Kim Dotcom ist als Mega-Vorstand zurückgetreten

Kim Dotcom, wie der umtriebige Unternehmer Kim Schmitz sich seit einiger Zeit nennt, hat seinen Vorstandsposten bei dem von ihm gegründeten Cloud-Dienstleister Mega aufgegeben, berichtet der New Zealand Herald. mehr... Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Bildquelle: MEGA Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Mega MEGA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kim sollte lieber mal hier eine Partei gründen. Meine Stimme hätte er :)
 
@algo: Als ob es hier nicht schon genug Parteien gibt - darunter unzählige interessante kleine Parteien, die keiner wählt.
 
@ephemunch: Wir brauchen nicht noch mehr Ein-Thema-Parteien.
 
@algo: Gott bewahre...
 
@algo: Die Idee finde ich gar nicht schlecht. Aber ephemunch hat Recht, noch eine kleine Partei ist zuviel. Da sollt er sich lieber den Piraten anschließen.
 
2. Zeile und direkt ein Fehler ... Kim SCHMITZ ... nicht Kim Schnitz !!!
 
@sP!Ke: Vielleicht hat er seinen Namen geändert? :D
 
@sP!Ke: Dann verlang doch - direkt - einfach dein Geld von Winfuture zurück ;)
 
@sP!Ke: freudscher verschreiber... aber bei ihm kann man auch leicht an schnitzel denken ^^
 
@sP!Ke: welch grober SCHNITZER. Manche leute haben probleme unfassbar :D
 
Mal eine Frage: angenommen er verliert das Auslieferungsverfahren, würde aber rechtzeitig nach Deutschland "zurückkehren". Würde Deutschland ihn als deutschen Staatsbürger an die USA ausliefern (dürfen)?
 
@Memfis: ich denke er musste seinen Pass abgeben. Also wird er schwer nach Deutschland kommen können
 
@user2015: It´s Kim. Er kann *G. Außerdem meinte ich ja auch, wenn er kommen würde. Ob mit Pass oder ohne sei mal dahingestellt.
 
@user2015: Kim braucht nicht wirklich einen Pass um irgendwo hin zu reisen. Privatjets haben da schon einige Vorteile....
 
@SpiDe1500: Quak. Ne Passkontrolle wird trotzdem gemacht, sofern er sich nicht durch iwelche Technikerwege schlängelt.....
 
@nize: Warst du schon mal in Neuseeland auf einem Flughafen? :) Ich schon ... wird nicht so schwierig, gerade nicht wenn man 100.000.000 $ dabei hat. Da gibts mittel und wege...
 
@SpiDe1500: Warum soll er 100 Mio. dabei haben? Niemand, der bei Verstand ist, wird so viel Geld bei sich haben. Ich glaube kaum, dass sich da jemand bestechen lässt, so bekannt wie er ist würde das auf jeden Fall auffliegen.
 
@andi2004: Wie kann man meine Aussage ernst nehmen?! Im Internet scheinen verdammt viele Leute Ironie und Sarkasmus nicht erkennen zu können ...
 
@SpiDe1500: Ein eigener Jet spart einem villeicht eine Bordkarte und schlechtes Essen, aber nicht die Aus- und Einreisekontrollen.
 
@Memfis: Interessante Frage. Laut dieser Seite darf man nur innerhalb der EU an andere Staaten ausgeliefert werden:
http://www.kanzlei-breidenbach.de/glossar/internationales-strafrecht/
 
@Memfis: Öh er hat ja in Deutschland noch nen juristisches Problem mein ich. Aber hier sind die Haftbedingungen besser, maßlos übertriebene Urteile sind hier eher die Ausnahme als die Regel usw.
 
@Memfis: Die Diskussion hatten wir schon bei Snowden. Bei dem galt: Wenn er keinen Antrag auf Asyl stellt, bzw. ein solcher mit aller Wahrscheinlichkeit abgelehnt würde, würde er ausgeliefert. D und die USA haben ein Auslieferungsabkommen. Und für die USA ist er ein Kapitalverbrecher. Er würde mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgelilefert, subsummiere ich mal.
 
@felix48: Ähm, der Unterschied zwischen Snowden und DotCom ist, dass Snowden US-Bürger ist (eigentlich war, weil er hat keinen Pass mehr, bzw. wurde ja für ungültig erklärt) und DotCom deutscher Staatsbürger ist.
 
War da nicht noch ein 3. Projekt? D.i. der Ausbau der Verkabelung auf NZ mithilfe von Glasfaserkabel, dem kostenlosen Internetanschluss für die Neuseeländer und die Direktverbindung mit Sydney bzw. Los Angeles? Zu lesen hier: http://winfuture.de/news,72849.html Ist schon ein toller Mann, auch wenn er es zu wissen glaubt.
 
@felix48: Einen sicheren E-Mail Dienst will er auch noch machen.
 
Damit dürfte der Wert der Firma steigen. Seine Person und die damit lauernde Gefahr, daß die Firma wieder auseinender genommen wird, wäre wohl sonst zu hoch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!