HDDs: Nun schrumpft auch die verkaufte Kapazität

Den Festplatten-Herstellern gelingt es bisher nicht, die schrumpfenden Absatzzahlen wieder zu stabilisieren. In der Not schließen sich daher nun die letzten verbliebenen Konkurrenten zusammen. mehr... Festplatte, Hdd, Seagate Bildquelle: Seagate Festplatte, Hdd, Seagate Festplatte, Hdd, Seagate Seagate

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Formatiert derartige Statistiken bitte mal als Tabelle oder packts in ein Diagramm. Ist ja haarsträubend diesen Text zu lesen.
 
@Aerith: Das ist aber andererseits eine schöne Gehirnübung. Offenbar geht heute ohne Balken-, Kuchen-, Säulen-, Kreis- und Sonstwie-Diagramme gar nichts mehr, lieber noch ein Video mit einem Kasper, der alles vorführt. Ich bin nicht prinzipiell gegen bildliche Darstellung, jedoch möchte ich hier nur mal dafür plädieren, daß ein bißchen Kopfarbeit und somit das Verstehen bzw. Abstrahieren einer rein schriftlichen Darstellung ein gutes Training ist und den Leser in die Lage versetzt, auch komplexere Dinge leichter verstehen zu können, für die es vielleicht gar keine bildlich geeignete Darstellung gibt und wo die eigene Phantasie und Vorstellungskraft inganggesetzt wird bzw. muß.
 
@DocDbase: Als Studierter isses für mich kein Problem die Inhalte zu erfassen. Aber es macht keinen Spaß. Es ist viel angenehmer sowas sinnvoll aufzuarbeitet präsentiert zu bekommen. Was du btw innem Studium auch lernen solltest, denn wie du deine Daten präsentiert ist oft nicht unwichtig. Ausserdem sollte der Job des Jenigen, der solche Texte hier reinsetzt, etwas mehr beinhalten als nur C'n'P.
 
@Aerith: Ja, schon blöd. Wenn man bspw. "Bauer sucht Frau" schaut, dann muss man gar nicht denken. Hier muss man sich eine Minute konzentrieren, so man die exorbitante Masse an Zahlen verstehen will....einfach unfair.
 
@jb2012: Man muss es ja nicht übertreiben, aber zumindest eine begleitende Grafik ist nicht zu viel verlangt und transportiert die Information einfach besser. Stell dir vor, du musst auf Arbeit irgendwelche Zahlen mit Vergleich zum Vorjahr präsentieren und nimmst kein Powerpoint - weil die können sich ja mal ne Minute konzentrieren... Dann packst du das in einen Text und liesst die Zahlen einfach so vor. Wer am Ende nicht folgen konnte, der bekommt dann von dir nen "Bauer sucht Frau" Spruch. Auch ne Art sich beliebt zu machen...
 
@jb2012: Man sollte nicht immer von sich selbst auf Andere schließen. Geht meistens in die Hose. ;)
 
@Aerith: Du darfst solche Statistiken nicht überbewerten. Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast... aber gehen wir mal davon aus, dass die Zahlen korrekt sind. Trotzdem musst Du mit Schlüssen vorsichtig sein. Oben steht, dass im Frühsommer weniger Festplatten verkauft wurden als im Winter. Aha, ist das vielleicht nicht immer so? Bei der Wahl Biergarten oder Rechnerkaufen gewinnt im Sommer nunmal öfter der Biergarten als in der kalten Jahreszeit. Zudem wird die Technologie zumindest zum teil durch eine Nachfolgetechnologie (SSDs) abgelöst, das wird auch nicht betrachtet. Dazu kommt die Unterscheidung Desktop- oder Notebook-Festplatte ist nicht auf den wirklichen Einsatz bezogen, sondern nur auf den Fertigungsaspekt der Abmessung. Ich kenne viele, die in einem 3,5"-Schacht ein Raid mit 2 mal 2,5"-Platten betreiben. Das zählt dann als Notebook-Platten, auch wenn es im Desktop sitzt. Wenn man die Zahlen in ein Diagramm packen würde, dann wäre die Aussagekraft viel höher bewertet als sie eigentlich wirklich ist.
 
@Nunk-Junge:Die Daten sagen, egal wie man sie PRÄSENTIERT, genau das Gleiche aus, solange der Kontext gewahrt bleibt. Ob die Darreichungsform für den 0815 Anwender leicht oder schwierig korrekt zu INTERPRETIEREN ist... muß man vorsichtig sein. Man kann mit Achsenskalierungen und Unterbrechungen, winziges auch gaanz groß aussehen lassen. ^^
 
@Aerith: LOL - formatieren... das passt sogar bestens zum Thema.
 
Bei den Preisen kein Wunder. Es gab zwar schon Besserung aber den alten Stand haben wir noch nicht wieder erreicht.
 
@reSh: Seit der Flut hab ich auch keine HDDs mehr gekauft. Wenn die Preise wieder auf vor-Flut-Niveau sinken werde ich zugreifen.
 
@der_general: damit das passiert wird den Herstellern aber das Wasser bis zum Hals stehen müssen *fg
 
@der_general: Vor der Flut kostete eine externe 2 TB Platte 90.-€. Jetzt kostet eine externe 2 TB 79.-€ und eine 3 TB 99.-€ Was ist da jetzt teurer?
 
@LastFrontier: Vor der Flut kostete eine 2TB Extern ab 59€ diese Preise sind noch nicht wieder Erreicht aber so langsam geht es wieder, gab letztens eine Aktion wo es welche für 79€ gab. Die Leute waren einfach Stink Sauer, weil jeder Erkannt hat wie die angebliche Flutkatstrophe für Wucherpreise missbraucht wurden, nach dem die Hersteller Astronomische Gewinner erziehlt haben Heulen Sie jetzt rum. Im Moment brauchen die Leute evt. keine neuen Festplatten. Zudem hat man früher immer noch eine extra als Systemplatte gekauft, Heute nehmen viele eine SSD und diese extra Platte wird halt nun weniger Gekauft, so einfach ist dass.
 
@LastFrontier: Ich meine der letzte Preis für WD20EARS 2TB hdds vor der Flut waren unter 60€ und nicht 90€. Für 60€ hol ich mir jederzeit die nächst 2TB hdd; oder für gleiches €/TB-Verhältnis 1,3,4 oder 6TB.
Ich sehs nicht ein für die aktuellen Preise hdds zu kaufen und werde statt dessen erstmal weiter Redundanzen abbauen und alte Dateien löschen.
 
@reSh: naja Die Preise passen schon wenn sich denn was bewegen würde. Aber wie lange hat es denn Gedauert bis es 1TB Plattern (also 4x1TB=4TB HDD) gab? Viel zu lange. Wieso sollte ich eine Festplatte kaufen die nur nach 2 Jahren nur 50% Größer ist bzw. 100% und unbezahlbar? für eine 6-8TB würde man sicher jeder 150-200€ Ausgeben aber nicht für 4TB.
 
@reSh: Haha, dito! Genau so ist es und nicht anders!
 
@reSh: Entschuldigung, wenn sich die drei maßgeblichen Hersteller zu einer gemeinsamen Vermarktungskampagne entscheiden, dürfte ja wohl klar sein dass die ihre Konkurrenz nicht zwangsläufig untereinander sehen... Preisdruck wird es erst geben wenn die SSD-Hersteller im storage-Bereich ähnliche cent/GB-Preise bieten können. So klüngeln die sich untereinander den Restmarkt der "backup- und Medienplatten" aus.
 
@reSh: Als ob es die Preise sind. Oben steht schon mal ein Grund weswegen die Absätze fallen. Bei Desktoprechnern -8,8%. Ist ja interessant wie manche hier glauben, daß der Durchscnhittskonsument beim Wochenendeinkauf mal ne Platte mitnimt, nur weil es günstig ist. schon mal irgendwer darüber nachgedacht, daß man nicht noch immer mehr brauch. Viele haben schon im Desktop 1-2TB Speicher. Das langt den meißten auch.
 
Naja, wenn Ottonormal eine 3TB Platte drin hat, reicht das auch locker für alles aus... Und die gibts jetzt auch schon ein paar Jährchen... Früher war das Verhältnis anders...
 
@Magguz: selbst meine 1tb reichen mir. mittlerweile ist das internet meine hdd, wozu noch mehr kapazität kaufen? meine ssd war mir aber jeden cent wert <3
 
@Mezo: Ich mache auch keine Datensicherung mehr. Wenn ich Probleme habe, rufe ich einfach in Maryland an und bitte sie, mir ein Backup zurückzuspielen!
 
@heidenf: Oder frag mal bei der NSA nach. Die können dir im Notfall auch helfen !
 
@Brassel: Das meint er doch O_o In Maryland ist der Hauptsitz der NSA...
 
man sollte mal nicht die stückzahlen sondern umsätze/gewinne zeigen. geringe stückzahlen und verkaufte exabyte blabla sagen doch nichts aus. der €/gb liegt doch bei einer ssd deutlich höher als bei einer hdd platte.

von daher hat die statistik für mich keine relevanz.
 
Bei einem guten Angebot würde ich mir noch 1-2 datenriesen zulegen
die Videos,CD-Images,Bilder,Musik,Steam spiele,x dokumente, und OS backups ziehen ziemlich viel platz. vor allem wenn man von allem eine weitere Sicherheitskopie erstellen muss (auf einer anderen festplatte) weil der Verlust der daten eine Kathastrophe wäre...
 
@DNFrozen: Den Verlust von Spieldateien, die man jederzeit neu runterladen kann, würde ich jetzt nicht als katastrophal einstufen.
 
@maumau: hey versuch du mal bei steam ein backup mit allem spielen anzulegen (50+) in 99,99% der fällen hört steam irgendwann einfach auf. so ein backup gelingt einem nur einmal im leben.
 
Ich bin mir ziemlich sicher, dass dafür die Stückzahlen der SSDs stark zugenommen hat, daher finde ich das jammern auf hohem Niveau.
 
@glurak15: Firmen wie Seagate oder Western Digital sind im SSD-Markt aber (so gut wie) nicht präsent. Die haben Grund zum Jammern, sind daran aber natürlich selbst Schuld.
 
@jimbojones: Naja, ob man ihnen vorwerfen kann, dass sie selbst schuld sind, würde ich so nicht unterschreiben. Das Feld der SSDs haben insbesondere die Firmen übernommen, die schon seit vielen Jahren Erfahrung mit der Entwicklung von Speicherchips/Microcontrollern haben - und damit hier einen deutlichen Vorsprung an Know-How und an den nötigen Produktionstechnologien. Da setzt sich ein Western Digital nicht mal eben so hin und sagt, wir entwickeln jetzt mal schnell bis nächstes Jahr ne SSD, kaufen uns schnell die nötige Produktionstechnik und dann machen wir Intel und Samsung so richtig Druck.
 
@Tschramme86: Klar haben die dort nicht viel Erfahrung, aber der SSD-Markt existiert ja nun doch schon ein paar Jahren und bisher machen weder WD noch Seagate Anzeichen, groß in den Markt einsteigen zu wollen. Seagate meinte doch letztens sogar, die Hybrid-HDDs mit kleinem Flash-Speicher würden ausreichen. Wenn sie da den Anschluss verpassen und die Leute immer mehr und mehr SSDs kaufen, sind sie dann halt selbst Schuld.
 
@jimbojones: Naja, im Grunde ist das doch so ne Sache, bei der man erst nachher weiß, ob man richtig gehandelt hat. Die Frage ist doch, wie schnell wächst der weltweite Speicherbedarf, wie schnell wächst die Kapazität klassischer HDDs und wie schnell wächst die (bezahlbare) Kapazität neuer SSDs? Wenn man als Manager zu dem Schluss kommt, dass die bezahlbare Kapazität von SSDs nicht plötzlich deutlich schneller wächst als die der HDDs, der weltweite Speicherbedarf jedoch weiter ansteigt, dann könnte es wirtschaftlich durchaus gerechtfertigt sein zu sagen, dass man erst mal weiterhin normale HDDs produziert - und mit solchen Aktionen versucht, den eigenen Markt so gut es geht zu sicher. Dem gegenüber wird bewertet, wie wahrscheinlich es ist, erfolgreich in den SSD-Markt einsteigen zu können und was es kostet. Vielleicht haben sich die Manager ja dabei verschätzt. Oder vielleicht haben sie vor einiger Zeit erkannt, dass es aus Sicht von Kosten/Risiko und Erfolgswahrscheinlichkeit keine gute Idee ist, in den SSD-Markt einzusteigen - dann wäre die beste Strategie, den vorhandenen Markt so lange wie möglich zu verteidigen und das eigene Know-How so gut es geht mit neuen Entwicklungen (-> hybride Platten) anzupassen.
 
@glurak15: Anstatt ziemlich sicher zu sein (="habe ich mal irgendwo aufgeschnappt") und dann zu finden, könnte es helfen, sich nur mal ganz kurz wirklich mit der Materie auseinander zu setzen. Um welche Hersteller geht es hier? Im Wesentlichen Western Digital und Seagate, dazu noch n bisschen Toshiba. Und was haben insbesondere die ersten beiden gar nicht/kaum in ihrem Produktsortiment? Richtig, SSD-Festplatten. Damit hört sich dann deine Kritik ("jammern auf hohem Niveau") so an wie "WD und Seagate sollen akzeptieren, dass die mit ihrem speziellen Know-How hergestellten Produkte nicht mehr benötigt werden, sie sollen aufhören sich zu bemühen, das vielleicht doch noch zu ändern und Kunden zu überzeigen oder sich darüber zu beschweren und stattdessen lieber mit Würde untergehen"
 
@Tschramme86: Ich habe mich auch darüber informiert und eben gesehen, dass diese keine bis kaum SSDs anbieten.
Nur finde ich, dass man bei aufkommenden Trends halt auch mal etwas neues probieren soll und sich weiter entwickeln muss, anstatt immer nur mit demselben Profit zu generieren.
Die SSDs werden auch nicht gleich in den nächsten 2-3 Jahren einen Grossteil der HDDs ersetzen, aber sie existieren doch schon einige Jahre auf dem Markt und sollte sich vielleicht mal überlegen, sein Angebot zu erweitern.
Zumal SSDs nun doch auch schon ein paar Jahre auf dem Markt sind und man das Potential dieser kennt.
Klar ist eine investition auch immer mit Risiken verbunden, aber wenn man ständig immer nur an etwas festhält, was wohl früher oder später mal ersetzt wird, geht man irgendwann auch unter.
 
Grrr.. grad wo ich kein Geld habe um mir 3x3TB zu kaufen, machen die son Terz. Hoffentlich wirkt sich das später nicht nachteilig aus, wenn ich mal das Geld habe :<
 
Also wer sich in Zeiten von SSDs über den Gewinneinbruch bei HDDs wundert, muss hinter Mond leben. Wäre Flash-Speicher noch etwas günstiger, gebe es doch gar keinen Grund mehr eine HDD einzubauen.
 
@NAnD: In Zeiten von SSDs? Ich weiß nicht wer hier hinterm Mond lebt, aber SSDs sind noch kein Massenspeichermedium und als solche auch nie entwickelt worden.
 
@kkp2321: Seit wann sind SSDs kein Massenspeicher?? Massenspeicher ist nichtflüchtige Speicher und dazu zählt sowohl die HDD als auch die SSD.
 
@Todd: "Als Massenspeicher werden im IT-Bereich Speichermedien bezeichnet, die große Mengen an Daten dauerhaft speichern. Flüchtige Speicher wie konventionelles RAM sind nach dieser Definition keine Massenspeicher, unabhängig von ihrer Größe." nun könnte man sich darüber streiten, was große datenmengen sind, aber ich behaupte mal eine ssd ist dafür weniger geeignet.
 
@Mezo: Es gibt bereits SSDs mit der Kapazität von 1TB...was gibt es da also zu streiten? Warum SSDs nun weniger geeignet sein sollen (abgesehen vom Preis) erschließt sich mir jetzt nicht, zumal diese bereits von Firmen in Server-Systemen eingesetzt werden.
 
@Todd: jo, stimmt.
 
@Todd: Ja schon - aber vorrangig nur erst für die Systemplatten und fürs Caching. Für das speichern grosser Datenmengen ist die HDD aber immer noch günstiger.
 
@LastFrontier: Normalerweise brauchen Server keine großen Platten. Große Datenmengen werden nicht im Server, sondern sinnvollerweise in einem SAN gespeichert. Dort sind zugegeben aber immer noch HDDs die beste Wahl.
 
@Nunk-Junge: meine Rede.
 
Das soll doch ein Witz sein! Was ist mit dem NSA-Auftrag über 5 Mrd. Terabyte? Wer beliefert die eigentlich? http://www.tagesschau.de/nsa-video100.html
 
@JSM: Naja... Vermutlich toshiba. Da kommen die 14,7% her :-)
 
@JSM: Mafiosi haben sich die Sicherheit ihrer Klientel schon immer gut bezahlen lassen.
 
Der Otto Normaluser kauft sich eine 1 TB Platte bzw hat sie schon drin und ist damit mehrere Jahre zufrieden. Warum sollte ich eine neue Platte kaufen? Bring eine Neuheit raus oder macht sie billiger. Ansonsten reichen mir die aktuellen einfach aus.
 
Wenn die Internet Geschwindigkeiten mal steigen würden würde der Bedarf wieder grösser, zumindest bei der NSA ;)
 
Also nach dem ersten paar Zeilen könnte man meinen Spiecher könnte schlecht werden..... also klar wird er das aber doch nicht so schnell und wer ne Platte pflegt hat um so länger an ihr... Also ich hab nen 160 GB einplatter im Server der läuft schon mehrere Jahre durch jetzt und keine spezielle 24/7 platte. Dafür ists halt immer schön kühl bei 22 Grad. Der Automatisierte Festplattenkiller ist zwar in Windows eingebaut aber man kann ihn ja auch abschalten (ich rede vom stop and go im idle da nämlich die ständigen Stops und Starts die Platten wesentlich mehr belasten als sie einfach laufen zu lassen)
 
Seit ich online-Videotheken nutze und auch viel mehr auf simfy setze benötige ich sogar wieder weniger Plattenplatz. War früher auch mal ein "Sammler" aber das war wirklich quatsch und jetzt bekomm ich die 2TB absolut nicht mehr voll...... Ich denke dass die Cloud und Streaming einfach dazu beitragen, dass die Leute einfach nicht mehr soviel Platz brauchen.....
 
otto normalverbraucher hat auch nur ein auto ist jahre damit zufrieden. warum soll er sich je ein neues kaufen? das kann man auf viele bereiche ausdehnen. wenn jeder es so machen würde, dann stände die Wirtschaft irgendwann still
 
@Asesino323: Deshalb errichtet man Umweltzonen. Darf einfach nicht sein, dass man mit einem 12 Jahre altem Diesel noch fährt. Man muss die Leute eben zum Neukauf zwingen.
 
Ist halt auch in diesem Bereich der Markt gesättigt.

So manchem wird eine 1 TB Festplatte fast bis zum Lebensende reichen.

Zum anderen sind die Preise ja auch noch nicht so toll.

Warte schon lange, bis die Preise für die 4TB Versionen fallen.
Aber da ich noch keine Notwendigkeit habe, habe ich das ganze in die Wunschliste gepackt.
Bis jetzt kostet eine externe noch ca. 180 Euro. Bei 100 Euro würde ich zuschlagen.

Immerhin benötigt man ja dank Backup das ganze auch doppelt.
 
Kein Wunder. Deren Stunt mit der Flut hat sie nicht nur teuer gemacht, damit haben sie auch gut die Entwicklung aufgehalten. Eigentlich müsste es schon lange 6 oder 8 TB Platten geben, und die werden auch dringendst gebraucht, eher sogar noch größere.
Somit haben sie sich da ins eigene Fleisch geschnitten. Bei den Preisen überlegt es sich jeder Privatkunde 2 mal ob er so viel Platz braucht und nimmt stattdessen eine SSD und die Firmenkunden warten auf die größeren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im Preisvergleich

Seagates Aktienkurs in Euro

Seagates Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles