NSA zahlte Millionen an Google, Microsoft und Co.

Große Internetfirmen wie Microsoft, Google, Facebook und Yahoo haben offensichtlich für ihre technische Zusammenarbeit mit dem amerikanischem Geheimdienst Millionensummen erhalten. Darüber berichtet The Guardian. mehr... Geld, Dollar, Kapital, Geldschein Bildquelle: Stan Dalone / Flickr Geld, Dollar, Kapital, Geldschein Geld, Dollar, Kapital, Geldschein Stan Dalone / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mal eine Frage: Macht es eigentlich Sinn bzw. ist es sicherer, einen deutschen Mailanbieter zu verwenden und sich von GoogleMail, Outlook.com zu trennen? (Das ist eine ernst gemeinte Frage)
 
@Onno: Im Endeffekt nicht. Denn zum einen passiert hier in Deutschland genau dasselbe durch den BND, zum anderen haben die meisten deutschen Unternehmen Verbindungen zu amerikanischen Niederlassungen oder Tochterunternehmen und sind daher nach dem Patriot Act ebenfalls zur Herausgabe der Daten verpflichtet. Es hilft nur, sich Gedanken zu machen, was wirklich schützenswert ist und was nicht und die Daten, die einem wirklich wichtig sind, entweder gar nicht erst im Internet abzulegen oder sie z.B. zu verschlüsseln. Und dabei bitte nicht auf leere Versprechen von Telekom, GMX und Co. reinfallen, dass diese eine "transparente Verschlüsselung" der Daten vornehmen. Damit liegt der Schlüssel selbst immer noch beim Provider und das ist alles andere als sicher. Übrigens genauso wenig wie DE Mail. Das ist ebenfalls reine Verarsche.
 
@Onno: Die kurze Antwort: Nein. Die etwas längere: Es gibt seit Jahrzehnten Kooperation(en) zwischen D und den USA; eine davon - aber natürlich bei Weitem nicht die einzige - betrifft Geheimdienste.
 
@RalphS: Ob eine Kooperation dazu dient, Gesetze zu hintergehen? Meines Wissens hat sich in den USA jedes Unternehmen Behörden gegenüber zu öffnen, während in Deutschland (und der EU) Sondergenehmigungen nötig sind - so zumindest laut dem letzten openHPI-Kurs, der analog zu den Aussagen des Lavabit-Gründers eine Datenhaltung auf US-Gebiet aus Datenschutzgründen nicht empfiehlt. Meines Erachtens sollte man grundsätzlich von Unternehmen ohne Community-Hintergrund, die viele Leistungen/Dienste kostenfrei und mit relativ wenig Werbung anbieten, Abstand halten, da die anfallenden Kosten (zum Teil) sicherlich - und dafür würde ich mich aus dem Fenster lehnen - über den Verkauf von Daten gedeckt werden.
 
@Txxxxs: Das Konzept hierzu nennt sich 'Plausible Deniability'; daß man also grundlegend in der Lage sein muß, zu sagen: davon wußte ich nichts, ohne daß das sofort als Lüge abgetan (oder gar erkannt!) werden könnte. Auch und gerade als Unternehmen hat man hier nicht viele Optionen, egal was da grad getönt wird. Dann heißts halt: okay, aber wenn sich rausstellt, daß WEGEN EUCH x viel Mann und Frau und Kind ums Leben gekommen sind.... und mehr muß eigentlich gar nicht gesagt werden. So oder so ist man der Gearschte.
 
@Onno: Ich danke euch für die Antworten :-) Wollte zu freenet wechseln... Aber das ist dann wohl sinnlos
 
@Onno: freenet ? Geh doch zu posteo.de Bin auch durch einen User hier zu denen gekommen. Finde ich hervorragend. Kostet zwar, aber nur 12 Euro im Jahr. Service + Einstellungen, die es da gibt sind auch nice. Und wegen der Verschlüsselung. Da gibt es einen Blog von denen und die Pläne. Bis dahin halt Thunderbird+Enigmail/ PGP. Man sollte sich eh langsam von dieser alles soll kostenlos sein Mentalität verabschieden. Bei wichtigen Sachen wie E-Mails zahle ich gerne, wenn guter Spam-Filter, Service, viele Einstellungen usw. vorhanden sind.
 
@ephemunch: Sehe ich auch so. Ich zahle gerne, wenn ich weiß, wofür es ist. Die Sache mit posteo ist schon in Arbeit. Sitze gerade nur davor und finde keinen passenden Mailnamen... :-)
 
@Onno: lass mich raten, du nutzt auch g+ und/oder FB bzw twitter oder ähnliches, wenn ja, dann ist deine sorge um deine mails eh die kleinste die du haben könntest ;) zu deiner frage, ob es sin macht ein deutschen zu nehmen..... klares jein, denn es kommt nicht auf die Nationalität des mailanbieters an, sondern wo der seinen Hauptsitz hat und wo die physikalischen Server stehen. dazu ob er Standard mailserver hat, oder extra verschlüsselte und nur weil man ein anbieter at, bei dem man mails via ssl oder sonstige verschlüsselung nutzt ist das augenwischerrei und schönreden als wenn der mailverkehr dadurch sicher ist. ist er nicht, denn 90 % des weltweiten mailverkers zwischen den mailservern passiert unverschlüsselt..........
 
@Hartbeat: Ich kann dich beruhigen :-) Ich habe kein facebook-Konto, kein G+ und auch twitter nutze ich nicht.
 
@Onno: selbstverständlich IST es sinnvoll, den Emailanbieter zu wechseln. Weg von amerikanischen Unternehmen, nur so lässt sich überhaupt irgendwelcher Druck aufbauen, dass sich da nochmals etwas ändert. Schau Dir mal www.posteo.de an. Kann ich nur empfehlen.
 
@Bengurion: Danke. War gerade auf der Seite. Das scheint wiklich ok zu sein. Vor allem ist mir wichtig, das ich mein Mailkonto (welches zur Zeit eben Kontakte, Kalender und Mail synchronisiert, auch mit so einem Dienst nutzen kann. Nur Mails dort zu haben, wäre ja wieder nur eine halbe Sache.
 
@Onno: Kontakte, Kalender und Mails auch per Smartphone und Apps perfekt nutzbar
 
@Bengurion: Windows Phone kann ja leider kein CalDAV. Daher bringt es mir im Moment noch nicht so viel. Aber wenn GDR 2 für WP draußen ist, steht dem nichts mehr im Weg :-)
 
@Onno: :-)
 
@Onno: Hier einige Punkte bezüglich Datensicherheit bei Posteo:
- Anmeldung ohne Angabe persönlicher Daten
- kein Handel mit Daten/keine Datenweitergabe
- Website ohne IP-Speicherung
- IP-Stripping
- Alias-Adressen
- Anonyme Zahlung (1,- EUR im Monat)

Nachtrag: Selbstverständlich bedeutet all dies keine prinzipiell höhere Sicherheit, aber immerhin ist es ein bisschen, was man tun kann. IP-Stripping zum Beispiel bedeutet einen deutlich höheren Aufwand für Schnüffler ("Im Quelltext einer E-Mail ist normalerweise die persönliche IP-Adresse des Absenders aufgeführt. Wir löschen diese Information zum Schutz Ihrer Privatsphäre aus dem sog. Mailheader. Weder bei E-Mails, die Sie über unseren Webmailer verschicken, noch mit solchen, die Sie mit einem lokal oder mobil genutzten Mailprogramm senden, ist beim Empfänger Ihre IP-Adresse sichtbar." https://posteo.de/site/datenschutz)
 
@Onno: bis zu einem gewissen Grad ist es durchaus sinnvoll, da den US Unternehmen Kunden verloren gehen, was zu Protest und Druck zu Veränderung führt. Die Motivation zu einer globalen Regelung steigt. Was deine Daten angeht, kann ich nur immer wiederholen, dass nichts sensibles, persönliches auf deine Kiste gehört und schon gar nichts ins Netz. Du hast Kontrolle über dein Adressbüchlein in deiner Schublade, aber nicht über dein Adressbuch auf dem Computer. Ein USB Stick reicht vermutlich für den Durchschnittsbürger, um seine wichtigen IT Daten zu sichern. Ein zweiter BackUp-Stick und es geht nichts verloren. Wenn ein Geheimdienst was von DIR speziell will, dann bekommt er es sowieso, da hilft dann auch kein verschlüsseln. Die fliegen dich nach irgendwo und prügeln alles aus dir raus. Google sollte man anonym als Suchmaschine verwenden, alle seine anderen Dienste meiden. Vielleicht hilft es, mal kritisch zu überlegen, was man WIRKLICH braucht von den ganzen coolen Gimmicks, die man im Tausch gegen die eigenen Daten nutzt. -- Wir sollten versuchen das grundlegende Problem zu lösen und nicht mit Symptomen zu frickeln.
 
@Onno: Nein, solange du nicht entschieden was für dich ganz persönlich "Sicherer" überhaupt bedeutet, dieses inklusive der Frage ob du überhaupt "sicher" sein willst. Ich ganz persönlich finde dass das was die NSA macht eigentlich noch akzeptabel o_O Nicht die Sache an sich, aber da kommt es wenigsten raus und ist gesetzlich geregelt, auch wenn diese Gesetzt vielleicht gedehnt werden. Bei uns bzw. der EU scheint es mir mittlerweile eher am Geld und vielleicht noch technischem Sachverstand zu liegen, aber eben auch nicht an der Demokratie, den Gesetzen, Datenschutz oder ähnlichen Unannämlichkeiten. Aber weg von diesen allgemeinen Betrachtungen, eMails sind ein Kommunikationsmedium, sprich es unterhalten sich immer mindestens 2 Leute. Wenn du alle deine Freunde löschen würdest, die einen vermeintlich "unsicheren" eMail Anbieter verwenden, könnte das vielleicht in Selbstgesprächen enden. :D
 
@Onno: Freenet??? Versuch mal www.posteo.de
 
@Onno: sicher ist nur in einer nicht verwanzten, nicht videoüberwachten Wohnung zu sprechen (mit geschlossenen Fenstern und Jalousien). Alles andere ist unsicher.
 
@zivilist: Naja, sehe ich etwas anderes. Wir leben nun mal in einer Zeit, wo man ohne Mail und Internet nicht weit kommt. Egal ob dienstliche Belange oder man ganz einfach etwas online bestellen möchte. Trotzdem sollte man versuchen, nicht alles "einfach" hinzunehmen und den großen Konzernen alles durchgehen zu lassen. Allein schon aus Prinzip nicht.
 
@Onno: Wenn du dir wirklich um Mail etc. Gedanken machst und dir deine Privatsphäre auch ein paar EUR wert sind, dann solltest du dir mal diesen Artikel durchlesen: http://tinyurl.com/kf6gep8
 
Natürlich fließt da Geld. Was anderes wäre ja auch gar nicht denkbar. Wie sollte man sonst sicherstellen, daß da die Klappe gehalten wird? Hier geht es um die innere Sicherheit. Ist schon irgendwie lustig, wie man das plötzlich auseinandernehmen kann in "Gut" und "Böse" - und wenn wieder irgendein Serienmörder oder Amokläufer nicht erwischt wird, will wieder keiner verantwortlich sein. Mißbraucht werden kann alles; was da hier passiert (ist?) kann und will ich nicht einschätzen; aber was so Geheimdienste tun, ist halt... GEHEIM. Daher der Name.
 
@RalphS: Es ist nicht nur Geld, es sind Steuergelder. Der Bürger muss zahlen, und das Geld nimmt man dafür, seine Grundrechte zu beschneiden.
 
@RalphS: Viele Nutzer dieser Dienste sind zuvor aber auch davon aus gegangen, dass diese Anbieter versucht hätten sich gegen diese Anordnung zu wehren, was ich lächerlich gehalten habe, wenn man bedenkt was für einen Einfluss diese Unternehmen auch gegenüber dem Staat eigentlich aus üben könnten. Das sind nämlich keine kleinen unbedeutsamen Unternehmen.
Es wäre sehr naiv zu denken, dass dort irgendein Aufschrei oder eine große Gegenmaßnahme in irgendeiner der Unternehmen statt gefunden hatte, denn unabhängig von der erhaltenen Summe, ziehen die dort auch bestimmt vielerlei anderer Vorteile aus dieser "Kooperation". Genau richtig gehört... Kooperation... Denke nicht, dass die Unternehmen sich zu etwas gezwungen gefühlt haben...
 
@WilliamWVW: Naja, zum einen sind wir Deutschen ja allgemein recht "kooperativ"; und zum zweiten wissen wir ja auch - bzw die Unternehmen --- was die Konsequenzen von "Nicht-Kooperation" sind. Also von daher. ... Aber, ja; es ist irgendwie traurig, daß jetzt "jeder" zu denken scheint: wie kann das sein, das darf doch gar nicht?; dabei ist es das Normalste von der Welt.
 
Wer weiss wie viel sie für das Xbox One Always On Kinect bekommen haben.
 
@Lofi007: Da hast du aber einiges verpasst. Weder muss die Konsole Always On sein, noch muss die Kinect dauerhaft an sein.
 
@hhgs: ja, genau. Und hotmail hat eine sichere Verschlüsselung.
 
@hhgs: Keine Ahnung, warum du Minus bekommst. Für die, die es bis dato noch nicht kannten: http://winfuture.de/news,77397.html und http://www.gamezone.de/Xbox-One-Konsolen-232351/News/Microsoft-entfernt-unbeliebte-Online-Features-bei-Xbox-One-DRM-Always-On-und-Region-Lock-faellt-weg-1075170/
 
@RebelSoldier: Sie haben es jetzt NACH dem Bekanntwerden der PRISM-Sache und nach der verheerenden Reaktion auf die Spionagefeatures, den hohen Preis etc. die in purer Panik relativiert. Das spricht trotzdem nicht für MS!
 
@nicknicknick: Und was ändert es an der Tatsache, dass es nicht mehr so ist? Wird es eben erst bei der nächsten Konsolengeneration durchgesetzt. Dann auch bei Sony und Nintendo. Das mit dem Always On werden die Hersteller schon durchboxen. Unsere Generation wird es vielleicht noch boykottieren, aber die nächste wird damit aufwachsen und das Geschrei nicht verstehen (leider). Und wirklich weit sind wir dann von Orwells 1984 nicht mehr entfernt. Er hat sich nur bei einer Sache vertan, am Datum.
 
@hhgs: Eben, MS will es und sie werden es durchsetzen. Notfalls halt per Firmware-Update, weil neue Spiele es angeblich "zwingend voraussetzen" oder ansonsten "das Nutzererlebnis" in Mitleidenschaft gerät... Irgendeine schwachsinnige Begründung werden sie mit Sicherheit finden, wer sich also auf die jetzigen Aussagen verlässt ist am Ende genauso angeschmiert wie damals die PS3-Käufer, die auch Linux nutzen wollten!
 
@nicknicknick: Ist doch scheißegal ob vor, nach oder während. @hhgs sagte, dass MS beim Kinect- und AlwaysOn-Zwang zurückgerudert ist. Und das stimmt nun mal.
 
@RebelSoldier: Und ich sage, dass sie nicht aus einer tieferen Einsicht zurückgerudert sind sondern aus purer Panik vor einem weiteren Milliardenflop. Deswegen ist diese Kehrtwende absolut nicht verlässlich
 
@nicknicknick: Es geht ja nicht um das Warum, sondern darum, dass sie es getan haben. Ich glaube kaum, dass sie bis zum Verkaufsstart diese Einstellung wieder ändern. Was hinterher die Spieleentwickler an Features einbauen ist wieder ne ganz andere Sache...
 
@RebelSoldier: Und was soll sie davon abhalten mit einem Firmwareupdate die aktive Kinect doch wieder obligatorisch zu machen, wie ich oben ja schon geschrieben hatte?
 
@RebelSoldier: Du kannst Kinect "ausschalten" aber nicht abklemmen. Ein Schelm, wer dabei denkt, dass man es aus der Ferne trotzdem "nutzen" könnte ;)
 
@RebelSoldier: Das ganze ist eine Farce. MS hatte jahrelang Zeit sich ein Geschäftsmodell zu überlegen. Denkst du, dass sie das so einfach wegschmeissen? Das ganze ist Software. Zuerst brauchen sie wieder den Fuss in der Tür, später kommt die Software zurück. Schau dir die PS3 an. Was Sony alles versprochen hat und was sie danach mit Software-Updates deaktiviert haben. Und keiner konnte etwas dagegen machen. Aber man muss ja kein Firmware-Update machen, man kann ja auch auf einer Konsole sitzen bleiben, die keine aktuellen Spiele mehr abspielt.
 
@hhgs: ach und ohne den Wirbel, den das Always On, verursacht hat, hätte MS da sicherlich von sich aus was dran geändert. NICHT!
 
@Lofi007: wer weiss wie viel die PSN Hacker für die PSN Daten bekommen haben. Und wie viel SONY für "sichere" Server bezahlt.
 
Wenn es um NSA und Amerikanische Firmen geht, so fällt es auf, dass Apple nur selten erwähnt wird oder einfach nur nebenbei. Normalerweise steht ja immer "Apple" im Titel. Liegt es daran, dass Apple kaum Infos über ihre Zusammenarbeit mit der NSA rausgibt oder arbeiten die nicht so stark mit den Behörden zusammen? (siehe iMessage und FBI)
 
@algo: das liegt daran, dass APPLE besonders bevorzugt und geschützt wird. Der President nutzt doch selbst Apple Geräte. Und was meinst du warum erst vor kurzem ein Urteil GEGEN Apple vom President in letzter Minute noch verhindert wurde?
 
@Turkishflavor: Na, nicht GANZ. Wenn es da ne Firma gibt, die sich dezent im Hintergrund hält... wird das wohl seine Gründe haben, nicht im Rampenlicht stehen zu wollen. Egal welche das ist.
 
@algo: Apple hat sich lange gegen Prism und so gewehrt, erst ab 2012 macht Apple mit. Steve Jobs wollte so ein kram wohl nicht in seinen Produkten, sonst hätte Apple, wie Microsoft, wohl schon viel eher Prism unterstützt. Wahrscheinlich arbeiten die anderen Firmen (noch) aktiver mit den Behörden zusammen.
 
@desire: Quelle? Oder hast du das heute nacht geträumt?
 
@JSM: Schau dir die Dokumente von Snowden an. Gab auch hier mal eine Grafik dazu oder bei spiegel.de
 
@algo: Apple hält sich wohl an die *gesetzliche Anforderung* nicht darüber zu sprechen, und da es in dieser News darum geht was die Firmen dazu sagen, kommen sie nicht darin vor. Abgesehen davon halten sie sich auch an die anderen geltenden Gesetze und arbeiten *natürlich* mit der NSA zusammen, wenn es eine richterliche Anordnung dazu gibt.
 
Wieviel Geld zahlt die NSA für Xbox one mit kinect ?
 
@Montag: Wofür genau sollten sie was zahlen?
 
@Montag: Eigentlich könnte MS die Xbox One samt Kinect zum Kampfpreis anbieten. Subventioniert von der NSA persönlich!
 
Ehrlich gesagt habe ich schon lange vermutet da da nicht wenig Geld geflossen sein muss. Aber Merkel sitzt das ganze aus, bis die Wahl gelaufen ist. Da erkennt man schon lange was man von dieser Frau halten kann...
 
@SuperSour: Das wäre ja noch schöner, wenn die Firmen die Kosten der Überwachung selber zahlen müssten. Und dass "befreundete Staaten" auf eigene Kosten mitspielen, nun ja, halt weil es auch im eigenen Interesse liegt, man hilft sich da gegenseitig aus. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass IRGENDEINE (in Frage kommende) Partei irgendwas an der Praxis ändern würde.
 
Wäre ja nun äusserst doof, wenn die Firmen zugeben müssten dass sie von der NSA gesponsort werden. Was wollten denn NSA und Regierung machen, wenn die IT-Firmen sagenwürden:"ihr könnt überwachen wen ihr wollt und wie ihr wollt. Aber von uns bekommt ihr keine Unterstützung. Weder Hardware noch Software". Wollen die dann Facebook, Google, Microsoft, Apple, HP, AT&T, Verizon etc. dichtmachen?
 
@LastFrontier: Die Firmen werden ja nicht gesponsort. Vereinfacht gesagt wurden die Mehrkosten bezahlt, die den Firmen durch die gesetzliche Regelung in den USA entstanden ist (und das ist jetzt völlig wertfrei gemeint - bevor jetzt jemand behauptet ich würde begrüßen, was NSA & Co. tun...).
 
Also ich glaube MS und Google.....Hut ab vor Yahoo.
 
Auch unsere Zwangsabgaben, also die Eurer Eltern, werden in jedem Staat dieser Welt gegen Euch eingesetzt!
 
Würde die USA die Milliarden an Dollar, die so ein Überwachungsorgan kostet, dafür einsetzen um ärmere Länder, welche sie selbst mit verwüstet haben, wieder aufzubauen, bräuchte man auch keine Angst vor dem Terrorismus zu haben..
 
@Horstnotfound: Und wenn die diese Milliarden erstmal einsetzen würden, um in Südamerika und in Südafrika jedem Bewohner sauberes Wasser und eine ausgewogene Ernährung zur Verfügung zu stellen. Dummerweise macht das die Pharmainustrie aber nicht mit. Denn wo sollten die ihre alten AIDS-Medis verklappen, wenn die Leute da auf einmal keine durch Keime im Wasser und Mangelernährung induzierte Immunschwäche mehr entwickeln. Ein Gift wie AZT in der westlichen Welt zu entsorgen würde richtig Geld kosten, da verkauft man es lieber an Regierungen in der 3. Welt, das bringt noch etwas Geld in die Kassen und diese Regierungen haben damit noch einmal weniger Geld um endlich saubere Brunnen zu bohren. Ist doch toll, oder?____Was die NSA angeht: Es ist auch hierzulande völlig normal, dass der Steuerzahler ungefragt grosse Unternehmen finanziert, damit die ihn besser ausspionieren können. Die ganze technische Infrastruktur zur Vorratsdatenspeicherung, mit der wir hierzulande nun noch besser überwacht werden können, hat meines Wissens nach auch der deutsche Steuerzahler den Internetprovidern bezahlt und die können sich nun über die ihnen geschenkten zusätzliche Rechen- und Speicherkapazitäten freuen.
 
Klasse Aktion. Entschädigungen aus Steuergeldern. Die ganze Sache wird immer perverser.
 
@PCLinuxOS: Aber wundert es wirklich irgendjemanden was da passiert? Nicht wirklich - oder! Übrigens beteiligen sich ALLE User von Bezahldiensten an den Kosten die dafür aufgewendet werden zusätzlich zu dem Anteil der Steuern die da ´reingebuttert werden.
 
@ Onno , eine Mail ist kein Brief . Diesen kannst du versiegeln und davon ausgehen das er auf dem kürzensten Weg zum Empfänger gelangt . Eine Mail kann eine Weltreise machen bevor sie bei dir im Postfach landet . Wer dann Zugriff auf einige wichtige Knotenpunkte hat kann alles nachverfolgen was du im Internet machst . Verschlüüselung ist hier der einzige Weg . GMX und web.de sind doch nur Spamschleudern ! Adblock Plus nutzen und CCleaner nach jedem Internetbesuch laufen lassen .
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles