Beats by Dr. Dre will aus dem HTC-Deal aussteigen

Die Macher der Audioverbesserungssoftware sowie Kopfhörer-Marke Beats by Dr. Dre wollen die Partnerschaft mit dem taiwanesischen Hersteller HTC beenden und sich den 25-Prozent-Anteil zurückholen. mehr... Kopfhörer, Beats by Dr. Dre, Beats Audio Bildquelle: Beats By Dr. Dre Kopfhörer, Beats by Dr. Dre, Beats Audio Kopfhörer, Beats by Dr. Dre, Beats Audio Beats By Dr. Dre

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin ich der Einzige, dem der Klang dieser Kopphörer überhaupht nicht zusagt? Flacher Bass, unklare Höhen. Hätte mir die Dinger gekauft, aber für knapp 200 Euro erwarte ich mehr.
 
@iPeople: Die kauft man auch nicht wegen dem guten Klang. ;-)
 
@hhgs: o.O...sondern? (ernstgemeinte Frage)
 
@jigsaw: siehe [re:6]. War schneller...
 
@jigsaw: image. die hat man einfach. hab sie auch wegen des images gewollt. aber ich musste nichts zahlen. gegenüber andren meinungen, find ich den klang aber nicht schlimm, da ich eh auf basslastige musik stehe. es stimtm aber, das sie nicht natürlich oder reinklar klingen. mir macht das nichts :)
 
@hhgs: jup BEATS (ist wie viele andere Marken) ist ein lifestyle... -> Qualität gibt es bei Beyerdynamic, AKG und Sennheiser (aber auch da gibt es "lifestyleprodukte".
 
@baeri: Shure, KRK, Supersone, Audio Technica, Roland nicht vergessen.
 
@brukernavn: Du hast Superlux vergessen (Da hab ich vom Preis her wohl den Audio Deal meines Lebens gemacht mit den HD 668B) :D
 
@brukernavn: stimmt :D hab selbst rolandkopfhörer daheim liegen :D... muss aber zugeben, da dahin meine erfahrung nicht reicht... ich weiß nur wenn man die rein optisch mit BEATS vergleicht, machen die BEATS schon was her... ansonsten... NAJA wers braucht... wenn man lange genug auf voller lautstärke hört ist die qualität so oder so egal :D
 
Also wer wirklich qualitativ hochwertige Kopfhörer (egal ob fürs Studio oder normale Hifi), der kommt um AKG, Beyerdynamic, Shure, KRK, Audio Technica, Supersone - bei reinen DJ Kopfhörern noch Roland und Sony - nicht vorbei.
 
@iPeople: kenn die Kopfhörer nicht, aber beim htc 8X kann man die BEATS-Option getrost vergessen, denn dann rauscht es deutlich hörbar und beim Liedende hört man wie es sich abschaltet und das rauschen verschwindet. Ohne BEATs ist der Klang i.O. Ich glaub kam das es so gedacht ist.
 
@datobi2k: Hatte mal ein C-ROM auf meinem HTC Sensation, wo dieses Beats Audio integriert war. Stimmt, es war ne Zumutung.
 
@iPeople: Nein du bist nicht alleine :) Ich mag auch lieber unverfälschten natürlichen Klang. Den gibt es mit Beats Audio aber nicht. Da hilft auch kein rotes Kabel und Hochglanzoptik. Verstehe nicht wieso so viele eher wert auf Optik als auf Qualität bzw. Klang setzen.
 
@ThreeM: Mein deutlich günstigerer Sony-Kopfhörer (MDR-V55) klingt, zumindest auf meinen Ohren, deutlich besser, voluminöser und der Bass ist satt.
 
@iPeople: ich hab inEars von Shure, die SE535. Aber die sind kein vergleich zu Beats Audio xD
 
@ThreeM: Meine Ohrenärztin hat mir inOhr verboten ;)
 
@iPeople: Ich höre ja bewust, nicht mit zu lauter Lautstärke :) Und beim Sport sind On-Ears etwas blöd :(
 
@iPeople: Der Sony MDR-V55 ist ne Katastrophe. Auch nicht viel besser als beats Kopfhörer. Ich musste mir nur kurz den Frequenzverlauf dieses "Kopfhörers" anschauen, um zu wissen, wie grausig die klingen müssen. Völlig überzogener Bass, +5db über den gesamten Grundtonbereich. Keinerlei Höhen, da eine bis zu 15db (!) starke Senke im Bereich von 3kHz bis über 5kHz. Das ist doch so dermaßen unausgeglichen. Lustigerweise sieht der Frequenzverlauf der meisten beats Kopfhörer sehr ähnlich aus. So was geht meiner Meinung nach überhaupt nicht. Kopfhörer müssen möglichst neutral sein, eben die Audioinformationen möglichst unverfälscht an den Hörer abgeben. Link: http://en.goldenears.net/16084
 
@Darksim: Ich kenne die Kurven. Da aber Frequenzkurven nicht alles sind, ist es doch für mich verwunderlich, dass der weitaus billigere Sony für mich besser klingt als ein BeatsAudio. Und als Übergangslösung reicht der Sony allemal, mal davon abgesehen, dass du nur das erste Diagramm beachtet hast. Und vergleich mal mit Beats-Audio Frequenzanalysen, da hast Du teilweise im Mittenbereich gar bis zu 25 dB Dämpfung. Also erzähl keine Opern von wegen "Katastrophe", nur weil Du 1! Diagramm gesehen hast.
 
@iPeople: Katastrophe bleibt aber eine Katastrophe. So etwas taugt nicht mal als Überganglösung. Erzähl du mir lieber keine Opern, dass Frequenzkurven nicht alles sind. Gerade diese sind ausschlaggebend für eine neutrale, analytische und vor allen Dingen unverfälschte Wiedergabe. Solche Frequenzverläufe, wie sie der MDR-55 bietet, schaffen sogar schon 10 Euro Kopfhörer. Und ohne ihn jetzt gehört zu haben, zweifle ich auch an der Stereo Ortung und Detailauflösung. Denn Sony scheint der Klang, zumindest bei diesem Model, nicht gerade wichtig gewesen zu sein. Kopfhörer erreichen zwar nicht die Linearität guter Lautsprecher (die aber dafür unter anderem mit Raummoden zu kämpfen haben), aber unter einem Beyerdynamic DT 880 Pro oder einem AKG K702 geht nichts. Alles was klanglich darunter liegt, ist nichts weiter als Geldverschwendung. EDIT: Und ich rede hier nicht vom Preis. Auch 300 Euro Kopfhörer können Sche**e klingen (z.B. Sennheiser Momentum).
 
@Darksim: Solange Du der Meinung bist, dass ein Klangbild alleine durch den Frequenzgang bestimmt wird, brauchen wir gar nicht weiter diskutieren. Und wenn Du dann mit einem Vergleich a*la 10 Euro Kopfhörer kommst, disqualifizierst Du Dich als ernstzunehmender Gesprächspartner auf diesem Gebiet. Gute Nacht.
 
@iPeople: Ok, jetzt machst du es dir aber etwas einfach. Die Fakten sprechen gegen den Sony Kopfhörer, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes "auf ganzer Linie" (Frequenzgang). Ich habe jedenfalls in keinem deiner Kommentare auch nur ein einziges Gegenargument gelesen, was gegen meine Aussage spricht. Wie willst du bitte einen solch "verbogenen" Frequenzgang mit irgendwelchen anderen Qualitäten schön reden. Der Kopfhörer klingt dumpf (fehlende Höhen) und überzogen im Bassbereich (Grundtonanhebung). Selbst wenn der Kopfhörer jetzt Kaffee kochen könnte, besser klingt er dadurch jedenfalls nicht. Im übrigen sollte eigentlich jedem schon auffallen, dass der Kopfhörer nichts sein kann, weil er mit so einen lustigen Zusatz ala "DJ" verkauft wird. Mit dem Kopfhörer kann man gerade mal Podcasts hören, aber sicher keine Musik. ;)
 
@Darksim: Du hast den Kopfhörer gehört?
Der Frequenzgang sagt aus, wie der Kopfhörer bei einzelen Sinustönen reagiert. Im Test wird dazu dann der Schalldruck gemessen, sprich, der wiedergegebene Ton per Referenzmikro aufgenommen und elektrisch dargestellt.. Der Test sagt nicht aus, wie das Klangbild aussieht, wenn mehrere Frequenzen gleichzeitig wiedergegeben werden. Hier ist nämlich dann die Art der verbauten Systeme wichtig. Dem Kopfhörer daher ohne zu hören fehlende höhen zu bescheinigen, ist wirklich witzig, da ich diesen Kopfhörer beim test mit meinem MP3-Player und meiner Musik (ja es kommt auch auf die Art der Musik an, denn Klangbild kann bei der Art der Musik variieren, aber das geht jetzt zu tief und ist weit ab von "nur Frequenzgang") gegen BA Solo und BA Studio habe antreten lassen, und nur darum ging es hier. Und gegen diese 200 Euro und mehr kostenden Kopfhörer sind beim Sony durchaus klarere Höhen und sattere Bässe zu vernehmen, was ein Frequenzgangdiagramm nunmal nicht wiedergeben kann. Du hast nämlich auch vollkommen das weiter unten dargestellte Spektrumdiagramm übersehen, wonach ein durchaus ausgewogenes Klangbild erkennbar ist. Erkläre mir mal folgendes, wenn der Frequenzgang eine so alleinige Komponente ist, warum klingen InEars mit "gutem" Frequenzgang immer blechern?
 
@iPeople: Es gibt nur eine "Hand voll" guter In-Ears (Die SE Serie von Shure z.B.). Diese haben selbstverständlich gemessen an ihrer Baugröße klare Bässe. Wie kommst du darauf, In-Ears würden blechern klingen? Du bist der erste, von dem ich das höre. Ich habe auch schon einige In-Ears gehört. Neun von Zehn dieser Kopfhörer, haben vollkommen überzogene Bassbereiche ("aufgedickt"). Nur ein einziger den ich bisher hörte, klang blechern. Und der kostete ca. vier Euro und war der günstigste den ich je in den Händen hatte. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass du noch nicht wirklich eine neutrale Basswiedergabe gehört hast. Übrigens: Den oben bereits von mir erwähnten Sennheiser Momentum habe ich erst vor kurzem intensivst gehört. Dieser klang exakt so, wie es sein Frequenzgang "vorhergesagt" hat. Ich konnte nur mit Hilfe von Musik grob die Frequenzbereiche heraus hören, von dem der Kopfhörer vom Ideal abweicht. Somit hat sich da einmal mehr bestätigt, das der Frequenzverlauf der wichtigste Faktor ist, wenn man sich nach einem neutralen, analytischen Kopfhörer umsieht. Wenn die Abweichungen so immens sind, zeigt sich der Klang "verbogen". Das hat meiner Meinung nach immer noch den stärksten Einfluss auf den Gesamtklang des Kopfhörers.
 
@Darksim: Du hast noch keinen InEars blechern klingen hören, außer ein 4 Euro Modell? Und dieser Satz ist der schärfste: "Dieser klang exakt so, wie es sein Frequenzgang "vorhergesagt" hat." .... Also hast Du ein lineares Gehör? Also das bezweifel ich stark. Ich habe nicht gesagt, dass der Frequenzfgang unwichtig ist, sondern dass er nicht allein wichtig ist. Achja, berufsbedingt hab ich genug mit linearen Klanverhalten, Bässen, Höhen usw zu tun, dass ich weiß , wie wichtig Frequenzgang ist, aber auch weiß, dass es nicht der einzige Faktor ist. Soviel dazu.
Und nun zu deinen Vorwurf, noch keine "neutrale Basswiedergabe" gehört zu haben. Der Witz ist, dass gerade beim Bass soviele Faktoren den Klang beeinflussen können. Schonmal Boxen selber gebaut, selber entworfen? Schonmal damit experiementiert, wie es sich auswirkt, wenn man das Bassrefelxrohr verändert (länge, durchmesser, lage im Chassis)? Dann verstehst Du endlich, was ich meine, Frequenzgang ist nicht einzig die Wichtigste Aussagekraft beim Klangbild. Aber kauf Du dein Hifi-Equipment ruhig nach Frequenzgang ;)
 
@iPeople: Wenn ein Kopfhörer mal locker 15db (egal ob im Bassbereich, bei den Mitten oder Höhen) vom ideal abweicht, ist das problemlos zu hören. Dazu braucht man mit Sicherheit kein "lineares Gehör", dass solltest du doch berufsbedingt eigentlich wissen. Der als Beispiel heran gezogene Momentum hatte eine solche Senke zwischen 2,5-5kHz. So etwas ist sehr leicht heraus hörbar. -_- Das Profi Equipment für das Studio (z.B. Aktive Abhör Monitore) einen völlig linearen Frequenzgang haben (meist weniger Abweichung als +/-1,5 db, jetzt mal unabhängig von der Raumbeeinflussung auf den Frequenzgang), zeigt sehr deutlich, wie wichtig dies wirklich ist. Wenn du mir dann von einem Kopfhörer vorschwärmst, der dass nicht einmal im entferntesten erreicht, braucht man da nicht wirklich weiter reden. Solche Abweichungen, wie sie der Sony Kopfhörer hat, sind definitiv heraus hörbar. Und seien wir doch mal ehrlich. Einen Lifestyle Kopfhörer, und nichts anderes ist der Sony (siehe "DJ" Bezeichnung), für gerade mal 60 Euro, wird nicht einmal sonderlich gute Treiber verbaut haben. Ich denke wir lassen das Thema jetzt mal ruhen. So etwas ist schon mehr für das Forum, als für den Kommentarbereich. Die Diskussion hat trotzdem Spaß gemacht.;-D
 
@Darksim: Sag mal, neigst Du immer zu Übertreibungen? Ich habe den Sony nicht "beschwärmt". Ich habe diesen als Beispiel gegen einen 200 Euro-Kopfhörer ins Spiel gebracht. Und aus meinem "der Frquenzgang ist nicht alleiniger Faktor" machst Du doch locker die Aussage, ich würde den unwichtig finden. Wenn Du aussagst "Dieser klang exakt so, wie es sein Frequenzgang "vorhergesagt"" musst Du ein lineares Gehör haben, sonst könntest Du diese Aussage nicht machen. Wir reden auch nicht von Studioequipment, welches durchaus wesentlich teurer ist. Stimmt, lassen wir das.
 
@iPeople: Ich frage mich auch ernsthaft, was an diesen Kopfhörern "Premium" sein soll. Ihren Preis rechtfertigen die doch einfach damit, dass jeder Fußballer, den man im TV sieht, die Dinger um den Hals hängen hat. Einfach nur Marketing. Für den Preis gibt es schon echt gute Kopfhörer von Sennheiser, Beyerdynamic und AKG.
 
@RobinPunk1988: Als die noch von Monster hergestellt worden sind, fand ich sie besser. Nicht dass die Monster Kopfhörer unglaublich viel besser waren. Die meisten haben trotzdem recht. Viele andere in der selben Preiskategorie sind weitaus besser.
 
@RobinPunk1988: selbige gilt für Smartphones, Handtaschen, schuhe etc. etc. zahlt doch kaum noch für die Qualität, die Marke machts!

Beste beispiel sind die Supermarkt Produkte, exakt gleicher Hersteller, gleiches Produkt. Eins mit dem NoName namen das andere als bekannte Marke im Regal. Und die Leute schwören auf Ihre Mutter das dass Marken Produkt besser ist!

PS: Damit will ich nicht sagen das Marken Produkte immer schlechter/gleich sind. Aber ein zweites mal hinschauen lohnt sich
 
@iPeople: ein Dr.Dre macht aus einem HTC eben kein Bose
 
@Der_da:

Bose Kopfhörer sind auch nicht das gelbe vom Ei . Sennheiser , AKG ,Beyerdynamic sind da eher die Firmen die man kaufen sollte.
 
@Der_da: BOSE ist auch nciht so was Wahre.
 
@iPeople: ja, ich hätte jede Firma hinschreiben können, immer hätte es gehießen, die seien auch nicht unbedingt immer gut ... aber alle haben gemein, dass sie besser sind als HTC. außerdem fand ich beim Soundcheck die Bose-Kopfhörer echt gut, doch für Kopfhörer zu teuer, also hab ich mir Philips gekauft ... für viele ebenfalls nicht das Gelbe vom Ei
 
@Der_da: HTC stellt keine Kopfhörer her.
 
@iPeople: mit 51% Aktienanteil haben sie das aber "quasi" noch bis vor einem Jahr
 
@iPeople: nö biste nicht. gemessen am preis könnte man behaupten, die dinger wären top, aber diese unsauberen höhen und undifferenzierter Bass sind mir beim probehören und auch in Tests von anderen auch negativ aufgefallen...
 
@iPeople: Ich freu mich immer, wenn ich Leute mit den Dingern sehe. Zeigt mir immer wieder die Leute auf, die sich von Marken blenden lassen und in dem Fall keine Ahnung von gutem Klang haben
 
@Carparso: Nicht unbedingt. Hörempfinden ist subjektiv. Wem die Dinger klanglich gefallen, wird sie kaufen. warum auch nicht. Andersrum, wer die Dinger zu seinem HTC dazu bekommen hat, warum nicht nutzen?
 
@iPeople: Ich weiß zwar nicht welche du gehört hast, aber die vom Kumpel haben richtig starken Bass und klingen auch sonst sehr gut wie ich finde. Allgemein scheint es in zu sein Beats-Kopfhörer ungehört als schlecht abzustempeln, das erklärt für mich die vielen Plus bei deinem Beitrag, denn so viele hier können sich garantiert keine +200€ kopfhörer leisten. :)
 
@JSM: Denke nicht, dass es mir darum geht, dass ich sie mir nicht leisten kann. Ich hatte die Studio, die PRO und die Solo im Test. Ich war nicht begeistert.
 
@JSM: Ton ist Subjektiv. Wenn du gerne Basslastig hörst, bitte. Aber das Beats Audio nicht gut sind beweisen nicht nur die Meinugen einiger User hier, sondern auch diverse Unabhängige Reviews. Wenn du dir das Frequenzspektrum ansiehst wird es auch sehr sehr deutlich was Beats da macht. Bässe übertönen die Mitteltöne, die Höhen sind ebenfalls zu grell. Im Bereich von 8khz kommt es zu einem 10db starken Peak. Das ist alles, nur kein guter Sound. Es ist Masslastig und matchig. Ich erwarte einen Lineares Frequenzverlauf bei Kopfhörern die den zusatz "Studio" im Namen haben. Selbst mit guten Verstärkern ist ein gewissen Grundrauschen nicht wegzubekommen. Aber wie gesagt, Bashing ist nicht in, das sind reine Fakten.kann dir gerne Quellen nennen. Beats werden rein aus imagegründen gekauft und auch so vermarktet. Von präzisen Sound sind die Lichtjahre entfernt.
 
@iPeople: das es die mit dem HTC one quasi kostenlos dazu gab... find die zumindest mit diesem handy und beats ausio-zeugs durchaus gut, auf jedenfall besser als die standard-dinger.. aber muss jeder selbst testen.... kaufen würd ich die jedoch nicht... zu teuer
 
@iPeople: gebe ich dir voll und ganz recht, Beats ist für die Tonne, selbst die 350 Euro Modelle sind ne Zumutung. Dann lieber schöne Shure oder Sony XBA in Ears, bzw. Beyerdynamic oder AKG over Ear. wobei ich sagen muss nen Kumpel von mir hat SOL Republic Tracks HD für gute 160 Euro gekauft und für den Preis sind die Teile unschlagbar vom Klang her, vor allem für Bass Fetischisten ein wahrer Genuss, aber selbst die höhen und Mitten kommen nicht zu knapp rüber meinem Geschmack nach und zahlreiche Tests bestätigen dies auch.
 
Dieses Beats-Zeug erfährt gerade einen Hype, kann mir aber kaum vorstellen, dass sie nach diesem Hype eine relevante Marke im Audio-Bereich bleiben. In erster Linie haben sie es durch das Design und gutes Marketing geschafft Audiophile haben sich eh andere Kopfhörer gekauft. // HTC hat wirklich harte Zeiten vor sich. Facebook-Phone war ein Flop, im Android Lager haben sie keine Chance, aus Windows Phone wollen sie sich verabschieden und eigenes haben sie nichts. Nicht einmal durch ein wirklich gutes Gerät wie dem One scheinen sie Aufwind zu bekommen.
 
@hhgs:
Seh ich auch so, die tun mir schon ein wenig leid :D aber selbst Schuld sind sie auf jeden Fall. Jetzt müssen sie ihre Konsquenzen daraus ziehen...und das Beste draus machen!
 
@hhgs: der hype ist nun seit 2 jahren. sie haben also viel richtig gemacht. danke für die minus -.-
 
@achtfenster: Wie gesagt, das Marketing ist erste Sahne, aber man merkt jetzt schon wie der Hype abflacht. Und zwei Jahre sind für ein Unternehmen nichts, wie ein Wimpernschlag.
 
@hhgs: Ich kauf kein HTC weil ich keine Ahnung hab was ich an der Marke hab. Die haben ca. 300 "One"-Modelle, es ist schwer zu sehen welches das Top-Modell ist und nach wenigen Monaten oder teilweise schon Wochen gibt es schon ein Nachfolgemodell. Da ist selbst Samsung nicht so schlimm. Davon mal abgesehen waren die früher auch mal mutiger im Design-Bereich. Ich bleibe vorerst bei den Nexus-Modellen, da hab ich zumindest softwareseitig keine Befürchtungen.
 
@H4ndy: Absolut berechtigt, sehe auch keinen Grund ein HTC zu kaufen. Weder im Android noch im Windows Phone Bereich.
 
Die Zeit in denen jeder mit Beats rumlief sind definitiv vorbei. ich habe selbst die Studio Version die wirklich Klasse ist. Jedoch sind Sie mir zu gross und bin u.a. deshalb auf in-ear-Kopfhörer von Sennheiser umgestiegen, mit denen ich sehr zufrieden bin. Vielleicht ist es besser für HTC wenn Sie Beats loswerden.
 
@Edelasos: Also "jeder" mag ich bezweifeln ;) Die "Studio" klangen in meinen Augen etwas dumpf.
 
@iPeople: Du hättest sie auf die Ohren setzen müssen, da klingen sie besser! ;-) Kleiner Scherz, wollte mal lustig sein. :-)
 
Ich verstand sowieso nicht, was HTC mit denen wollte. Mittelklasse-Soundhardware für viel zu viel Geld. Das wichtigste an den Kopfhörern in äußerst peinlichen Signalfarben ist wohl das "b" an den Ohrmuscheln, was sie zur idealen Ausstattung für Hipster macht.
 
@Jean-Paul Satre: Auf dem HypeTrain aufsteigen um mehr Smartphones zu verkaufen
 
Grundsätzlich mag ich Gier in den oberen Firmenetagen ganz und gar nicht, aber wenn ich HTC wäre, würde ich mir den Rückkauf dieser 25 % "vergolden" lassen...
 
Frag mich wie man 200-300 Euro für die Beats Dinger ausgeben kann für das Geld kann sich auch Qualitativ hochwertigere Kopfhörer von Sennheiser ,AKG etc. kaufen
 
@wezzy01: Marketing.
 
@wezzy01: Hallo!! Die sind von Dr. Dre!!!! Die musst du kaufen!!!
 
@wezzy01: Und die Teile von Sennheiser, AKG und Co taugen dann auch was, im Gegensatz zu den Beats-Dingern! Ganz nebenbei sieht das B doch ein bißchen peinlich aus ... sollte man den Trägern mal sagen, das sie sich damit zum Affen machen :>
 
@wezzy01: da steht halt "dr. dreh" drauf :-)
 
Zitat "Die Macher der Audioverbesserungssoftware sowie Kopfhörer-Marke Beats by Dr. Dre"....Ihr meint wohl Audioverzerrungssoftware. Das ist das einzige was die Software macht.
 
Bin ich der einzige dem die Firma "Beats" nur durch HTC bekannt ist? Wieso gutes Marketing? Bevor HTC mit denen geworben hat wusste ich nicht einmal das es die gibt :-D .
 
War eh nix besonderes....
 
Von diesen Kopfhörer habe ich erst aus der Werbung mit dem langweiligen Song mit den nackten Mädels gehört. Bis dahin kannte ich die nicht. Aber so penetrant wie die Werbung ist kann man es nicht übersehen. Wo war denn der Hype bis dahin ?
 
Kopfhörer sollten einen klaren und ausgewogenen Klang haben. Ich verstehe sowieso nicht wieso man total überzogen Bass braucht, und dazu noch Kopfhörer, die DSP-Software brauchen um "fett" zu klingen. Ich vermisse echtes HiFi heutzutage.
 
@opensys: Also bitte. Die ganzen Dubstep- und Hardcore-Jünger wollen doch übertriebenen Bass. Ansonsten überleben die doch nicht.
 
@ephemunch: Och so Musik klingt auf meinen audio technica auch ganz gut ;) ich befürchte sogar besser wie auf den beats.
 
beats sollte mit apple zusammenarbeiten.
beides überteuerter müll.
 
@g33kface: Apple ist zwar richtig teuer dafür aber wenigstens Qualitativ ok, Beats sind aber nur teuer und sehen "gut" aus mehr können sie leider nicht !
 
@g33kface: Dieser ganze Apple Hass, nimmt langsam echt belustigende Zustände an. Manchmal frage ich mich, was solche Leute eigentlich wirklich für Probleme haben.
 
ich hoffe die wandern nun nicht zu samsung ich will den mist nicht -.-'

geht doch bitte zu den iphone menschen die kaufen eh jeden mist nur weil ein bekanntes logo drauf ist
 
Ehrlich gesagt soll doch jeder einfach das kaufen was er möchte und für richtig hält.
Ich persönlich denke zwar das Apple sich mit dem Kauf der Beats keinen Gefallen tut aber wer weiß. Das HTC daraus ist finde ich ganz gut, merk bei meinem HTC One (M7) ohnehin nichts von der Beats Technik. Die Kopfhörer sind ok, bin aber froh das ich se mir bei http://www.noteboox.de als Ausstellungsstück geholt hab, denn den Neupreis sind sie wohl wirklich nicht Wert....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

HTCs Aktienkurs in Euro

HTC Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

HTC One M8 im Preisvergleich

Beliebte HTC Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles