Seagate: Hybriden mit 8 GB Cache reichen völlig aus

Der Festplatten-Hersteller Seagate sieht vergleichsweise geringe Kapazitäten an Flash-Speicher in Hybrid-Festplatten als völlig ausreichend an, um dem Nutzer zu jeder Zeit das Gefühl zu geben, mit SSD-Geschwindigkeit zu arbeiten. mehr... Festplatte, Ssd, Hdd, Hybrid, SSHD Bildquelle: Ebuyer.com Festplatte, Ssd, Hdd, Hybrid, SSHD Festplatte, Ssd, Hdd, Hybrid, SSHD Seagate

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Seagate.... das is die Firma von denen mir schon die 2. Platte in 3 Jahren am Abrauchen ist, und wo die Performance sogar schlechter als die meiner alten Maxtor-Platten ist. Die erzählen jetzt wohl schon alles nur um ihren Ramsch zu verkaufen.
 
@Islander: Kann ich absolut nicht bestätigen. Die Seagate-Platten sind bei meinen Rechnern immer die gewesen, die am längsten gehalten haben. Wobei... eigentlich ist diese Aussage Schwachsinn. Denn bis auf eine Siemens-Platte (die ist tatsächlich abgeraucht) hatte ich bisher zu 95% immer nur Seagate verbaut (jetzt mal von meiner Samsung-SSD abgesehen). Probleme hatte ich nie damit.
 
@Islander: Da muss ich @RebelSoldier recht geben. Ich hatte bisher auch nie Probleme mit Seagate Festplatten. Und die nutze ich schon seid sehr vielen Jahren. Auch im RAID Verbund, nie Probleme gehabt.
 
@Brassel: Ich habe ähnliche Erfahrungen mit Seagate Platten in meinem NAS gemacht. Laut, in regelmäßigen Abständen nervige Kalibrierungsgeräusche und zwei von zwei Platten innerhalb eines Jahres defekt. Bei der zweiten habe ich den Tod allerdings nicht abgewartet, sondern das Teil bei schlechten SMART Werten zum Teufel gejagt. Vielleicht spiegelt meine Erfahrung nicht die Realität wieder, aber mit WD Platten hatte ich noch nie solche Probleme.
 
@heidenf: du weißt schon, dass die normalen Seagate-Platten nicht für NAS-Dauerbelastung gedacht sind? Trotzdem nutze ich seit etwa 1,5 Jahren ein NAS mit 2x3TB Seagate-Platten und seit über 3 Jahren eine 2TB Seagate-Platte und alle funktionieren immer noch wie ne eins, obwohl zumindest die 2TB Platte 2,5Jahre unter Dauerbelastung stand (24/7 den Rechner angehabt). Folglich weiß ich nicht genau was du meinst.. WD-Platten sind sicher auch nicht schlecht - meine externe Trekstore-Platte, die im inneren eine WD-Platte beherbergt, funktioniert ebenfalls immer noch. Aber sie stand bislang auch nicht unter Dauerbelastung, sondern diente alle paar Monate als Backup-Platte.
 
@divStar: Was ich meine habe ich doch gesagt. Meine Seagate Platten sind allesamt über den Jordan gegangen. Meine WD Platten, welche übrigens genausowenig wie die Seagate Platten für den Dauerbetrieb ausgelegt waren, hingegen nicht. Und das, obwohl die NAS Systemplatte eine WD war und keine Seagate. Ganz zu schweigen von den ständigen, hochfrequenten Kalibrierungsgeräuschen der Seagate Platten. Kurz gesagt: Mir kommt keine Seagate mehr ins Haus. Du weisst schon, dass in den meisten NAS Systemen die Platten nach einer definierten Zeit in den Standby fahren?! Zumindest werden die meisten Private Anwender das so konfiguriert haben, alles andere wäre reine Energieverschwendung. 24/7 Platten sind daher für den Privateanwender kaum nötig, auch wenn ich mittlerweile auschliesslich die WD-Red Serie verwende, da diese kaum mehr kostet.
 
@heidenf: welcher Privatanwender hat schon ein NAS-System? So gut wie keiner.. und die, die es haben, nutzen es auch entsprechend - zum runterladen, zum streamen, als Entwicklungsumgebung/FTP-/HTTP-Server uvm. Die Platten leisten ordentlich Arbeit - aber der Vorteil ist, dass man dafür den PC nicht dauerhaft anhaben muss. Manchmal bleibt der bei mir über Tage aus - früher war der dauernd an.
 
@divStar: In meinem Bekanntenkreis kenne ich alleine fünf Personen, die ein NAS besitzen!
 
@Islander: hatte bisher noch keine probs mit seagate. hab zwar momentan nun samsung aber vorher hatte ich durchaus schon seagate und die sind mir sehr positiv in erinnerung.
 
@Islander: Seagate: Das ist die Firma, mit deren Laufwerke ich seit zehn Jahren noch nie Probleme hatte und die ich jederzeit weiterempfehlen würde.
 
@Islander: Ich kann bestätigen was du sagst. Wir hatte in der Firma >300 Rechner einer Serie mit Seagate HDDs. Alle Abgeraucht und sehr langsam. Die Performance von Seagate HDDs sind eher schlecht ja. ABER! das trifft nur auf OEM Ware zu. Seagate macht etwas was kein anderer Hersteller macht: Ware der Qualitätsklasse 3 verkaufen. Im Retail/Customer Bereich werden nur Klasse 1 und 2 verkauft. Im Serverbereich nur Klasse 1. In externen Gehäusen* und billigen Laptops/billigen Fertigrechner wird aber gern auf die super billigen Qualitätsklasse 3 zurückgegriffen (ohne jegliche Garantie/Gewährleistung seitens Seagate). *In Seagate eigenen externen Laufwerke stecken zu 99% Klasse 2 Laufwerke. Schlimmer sind da CN Memory (Insolvent welch wunder), Intenso, Iomega etc. etc .....Ich hatte schon von alle Herstellern defekte HDDs (Samsung, WD, Toshiba etc) aber Seagate ist spitzenreiter. Es ist ja auch nichts besonderes das eine HDD kaputt geht. Ist eben Mechanik am Rand des machbaren (in Relaton zum Peisen). Nach 5-10 Jahren ist das eben nunmal so das 10-20% diese Zeit nicht überleben.
 
Seagate ist die Firma, deren Festplatten teuer sind. Bei denen kaufe ich schon lange nicht mehr ein^^
 
die haben noch nie in Photoshop Bilder gerendert (nicht mit ä :D) ^^, in Premiere Videos bearbeitet -> auch auf viele andere Bild und Videobearbeitungsprogramme... Personen die viel in solchen bereichen machen brauchen SSDs alle anderen brauchen auch keinen Hybriden ^^ ... das ist meine Meinung, aber ich halte die Dinger für sinnlos!
 
@baeri: gerändert? ... Schon mal ein Windows auf SSD gegen ein Windows auf einer richtigen Festplatte verglichen? Edit: Im Rechner zu Hause habe ich das System auf SSD und bei der Anschaffung eines Laptops kam auch nur ein Laptop mit 2 Laufwerken (SSD und HDD) in frage. Wenn ich sehe wie lange die Dell Latitude bei mir im Unternehmen zum Booten brauchen wegen den Festplatten wird mir übel!
 
@Schmengengerling: richtig! du sprichst von einer SSD.... schon mal ne SSD und nen Hybriden verglichen? ein Hybrid bootet das system tortzdem von der scheibe und lädt die programme trotzdem von der scheibe... erst die weiterverarbeitung wird dann im flash gemacht -> weil irgendwie müssen die daten ja erstmal auf den flash kommen und das ist nunmal so träge wie die platte ist! ... auf 8GB kann ich verzichten... da hat mein RAM mehr :D ... und ja ich habe SSD verglichen... sogar SSD und SSD und auch da gibt es gewaltige unterscheide!
 
@baeri:
Gott sei dank gibt es ja genügend Test mit der bootzeit und absolut jeder widerlegt deine Aussage. Beim Booten kommt die Hybride fast an eine SSD heran, eben weil die Dinger so schlau sind und halten die boot daten im flash bereit weil sie zu den meist benutzten Datenbereichen gehören. Da geht eher der Vorteil gegen Null beim täglichen Arbeiten mit größeren Daten.
 
@baeri: Du hast das System der Hybriden nicht verstanden. Er liesst die Daten die man oft braucht einmal in den Cache Speicher und ab da wird dieser als Ursprung genutzt. Man hat also 1x die längere ladezeit. Die Idee SSD Caching ist gut aber die Umsetzung eher mager. Was bringt es auf eine SSD zu Cachen die gerade einmal 50Mbyte/Sek schreiben und 110Mbyte/Sek lesen kann? So macht es Lenovo und co. Vorteil: SSDs sind mSATA und können so leicht getauscht werden gegen etwas anständiges.....wer es testen will: RAM Drive erstellen und VeloSSD installieren.
 
@baeri: Also ich möchte als Systemfestplatte eine SSD nicht mehr missen. Als Datengrab sind SSDs noch viel zu teuer. Aber eine (kleinere) Systemfestplatte als SSD ist ein Segen! Edit: Selbst Gamer könnten von einer SSD profitieren, wenn sie ihre Spiele dort installierten, da sich die Ladezeiten extrem verringern (und das ist heute imho bei einem einigermaßen aktuellen Rechner immer die größte Performance-Bremse).
 
@RebelSoldier: Bestätige ich jetzt einfach mal.hab Guild Wars 2 auf meine SSD geschauffelt und der Performanz Gewinn ist der Wahnsinn.Gebietswechsel hat sich von teilweise 30 Sekunden auf 1-5 Sekunden verkürzt.
 
Hmm, ich weiß ja nicht. Ich hab ne 128 GB SSD fürs System + Programme und hab noch 20 GB frei. (Edit: zur Klarstellung: Ich bin mir bewusst, dass das meiste der 100 GB natürlich nicht bei jedem Start in den RAM geladen wird^^) Wenn ich jetzt Windows starte + Browser + Email Client + Word und noch zwei/drei Programme die ich benötige, im Hintergrund Skype, Pidgin etc, dann komm ich doch bestimmt auf mehr Daten die von der SSD gelesen werden, mal abgesehen vom Ordner in dem ich die Dateien für aktuelle Projekte ablege damit ich schnell mit denen Arbeiten kann. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass eine Hybridfestplatte das in ihre 8 GB Cache schaufeln kann - abgesehen davon, dass sie a) wissen muss was ich brauche und b) das erstmal lernen muss, was ein gewisses Nutzungsmuster voraussetzt. Nee, ehrlich, da hab ich lieber ne vollwertige SSD als Systemplatte von der einfach alles schnell geladen ist, unabhängig davon was die Festplatte meint was grad gut wäre.
 
@cronoxiii: Hmmm ?? Auch wenn Win7 ca. 25-30 GByte auf der Festplatte belegt, ist das ja nicht alles Programmcode der immer geladen werden muss. Win7 lädt in den Arbeitspeicher was es braucht und damit arbeitet man. Man arbeitet demnach nicht von der Festplatte aus, sondern vom Arbeitsspeicher. Nur wenn der voll ist, dann wird ausgelagert bzw. nachgeladen.
 
@Brassel: Das ist mir schon klar, ich kann mir nur nicht vorstellen, dass die Platte wirklich so exakt vorhersagen kann was ich genau brauche. Wäre mal aber interessant zu wissen wie viel beim Windows-Start und beim Start aller Programme die ich so normalerweise offen habe an Daten von der Platte gelesen werden. Bleiben aber immer noch die Daten die ich vielleicht seltener brauche. Ich starte z.B Photoshop realtiv selten, schätze es aber, dass es nach wenigen Sekunden offen ist. Die Hybridplatte würde ein selten genutztes Programm vermutlich nicht in den wenigen wertvollen Cache aufnehmen?
 
@cronoxiii: Stimmt. Die Platte muss "lernen". Sie protokolliert, welche Programme oder Daten wann wie oft genutzt werden und erstellt daraus ein Nutzerprofil. Macht Windows übrigens schon seid vielen Jahren ! Programme die häufig genutzt werden, lädt Windwos im Hintergrund schon nach, während es selbst nichts zu tun hat.
 
@Brassel: Schon klar, aber wie gesagt ich schätze es, dass auch selten benötigte Daten/Programme schnell geladen sind - Deswegen hab ich mir das Ding ja auch gekauft, damit ich nicht von einem Alogrithmus abhängig bin, der versucht sich den wenigen vorhandenen schnellen Speicher einzuteilen. So hab ich quasi die volle Kontrolle was schnell geladen werden soll und was nicht - auch wenn dafür letztenendes Mehr Speicher als nötig belegt wird. Dafür gibts auch keine Kompromisse. Edit: Laut o2re4 bootet windows bei ner Hybridplatte von der HDD (Ich dachte der Cache beschleunigt auch den Windowsstart) ... wär schon ein KO Kriterium, ich möchte nie wieder Windows von einer HDD starten ^^ Edit: Weils mich jetzt doch mal genauer interessiert hat hab ich eben genauer nachgesehen - etwa 2-2,2 GB werden bei mir alleine beim Boot von der Platte gelesen und da hab ich noch kein Programm und keine Datei selbst geöffnet.
 
@Brassel: Richtig. Ich habe hier aktuell mit Windows 8 (ansonsten nur der Browser, Steam, Pidgin, Dropbox, SkyDrive, TeamViewer und etwas Schnickschnack im Hintergrund) eine RAM-Auslastung von ziemlich genau 3 GB. Wenn ich noch zusätzlich in Photoshop 4 größere Bilder öffne und noch CorelDRAW mit einer Zeichnung starte, sind's grad mal 3,5. Also SO rasant füllt sich das alles nicht...
 
Ist das denn schlimm, wenn man 16 MB hat, meine WD hat aber 16 MB.
 
So so, 8GB reichen also, bei den eigenen Tests lag man mit 9,59 GB allerdings schon darüber und wie die künftige Entwicklung wohl sein wird, lässt man gleich gänzlich außer Acht. Meiner Meinung nach hätten es dann schon 16GB sein dürfen um auf der sicheren Seite zu sein. Aber egal, TB SSDs stehen vor der Tür, die Entwicklung geht rasant weiter und nimmer lang dann gehören die Hybrid Totgeburten der Vergangenheit an. Bei den SSD Herstellern geht der Trend ja inzwischen zur PCIe SSD da die Bandbreite des SATA Anschlusses einfach nicht mehr reicht und ne Übertragungsrate von ~1,5 GB/s ist schon auch ordentlich. Noch etwas warten bis der Preis passt und dann mit einem Grinsen im Gesicht an die gute alte Festplatte denken.
 
Wollen die ernsthaft behaupten, dass Bei HD-Videoschnitt (zu schweigen von 3DHD 4KHD u.ä.) nur 10GB verschiedener Daten pro Tag verbraucht werden? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, wenn das Finale Produkt (BluRay) schon deutlich größer ist als das....
 
@DRMfan^^: Wielviel Prozent der Nutzer, vor allem Privat beschäftigt sich überwiegend mit Vidoeschnitt? in HD, 3D oder 4K? Nutzer die so einen Nutzungsprofil werden wissen das sie Performantere Hardware benötigen... den einwand kann ich daher nicht nachvollziehen.
 
@taco3000: Ich lese da nichts von "privat" und gerade der Vergleich zu Apple suggeriert das, da mW Apple-Rechner neben Grafikbearbeitung vorallem bei Videoschnitt anzutreffen sind (Profi-Bereich).

Das Erna Müller keine zig GB am Tag über ihren Rechner schaufelt ist klar :)
 
Und was bringt einem dieser Cache? In dem Moment, wo ich auf Daten Zugreife, die nicht gecacht sind, gurke ich auf der Langsamen HDD rum... Ein Cache ist auch nicht "schlau" und kennt am Morgen jeden Tages die 8GB an Daten, die ich heute benötigen werde... Diese Hybrid-Drives sind für den Einsatz als reine Datenspeicher evtl. geeignet (Mp3, Bilder, Dokumente, Program-Code - Hier drückt man wahrlich nicht soviele (unterschiedliche) GB am Tag durch den Äther. Aber für das System und Programme kauf ich mir nie wieder was anderes als eine SSD :-)
 
@dognose: ich bin mit meiner Hybriden im Notebook sehr zu frieden. Vor allem wenn man nur einen Sataport für eine Festplatte hat ist eine Hybride HDD eine gute Lösung. Der Systemstart geht schnell, häufig genutzte Programme starten schnell... usw. Für Daten wie Bilder, Musik, Videos und Dokumente brauch ich keine schnelle SSD, da reicht auch eine HDD. Daher empfinde ich die Hybride HDD als gelungenden Kompromiss auch Geschwindigkeit und Speicherplatz. Eine SSD mit 500GB Speicher wäre für mich einfach zu teuer und Überdimensioniert!

Und ja, die Hybride kennt natürlich meine häufig genutzten Programme und weiß daher welche daten sie im Flashspeicher vorhalten muss.
 
Also ich verstehs auch nicht. Woher sol der Cache denn wissen auf welche Daten ich zugreifen will? Das is doch alles Käse... Dann lieber gleich ne komplette ssd...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im Preisvergleich

Seagates Aktienkurs in Euro

Seagates Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr