Bradley Manning entschuldigt sich vor Gericht

Der Wikileaks-Informant Bradley Manning, der derzeit auf die Entscheidung hinsichtlich des Strafmaßes wartet, hat sich vor Gericht für seine Handlungen entschuldigt. Ihm tue es leid, dass seine Enthüllungen Menschen verletzt und den USA geschadet ... mehr... Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning Bildquelle: US Army Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning US Army

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Natürlich hat er sich entschuldigt. Das wird wahrscheinlich die einzige Chance für ihn sein, aufgrund einer entsprechenden Absprache, dass er jemals wieder das Tageslicht ohne Gitterstäbe sehen wird.

Die Amis haben ein wenig Genugtuung, vor allem in Hinblick auf Snowden, dafür darf Manning nach 15 Jahren (pi mal Daumen) raus.

Und das hat nichts mit zu kreuze kriechen zu tun. Niemand kann es sich vorstellen, vor einer mehrfach lebenslänglichen Haftstrafe zu stehen! Der Kerl ist gerade mal 25 Jahre alt und hat schließlich niemanden umgebracht.
 
@prayer: Das sehe ich ganz genau so... +
 
@prayer: du hast leider vollkommen recht. erschreckend das so etwas heute möglich ist. und beschämend, dass wir nichts dagegen tun können und unsere eigene regierung dieses treiben auch noch unterstützt!
 
@ITkrates: Das Erschreckendste daran ist, dass diese Sache nicht in Nordkorea, sondern in den "heiligen" USA geschieht. Die sollten sich was schämen, diese "Musterdemokraten"!
 
@DON666: Immerhin hat er, das muß ja auch mal gesagt werden, ein (halbwegs) geregeltes, öffentliches Verfahren gehabt und ist nicht einfach in irgend einen Keller verschwunden, also schön auf dem Teppich bleiben. (Das Attribut "gerecht" lasse ich bewusst außen vor.)
 
@rallef: Das stimmt alles, dennoch würde ich die ganze Sache als Schauprozess bezeichnen, der einer Diktatur würdig wäre.
 
@DON666: trotzdem muss nicht er sondern dir Soldaten die dort Zivilisten ermordet haben "Es tut mir Leid, dass meine Taten Leute verletzt haben. Es tut mir Leid, das ich den Vereinigten Staaten geschadet habe." sagen.
 
@otzepo: Die stehen aber leider nicht vor Gericht. Und Obama auch nicht, obwohl dieser Oberheuchler eigentlich dahin gehört, am besten in Genf, aber das "akzeptieren" die hochheiligen US of f##in' A ja nicht.
 
@DON666: Den Haag, dennoch könnte man Obama und seine Generäle dort rechtskräftig verurteilen, obwohl die USA nicht unterschrieben hat. Die Kriegsverbrecher können dann, wenn sie die Staaten verlassen direkt verhaftet werden und die Gerichtsverhandlung kann ja einfach in ihrer Abwesenheit stattfinden. Das traut sich die UN aber nicht, peinliche Welt auf der wir hier leben.
 
@otzepo: Verdammt, peinlich... Danke für den Hinweis!
 
@otzepo: Da muss aber einer Eier haben, den Herrn Präsidenten der US of A und Friedensnobelpreisträger irgendwo auf einem Rollfeld beim Verlassen der Airforce One wegzuverhaften... der muss erst mal an den Bodyguards vorbei... Wird dann ungefähr noch eine Viertelstunde dauern bis die Amis da einmarschieren und ihren Präsidenten befreien.
 
@rallef: und wir wissen wie einfach das ist in Holland einzumarschieren, die werfen ja immer direkt die Waffen weg und ergeben sich. Bis das Tribunal entschieden hat ist Obama und sein Gefolge aber eh ein Haufen alter Männer und nicht mehr an der Macht.
 
@prayer: "hat schließlich niemanden umgebracht" Und das ist das Problem, die Mörder die er enttarnt hat laufen sicherlich noch frei rum. Das zeigt was man von dem Unrechtsstaat USA halten kann.
 
Die Überschrift ist eine Frechheit. Wer in seiner Situation wäre - mit der Aussicht darauf, den Rest seines Lebens im Gefängnis zu sitzen, würde vermutlich dasselbe tun um die Strafe vielleicht noch zu mildern. Die wenigsten hätten aber den Arsch in der Hose überhaupt solche Informationen preiszugeben wie er oder Snowden.
 
@dodnet: Da gebe ich dir völlig Recht. Möchte mal die Herren und Damen Selbstgerecht sehen, wenn sie vor so einer Strafe stehen würden... Die würden sich wahrscheinlich vor Angst in die Hose schei... Immer diese Besserwisser, erst wenn man sowas mal am eigenen Leib erfährt, dann kann man das beurteilen. Aber schön brav vom Furz-Sessel aus über andere richten. Regt mich dermaßen auf... Gilt übrigens für alle Lebensbereiche, ob Krankheit, Tod, Katastrophen, Unruhen etc. Wer sowas noch nie selbst erfahren hat: Schnauze halten und nicht über Leute urteilen, denen das Wasser bis zum Hals steht. Uff, jetzt gehts mir besser :-)
 
@dodnet: Da muss ich dich entäuschen. Ich würde mich für nichts entschuligen wäre ich an seiner stelle. Was er macht ist charakter los und nicht mehr.
 
@FuckTheMods: die großen internetworte...ich lache herzlich
 
@FuckTheMods: Ähm, wie alt bist du? Was hast du schon in deinem Leben erlebt? Warst du schon mal in einer, für dich, ausweglosen Situation? Hast du schon mal darum gebetet weiter leben zu dürfen? Wusstest du schon mal nicht mehr ob du Männchen oder Weibchen bist? Hast du schon mal HUNGER gehabt, also, ich meine NIX zu fressen? Hast du schon mal geglaubt, dass dein Leben JETZT zu Ende ist? In solchen Momenten kann man sich keinen Charakter leisten. Da kommt das Tier im Menschen raus, das versucht wurde, jahrelang mit Zivilisation und Kultur überpinselt zu werden. Aber glaube mir, wenns ans Eingemachte geht, dann zählt nur der nächste Augenblick - und sonst nichts. Du hast noch NIX erlebt, behaupte ich mal, zumindest nichts WIRKLICH schlimmes!
 
@0711: Na dann. Wer so käuflich ist und seine ideale für die er wohl stand über board wirft ist nichts wert. ------------- @DioGenes: 38. Zu viel habe ich erlebt. Und ja ich habe dem tot schon mehr als einmal ins auge geblickt und stand auch mehrfach vor dem nichts aber ich habe meine ideale niemals verkauft. Und mit welchem recht masst du dir an zu urteilen was ich erlebt habe? Du weist nichts von meinem drecks daseins. Ich spucke auf solch leute wie euch beide und den Manning. Have a nice one.
 
@FuckTheMods: Was bist du denn für einer? Klingst wie einer dieser Ewiggestrigen, die die Jahre nach dem 8. Mai 1945 in irgendeiner Höhle verbracht haben und glauben, dass der "Führer" immer noch lebt. Unglaublich... Junge, der Krieg in Europa ist vorbei! Und Kadavergehorsam geht mal gar nicht.
 
@FuckTheMods: OMG - IRL würdest du dich sowas nicht trauen, jede Wette
 
@DON666: Kadavergehorsam kann man wohl er Manning vorwerfen. " Och biutte bitte ich habe ja aber lasst mich..." Lachhaft und ehrlos.------ @DioGenes: Wenn du das sagst, muss es ja stimmen.
 
@FuckTheMods: Nein, natürlich muss es nicht stimmen, wenn ich das sage. Ich habe dem Tod zwei-, dreimal ins Auge gesehen und es ging um ALLES, meine Existenz, mein Leben. Dabei habe ich entweder in ein großes schwarzes Loch geschaut oder das Licht am Ende des Tunnels gesehen. Wenn Sekunden zu Ewigkeiten und Ewigkeiten zu Sekundenbruchteilen zerschmettert werden dann ist da keine Zeit, sich seiner charakterlichen Stärken und Schwächen zu besinnen. Da ist eigentlich überhaupt keine Zeit. Und rational reagiert man da auch nicht sondern nur noch instinktiv und kreatürlich. Mag sein du hast schon viel erlebt, ich glaube es trotzdem nicht, denn sonst würdest du so nicht schreiben. Wer es schon mal am eigenen Leib ERLEBT hat wird wissen, was ich meine. In solchen Momenten gibt es nur noch den Überlebenswillen und den Selbsterhaltungstrieb. Und dem wird ALLES untergeordnet. ALLES und JEDER! Da zählt nur noch das eigene Leben. Aber das kann man sicher auch trefflich bei Studien über Katastrophen, Panikreaktionen und ähnlichem nachlesen. Aber dann ist es eben auch wieder nur aus dritter Hand und nicht selbst erfahren. Man sagt ja auch nicht umsonst Todeskampf. Es ist ein Kampf und kein moralisches Gefecht sondern es geht um ALLES für den Kämpfenden. Und da gibt es keine moralischen oder charakterlichen Abwägungen...
 
@FuckTheMods: käuflich? Merkst du überhaupt noch was? Der fährt für immer und ohne wiederkehr in den bau wenn er keine reue zeigt, so hat er wenigstens noch eine geringe Chance das es in 10-20 jahren wieder weitergeht aber ansonsten ist sein leben praktisch zu ende. Dass du in dieser Situation so groß zu deinen idealen stehst - er hat keinen Ausweg, keine fluchtmöglcihkeit - das würde ich ja zu gerne sehen. Aber im Internet ist es leicht große worte zu schwingen.
 
@0711: Mal ganz zu schweigen von den angeblichen Unterstützern. Wenn die hier Schreiben sie unterstützen ihn hilft ihm das nen Schei**. Man wird halt auch als Held sehr schnell fallen gelassen und dann rettet der Held sein Leben und nicht das der Unschuldigen ;)
 
@0711: Vergiss es. Das ist so ein Typ, der ohne mit der Wimper zu zucken vor ~ 70 Jahren "bis zur letzten Patrone" gekämpft hätte, weil er ja einen "Eid" abgelegt hat... Solche Leute kann man meist nicht mit Argumenten zur Vernunft bringen.
 
@DioGenes(re:16): Nun muß ich Dir aber doch mal widersprechen! Nicht alle Menschen denken bei Unfällen, Notsituationen und Katastrophen nur an sich bzw. es kommt nicht bei allen nur der eigene "Überlebenswillen und den Selbsterhaltungstrieb" durch bzw. das eigene Tier in sich selbst. Es gibt auch die Lebensretter unter Einsatz des eigenen Lebens, es gibt im "Normalbereich" z.B. Feuerwehrleute die ihr Leben / ihre Gesundheit einsetzen, Seenotretter, es hat solche "Retter" auch in den Kriegen / Katastrophen / Unglücken gegeben bzw. gibt sie noch. da könnte ich ganz viele Beispiele nennen. Auch viele christliche Gläubige haben in früheren Jahrhunderten oder z.B. auch im sogenannten 3.Reich zu ihrem Glauben gestanden trotz Todesdrohungen. Was ist mit den Widerständlern im 3.Reich?wie Edelweißpiraten, Attentat auf Hitler u.a. von Stauffenberg und Anderen. Deine Ansicht ist sehr sehr einseitig und entspricht zum Glück nicht ganz der Realität. Denn dann wäre die Menschheit arm dran!
 
@Kiebitz: Hi, nun, ich rede von dem Moment in dem es dir, unmittelbar und direkt passiert. In dem dein Leben aufs äußerste bedroht ist und du keine Chance hast auch nur darüber nachzudenken was zu tun ist, sondern du einfach nur tust. Klar gibt es menschen, die, auch professionell, da eingreifen, helfen, retten, schützen. Aber sie sind eben nicht selbst in der akuten Situation involviert. Aber auch da gibt es sicher immer wieder Menschen, die dem ganzen trotzen und trotz akuter eigener Bedrohung zu solchen Taten noch fähig sind. Sie werden meistens zu Helden oder Heiligen. Ich meine das jetzt nicht ironisch. Ich bin kein Held und auch kein Heiliger, das musste ich schon erfahren, und auch das ist jetzt nicht ironisch. Von daher hast du sicher Recht, dass nicht alle so reagieren, aber ich würde mal behaupten, 99,9% würden so reagieren wie ich es beschrieben habe. Meine Meinung. Auch dafür gibt es genügend Beispiele, von meinen persönlichen Erfahrungen ganz abgesehen.
 
@dodnet: Zu Kreuze kriechen heißt soviel wie "demütig nachgeben" und genau das hat Manning getan. Eine Wertung sollte die Headline nicht darstellen, wurde aber offenbar falsch verstanden. Ich werde sie deshalb ändern.
 
@witek: So ists deutlich besser und ohne Wertung... "Zu Kreuze kriechen" hat einen deutlich negativen Beiton.
 
@witek: ich lese da keine Demut heraus, sondern der Mann wird wohl dem Rat seines Anwaltes folgen. Das ist eine Geste fürs Gericht. Hoffen wir, dass der Zug was bringt für ihn. Im Prinzip wissen alle, dass er recht hat und da viel Schei**** passiert ist, die ohne ihn fein säuberlich unter der Decke geblieben wäre, da wäre es doch dumm, nun vor Gericht noch die Zunge raus zu strecken. Eine Entschuldigung ist prozesstaktisch vermutlich geboten, viel mehr Optionen dürfte Manning kaum noch haben.
 
@witek: zu kreuze kriechen ist nicht sich in demut üben sondern die abwertende form davon
 
@witek(re:6) "demütig nachgeben"? Nicht nur sondern auch umgangssprachlich unter demütigenden Umständen in einer bestimmten Lage einem anderen gegenüber nachgeben; sich dem Kreuz unterwerfen usw.! Also durchaus auch negativ. Siehe auch Duden!
 
Ziemlich reißerischer Titel auf Bild-Niveau. Mich würde interessieren ob der Autor des Artikels, wenn er in der Situation von Manning wäre, die "Eier" hätte sich seinem Schicksal zu fügen und die 136 Jahre Gefängnis im Kampf für die gute Sache, einfach hinnehmen würde?! Ich kann es vollkommen nachvollziehen, dass Manning mit so etwas versucht seine Strafe zu mildern.
 
@plst253: hab extra mal bei der Bild geschaut *urg* und nicht mal die lassen sich hier auf so ein niedriges Niveau herab...
 
@plst253: der redakteur hat alles richtig gemacht, schöner titel, viele klicks, viele werbeeinnahmen für die firma.... *sarkasmus off*
 
Das mit den 136 Jahren Maximalstrafe ist schon lange nicht mehr richtig... ihm drohen "nurnoch" maximal rund 90 Jahre... was natürlich immernoch eine absurd lange Haft wäre...
 
@Lonnerd: Bei guter Führung tritt er davon aber höchstens 10 Jahre an. Die Spielchen mit dem Strafmaß sollen ja nur abschreckend klingen, aber sie könnten auch gleich sagen, er kriegt nur 10 Jahre und bei schlechter Führung mehr - käme fast aufs gleiche raus. Die Soldaten beim Massaker von Mahmudiyya haben zB auch 90-110 Jahre bekommen und dürfen meist nach 10 Jahren wieder ausm Knast. Dass Manning das gleiche Strafmaß erhält wie diese Soldaten-Gruppe zeigt aber schon wie verdreht dieses Urteil ist.
 
@Trashy: Naja, ob er tatsächlich so früh raus kommt hängt vor allem davon ab, ob er die 20 Strafen die er bekommt nacheinander absitzen muss, oder ob er mehrere Strafen gleichzeitig absitzen kann... in den Staaten ist beides gang und gebe und hängt von der Entscheidung der Richterin ab..
 
Als ich den Text gelese habe, dachte ich mir schon, das diese Aussage erzwungen gewesen sein musste...
 
Sagt mal: Was unterscheidet die USA noch von einer Diktatur (TM)

Da werden Schauprozesse gemacht, die an Sowjetzeiten erinnern

Da darf der Geheimdienstdirektor James Clapper, nachdem er nachweislich das Parlament angelogen hat (!), ein "Review" zur NSA Überwachung durchführen

Da werden Menschen ohne Gerichtsbeschluss jahrelang in Gefangenlagern (nicht nur Guantanamo) gebunkert oder direkt ferngesteuert abgeschossen (inklusive Kollateralschäden)

Da werden Dissidenten mit allen Mitteln gejagt und Staaten massiv unter druck gesetzt

Da werden völkerrechtswidrige Angriffskriege geführt

Und was macht unsere Regierung? Wir hofieren diese Verbrecher noch und empören uns moralisch über jeden, der den USA nicht genehm ist.

"Ich kann gar nicht soviel fressen wie ich kotzen möchte."
 
@P@trick: Ja, da tauchen eine Menge Fragen auf...
 
@P@trick: Ich denke, Gerd Schröder würde Barack Obama als "lupenreinen Demokraten" bezeichnen...
 
@P@trick: Ist es hier so viel anders? Zumindest sind wir nicht mehr weit davon entfernt....
 
Wenn ich so was lese wie Gute Sache. Wird mir schlecht. Wer Landesverrat begeht wird in der Regel hingerichtet. Er hat noch Glück mit seiner Haftstrafe.
 
@Lon Star: Ein einzelner Mann soll also demnach für die Fehler bezahlen, die eine riesige hochgerüstete Regierung macht? Ich gebe zwar zu, dass einige der Enthüllungen normal für eine Regierung sind (Bezug auf die Depeschen), aber welche Missstände Manning aufgedeckt hat, dafür verdient er respeckt und Anerkennung. Die Regierung sollt sich entschuldigen und die Fehler, die gemacht wurden nicht vertuschen sondern eingestehen und beheben.
 
@Tracker92: Nein er wurde nicht für die Fehler der Regierung verurteilt, sondern für die weitergabe geheimer Dokumente. Das ist nun mal Hochverrat.
 
@Lon Star: Ich empfehle Dir als Lektüre Heinrich Manns 'Der Untertan'. Ich tippe Du wirst Dich wiederfinden.
 
@Lon Star: Bevor hier mit solchen Begriffen um sich geworfen wird, sollte man sich informieren. Hochverrat ist was ganz anderes (nämlich wenn er z.B. versucht das Weiße Haus zu sprengen) und für Landesverrat gibts normalerweise keine Todesstrafe...
 
@Lon Star: wenn er diese zweifelsfrei kriminellen Handlungen vertuscht hätte, hätte er sich auch strafbar gemacht. Also war er so oder so am A***. Da finde ich die Veröffentlichung z.B. des heimtückischen Mordes an unbewaffneten Zivilisten und die Folterung von Gefangenen als die bessere Wahl und genau dafür hätte er belobigt werden müssen. Und ja, vermutlich waren auch Dokumente dabei, deren Preisgabe kritischer war, das hätte man aber mit der großen persönlichen Courage wegen der anderen Sachen "verrechnen" können .... Meines Wissens gabs bisher nur ein Bauernopfer in Sachen Folterung, aber keine ernstlichen Konsequenzen für die MG-Garben aus dem Hubschrauber .... Aaaaber ein Schauprozess gegen Manning. Pure Einschüchterung. Die USA sind keine Demokratie und kein Rechtsstaat und man darf nun darüber nachdenken, warum deutsche Politiker und speziell die Innenminister den USA so unverblümt nacheifern ....
 
Was eine erbärmliche Überschrift...sorry. Der Autor sollte sich schämen, Bradley Manning tut das um seinen arsch zu retten weil es für ihn ohne "reue zu zeigen" keine auch nur in ansatzweise realistische Chance geben würde das er nicht für immer im knast landet und selbst damit wird er wohl frühestens als alter mann frei kommen aber immerhin doch mal irgendwann wieder frei sein.
 
@0711: Aber das Schlimme ist ja, dass man ihn in so eine Situation presst und er sich dann noch so hinstellen muss, als wäre er der reumütige Sünder. Er hat ihre üblen Machenschaften aufgedeckt und wird dafür ans Kreuz genagelt - und dass mit voller rechtlicher und moralischer Unterstützung (na ja, nicht von jedem). Aber, wie perfide ist das denn, wie subtil wird da vorgegangen, dass jemand, der den Mut hat sowas anzuprangern später selbst als der Übeltäter da steht. Hut ab! Grandiose Leistung. (Teile des Kommentars sind durchaus ironisch/zynisch).
 
@DioGenes: Das Problem an der Sache liegt in diesem Fall wohl im amerikanischen Patriotismus. Der ist historisch bedingt und wird sich so schnell auch nicht ändern. Patriotismus an sich muss ja nicht unbedingt schlecht sein. Man kann ja ruhig stolz auf sein Land sein, warum denn auch nicht. Allerdings kann es dann manchmal auch zu so komischen Auswüchsen führen. Das macht die Sache nicht besser, aber so ist wohl die Ursache hier drin zu suchen.
 
@RebelSoldier: sehe ich ebenso [+]. Auch wenn die Mist finden, was da gelaufen ist, so sind sie zu sehr blindwütige Patrioten, als dass sie Manning einen Orden an die Brust heften könnten. Die Morden und Folterungen waren schließlich nicht gegen Amerikaner gerichtet, Mannings Informationen dagegen schon - ergo muss Manning der Böse sein, nicht etwa die Mörder und Folterer.
 
@0711: Das einzige was mich wundert ist der Autor. Normalerweise schreibt Witold sinnvolle Artikel mit sinnvollen Überschriften. Hier war es halt ein sehr tiefer Griff in die Keramik. Sollte geändert werden. in etwas wie 'Mannig zeigt vor Gericht Reue für seine Taten' oder ähnliches.
 
@JoePhi: Das Wort ist mächtiger als das Schwert...
 
Wofür ????
Das er der Welt mitteilte das die Amis mal so zwischendurch einige Zivilisten Foltern und töten ??
Aber das war doch alles nur halb so schlimm, schließlich sahen die schon so aus als ob die Gören in 10 bis 15 jahren mit selbst gebauten Sprengbomben alle anders glaubenden Menschen auf diesem Planeten abschlachten !!
Das sieht mann doch am Haarschnitt das das zukünftige Mörder sind !!
Freiheit für den Beklagten !!
 
sowas kommt von sowas. das hätte er und der andere sich vorher überlegen sollen!
 
naiv war es doch nur zu glauben, dass er sein geheimnis jemand anderem anvertrauen konnte.
 
@Lindheimer: Manning wurde von Adrian Lamo verpfiffen, nachdem er die Sachen an Wikileaks gegeben hat. https://en.wikipedia.org/wiki/Adrian_Lamo
 
@Pizzamann: genau den mein ich.
 
Klar entschuldigt er sich, würde ich wohl auch tun. Genau betrachtet gibt es aber nicht, wofür er sich entschuldigen müsste, höchstens dafür nicht clever genug gewesen zu sein rechtzeitig das Land verlassen zu haben wie Snoden.
 
Tragische Helden der Geschichte wird es immer geben und man sollte nicht vergessen das dies auch nur Menschen sind, jeder wird durch physischer und psychischer Folter gebrochen. Geschichte von den Sieger geschrieben und es liegt an uns allen die USA zu Verlierern zu machen.
 
Ich würde ihm wegen Heuchlerei die Höchsstrafe aufbrummen.. so ein fades Geschwätz...
 
Ich verstehe nicht, warum ihm hier so viele eine Lüge bei der Entschuldigung vorwerfen. Es ist doch durchaus realistisch, dass er die Entschuldigung ernst meint und das nicht nur sagt um die Strafe zu verringern. Es kann zwar niemand in seinen Kopf reingucken, aber sollte er seine Tat tatsächlich bereuen wird seine Strafe hoffentlich deutlich unter der Höchststrafe bleiben. Seine Tat war zwar schwerwiegend, aber auch eine mehrjährige Haftstrafe sollte ausreichend abschreckend wirken.
 
@Valfar: eigentlich gehört solchen Leuten - diejenigen welche die Verbrechen der "heiligen" ans Licht bringen - mit dem Nobelpreis belohnt anstatt vor Gericht gestellt - es sei denn als Zeuge. Aber ja: Er wird ordentlich unter Druck gesetzt worden sein um eine derartige Aussage zu treffen.
 
ich muss irgendwie an "1984" denken.... traurig sowas... einfach nur traurig
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles