Wahlkampf in sozialen Medien läuft ins Leere

Rechtzeitig vor der anstehenden Bundestagswahl werden die Parteien wieder verstärkt in den sozialen Netzen aktiv, um die Nutzer zu umwerben - allerdings verfängt der Wahlkampf 2.0 nicht einmal bei der besten Zielgruppe. mehr... Bundestag, Parlament, Plenum Bildquelle: Bundestag Bundestag, Parlament, Plenum Bundestag, Parlament, Plenum Bundestag

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Meine MUDDA wird Chef... Genug gelabert! 10 Euro Mindestlohn jetzt!... die Plakate sind auch unter aller Sau
 
@wolver1n: Naja, bei der "Kreativität" der Wahlplakate tut sich niemand was und alle sollten sich in die Ecke stellen und schämen für sowas... Ob nu CDU, SPD, die Linke oder selbst die Piraten... Hohle Phrasen, kaum etwas, was einem lange im Kopf bleibt und meist irgendwelche Grinsebacken... Die einzige Plakatwerbung, die mir noch n den Sinn kommt war die "wir verarschen Werbung großer Firmen" von den Piraten vor n paar Jahren
 
@Slurp: Was ist bloß mit deinem Zeitgefühl los? ;)
Das war um den letzten November rum.
 
@kubatsch007: Tatsache? Ach du scheisse, du hast recht :x
 
@wolver1n: Man könnte meinen, dass nur noch Türken die Grünen wählen...
 
@PranKe01: Bin mir nicht ganz sicher aber hat er nicht eher Die Linke-Plakate zitiert? Edit: Ah das Mudda ist von Grünen
 
@lutschboy: Die Linke wirbt damit Rüstungsunternehmen dicht zu machen. Scheinbar hat die Linke keine Ahnung, wie viele Arbeitsplätze daran hängen. Da könne sie ja gleich alle Bierbrauereien in Deutschland dicht machen!
 
@PranKe01: Voll deiner Meinung, Arbeitsplätze über alles. Damals 33-45 war alles besser, da hatte jeder was zu tun.
 
@PranKe01: Stimmt... statten wir weiter Länder mit Panzern und Waffen aus, damit wir hauptsache Arbeitsplätze haben. Was juckt uns das, dass hunderttausende Menschen dabei verrecken :)
 
@PowerRanger: Durch Roboter könnten in Zukunft mindestens genauso viele Menschen getötet werden. Sollen wir jetzt die gesamte IT vernichten? Wenn sie die Waffen nicht von uns kaufen, kaufen sie es von einem anderen. Und wenn keiner mehr liefert, bauen sie notfalls selbst. Und wem ist dadurch geholfen?
 
Warum soll man sich deren Lügen auch noch im Internet antun?
 
@LastFrontier:

Weil du auf Planet der Erde bist oder auch der Planet der Lüge ist.
Da wird nun mal viel gelogen.
Menschen können nun mal nix besseres als Lügen.
 
@Tim2000: tja - und der Schäuble hat heute rausgelassen dass die Griechen erneut ein Hilfspaket erhalten - der Löwenanteil kommt aus unseren Steuergeldern.
 
@LastFrontier: Und interessiert es einen? Die Menschen hier können teilweise nicht mehr die Lebensmittel bezahlen und unsere Steuergelder werden alle in bodenlose EU-Löcher gepumpt. Wer liegt vorne? Mutti und ihre CDU-Verbrecher, Schwarz-Gelb hat sogar wieder die Mehrheit. Der Deutsche will es so, ist eingelullt, verblödet und wählt grinsend dieselbe Seuche wie immer.
 
@marex76: und? glaubst du, dass die Idioten vom anderen Lager besser sind? Die Kohle wird auch von denen in die EU-Löcher gepumpt ... der einzige Unterschied ist nur, dass die eine doch recht seltsame 'Steueranpassung' auf den Fahnen haben. Die Frage ist Pest oder Cholera. Gut ist da nix.
 
@marex76: was denkste, wie sich das erst auf unsere Preise auswirken würde, wenn wir kein Geld in Griechenland pumpen und das ganze Szenario weitere EU-Länder in den Konkurs treibt, von denen wir beim Import abhängig sind? Letztendlich ist das in erster Linie auch nur wieder deutsche Bankenrettung, damit die Staatsanleihen von Griechenland nicht verfallen und ihren Wert behalten. Die Banken haben ja den Regierungen gedroht, dass wenn man Griechenland nicht rettet, die Zinsen für die eigenen Staatsanleihen in allen EU-Ländern zum Ausgleich angehoben werden. Dagegen sind die paar Mrd für Griechenland Peanuts. Ganz oben in der Nahrungskette steht nun mal nicht die Regierung, sondern immer die Banken, die spekulieren, die Kredite vergeben und von denen alle abhängig sind. Und an die traut sich keiner ran.
 
@Tim2000: Und das ist auch gut so. Ich hab gern ein bischen Frieden.
 
Der Wahlkampf läuft auch so ins Leere, denn wer die Kanzlerkandidaten anschaut der weiß schon in voraus wie die Wahl ausgehen wird. Das Thema Bundestagswahl ist abgehakt und ich kenne niemanden der sich da noch große Illusionen macht.
 
@noComment: Hättste dir bei anderen Kanzlerkandidaten ernsthaft Illusionen gemacht?
 
@jigsaw: Eben nicht und das ist das Schlimme...
 
@Knerd: jep, ich habe ja jetzt schon die ein oder andere Wahl hinter mir und jedesmal bin ich mir im Nachhinein irgendwie wie ein Depp vorgekommen, andererseits ist nicht zu Wählen imho auch keine Lösung
 
@jigsaw: Ein klares "Nein". Jedenfalls wenn ich mir die Gesichter der sogenannten Volksparteien anschaue. Und da diese, so wie ich das deutsche Wahlvolk kennen, wieder die Wahl unter sich ausmachen, erübrigt sich eine weitere Suche.
 
ich wähle keine deppen mehr die auf meine kosten karriere machen und sich einen DRECK um uns kümmern! Also bitte bei der nächsten wahl ein riesen X durch den zettel schmieren ;)
 
@Jafaifl: Ich werd dieses Jahr hingehen und unter die Liste "Non of the above" schreiben ^^ Ist die Idee von nem Kumpel und ich find die super :D
 
@Knerd: das ist nicht die Idee eines Freundes sondern aus einen Film. "Zum Teufel mit den Kohlen"
 
@Knerd: Dein Wahlzettel wird wahrscheinlich nur von einem Wahlhelfer und Wahlbeobachter angeschaut, die vermutlich auch der englischen Sprache nicht mächtig sind. Der Wahlhelfer setzt dann auf sein Papier vor sich ein strich bei ungültig. Dein Wahlzettel kommt dann in einer Box, der dann 10 Jahre in der Landesregierung archiviert wirt. Mehr passiert mit deinem Wahlzettel nicht.
 
@Lona: Und was soll mir das jetzt sagen? Das ungültige Stimmen nicht zählen ist mir bekannt.
 
@Knerd: Nur das es sich die Mühe nicht lohnt, interessiert kein Schwein was man da drauf schreibt, einfach den Wahlzettel ungültig machen mit einem großen Kreuz über den ganzen Zettel reicht aus. Und... Ungültige Wahlzettel werden gezählt ;)
 
@Lona: Zählen=Keine Auswirkung aufs Ergebnis ;) Und ich finde die Idee trotzdem lustig :D
 
@Jafaifl (und auch @Knerd): Deine Meinung zu Karriere auf unsere Kosten (also nicht nur Deine) und dem Kümmern um DRECK finde ich iO. Vielleicht siehst Du Dir aber den Wahlzettel auch weiter unten nach Alternativen an, die bisher nicht im BT vertreten sind.
 
@Nemo_G: Ich hab mir die Partien angeschaut, eigentlich alle stimmen in zu wenig Punkten mit meinen Ansichten überein.
 
Eigentlich müssten wir uns mal einen Spaß draus machen und keiner geht hin :D
 
@Knerd: Das ist wie in der Schule, die ganze Klasse will geschlossen blaumachen, zwei Streber gehen trotzdem hin und reissen damit alle anderen rein ;-)
 
@Knerd: tolle Idee. Diejenigen, die immer alle ihre Unterstützer zur Wahl bringen sind die Extremisten auf beiden Seiten der Skala. Wer also gar nicht wählen geht, der wählt die linke oder rechte Pest. So einfach ist das. Bevor man gar nicht wählen geht, lieber ungültig wählen oder http://www.parteidernichtwaehler.de/ . Wenn die in den BT kämen, das wäre mal ein Signal. Aber nicht wählen? Das machen in einer Demokratie nur Dummköpfe.
 
@JoePhi: Auch da fehlt wieder einiges was mir persönlich sehr wichtig ist. Und die Aussage dass ich dann irgendeinen Spinner wähle ist falsch, nicht wählen gibt niemandem eine Stimme.
 
@Knerd: eben nicht. Wenn ich eine Menge von 100 Leuten betrachte und 80 davon nicht zur Wahl gehen, aber 4 Extremisten ihre Stimme abgeben, haben diese 4 / 20 oder 20%. Gehen aber alle 100 wählen, haben die Pfeifen nur 4%. Ergo: Wer nicht wählt, unterstützt die Extremisten. So einfach ist die Rechnung.
 
@JoePhi: Nö. Die unterstützen alle ;) Und btw. es gibt keine Partei der ich meine Stimme geben würde. Da keine die wichtigsten Punkte unterstützt.
 
@Knerd: mathematisch ja. Da aber gerade die Extremen Parteien es schaffen nahezu 100% ihrer Wähler zu mobilisieren, die 'normalen' Parteien aber eben nicht, unterstützen die Nichtwähler im hohen Maße diese Parteien. Das sollte Dir immer klar sein, wenn Du Deiner demokratischen Verpflichtung ganz bewusst nicht nachkommst. Und wenn Dir keine Partei zusagt, dann engagiere Dich selbst. Aber einfach nicht wählen zu gehen ist durchaus nicht der richtige Weg.
 
@JoePhi: Bei der letzten Wahl habe ich die beide Parteien angeschrieben die irgendwie mein Interesse hatten. Und jetzt rate mal von wem ich bis heute keine Antwort habe. In Belgien gibt es Wahlpflicht, da kann man auswählen niemanden zu wählen. Am Ende mach ich genau das. "Da aber gerade die Extremen Parteien es schaffen nahezu 100% ihrer Wähler zu mobilisieren, die 'normalen' Parteien aber eben nicht" Dann ist das nicht mein Problem. Die "normalen" Parteien sollen das dann bitte hinbekommen. Um eine eigene Partei zugründen braucht man drei Dinge: Zeit, Geld und Unterstützter. Bei mir mangelt es so ziemlich an allen drei.
 
Traurige Einstellungen hier. Man merkt, hier verkehrt nicht gerade das Bildungsbürgertum.
 
@nize: ...was dich jetzt allerdings nicht abhalten sollte anstatt arrogant-polemischen Gemeckers auch einen sinnvollen Beitrag dazu zu schreiben ;-)
 
@nize: Das traurige ist: Das ist ein großer Teil des Schnitts dieses demokratischen Landes. Und die Pfeifen, die nicht wählen, sind dann auch die, die am lautesten rummeckern. Traurig ist die genau die richtige Bezeichnung.
 
@nize: Siehe dazu re10, ich würde gerne wählen aber es gibt einfach keine Partei die für mich wählbar ist. Nur weil man nicht wählt ist man gleich Unterschicht. Der kleine Unterschied ist, es gibt Leute die aus Protest nicht hingehen(Ich) und es gibt Leute die aus Faulheit nicht hingehen.
 
Kein Wunder, dass der Wahlkampf so öde ist, wenn alle bis auf eine Partei ausnahmslos DAS Thema, nämlich die Politik der Eurorettung, und wie wir uns zukünftig Europa und die EU vorstellen, nicht thematisiert. Da gibt es weitgehend einheitsbrei und ein Parlament was eher den Namen Verein der desinformierten und desinteressierten Abnicker verdieht hätte. Stattdessen versucht Schäuble krampfhaft die Realität, nämlich die anstehende Einlösung der deutschen Garantien für Griechenland, möglichst hinter die Wahl zu verschieben. Schlimmer noch aber, dass die sog. linken Parteien dies recht sang und klanglos tolerieren. Dabei wird es Ihre Klientel sein, die die Kosten in der Hauptsache wird tragen müssen. Deshalb gibt für mich dieses Mal nur eine Alternative: Nämlich Alternative für Deutschland(AfD) wählen, und hoffen, dass es wenigstens wieder einen Hauch von Opposition in den Bundestag schafft!
 
@Wurzelholz: Allein schon, dass die die DM wieder einführen wollen geht für mich gar nicht. Ich würde gerne mal eine Partei sehen die sagt, Deutschland tritt sämtliche Regierungsgewalt an die EU ab und fordert dies von ALLEN anderen EU Staaten, sowie schafft nationale Souveränität ab und Einführung eines europäischen Staates.
 
@Knerd: Die AfD fordert nicht die Rückkehr zur DM. Zunächst soll es zurück zur Rechstaatlichkeit gehen, das heißt konkret, dass jedes Land zunächst einmal für die eigenen Finanzen selbst verantwortlich ist. Dazu nur mal die Wahlwerbung der CDU von 1999 http://tinyurl.com/kg393to. Ich bin für ein Europa der souveränen Nationalstaaten, ergänzt um Zusammenarbeit, wo es sinnvoll ist, zum Beispiel der Binnenmarkt. Die große Stärke Europas ist doch die Diversität an Sprachen und Kultur etc. Da jetzt einen Superstaat rüberzukleistern wird dem nicht gerecht. Die Länder in Schwierigkeiten sollten selbst entscheiden, ob sie im € verbleiben, obgleich ich Ihnen Raten würde, ihn zu Verlassen, um wenigstens die Chance zu haben, wieder von den Kosten her Wettbewerbsfähig zu werden. Die Notwendigkeit eines Superstaates aus wirtschaftlichen Gründen sehe ich auch nicht, denn tatsächlich sind doch die kleinen Staaten wesentlich erfolgreicher und reformfähig, zb. Schweiz, Singapur, Estland....Außer der Afd gibt es leider keine Partei, die sich auf solch eine Diskussion einlassen möchte.
 
@Wurzelholz: Um das Parteiprogramm zu zitieren: "Wir fordern die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde. Die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein" https://www.alternativefuer.de/de/wahlprogramm.html
 
@Knerd: Klingt ja fast wie die NPD. Meine größte sorge ist ja, dass die AFD als Sprungbrett für das braune Zeug dient mit der Anti-EU-haltung (und an 2. stelle, dass die AfD deutlich über die ATM 1% kommt). Und nur weil die AfD recht viele VWLer in sich vereint, heißt das noch lange nicht, dass die die richtige Währungspolitik fahren wollen.
 
@Knerd: Zugegeben ist das Wahlprogramm da etwas unscharf. Im Zusammenhang mit Aussagen vom Vorsitzen Prof Lucke verstehe ich das so, dass mit der Einführung der nationalen Währungen zunächst die Problemländer gemeint sind. Sollte jedoch seitens der EZB dauerhaft eine Politik verfolgt werden, die die schleichende und vielleicht auch abrupte Enteignung der europäischen und somit auch deutschen Sparer zur Folge hat, sollte es eben kein Tabu sein, dass Deutschland die Eurozone verlässt.
@The_Xar: Mag sein, dass das Programm der AfD dort eine Überschneidung mit dem der NPD hat. Möchte nur anmerken, dass dies nicht heißt, dass die Position dadurch nicht mehr vertretbar ist. Linke Parteien werden ja Forderungen z.B. bezüglich Sozialleistungen auch nicht aufgeben, nur weil die NPD auch dafür ist.
Außerdem werden bei der AFD Rechtsextreme, sofern es sich denn herausfinden lässt, nicht in die Partei aufgenommen, und dies ist tatsächlich schon mehrfach geschehen.

Vielleicht ist der große VWLer Anteil doch ein gutes Zeichen. Schließlich waren die meisten Ökonomen gegen die Einführung des € und haben diese Katastrophe vorhergesehen. Dass es trotzdem so gekommen ist geht meiner Anischt nach eigentlich nur auf den Dickkopf Dr. Helmut Kohl zurück.
 
@The_Xar: "Klingt ja fast wie die NPD", oh man oh man. Also war die BRD über 50 Jahre lang von der NPD regiert, weil ja die DM vorherrschte oder was?
 
@ryul: Nein, das bezog sich einzig und allein auf die Aussage von Knerd über den Punkt "Die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein" im Kommentar darüber. Dieser Punkt steht beinahe so auf den NPD-Wahlplakaten, nur mit einem die DM *muss* wiederkommen Die Brauen wollen damit wohl potenzielle AfD-Wähler gewinnen (umkehrt wohl kaum, die AfD distanziert sich immerhin vom Rechten Rand).
 
@Knerd:

Die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber... Ok, sorry, du bist wohl nur nicht richtig informiert was die EU Regierung alles so will. Google mal nach "Lissabon Vertrag" und "Todesstrafe". Außerdem finde ich bedenklich dass der EU Präsident jemand ist den niemand aus dem volk demokratisch gewählt hat. Die ganze EU läuft in richtung UdSSR 2.0. Außerdem wird die Politik mit Sprachbarriere noch abgehobener und Volksferner. Nationale Souveränität abschaffen heißt ja im Klartext, dass unsere Interessen viel leichter übergangen werden können, und bei dem immer noch vorhandenen Hass auf Deutsche (siehe Griechenland)... Wenn du dich selbst geißeln willst dann mach's bitte wie die Mönche im Mittelalter, aber lass mich da raus. Schau dir die abgehobenen Polit Bonzen in Brüssel doch mal an! Von denen willst du regiert werden? Denen gehts zum großen Teil doch nur um die fetten Diäten und Befriedigung ihres Machtgefühls.
 
@Knerd: Klingt ganz danach, als wünschest Du dir ein neues Großreich, nur diesmal ist dann nicht "Germania" die Hauptstadt, sondern Brüssel? Und die ganzen europäischen Menschen/Länder werden wieder wie beim 3.Reich nicht befragt, ob sie dazu gehören wollen!?
EU? NEIN DANKE!
 
Ich habe mir mal die Mühe gemacht die jetzigen BT Parteien und die Piraten auf FB zu besuchen. Das war im übrigen wirklich eine Mühe, das ich nicht unbedingt die Seite "CDU Sommerfest mit Programm am Haus Vorst" besuchen wollte, aber das führe ich jetzt mal darauf zurück, dass ich mein FB auf Englisch habe und die Suchfunktion von FB generell. Auf den jeweiligen Seiten sind mehr oder weniger interessante Themen aufgeführt. Bis auf den FB Seiten von den "Die Linke" und den Piraten vielleicht, machten die Seiten auf mich einen recht professionellen Eindruck, soweit das im Rahmen einer FB Seite möglich ist. Was mir aber auf jeden Fall auffällt, dass ich bei den Grünen und den Piraten deutlich mehr Antworten von den Seitenbetreibern gefunden habe. Was nützt mir eine FB Seite, wo auf Nachfragen keiner Antwortet? Gut ich erwarte jetzt nicht auf jeden Mist eine Antwort, aber trotzdem ist FB eben ein Kommunikationsmedium. Ich war außerdem ein klein wenig positiv überrascht, dass sich "unqualifizierte Äußerungen" sehr im Rahmen halten, man kann auf den Parteienseiten durchaus einigermaßen vernünftig diskutieren.
 
Ist ja auch klar: wenn die Parteien derzeit so machtlos gegenüber der Wirtschafts- und Finanzkrise sind und so ideenlos was die Zukunft von Deutschland und Europa sind, kann man nix anderes erwarten. Hinzu kommt noch die Inkompetenz einiger (manche sagen sicherlich viele) Politiker.
 
Fernsehen nicht mehr Medium Nr. 1: warum wohl!? Bei dem bescheidenen Programm, Propaganda, lächerliche Diskussionsrunden usw.?!
 
@zivilist: "lächerliche Diskussionsrunden" ... Du sagst es! Eigentlich sollte ja so etwas anspruchsvoll, intellektuell und trotzdem für den Normalbürger verständlich sein. Aber wenn Joachim Llambi und Peer Steinbrück auf RTL diskutieren, wie es mit Deutschland weitergeht, dann stimmt doch da etwas nicht.
 
@algo: eben und ich möchte hier nochmal festhalten, dass sich in Sachen Qualitätsfernsehen öffentlich rechtliches und privates nix nimmt.
 
Bei uns im Ort sind so viele schöne Versprechungen wie "Milliarden für Deutschland, nicht für griechische Banken", "Schluss mit dem Rettungschrim, die Deutschen zahlen und die Griechen leiden", oder "Statt Pflaschensammeln: Mindestrente von 1000 Euro" (Liste lässt sich ewig weiter führen). Würden sich die Politker auch nur ansatzweise daran halten, hätten wir schon längst ein perfektes Deutschland. Aber was will man bei leeren Versprechungen erwarten? Nach der Wahl ist wieder alles beim alten...
 
Wen wunderts! Facebook ruf ich auf, wenn ich sehen will, was meine (geographisch entfernten) FREUNDE die Tage so getrieben haben. Will ich Wahlkampf Parole hören oder Bagger-Reportagen sehen, schalte ich N-TV an. Wann begreifen die Leute endlich, dass die Mehrheit solche Netzwerke als "SOCIAL MEDIA", nicht als "KUNDEN-GRUPPEN-POOL" verstehen...
 
Tja eigentlich wären die sozialem Medien ganz gut um mal mit "dem Wähler" ins Gespräch zu kommen. Da hapert es nur an einem. In dem Dialog will einer nicht ins Gespräch kommen, sondern den anderen zutexten. Nun die Frage: Wer wohl ?
 
GEZ abschaffen, und ihr habt meine Stimme..
 
@Horstnotfound: dann sind deine Ansprüche ja nicht sehr hoch
 
@wolver1n: Was hast du denn für Ansprüche ?
 
@Horstnotfound:

Die Afd hat es im Wahlprogramm.
 
Eine Untersuchung der Universität Wiebitte?
 
@pool: Hohenheim bei Stuttgart. Kennste nicht?
 
Gregor Gysi ist der einzige Kanzler, der noch was bewegen könnte, wenn die deutschen mal ihren Arsch zum Wahlbüro bewegen würden !
 
@SuperSour: Wie kommst Du zu der These?
 
@FenFire: Glaubst du etwa das Merkel für das Volk ist ?
Da sagt ihre Politik der letzten Jahre aber was ganz anderes.
Hast du überhaupt mal das Wahlprogramm der Linken gelesen, über Gysi recherchiert oder sonst irgendwas ? Junge, du hast mal keinen Plan, aber macht nix. Den haben engagiertere Menschen als du !
 
@SuperSour: Wow, Dein Nickname ist tatsächlich Programm :) Auf die Frage wie Du zu der These kommst, dass Gysi "der einzige Kanzler sei, der noch was bewegen könnte", gibst Du keine Antwort ("ich bin jener Ansicht, weil Gysi dies und jenes und folgendes... andere derzeitige Kandidaten hingegen..."), sondern reagierst mit Gegenfragen, und aus der Luft zusammenfantasierten da nicht durch irgendeinen Teil meines Satzes gestützen Unterstellungen/Angriffen ("Junge", "kein Plan", "nicht engagiert") . Werte/r Herr/Frau SuperSour, Sie haben möglicherweise die Funktionsweise von Frage/Antwort und Argumentation nicht verstanden. Wenn dies Ihre Vorstellung von "Plan haben" ist, au weia.
 
@FenFire:
Ich werde hier jetzt keinen Roman posten, nur damit du dir Zeit und eigene Recherche sparst.
Weiterhin soll es der Fantasie entsprungen sein, das 1979 34,3 % und 2004 57 % NICHT gewählt haben ?
Tendenz steigt also eher, aber das wusstest du mit Sicherheit auch nicht.

Und du meinst ICH hätte keinen Plan ???
Immer erstmal in den Spiegel gucken...
 
@SuperSour: Recherche liefert Fakten bzw. die Meinung der Autoren der recherchierten Dokumente. Du hast in [16] Deine Meinung geschrieben - und bekanntermaßen bilden sich gerade bei derart komplexen Themengebieten wie Politik verschiedene Leute auch aus den selben Fakten durchaus unterschiedliche Meinungen. Im übrigen ergäbe sich selbst aus einem "ich stimme den Ideen des Wahlprogramms der Linken zu" nicht, dass Gysi als Kanzler etwas bewegen könnte - als Finanzsenator in Berlin gelang es ihm wohl nicht so recht (über die Ursachen ließe sich sicher auch trefflich streiten). Und wo habe ich behauptet, sinkende Wahlbeteiligung sei der Fantasie entsprungen? Auch hier reagierst Du auf etwas, das ich weder angedeutet noch gesagt habe. Soviel zur Fantasie. Deine Vermutungen, was ich weiss und was nicht, sind putzig (und stimmt, die exakten Prozentzahlen der sinkenen Wahlbeteiligung kannte ich nicht, die konkreten Werte dieser Maßzahl für [die steigende] Politikverdrossenheit der Bevölkerung erscheinen mir aber für die These "Gysi ist der einzige der noch was bewegen könnte" eher weniger relevant). Nur mal so nebenbei: Auch wenn "die Deutschen mal ihren Arsch zum Wahlbüro bewegen würden" wäre es fraglich, ob Gysi (als Kanzler) dann etwas bewegen könnte, denn woraus ergibt sich, dass die nun in Bewegung geratenen Deutschen so wählen würden, dass die Linke größeren Einfluss gewinnt?
 
@FenFire: Wenn du dir deine eigene Meinung zu dem Mann nicht selber bilden kannst, tust du mir leid. Denn das macht einen Menschen aus, sein Gehirn zu benutzen um seine Lage in der Welt einzuschätzen und dementsprechend zu handeln.

Und das du Gregor Gysi schlecht machst, sagt schon auf welcher Seite du stehst. "Er hat Bonusmeilen genutzt !" und so leid es mir tut, warum hätte er das denn nicht dürfen sollen ?

So gut wie jeder Politiker unterschlägt Geld, wird bestochen und lässt sich für Veranstaltungen bezahlen, bei denen er nie zugegen war ! Aber wenn Gysi seine Bonusmeilen nutzt, da er ja eh viel unterwegs ist, soll der Böse sein ?

Und ich sage es noch einmal:"Junge, du hast NULL Plan."
 
@SuperSour: Ich habe eine Meinung zu dem Mann. Aber wohl eine andere als Deine, soweit ich das beurteilen kann. Und wo habe ich Gysi schlechtgemacht? Hältst Du es für schlechtmachen dass ich schrieb, es sei ihm als Finanzsenator von Berlin nicht so recht gelungen, etwas zu bewegen? Bonusmeilen? Wo bitte habe ich irgendwas von Bonusmeilen geschrieben, mich auf diese berufen, ...? Liest Du irgendwelche anderen Texte als die, die ich schreibe? Schreibst Du Deine Antworten in den falschen Thread? Wie schafft man es, so aggressiv wie Du mit so wenig Bezug zu dem, worauf man vorgeblich antwortet, zu schreiben?
 
@FenFire: Im Gegensatz zu dir, habe ich eine Meinung, die durch Fakten gestützt wird und wie bereits mehrfach erwähnt.
Und Gysi zu unterstellen, er hätte den Job nicht geschafft, wo er doch ausgebootet wurde und deshalb FREIWILLIG gegangen ist, ist für mich der Inbegriff des "schlechtmachens".
Ich könnte jetzt noch ewig weiter mit dir darüber reden, aber wie das Sprichwort sagt: Der Klügere gibt nach...
 
@SuperSour: Erstens kennst Du meine Meinung gar nicht, sondern lediglich, dass a) ich wohl anders über Gysi denke als Du, weshalb das so ist und was genau ich denke wurde ja nicht erörtert und b) ich der Ansicht bin, es sei ihm in Berlin nicht gelungen als Finanzsenator etwas zu bewegen (also "alles blieb in etwa beim alten, auch wenn er/seine Partei ja so einiges anders machen wollen würde"), und das es sich über die Ursachen hierfür trefflich streiten ließe - wie das der Inbegriff des Schlechtmachens sein soll weisst wohl nur Du. Übrigens: Nehmen wir mal an, er sei ausgebootet worden und sei deshalb gegangen, dann hiesse das ja "der Widerstand [durch diejenigen, die ihn ausbooteten] war so groß, dass er nicht durchkam" (man könnte übrigens auch spekulieren, dass auch Obamas möglicherweise anfangs hohe Ansprüche alsbald an der Trägheit/den Widerständen seines Umfeldes scheiterten, und er inzwischen "so ist wie die anderen"). Ein Teil der von mir ursprünglich erhofften Antwort auf meine Frage in [re:1] hätte z.B. auch sein können wie Du die Chancen siehst, dass Gysi als Kanzler "das träge System" verändert, ohne dass das System ihn verändert bzw. ohne dass er "ausgebootet" wird, es also anders läuft als in Berlin. Wie Du darauf kommst, ich hätte keine faktengestützte Meinung, ist ebenfalls offen. Insofern hast Du schon Recht: der weitere Versuch einer Diskussion erübrigt sich.
 
Warum Wählen gehn? Die Parteinen Lügen uns sowieso nur die Hucke die voll. Es geht doch nur um Macht, Geld und Einfluss. Der einzelne Minister oder Abgeordnete oder auch Partei, kann sowieso nichts im Alleingang machen, was auch sehr gut ist. Alle Reden zwar vom Mindestlohn, aber wirklich machen wollen akaum welche und warum, weil viele selber Unternehmer sind/oder in solchen als Vorstand oder sonstwie mit drin Hängen, also Redet man zwar darüber, sagt aber nichts dazu. Ich persönlich finde es Traurig das Milliarden ins Ausland gehn, aber hier gibt es Menschen, die im wahrsten Sinn des Wortes am Hungertuch Nagen.
Achja, wer Fehler findet, darf sie behalten. :))
 
@Robert175: Um zu verhindern dass extreme Parteien, denen es gelingt, ihre Anhänger zu mobilisieren, aufgrund des "Schweigens der Masse" überproportional an Gewicht gewinnen. In [o5][re:4] gibt's auch ein anschauliches Rechenbeispiel dazu. Eine Enthaltung bei der Wahl wirkt sich als "ist mir wurscht was passiert, entscheidet ihr übrigen einfach über mich" aus, nicht als "ich will keine der angebotenen Alternativen und werte diese durch meine Nichtteilnahme ab".
 
Das Beste Wahlplakat bisher kommt meiner Meinung nach von den Piraten. Eine nette Dame ist zu sehen mit dem Text "Warum häng ich hier eigentlich, ihr geht ja eh nicht wählen." Ich gehe zwar immer, aber da ist wenigstens mal was dran.
 
Leider fehlt im Artikel die AfD (Alternative für Deutschland).
 
Ich halte es für einen Witz ausgerechnet höher gebildeten Leuten zu unterstellen sich bei Facebook und Co. zu tummeln. Die repräsentative Datengrundlage der Statistik, die das belegen soll, möchte ich mal sehen. Von höher gebildeten Leuten würde ich nämlich einmal annehmen, dass sie wissen, wozu soziale Netzwerke von Regierungsorganisationen, Behörden, Konzernen und Kriminellen missbraucht werden und sich deshalb davon fernhalten.

Ich selber bin in sozialen Netzwerken eigentlich nur mit Fake-Accounts unterwegs und auch das nur um sicherzustellen, dass niemand ungefragt Daten über mich dort postet. Ansonsten mache ich mit meinen Accounts bei Twitter, Facebook und Co. aus guten Gründen absolut nichts. Meine Bekannten und Freunde wissen nicht einmal, dass ich dort Accounts habe, damit sie nicht auf die Idee kommen sich mit mir verlinken zu wollen und somit meine Identität preisgeben.

Schon die Nutzerzahlen von Facebook sprechen dafür, dass sich dort eher weniger gebildete Leute tummeln, denn die höher Gebildeten stellen gewiss nicht die Mehrheit der Weltbevölkerung und sind daher nur schwerlich in der Lage über eine Milliarde Nutzer zu stellen. Auch die grosse Verbreitung von in der Bedienung absichtlich einfach gehaltenen Lifestyle-Konsum-Geräten aus der Fingertouch-Fraktion unter den regelmässigen Facebook-Nutzern spricht eher gegen die vorwiegende Nutzung durch höher Gebildete. Bei gebildeten Leuten gehe ich davon aus, dass sie eher ungern mit funktionsreduzierten Lifestyle-Geräten mit proprietärem Betriebssystem umgehen, da diese nachweislich von Behörden und Konzernen genutzt werden um die Benutzer zu übervorteilen und auszuspähen.

Es gibt genug Internetseiten, welche die Wahlprogramme aller Parteien miteinander vergleichen und somit eine zeitlich effiziente Entscheidungsfindung für die bevorstehende Wahl ermöglichen. Wozu sollten gebildete Leute also bitte die Präsentationen der Parteien in sozialen Netzwerken brauchen? Es ist somit überhaupt kein Wunder, das gerade sie die Präsenzen der Parteien in den sozialen Netzwerken nicht kennen. Sie brauchen sie einfach nicht und die Parteien würden für die wenigen höher gebildeten Leute diesen Aufwand auch gewiss nicht treiben. Die brauchen massenhaft Stimmen und da spielen Akademiker als Wähler keine wirkliche Rolle, da es zu wenige sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles