Apple will flexiblen Klinkenstecker patentieren

Neues aus den Apple-Labors: Um die Gefahr zu bannen, dass durch Hebelwirkung des Kopfhöreranschlusses oder anderer Klinkenstecker Gehäuse von Geräten brechen, wollen die Apple-Ingenieure den Stecker flexibel aufbauen. mehr... Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Bildquelle: USPTO Usa, Patent, USPTO, United States Patent and Trademark Office Usa, Patent, USPTO, United States Patent and Trademark Office k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich liebe fortschritte
 
@achtfenster: Ich auch .. also wofuer noch nen stecker?
 
@-adrian-: Weil Klinke nach wie vor sehr verbreitet ist?
 
@-adrian-: Ist ja kein neuer Stecker. Nur eine Weiterentwicklung. Wobei ich noch nie gehört habe, dass sich jemand mit der Klinke sein Smartphone kaputt gehebelt hat!?!?
 
@wMAN: Ich auch nicht. Das Problem ist nicht der Klinkenstecker, sondern das daran befestigte Kabel mit den ewigen Wackelkontakten...
 
@wMAN: Glaube die Beschreibung, dass direkt das Gehäuse des Smartphones zu Bruch geht, ist auch ein wenig übertrieben.
Schon eher trifft es zu, dass man sich den Eingang durch mehrfaches an- und abschließen diverser Stecker beschädigt. Wodurch dann irgendwann der Stecker nicht mehr fest drin steckt.
Und es scheint so, als wenn in der News mit dem "Gehäuse" auch dieser Eingang gemeint ist und nicht das komplette Smartphone.
 
@achtfenster: Geht wahrscheinlich nicht um das sondern eher darum das dann keine anderen Kopfhörer gebracht werden können...
 
@fabian86: Sehe ich genau so, Hauptsache wieder ein dummes Patent um die eigene Ware gegen fremdes Zubehör zu schützen. Wer dafür Zubehör anbieten will, soll gefälligst Kohle abdrücken und der Verbraucher ist wieder mal der dumme. Denn wer die fälligen Kosten letztlich bezahlt, dürfte ja klar sein, aber die wenigsten stören sich offensichtlich daran. Apple wirds freuen.
 
@TuxIsGreat:

Oh man zu dumm zum lesen. Es geht hier einfach um einen alternativen Stecker der biegsam ist, NIRGENDSWO steht was von neuem Formfaktor/Standard oder sonstwas. Erstmal richtig lesen bevor man Grütze von sich gibt.
 
@fabian86: weißt du überhaupt welchen nonsense du Grad von dir gegeben hast? Natürlich kannst du weiterhin normale Kopfhörer anschließen. Nur dass der von Apple biegsamer ist
 
@BrakerB: Und wenn etwas kaputt geht, kann Apple immer behaupten du hättest einen "Non-Apple" Stecker verwendet.. sehr praktisch :-)
 
Die Hersteller sollten mal die Geräte Stabiler bauen und nicht scheiss Plastikbomber daherbringen
 
@Menschenhasser: Würdest Du den Preis für Geräte aus Titan auch bezahlen wollen? :D
 
@iPeople: Warum nicht?
 
@Menschenhasser: Okay.
 
@Menschenhasser: is klaaaar ^^ du Haufen voller schlechter Ironie.
 
@iPeople: machen doch die Apple-Anhänger sowieso.
 
@frust-bithuner: Es gibt iPhones aus Titan?
 
@Menschenhasser: und wenn die Geräte stabiler sind, dann gehen Stecker nicht mehr kaputt? Wenn der Stecker selber stabiler wäre, würde halt die Buchse brechen. Insofern ist das Unsinn, was du da schreibst.
 
@der_ingo: Nein wenn alles Stabil gebaut ist geht nichts kaputt es sei denn du willst es auf jeden fall . Von daher ist dein Kommentar Unsinn.
 
@Menschenhasser: Du glaubst auch wenn man ein Flugzeug genauso wie eine Blackbox bauen würde, wärs auch viel besser was? So ein Unsinn.
 
@Menschenhasser: na viel Spaß den klassischen klinkenstecker inkl Buchse so stabil zu bauen das nichts kaputt gehen kann. Das will ich sehen.
 
@Ripdeluxe: Ich glaube ihr seit alle nur in der Zeit von Smartphones aufgewacht. Ich habe hier alte Geräte stehen (Z.b. Kassetten Player, Verstärker) Dort kann ich die Klinkenstecker mit roher Gewallt nur verbiegen und mit dem Anschluss passiert nichts. Wenn ihr Plastiksplielkinder aber nur Verbindungen und Eingänge aus Plastik kennt dann tut ihr mir wirklich leid.
 
@Menschenhasser: Dann musst du dich halt mit der größe eines Kasseten Player's zu frieden stellen.
Also viel spaß dann ;)
 
@WilliamWVW: Wenn man Metall anstatt Plastik verwendet sehe ich kein Problem. Warum muss man dieses mindere Plastik verwenden?
 
@Menschenhasser: Metall wäre alle mal robuster, aber vergiss nicht dass das Unternehmen und die Kunden so viel wie möglich sparen wollen. Kann mir auch vorstellen, dass dann auch einige an der Zunahme des Gewichtes meckern würden.
 
@Menschenhasser: Es mag in einem bestimmten Sozialen bereich recht cool sein, wenn man sich abends bei einer Büchse, oder Plastikflasche Bier trifft, und mit den Worten "Eh alter" seiner Clique zeigt das man in seinem "Kassetten Player" den Klinkenstecker in der Buchse abbrechen kann. Wenn du deinen "Kassetten Player" einmal öffnen solltest, dann wirst du sehen, das da die Buchse fest mit dem Gehäuse verschraubt ist, (!!!Achtung, auch wenn darin viele tolle dinge sind, nicht daran lecken, auch nicht nach 5 Bier !!) Falls du einmal deinen Kassetten Player gegen ein Smartphone Kaubeln solltest, wirst du sehen, das jenes Gerät nur eine ca 5-9 mm Bauhöhe hat, recht leicht und Kompakt ist. Und bei diesem Gerät höchstwahrscheinlich die Buchse mit der Hauptplatine direkt verbunden ist. Ergo, wenn du die buchse unzerstörbar machst, bröckelt sie bei roher gewalt von der Platine.... Auch wenn du Plastik und Fortschritt nicht zu mögen scheinst, hast du dich schon einmal gefragt warum man Autos nicht komplett aus Stahl feilt ? Unzerstörbar, und übersteht jeden aufprall, sondern solche blöden Sachen sie Aluminium oder Plastik benutzt ? Nein Keine Idee ? Dann frage dich einfach mal, warum man Flugzuge nicht 100% aus Deutschem Stahl baut, sondern da solche anfälligen leichten Materialien benutzt..
 
@Horstnotfound: Was soll denn der beschissene Vergleich mit Autos und Flugzeugen (Vielleicht erzählst du mir gleich noch etwas von KKW) hier geht es um Menschen Leben zu bewahren beim Auto sollte die Aufprallkraft so gut es geht verteilt und gedämpft werden (Aber sicher nicht mit billigem Plastik sondern eher Kohlefaser, Kohlefaserverbindungen und anderen Stoffen) damit der Insasse kein schaden nimmt. Du kannst auch ein Auto komplett aus Metall nehmen aber der Insasse würde die Aufprallenergie so stark abbekommen das es für ihm Lebensbedrohlich wird. Das Auto würde aber überleben. Das gleiche gilt auch für Flugzeuge und jetzt erzähl mir mal bitte weshalb es beim Smartphone um Leben oder Tod geht.

Tja jetzt kommen wir zu den Plastikbomber Smartphones entweder stellen die Hersteller kleinere Platinen her damit der Klinkenstecker Anschluss nicht auf die Platine verbunden wird oder man muss die Geräte grösser machen (Aber dummen Herstellern ist es egal).
 
@Horstnotfound:

Abgesehen von der unterirdisch schlechten Rechtschreibung, ist dieser Kommentar für die Tonne.
 
@Menschenhasser: Ich will eines aus "Unobtainium" und Aluminium Glas.
 
@Menschenhasser: Das Problem sind nicht Kunststoffgehäuse, sondern minderwertige Materialen mit Sollbruchstellen die dann zu horenden Preisen verzockt werden (die dann kurz nach Ablauf der Garantie...) und der Verbraucher, der laufend das neueste vom neuesten haben muss und seine Geräte daher nicht pfleglichst behandelt (bald kommt ja das neueste Modell). Ja ich weis, auf die hier Anwesenden trifft das natürlich nicht zu. ;-)
 
@TuxIsGreat: Ich sehe aber in Kunststoff noch ein erheblich größeres Problem nämlich die Verseuchung der Meere und Ozeane.
 
@Menschenhasser: Das Problem ist doch aber letztlich nicht das Kunststoff sondern der Mensch, der es blind überall in die Natur ausbringt um Kosten und Zeit zu sparen. Erschaffen haben wir viel, aber über den eigenen Horizont hinaus zu denken muss der Mensch nach wie vor erst noch lernen, vielleicht schaffen wir das ja auch noch irgendwann. ;)
 
@TuxIsGreat: Ich glaube es eher nicht das der Mensch das je schaft.
 
@Menschenhasser: Du willst Geld für hochwertigere Materialien ausgeben? Dann tu das einfach und jammer nicht rum: http://www.vertu.com/de-de/ - oder willst du dann doch lieber weiter bei etwas Kunsttoff bleiben?
 
@datobi2k: Das mache ich schon die ganze Zeit.
 
@Menschenhasser: Solltest du damit ein iPhone meinen muss ich dich leider enttäuschen, das ist genauso billig in den gleichen Fabriken gefertigt wie fast jedes andere Handy zur Zeit auch. Der Preis rührt nicht vom Material sondern von der gewünschten Gewinnspanne Apples, hauchdünnes Alu sowie Glas haben gibt es auch bei vielen anderen Billigherstellern schon seit Jahren in der Massenproduktion.
 
Irgendwann werde ich mal meine Abfälle patentieren
 
Naja, mir ist es eigentlich noch nicht passiert das mir Buchse beim Phone durch eigene Gewalt kaputtgegangen ist. Viel mehr war es seitsns der Hersteller durch kalte/schlechte Lötstellen zu einem Wackelkontakt gekommen. Kennen vielleicht einige noch aus Walkman (Cassette) Zeiten. Sony z.B. war immer Garant für defekte Kopfhörerbuchsen, einzig und alleine wegen schlechter Lötqualität.
 
@Zwerg7: Oh ja. Wenn ich daran denke, wie oft ich Walkman und Kopfhörer früher aufm Tisch hatte zum Reparieren: Buchse wieder einlöten, Stecker wechseln .... Eigentlich doof, dass ich dafür kein geld genommen hab.
 
@Zwerg7: Mir ist es zuletzt auch vor über 10 Jahren bei einem meiner erste MP3 Player passiert. Bin damit Fahrrad gefahren, das ding hat sich in der Tasche quer gestellt und die Buchse war im Eimer. Aber seither nie wieder. Auch weil ich immer drauf achte, dass es vernünftig in der Tasche liegt. Anderer seits gehen die Kids heut mit ihren Sachen um... wenn ich vor ner Klassenarbeit die Handys einsammel, hab ich ein Horrorkabinet vorne liegen. Sicherlich 30% haben ein gesprungenes Display, viele mit abgebrochenen Teilen, Akkudeckel fehlen, ein verbogenes iPhone war auch dabei, ein halb am Herd geschmolzenes... und ne kaputte Buchse sieht man ja nicht von aussen...
 
Bis jetzt noch niemand, der geschrien hat, dass so etwas schon längst existiert oder wie trivial es doch sei. Ist es die Art der Üblichen hier, zu zeigen, dass es eine innovative Entwicklung von Apple ist? ;-)
 
@algo: Naja, wie viele Defekte entstehen denn durch einen unflexiblen Stecker? Ich habe das selbst nie erlebt und es auch bei anderen nie mitbekommen. Von daher erinnert mich dieses Apple Patent an den Sack Reis in China. Aber wenn sie sonst nichts mehr hinbekommen, dann halt mit so was überflüssigem auf sich aufmerksam machen.
 
@jb2012: Wenn der Stecker flexibler ist, könnte das auch Kabelbrüchen am Stecker vorbeugen. Das ist heutzutage ein sehr häufiges Problem, insofern würde ich das Patent umgesetzt in einem Produkt begrüßen.
 
@jimbojones: Schau nochmal auf die Bilder was die da flexibel machen wollen! Und ja, ich kenne auch Kabelbrüche an Klinkensteckern. Aber witziger Weise treten die fast immer hinter dem Stecker auf und vorallem oft innerhalb der flexiblen(!) Verlängerung des Steckers über dem Kabel, die genau so eben diese Brüche vorbeugen soll. Schon komisch oder!?
 
@jb2012: tza dann schau mal bei gebraucht handys, der berühmte riss im gehäuse ;-) nur weil einigen das nicht passiert, heist es noch lange nicht das es es nicht giebt.
 
@jb2012: Ich denke, dass Apple diese Lösung eher für zukünftige Geräte entwickelt hat, bei denen das dann relevant wird.
 
@algo: Ist dein Leben eigentlich so erbärmlich, dass du ständig mit dem gleichen Geheule anfangen musst?
 
Ich wäre schon froh, wenn die bei Apple mal die Standardbelegung für vierpolige Klingenstecker nehmen würden. Aber Apple wäre wohl nicht Apple, wenn die sich an Standards halten würden.
 
@Kirill: oh dann scheint sich HTC auch nicht dran zu halten , oder Sony. Die headsets meiner beiden Androiden funktionieren nämlich auch am iPhone.
 
@iPeople: Gut möglich, dass die sich entschlossen haben, lieber zu Apple kompatibel zu sein, als zum vor Apple lang vorhandenen Industriestandard.
 
@Kirill: jut. Ich hab mal daraufhin das headset meines Nachbarn (Galaxy S3) probiert ... Und oh wie peinlich, auch die halten sich nicht an den Standard , welcher das deiner Meinung auch immer sein mag.
 
Noch besser ist es, gar kein Kabel zu verwenden. Ich verwende schon seit einiger Zeit einfach Bluetooth-In-Ears. Es gibt ja längst komplett verlustfreie Audioprotokolle für Bluetooth, aber auch bei den gebräuchlicheren Codecs hört man keinen Unterschied mehr raus. Sowas wie das Nokia Essence z.B.. Dann hat man weder Kabelsalat, noch zieht es einem unterwegs die Stöpsel aus den Ohren.
 
@mh0001: Wo ist denn beim Nokia Essence der Unterschied zur "normalen" Lösung? Ob nu die Kopfhörer per Kabel an dem Bluetooth-Empfänger hängen oder direkt am Smartphone/MP3-Player macht doch keinen Unterschied - insbesondere beim Thema "Kabelsalat".
 
@RebelSoldier: Doch, denn das sind nur kurze 30cm Kabel und verhältnismäßig steif :)
Tiefer als Brusthöhe hängt die Steuereinheit nicht, und mit einem ansteckbaren "Trägergummiband" kannst du dir diese bequem um den Hals hängen. Dadurch werden die Stöpsel komplett zugentlastet und du hast nicht mehr das störende Gefühl, dass irgendwas an deinen Ohren hängt. Aktives Noise-Cancelling und 8 Std. Akkulaufzeit haben die auch noch... ich find das 100x besser für unterwegs als normale In-Ears. Ich frage mich, warum es sowas kaum am Markt gibt und dass ausgerechnet Apple in die Richtung nichts macht.
 
@mh0001: Ich benutze seit Jahren auch nur Nokia BH-504, BH-505, BH 604 und BH-905i.
Kabelkopfhörer sind sowas von lästig.
 
Ich bin zwar kein Apple Anhänger (eher im Gegenteil) aber man muss sagen, dass sich Apple wenigstens (manchmal) Gedanken um Dinge macht, die keinen anderen Hersteller interessieren.
 
@dognose: Sagen wir es so, die Überlegungen von Apple kommen an die Öffentlichkeit. Bei den meisten anderen Herstellern merkt man es erst wenn sie ein Produkt auf den Markt bringen und das dauert bei Apple, wenn es irgendwann kommen sollte, auch lange.
 
HP hatte damals bei seinen letzten Handys eine einfache, pragmatische Lösung für das Problem. An der Seite des Handys war eine Magnetverbindung, wo man einen Klinkenadapter magnetisch festmachen konnte. Aber sowas passt vermutlich nicht ins Style-Konzept von Apple. Deren Lösung erinnert mich an die Weltraumkugelschreiber der Amerikaner, die viel Geld in der Entwicklung gekostet haben, anstelle einfach Bleistifte zu nehmen.
 
@LoD14: und wie benutzt man das dann mit einem herkömmlichen Kopfhörer ?
 
@iPeople: Das war nur ein Adapter. Kannst du dir hier anschauen: http://ali061.wordpress.com/2011/02/10/hands-on-with-hp-veers-funky-headphone-adapter-and-clever-charging-plug/ War halt total praktisch das Teil. Schade, dass sich die Handys nicht durchgesetzt haben.
 
@LoD14: Ich finde es genau anders herum: der magnetische Klinkensteckeradapter ist der (hässliche und klobige) Weltraumkuli, der flexible Stecker ist der Bleistift.
 
@LoD14: Bleistifte waren aber für die Weltraumbedingungen nicht geeignet: Brandrisiko oder abgebrochene Minen waren das Problem. Deshalb haben die Amis spezielle Space Pens verwendet. Das beste hat sich eben durchgesetzt, denn sonnst wäre die Russen in den 70ern auch nicht auf Space Pen umgestiegen. Teuer waren die auch nicht. Nasa bezahlte 6$ pro Stück...Dass Magnete sehr wohl in das Style Konzept von Apple passen, siehst du an Macbook/Magsafe...
 
Ich frage mich, wie das auf Bild 2 auf der zweiten Skizze gehen soll. Da biegt sich der Stecker durch den Rand von der Buchse. Dazu muss diese aber auch flexibel sein..?
 
Mir ist schon 2 mal die Klinke an meinen Apple-Ohrhörer kaputt gegangen. Wird sich Apple bei dieser Entwicklung wohl was gedacht haben. :)
 
@DARK-THREAT: naja, denen geht es weniger um die klinke, mehr um die buchse bzw das Mainboard, an das die buchse gelötet ist. klinken gehen reihenweise kaputt, bzw das kabel bricht hinter der klinke, deswegen kann man bei höherwertigen Kopfhörern auch immer das kabel tauschen, ohne die Kopfhörer selbst wegwerfen zu müssen.
 
bluetoothe headset und der steckerkram hat sich,...so what?
 
@snAke_LeAder: seh ich genau so wenn man schon ne kabellose technik hat die zum musik übertragen geeignet ist wieso dann ein kabel haben ;D
 
und da passen dann doofer weise nur noch apfle kopfhörer dran .... kommt mir irgendwie bekannt vor
 
@Tea-Shirt: bitte erst überlegen bevor man ein Kommentar abgibt. Der Stecker ist der gleiche. Nur flexibel. D. H. Jeder andere klinken Stecker wird immernoch passen
 
Ich kann es nur begrüßen.
Hab bei meinen Samsung Galaxy S1 damals mein Kopfhörer Anschluss geschrottet und bei meinen Note 2 habe ich es mittlerweile auch geschafft o.O
 
@NWTB: anschluß aka buchse und nicht stecker....... 2 verschiedene paar schuhe!!!!
 
...einfach Magnetstecker... wie der Poweranschluss an den MacBooks.... fertig...
 
gute Lösung für ein Problem das es überhaupt gibt? Hab bis jetzt noch nie weder Stecker noch Buchse zerstört bekommen. Hat das wer von euch geschafft?
 
Die News gabs doch letztes Jahr schon mal???
 
Ausgerechnet Apple. Waren das nicht die, die auch heute noch konsequent keinen Knickschutz an ihren (teueren) Steckern anbieten? Ich finds ja gut aber gerade bei Steckern war ein Update längst Überfällig! Ich kenne keinen Apple-Besitzer, der noch keinen Wackelkontakt an irgend einem Apple-Stecker hatte. Nein, ihr die noch keinen Wackekontakt hattet braucht euch nicht extra zu Wort zu melden, ich glaube auch so das es euch gibt.
 
Ich habe so ein ähnlichen Stecker vor 20 Jahren schon mal in der Hand gehabt.Nun will sich Apple wieder den Schuh anziehen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles