In-Game-Verkäufe breiten sich immer weiter aus

Der Verkauf virtueller Güter innerhalb von Spielen wird einen guten Teil zum zukünftigen Wachstum des Spielemarktes beitragen. Das geht aus einer Untersuchung des Beratungshauses PriceWaterhouseCoopers (PwC) hervor. mehr... Online-Spiele, Rennspiel, Trackmania 2 Bildquelle: Nadeo Online-Spiele, Rennspiel, Trackmania 2 Online-Spiele, Rennspiel, Trackmania 2 Nadeo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ach waren die Zeiten schön wo in einem 150 DM SNES Modul alles drin war!
 
@Guuhl: Wann soll die Zeit den gewesen sein? Oder soll DM nicht für Deutsche Mark stehen sondern eine andere Währung sein? :)
 
@Yamben: Es geht um das Spiel, welches in allem Komplett ist, nicht um die Währung. Man muss schon echt ein Fan eines Spiels (bzw. einer Serie sein) oder zuviel Geld haben um nach nem gekauften Spiel nochmal für Extras draufzuzahlen...
 
@Awake: für PC-Spiele gab es oft Updates (siehe Diablo 2) - aber ansonsten stimme ich dir zu. Es nervt, dass man nicht nur das Spiel kaufen muss, sondern auch noch etliche Zig Euro für die DLCs berappen soll. Und Free2Play-Spiele sind die Pest schlecht hin - ich fasse generell nichts an, was f2p ist, denn meistens ist es auch pay2win.
 
Eine Pest... Plants vs. Zombies 2 auch. Für was ich da alles Kohle raus tun soll, an jeder ecke. Außerdem soll ich auch dauernd meinen Fortschritt auf Facebook posten. Nervt tierisch. Wenn die das mit den "Raubkopien" sonst nicht in den Griff bekommen, dann sollte es doch reichen wenn ich einmal einen Betrag In-Game kaufe, da hätte ich nicht mal was gegen... So kann ich das Spiel testen, und wenn es mir gefällt schalte ich per In-App-Kauf die Werbung aus und alle Level frei... fertig. Aber nein, man soll hier 79Cent, und da nochmal, und dann an der andere Ecke auch... Macht echt gute Spiele kaputt... :(
 
@Yamben: bei PvZ2 hab ich bei de Preisen auch gedacht, ich Spinne. Völlig überzogen. Genau so bei Simpsons: Springfield. Da hat EA doch echt einen an der Waffel.
 
@Yamben: aber das ist doch genau das geschäftsmodell. wenn du einmalig einen hohen preis zahlen sollst, überlegst du eine weile. aber alle paar tage "nur" ein paar euro, das kommt dir günstiger vor. ist es aber am ende nicht.
 
die headline liest sich als wärs ein virus (genauso stell ich mir die news einer Zombie-apokalypse vor) - nicht als ob das falsch ist: imho ist es das auch^^
 
Wenn ich auf dem Steam Marketplace schaue wieviele Millionen Dota2 Items im 1€ Bereich es gibt und dann auch noch wohl ca. 100.000 Verkäufe von "seltenen" Items die im Bereich von 50-150€ pro Item über den Ladentisch gehen dann muss man schon sagen:m Da hat Valve weit aus mehr verdient als wenn das Spiel einmalig 50€ gekostet hätte. Aber nun gut, die eigentlicheFrage ist woher die Leute das Geld haben und worum sie so blöde sind Items mit ausschließlich kosmetischem Effekt für soviel Geld zu kaufen... und was passiert dann erst, wenn die Items den Charakter stärken? Ja, dann zahlen da Leute gerne auch mal tausen de Euro für... echt verrückt!
 
@monte: Na ja, ich würde solche Spiele bei denen so was möglich ist, schlicht und einfach aus Prinzip nicht spielen. Es ist kein Spiel mehr, wenn echtes Geld im Spiel ist. Aber vielleicht bin ich ja die Ausnahme.
 
Ehrlich gesagt bin ich doch noch einigermaßen beruhigt. Denn dafür das sich die "Free-To-Play" - Spiele gerade wie die Pest, ausbreiten, sind die erzielten Umsätze und Prognosen doch äußerst mickrig - im Vergleich zum Gesamtspielmarkt. Auch das überhaupt nur "40 Prozent" der Gamer bereit sind für In-Game Items zu zahlen, stimmt mich doch einigermaßen positiv, dass die "Free-to-Play" Pay-to-Win" Abzocke wieder ganz schnell in der Versenkung verschwindet.
 
Seit das so ist kaufe ich bis auf ganz wenige ausnahmen nur noch Gold / Game of the Year / Good old Games Versionen, da ist alles dabei und meist ohne Onlinezwang / Kopierschutz. Das funktioniert dann auch in 20 Jahren noch.
 
Ich versteh jetzt ehrlich gesagt nicht warum sich hier jemand darüber wundert. Die Spiele an sich gibts für lau (ok ein wenig Werbung dabei). Aber denkt hier echt jemand, dass sich ein ganzes Rudel von Programmierern, Webspezialisten und Designer für den Gotteslohn hinsetzt und eine Software entwickelt???? Klar dass die Einnahmen von irgendwo anderst herkommen müssen. Ob dieser Weg jedoch der richtige ist bezweifle ich- die Zukunft wird es zeigen,
 
Wer DLCs haben will soll sie auch kaufen. Was aber nervt ist das immer mehr Games ganz auf DLC oder in-App-Kauf ausgerichtet sind. Wenn dann im Spiel an jeder Ecke "kauf mich" steht und aufpoppt, dann ist das mehr als unfair...wie hab ich Plants vs Zombies geliebt...Teil 2 ist nicht zu ertragen...ich hoffe dieser F2P-Mist kommt nicht in den PC/Mac/usw. Versionen...wann kommen die eigentlich? Gibts da schon Termine?
 
ich hoffe nur dieses ganze f2p zeug wird bald absaufen. entweder werden ingame preise extrem gesenkt oder es wird halt nicht gespielt.

ich mus sagen die meisten f2p spiele sind eh der letze mist genau wie auf dem handy

man kann nur leistung und mühe erwarten wenn entwickler sich vorher bewusst sind das sie auf jeden fall geld bekommen. und das ist bei vielen f2p titeln wohl nicht der fall. auf so ein halbherzigen mist kann ich verzichten

nervt ja schon das bei borderlands 2 jedes dlc gleich noch mal so viel kostet wie ich fürs spiel gezahlt hab
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen