social Security Number". So kann man natuerlich auch an Daten gelangen ... ! Nur schade dass WF auch noch darauf reinfaellt! :(
 
@Tumultus: Willst du es lieber anonym haben? Dann kannst du dir mal eben die Profile von allen deinen Nachbarn, Arbeitskollegen, Verwandten, ... anschauen. Ganz großes Kino.
 
Was ich in den letzten Wochen, über Cookies und Privatsphäre und NSA gelesen habe. Glaub ich niemanden was, der mir sagen will, er weiß nichts von mir. Es ist einfach zu leicht, an die Daten zu kommen, weil das Netz so eingerichtet wurde, dass man quasi seine Identität preisgeben muss. Ohne Cookies und Flash/Java geht fast nichts, wenn du Ad-block an hast, wirst von einigen Seiten blockiert (irgend wo zwar verständlich). Ich finds schon erschreckend was sie da über mich wissen, was geht es die an, welche Religion ich angehöre oder was ich verdiene oder ob mir ein Haus gehört.....Und mit der Treffer Ungenauigkeit, da ist die Werbeindustrie selbst schuld, wenn ich was kaufe, dann brauche ich davon kein zweit Gerät, die sind ja (noch) nicht mal fähig für das gekaufte, Zubehör an zu zeigen.
 
@wydan: Ich weiss nichts von Dir! :)
 
@Tumultus: du bist auch nicht Acxiom und der NSA ;-)
 
@wydan: Ah, jetzt weiss ich wer du bist! :)
 
das ist ja wohl das letzte: wenn ein US-Buerger seine gesammelten Daten einsehen will, muss er seine Sozialversicherungsnummer angeben? Die SSN ist die wertvollste ID, die es in den USA gibt. Das schaut mir eher danach aus,als ob die Seite SSN-phishing geht und das ist immernoch illegal. Scam hoch drei wurde ich sagen.......
 
@Jade: Er muss die letzten vier Ziffern eingeben. Die Dinger sind 9 Ziffern lang, wenn ich nicht irre. Die letzten vier Ziffern (Ziffern 6-9) sind einfach eine laufende Durchnummerierung innerhalb einer Gruppe (Ziffern 4-5) innerhalb des Gebiets (Ziffern 1-3). Brauchbares Fishing sollte da nicht möglich sein. Ausserdem wird die Sozialversicherungsnummer (und zwar komplett) in den USA bei allen möglichen Dingen mit Personenidentifikation verlangt. Insofern würde ich das in diesem Fall eher für unbedenklich halten.
 
Woher weiß ich ob das alles stimmt? Vielleicht wollen die mich einfach nur sorglos machen, weil sie kein Bock auf Kritik haben?!
 
Unten am Text angekommen muss ich sagen ich weiß nicht mal den Namen der Werbung oben im Text noch was da beworben wurde! Ich blende das komplett aus! Wem gehts auch so überlege mal weißt du noch was da beworben wurde?
 
Es wird eine Revolution in der Werbebranche geben. Die Zeiten des Konsumenten, der sein Konsumverhalten vornehmlich an Werbung ausrichtet, sind allmählich vorbei.
Vielmehr geht es darum, sein Produkt so gut zu placieren, dass ein Konsument auf der Suche nach einer Problemlösung darauf stößt.
 
Irgendwie musste ich beim Lesen an Volker Pispers denken, der sagte mal über Marktforscher, dass die dich genauestens im Restaurant analysieren. Die schauen genau, welche Suppe du grade auslöffelst und stellen dann Prognosen, wieviele Suppen du in deinem Leben noch essen wirst. Dass du aber nach der Suppe denkst: "bäh, Suppe esse ich nie mehr...", sehen diese Futzis gar nicht mehr. Die Interessen ändern sich doch laufend. Meistens hat man doch einen aktuellen Anlass, sich für was zu interessieren und kauft dann die entsprechenden Produkte. Z.B. kaufe ich aktuell wegen eines Umbaus öfters mal Handwerkszeug. Wenn ich aber später fertig bin, benötige ich das erstmal überhaupt nicht mehr, trotzdem meinen mir solche Forschungsinstitute dann neue Handwerksprodukte vorstellen zu müssen. Ich finds immer lustig, wenn man ein Produkt verschenkt hat, z.B. zur Geburt und dann meinen diese Versandhandelsunternehmen ernsthaft, man interessiert sich weiterhin für Produkte aus diesem Segment. So funktioniert das Leben aber Gott-Sei-Dank nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles