Werbetreibende wollen das Netz vor Mozilla retten

Die Werbetreibenden in den USA haben offenbar genug von den Bestrebungen des Open Source-Unternehmens Mozilla, seinen Browser Firefox mit möglichst starken Datenschutz-Features auszustatten. mehr... Microsoft, Surface, Werbung, Times Square Bildquelle: Microsoft Microsoft, Surface, Werbung, Times Square Microsoft, Surface, Werbung, Times Square Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich könnte denen sagen wo sie sich ihre persönlich zugeschnittenen Verbraucherinformationen hinstecken können... Wer rettet uns im Netz vor den Werbetreibenden?
 
@jigsaw: Na - Mozilla :)
 
@jigsaw: Ich kläre auch jeden gern auf, der das Internet vor der Werbung retten will. Adblock für alle!!!!
 
@Kobold-HH: Ad Block - du meinst das Unternehmen was "Angemessene Werbung" automatisch zulaesst sobald ein Unternehmen genug Geld dafuer hinlegt :)
 
@-adrian-: Ja, ich meine das Adblock, welches durch einen simplen Mausklick auch die gekaufte Freigabe blockt.
 
@-adrian-: Blablabla...du hast die VOLLE kontrolle was Adblock blockt und was nicht.
 
@JSM: Nicht in den Default settings, danke .. und wie gut ist ein Ad Block tool was eine eingebaute Funktion hat um Ads zuzulassen? erklaer mal kurz den Sinn dahinter
 
@-adrian-: Woher soll Adblock denn "default" wissen was du sehen willst und was nicht? Was spricht dagegen das sich der Laden mit Funktionen die wirklich jeder einfach deaktivieren kann noch was dazu verdient? Die Werbeetats sind doch so übertrieben hoch, da ist es nur logisch das Firmen versuchen sich davon einen Teil zu holen. (zB jetzt wieder HTC mit 1Mrd. Dollar)
 
@JSM: Wenn ich nen Adblocker installiere kann es per default wissen dass ich keien Ads sehen will. Versteht du aber sicherlich nicht
 
@-adrian-: Einen schönen Tag noch.
 
@-adrian-: Adrian, es ist schon sinnig nicht nervende Werbung anzuzeigen und die vollständige Sperrung optional anzubieten. Bei der Google-Suche ist zB Adwords teilweise eine Hilfe und gar nicht störend, außerdem erhöht es die Toleranz von Seitenbetreibern an Werbeblockern - wenn wirklich JEDER ALLES blocken würde müssten viele Betreiber ihren Dienst einstellen, WinFuture gehört auch dazu - auch das mit dem bezahlen müssen stimmt nicht ganz, große Werbenetzwerke bezahlen für eine Freigabe, der kleine Seitenbetreiber aber nicht - ist doch fair, wenn diese Werbung dann tatsächlich unaufdringlich ist und nicht gegen die Grundsätze von Adblock verstößt.
 
@-adrian-: du stellst die entscheidende Frage verkehrt. Denn sie müsste eher lauten: wieso glaubt jemand, das ein Blocker, so ohne dessen machbare Config zu überprüfen, einwandfrei laufen wird?
 
@-adrian-: Adblock Plus deinstallieren und Adblock Edge installieren, fertig.
 
@Kobold-HH: http://www.mobilegeeks.de/adblock-plus-undercover-einblicke-in-ein-mafioeses-werbenetzwerk/ - http://www.mobilegeeks.de/adblock-plus-adblockgate-werbenetzwerk/ - http://www.mobilegeeks.de/adblock-plus-adblockgate-eyo-gmbh/
 
@jigsaw: Andererseits hat die Werbewirtschaft ungewollt das gemacht, was sie am besten können, nämlich Werbung. Eine bessere Werbung für Mozilla kann es kaum geben, oder?
 
@jigsaw: Adblock für alle! Dann mal Goodby Winfuture, Golem, etc. Ab sofort alles nur noch kostenpflichtig dafür aber Werbefrei... wollt ihr das wirklich? Klar nerven die Werbefenster, welche wild blinkend durchs Bild springen und Töne von sich geben! Ich hab da ein anderes Mittel dagegen gefunden, ich besuche solche Seiten einfach nicht mehr eventuell werden die dann darauf aufmerksam das Dezente Werbung okay ist und alles andere ein Nogo!
 
@SimpleAndEasy: Du vergisst die Lösung das sich diese Seiten nicht mehr die Werbung diktieren lassen und nur noch erträgliche Werbung schalten. Aber offensichtlich wollen die das ja nicht.
 
@JSM: Wer "erträgliche" Werbung schaltet wird von mir ja auch besucht, diese kleinen Google Anzeigen überlese ich schon komplett, solange das ding sich nicht bewegt, wild blinkt und töne spuckt ist mir die Werbung recht egal!
 
@SimpleAndEasy: Naja, wenn Du die Seiten auf grund des aggresiven Verhaltens sowieso boykottierst, dann kann es doch auch egal sein, dass es diese Seiten nicht mehr gibt, wenn die keine Werbeeinnahmen haben! So hätten wir echt mal etwas Licht im Dickicht!
 
@SimpleAndEasy: Was genau ist das Problem, wenn Golem oder WF usw. nur noch gegen Geld Inhalte anbieten? Die werden alle massiv an Reichweite verlieren, denn sie haben eine sehr große Überschneidung. Jetzt zahle ich die Kosten an der Supermarktkasse oder im Kaufhaus über die eingepreisten Werbungskosten, die in Form von Werbebudgets an Agenturen gehen und für die wir dann im Web und TV usw. mit Werbung zugemüllt werden. Es ist ja nicht so, also wäre WF oder Geleom usw. bisher kostenlos ..... und die Werbeagentueren machen auch noch Geld dabei. Und nun stell dir mal vor, die Hersteller würden Werbung weg lassen ... wir würden nicht mehr die mit der Gießkanne verteilten Werbegelder zahlen für all die Tausenden Seiten, die wir eh nie ansehen .... und für die Hand voll, die wir dann noch besuchen, können wir uns dann locker einen Zugang leisten. Und weil Heise, WF, Golem & Co. eh fast alle dasselbe berichten, würden wir uns etwas beschränken, echter wettbewerb also für die Anbieter und am Ende ist alles wieder gut. Nur die Werbefuzzis muss sich dann mal eine seriöse Arbeit suchen, statt Geld damit zu verdienen, Anwender zu bespitzeln und mit nervigen Bildchen zu belästigen ....
 
@Drachen: ich gehe sogar soweit zu sagen, ohne werbung auf seiten wie winfuture.de würden konsumenten deutlich profitieren. nicht nur in finanzieller hinsicht, obwohl sie dann ein abo bezahlen müssten. denn heute setzen die redakteure dieser werbefinanzierten seiten nur auf eines, möglichst viele klicks. klicks bedeuten geld. daher werden die überschriften im schlimmsten bildzeitungs-niveau formuliert, halbwahrheiten verbreitet, gerüchte gestreut, verleumdungen und sonsiger unsinn betrieben. alles nur, um möglichst viele nutzer zum entscheidenden, geld bringenden klick zu verleiten. wenn sich die redaktion auf monatliche abo zahlungen verlassen kann, dann werden sie wieder beginnen seriöse texte zu schreiben. natürlich wird es dann auch eine konsolidierung geben, aber es werden endlich wieder sinnvolle meldungen gebracht. UND....die unsägliche shitstorm-kultur endet. hoffentlich. na gut, so sicher kann man sich da nicht sein, der eine oder andere zahlt im zweifel gern dafür, wenn er andere nutzer beleidigen kann. aber zumindest werden diese typen nicht mehr so stark durch die aufmachung der sites provoziert.
 
@ITkrates: Sehe ich ebenso. Wenn sie ihr Geld erARBEITEN müssen, gibts weniger gleichlautende kopierte DPA-Meldungen, sondern es wid hoffentlich auch wieder etwas mehr recherchiert und auf Details geachtet. Und die Anbieter können sich spezialisieren. Golem testet auch Spiele an, WF berichtet über jeden Codefetzen von MS und jeden öffentlichen Satz von Ballmer, Heise spricht wieder verstärkt den fortgeschrittenen laien und die Profis an, schaut hinter die Kulissen und macht tiefere Analysen und schaut auch mit und dank Technology Review auch über den engen 08/15-IT-Tellerrand, CHIP testet bekannte Freware, ComputerBLÖD liefert wieder allgemein verständliche Anleitungen für Laien ... alles gut, jeder hat sein Publikum und die Überschneidung wird geringer, die Zielgruppen wieder genauer defniert und angesprochen. Und die Dummlaller uind Trolle gehen zurück zu Disney und finden ein altersgerechten Publikum ;) deutlich weniger Werbung (gar keine geht nicht, irgendwie muss man ja auch neue Produkte bekannt machen und streng genommen ist eine Vorstellung neuer Produkte auch schon Werbung) und es besteht zumindest die Chance, alles wieder etwas besser zu machen ...
 
@Drachen: soweit der traum, mal abwarten was die realität bringen wird ;)
immerhin beginnen einige redaktionen umzuschwenken. ausgerechnet der springer verlag hat ja schon bild.de auf ein abo modell umgestellt. aber das kann ich nur begrüßen und hoffe die anderen ziehen nach. auch wenn es nicht leicht ist im verwöhnten "mein internet ist kostenlos" - deutschland damit erfolgreich zu sein.
 
@ITkrates: ja, das ist natprlich ein Widerspruch zur allgemeinen Erwartungshaltung, aber es gibt m.E. kein Gewohnheitsrecht auf kostenlos zu besuchende Webseiten. Ohnehin können nur Privatleute wirklich kostenlos anbieten, weil sie die Kosten selber tragen. In einer Firma muss das gegenfinaziert werden, das zahlt ja nicht der Chef aus eigener Tasche.
 
@SimpleAndEasy: Winfuture, Golem und co. sollen wie Printmedien eigene Anzeigen auf Ihren Servern schalten, dann können sie bestimmen wie dezent sie aussehen. Kein solch Track-Verdeck-Blink-Zeugs, die werden von mir schon immer geblockt. Bei Themen orientierten Seiten dürfte es kein Problem sein optimale Werbung zu schalten. Bei einer Regionalen Onlinezeitung klappt es ja auch regionale Gewerbetreibende für Onlineanzeigen zu finden. Gewiss die Gewinnspanne ist geringer und es macht auch mehr Arbeit. Aber es ist besser als User mit unmöglicher Werbung und Benutzerausspähung vor's Schienbein zu treten, so dass sie sich mit "Schonern" schützen müssen...
 
@jigsaw: ich füge dem noch hinzu, dass auf mich zugeschnittene Werbung überhaupt nichts bringt! Beispiel: ich suche für mein MacBook nach Ersatzteilen, die Werbetreibenden verfolgen das und bieten mir MacBooks an. Oder ich suche für meinen alten Atari 8 Bitter nach Szene-Seiten, die Werbetreibenden bieten mir Spiele von Atari für den PC an. Oder lass es Ersatzteile für meinen einser Golf sein, was soll ich dann mit Werbung für den neuen Golf 7? Soll heißen, zugeschnittene Werbung bietet mir nur das an, was ich schon längst habe ... also wozu das ganze?
 
@jigsaw: Es geht hier nur um Cookie-Basiertes Tracking. Und selbst wenn die Thirdparty-Cookies vom Firefox per Default abgeschaltet werden, dann haben die meisten Werbetreibenden schon eine Ausweichmöglichkeit entwickelt. Nennt sich Digital-ID.
 
"Für uns ist klar, dass das Erlebnis im Internet für die Nutzer weniger relevant und vielfältig wird, wenn Cookies wegfallen."
Auf jeden Fall sehr viel angenehmer ohne blinkende Werbefilmchen-Banner :-P
 
@andreas2k: Die Werbung ist trotzdem noch da, sie ist nur nicht personalisiert, da die Cookies nicht mehr zur Identifikation dienen.
 
@ANSYSiC: Der User klickt doch meist eine Seite die Ihn interessiert. Warum kann nicht auf Grund des Inhaltes der Seite im Auftrag des Betreiber geworben werden - natürlich nicht dreiste (Auf)Blink-, Verdeck- Hintergrund- oder Linkwerbung. Die gute alte Anzeige....
 
"[...] die Grundlage dafür bildet der verantwortungsvolle und transparente Einsatz von Cookies [...]" - Zählen die Flash Cookies auch dazu? Anscheinend nicht, bei jedem Besuch einer Webseite bekommt man mindestens eins untergejubelt von irgendwelchen dubiosen Drittanbietern. Ich hoffe nur Mozilla vergisst nicht wem sie verpflichtet sind, dem User und nicht von Unternehmen mit teils kriminellen Geschäftsgebaren.
 
Mozilla gefährdet die Vielfalt im Netz? Die Werbewirtschaft hat ja schon viel Bullshit von sich gegeben, aber das hier ist das bisher dümmste.
 
Ein "Hoch" auf Mozilla. Auf das der Filter immer besser wird.
 
@Brassel: Ein Hoch auf die Retargeting-Branche. Auf das wir bald keine Cookies mehr brauchen um User zu tracken :D
 
Ich sags mal so: lieber die Nachteile, die Anti-Tracking und co. haben, als schrilligbunte und blinkende Werbung, bombenlaute Werbepausen im Radio und solch nen "Mist". Ein kleines bisschen Cookies und so auf Amazon kann zwar auch recht nützlich sein, aber die Möglichkeit, das abzuschalten, unterbinden zu wollen, kann doch wohl nicht von Erfolg gekrönt sein, oder?
 
@BloodEX: Inwiefern verhindert Anti-tracking schrillbunte und blinkende Werbung?
 
@DekenFrost: An sich gar nicht, aber wenn jemand auf die Idee kommen sollte, schrillbunte Werbung bevorzugt mit Tracking zu verbinden, würde Anti-Tracking einen Großteil der schrillbunten Werbung schon mal ausfiltern. Ich denke mir nur, wenn man beim Thema Tracking ist, wäre es nicht unbedingt falsch, das ganze Thema noch mal kurz anzuschneiden.
 
Zu Werbung im Internet kann ich mich nicht großartig äussern, halte ich für Cancer - allerdings habe ich schon länger keine mehr gesehen (vermutlich hat sich die Situation in den letzten Jahren aber wohl eher nicht gebessert). Aber was man von "zugeschnittenen Verbraucherinformationen" halten sollte lässt sich am besten am Spamordner der E-Mail Addresse errkennen...
 
Und so Seiten wie WinFuture machen dann dicht!
 
@paulchen_panther: Winfuture koennte ja einen "premium account" anbieten der automatisch Werbefrei ist :) Bei der uebertriebenen Werbung hier bestimmt der bringer. Wenn ich mit meinem WP Geraet drauf gehe kann ich nicht klicken ohne auf nen Overlaying Werbebanner zu druecken obwohl er nicht angezeigt wird. Great! Immer mal schoen zu 1und1 gehen. Mesios scheints aber im Forum reichlich wenig zu interessiern :)
 
@-adrian-: Glaubst du wirklich das Geschäftsmodell "Premium Account" wird funktionieren? Das die Werbung hier ein weinig übertrieben ist finde ich auch. Aber das bei den meisten "unabhängigen" New-Portalen so.
 
@paulchen_panther: Ich glaube das wuerde kombinieren. Um noch mehr anreize zu schaffen koennte man es mit einer Windows Phone/iOS/Android/Win8 App buendeln etc. Man muss halt schon einen Mehrwert bieten um einen reiz zu schaffen
 
@paulchen_panther: Nö, funktioniert nicht. Es gab hier mal das Angebot, das man direkt was spenden kann und dann als Dankeschön keine Werbung mehr auf der Seite ist. Die Option haben damals ein oder zwei Leute insgesamt genutzt, was nichtmal den Programmier-Aufwand kompensiert. ;)
 
@ckahle: Seltsam, davon hab ich nie was gesehen bzw. mitbekommen. Wie lang lief das? Zwei Tage? Warum wird nicht einfach auf unerträgliche, bunt-blinkende Werbung verzichtet?
 
@JSM: Funktioniert doch immer noch, wenn du beim Spenden in das vorgesehene Feld bei Paypal deinen Winfuture-Accountnamen schreibst.
Bei mir ist es aktiv, ich hab seit Jahren keine Werbung auf Winfuture (auch ohne Werbeblocker), sobald ich mich einlogge.
 
@ckahle: Das Angebot war ja auch totaler Bullshit. Irgendwas ominöses spenden, dass dann für alle werbefrei ... sowas funktioniert nicht. Ein Premium-Account für z.B. EUR 2.5 im Monat oder EUR 20,- im Jahr und nur derjenige sieht keine Werbung mehr - da wäre ich sofort dabei. Und bestimmt nen Haufen andere auch. Aber irgendwas zahlen um vielleicht für alle ... die Idee ist nicht so sonderlich gut.
 
@-adrian-: Jou dann mutiert WF zu Bild+ sehr geil! Niemals würde ich für WF Geld zahlen, da hab ich lieber die Werbefenster welche ja immerhin keine Töne von sich geben, und diese kleinen Googleanzeigen überlese ich mittlerweile schon unbewusst und fallen mir gar nicht mehr auf!
 
@paulchen_panther: Nö. Werbung kann WF dann doch noch immer einblenden.
Nur wissen die Werbetreibenden nicht, was genau wir kaufen wollen könnten.
 
@paulchen_panther: Dass man auch Werbung schalten kann, ohne Nutzer zu tracken, ist dir schon klar?
 
@Genosis: Das Problem an der Sache ist, dass für simple Bannerwerbung, ohne Nutzerprofil, kaum Geld gezahlt wird. Da könntest du die Fläche auch weiß lassen und genau so viel Geld verdienen. Das soll die Sache nicht besser dastehen lassen, aber mal kurz zeigen, warum die Werbeindustrie das so macht wie sie es macht.
 
@RebelSoldier: Da hält sich mein Mitleid in Grenzen. Ich akzeptiere Werbung, so wie sie im TV auch stattfindet, aber mein Nutzerverhalten lasse ich deshalb ganz sicher nicht überwachen! Es sollte auch eigentlich kein Problem sein, die Werbung dem jeweiligen Webauftritt anzupassen. Eine Spieleseite sollte dort logischerweise mit Games Werbung machen, mal so als Beispiel. Das geht auch ganz ohne Tracking.
 
@Genosis: Das ist klar. Aber klar sollte auch sein, dass zielgerichtete Werbung für die Werbetreibende effektiver ist. Daraus folgt für mich, dass weniger Werbung geschaltet werden würde.
Um Missverständnisse vorzubeugen: Ich bin nicht interessiert an mehr Werbung - mich nervt sie manchmal auch sehr. Aber es muss schon erlaubt sein, dass von verschiedenen Standpunkten aus zusehen.
 
12 Tracker sind allein auf dieser Seite! Was glaubst Du, bieten diese Dir für einen Mehrwert?
 
In den USA zieht doch das Kommunismus Argument immer gut. Heute Kontrollieren sie was du für Werbung bekommst und morgen führen sie vielleicht noch eine Vernünftiges Gesundheitssystem ein. Pfui ;)
 
Mozilla schon ewig nicht mehr benutzt...
 
Ne, is klar! Am Besten kommt dann auch gleich noch die NSA mit der Bitte um die Ecken, dass Nutzer einen Bogen um Verschlüsselungssoftware machen sollen, weil es ja schließlich die Aufklärung von Verbrechen erschwere...
 
@Genosis: Ohja... weiß gar nicht wieso die sich beschweren, sollen die doch ne Anfrage an die NSA schicken, die haben doch eh alle Daten, sogar noch mehr als Cookies preisgeben!
 
Wie bescheuert sind manche Leute eigentlich? o.O Ich finde alles was ich brauche im Internet und blocke den ganzen Werbeschrott generell weg. Was nehmen die für Drogen?
 
@dodnet: Wo ist dein Problem? Zahlen tue ich doch sowieso für den Werbemüll, aber ich muss mir den Mist doch nicht noch ansehen! Die sollen ihre Plakate an leere Hausmauern hängen und gut is'. Werbung im TV und im Internet ist meist nur störend, die hält auf, drängelt sich vor, verdeckt Inhalte .... das ist ein Unding! Immer toll im Fernsehen, wenn Informationen im Untertitel kommen und dank overlay-Werbung nicht lesebar sind, ja danke auch! Hinzu kommt der Sicherheitsaspekt mit gehackten Werbeservern. Statische Banner vom eigenen Server und man kann damit leben, dazu das ganze mistige Tracking weg.
 
Ist natürlich klar, dass bei so einem heißen Thema die Nutzer wieder brüllen "Yeah, nieder mit der Werbung. Muahahahaha!". Indirekt hat die IAB allerdings recht. Denn ohne Werbung könnten sich viele Portale und Webseiten - die uns Dienste kostenlos zur Verfügung stellen - nicht mehr finanzieren. Somit würden diese Portale auf kurz oder lang eingestampft werden. Oder Youtube. Viele Content-Creater (z.B. die großen Let's Player) refinanzieren sich über die Werbung. Das alles würde ohne Werbung wegfallen. Oder aber wir müssten dafür zahlen. Aber in der Geiz-ist-geil-Gesellschaft will man ja alles kostenlos haben. Also muss sich anders finanziert werden. Und das geht nun mal nur über Werbung. Also bitte erst 2x denken, bevor "Yeah, scheiß Werbung" gerufen wird. Und ja, es gibt sehr wohl unterschiedliche Formen von Werbung. Ich rede hier auch nicht von blinkender, zappelnder und mit BUMBUM-Sound versehener Flash-Werbung oder Layer-Ads, die sich über den kompletten Content legen. Das sind Werbeformen, die können von mir aus gerne verbannt werden. Aber was ist gegen nicht nerviger Werbung einzuwenden? Mir fällt da nichts ein. Und zum Thema Tracking noch kurz: Sofern mir garantiert werden könnte, dass die Daten anonym hinterlegt werden, könnten die mich von mir aus tracken. Allerdings wird das schwer zu beweisen sein. Auf der anderen Seite verkauft sich Werbung so auch nur. Ist eine Zwickmühle. Hier müsste eine guter Kompromiss zwischen Privatsphäre und Tracking gefunden werden.
 
@RebelSoldier: Hier geht es nicht gegen Werbung, sondern gegen das Tracking! Wenn Werbung nur noch funktioniert, indem man Nutzer ausspioniert, dann ist das ein Zustand, der inakzeptabel ist. Und nur weil die Werbung Webauftritte finanziert, muss ich mir sowas noch lange nicht bieten lassen! Soll man gefälligst Werbung schalten, ohne die Privatsphäre zu verletzen! Im TV funktioniert das schließlich auch.
 
@Genosis: Naja, die Werbung wird ja i.d.R. schon durch den Webseitenbetreiber vorselektiert (sollte jedenfalls so sein). Allerdings heißt das immer noch nicht, um mal deinem Beispiel von oben zu folgen, auf einer Gamer-Seite Werbung für Shooter interessieren, weil du lieber Fußballspiele spielst. Da wäre es ja für den Werbetreibenen nur sinnig, dir möglichst nur Werbung anzuzeigen, die etwas mit Fußball zu tun hat. Beim Fernsehen funktioniert das natürlich nicht, denn da kann ja nicht zwischen deinen Interessen unterschieden werden, da das Programm vordefiniert festgelegt wurde. Ich sag ja: So lange das Tracking absolut anonym stattfindet, würde es mich nicht großartig stören. Denn dann lassen sich ja keine Rückschlüsse auf meine Person führen.
 
@RebelSoldier: Man kann die Werbung doch der News anpassen, die man anklickt. "Beim Fernsehen funktioniert das natürlich nicht, denn da kann ja nicht zwischen deinen Interessen unterschieden werden, da das Programm vordefiniert festgelegt wurde." Tja, und im Internet gehts dann dank Tracking-Schutz jetzt halt auch nicht mehr. Also muss man es wieder so machen wie im TV und gut ist. "So lange das Tracking absolut anonym stattfindet, würde es mich nicht großartig stören. " Das kann mir aber niemand garantieren und mein Vertrauen hält sich gegenüber diesen Unternehmen auch eher in Grenzen. Aßerdem geht es einfach niemanden was an, welche Seiten ich besuche und welche Interessen ich habe.
 
@Genosis: So ist es. Werbung funktioniert auch ohne Tracking und Handel funktioniert sogar ohne Werbung. Was genau geht es mir Unbekannte an, was ich mir ansehe und was mich interessiert? Wenn ich Hilfe oder Beratung will, dann suche ich mir jemanden vom Fach und sage dem dann, was ich suche ....
 
@Genosis: Erstmal: Bevor ich weiter falsch verstanden werde, weil die Hälfte nur einen Bruchteil liest: Ich will die Werbeindustrie nicht in Schutz nehmen oder befinde alles für super-toll-tutti-frutti. Ich spreche hier aus der Sicht der Seitenbetreiber beim Thema Werbung. Das Problem bei der Internetwerbung ist nämlich, dass damit kaum Einnahmen generiert werden. Insbesondere dann nicht, wenn die Werbung nicht auch geklickt wird. Und wann wird Werbung geklickt? Höchstens dann, wenn tatsächlich mal etwas Interessantes für einen selbst dabei sein sollte. Pay-per-view ist, wenn es überhaupt noch angeboten wird - meist nur ein verschwindend kleiner Teil im 0,0x-Cent-Bereich. Wie gesagt: Ich befinde Tracking nicht für gut, so wie es aktuell gemacht wird. Da müssen andere Lösungsansätze her.
 
@RebelSoldier: Ich wage irgendwie zu bezweifeln, dass die Leute die Werbung öfter anklicken, nur weil sie (vermeintlich) auf einen persönlich zugeschnitten ist.
 
@RebelSoldier: Hör doch bitte auf, die Ammenmärchen der Werbebranche nachzuplappern. Wir zahlen doch diesen ganzen Werbemist längst! Es ist ja nicht so, dass da irgendwas kostenlos wäre. Ich habe aber keine Lust, extra noch Geld dafür zu bezahlen, damit ich an allen Ecken und Enden noch belästigt werde!
 
@Drachen: Womit bezahlt du Youtube denn? Oder Winfuture? Die Antwort würde mich jetzt echt mal interessieren. Und ansonsten scheinst du meinen Text nicht wirklich verstanden zu haben, was mir deine Zeilen über "an allen Ecken und Enden noch belästigt werde" zeigen. Oder du hast meinen Text nicht ganz gelesen, kann auch sein.
 
@RebelSoldier: Es erstaunt mich, dass du inhaltlich mit keiner Silbe auf meine Antwort eingehst und mir stattdessen andchten willst, nicht verstanden worden zu sein. Womöglich ist es ja genau andersrum. YT und WF können ihre Dienste per Micropayment bezahlen lassen, andere Sites machen das bereits. Im Gegensatz zu deiner Ausssage geht Finanzierung nämlich keineswegs nur über Werbung. Wenn du wieder etwas nicht verstehst, frag bitte ganz konkret nach, dann muss ich nicht so allgemein ausholen. cu
 
@Drachen: Komisch, genau die gleichen Dinge habe ich in meinem Kommentar oben auch angesprochen. Also bleibt's dabei: Du hast nicht richtig gelesen und aufgrund dessen mir etwas unterstellt. Solltest noch mal genau nachlesen.
 
@RebelSoldier: kommst mir ein wenig vor wie die "ich bau mir die welt wie sie mir gefällt"-Kinderfilmhelden. Michel Pipi RebelSoldierleinchen. Einfach die Realität ausblenden, Schuld sind immer die anderen und schon muss man sich nicht mehr mit eigenen GROBEN Fehlern befassen .... la la la la la ............ vielleicht solltest du mal deine eigenen Texte nochmal lesen, damit du kapierst, dass ich sehr wohl exakt darauf geantwortet habe. Gut möglich, dass du etwas ganz Anderes ausdrücken wolltest, als du letztlich geschrieben hast. Ich kann nur auf das antworten, was da steht, nicht auf das, was du womöglich im Sinn hast .... Ich zitiere: "Aber in der Geiz-ist-geil-Gesellschaft will man ja alles kostenlos haben. Also muss sich anders finanziert werden. Und das geht nun mal nur über Werbung." - und genau das ist einfach nur falsch, Unsinn, Blödsinn. Wir zahlen die Angebote längst, sie sind nicht kostenlos. Und es geht sehr wohl ohne Werbung. Jetzt alles klar?
 
@Drachen: Ich blende die persönlichen Beleidigungen jetzt einfach mal aus und sage: Du antwortest überhaupt nicht auf meine Fragen. Noch mal meine Frage: Wie finanzierst du Youtube? Wie finanzierst du Winfuture? Du sagst ja, du würdest die Angebote bereits finanzieren (Zitat: "Unsinn, Blödsinn. Wir zahlen die Angebote längst, sie sind nicht kostenlos."). Also, dann erläuter mir mal bitte, zumindest anhand von Winfuture (kann ja nicht sagen, dass du Youtube wirklich nutzt) wie du Winfuture finanzierst.
 
@RebelSoldier: Abgesehen von der frei erfunden Behauptung über die angeblichen Beleidigungen, die du selbt auf direkte Nachfrage niemals konkret belegen kannst und wirst .... aber endlich wirst du mal konkret. YT und WF zahlt der Besucher. Micropayment ist dir ein Begriff? Ob man pro Artikel zahlt oder eine Art Abo für ein Quartal o.ä., da ist viel Spielraum und jeder Anbieter muss da seine Auswahl an Bezahl-Optionen finden. Bei heise kannst du schon jetzt einzelne Artikel als PDF kaufen, irgendwer schrieb hier auf dieser Seite, das Springer ein online-Angebot auf Abo umstellt (o1:re27), jedenfalls funktioniert das. Ginge auch bei WF, ginge auch bei YT. Geht prinzipiell überall. Ein allgemeiner Teil ohne paywall, und sei es nur zum Anfixen, "wertvollere" Inhalte gegen Geld. Einige Sites funktionieren schons eit jahren so, Zugang nur nach kostenpflichtiger Registrierung. Irgendeine handelszeitung ist vor ca. 5 jahren nur deswegen im Gespräch gewesen, weil deren paywall Löcher hatte, man musste nur ein + an den URL hängen und bekam ihn dann ohne Login, der Name lässt sich vielleicht noch im Web finden, ich weiß ihn leider nicht mehr.
..... und auch wenn du noch so dagegen wetterst, auch mit dem anderen lag ich richtig: sog. werbefinanzierte Angebote werden von UNS, von den Verbrauchern finanziert. Sie sind nicht kostenlos, derartige Behauptungen sind und bleiben Unsinn. Oder Blödsinn. Wenn du das anders siehst, bin ich auf deine Erläuterung gespannt, was an meiner Darstellung falsch wäre.
 
@Drachen: Noch mal: Mir geht es nicht darum, wie sich Winfuture, Youtube und Co. finanzieren KÖNNTEN (dass sie es könnten, ist eine ganz andere Geschichte und wurde von mir nur insofern angezweifelt dass ich nicht glaube, dass die meisten Webseiten damit langfristig Erfolg hätten. Wenn alle Webseiten, die bis jetzt kostenlos sind und sich durch Werbeeinnahmen refinanzieren auf Micropayment umstellen würden, müsstest du hier 1€ bezahlen, da 5€ im Abo, hier 5ct pro Artikel usw. usf. - und das würden meiner Meinung nach die Wenigsten tun). Du sagst hingegen, du bezahlst HEUTE SCHON die kostenlosen Angebote im Web. Ja, und womit? Richtig: Durch Werbung, die die Seiten einblenden. Sagst du ja selbst. Und NICHTS ANDERES habe ich bisher auch gesagt. Oder meinst du noch was anderes? Wenn ja, musst du das noch mal tiefer erläutern, denn dann reden wir aneinander vorbei. Edit: Und zu dem persönlich werden siehe dein re:12, die ersten 5 Zeilen bis "la la la la". Beleidigung war vielleicht ein bisschen übertrieben.. wobei das Auslegungssache ist. Denn das ist einfach nur Tatsachenverdrehung. Man könnte es auch Verleumdung nennen. Wäre vielleicht ein passenderer Begriff.
 
@RebelSoldier: Ok, du hast also nichts frei erfunden, sondern mich verleumdet? Irgendwie ist das aber auch nicht besser, aber ich akzeptiere deine Entschuldigung. Und das andere: Wir reden scheinbar aneinander vorbei. Deine Fragen habe ich beantwortet, das gibts du ja sogar selber zu. Aber nun meinst du nachträglich wieder was Anderes und erweiterst deine ursprüngliche Ansage, auf die meine vorherige Antwort gar nicht passen KANN. Das Erweitern ist normal für einen Dialog, aber ärgerlicherweise kannst du vorher und nachher nicht so richtig unterscheiden und zoffst deswegen rum. Ist aber kein Problem, es können nunmal nicht alle studiert haben :-) Dass mit einer paywall die Besucherzahlen drastisch einbrechen, da sind wir uns einig, aber ist das mein Problem, wenn die Spreu vom Weizen getrennt wird? Die Anbieter können dagegen setzen, indem sie wieder mit guten Inhalten Leute punkten statt die Besucher mit reißerischen Überschriften wie "Manning kriecht zu kreuze" anzulocken. Bisher wird so formuliert, dass man Werbung verkaufen kann. Wie man unschwer sieht, rückt damit der ursprüngliche Fokus journalistischer Arbeit komplett aus dem Sichtfeld bzw. wird vom Primärziel zu einer Nebenaufgabe, einem Mitel zum Zweck. Eine Finanzierung über Leistung statt Werbung würde da viel mehr bringen, aber eben auch manche Möchtegerns aus dem Netz pusten .... gut so! Am Ende kostet es uns aber so oder so mehr, denn niemand von uns glaubt wohl, dass die ganzen Hersteller die Einsparungen wegen radikal gekürzter Werbeausgaben tatsächlich an die Endkunden weiter gegeben werden .... wir zahlen so oder so drauf, denn die Kunden können sich beinahe nie darauf einigen, besonders dreiste Hersteller duch Boykott abzustrafen. Aber das ist dann schon wieder ein anderes Thema und eine ganz eigene Diskussion :)
 
@Drachen: Ich behaupte plötzlich was völlig anderes, was nicht mehr zu deinen Antworten passt? Liegt wohl daran, dass du meine Texte offenbar nach wie vor nicht liest. Aber macht ja nichts. Auch Studierte sind nicht fehlerfrei. Ich zitiere mal mich selbst aus meinem ersten Beitrag ganz oben: "Viele Content-Creater (...) refinanzieren sich über die Werbung. Das alles würde ohne Werbung wegfallen. Oder aber wir müssten dafür zahlen." So, das ist ja im Grunde nichts anderes als das, was du hier die ganze Zeit vorschlägst. Eine Art Paywall für den Content, über die sich die Anbieter refinanzieren. Das Einzige, was ich (schon ganz ursprünglich oben) anzweifle ist die Tatsache, dass das gut bei den Kunden, also uns, ankommt. Warum? Das habe ich in re:15 erläutert. Dass es DIR egal ist, dass sich dann "die Spreu vom Weizen trennt", wie du es formulierst, mag ja durchaus sein. Dem Content-Anbieter ist dies aber sicher nicht egal. Denn die Kosten sinken dadurch nicht wirklich. Eine Paywall mag darüber hinaus auf großen, bekannten Portalen wie Heise und Bild funktionieren - die haben ja eine entsprechende Nutzerbasis. Unternehmen wie Google und Microsoft könnten sich querfinanzieren oder eben auch auf eine riesige Nutzerbasis zurückgreifen. Aber was ist denn mit den ganzen kleineren Portalen? Oder die vielen Blogs, die hier und da Werbebanner einblenden? Sollen die auch Paywalls anbieten um sich die Hosting-Kosten zu refinanzieren? Da würde, ja und das sehe ich nach wie vor so, eine große Vielfalt - die wir alle am Internet ja so schätzen - wegfallen. Willst du das wirklich?
 
@RebelSoldier: zwischen dem Punkt Werbung einblenden und jegliche Mauszeigerbewegung auf der HP zu erfassen während unerbeten Analysewerte erzeugbar machende Software auf dem Rechner des Besuchers abgelegt wird gibts aber nunmal Unterschiede. Oder willst du nun behaupten, das der Einsatz bzw. das Erarbeiten einer möglichst bzw. dermaßen komplexen Besucheranalyse den Webseitenbetreiber nichts kostet ? Das muss der so machen dürfen ? Und der dahintersteckende "Gewinn" bzw. der angeblich gebotene "Service" ist SO groß, das der Besucher auf der HP doch eigentlich garnicht anders kann, als mit seinen mehr oder weniger unfreiwillig geliefertern Privatdaten dafür bezahlen zu wollen ? Meiner Ansicht nach ist es viel eher an der Zeit, das sich so mancher Webseiten Betreiber mal drüber klar wird, das die Zeit der perpetuum mobile Webseite, einer sich nicht nur vollautomatisch selbst finanzierenden sondern sogar Spamgewinne in die eigene Hosentasche abwerfenden Webseite so allmählich vorbei ist. Meiner Ansicht nach könnte man auch sagen: sich nichtmehr faul ins Bett legen und derweil die Webseite Geld verdienen lassen können, ist das, was den größten Zorn bei obigem Branchenverband hervorruft.. Ansonsten bin ich auch ziemlich davon überzeugt, das es mehr als viele Seitenbetreiber gibt, die eine entsprechende Verweigerungshaltung von Webseitenbesuchern als illegal einstufen und daher die seit Jahren zu beobachtende, zunehmende "Agressivität" bzw. die Steigerung von perfidem dennoch Spam & Co aufs Auge bzw. den Rechner drücken als ein: das müssen wir einfach dürfen, behaupten.
 
@DerTigga: Den Webseitenbetreiber kostet das tatsächlich nichts. Denn die Werbetreibenden Entwickeln die entsprechenden Tools. Der Webseitenbetreiber bindet sie dann schlussendlich nur noch ein. Aber selbst entwickeln muss er nichts. Wie ich ja ganz oben schon gesagt hatte: Das Tracking an sich inkl. Verfolgung über mehrere Webseiten hinweg wäre allenfalls dann in Ordnung, wenn garantiert werden könnte, dass diese Daten absolut anonym erhoben werden und sich keine Rückschlüsse auf den Nutzer ziehen lassen könnten. Ein weiteres Problem ist eben, dass sich mit "stinknormaler" Bannerwerbung keine großartigen Einnahmen mehr generieren lassen (#### Edit: Was aber wiederum nicht durch die Webseitenbetreiber verursacht wird. Die können ja im Grunde nichts dafür, dass sich die Werbeindustrie die ganzen Dinge hat einfallen lassen. Die haben entweder nur die Möglichkeit, die Sachen einzubinden, oder eben keine Werbeeinahmen mehr zu generieren, was dann wieder eine ganze Reihe anderer Probleme verursacht. Siehe auch re:17 von mir. ####). Ich will das System ja in keinster Weise schön reden (wie ich ja auch schon mal im Verlauf der Diskussion hier erwähnt hatte: Ich rede aus der Sicht des Webseitenbetreibers, nicht der Werbetreibenden). Es müssen vernünftige Alternativen her die auf der einen Seite die Privatsphäre des Nutzers wahren, auf der anderen Seite die Werbeindustrie ebenfalls befriedigen können. Und wenn ich dann in der Mitte Werbung angezeigt bekomme, die mich tatsächlich interessieren könnte (bzw. die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass sie mich interessiert), hätte ich im Endeffekt möglicherweise auch etwas davon. Wie gesagt, alles unter der Voraussetzung, dass die Privatsphäre für den einzelnen gewahrt bleibt.
 
@RebelSoldier: also wie immer: andere dürfen festlegen was und wieviel wovon ich gefälligst auszuhalten habe ? Die legen mir die gefälligst auszuhaltenden Minimalgrenzen fest ? Den Werbefirmen muss einfach nicht klar werden müssen, das die pure Existenz von Werbeblockern und das hunderttausendfache dazu greifen seine Ursache in von (entgegen deren Beteuerungen) schon vor nem halben Kilometer hinter sich gelassenen Minimalgrenzen hat ?
 
@RebelSoldier: du schreibst dunnes... Früher ging es auch und da gab es noch kein google oder youtube. Ich habe immer alle infos gefunden und das ganze komplett ohne werbung, aber wird zeit das ich den ie langsam ziehen lasse und mir doch mal den firefox anschaue.
 
"Haltet Mozilla davon ab, das Internet unter seine Kontrolle zu bringen". Als Fortführung wäre "..denn die wollen wir" denkbar.
 
@Zwerg7: genau das ist der punkt, da hat die werbeindustrie erkannt das ihr jemand konkurrenz macht ;)
und die lösung kann auch nur von mozilla kommen, einer non-profit organisation. für profit orientierte unternehmen steht nunmal der..genau, profit im vordergrund. bei google ist die werbung sogar elemetarer bestandteil des geschäftes. und auch ms will immer mehr von diesem kuchen haben. so wie viele andere auch. wenn sich nutzer durch werbung gestört fühlen sollte übergeordnet eine regelung dagegen gefunden werden.
auf der anderen seite, werbung hat ja auch positive aspekte, nämlich die reine information über neue produkte. leider gibt es keinen verhaltenskodex, der ehrlichkeit in der werbung vorschreibt. wenn es das gäbe, hätte ich nix gegen werbung. aber stellt euch mal vor samsung würde etwas sagen wie "hier ist unser neues smartphone, wir haben es S4 genannt, es ruckelt manchmal wegen dem betriebssystem, das fällt aber kaum auf. außerdem ist es dafür gemacht, euch mit dem lästigen werbenetzwerk google zu verknüpfen, seid also vorsichtig wo und wie ihr euch anmeldet. sonst funktioniert es technisch ganz gut, auch wenn es bis auf den schnelleren prozessor und speicher nicht mehr bietet als seine vorgänger, die nicht mal so lange von uns angeboten wurden, damit programmierer die software dafür optimieren konnten. wir werden auch weiterhin jedes jahr ein neues smartphone herausbringen, weil wir uns nicht um die umwelt kümmern und uns die verschwendung der ressourcen egal ist. aber bitte kauft uns trotzdem, dann könnt ihr bei euren freunden angeben und eure konsumsucht befriedigen." ;)
 
also wer nichts gegen werbung hat, der hat auch nix gegen die nsa... mal auf den punkt gebracht... denn profile werden dadurch ja auch von einem erstellt und das zieht sich durch ganze netz... also wer das gut findet und wenn es noch so unaufdringlich erscheint, der sollte sich nicht negativ über geheimdienste äußern... scheiß spiel, ist aber so... mMn !
 
Mein Brief an die IAB würde in etwa so aussehen: --- Dear IAB people, FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU FU!
 
Merkwürdig, aber seit ich Werbelocker verwende, finde ich im Netz meist schneller was ich suche, weil der unerwünschte Datenmüll die Sache nur unübersichtlich macht. Nur weil ich einmal Socken gekauft habe, will ich nicht ständig mit Angeboten zu Socken und Co belästigt werden, wenn ich grad nach N-Steckern für Aircell-Kabel, Kinoinfos oder 215er 16-Zoll Reifen suche. Selektive Werbung ist der selbe lästige Dreck wie jede andere Werbung auch, nur daß man dann auch noch vorsätzlich ganz gezielt zugemüllt wird. Es gibt immer noch ein Gesetz gegen unerwünschte Werbung. Die Spamnetzwerke sollten für Werbeblocker dankbar sein, das erspart denen gerichtliche Maßnahmen.
 
Bessere Werbung kann es für Firefox nicht geben :D
 
@starbase64: Naja, ein Produkt daß nicht immer schlechter wird wäre ein guter Anfang...
 
@Johnny Cache: wann und in welcher Form hast du denn bisher geholfen, das zu vermeiden ?
 
@DerTigga: Indem ich nicht an der Programmierung teilgenommen habe. Ich war mal ziemlich gut mit Assembler, aber das würde hier sicher nicht sonderlich helfen.
 
@Johnny Cache: verstehe, du bist also auch nicht besser geworden..
 
Ja die Werbeindustrie tut mir so leid, dass ich jetzt wieder den Internet Explorer 6 verwende, damit sie ja Zugriff auf alles haben, was sie so von mir brauchen ;-)

Arme arme Werbeindustrie.

Hätten Sie es mit ihren blinkenden und lauten Werbebotschaften nicht zuweit getrieben, wäre es auch garnicht soweit gekommen.

Denn wie man auch von anderen liest, würde eine kleine Werbung seitlich auf einer Seite überhaupt nicht stören.

Aber wenn man Werbungen alle paar Sekunden als eigene Fenster aufgehen lässt, dazu noch mit lautem Ton verbunden, dann müssen sie doch auch einsehen, dass sich Surfer irgendwann wehren.
 
Oh! Die Werbetreibenden haben ein Problem mit dem Datenschutz. Wie überraschend. Die sollen sich lieber mal eine seriöse Arbeit suchen. Heutige Werbung, erst recht mit Tracking, ist längst zu kommerzieller Belästigung verkommen!
 
Danke Mozilla. Tausend dank für tausende, nicht eingeblendete Verbrauchertipps.
 
Ohne Werbung wäre die Welt ein Stück ertäglicher...
 
@alh6666: Wenn ich König von Deutschland wär, gäb es täglich 85% Werbung wenigär ?;-)
 
@alh6666: Das möcht ich erstmal sehen. Werbung weg, und zwar konsequent. Nach dem die meisten privaten TV-Sender und Radiosender verschwunden sind, die GEZ die Gebühren erhöht hat, die Kinokarte 50% teurer geworden ist, Zeitschriften 40% teurer sind und mindestens 60% aller Webseiten inclusive Winfuture und Golem vom Netz gehen (ach was sag ich, garantiert wesentlich mehr!) würde ich bei einer Umfrage nicht drauf wetten wollen, dass es als Verbesserung abgesehen würde. Und wenn der Lynchmob an Ex-Facebook-Nutzern nach dir sucht, naja lassen wir das... ;)
 
Eine Welt ohne (lästige) Werbung wird es wohl nicht geben weil jeder - mit Verlaub gesagt "DEPP" versucht, irgendwelchen Leuten irgendwas zu verkaufen. Viele Webseiten leben leider nur davon (aber leider kann man ohnehin drauf verzichten vielfach, angesichts des Inhaltes derselben) Man muss ja offenbar von irgendwas leben. Ich behaupte das geht auch anders und nicht indem man die Leute nervt.
Die Welt kann sich sehr wohl schützen, zumindest vor z.B. lästigen Cookies die den Surfer die ganze Zeit verfolgen. IE: Abschalten von Tracing, Drittpartycookies, Löschen des Caches und der Cookies nach jeder Browser-Sitzung.
Dasselbe sollte dennoch auch die Mozilla- und -andere-Browser-Community durchzusetzen versuchen. Third- und trace-Cookies überhaupt ganz weg. Jede Werbeverfolgung sollte nur und ausdrücklich nach Erlaubnis des Anwenders aktiviert sein. Will er das nicht sollte auch nicht mehr danach gefragt werden, weil auch das dann nur nervt.
Ich finde es übrigens affig und lächerlich wenn Webseiten wie z.B. Google sich erklären und darum bitten, Cookies zuzulassen. Tja. Ich will aber als werbe-genervter Surfer nun mal keine Cookies und deswegen schalte ich das ab. Warum das so ist wissen die selber. Den Mist haben sich nämlich die Werbetreibenden durch diese stetige lästige und nervtötende Penetranz selber zuzuschreiben. Kommerzgedöns. Punkt.
 
@berndpfe: Das schlimste daran ist ja, dass wir alle auch noch bezahlen, um mit Werbung zugemüllt zu werden. Nicht direkt, aber halt indirekt über alle Produkte, die wir kaufen.
 
@John2k: Vertrau mir, selbst wenn wir restlos alle Werbung verbannen, werden die Produkte nicht billiger^^
 
@crmsnrzl: Das stimmt wohl, aber die Werbung wäre weg :-)
 
@John2k: Immerhin hat man die Wahl, das Produkt nicht zu kaufen. Bei der GEZ haste die Option schonmal nicht. :)
 
wer mischt den eigendlich so ein Kraut zusammen was dann beim einnehmen diese Wirkung erzielt.
Werbung die Lebra des 21. Jahrhundert
Die Macher das Sekret daraus
 
Immer das Gleiche: ALLE wollen kostenlose Webseiten, aber KEINER will Werbung. Sollen die Webseiten Betreiber doch selber die Kosten tragen, statt uns mit Werbung zu bombardieren, ne?
 
@dognose: ich möchte mal behaupten, das die ersten Versuche mit Werbebannern, Anklickdränglern und KlickTroughs oder ähnlichem schon seit etwa 1998 laufen, das seitdem versucht wird, das berühmte Quentchen mehr zu verdienen, als die Webseite bzw. deren Betrieb in Wahrheit kostet.
 
Born in the USA!!!
 
Normalerweise ist mein Blocker so eingestellt, das er nicht aufdringliche Werbung zulässt, aber nachdem ich das hier gelesen habe, ist das aus Prinzip schonmal nicht mehr drin. Und das hat sich jetzt die Werbeindustrie eingebrockt, klassisches Eigentor also... :)
 
@Cooker: Die Ironie dabei ist, dass es sobald es die Mehrheit genauso handhabt ruckzuck unser Eigentor geworden ist ;)
 
@crmsnrzl: Wie macht man der Werbeindustrie sonst klar, dass einem Dinge wie Tracking-Cookies oder nervende/tönende/aufdringlich/unangebrachte Werbung nicht passen? Von selbst wollen die das offensichtlich nicht verstehen, sonst würde man nicht so einen Unsinn öffentlich kundgeben und versuchen eine Firma zu diffamieren (und nichts anderes sind diese Anzeigen - unterste Schublade). Die Seitenbetreiber sind halt leider der Rücken, auf dem das ausgetragen werden wird.
 
@turageo: Es ging doch nicht nur um die "nervende/tönende/aufdringlich/unangebrachte Werbung". Wenn ich Cooker richtig verstanden habe blockt er nach diesem Artikel alles. Wenn das jeder so macht bricht einfach die Finanzierung der meisten kostenlosen Webseiten weg. Was bleibt dann übrig? Gesponsorte Seiten, Onlineshops, Seiten die wir indirekt sowieso bezahlen (Seiten von Ämtern, Instituten, Parteien oder z.B. auch die ZDF-Mediathek)
Und wenn Facebook erstmal down ist, gibts sowieso 'nen Aufstand.
 
Alles, was Werbung blockieren kann, begrüße und nutze ich.
Dier Händler und Werbetreibenden sind der meinung, das alle menschen nur zu einem Zwecke auf der Welt sind:
Zu kaufen, kaufen, kaufen.
Das sind sie nicht. Ich kaufe, wenn ich etwas benötige und nicht dann, wenn dem händler sein Vermögen zu gering erscheint. Punkt, fertig, aus.
 
Wie geil, echt. In Statistiken geht die Nutzung von Firefox angeblich runter, wobei ich mich frage wie diese eigentlich genau erhoben werden. Sollte es möglich sein in Firefox die eigene Identität des Browsers einfach zu verschleiern oder zu ändern, könnte es auch deswegen sein. Mozilla ist da auf dem richtigen Weg, es ist kein Problem Werbung einzublenden, aber sie ist teilweise so arg penetrant dass sie die eigentliche Nutzung der Seite behindert. Und irgendwelche personalisierte Werbung bräuchte ich da auch nicht. Mit Block Site, Flashblock und No Script läuft das Netz bei mir sehr viel angenehmer.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles