NSA-Skandal treibt die TOR-Nutzung zu Rekorden

Der aktuelle Überwachungsskandal sorgt dafür, dass Internet-Nutzer zunehmend versuchen, sich besser zu schützen. Der Anonymisierungs-Dienst TOR verzeichnet im Zuge dessen Rekordzugriffe. mehr... Netzwerk, Tor, Anonymität Bildquelle: Wiki Commons Netzwerk, Tor, Anonymität Netzwerk, Tor, Anonymität Wiki Commons

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei den Steigerungen könnte TOR ja tatsächlich alltagstauglich werden. Bisher war es aufgrund der "wenigen" Nutzer doch etwas lahm.
 
@prayer: Zurzeit ist TOR eher eine Viren- und Piraterieschleuder. Würde abraten
 
@Windowze: man soll ja auch nicht auf den onion Seiten surfen.
 
@Windowze: TOR ist ein Verbindungsnetz. Es werden Verbindungen geroutet, mehr nicht. Wenn Du Viren und Raubmordkopien beziehst, dann hängt das von den Seiten ab, die Du aufrufst, nicht von TOR.
 
@prayer: Solange es nicht mehr Exit-Notes gibt wird Tor auch nicht einen Tick schneller. Durch die neuen mehr Nutzer hat man in der Standardkonfig nur die möglichkeit mehr verschiedene Wege zum Ziel zu nehmen, die Ausgänge zum Ziel werden aber nicht mehr! Tendenziell wird es durch die vielen Nutzer immer lahmer, keine neuen Exit-Notes kommen dazu noch steigt die Bandbreite der bestehenden. Von den neuen Nutzer wird noch keine 0,00001% überhaupt etwas von den Exit-Nodes wissen, geschweigedenn wie man es aktiviert noch von den möglichen rechtlichen Konsequenzen. die option ist nicht ohne grund von haus aus.
 
@tobi14: dann helf mit ;)
 
@gestank: Super Idee wird nur leider so enden:
http://futurezone.at/netzpolitik/12746-hausdurchsuchung-bei-grazer-tor-betreiber.php
https://www.privacyfoundation.de/forum/viewtopic.php?f=6&t=1384
https://rdns.im/
 
habe tor mal ausprobiert. die seiten haben so langsam geladen - wenn überhaupt - dass ichs wieder aufgegeben habe. das lief immer so: seite wird geladen, man geht für 5 minuten weg, wenn man wieder kommt war die seite entweder zur hälfte geladen oder die verbindung wurde unterbrochen und man konnte es nochmal von vorne probieren.
 
@Lindheimer:
Beim normalen surfen gefühlte Null unterschied, nur beim download fühlt man sich in die ISDN Zeit zurück versetzt.
 
@Lindheimer: nutze tor schon länger und hab sowas ganz selten (vorallem 5min wartezeit, das hatte ich noch nie) und wenn, hab ich immer die identität geändert. ich würde auch adblock&co installieren. das bringt zusätzlich auch noch geschwindigkeit.
 
Wundere mich überhaupt nicht, das die Nutzerzahlen hochgehen.
Aber freuen tuts mich... :)
 
Mir wurde mal gesagt, dass TOR mittlerweile auch nicht mehr sicher wäre, da viele Nodes von den USA betrieben werden (oder so ähnlich). Ist da was dran? Habe da keine Ahnung, würde mich aber mal interessieren.
 
@kelox: Welche Nodes man nutzen möchte kann man selbst bestimmen...es ist also problemlos möglich, Amerikanische Nodes auszuklammern :)
 
@kelox: solang man nicht einstieg und ausstiegs nodes glecihzeitig kontrollieren kann, ist das egal.
 
@shriker: kommt aber auch darauf an wie man tor benutzt. mit dem tor-browser ist man da noch auf einem gutem weg, aber wenn man nun tor benutzt und den normalen browser verwendet der ja je nach einstellung, OS, plugins, usw. relativ eindeutig sein kann und man nun z.b. bei facebook mal nachfragt welche user alle genau diese kennung haben, könnte man zumindest rausfinden wer es so sein könnte. ist halt alles eher theoretischer natur. sofern beim exit node die ganzen browserdaten nicht ankommen will ich aber nichts gesagt haben ;-)
 
@Darkstar85: Deswegen gibt es ja den Torbrowser.
 
@shriker: gerade der TOR Browser war doch letztens in der Kritik, da man aufgrund einer Schwachstelle den User identifizieren konnte.
 
@shriker: aber wenn ich fast alle Ausstiegsnodes kenne und dann das Netzwerk insgesamt beobachten kann, dann sind Rückschlüsse möglich.
 
@tavoc: Wie will man das Netzwerk beobachten? Und was bringt es mir zu wissen auf welchen Seiten die Nutzer so Surfen?
 
@shriker: Netzwerk kann man ganz einfach beobachten, wenn man die Kontrolle über die wichtigen Knotenpunkte hat. Und oft reicht es schon das ich weiß das ein User A gerade Daten sendet. Gut dieses lässt sich mit Fake Traffic erschweren, dennoch ist es möglich.
Es geht ja auch nicht darum zu wissen was es Dir bringt, sondern demjenigen der es wissen will. Z.b. wenn du dich auf "verdächtigen" Webseiten informierst wäre das für verschiedene Parteien doch eher interessant.
 
@shriker: Da die vereinigten Geheimdienste so ziemlich jedes relevante Überseekabel abschnorcheln darfst Du getrost davon ausgehen dass sie nahezu das gesamte (für uns relevante) Internet anzapfen. Demzufolge dürften sie jede Verbindung protokollieren, sei es TOR oder was anderes. TOR macht dann Sinn wenn der Überwacher einen der Sprünge mittendrin nicht nachverfolgen kann. Hat er erst mal alle Bewegungen protokolliert, ist der Schutz von TOR theoretisch relativ leicht auszuhebeln.
 
@Stamfy: Tut mir leid dich zu enttäuschen, aber nein geht es nicht! Es geht nur, wenn man Eintritts- und Austrittsserver kontrolliert, was zwischendrinnen ist ist völlig egal.
 
Finde i2p interessanter als TOR. Denn i2p ist vollkommen dezentral und bietet im Netzwerk selbst eine end to end Verschlüsselung.
 
@RobCole: tor doch auch. ausser der exit node server kann mitlesen. sonst keiner.
 
@gestank: TOR und dezentral? Da habe ich ja einiges verpasst wie mir scheint.
 
Das wird so nichts, befürchte ich. Tor hat jetzt doppelt so viele Nutzer? Da wären dann auch noch Freenet, Retroshare, GNUnet, etc. dann noch die ganzen reinen Filesharing Netzwerke/Clients, die es für Darknet, I2P, usw. so gibt, der User kommt, sieht das es keine Dateien gibt, das ganze langsam ist oder etwas anderes stört, und zieht dann weiter zum Nächsten. Es wird sich zeigen ob sich da irgendetwas durchsetzen kann, aber mir sind das einfach zu viele Netzwerke/Clients im Moment.
 
Safer S...urf ist eigentlich nie verkehrt. Freue mich für TOR :)
 
"Botnetz...Allerdings ist dies relativ unwahrscheinlich, wenn man sich die Verteilung auf einzelne Länder anschaut. Denn das Wachstum verteilt sich weltweit."
Schon lustig, dass vor zwei Tagen eben genau mit diesem Argument erklärt wurde, dass es sich um ein Botnetz handeln kann. ^^ Gute Arbeit WF.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte