Google: Chrome 29 ist zum Download freigegeben

Der Suchmaschinenkonzern Google hat die Version 29 seines Browsers Chrome offiziell freigegeben. Diese hat mit mehreren kleineren Verbesserungen aufzuwarten, die für einige Nutzer aber sehr hilfreich sein können. mehr... Browser, Logo, Chrome Bildquelle: Google Browser, Logo, Chrome Browser, Logo, Chrome Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die haben bestimmt XKEYSCORE und PRISM geupdatet... :)
 
Kommt mir nicht auf den Rechner. Ein Browser der mit Vorschläge unterbreitet schnüffelt mich aus - gerade Google. Alles was von Google kommt hat sich erst mal erledigt.
 
@LastFrontier: Das ist bestimmt eine vernünftige Einstellung. Allerdings solltest du dann auch auf alles von MS, Apple, Facebook und co verzichten. Und das wird schwierig. Nicht unmöglich, aber schwierig.
 
@hundefutter: Facebook ist sowieso Nogo - und geht tatsächlich ohne. Von MS nutze ich auch keine Online-Dienste. Die Auto-Updatefunktionen sind deaktiviert. Und jedes Programm das rein oder raustelefonieren will wird mir sofort angezeigt und kann geblockt werden.
 
@LastFrontier: Wenn du google meiden möchtest, musst du dich wohl oder übel vom internet abstöpseln. :\
 
@blume666: Blödsinn. Weder Google, Facebook, Twitter, You Tube gefährden die Existenz bei Nichtnutzung. Denn keiner von denen ist das Internet. das wollen sie einem bloss glauben machen.
 
@LastFrontier: dann darfst du aber 90% vom web nicht nutzen denn google ist auch bei anderen Seiten (wenn auch nicht offensichtlich) Aktiv und da du ja anscheinen (von allem) mehr Ahnung hast auch vom Programmieren sollte dir klar sein dass trotzdem die Nutzung gefährdet ist, fakt ist ohne Tor o.ä. ist es nicht möglich ausspioniert zu werden.
 
@M. Rhein: Ausspionieren kannst du so ziemlich jeden. Da nutzt auch Tor nichts; obwohl viele immer noch an dieses Märchen glauben. man muss sich aber nicht gerade aktiv bei gewissen Diensten anbieten, von denen man weiss dass sie die Privatsphäre einen feuchten Dreck schert und sich hinterher wundern dass man massiv manipuliert wird. Google gibt nämlich nur denen Informationen Vorrang die auch für Google selbst Kohle bringen. Auch eine Suchmaschine muss man effektiv zu nutzen wissen, dsa man bestimmte Ergebnisse sonst nicht bekommt. Sogar das eigene ranking der Webseite ist für versierte Programmierer massiv zu beeinflussen. Ich kenne da einen der ist auf sowas spezialisiert. Gib nur mal als beispiel CDX ein. Da kommt eine ganz kleine Firma ganz oben zum Vorschein: Apple Service Apple Reparatur. Das kommt garantiert nicht durch millionen Zugriffe am Tag.
 
@LastFrontier: Da hat er Dich aber gründlich verschaukelt. Seine Seite heißt nun mal cdx.de - da ist es bei dem Suchbegriff so, als wenn Du gleich die Adresse eingeben würdest. Sag ihm mal, er soll nicht so prahlen.
 
@LastFrontier: ich hoffe dein spezialist hat dich nicht über die anderen dinge des internets aufgeklärt^^
 
@Milber: @Mezo: er liegt auch mit anderen Suchbegriffen unter den Top 5. Natürlich wird bei der Suche auch die IP des Suchenden mit ausgewertet und entsprechende regionale Ergebnisse präsentiert. Aber auch das ist beeinflussbar. Massgebend ist nämlich auch wie die Crawler mit Metainformationen der Websites gefüttert werden. Ich weiss jetzt nicht ob das immer noch so ist, dass auch Links zu anderen Seiten oder Links von anderen Seiten mitgewertet werden. Jedoch die Schlagworte im Header alleine machen es nicht aus. Und ich unterstelle jetzt mal dass Google durch entsprechend bezahlte Werbung auch pusht.
 
@LastFrontier: Dann verrate uns doch mal ein paar der Suchbegriffe, ich wär da echt neugierig. Ich bin mir aber sicher, dass Du nicht antwortest.
 
@Milber: Weil es jetzt albern wird. Oder soll ich dir jetzt noch ein Script hinlegen wie man das ranking pusht? Nimm einen anderen Suchbegriff: Baton Rouge. Sollte ein Club aus Mannheim unter den ersten fünf sein. Der überwiegende Rest dieser 55.000.000 gelisteten Treffer bezieht sich tatsächlich auf Baton Rouge in Louisiana.
 
@LastFrontier: Siehste, Du hast von Anfang an Unsinn erzählt und jetzt versuchst Du, ein neues Schlachtfeld zu eröffnen.
 
@Milber: Es geht immer noch um das gleiche Thema. Nämlich um die Manipulation von Suchergebissen. Und das Schlachtfeld heisst Google und alles was mit denen verbunden ist. Vor allem die Tatsache dass Google mit all ihrer Software trackt und dementsprechend Werbung plaziert und damit den User manipuliert. Denn zu 99,9% kriegst du die Werbung für die einer bei Google auch gezahlt hat. Dir werden also objektive Informationen vorenthalten. das ist wie mit diesen ganzen anderen Vergleichsportalen - dort wird auch nur der Anbieter aufgelistet, der auch dafür zahlt.
 
@hundefutter: So schwierig auch wider nicht. Ubuntu als Haupt-OS, in einer VM, die keinen Zugriff aufs Internet hat darf Windows mit den nötigen Programmen laufen, als Suchmaschine Duckduckgo usw.
Alle grossen Verräter lassen sich doch recht leicht umgehen bzw. kastrieren.
 
@gutenmorgen1: Und beim Handy setzt Du dann auf ein altes Nokia mit Symbian oder Alcatel?
 
@coolsman: Nexus 4 mit Ubuntu, oder eines mit cyanogenmod, Firefox os dürfte auch nicht allzu schlimm sein...
 
@gutenmorgen1: Naja, Firefox schnüffelt aber auch gerne Rum. Ist also auch nicht so sicher, wie es so manche hier gerne Herumposaunen. Der unterschied zwischen Google und Firefox ist nur. Das Google es einem noch sagt und nicht hinterhältig, wie es Firefox macht, macht. Was ist nun also besser? Gruß
 
@Forster007: haha das ist genau anders herum! wir erinnern uns: browser-id, wlan-scan, gmail-scan, tracking-dienste. alles hinterm rücken. ist aber auch logisch. google verdient damit sein geld. das ist deren geschäft. mozilla hingegen ist non-profit und lebt von spenden. was da erschnüffelt wird, ist nich personen bezogen, sondern dient rein zur verbesserung der software. ausserdem ist FF opensource. chrome nicht, nur chromium, aber das hilft niemanden. am schlimmsten ist jedoch microsoft! ein ungeheurer vertrauenbruch gegenüber uns allen. mich würde es nicht wundern wenn unser mittelstand bald windows gänzlich in die tonne drückt, vom internet abkapselt. win8 geniesst sogar den status von sicherheisrisiko, dank trusted computing. hehehe. die brechen bald alle ein. von cloud-diensten, über messenger bishin zu den betriebsystemen. die sterne stehen gut für OpenSource Produkte.
 
@LastFrontier: Vergiss nicht, deinen Aluhut aufzusetzen...
 
@Okkupant: Brauch ich nicht - habe ne Titanplatte überm Hirn verbaut...
 
Na dan gibt es bestimmt bald Firefox 24.0 schließlich will Mozilla ja nicht hinterher Hinken^^^^
 
@Kernbrot: Wie immer alle 6 Wochen... also am 16.09.13.
 
@Johnny Cache: Nicht wie immer. Sondern seit Juni 2011 (Firefox5).
 
@Lona: Seit sie die Versionsverwaltung aufgegeben haben.
 
@Kernbrot: mozilla hat mit den jährlichen release-zyklen von damals wirklich dem chrome "hinterhergehinkt", diese zeit ist zum glück vorbei.
 
Läuft richtig rund das dingen. Habe mir Chromium Build 208361 installiert, kommt der finalen Versin am nächsten.
 
Bessere Suchvorschläge gibt es bei Google erst, wenn man die Möglichkeit bekommt ALLE bezahlten Ergebnisse generell abschalten zu können. 80% der Suchergebnisse auf den ersten 2 Seiten bekommt man, weil die Seitenbetreiber dafür bezahlt haben.
 
@Knütz: Das ist bestenfalls zweifelhaft. Wenn es so wäre, wo kann man sich da melden? Ich kenne einige Seitenbetreiber die das gerne wissen möchten. Die armen haben Zeit und Geld in SEO Optimierung und qualitätscontent gestellt. Dabei geht es ja nach dir ganz einfach.
 
@hundefutter: So eine kleine Anzeigenkampagne hilft da echt weiter um auf Seite 1 zu kommen aber nur wenn die Seite relevant, gut sowie aktuell ist. @Knütz: das ist blödsinn
 
@Knütz: Wieso? Das kann nicht sein! Google steht für freies Internet! Wage nochmal, sowas zu behaupten! Einflußnahme auf die Suchergebnisse per Bezahlung? Wo kämen wir da hin? Niemals nicht bei Google!
 
@Knütz: Absoluter Schwachsinn. Meine Website taucht auf der ersten Seite der Suchergebnisse auf und ich habe Google keinen Cent bezahlt.
 
Zitat: "Des weiteren haben die Google-Entwickler eine ganze Reihe von Sicherheitsproblemen behoben. Insgesamt 25 Fixes werden hier vom Hersteller genannt. Um welche Probleme es hier im Einzelnen ging, will Google aber erst bekannt geben, wenn die neue Version eine ausreichend hohe Verbreitung gefunden hat. So sollen kurzfristige Attacken auf eine größere Zahl von Anwendern vermieden werden.
" - GENAU diese Chance lassen die Google-Fuzzis, wenn sie mal eine Sicherheitslücke in Windows gefunden haben, Microsoft nicht und ballern Informationen zu Schwachstellen raus, bevor Microsoft angemessen Zeit hatte, die Schwachstelle zu fixen. Ganz tolle Hechte.
 
@departure: Das war ein einzelner externer Mitarbeiter von google der die Nase voll hatte, wie MS ihn behandelte. Die huderten anderen Lücken, die durch Google entdeckt werden und sauber von MS gepatcht werden erwähnst du hier natürlich nicht.
 
@hundefutter: Meines Wissens kam das mehrfach vor, auch verbunden mit entsprechenden Drohungen. Google sieht ja bei seinen eigenen Produkten (hier: Chrome-Browser) durchaus ein, daß etwas Zeit für sowas benötigt wird. Nur bei der Konkurrenz (hier: Microsoft) halt nicht. Aber wer weiß, vielleicht würde ich es auch so machen, wenn ich mit sowas der Konkurrenz schaden könnte.
 
Weiß jmd ob es die Möglichkeit gibt Favicons in der Omnibar Suche zu bekommen?
 
@Thaodan: http://lmgtfy.com/?q=chrome+favicons+omnibar
 
@pflo: Statt einfach ne vernünftige Antwort zu geben trollt man lieber, Typisch Winfure!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte