Selbstfahrende Autos: Plant Google "Robo Taxis"?

Google treibt sein Projekt selbstfahrender Autos offenbar weiter voran und erforscht Insidern zufolge bereits Marktchancen für "Robo Taxis". Zudem soll förmliche Verträge mit Drittfirmen zur Herstellung von Google Autos unterschriftsreif sein. mehr... Google, Autonomes Auto, roboter auto Bildquelle: Google Google, Autonomes Auto, roboter auto Google, Autonomes Auto, roboter auto Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
OK, fahre Memphis...
 
Das wird noch eine sehr große Herausforderung für Regierungen, Versicherungen etc werden. Was passiert bei Unfällen durch selbstfahrende Fahrzeuge im schlimmsten Fall sogar mit Personenschäden?
 
@paris: Nachdem die Unfälle mit Robo-Autos wesentlich seltener als von Menschen gelenkte Autos sein werden, wird jedes dieser Autos eine gute Vollkaskoversicherung bekommen. Wenn so ein Auto mit 50 km/h durch die Stadt fährt und jemand auf die Straße läuft, dann kann es innerhalb von wenigen Millisekunden eine Vollbremsung hinlegen. Ein Mensch braucht da schon mal 1-2 Sekunden, bis er anfängt, das Bremspedal durchzudrücken. Außerdem werden sich Robo-Autos wohl wesentlich genauer an die vorgegebenen Geschwindigkeiten halten. Ich freue mich schon darauf, während der täglichen Fahrt in die Arbeit Zeitung zu lesen, zu frühstücken oder am Laptop zu arbeiten, anstatt mich über den Stau zu ärgern.
 
@Bitfreezer: Versteh mich nicht falsch freu mich da auch drauf. Trotzdem ist keine Software perfekt. Es wird unfälle geben, besonders in der Anfangszeit. Dafür müssen Lösungen und Gesetze her. Es reicht nicht einfach nur zu sagen "die Software ist super so etwas passiert nicht".
 
@paris: Wie Bitfreezer gesagt hat, da Unfälle unwahrscheinlicher sind als mit Menschen als Fahrern, wird eine Vollkasko-Versicherung für solche Fahrzeuge sehr viel billiger und man verpflichtet die "Besitzer" dieser Fahrzeuge einfach dazu. Wenn dann doch was passiert, ist der Besitzer versichert und mögliche Schäden werden bezahlt. Schuldfrage dürfte dabei sogar viel einfacher zu klären sein, wenn man den "Log" der Fahrzeuge auslesen kann. Dann lässt sich sehr einfach ermitteln, ob das Fahrzeug einen "Bug" hatte oder der Fußgänger blind auf die Straße gelaufen ist.
 
@Draco2007: wir sind noch längst noch nicht soweit, dass eine AI ein Auto mit allen eventualitäten im Straßenverkehr sicherer steuern kann als ein Mensch. Es geht doch hier nicht nur um schlichte Sachschäden die man durch eine Versicherung "reparieren" kann. Aktuell trägt jeder Fahrer die Verantwortung für seine Taten in einem von ihm gesteuerten Autos. Wer ist bei einem selbststeuernden Fahrzeug schuld? Der Fahrer weil er hätte eingreifen müssen? Hätte er das dürfen oder sollen wenn er z.B. Alkohol getrunken hätte oder ist das bei einem selbstfahrenden Taxi überhaupt möglich? Ist der Hersteller Schuld weil sein Auto einen Bug hat? Kann man davon ausgehen, dass immer der Fußgänger Schuld hat, weil sich autmatische Autos immer korrekt verhalten? Alles Fragen die beantwortet werden müssen.
 
@paris: Deine Sorgen und Fragen sind berechtigt, aber mach dir da keine Sorgen. So ein Fall trat schon mal bei uns auf: Unser BMW kann vollkommen autonom parken. Das Lenkrad "korrigiert" automatisch, der Fahrer muss nur Gas/Bremse selbstständig ausführen. Plötzlich spielte das Lenkrad verrückt und knallte gegen das hintere Auto. Unsere Versicherung hat den Schaden übernommen. Man kann also davon ausgehen, dass Ingenieure und Versicherungsmathematiker alle Fälle berücksichtigen und ein gutes Angebot erstellen werden. Ich frage mich eher, wie das Auto auf verschneiten Straßen fahren soll?^^
 
@algo: so wie die menschen eben auf verschneiten parkplätzen parken. :D
 
@algo: das ist nicht vergleichbar. ein auto das mit maximal 2km/h einparkt kann sachschäden verursachen - mehr nicht. ein auto das 120km/h und schneller fährt ist eine gefahr für menschen das ist der große unterschied. bei sachschäden ist die versicherung gut die kann man ersetzen. menschenleben aber nicht und wer trägt nun die verantwortung wenn eine maschiene schuld am tot eines menschen ist?
 
@Draco2007: Was hat die Vollkasko damit zu tun?
 
@algo: Warum sollte die Versicherung nicht übernehmen? Die Einparkhilfe ist kein Ersatz für den Menschen, der Mensch trägt weiter die Verantwortung. Es lag weder grobe Fahrlässigkeit noch Vorsatz vor, also muss die Haftpflicht den Schaden berappen, weils als "Fahrfehler" behandelt wird. Die Frage ist eher, wenn das System als völlig autonom gilt, wie wird die Verantwortlichkeit geregelt?
 
@paris: Zahl der Flugzeugabstürze 2000 bis 2013 durch Pilotenfehler: 73, Zahl der Abstürze durch Fehler des Autopiloten: 0. Der größte gefahrenfactor im Straßenverkehr ist der fahrer. Und wer das nicht glaubt, sollte mal die Augen aufmachen und sich umsehen.
 
@Knütz: am himmel ist die situation etwas einfacher. weitaus weniger verkehr, professionelle piloten (auf zivilflughöhe), keine kinder die auf die straße rennen viel mehr abstand zum vorherfliegenden. viel weniger unvorhergesehens als z.b. in großstädten etc. außerdem: 2000 waren autopiloten schon sehr weit entewickelt um es mit den ersten selbstfahrenden autpos zu vergleichen, musst du es eher mit den frühen autopiloten vergleichen. ich bezweil nicht das es weitaus besser wäre hätten wir auf einen schlag NUR noch automatisch gesteuerte autos die auch noch miteinander kommunizieren. die ersten autos dieser art müssen sich aber mit 99% unberechenbarer menschlich gesteurter verkehrsteilnehmer rumschlagen und DAS wird richtig schwierig. außerdem war mein argument scon im zweiten kommentar: auch wenn unfälle dadurch um 99% reduziert werden, es ist eine absolute illusion zu glauben es wird keine unfälle mehr geben auch wenn es nur noch wenige sein werden. dafür müssen gesetzte und regeln her! davor darf man nicht die augen verschließen!
 
@paris: hmm, irgendwie passt dein dritter kommentar nicht zu deinem zweiten. zumindest was die aussagen im dritten über die argumente in deinem zweiten betreffen. in deinem zweiten post sagst du nämlich nichts davon, dass unfälle um 99% evtl. reduziert werden könnten. das andere, keiner von den anderen sagt, dass es keine unfälle mehr geben werde, sondern nur, dass diese unwahrscheinlich werden. und auch davon lese ich nichts in deinem 2. post. ich weiß auch nicht, in wie weit google oder andere die fehler mit selbstfahrenden autos reduzieren konnten (ist das überhaupt eine KI? bleiben wir doch mal bei der deutschen abk. die ist schließlich genauso schön) bzw. gibt es dazu schon irgendwelche statistiken, dass du sagen kannst, dass wir noch lange nicht so weit sind, dass mit automatisch gesteuerten autos der straßenverkehr sicherer wird, als wenn er von menschen gesteuert wird? wenn man was von deinem 2. post bezüglich "sicherer" oder "nicht sicherer" lesen kann, dann, dass du davon ausgehst, dass robotische autos noch lange nicht so sicher seien, wie von menschen gefahrene. also nix vom angeblichen argument "auch wenn unfälle dadurch um 99% reduziert werden (...)". und zu guter letzt, du hast zwar recht, was den flugverkehr betrifft, aber sprechen dann die zahlen von Knütz nicht eigentlich eher gegen deine argumentation? wenn schon der flugverkehr weniger komplex ist und ein autopilot heute schon weniger fehler macht, während der mensch hier (obwohl weniger komplex) trotzdem deutlich mehr fehler macht, dann kann deine argumentation doch irgendwie nicht herhalten, dass es im komplexen straßenverkehr zwangsläufig anders aussehen würde bzw. schlecht für robotische autos. und was meinst du mit "(...) aber mit 99% unberechenbarer menschlich gesteurter verkehrsteilnehmer rumschlagen (...)"? ist ein mensch zu 99% unberechenbar oder meinst du, dass 99% der menschen unberechenbar sind? ich denke beides ist mit 99% viel, aber deutlich viel zu hoch angesetzt!
 
@larusso: was passt da nicht zusammen? ich sage jeweils nur es WIRD Unfälle geben und das ist ja wohl unbestreitbar keine Technik ist perfekt allein schon weil sie von Menschen Programmiert/Gebaut wurde. Sonst würde NIE ein PC Abstürzen, Google NIE für 5 Minuten Down sein etc. Wieviele Unfälle es sind ist doch belanglos auch für extrem wenige Fälle muss die Gesetzeslage dafür erst geschaffen werden und nur das ist es worauf ich in meinem ersten Post raus wollte. Nach meinem kentnissstand hat es im letzten jahr gerade einmal EIN Auto von über 12 starten geschafft alleine eine nicht sehr anspruchsvolle und menschenfreie Strecke von 200km zu fahren, alle anderen sind daran gescheitert. Das ist für mich ein deutlich indiz, dass da noch einiges zu tun ist. Im Flugverkehr ist es nach wie vor so, dass bei Starts/Landungen insbesondere bei spezieller Wetterlage der Pilot steuert. Es ist also unfair zu sagen, der autopilot macht weniger Fehler, wenn ihm die wirklich Anspruchsvollen Dinge nach wie vor sehr selten anvertraut werden. Ich meinte damit das in der Anfangszeit 1% automatisch gestuerte Autos sich mit 99% von menschen gesteuerten Autos zurecht finden müssen und genau das wird das anspruchsvolle.
 
@paris: also zunächst ein mal, sehe ich das auch so, dass es nicht gar keine unfälle mehr geben wird. aus dem grund, den du auch schon ansprichst. nämlich, dass eben auch die technik nicht perfekt sein wird. und auch gebe ich dir recht, dass da eine gesetzliche grundlage geschaffen werden muss. aber darauf hab ich mich ja auch nicht bezogen bzw. wollte dir dahingehend gar nicht widersprechen. in deinem 3. post schreibst du aber von einem argument, das du in deinem 2. gebracht haben sollst. nämlich, etwas von "auch wenn unfälle dadurch um 99% reduziert werden" und dass es eine illusion sei zu glauben, dass es keine unfälle mehr geben werde. ich wollte lediglich sagen, dass du nirgends von 99% geschrieben hast und das keiner hier behauptet hat, dass es damit gar keine unfälle mehr geben würde. die anderen behaupteten nur, dass diese unwahrscheinlicher würden. zum letzten satz: achso, okay. dann hab ich dich da komplett missverstanden. ja, das würde tatsächlich noch mal eine herausforderung werden.
 
@Knütz: Autopiloten im Flugzeug werden aber nur in Flughöhe eingesetzt, weder beim Starten, noch beim Laden, noch bei Turbolenzen! Und auch ein Autopilot im Flugzeug ist nicht perfekt! 1. Kann das Ding nicht einfach mal abbremsen oder die Höhe ändern. Heißt, kommt ein andres Flugzeug auf dich zu, muss der Pilot eingreifen und ausweichen, dafür gibt es wieder zusätzliche Systeme. Dies wird es später bei Autos nicht geben. Diese können dann alles allein. 2. ist der Autopilot nur in bestimmten Situationen einsetzbar! Kein Flugzeug fliegt vollkommen allein, dies soll aber bei Autos anders sein. Heißt du steigst nur noch ein, sagst wo du hin willst und los gehts. Wäre ein Traum wenn es beim Flugzeug auch so wäre! :-)
 
ist schon irgendwie ne tolle Sache. Es könnte zum Beispiel ja auch geregelt werden, dass diese robot-autos entsprechneden station selbstständig anfahren und dort automatisch betankt/geladen werden. Irgenwie leicht komische vorstellung, aber dennoch auch einfach cool :D
 
Ich hätte auch gerne so ein Fahrzeug :). Dann kann man Samstags nach der Party sich einfach vom Auto nach Hause bringen lassen....
 
@skyjagger: Ähm, Taxi?
 
Bezahlt man die dann mit seinem Lebenslauf und darauf basierender Werbung?
 
@Knarzi81: Wenn es stimmt, und Google eine Art Taxi-Service damit einrichten will, wirst du vermutlich - wie in einem normalen Taxi auch - die Fahrt ganz normal bezahlen müssen.
 
@RebelSoldier: Junge, junge. Den Witz hat wohl mal wieder keiner verstanden. Geht ruhig in den Keller... kleiner Tipp: aktuell sind 90% der Google-Umsätze Werbung.
 
@Knarzi81: Das Problem mit den Witzen in einem Forum oder einem Kommentarbereich (eigentlich generell im Internet) ist der, dass man seinen Gegenüber dabei nicht sieht. Wenn man also seinen Witz nicht in irgend einer Weise kenntlich macht, ist er nicht sofort ersichtlich. Insbesondere dann nicht wenn man, wie du es getan hast, etwas hinschreibt was an sich völlig logisch und nachvollziehbar sein kann. Denn Google könnte ja tatsächlich persönliche Daten während einer solchen Fahrt verwerten (übliche Strecken, an welchen Läden fährst du vorbei, wen holst du ab, wie lange hältst du dich wo auf, etc.)
 
@RebelSoldier: Also in dem Fall hätte man nur kurz das Hirn einschalten müssen. Google ist Werbevermarkter, welcher Daten sammelt um Werbung immer zielgerichteter zu verkaufen. Insofern ist mein Kommentar einfach dem bisherigen Google-Geschäftsmodell zuzuordnen und somit durchaus legitim.
 
@Knarzi81: Vielleicht solltest du noch einen weiteren Kaffee trinken. Denn das ist genau das, was ich sagte. ;)
 
@RebelSoldier: Nein. Ich bin gerade beim zweiten Konterbier. Nach dem dritten geht es sicher. :D
 
Wenn man mal etwas weitsichtiger denkt, wird einem klar, dass in Zukunft als erstes solche Personenbeförderungen von Robotern übernommen werden. Später dann Maschinen zur Bodenreinigung in Supermärkten und größere Fahrzeuge wie Busse und Bahnen. Vermutlich wird in <100 Jahren alles automatisiert sein auch die Müllabfuhr oder die Post. Daraus ergeben sich wieder endlos viele Arbeitslose. Es wird Zeit den Grundstein für ein BGE zu legen. Ohne hält der Kapitalismus keine 100 Jahre mehr durch.
 
dann wundern wir uns warum es so viele Arbeitslose gibt.
 
@RoyalFella: Die können ja dann für Geld Blumen pflücken. Ach halt, das gibts ja schon...
 
Kann dann auch ein Google-Taxi österreichischer Bundeskanzler werden? Unser Bundes-Taxler ohne nachweisbarem Matura-Zeugnis Werner F. hat's ja auch geschafft!
 
Wen mir so einer mal gegens Auto fährt, werde ich dafür sorgen dass seine Festplatte formatiert wird und seine CPU fortan in einem Küchenmixer unterkommt!
 
@dognose: Warum so aufwendig?
Programmier das Ding doch einfach mit einer Axt um!
 
Niemals der deutsche TÜV da mitspielen wird. Viel zu lernen die Bosch Leute noch haben.
 
@R.Meinhof: Ist das von Yoda oder von dir? Entschuldige, es ist einfach nicht mehr verständlich was du sagen möchtest...
 
Ob es dann C-ROMs für die Google-Fahrzeuge gibt? Wann werden die ersten das Fahrzeug rooten, weil sie ja selbst bestimmen wollen, was sie mit dem gekauften Fahrzeug machen :D
 
Und manchmal haben dann Leute wie Snowden einen bedauerlichen Autounfall. Fahrende Schläfer-Drohnen im Verkehr wäre der Traum von NSA. *Aluhutzurechtrück* :D
 
Ich wette, der Mythos "selbstfahrendes Auto" ist genau dann vorbei, wenn sich der erste Unfall mit solch einem Fahrzeug womöglich noch mit Menschlichen Verlusten ereignet. Auch wenn das Auto nicht schuld ist, wird man sagen "ja wäre da ein Mensch, hätte der womöglich noch ausgewichen oder anders reagiert".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter