PC: Diese Spiele sollte man nicht verpassen

Auch wenn dieses Jahr auf der Gamescom die beiden Konsolen PlayStation 4 und Xbox One im Mittelpunkt stehen, können sich natürlich auch PC-Spieler auf viele interessante Spiele freuen. Die besten Trailer haben wir hier zusammengestellt. mehr... Gamescom, Gamescom 2013, Spielemesse, Koelnmesse Bildquelle: Koelnmesse Pc, Hp, Desktop, Hewlett-Packard, Desktop-PC Pc, Hp, Desktop, Hewlett-Packard, Desktop-PC HP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Titel der News sollte wohl eher heißen: "Die Hälfte der Games kann man getrost verpassen!" :P
 
@Si13nt: Mich interessiert außer Watch Dogs kein einziges. So etwas ist halt immer sehr subjektiv.
 
@chronos42: Und das wird dank der Uplay-Seuche nicht gekauft. Wirklich schade darum.
 
@Johnny Cache: Ob Steam, Origin, Uplay und wie sie alle heißen. Meinetwegen können die ganzen Fanboys ihr Steam auch in den Himmel loben, es ist und bleibt alles der selbe Mist. Mich stört es mittlerweile nicht mehr, ich muss diese Programme ja nicht permanent laufen lassen. Und wenn ich auch nicht will das solche Programme das System zumüllen, dann installiere ich diese Programme samt Spiel in der Sandbox und gut ist. ;)
 
@Si13nt: Mist sind sie alle, aber manche sind eben noch mal ein Eck mistiger. Es ist ja schon schlimm genug daß ich Anno 2070 bei Steam kaufen mußte, aber daß es dann auch noch Uplay installiert hat um überhaupt zu funktionieren hat dem ganzen wirklich die Krone aufgesetzt. Und verglichen mit Steam ist das wirklich ein Kindergarten, fast noch schlimmer als Origin.
 
@Johnny Cache: Das selbe bei Far Cry 3. Man startet das Game unter Steam und es wird erst mal UPlay gestartet. Aber andererseits: UPlay ist bei mir so konfiguriert, dass ich nur kurz dessen Startscreen sehe, das war's. Damit kann ich persönlich leben.
 
@Johnny Cache: OK das überspannt den Bogen! UPlay hab ich zum Glück nicht viel Erfahrung. Ich mag bei Ubisoft nur Singleplayer-Games (wenn überhaupt) und da nutze ich meist nen Keks, ganz gleich ob ich das Spiel original habe. Früher war es die Faulheit jedes mal eine CD einzulegen wenn man zocken wollte, heute nutzt man einen Keks um dem Onlinezwang zu entgehen oder solchen lustigen Programmen davon zu laufen. Aber immer wieder heavy was als nächstes kommt.
 
@Si13nt: Richtig übel ist bei der Konstellation daß ich es aber nicht via Uplay, sondern nur über Steam starten kann, welches dann wiederum Uplay startet. Da ist wirklich jedes Wort zu viel.
 
@chronos42: Das stimmt. Naja ich interessiere mich auch nur für zwei Spiele hier. Allerdings räume ich mir schon ein das mehrere Spiele gut werden. Nur dann sieht man so einen News-Titel und sieht wie hier Games aufgelistet werden nur weil der Trailer nicht schlecht ist. Als wenn die Trailer etwas über das Spiel aussagen würden. Wenn man also tatsächlich danach geht wie die Spiele werden, gibt es einige Kandidaten die es nicht verdient hätten mit aufgelistet zu werden, Geschmack hin oder her.
 
@Si13nt: Ich kann sehr gut diese Spiele verpassen. Da ist nix für mich bei.
 
Wo sind unsere Spiele hin? Läuft die Fließbandproduktion der 90er und 20er nun auf Notprogramm? Wo sind Spiele in der Art von Gothic, Die Siedler, Warcraft 3, Herr d Ring: Rückkehr des Königs, Indiana Jones?? Das bissl Shooter kann doch nicht alles sein? Zockt heute denn jeder diese Free2Play Spiele, die nach 1 Woche vergessen sind? Boah!
 
@The Knight: jap, so ist es leider.
 
@The Knight: Gibt es doch durchaus ;) The Witcher 3, Starcraft 2, Deponia Reihe, ...
 
@The Knight: Die Shooter leben wie CoD und BF leben leider auch nur kurz. Jede 1-2 Jahre kommt eine neue Version mit nur kleinen Änderungen. Die guten alten Spiele wie WC3 welches man viele Jahre spielt werden wohl nicht mehr produziert.
 
@Axel10: doch solche games gibts auch heute noch, werden nur nich wie diese ganzen aaa clone titel gehypt und somit kaum bemerkt.
 
"die erste Erweiturung von das PC-Spiel Diablo 3" Erweiturung? von das Spiel? Alda LAN is dem türkischen scheissendreck oder wem?
 
@achtfenster: Kannst du dich auch vernünftig ausdrücken? Und was hat das ganze mit LAN zu tun? LAN-Modi kenne ich eigentlich nur von früher.
 
@Johnny Cache: hach gottchen wie süss
 
@achtfenster: Aha, offensichtlich ist das nicht möglich. Das tut mir leid.
 
Ich freu mich auf C&C, habe zwar bedenken dass es P2W ist, aber vielleicht wird es ja wirklich F2P und gut! Hätte aber lieber ein Vollpreisspiel gehabt und gut ist.
 
Ich habe zwei dedizierte Gaming-Rechner auf denen wirklich NICHTS an persönlichen Daten liegt. Auf denen habe ich nie auch nur meinen Namen eingetippt oder im Internet gesurft. Trotzdem wird meine bisher vollständige Battlefieldreihe wohl ewig auf BF3 (und jetzt natürlich auch BF4) warten. So naiv, dass ich mir von den Spieleproduzenten freiwillig Trojaner wie Origin, Steam und Uplay auf meine Rechner installieren lasse, werde ich wohl nie sein. Wenn die Server der alten, halbwegs trojanerfreien Spiele im Internet abgeschaltet sind, gebe ich eher das Spielen komplett auf, als dass ich mir auch nur ein Spiel mit Origin, Steam oder Uplay im Gepäck installiere. Ich habe auch so genug Hobbys. Wenn den Spieleproduzenten mein Geld nicht genug ist und sie deshalb auch noch die Kontrolle über meine Rechner wollen, kriegen sie nichts von beidem. Dann gebe ich das Geld eben für meine anderen Hobbys aus, bevor ich mir deren Spionagemüll auf meine Rechner installieren lasse. Schon der Punkbuster-Trojaner hat bei mir zu dedizierten Gaming-Rechnern geführt, weil ich diesen Müll nicht auf meinen Arbeitsinstallationen haben wollte. Origin, Steam und Uplay führen nun direkt dazu, dass ich auf alle Spiele die nur damit laufen verzichte. Im Prinzip müsste man die Spielehersteller in Deutschland, die Origin, Steam und Uplay auf den Rechnern ihrer Kunden installieren und sich dadurch Zugang zu den gesamten Daten ihrer Kunden verschaffen, wegen Ausspähens von Daten und Computermanipulation verklagen. Ich habe jedenfalls noch keine Spieleverpackung gesehen, die den Kunden unübersehbar und ausdrücklich darauf hinweist, dass Origin, Steam und Uplay es Dritten ermöglichen nach Belieben den gesamten Rechner zu kontrollieren. Schon Tools wie Punkbuster können Screenshots machen und die Festplatte scannen und wer sagt mir, dass die wirklich nur im Spiel Screenshots machen, wenn der Punkbuster-Dienst die ganze Zeit im Hintergrund mitläuft. Selbst wenn Evenbalance selbst kein Interesse daran hat, was ich z.B. beim Onlinebanking so treibe, öffnet ein solcher mit Adminrechten laufender Dienst Kriminellen möglicherweise meinen kompletten Rechner und das für ein dämliches Spiel! Das ist eine Unverschämtheit.
 
@nOOwin: "Trojaner" finde ich jetzt aber weit hergeholt. Dennoch hast du sicherlich nicht ganz unrecht. Allerdings verstehe ich die Kritik an PunkBuster nicht, denn das dieser kleine Dienst auf die Suche gehen muss sollte sich von selbst erklären. Allerdings scannt dieser weniger die Festplatte, sondern eher laufende Prozesse. Schuld an solchen Sachen sind auch weniger die Spielentwickler, sondern eher die ganzen Cheater. Tja und wenn ich ein Online-Game zocke und einen Dienst benötige um die Gefahr einzudämmen das ich von jedem zweiten mit einem Aimbot weggeknallt werde, tja dann nehme ich das auch in Kauf und bedanke mich sogar dafür. Zudem steht es dir frei PunkBuster permanent laufen zu lassen, oder für das Spiel an zu machen ("Dienste" unter Start suchen, unter "PnkBstrA", könnte man auch nen Batch für schreiben). Die Kritik an die anderen Kandidaten kann ich aber nachvollziehen auch wenn ich den Begriff "Trojaner" echt unpassend finde. Dennoch, ich persönlich habe Origin und Steam, so wie alle Installierten Spiele dazu, in einer Sandbox laufen. Wenn man die Sachen direkt in die Sandbox installiert, ist das nicht einmal ein Leistungsverlust. Zudem stellt man so sicher das ALLES in der Sandbox gespeichert ist. Man hat genaue Kontrolle wo drauf die Programme aus der Sandbox zugreifen können. Aber ich muss zugeben, ich habe den weg über die Sandbox eigentlich nur gewählt, damit diese dämlichen Programme, mein System nicht an 100 Unterschiedlichen Ecken zumüllen und ich auch sicher sein kann das ALLES auf meiner separaten Gaming-Partition gespeichert ist. Thema Sicherheit war dann wohl eher ein Nebeneffekt, wenn es da denn nötig wäre. :D Erwähnenswert wäre nämlich, das ich Programme wie Origin und Steam mal genau getestet habe. Ist zwar schon ein weilchen her, Origin damals bei Battlefield 3 Release. Dennoch, keines von beiden wies irgendwelche verdächtigen Aktivitäten. Sei es Lese-/Schreib-Zugriffe der Festplatte, des Arbeitsspeichers oder verdächtige Netzwerkaktivitäten. Aber gut meine Tests sind schon etwas älter, aber bei mir haben diese Sachen eh Hausarr...ähhhh Sandbox-Arrest. Btw... Adobe, Google, Microsoft etc sind viel viel schlimmer, das kannste mir glauben. ;)
 
@nOOwin: Herzlichen Glückwunsch. Du bist in Paranoidität nicht mehr zu überbieten... ich frage mich welches Anticheat tool verlässlich arbeiten soll wenn es diese Rechte nicht hat. Mir sind auch die Spieledistributions-Programme völlig egal, so lange ich die Patches direkt ohne Suchen bekomme und die Spieledisk nicht im Laufwerk haben muss oder so Scherze. Mal ne Frage: Hast du für die Spiele Rechner auch einen eigenen Internetanschluss? Weil wenn die alle unter einem Anschluss zu finden sind kann sich die NSA schon zusammenreimen zu wem die gehören... :). Soll heissen: Es gibt auf der Welt schlimmeres als Punkbuster und Origin/Steam/Uplay.
 
@nOOwin: Wenn du wirklich so denkst, solltest du aber mal ganz schnell dein DSL/Handy und Festnetz Anschluss kündigen.

Achja natürlich meterhohe Wände ums Haus bauen lassen, es könnte ja jemand kommen und dein Garten/Gelände/Auto und Inneneinrichtung anschauen...
 
Die Welt braucht mehr Leisure Suit Larry ;-)
 
@C47: Ich habe seit Ende der 90er Jahre kein Handy mehr, weil ich schon damals in einem Praktikum bei einem grossen deutschen Netzbetreiber erkannt habe, wie simpel es ist Leute mit ihrem Handy zu überwachen. Mein nächster Nachbar wohnt fast einen Kilometer entfernt und ich habe dünne, geerdete Edelstahlnetze in der Dämmschicht meines Hauses eingearbeitet. D.h. auch Besucher können mit ihrem Handy in meinem Haus nichts anfangen, weil es keinen Empfang hat. Da mein Haus und mein DSL-Anschluss über eine Firma gekauft und bezahlt wurde, die keine Rückschlüsse auf meine Identität zulässt, ist mein Name vom Provider nicht zu ermitteln. Ich selber nutze kein Festnetztelefon (Nur meine Freundin hat in ihren Räumen in meinem Haus ein Telefon installiert.). Ein Alltags-Auto besitze ich auch nicht. Nur ein Wohnmobil aus Studententagen, dass ich selbst wohl über die Jahre bei Reparaturen schon mindestens einmal komplett zerlegt und wieder zusammengebaut habe. Von meinem Haus ist weder von der nächsten öffentlichen Strasse noch per Satellit etwas zu sehen. Mein Haus steht nämlich in einem kleinen Wald. Insofern habe ich wohl das Meiste richtig gemacht um Datensammlern das Leben zu erschweren. ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Need for Speed im Preis-Check