Google & Microsoft kooperieren für NSA-Transparenz

Um transparenter über ihren Umgang mit Datenweitergabe an US-Behörden berichten zu dürfen, starten die IT-Riesen Google und Microsoft eine Allianz. Dies kündigte Redmonds Chefjurist Brad Smith in einem Blogeintrag an. mehr... Datenschutz, Laptop, Augen Bildquelle: Flickr Datenschutz, Laptop, Augen Datenschutz, Laptop, Augen Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Laut einer Studie der Information Technology & Innovation Foundation (ITIF) droht US-Unternehmen in kommenden drei Jahre der Verlust von bis zu 35 Milliarden Dollar Umsatz, weil Nutzervertrauen durch die Snowden-Affäre verloren geht. Die neue Allianz von Google und Microsoft dürfte also auch wirtschaftliche Hintergründe haben" - das halte ich deutlich für zu niedrig angesetzt, der wirtschaftliche Schaden wird merklich höher sein UND DAS IST AUCH GUT SO. Nur wenn es finanziell R I C H T I G weh tut, wird sich an der Schnüffelpraxis vielleicht noch etwas ändern lassen. Aus keinem anderen Grund wird es eine Beschränkung geben - wenn überhaupt.
 
@Bengurion: Ist klar. Regierung zwingt Unternehmen Daten zu liefern -> Unternehmen muss bezahlen -> der Bengurion findet das GUT SO.
 
@teclover: Ich finde es auch gut so! Sie sollen alle dafür Bluten! Ich meine Google und Microsoft könnten damit drohen ihren Hauptsitz nach Europa umziehen zulassen... Und somit die Amerikanische Regierung unter Druck setzen. Aber dafür haben die keine Eier.
 
@teclover: ? was ist daran, was ich geschrieben habe, so schwer zu verstehen? Es geht um die finanziellen Einbußen der Unternehmen, welche durch den Vertrauensverlust der Verbraucher entstanden sind und weiter entstehen werden. Wenn etwa die finanziellen Einbußen besagte 35 Milliarden US-Dollar IM JAHR betragen würden, was meinst Du, wie schnell da die Lobbyisten in Washington vorstellig würden und eine Änderung herbeiführen würden. Aber nichts ist schwerer, als verlorenes Vertrauen wieder herzustellen, das werden besagte Unternehmen und die US-Administration noch zu lernen haben.
 
@teclover: zudem, wie man an dem Fall Yahoo gesehen hat, gibt es sehr unterschiedliche Formen des Widerstands und des Protestes gegenüber dem Ansinnen der Regierung.
 
@teclover: wie willst du sonnst einen Machthaber erklären das du das nicht möchtest, auf die Straße gehen bringt da nicht wirklich viel.
 
@Bengurion: Guter Beitrag. Ich bin auf Linux umgestiegen benutze keine Google Tools mehr bin gerade dabei einen sicheren Hafen für meine Mails zu suchen (eigener Mailserver oder verschlüsselter Anbieter), Umstieg auf HTTPS und verschlüsselter Datenverkehr, keine Cookies. Und ich werde so gut wies geht Amerikanische Produkte meiden. Das ist keine Antiamerikanismus sondern reine Selbstverteidigung. Und $ ist eigentlich das einzige was die verstehen. Ach ja ich hab eigentlich nichts zu verbergen, aber ich will nicht bei allen was ich mache, Angst haben, ob ich was falsch mache und ich zur Rechenschaft gezogen werde, oder bei jeden Polizei Auto zusammen zucke, so was hatten wir schon.
 
@wydan: schau Dir mal www.posteo.de an
 
@wydan: wenn im Herbst die neuen Linux-Distributionen rauskommen, werd ich mir sie auch wieder anschauen. Linux ist echt auf einem guten Weg und es fehlt nicht mehr viel, um massentauglich zu sein. Und bevor jetzt wieder kommt, die NSA-Schnüffelei wäre OS-unabhängig: kann mir irgendjemand garantieren, dass auf einem Windows- oder MacOsX-Rechner (sowie den mobilen OS) auch nur ein einziges eingegebenes Kennwort absolut sicher ist und es keine Backdoors in den Betriebssystemen gibt?
 
@Bengurion: Es muss kein Backdoor im BS sein, um Deine kennwörter abzugreifen. Nochmal: NSA und CO haben nicht auf heimischen PC geschnüffelt (was Du bereits erkannt hast), sondern das Netz "abgehört". Also kann Dir keiner garantieren, dass ein eingegebenes Passwort sicher ist, auch mit Linux nicht. Und diese Backdoorsache in Windows (und meinestwegen auch OSX) hält sich unbewiesen genauso hartnäckig, wie das Gerücht, die Mondlandung sei ein Fake und Aliens sitzen bereits im weißen Haus.
 
@iPeople: das ist alles klar, es geht mir zum Beispiel darum, ein Zeichen zu setzen, >Halt< das will ich nicht und das geht leider nur über sie schiene Geld, besonders wenn man ich dem Land kein Wahlrecht hat. Zitat: Nochmal: NSA und CO haben nicht auf heimischen PC geschnüffelt (was Du bereits erkannt hast), sondern das Netz "abgehört". / Es genügt aber schon wenn du nach Topf B***e googelst. Aber wenn du deren Kriterien erfüllst z.B. dich für was falsches en­ga­gierst (Umwelt, Sozial, Politisch, Religiös) sind deine Schanzen schon ziemlich hoch, oder du hast zwielichtige Bekannte (das muss man ja nicht wissen) oder nur in dem gleichen Hotel schlafen, wie jemand der gesucht wird. Wir können auch alle unsere DNA und Fingerabdrücke abgeben wie wäre se damit.
 
@wydan: Und auf Linux und Co umschwenken schützt vor alle dem? Wohl eher nicht. Und was für ein Zeichen setzt man, wenn man sich selber kastriert ohne dabei einen nennenswerten Vorteil zu haben?
 
@iPeople: Zitat: Und auf Linux und Co umschwenken schützt vor alle dem? Glaub ich ehrlich gesagt auch nicht, aber es machts schwieriger, für die anderen. Selbst kastriert eher weniger, außer das ich weniger preis gebe, das hier ist eher eine Ausnahme, aber es ist mehr Aufwand. Hast du bessere/andere Vorschläge was man machen könnte.
 
@wydan: Was macht es denn schwieriger, wenn die Daten im netz abgegriffen werden? Nein, natürlich habe ich keine Vorschläge. Aber dieses Verbreiten von Placebos finde ich ätzend.
 
@iPeople: wenn ich abwäge, ob es wahrscheinlicher ist, dass es eine Backdoor in Windows (und MacOSX) gibt oder nicht, dann zeigt mir das Ausmaß des NSA-Skandals und die Reichweite des Patriot Acts, dass m.E. das Erstere weitaus wahrscheinlicher ist. Somit HABEN NSA und CO die Möglichkeit, auf heimische PCs zuzugreifen. Solange nicht das Gegenteil bewiesen ist, bleibe ich bei dieser Meinung.
Und apropos Verschwörungstheorien - die Wirklichkeit ist viel erschreckender.
 
@Bengurion: Soviele hacker auf der Welt und keiner schafft es, einen Backdoor zu finden .... Welche Wirklichkeit, Deine? Mit offenen Augen durch die (IT)Welt wandern, ist sicherlich sehr von Vorteil. Aber rationell sollte man das tun. Es nützt nichts, mit wahrscheinlichkeiten zu jonglieren und sich ein Placebo zu installieren.
 
@iPeople: ob nun Placebo oder nicht, das spielt gar keine Rolle. Die Frage ist, ob wir auf Verdeih und Verderb auf Windows angewiesen sind oder ob es für eine Vielzahl von Nutzern eine Möglichkeit gibt, ohne sich zu kastrieren, wie Du es so schön formuliert hast, ein anderes Betriebssystem zu wählen, das strengeren Datenschutzrichtlinien untersteht, als es amerikanische tun.
Seit 15 Jahren installiere ich sporadisch immer mal wieder Linux, um es mir anzuschauen und ich stelle mit Freude fest, dass es nicht mehr allzu weit davon entfernt ist, von einer Mehrheit eingesetzt werden zu können.
 
@Bengurion: Und welche Datenschutzrichtinien werden mit Windows verletzt? Also das interessiert mich jetzt mal.
 
@iPeople: Zitat: aber es machts schwieriger und wenn mehr mitmachen machen, wird auch mehr in der Richtung gearbeitet/geforscht. Z.B. wenn, sagen wir mal statt 1 Million, 10-20 Millionen Tor-Netzwerk benutzen, könnten man dort auch ordentlich Surfen oder es würden mehr Security Geschäfts Ideen entstehen
 
@iPeople: lass uns mal ein paar Wochen warten und schauen, ob Snowden nicht etwas über genau diese Backdoors in Windows und OSX veröffentlicht!
 
@wydan: Falsch, wenn statt 1 Mio eben 10-20 Millionen TOR nutzen, ist es auch nicht mehr wirklich sicher. Und TOT schützt auch nicht davor, META-Daten abzugreifen-
 
@wydan: das Problem mit dem TOR-Netzwerk ist allerdings, dass ich Berichte gelesen habe, dass es für die Nutzer desselben, die es nutzen müssen, weil ansonsten konkret ihr Leib und Leben gefährdet ist, nachteilig wäre, wenn dieses Netzwerk nun tatsächlich massenhaft genutzt werden würde. Aber ich weiß nicht, inwiefern dies nun zutrifft oder nicht.
 
@Bengurion: Snowden weiß, was Tausende von Hacker nie herausfinden bzw heruasgefunden haben, macht Sinn.
 
@iPeople: WENN es Backdoors gibt und WENN die NSA dafür verantwortlich ist, wer sollte es denn dann wohl besser wissen, Hacker, von denen etliche seit Windows 95 eine Backdoor vermuten oder Snowden, der sich innerhalb der NSA mit angeeigneten Administratorrechten alles anschauen konnte, was er wollte. Hier nochmals dieses herrliche Zitat von gestern: "Oder wie es die NBC-Quelle auf den Punkt brachte: "Der Schaden liegt auf einer Skala von 1 bis 10 bei einer 12.""
 
@iPeople: Um so mehr Metadaten da sind, um so schwieriger wird es, die richtigen raus zu fischen. Mir ist klar, das alles nur eine frage des Geldes und der Zeit ist. Das ist aber auch vielleicht die Schanze, dass sich daraus sich was ändert, so pleite die wie sie sind.
 
@Bengurion: Sorry, aber Backdoors bleiben nicht auf Jahre unentdeckt, dafür sitzen zu viele leute dran, danach zu suchen. Was Snowden betrifft, bin ich eher vorsichtig. Eine einzige Quelle und alle glauben ihm jedes Wort. Auch Informanten gegenüber sollte man mit der gleichen Skepsis begegnen. Es hat sich auch oft genug gezeigt, das Exilanten gerne mal lügen, um das verlassene Land schlecht aussehen zu lassen ... bestes Beispiel Irak und die tollen Massenvernichtungswaffen. Wir werden sehen, was bei rauskommt.
 
@wydan: Hä? Metadaten sind z.B. dass Person A eine Mail an Person B geschrieben hat. Da nützt es nichts, dass die Mail anonymisiert über TOR verschickt wurden.
 
@iPeople: Wenn sie verschlüsselt wurde schon. (und der Empfänger auch verschlüsselt ist)
und das würde ich auch machen, wenn ich TOR benutze, sonnst hat es ja keinen/kaum Sinn. Zu deiner Skepsis zu Snowen, die wäre vielleicht berechtigt wenn das die NSA nicht bestätigt hätte, beziehungsweise sie es zuerst verneint haben und dann zurück gerudert sind, wie auch unser Politiker.
 
@Bengurion: Ich les grad woanders, das sie ein Abteilung haben, mit 1870 Leuten, die nur gehackte Computer untersuchen. So wie ich das verstanden hab sind die Software-Haker eine andere Aburteilung
 
@wydan: Und die E-Mailadresse ist auch verschlüsselt? Es ist völlig Wurst, ob die Mail verschlüsselt ist und auf welchem Weg die Mail ankommt. Person A hat Person B eine Mail geschickt, das ist es, was in den Meta-daten drin steht. Meine Skepsis bezog sich auf detaisl zu betriebssystemen. Sorry, aber tausende Leute sitzen dran, das Windows und OSX auf "Lücken" zu durchsuchen. Da soll ein Backdoor nicht auffallen?
 
@iPeople: lass es doch, Sie verstehen es anscheinend nicht.
Wydan hält sich für sicher, aber er kann selbst nicht garantieren dass es in Linux keine Backdoors gibt. Zudem kann er verschlüsseln wie er will, man kann fast alles wieder entschlüsseln, selbst Truescrypt ist nicht mehr sicher...
 
@M. Rhein: aso, deshalb soll ich mich meinem Schicksal ergeben!
 
@iPeople: War ein angenehmer Plausch, muss weg, bis zum nächsten mal
 
@wydan: hat keiner gesagt, nur hast du mehr Arbeit und es wird dir nichts bringen, egal welches OS du benutzt, wenn du sicher sein willst zieh den
Netzwerkstecker, ganz einfach ;)
Habe mir heute erst wieder Mint installiert, nicht weil es sicherer ist etc.pp. einfach weil es ein gutes System ist, aber aus Sicherheitsgründen ein OS wechseln... naja ;)
 
@M. Rhein: Die verwendeten Algorithmen in Truecrypt, dmcrypt und ähnlichen Anwendungen sind bis heute von keinem Mathematiker auf dem Planeten gebrochen worden. Du sprichst vermutlich die vor einigen Tagen veröffentlichte News über einen Cracker für Truecrypt und andere an. Das ist genau dieselbe Leier wie vor 1,x Jahren. Es ist und bleibt Bruteforce welcher bei entsprechend schlechtem Schlüssel selbstverständlich "geknackt" werden kann. Mit dem neuen Tool "oclHashcat-plus" können Container dank GPUs schneller angegriffen werden. Bei entsprechend gutem Passwort bleibt es aber in einem Menschenleben unberechenbar.
 
@M. Rhein: Zitat: es wird dir nichts bringen, egal welches OS du benutzt. Wenn sie dich auf den Kicker haben magst du recht haben, aber wenn du in der Masse derer die verschlüsseln mit schwimmst hast du eine Schanze und je mehr da mitmachen, um so besser/wirksamer ist es. Ich wollte das ganze schon vor ein paar Jahren machen, nur war ich einfach zu träge, aber jetzt mach ich es und bleib dabei.
 
@iPeople: http://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Geheimdiensthacker-infizierten-Zehntausende-Computer-1946251.html

" NSA und CO haben nicht auf heimischen PC geschnüffelt"

haben sie nicht ?
 
@chrislog: Offenbar doch. Wenn Du aber alles verfolgt hast, wirst Du feststellen, dass Dich auch davor kein Linux schützt. Darum ging es im Kern, denn im beitrag und in dem Papier sind keine Backdoors in Windows und OSX genannt, sondern "kleine Hilfsprogramme". Bisher ist nicht belegt, dass es die nur für Windows und OSX gab/gibt.
 
@Bengurion: Als reiner Heimanwender eignen sich Debian und seine Derivate wie z.B. Ubuntu oder Mint. Da funktionieren Tastaturen und Mäuse mit Sondertasten, WLAN(Sticks), Drucker und andere "speziellere" Peripherie Geräte seit Jahren Out-of-the-Box. Auf seinen gewohnten Browser, Instantmessenger und andere Kommunikationswege mit dem Internet muss man auch nicht verzichten. Einzig und allein Direct3D bzw. das gesamte DirectX Paket fehlt. Deshalb eignet sich trotz wine und Konsorten Linux immer noch nicht zum zocken. Hier liegt die Schuld aber ganz klar an Softwarepatenten. Valve hat Steam portiert und nach und nach werden auch einige Spiele portiert. Ob das einen Umschwung bringt werden die nächsten Jahre zeigen.
 
@Shadow27374: Linux Mint ist wirklich sehr gut, gefällt mir von allen Distributionen, die ich in letzter Zeit ausprobiert habe, am besten. Allerdings ist immer noch Frickelei notwendig. Um den Scanner meines Samsung Multifunktionsdruckers ans Laufen zu bringen, das war nicht wirklich einfach - für die Masse der Nutzer schlicht nicht zu bewerkstelligen. Und was Spiele angeht, hast Du alles Wesentliche geschrieben, dem ist nichts hinzuzufügen. Wie gesagt, viel fehlt nicht mehr und Linux ist für die Masse nutzbar. Noch ein, zwei Jahre, dann passt es. Vorausgesetzt, Linux schießt sich mit Ubuntu-Gebaren nicht selbst ins Aus.
 
@Bengurion: Uih, dann ist 2015 DAS Linux-Jahr? Der große Druchbruch auf dem Desktop steht bevor? Warum muss das noch so lange hin sein.
 
Ja, Microsoft und Google, Eure Berichte werden ganz bestimmt lückenlos unf umfassend sein... ganz bestimmt...
 
@doubledown: Oh Mann, lies die News und versuche sie zu verstehen. Aktuell ist es so, dass sie NICHT umfassend berichten DÜRFEN! Dagegen wollen sie sich wehren.
 
@Nunk-Junge: Jaja, das ist nur, um das "angeschlagene" Image aufzupolieren, damit sich jetzt nicht alle größeren (vor allem ausländische Unternehmen) von deren Cloud-Angeboten fernhalten. Microsoft arbeitet seit 1997 eng mit der NSA zusammen und in der ganzen Zeit haben die die Füße still gehalten - nur jetzt auf einmal... Nee, nee, ich bin zwar kein Verschwörungstheoretiker, jedoch ist dieses gemeinsame "Schauspiel", was Google und MS da abziehen genau so lächerlich wie "Email made in Germany".
 
Auch wenn es schon in den Kommentaren zuvor angesprochen wurde. Man sollte sich die scheinheilige Logik BEWUSTMACHEN, nicht die PERSÖNLICHKEITSRECHTE, nicht die MENSCHRECHTE, nicht die ausufernden SICHERHEITSGESETZE sind ausschlaggebend sondern der schnöde, Heißgeliebte MAMON ist entscheidend. Vor Snowden hat sich keiner von denen (mindestens seit 2005) darum einen DRECK geschert und nun wollen sie uns nur STATISTICH bereinigt sagen das alles gar-gar-gar nicht so schlimm ist. Sorry, es wäre mir eine Genugtuung wenn diese daran PLEITE gehen würden!
 
Ich habe bei den beiden keine Mails mehr.... Wo leben wir denn?!
 
Trotzdem vermeide ich deren Produkte außer Windows und Android. Android benutze ich mittlerweile ohne Gmail. Ich weiß, dass Snowden auf Folien veröffentlicht hat, wo es um Hintertüren in den Betriebssystemen ging aber ich bin abhängig von beiden genannten Betriebssystemen.
 
@s3m1h-44: Dir geht es wie vielen, deshalb (+) zum egalisieren! Auch wenn es nicht bewiesen wurde, oder nie bewiesen wird, seit Windows 95 gibt es den Verdacht von Hintertüren. OK mansche können es nicht mehr Hören/Lesen, aus dem Gedächtnis aus den Sinn! Wenn ich aber bedenke, das nachgewiesener Weise, Microsoft Millionen Dollar bekommt, dafür das Sie Software, Infrastruktur, Manpower zu Verfügung stellen (Google und co auch), das Sie per Gesetz verpflichtet sind den Behörden Zugang zu ermöglichen, ist es aus meiner Sicht fast erwiesen das Hintertüren da sind.
 
Wer hat uns verraten? Genau die US IT Giganten. Die haben bis jetzt alle beteuert es habe keine Datenweitergabe gegeben und jetzt geben die stückchenweise zu was nicht mehr zu leugnen ist. Ich bin der festen Überzeugung die NSA hat 100% Zugriff auf alle Daten in USA egal ob verschlüsselt oder nicht. Außerhalb der USA wird mit allen Mitteln die Daten zusammen geklaut (egal ob legal oder illegal).
 
Hier ein paar „nicht überwachte Suchmachienen“ https://startpage.com/ http://www.ixquick.com/deu/ https://duckduckgo.com http://www.semager.de/ http://metager2.de/ http://yippy.com/ http://metacrawler.com/

Wer sich informieren will, http://anondat.com/anonym-ohne-zensur-im-internet-suchen
Als Surf- Büro-maschine im Dualboot oder Virtuelle Maschine ist Linux eine alternative
 
@wydan: generell eine gute Seite zur Information: www.prism-break.org
 
@wydan: Da sagt das GCHQ aber etwas anderes. "Nicht überwacht" - ahaha ;-)
 
@hhgs: Zumindest sagen sie es und ich hatte das eigentlich in Anführungszeichen gesetzt, die sind irgendwie abhanden gekommen.
 
@wydan: Dann ganzer Post sollte in Anführungszeichen. Oder meinst du, dass Linux auch "nicht überwacht" ist, oder besser noch: "nicht überwacht werden kann, da es sicher ist!"? ;-)
 
@hhgs: Wie oben schon geschrieben: Wenn Sie dich auf den Kicker haben magst du recht haben, aber wenn du in der Masse derer, die verschlüsseln mit schwimmst, hast du eine Schanze und je mehr da mitmachen, um so besser/wirksamer ist es. Ich finde es auch ein bisschen schade das es auf das OS reduziert wird und auch das, „man kann ja eh nichts dagegen tun, deshalb lasse ichs“. Allein schon der Einsatz von HPPTS Addon wie Everywhere und verschlüsselter Kommunikationsverkehr und verschlüsselte Emailaddresse auf beiden Seiten, ist schon einiges und das ist wirklich nicht viel Arbeit und kompliziert Ich hab oben schon das meiste geschrieben wie ich das sehe. Wenn man nicht dagegen steuert, wird das nichts und der wirkungsvollste Protest geht übers Geld, beziehungsweise über mehr Aufwand der anderen. Und ich kann's mir nicht vorstellen, das sich ohne „Daumenschrauben“ (Geld) sich was verändert. Kontrolle ist Macht.
 
Ermm Moment, nochmal für ganz Dumme, wie zum Beispiel mich, war es nicht so, dass die NSA irgendwelche Systeme hat, die die Daten an den Datenleitungen der jeweiligen Rechenzentren abgreift? Diese direkten Zugriff auf die jeweiligen Server haben? Oder auch Internetknotenpunkte und Unterseekabel direkt abgreifen? Mir war zumindest so. Es mag zwar auch Gerichtsbeschlüsse (oder eben auch nicht) für MS, Google etc. geben irgendwelche Daten herauszugeben, wie hierzulande auch, bloß wenn die US Behörden diese Daten "direkt" abgreifen, welchen Nährwert hätte dann diese Transparenz von Google, MS &Co? Außer Kundenberuhigung?
 
@Lastwebpage: Keine.
 
@Lastwebpage: Ganz einfach... bei den schleudert das Geschäft unkontrolliert und deshalb müssen die jetzt ein Zeichen setzen.
Würde es andere Interessen geben, dann wäre dieser Widerstand schon viel früher passiert.
 
Schwierige Sache. Ich find die Allianz mal generell gut. Aber richtig Daten abgegriffen hat nicht ms oder Google, sondern die nsa. Die geben ja nur raus was gesetzlich festgelegt ist... Wie im übrigen auch hierzulande.
 
Lächerlich Versuch. Das Vertrauen ist weg. Da hilft auch nicht so ne alberne Allianz. Wenn ihr es ernst meint, packt ihr alle eure Sache und zieht mit Mann und Maus nach Europa um. Aber so, ändert sich gar nichts. Die NSA greift weiter fleißig auf eure Server zu ...
 
Wie schrieb ich schon zur News vom 28.08.2013 "Briten spionieren in noch weit größerem Ausmaß" :"... Die (Unternehmen) könnten den berühmten Arsch in der Hose zeigen, meint Mut zum Widerstand! Solange die das mitmachen sind sie unglaubwürdig!..." UND ich sehe mich nun bestätigt, es gibt Möglichkeiten für die Unternehmen. Leider machen die es nicht aus Überzeugung sondern aus Angst vor weniger Kunden / Einnahmen!
 
@Kiebitz: Du forderst Firmen auf Straftaten zu begehen?
 
@Nunk-Junge: Das ist Quark was Du da schreibst! Begehen denn Google & Microsoft mit ihrer Aktion / mit ihrem Bemühen gemäß o.a. News Straftaten? Doch sicher nicht - oder? Und sie leisten eben "Widerstand", nehmen das so nicht einfach hin. Und das ist das was ich forderte mit "berühmten Arsch in der Hose zeigen"! Wo fordere ich da die Firmen auf "...Straftaten zu begehen..."? Und wie Du weiter oben selbst schreibst:"... Aktuell ist es so, dass sie NICHT umfassend berichten DÜRFEN! DAGEGEN wollen sie sich WEHREN...". Hälst Du das für eine Straftat? Zeige mal etwas mehr Realismus!
 
@Kiebitz: Doch sie begehen Straftaten, wenn sie über die Zugriffe des NSA berichten. hast Du die Nachrichten der letzten Wochen nicht verfolgt?
 
@Nunk-Junge: Leider kannst Du nicht richtig lesen! Schade eigentlich für Dich! Denn könntest Du das, würde Dir bei meinen Kommentaren auffallen, dass ich NICHT !!! zum Gesetzesverstoß aufgerufen habe! Sondern dass die Firmen sich gegen die Einschränkungen wehren sollen und wohl nun auch wollen. Z.B. so wie es Google & Microsoft mit ihrer Aktion / mit ihrem Bemühen gemäß o.a. News machen wollen. Wo ist das eine Straftat? BEGRÜNDUNG!!! Sie wollen sich mittels Verhandlungen und Verfahren dagegen wehren!!! Und Du kannst offensichtlich weder News noch (meine) Kommentare lesen und hast die diesbezüglichen aktuellen Ereignisse auch nicht verfolgt. Und nun laß mich mit Deinem albernen Getrolle in Ruhe. Da lohnt sich doch keine Diskussion mit Dir! Ich laß das jetzt! Ich bitte um Verständnis. MfG!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles