Patentantrag: Apple forscht an "Wundermaterial"

Apple arbeitet an der Entwicklung eines flexiblen und zugleich metallähnlichen Materials. Durch dieses könnten etwa Scharniere bei den MacBooks überflüssig werden und so eine noch dünnere Bauweise ermöglichen, meldet ExtremeTech. mehr... Apple, Patent, flexibles material Bildquelle: Apple Apple, Patent, flexibles material Apple, Patent, flexibles material Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
also ein Spezial material für die leute die apple Sachen nutzen, weil die damit nicht umgehen können und so weniger kaputt machen...... kennt man ja von Kinderspielzeug sonst nur
 
@Hartbeat: Und so ein blödes gelaber nur von Kindern...
 
Ich dachte immer das so ein Patentantrag recht eindeutig definiert sein müsste, damit eben keine Zweifel oder Fehlinterpretationen möglich sind. Aber wenn aus dem Patentantrag nicht einmal hervorgeht ob es sich um ein neues Material oder um eine neue "Verzahnungstechnik" handelt, warum ist es dann überhaupt Patentwürdig?
 
@SynTraX: hatte genau denselben Gedanken...
 
@SynTraX: Also bei uns muss das so sein, die Amis machen das irgendwie anders (erklärt auch warum deren Patentsystem so kaputt ist).
 
@SynTraX: ich schätze mal das des u.a. Auch mit dem eingesetzten Geld zu tun hat (abgesehn was meine vorredner schon erwähnten)
 
@SynTraX: Bei den Amis spielt das keine große Rolle. Wer Geld hinblättert kriegt sein Patent. Davon leben diese Ämter. Denen ist das doch wurscht, obs wirklich patentwürdig ist. Das sollen dann Gerichte entscheiden, falls es zu ner Klage kommt. Für die Patentämter haben gerichtlich annulierte Patente eh keine Konsequenzen, von daher können die fast alles durchwinken, was sie wollen - ihr Geld können sie immer behalten.
 
@SynTraX: Ist doch toll, überlegt sich etwas was, man gerne hätte aber zu dusslig ist es selber zu entwickeln und lasse es mir Patentieren. Wenn es dann Jemand entwickelt brauch ich nur noch kassieren.
 
@Barney:
Dann streng mal deine grauen Zellen an.
 
@SynTraX: Typisch WF, man schüttelt doch immer wieder den Kopf. Kinder, lest doch einfach mal den Link, dann wird es klarer und Ihr braucht nicht zu spekulieren...: "Yesterday, a new patent application was published that describes “flexible segments” that interlock to form a rigid material. The material used isn’t some kind of top-secret new wonder metal only found deep within Apple’s subterranean volcano lair, but rather a process that can take rigid material — such as plastic or metal — and can cut it in such a way to create the flexible segments" Die Segmente greifen so ineinander, dass sich eine durchgehende Oberfläche ergibt, optisch quasi ein durchgehender Körper. Eine Schmuckkette in ähnlicher Technik hat meine Frau seit Ewigkeiten in der Schublade liegen.
 
@rallef: Hab mich jetzt auch gewundert. In dem Link steht alles drin und auch auf welche Technologien es basiert, wenn ich mich nicht verlesen habe.
 
@rallef: Ich hatte den Link auch nicht gelesen. Nachdem ich mir aber die Bilder angesehen hatte, hab ich mich auch gefragt was das mit einem Wundermaterial zutun haben soll. Das sieht auf den Bildern schon recht eindeutig nach einer Art Kettenkonstruktion aus, und das ist jetzt nun eigentlich nicht so wirklich neu?! Anders als gern kolprtiert ist Apple aber eben auch keine wirkliche Erfinderfirma. Auch nicht unter Jobs! Sie hatten "nur" immer ein gutes Auge für das Potenzial bestehender Technologien. Das in sich selbst ist aber auch sehr wohl eine Leistung, die man sich von Anderen wünschen würde!!! DAS bringt wirklichen Fortschritt! Nur gerade dabei sind Patente eher hinderlich!
 
@OPKosh: Nur die Medien bezeichnen es als "Wundermaterial" und feiern es als Neuheit. Für Apple ist es ein ganz normales Patent. Wie MS sich das Feature "wichtige Kontakte markieren" schützt, so patentiert sich Apple eben diese Technik. Vielleicht solltest du mal langsam merken, dass die Medien Apple als "Erfinder" feiern und Jobs als "Messias"...Apple hat nie behauptet, dass sie was erfunden hätten. Die reden immer noch von "re-inveting" und das ist nichts anderes als die Potentialerkennung bestehender Technologien und deren Implementierung in neue Produkte!
 
@algo: Wenn Du das Wort "kolportiern" nachschlägst, wirst Du feststellen, dass ich gar nichts mitbekommen (merken) muß. Oder wo hab ich behauptet dass das Apple selbst von sich behaupten würde? (Wobei Jobs in der 2007 Keynote selbst sagt: "For this, we invented like crazy!" An der Stelle als es um die 200 Patente für das iPhone geht. Hab es extra nochmal angesehen! ;-)) Aber darum geht es mir gar nicht, sondern vorallem um meine letzten drei Sätze. Daher dort auch die "!". Wenn Du, statt Deines Beißreflexes nachzugeben, zur Abwechslung einfach nur mal gelesen und auch verstanden hättest was tatsächlich da steht, wäre Dir das sicher auch aufgefallen!?
 
@rallef: Ja ich frage mich auch, wie einige hier auf Flüssigmetall kommen, wo doch eindeutig gesagt gezeigt wird, worum es geht. Natürlich muss man dazu mehr als die Überschrift lesen und vor allem, sich mal die Zeichnungen angucken und auch verstehen.
 
@SynTraX: Patente gut und schön oder auch nicht. Was zählt ist letztlich aber nur was zum Gebrauch praktisch umgesetzt und auf dem Markt gebracht wird.
 
So eine Art "flüssiges Metall"...wer hat dabei auch gleich an den T-1000 von Terminator denken müssen?
 
@Godhead: gibts schon...auch metalle die nach verformung ganz einfach wieder in die ursprungsform zurückkehren...
 
@0711: Er meinte aber nicht den Weltempfänger von Braun, sondern den Roboter :-)
 
Irgendwann auch mal wieder Software-Innovationen oder gibts da nur noch dünner, hochauflösender, biegsamer...?
 
@teclover: Man kann an allem etwas aussetzen ...
 
@greminenz: stimmt
 
@teclover: Soll OSX demnächst fliegen können oder was verlangst Du?
 
@Knütz: Innovation
 
@teclover: interessantes Beispiel.. was verstehst du denn unter Innovation?? Solltest du gute Ideen haben bewerbe dich bei Apple
 
@teclover: Du meinst wohl iNnovation?
 
@teclover: 10.9 bringt eine Taggingfunktion für Dateien mit, etwas das eine vernünftige Suche/selektion möglichmacht, etwas das man bei windows genau wo findet?? Aber keine Sorge, wenn es funktioniert wird MS es schon abkupfern.
 
@Knütz: "Wenn sie landen wollen, kaufen sie bitte die Lande-App"
 
@teclover: Du willst Innovationen? Was müsste Apple tun, damit ausgerechnet ein großer WP Fan plötzlich ein iFan werden kann? Das würde mich mal brennend interessieren :)
 
@algo: ok ich gebe zu - ich blute seit der Balmer-Meldung schon ein wenig �� aber ehrlich brauche ich mich zu bessern und das alles objektiver zu sehen. Immerhin habe ich ein iPad und ein Nexus7. Ist das schon ein Fortschritt? Und ich finde das iPhone noch immer das schönste Smartphone. Ich finde die machen seit Jahren nur Weiterentwicklung aber eben nichts innovatives mehr, also was echt neues wie das iPad als Formfaktor. Die IT hat viel mehr Potenzial aber die machen ja als nur noch Geräteherstellung (auch MS). Ich will endlich die nächste IT-Runde erleben und nicht immer nur neue Eigenschaften von existierenden Geräten.
 
@teclover: Ich verstehe dein Wunsch. Aber warum muss ausgerechnet Apple die Innovationen liefern? Samsung und Co. könnten das iKillerfeature in wenigen Monaten eh nachliefern und günstiger verkaufen. Da hätte also Apple genauso viele Probleme wie jetzt.... Viel mehr scheint es so, dass die Kunden sich bei der Konkurrenz satt gesehen haben und jetzt Innovationen von Apple erwarten, damit sie es günstiger bei Samsung und Co. kaufen können^^
 
@teclover: kannst du eine Innovation von Samsung in den letzten 5 Jahren nennen die die Mitbewerber nachbauen?
 
@Balu2004: Nein - versteh mich nicht falsch. Samsung ist erst recht nicht innovativ. Auch Android war ja nicht innovativ - iPhone-Abklatsch. Übrigens finde ich Kinect auch nicht innovativ. Das ist nur das Zeug von der Playstation ohne Controller. Also nicht ne echt neuen Idee oder ein echt neuer Weg. Jobs war in der Tat innovativ mit dem iPhone und dem iPad. Und es machen ja auch alle nach. Ggf. könnte man darüber nachdenken Windows 8 als innovativ zu bezeichnen, da es den Desktop mit Touch verbinden will (auch wenn man das total sch... findet!). Nun würde ich mir von der IT-Welt Innovationen in Richtung Cloud wünschen. Nur unsere Dateien da abzuspeichern ist doch lächerlich. Da steckt das Potenzial. In diesem Artikel geht es um Apple. Und ich traue diesem Cook überhaupt nicht zu die IT weiterzubringen. Und in diesem Artikel geht es eben wieder nur ein ein Hardwaredetail. Das enttäuscht mich eben. Riesen Unternehmen mit Massen von Kohle und was tun sie? Absichern, Ausschlachten und ein wenig mit Hardware-Fortschritten prahlen. Da war Balmer auch nicht besser finde ich. Vielleicht bringt der Wechsel an der MS-Spitze jetzt ein wenig Fortschritt in dieses Ziel. Ich würd's mir wünschen.
 
@teclover: Wenn MS aber einen zweiten Cook als CEO bekommt, na dann gute nacht :D
 
@teclover: zwischen IOS6 und 7 sind schon genug Innovationen für 1-2 Jahre. Alles andere mögliche verstört bloß das Publikum. Nicht alles was derzeit an technischen Lösungen hervor geht, ist auch praktikabel und Systemübergreifend einsetzbar.Einfach alles in ein Smartphone reinstopfen nur um Verkäufe generieren? Das klappt vielleicht bei LG oder Samsung. Bei Apple geht das so nicht.
 
@Nania: korrekt.. zu viele sogenannten innovativen ist immer so eine Sache.. Apple baut dinge stück für stück ein.. aber erst wenn diese ihrer Meinung nach zusammen passen zu dem was bereits verfügbar ist
 
@Nania: ich meine nicht Weiterentwicklung sondern echte Innovation wie den App-Store oder die Verwendung der Kapazitiven Screens damals (die Bedeutung genial vorausgesehen von Jobs damals). Bei diesen einfachen Weiterentwicklungen in den letzten Jahren ohne nichts echt Neues werden sie es schwer gegen Samsung haben, den sind imme schon nach 6Monaten dran oder so wie im Moment sogar schneller.
 
@Nania: zwischen IOS6 und 7 sind schon genug Innovationen???
oh stimmt,...die oberfläche sieht jetzt aus wie android.
lauter android inovationen
 
@snAke_LeAder: iOs hat sich eher von WP inspirieren lassen. Android hat die Oberfläche von beiden geklaut.
 
Irgendwie erinnert das an das "Metalltuch", das angepresst Belastbar und Flexibel bleib, Gepresst/beschichtet eine widerstandsfähige Form erhält, bei sehr dünner "Schale". ==/== Weiß leider nicht mehr von Wem?
 
Irgendwann ist Dünn zu dünn, die Macbook Air und Ultrabooks sind die grenze, was nutzen mir 8mm dicke wenn das nurnoch mit überteuerten Komponenten zu kühlen ist. Ausserdem: wenn alle Stecker zu dick sind ( USB, HDMI, Netzwerk usw) und ich ständig Adapter rumschleppen muß oder auf ein 90% langsameres WLAN angewiesen bin, ist der Sinn verfehlt.
 
@Knütz: Vor allem, weil man selbst nichts mehr an den Dingern aufrüsten kann. Der RAM ist mittlerweile aufs Motherboard gelötet und bald wird es auch die SSD sein. Tolle Wurst...
 
@doubledown: Genau dieses fest aufgelöte ist es was mich so nervt. Es gibt Leute die können sich nicht auf einen Schlag ein teures Notebook leisten. Ging mir selber auch so. Ich habe erst das Notebook gekaut, nach einem Monat konnte ich mir die 16GB Ram leisten und nach fast einem halben Jahr war jetzt die SSD drin. Gebraucht hab ich das Notebook aber sofort, ein halbes Jahr warten wäre nicht drin gewesen. Wenn der Kram aber aufgelötet ist, muss ich ein neues Gerät kaufen oder bis zum bitteren Ende mit der lahmen Kiste auskommen! Dann heißt es immer das muss so sein damit es schön flach ist, obwohl es gleich kompakte Geräte gibt die einen größeren wechselbaren Akku haben und aufrüstbar sind. Leider gilt das heute für so ziemlich alles vom Smartphone bis zum Rasenmäher :-)
 
Meine Aluminiumfolie in der Küche kann ich auch zusammenrollen, biegen und knüllen.
 
@PranKe01: sehr gut.. nun entferne biste die schrauben und schanieren an deinem Laptop und verwende die Alu Folie.. poste bitte eine Anleitung wenn du fertig bist..
 
@Balu2004: Aus dem Patentantrag geht auch nicht hervor ob dieses besondere Material den auch eine tragende Funktion haben soll :-) Meiner Meinung nach liegt die schöpferische Höhe des Patentantrags kaum über dem Beitrag von PranKe01!
 
Ist das was Neues? Wundermaterial -> Bloedsinn
Ich dachte das wäre schon 2007 diskutiert worden und warum ist das ein Apple Patent, wenn dann wohl eher eingekauft...

siehe http://www.youtube.com/watch?v=rOEBR3DcqN0
 
@tommit: Du weißt, was ein "Antrag" ist? Und was hat dein Video mit Liquidmetal nun damit zu tun?
 
@iPeople:
Man hatte schon 2007 über solche Materialien am Iphone diskutiert... könnte ja sein dass es sich hier um ein Liquid-Metal Derivat handelt... verbessert aber initial immer noch nicht von Apple.
Apple kaufte villeicht das Unternehmen und damit auch das Ur-Patent - in den News machen sich dann PR technische Begriffe wie Wundermaterial und Apple Patent viel besser ...

Das nenn ich dann gekaufte Innovativität..

Muss ich das erklären?
 
@tommit: Es geht doch gar nicht um flüssiges Metal.
 
@iPeople:

Ach so dann ist der Auszug hier aus der Nachricht nur für mich missverständlich:

Das Material soll demnach aus "flexiblen Segmenten" bestehen und so eine Art "flüssiges Metall oder Plastik" möglich machen, fasst ExtremeTech die Idee aus Cupertino zusammen.

Verzeih mir, das riecht für mich trotzdem nach einer Weiterentwicklung der 2007 diskutierten Technik, könnte ja sein das man das Material nun mit "flexiblen Segmenten".. kombiniert.

SOlange Cupertino sich da so PR trächtig nebulös gibt...
Und Liquid Metal wäre definitiv keine Erfindung von Apple allenfalls die Segementbauweise wegen der 'Faltbarkeit'.
 
@tommit: Was die da "zusammenfassen" ist irrelevant. Entscheidend ist, was im Patentantrag steht. Denn warum soll ich "flexible elemente" konstruieren, wenn es um "flüssiges Material" geht. Ist doch wohl etwas unlogisch, oder? Und die Zeichnung sagt doch genau aus, worum es geht.
 
@iPeople:
Du verstehst da was miss bei liquid. Aber ich habe den originalen englischen Text jetzt gelesen und meiner Meinung nach ist die deutsche Übersetzung grenzwertig ..
So wie ich den Text in englisch lese ist es wohl eher ein spezialisiertes Herstellungsprozess dieser Segemente und die speziellen Formgebungen führen zu einer Faltbarkeit:

Wenn du selbst mal das Original übersetzen wolltest hier:

The material used isn’t some kind of top-secret new wonder metal only found deep within Apple’s subterranean volcano lair, but rather a process that can take rigid material — such as plastic or metal — and can cut it in such a way to create the flexible segments.

Bei Liquid Metal bezieht sich nämlich das liquid eher auf den Herstellungsprozess, d.h. die Formen können gegossen werden anstatt z.B. in Alu gefräst. Das macht den Herstellungsprozess wesentlich schneller und billiger schau hier

http://www.connect.de/news/iphone-5s-liquidmetal-unzerstoerbar-release-date-fluessigmetall-1528692.html

Ausschnitt:

Bei Liquidmetal handelt es sich um einen im Vergleich zu Aluminium festeren, leichteren und gleichzeitig flexibel formbaren Werkstoff. Einmal in Position gebracht und fixiert, ist es extrem robust und resistent gegen Kratzer und andere schädliche Einwirkungen. Übertragen auf das iPhone 5S hieße das also, dass Apple das nächste iPhone besonders attraktiv für jene machen könnte, die sich an jeglichen Kratzern und dem relativ hohen Gewicht stören. Sollte sich dies bewahrheiten, wäre Apple der einzige große Smartphone-Hersteller, der Flüssigmetall einsetzen würde.

Die o.g. Segmente könnten also auch so hergestellt werden - ohne Schneidverfahren sondern durch Giesverfahren...

Ich muss ja wirklich mal zugeben .. für diese Funktion würde sogar ich ein I-irgendwas kaufen...
 
@tommit: Siehe Kommentar 9 von mir, da steht genau das drin ;)
 
@iPeople:

Uups hab ich wohl überlesen.. da dahinter..

Aber trotzdem Liquid Metal und diese Technik..

Eigentlich sollte man das allen Geräten zugänglich machen..
 
Hm ... also wenn ich mir da außerhalb von WF was dazu durchlese, würde ich eher sagen, es geht weniger darum, ein biegsames Material zu erfinden, sondern eine spezielle Form, die stabiles Material an bestimmten Stellen biegsam bzw flexibel macht, ohne Schaniere zu nutzen bzw um die art und Weise der Gestaltung des Materials an dieser Stelle. . Quasi so, als wenn man ein Blatt Papier nimmt und in der Mitte 3-4 Elemente "Ziharmonika" faltet, der Rest bleibt glatt. Die Illustration eines Notebooks dazu unterstreicht das irgendwie. Sowas würde ein Notbookgehäuse aus einem Stück ermöglichen, ohne Scharniere für den Deckel. Das geht natürlich nicht mit herkömmlichem Alu oder was sonst so verwendet wird. So trivial ist das gar nicht.
 
@Hartbeat: Kinder sind bis in ein gewisses Alter hinein nicht derart von der multimedialen Gehirnwäsche beeinflusst, wie viele Erwachsene. Als meine kleine Tochter eines meiner Tablet-Convertibles in die Finger bekam, welches sowohl per Multitouch als auch mit einem induktiven Stift bedienbar ist, fand sie die Fingertouch-Bedienung, obwohl ich ihr extra Windows 8 mit seiner Kacheloberfläche darauf installiert hatte, nur sehr kurze Zeit witzig und ich musste bald den Stift herauskramen, den ich eigentlich zur Seite gelegt hatte, damit sie ihn nicht kaputtmacht. Danach hat meine Tochter Fingertouch nie wieder genutzt.

Während kleine Kinder also offensichtlich recht schnell begreifen, dass das Fingertouch-Bedienkonzept Mist ist, scheinen die meisten Erwachsenen heute solche primitiven, ineffizienten Bedienkonzepte und die dazugehörigen simplifizierten Geräte/Betriebssysteme toll zu finden. Kinder wollen/können halt noch etwas Neues lernen und wollen nicht bevormundet werden. Erwachsene lassen sich hingegen heute von Apple und Co. Geräte verkaufen auf denen sie nur zu Gast sind, da Provider und Hersteller darauf die Fäden ziehen. Damit lassen sie sich von Konzernen bevormunden, weil sie zu denkfaul und unbeweglich sind um genug Wissen aufzubauen damit sie auf ihren elektronischen Geräten selber der Herr im Hause sind. DAS ist wirklich peinlich.
 
@nOOwin: Spricht deine Tochter für alle Kinder dieser Welt?... Meine Nichte hat mal mit einem Note 8 gespielt und hat den Stift kaum benutzt. Meine Schwester hat die Finger-Touch-Bedienung kaum angewendet, sondern alles mit dem Stift erledigt. Was ich damit sagen will: Die Leute finden es selber heraus, was sie toll finden und was nicht. Wenn die Finger-Touchbedienung nicht so komfortabel ist, dann bringen auch die teuren Werbekampagnen nichts. Die Leute nutzen es also, weil es ihnen gefällt und jeder bevorzugt eben was anderes. Und wenn du Herr von deinen eigenen Geräten werden willst, dann musst du dir selber ein Tablet bauen. Nenn mir ein elektronisches Gerät, was du voll im Griff hast? Mag sein, dass dein Handy unter deiner Kontrolle liegt, aber der Toaster nicht (nur wenige verstehen ihn)!
 
Die Worte "metallähnlichen Materials" in der Beschreibung sind wohl ein wenig irreführend, da viele dann zuerst an einen flexiblen Leiter für elektrischen Strom denken ... und Kupferdraht gab es ja schon immer in entsprechend flexiblen Ausführungen, allerdings nie gänzlich ohne Materialermüdung und somit Bruch nach so und so häufigem Biegen ... Nein - das Wort "Scharnier" geht hier ein wenig unter, dies ist es jedoch worauf sich die Idee bezieht. Ob das Scharnier aus Metall oder einem Spezialkunststoff ist spielt keine Rolle. Es gilt ein Material oder eine Technik zu finden, welche das Material auch nach sehr häufigem biegen nicht brechen lässt. Außerdem soll das Material innerhalb eines bestimmten Biegewinkels formstabil bleiben, wäre ja blöd, wenn der Displaydeckel vom Notebook dauernd nach vorn oder hinten weg klappt... Hmmm - neu bei der Idee wäre es, wenn das tatsächlich durch das Material an sich realisiert werden könnte, statt durch eine Verzahnungstechnik, wie bspw. beim Schwanenhals. Das Material müsste sich beim biegen quasi unter dem im Material entstehenden Druck "verflüssigen" und sobald die gewünschte Endposition erreicht wurde schlagartig wieder fest werden. Nu ja - das an der Talsole liegende Gletschereis wird durch den Druck des auf ihm lastenden Gletschergewichtes auch flüssig, weshalb Gletscher sich mit ihrer gesamten Masse in Richtung Tal bewegen ... dabei wird aber mächtig gewaltig viel Druck zur Verflüssigung benötigt, für solch ein Scharnier müssen diese Materialeigenschaften in sehr engen Grenzen definiert werden, was die eigentliche Erfindung ausmacht. Wenn das jemand schaffen sollte, wäre das schon ein Patent wert.
 
Ist das auf Bild 7 ein Tampon?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles