US-Militär spionierte auch auf Konferenzen des CCC

Das US-Militär hat seine Spione in der Vergangenheit auch zu den jährlichen Konferenzen des Chaos Computer Clubs geschickt. Das geht aus einer Zeugenaussage hervor, die ein Beteiligter im Prozess gegen die Whistleblowerin Chelsea Manning machte. mehr... Logo, Ccc, Chaos Computer Club Bildquelle: Chaos Computer Club Logo, Ccc, Chaos Computer Club Logo, Ccc, Chaos Computer Club Chaos Computer Club

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"anarchische Philosophie" Das ist doch die der USA!
 
Assange soll nicht, Assange hat Strafanzeige eingereicht.
 
Welche Rechtslage hat denn ein Ausländer in DE der Strafanzeige aus dem Ausland in Deutschland gegen einen Ausländer stellt?
 
@kkp2321: Wenn die tat auf deutschen Boden stattfindet ist die deutsche Justiz zuständig. Ist der Täter Ausländer kann er hier verurteilt werden (auch in Abwesenheit). Solange er nicht wieder auf deutschen Boden kommt brauch ihn das nicht zu jucken. Besteht ein Rechtsabkommen mit dem Staat des Ausländers, wird er auch in seinem Heimatland belangt. Voraussetzung ist natürlich dass die deutsche Staatsanwaltschaft überhaupt erst die Ermittlungen aufnimmt.
 
@kkp2321: Ich frage mich eher, wo die Straftat ist.
 
@iPeople: Verbotene geheimdienstliche Agententätigkeit der USA auf deutschem Boden.
 
@_rabba_u_k_e_: Unteroffizier Smith sagt zum Gefreiten Mueller, beide befreundet "Hey, ich kann am WE nicht zum CCC gehen. Geh mal alleine und erzähl mir , wie es war." .... So liest sich die Story, mehr nicht. Wo genau steht geschrieben, dass eine Anghöriger einer ausländischen Armee keine CCC-Veranstaltung besuchen und es dann jemanden erzählen darf? Odewr hat dieser Militärangehörige die Sachen andeer durchsucht, Material mitgenommen oder irgendwie anders "richtig spioniert"?
 
@iPeople: Schau dir mal den Artikel bei SpOn an, da liest es sich etwas anders. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/julian-assange-angeblich-in-deutschland-von-us-agent-ausspioniert-a-920246.html
 
@_rabba_u_k_e_: Im Artikel des Spiegels sind lediglich ein paar mehr "angeblichs" und "vermutlichs" enthalten.
 
@iPeople: Es besteht nun mal der Verdacht, wo ist das Problem?
 
@_rabba_u_k_e_: Deswegen ja meine Frage, worinn besteht die Straftat ;)
 
@iPeople: *Vedacht* auf verbotene geheimdienstliche Agententätigkeit der USA auf deutschem Boden. ;)
 
@_rabba_u_k_e_: Beim nochmaligen Durchlesen muß ich gestehen, ich gebe iPeolple eher Recht als Dir. Warum? Zum Ersten bleibt der Text der o.a. News ohne jeden Hinweis, warum das illegal sein soll / sollte. Dies ist auch ein Vorwurf an den Verfasser C. Kale! Zum Zweiten kann nur der Besuch einer solchen Veranstaltung keine Spionage sein da es eine öffentliche Veranstaltung ist / war. Insofern ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die Wortwahl "US-Militär spionierte...." und " Der US-Spion fasste...." , also der Bezug auf Spion / Spionage zumindest unglücklich! Besser wäre wohl gewesen "US-Militär-Beobachter" oder "US-Militär-Angehöriger" bzw statt "spionierte" besser "beobachtete / nahm uneingeladen teil" oder so in der Art. UND auch die Möglichkeit, dass der US-Militärmitarbeiter inoffiziell, uneingeladen oder sogar womöglich mit gefälschter Einladung teilnahm ist noch keine Spionage, schon gar nicht im strafrechtlichem Sinn.
 
@iPeople: I)ch gebe Dir Recht! Siehe bitte mein Kommentar an _rabba_u_k_e_ .
 
@C. Kahle: Der Text der o.a. News bleibt ohne jeden Hinweis, warum das illegal sein soll / sollte. Nur der Besuch einer solchen Veranstaltung kann keine Spionage sein da es eine öffentliche Veranstaltung ist / war. Insofern ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die Wortwahl "US-Militär spionierte...." und " Der US-Spion fasste...." , also der Bezug auf Spion / Spionage zumindest unglücklich! Besser wäre wohl gewesen "US-Militär-Beobachter" oder "US-Militär-Angehöriger" bzw statt "spionierte" besser "beobachtete / nahm uneingeladen teil" oder so in der Art. UND auch die Möglichkeit, dass der US-Militärmitarbeiter inoffiziell, uneingeladen oder sogar womöglich mit gefälschter Einladung teilnahm ist noch keine Spionage, schon gar nicht im strafrechtlichem Sinn. GANZ NEBENBEI: Es gibt im deutschen Strafrecht KEINE Spionage. Sondern lediglich die Straftatbestände Landesverrat § 94 StGB UND "sonstige nachrichtendienstlichen Bestrebungen erfassende geheimdienstliche Agententätigkeit § 99 StGB"! Landesverrat begeht wer einer fremden Macht ein STAATSGEHEIMNIS (§ 93 StGB) verrät. AGENTENTÄTIGKEIT ist ein abstraktes Gefährdungsdelikt ist jede Beschaffung von Informationen für einen fremden Nachrichtendienst, die die DEUTSCHEN Sicherheitsinteressen beeinträchtigen kann. FOLGLICH: Wenn man von Spionage als Synonym für die genannten Taten spricht, muß es gegen den STAAT BRD gerichtet sein, nicht gegen irgendeinen (Chaos-Computer-)Club oder sonstwas! Folglich kann der US-Militärangehörige in diesem Fall keine Spionage gem. unserer dt. Gesetze begangen haben durch den Besuch beim CCC. Siehe bitte hierzu auch: http://www.generalbundesanwalt.de/de/spionage.php ICH will nicht annehmen dass der Begriff "Spionage" nur gewählt wurde um der News mehr Pepp bzw. Aufmerksamkeit zu verschaffen. Das wäre journalistisch nicht korrekt.
 
Ich verstehe den ganzen Aufschrei nicht. Es war doch jedem klar, dass das Militär und Geheimdienste spionieren. Wo genau die das gemacht haben, was spielt das für eine Rolle? Hauptsache die haben überhaupt irgendwas gemacht. Hauptsache deren Hauptziel ist der Islamismus. Für mich wäre es eher ein Skandal, hätte Snowden ausgeplaudert NSA mache in Wirklichkeit gar nichts.
 
@yournightmare: Es geht nicht um Islamismus sondern um Terroristen und radikale Islamisten. In meinem Umfeld leben jede menge Muslime ("Islamisten") und das sind alles andere als Terroristen.
 
@LastFrontier: Es geht sehr wohl um Islamisten. In Ihrem Umfeld leben vielleicht Muslime. Die leben nicht nur in Ihrem Umfeld. Aber das sind keine Islamisten. Islamismus = politischer Islam. Das ist die Strömung, die Islam mehr als nur eine Religion ansehen.
 
@yournightmare: Du machst es dir etwas einfach. Tu doch nicht so, als ob in Europa und vor allem in Deutschland das Christentum nichts in der Politik zu sagen hätte. Hier ist doch genau so wenig die Religion von Politik/ Staat getrennt wie in salafistischen Diktaturen wie Saudi-Arabien. Übrigens. Salafismus ist eine sunnitisch-wahhabtische Strömung, die ursprünglich aus Saudi-Arabien kommt. Alle anderen islamischen Strömungen erkennt dieser Staat und seine Ideologie nicht und wird genau so hart bekämpft wie das Christentum und Judentum. Was glaubst du wieso ausgerechnet der islamische Staat Iran Erzfeind von Saudi-Arabien ist ? Weil dort Schiiten an der Macht sind. Genau das Gleiche in Syrien. Ist eigentlich ähnlich der Situation damals zwischen Protestanten und Katholiken. Also Islam ist nicht gleich Islam. Kannst nicht alle in einen Topf werfen. Vielleicht solltest du erst mal die Geschichte der Saud-Familie anschauen und wer denen geholfen hat an die Macht zu kommen. Der Islamismus den du meinst kommt erst durch die und deren Unterstützer (Großbritannien, USA und deren Vasallen in Europa).
 
@ephemunch: Ich komme selber aus einem halbmuslimischen Staat(Russland). Ich bin auch kein Freund der deutschen Politik. Aber Deutschland ist trotzdem ein ganz anderer Kaliber als Saudi Arabien. In Saudi Arabien wirst du gesteinigt, wenn du fremd gehst, weil der Koran das angeblich so fordert. Hier in De ist die Trennung zwischen Staat und Religion sicher nicht perfekt, aber wir bewegen uns hier in einer völlig anderen Welt. Und Sie brauchen mir alle die islamischen Strömungen nicht zu erklären, alles was Sie hier geschrieben haben, habe ich irgendwo mit 8 Jahren schon gelernt. Und wieso Iran so gegen Saudi Arabien ist, das war mir wahrscheinlich schon mit 5 Jahren klar. Da wusste ich schon, wieso die beiden keine Freunde sein können.
 
@yournightmare: und ich verstehe deinen kommentar nicht. je mehr infos an die öffentlichkeit kommen, desto besser.
 
@Lindheimer: Das habe ich nicht erwähnt. Aber wo Sie das erwähnen, also ich finde nicht, dass es immer gut ist, wenn irgendwas an die Öffentlichkeit kommt. Oft ist das sogar sehr schlecht. Hier in diesem Fall trifft das nicht zu. Hier ist das neutral. Hier verstehe ich nur den Wert der Info nicht. So wichtig war das jetzt nicht um darüber einen Artikel zu verfassen. Lenkt die Leute nur ab. Wobei auf winfuture dieser Artikel vielleicht noch passt. Derselbe Mist steht aber auch auf spon, zeitonline, faz ect. Da ist es unnötig.
 
Was genau ist daran verboten wenn ein Militärangehöriger auf eine öffentliche Veranstaltung geht und dadrüber einen Bericht schreibt ?
 
@gauron: So ganz hab ich das auch noch net verstanden. Ich geh auch halbprivat im Ausland auf Veranstaltungen und schreib darunter an meine Vorgesetzten (öffentlicher Dienst) einen Bericht. Bin ich jetzt Spion, hab ich die Lizenz zum Töten und gibt's dafür mehr Lohn? Eine dieser Spionagegirls im Hautengen, ach lassen wir das ;)
 
@LivingLegend: Ob du als Spion klassifiziert wirst ? Frag mal die Spionageabwehr im Land wo du dich gerade aufhältst. In Deutschland ist diese Art, die der US-Militärangehörige durchgeführt illegal. Ob es Strafverfahren oder sogar eine Verurteilung geben wird bezweifle ich. Man will die USA bestimmt nicht düpieren.
 
@LivingLegend:

Ach so? Wer ist Dein Vorgesetzter und warum schreibst du den Bericht? ---------------------------------------------------

Ich überlege gerade, welche Reaktionen es gäbe, wenn der Mann Angehöriger der NVA (Armee der DDR) gewesen wäre, eine (öffentliche) Veranstaltung einer Umweltgruppe besucht und danach "einen Bericht" geschrieben hätte...
 
@gauron: tja... entweder der Sachverhalt wurde von den Medien generell aufgebauscht oder WF hat wesentliche Teile nicht erwähnt, so ganz erschließt sich mir die Illegalität auch nicht. Außer vielleicht es gab auf dieser Veranstaltung geschüttelte Wodka-Martinis...
 
@gauron: Ich glaub die Meldung ist mehr als Warnung gedacht, für andere Veranstaltungen (Leute), das man den im Auge behält. Anderseits, wenn man bedenkt, das der NSA Chef Persönlich, auf einem großen Hacker Event spricht und den Leuten ins Gesicht Lügt, ohne Rot zu werden, ist das hier wohl pipifax. Außerdem will Assang wieder mehr ins Licht rücken, was ich auch in Ortung finde, da dies sein bester Schutz ist.
 
''Denn ein neutrales Netz stehe auch Terroristen als Kommunikationsmedium zur Verfügung.'' Diese Doppelmoral der USA. In anderen Ländern, die nicht ihren Markt für US-Konzerne öffnen bzw. mit Russland, Iran, China usw. verbündet sind unterstützt man über Saudi-Arabien genau diese Terroristen, die man im eigenen Land oder in befreundeten Ländern jagt. Für mich sind alle Aussagen der USA völlig unglaubwürdig. Abgesehen davon sitzen die größten Terroristen in Saudi-Arabien und USA. Man muss sich nur die Aktionen von diesem hier anschauen: http://de.wikipedia.org/wiki/Bandar_bin_Sultan Der gehört zur Saud-Familie und war/ ist mit dem Bush junior eng befreundet.
 
man stelle sich nur vor was passiert wen tatsächlich anarchie herscht. also quasi eine nicht herschaft - keiner herscht über keinen. mein gott. soviel freiheit kann niemand ertragen. das kann doch kein sozialist ertragen :) abscheulich :)
 
Wundert mich gar nicht. Jeder (egal ob Geheimdienste, Firmen usw.) befürchtet doch, dass beim XXC3 irgendetwas vorgetragen wird, was "schaden" könnte. Deshalb sind natürlich Vetreter vor Ort, um nach einem Vortrag exakt zu berichten oder im Vorfeld eines Vortrages den
Vortragenden zu "kontaktieren".
 
Jaja die Amis schnüffeln überall rum aber trotzdem bekommen die nicht mit was direkt vor ihrer Nase passiert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!