Google: Lokales Streaming für Chromecast kommt

Der Streaming-Stick Chromecast ist für das Suchmaschinenunternehmen ein Riesenerfolg, zumindest in den USA verkauft sich das HDMI-Dongle derzeit wie geschnitten Brot. Etwas Aufregung gibt es derzeit allerdings zum Thema lokales Streaming. mehr... Google, Hdmi, chromecast Bildquelle: Google Google, Hdmi, chromecast Google, Hdmi, chromecast Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Google würd sowas nie absichtlich machen!
 
@Tintifax: denke auch, das war ein Versehen.
 
@iPeople: Ich glaub auch, dass es ein Versehen war dass sie die Windows Phone Youtube App gesperrt haben. Oder dass sie den Traffic von WLANs angezapft haben! Oder so...
 
@Tintifax: Da hat man halt aus versehen Google Maps mit Aircrack o ä verwechselt, kann ja mal passieren.
 
@Tintifax: "Don't be...". Ach, sch••ß doch der Hund drauf!
 
@Tintifax: Der WLAN-Traffic stammte aus unverschlüsselten Netzwerken. Da kann aber jeder quasi jeder mitlesen, der will. Das kann man nicht zwingend Google ankreiden. Dass sie WLAN-Daten an sich gesammelt haben zwar schon, aber das dient für die Navigation ohne GPS, wird von anderen Unternehmen schon seit Jahren praktiziert (Google hatte bis dato die Daten immer eingekauft) und lässt an sich auch keine Rückschlüsse auf die Benutzer zu - es sei denn du benennst dein WLAN mit deinem Vor- und Nachnamen.
 
@RebelSoldier: Ganz hast Du das glaub ich nicht verstanden. Es gibt 2 Sachen die Google gemacht hat. Das erste ist dass die Position von WLANs gespeichert wurden, was im übrigen andere Firmen auch machen. Damit funktioniert die Positionierung besser, das ist kein Geheimnis, das ist ok. Das andere was sie gemacht haben ist, dass der TRAFFIC! mitgespeichert wurde. Aber du hast schon Recht: Natürlich kann jeder mitlesen der will! Deshalb find ichs auch absolut ok wenn einer der weltgrößten Konzerne der Welt mit Autos durch die Strassen fährt, Traffik mitschneidet und abspeichert. Sie sind ja nicht böse...
 
@Tintifax: Ich sag ja nicht, dass es in Ordnung ist. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass Traffic aus unverschlüsselten Quellen angezapft wurde. Von daher kann man hier nicht ausschließlich Google den Schwarzen Peter zuschieben. Insbesondere dann nicht, wenn man es gleichsetzt mit dem Aufzeichnen der WLAN-Positionen (was in der Presse damals so rüberkam).
 
@RebelSoldier: NATÜRLICH kann man Google den schwarzen Peter zuschieben, wen sonst??? Wenn einer der größten Konzerne der Welt durch die Strassen geht, schaut welches Haus unversperrt ist, um bei den unversperrten das Haus auszuräumen, sind sie trotzdem dran. Das Schloss ist ein Mittel um Einbrecher abzuhalten. Wenn es kein Schloss gibt heisst das NICHT, dass Einbrecher das Recht haben einzusteigen. Edit: In der Presse ist es sehr wohl rübergekommen, dass das Problem der Traffic war... Zumindest kenn ich keine Meldung die gegenteilig formuliert war.
 
@Tintifax: Nein, du begehst einen sehr beliebten Fehler bei deinem Vergleich, der aber leider immer wieder gerne gemacht wird. Du vergleichst ein unverschlüsseltes wlan, mit einer nicht verschlossenen Haustür. Das ist aber totaler Schwachsinn. Ein unverschlüsseltes wlan ist eher mit einer Einladung in dein Haus oder in deine Wohnung zu vergleichen. Wenn die Tür hingegen zu ist, dann ist sie zu, egal ob abgeschlossen oder nicht. Wer dann eindringt, macht sich strafbar (jetzt mal abgesehen vom versicherungstechnischen Standpunkt)! Woher soll der "Eindringling" in dein unverschlüsseltes wlan wissen, dass du gar nicht willst, dass der "Eindringling" eindringt? Du hast ihn doch praktisch dazu eingeladen, indem du es nicht verschlüsselt hast?
 
@seaman: Bitte?!?!?!?! Du nennst unverschlüsselt (=ungeschützt) eine "Einladung"?! Wenn du also das nächste Mal deine Butterbrotdose ohne den Deckel drauf zu machen stehen lässt, ist das eine Einladung dein Pausenbrot zu essen?! Wenn du kein Vorhängeschloss an dein Portemonaie machst und es auf deinen Schreibtisch legst, ist das dann eine Einladung Geld und Kreditkarten rauszunehmen?! Wenn deine Freundin (sofern du eine hast) verkündet, sie hält nichts von Kondomen, ist das dann eine Einladung für Jedermann, mit ihr zu schlafen?! Wo steht geschrieben, dass ich alles was mir gehört verriegeln und verrammeln muss, damit sich jemand anders, der sich im Klaren darüber ist, dass es ihm NICHT gehört, nicht eingeladen fühlt, es nach seinem Gutdünken zu benutzen?!? Ihr Google-Fanboys seid einfach echt unglaublich! Du solltest echt mal Eric Schmidt kontaktieren, ob er nicht noch einen Ghostwriter braucht. Du schaffst es wirklich seinen (negativen) Unterhaltungswert zu toppen.
 
@seaman: Und als eine kleine Ergänzung: http://www.internetrecht-infos.de/allgemein/landgericht-wupper%c2%adtal-schwarzsurfen-in-unverschluesseltem-wlan-nicht-strafbar/ So ziemlich alle Tatbestände, die das Landgericht im Falle eines privaten Nutzers, der das fremde WLan einfach nur zum Surfen verwendet, verneinte, wären im Fall von dem was Google gemacht hat verwirklicht, weil sie selber zugegeben haben, unter anderem Passwörter der WLan-Eigentümer erfasst zu haben. Und nebenbei sprach das Landgericht nirgendwo von einer Einladung durch Mangel an Verschlüsselung. Die Mitbenutzung (ohne Absaugen von fremden Daten) ist lediglich NICHT strafbar. Und nur mal so als Tipp: im deutschen Recht müssen Willenserklärungen (und eine solche ist die von dir angeführte Einladung) immer AUSDRÜCKLICH erfolgen! Willenserklärungen durch Nichtstun (in diesem Fall also: nicht verschlüsseln) gibt es nicht! So, jetzt ist es eine große Ergänzung.
 
@AhnungslosER: Schön wie du dir meinen Kommentar zurecht gelegt hast, damit er dir passt. Wenn du deine Brotdosen immer und überall offen herum stehen lässt, dann ist das doch dein Problem und nicht meins! Genauso ist es dein Problem, wenn du dein Portemonnaie immer und überall offen bzw. zugänglich liegen lässt! Also bitte, schließe von dir nicht auf andere!!! Nicht jeder geht mit seinem Eigentum und seiner Privatsphäre so "offen" um, wie du es anscheinend machst! Ich habe mein Portemonnaie immer bei mir bzw. an einem vertrauenswürdigem Ort. Genauso habe ich mein wlan mit einem sicheren Passwort geschützt und ändere es auch regelmäßig.
 
@seaman: Wie bitte?! Wenn sich hier jemand was zurechtiegt, dann bist das eindeutig du, mit deiner schiefen Behauptung, eine offenstehende Tür sei eine Einladung in jedes x-beliebiges Haus. Keine Sorge, die von mir in [re:10] verwendeten Beispiele treffen nicht auf mich zu. Sie dienten nur dazu, die Sinnlosigkeit deiner Behauptung zu verdeutlichen. Und wenn hier jemand von sich auf andere schließt, bist das auch eindeutig du! Weil du weißt, dass man sein WLan verschlüsseln sollte und wie es geht, muss das deiner Meining nach jeder andere auch tun, um keine wildfremden Menschen zu sich einzuladen?! Es gibt Leute die sich mit Technik nicht besonders auskennen, weil sie beispielsweise den WLan-Router zu ihrem Telefonanschluss dazubekommen haben, aber keine Technik-Koryphäen sind und deshalb nicht wissen, dass man sein WLan verschlüsseln sollte, geschweige denn wie es geht. Das bedeutet nicht, es sei von den Eigentümern gewünscht, dass alle wildfremden Menschen sich an ihrem WLan gütlich zu tun. Und um dein Haustür-Beispiel abzurunden (und zu widerlegen): Leute lassen schon mal ihre Haustür offen, wenn sie zum Beispiel Gäste erwarten, damit diese, nach ausdrücklicher Einladung (siehe [re:12]) leicht ins Haus kommen. Das ist noch lange keine Einladung an JEDERMANN, das Haus zu betreten.
 
@seaman: Was soll denn der Blödsinn? Der Vergleich ist kein "sehr beliebter Fehler", sondern absolut richtig! Gibts einen Menschen der WILL dass die Informationen die ich übers Internet sende, wer anderer mitlesen kann? Ist es in Ordnung wenn ich einen Brief der nicht zugeklebt, sondern nur "zugefaltet" wurde, öffne, reinschau, und den Inhalt mir anschau? Geh zu 90 Prozent der Leute die WLAN verwenden, und frag sie wir ihr WLAN eingerichtet wurde! Es werden sehr wenige wissen! NATÜRLICH kann den WLAN "betreibern" niemand das absichern abnehmen, NATÜRLICH ist es ihre Verantwortung das abzusichern! Wenn eine der größten Firmen der Welt durch die Strassen fährt und ungesicherte WLAN Verbindungen belauscht ist das ein IRRSINN!!! Wie man sowas verteidigen kann ist für mich absolut Schleierhaft!! Ist es für Dich ok wenn Google einen Rechner auf verschiedene Knotenpunkte hinstellt, und dort den Traffic mitprotokolliert der nicht über HTTPS geht? Mit der selben komplett irrsinnigen Logik darf Google das, weil ja jeder dafür verantwortlich ist dass die eigenen Mails verschlüsselt werden!
 
@AhnungslosER: Danke! Ich hab schon geglaubt hier gibts nur blinde Google Jünger! Wenn jemand Traffic mitprotokolliert ist es VOLLKOMMEN IRRELEVANT wie einfach das geht, ob es über ein ungesichertes oder gesichertes WLAN geht, ob es verschlüsselt oder nicht verschlüsselt ist. "Sichere" WLANs bzw "sicherer" Traffic ist dafür da "die bösen Jungs" von meinen Daten abzuhalten. Nicht "die guten". Und wer drauf beruft dass es eh ok ist Traffic mitzuschneiden wenn etwas nicht gesichert ist, zeigt welches geistes Kind man ist. Nämlich einer von denen, vor denen man sich schützen sollte... (Btw: Bei der NSA ist es ein großer Skandal wenn sie den Verkehr mitsniffen, bei Google ists für einige scheinbar ok...)
 
@Tintifax: Gern geschehen. Mich hat's fast zerrissen, als ich diese Schwachsinns-Argumentation von 'seaman' las. Dir einen Denkfehler zu unterstellen und zu behaupten ein unverschlüsseltes WLan sei mit einer offenstehenden Tür zu vergleichen und diese sei eine EINLADUNG EIN WILDRFEMDES HAUS ZU BETRETEN gehört zum einen zum schwachsinnigsten was ich je gelesen habe und zeigt zum anderen wes Geistes Kind Google und seine Fanboys sind. Beide interessieren sich nämlich, wie das bei Ingenieuren üblich ist, nur für die Frage, was TECHNISCH MÖGLICH ist (und in ein unverschlüsseltes WLan kommt man problemlos rein). Für die rechtliche Seite, die unser Zusammenleben in diesem Gemeinwesen regelt, also die Frage, WAS ERLAUBT IST, interessieren sich weder Google noch seine Fanboys auch nur ein lauwarmes, stinkendes Lüftchen.
 
Man bekommt fast den Eindruck, die hatten die Hardware so halbwegs fertig und der Rest ist nur ne große Beta. *Edit* Weis eigentlich jemand, ob man damit SkyGo vom Chrome Browser auf den TV bekommt?
 
@LoD14: Sky go dürfte auch gehen: http://www.modaco.com/topic/363857-google-chromecast-delivers-your-content-to-your-tv-for-35/
 
@wertzuiop123:
ich lese es so, dass Sky dafür eine App anbieten könnte, genau wie für Android selber, was sie aber bis jetzt ja nicht gemacht haben (zumindest in DE). Von daher mache ich mir bzgl. Chromecast keine Hoffnung, dass Sky dafür was baut. Jedoch ggf. durch Android 4.3 und die mögliche Hardwareverschlüsselung. Aber dann müsste man, soweit ich weiss, dennoch weg von Silverlight, oder?
 
Freiwillige Vorabzensur zur Aufrechterhaltung von Moral und Sitte und zur Vermeidung der Betrachtung von us-feindlicher Propaganda und defitistischer Sendungen.
 
Es ist wirklich erstaunlich, dass ich nach 3 Sätzen runter zum Autor scrolle und mir denke "Jap, Witold, geiler Schreibstil". Weiter so!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube