Snowdens E-Mail-Provider: Vertraut keiner US-Firma

Der E-Mail-Dienst Lavabit hat seinen Dienst quasi über Nacht komplett eingestellt. Offiziell werden dafür zwar keine Gründe genannt, alles deutet aber auf einen Zusammenhang mit dem aktuellen Überwachungsskandal hin. mehr... Internet, Daten, Netzwerk, Ethernet Bildquelle: Patrick Stahl / Flickr Internet, überwachung, Daten, Netzwerk, Ethernet Internet, überwachung, Daten, Netzwerk, Ethernet Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sprich: man darf mit überhaupt keinem Unternehmen mehr zusammenarbeiten, sondern muss seinen eigenen Mailserver aufmachen.. Aber halt, wer transportiert denn dann die Pakete? Da muss wohl doch das private Internet her...
 
@HeadCrash: Mag die Konsequenz aus dem Gesagtem sein, ja. Trotzdem ist es erschütternd wie wenig Freiheit dort drüben herrscht. Sowas gäbe es in DE nicht...
 
@SpiDe1500: "Sowas gäbe es in DE nicht..." was ein Schwachsinn!
 
@hhgs: Ich meinen damit den Druck auf eine unabhängige Firma. Und nein, ein solcher Fall ist mir nicht bekannt! Thx für die ganzen Minuse, dann mal her mit den Quellen wo vergleichbares in DE passiert ist.
 
@SpiDe1500: Sowas gibt es nirgendwo auf der Welt nicht!
 
@SpiDe1500: "Sowas gäbe es in DE nicht..." ROFL!!! In D gibt's in Wirklichkeit nicht mal ein Briefgeheimnis für "normale" Post: http://www.sueddeutsche.de/politik/us-geheimdienst-in-der-bundesrepublik-deutschland-erlaubte-den-amerikanern-das-schnueffeln-1.1715355
 
@HeadCrash: Sicher ist nur ne Brieftaube... wobei die leicht abgeschossen werden können, dazu braucht man nicht mal ne Drohne! :-P
 
@Dr. Alcome: Dann braucht man halt einen Käfig voller Backups
 
@Dr. Alcome: Lach, wie wahr mein lieber!
 
@HeadCrash: Immerhin kannst du Ende-zu-Ende Verschlüsseln, die Metadaten bleiben aber weiterhin abfangbar..
 
@datobi2k: Ja, könnte man. ABER: das setzt Infrastruktur voraus. Sprich: irgendein Schlüssel muss zwischen den Kommunikationspartnern ausgetauscht werden. Viele sind damit schon "überfordert". Und auf eine "transparente Verschlüsselung durch den Dienstanbieter" kann man sich heutzutage wohl kaum noch verlassen. Plus: letztens hieß es noch, dass RSA und Co. (also die Grundlage für PGP, S/MIME etc.) "kurz" vor dem Untergang steht, weil die Mathematik wohl auf dem guten Weg ist, Algorithmen für die schnelle Faktorisierung von großen Primzahlen zu finden. So langsam müsste also mal was Neues her.
 
@HeadCrash: Wenn man sein eigenen Email Server aufmacht müsste man auf diverse Dienste im Internet verzichten, da der eigene email Dienst nicht als verifizierte mail anerkannt wird, jedenfalls mache ich derzeit diese Erfahrung wenn ich mich irgendwo registrieren will und eine Email von meinem eigenen Server benutze.
 
@BufferOverflow: Ich weiß ;-) Daher war das auch mehr ironisch gemeint. Sollte im Prinzip nur ausdrücken, dass die Aussage von Levison zwar nett ist, aber in der Praxis nicht durchsetzbar sein wird.
 
@BufferOverflow: Ja, die Frage ist, wie viele dieser diversen Dienste braucht man wirklich?
 
Stecker ziehen. Alles andere ist nicht sicher! Weder Linux noch Windows (lach), Mac OS (lach) usw...
 
@hhgs: d fällt mir spontan das hier ein ^^
http://german-bash.org/9266
 
@hhgs: Wie kommst du darauf das Linux nicht sicher ist? Auf jedenfall ist eine nicht US Distri oder auch Debian (Global verwaltet) sicherer als Windows und Mac zusammen. Zudem bieten die meisten Distris bei der Installation schon eine gesamt Verschlüsselung an. Zudem sind sich Linuxuser nicht zu bequem etwas für ihre Sicherheit zu tun, auch wenn es mit einer lästigen Pw Abfrage endet. ;-)
 
@nowin: ich würde sagen wenn Du eine Linux-Distribution einsetzt die vollständig aus freier (quelloffeneer) Software besteht bist Du schon fast auf der sicheren Seite. Noch sicherer bist Du, wenn Du alles selbst kompilierst. Wurde vor kurzem in einem Artikel bei Heise besprochen. Würde ann aber auch heissen, dass closed source Software wie z. B. Steam oder der NVIDIA Treiber eine potentielle Bedrohung darstellen könnte. Link zum Artikel: http://www.heise.de/open/artikel/Die-Woche-Mit-Open-Source-unter-dem-Radar-1888256.html
 
@pengo: Man muss es ja nicht gleich übertreiben.:) Für die meisten würde schon Tails mit Tor reichen das von der CD oder USB Stick gestartet wird.
 
@nowin: Unsinn. Linux ist keineswegs sicher. Selsbt wenn Du den Source selber kompilieren würdest, dann müsstest Du a) den gesamten Code vorher prüfen und b) den Compiler prüfen. Sorry, beides völlig unrealistisch. Und auch der Einsatz von TOR bringt Dir in diesem Fall gar nichts. TOR kann Absender verschleiern und die Übertragung absichern (mit Einschränkungen), aber der Email-Provider ist hier der von den USA attackierte Punkt. Da bringt TOR rein gar nichts.
 
@pengo: Naja, mehr Sicherheit bietet Dir Linux per se auch nicht. In erster Linie dadurch, dass es aufgrund seiner geringen Ausbreitung im Desktopbereich eher uninteressant für die Behörden ist. Zumal ja eigentlich die meisten Linux-Distributionen von amerikanischen Unternehmen verwaltet werden... Aber selbst wenn, dann müsstest Du wirklich alles selbst komplilieren und den gesamten Quellcode eigenständig durchsehen. Das ist einfach bei der Komplexität nicht zu leisten. Auch garantiert Dir ja keiner, dass nicht dochmal jemand das Paketsystem kompromitiert und zweifelhaften Code einschleust, wie schon bei Debian geschehen. Bei Linux fällt so ein Eingriff dann nur sehr schnell auf, also so gesehen kann man natürlich schon argumentieren, dass Linux "sicherer" ist als Win oder MacOS, aber man sollte nicht vergessen, dass es eine absolute Sicherheit nicht gibt. Außerdem erkauft man diese Sicherheit dann oft durch Inkompatibiläten und viel Frickelei, was für eine Privatperson durchaus noch akzeptabel sein kann (für Unbedarfte ist es das aber nicht), aber spätestens bei größeren nternehmen schnell problematisch wird.
 
@nowin: Wenn Linux so verbreitet wäre wie Windows, würde es sicherlich das mit unsicherste System überhaupt sein - siehe Android. Linux mag zwar sicherer sein als Windows - aber da es FÜR MICH weit weniger komfortabel ist und ich mich damit auseinandersetzen müsste, ist es für mich (derzeit) keine Option. Vielleicht irgendwann. Wenn ich China und die USA vergleiche, erscheint mir China ehrlicher - weil man dort weiß, dass man keine Rechte hat. In den Staaten wird jedoch vorgegaukelt, dass alles im Interesse des Volkes geschieht - und in dessen Namen. Was für eine Schmach. Und Deutschland ist da leider nur geringfügig bis gar nicht besser.
 
@divStar: Es ist weder Linux noch Android unsicher, alles nur Panikmache von bezahlten Lobbyisten. Eines steht fest, wenn saublöde User irgenwelche Pakete oder Apps aus dubiosen Quellen installieren dann dürfen sie sich nicht wundern das ein System unterwandert wird. Solange sich jeder an die Regel hält und nur die überprüften Repos nutzt, passiert da gar nichts.
 
@nowin: wenn ich nicht selbst Software Entwickler wäre, würde ich dir sogar glauben. Ich bin mir sehr sicher, dass Google alles mögliche von mir mit der NSA teilt - aber was soll man tun? Die Alternativen sehen alle nicht besser aus. Sicher wären nicht einmal Systeme, die in sich geschlossen sind. Es bedarf keiner "unseriösen" Programme oder Programme aus "unseriösen" Quellen, damit das System unsicher ist. Apple hat es oftmals bewiesen (bei iPhones lag bei einer bestimmten Version der root-Zugriff offen) - aber ebenso auch Android und Windows Mobile (keine Ahnung über Windows Phone).
 
@divStar: Für Leute die keine alternative zu Windows oder andere US Dienste haben, die müssen damit leben das sie noch leichter zu überwachen sind. Viele sind selbst Schuld da ich Kontakte, Daten .... auch lokal auf den Letztstand bringen kann und keine Cloud dazu brauche. Darum bin ich auch gegen die Clouddienste (geht auch mit eigenem Server oder NAS-System) und gegen geschlossene Software. OpenSource Software wird zusätzlich von vielen Augen kontrolliert, da kommt bei einem Fehler in Kürze die Bereinigung nach.
 
@nowin: Erst einmal danke für den Hinweis, dass Debian global verwaltet wird. Ich war mir da unsicher, wie sicher Debian ist. :-) In einem möchte ich Dir aber widersprechen. NAS-Systeme sind alles andere als sicher. Da braucht nur die Polizei an der Haustür klingeln und das Gerät abzuholen. Und wie man so im nun überwachten Internet liest, kommt das wohl ziemlich häufig vor.
 
@nowin: deine Vorschläge stellen höchstens eine "Behandlung" der Symptome dar. Was wir als Volk jedoch erzwingen müssten, wäre die Behandlung der Ursachen. Es kann jedes beliebige Unternehmen (in den USA - oder Deutsche Unternehmen von Geheimdiensten in Deutschland) dazu gezwungen werden Daten zugänglich zu machen und dann noch ne Maulsperre zu verhängen. Man müsste diese abartigen rechtswidrigen Institutionen abschaffen - statt auf Verschlüsselung und angeblich sichere Linux-Systeme zu setzen. Es macht gar keinen Unterschied was man einsetzt - wenn ein Geheimdienst da dran will, wird er sich Zugang verschaffen. Diesen Umstand muss man ändern.
 
@divStar: Du hast vollkommen Recht, da dieses Problem auf politischer Ebene gelöst werden müsste. Leider haben aber die wenigsten Staaten den Mut dazu, sich gegen die USA zu wehren, da sie selbst auch überwachen. Hier müssten schon sämtliche betroffenen Bevölkerungen rebelieren, ein Ding der Unmöglichkeit. Wenn sich genug darüber aufregen können unnötige Geheimdienste abgeschafft und der Rest überwacht sinnvoll eingesetzt werden.
 
@Michael41a: Ob die jetzt den Cloudspeicher kopieren oder das NAS-Systeme mitnehmen, ist völlig egal. Ich rede von eigenen legalen Datein mit denen ich die im eigenen Netzwerk befindlichen Geräte synchronisieren kann oder möchte. Da gibt es keinen Grund etwas abzuholen und auch nicht zu schnüffeln.
 
@nowin: Gibts neuerdings für Linux Distributionen einen Sonderbereich im Internet der nicht überwacht wird?
 
@hezekiah: Kann ruhig überwacht werden solange nichts manipuliert wird und das dürfte schwer fallen bei nicht US Distributionen.
 
@nowin: Wenns ruhig überwacht werden kann dann kannst du ja auch gleich US Distributionen nehmen. Welchen Vorteil, was die Sicherheit deiner Kommunikation anbelangt, hat ein normaler Nutzer mit "Nicht-US-Distributionen" bei der normalen Nutzung des Internets?
 
@hezekiah: Das keine Daten an Microsoft, Google, NSA ... übetragen werden. Also mich beruhigt das schon sehr, soll aber auch Leute geben denen soetwas egal ist. Natürlich ist der Browser auch kein US Produkt. Wobei nicht einmal feststeht ob eine US Linux-Distribution (Red Hat z.B.) überhaupt überwacht werden.
 
@nowin: Die Überwachung der NSA basiert aber auf den KommunikationsDaten die nach aussen gehen und sobald die im Netz sind, sind sie ja ausserhalb deiner Kontrolle. Du erhöhst eventuell die Sicherheit für die Tätigkeiten auf dem System selbst die nicht mit der Aussenwelt kommunizieren sollten.
 
@hezekiah: Du stellst genau die richtigen Fragen. Was zum Teufel hat das benutzte Client-OS mit der Datenübertragung im Web zu tun? Hier geht es - wie du als einer der wenigen richtig erkannt hast - ausnahmsweise mal nicht um Betriebssysteme.
 
@hezekiah: Immerhin dürfen sie sich dann mit https und anderen verschlüsselungen in freier Wildbahn beschäftigen, falls eines der Wörter dabei ist bei dem das Abfangsystem anfängt zu arbeiten.
 
@DON666: Sehe ich anders. Microsoft könnte so einiges erfahren: Wie oft und wann du dich in Windows 8 einlogst, was du so installierst (neumodisch: Apps), welche Apps du nach einiger Zeit nicht mehr magst, wie oft du dein System neu aufsetzt, welche Hintergrundbilder dir gefallen, wo deine Mutter geboren ist (eine Frage bei der Anmeldung) usw. Daraus kann man schon eine ganze Menge ableiten. Dann kommen noch die freiwilligen Fragen wie nach der Telefonnummer, der Ersatz-E-Mail-Adresse usw. Das alles will Linux nicht wissen.
 
@DON666: Obwohl ich weiß das du nicht antwortest, nur zu deiner Aufklärung. Ein Betriebssystem hat sogar viel mit der "Datenübertragung im Web zu tun". Das eine überträgt alles freiwillig noch vor der Verschlüsselung von der Systemebene aus. Daten anderer Systeme müssen eben im Internet abgefangen werden und recht aufwändig entschlüsselt werden, falls es überhaupt klappt. Ich erkenne da einen gewaltigen Unterschied, zwischen System A und System B.
 
@hezekiah: .onion
 
@hhgs: Linux ist definitiv sicherer, dass sollten wir jetzt eigentlich mal gelernt haben!
 
@hhgs: Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt für ein Reboot vom Amiga. Comodore ist ja schon leider Amerikanifiziert.
 
Dinge, die nicht jeder wissen soll, sollte man mündlich von Auge zu Auge besprechen. Sobald etwas auf "Sendung" geht, lesen andere mit. Darüber muss man sich einfach klar sein. Allerdings sollte man auch bedenken, dass Informationen, die man selber für unwichtig hält, für andere wichtig sein können. Der größte Feind ist der jeweilige Staat in dem man sich befindet. Google kann mich nicht festnehmen, der Staat schon und dabei ist es zunächst unerheblich, ob der Grund der Festnahme gerechtfertigt ist oder nicht. Der Staat sitzt am längeren Hebel. Wenn er will, nimmt er dich hoch.
 
Und wem denn dann? Soll jeder seinen eigenen sicheren Server aufbauen? Und zuvor sein eigenes sicheres OS kompilieren?
 
@pandamir: Bringt dir recht wenig. Die Daten werden ja am Backbone abgefangen (dass die Leute das immer noch nicht begriffen haben...). Du müsstest dir dein eigenes Internet aufsetzen. :P
 
@RebelSoldier: Dann haben die Iraner und Nordkoreaner definitv einen Vorteil ;-) ... ok ein wenig makaber, aber dafür ist ja auch Freitag.
 
".... ich nehme Abstand von zehn Jahren harter Arbeit und schließe Lavabit." Der Mann ist nur zu bewundern. Wäre schön wenn sich die großen US IT-Firmen auch gegen diese Diktatur stellen.
 
@nowin: Er hat sich nicht dagegen gestellt, er hat sich verständlicherweise gebeugt aus Angst vor Sanktionen.
 
@jigsaw: Natürlich ist das eine Form von Widerstand. Er hat die Gründe dafür publik gemacht und das verdient grade für Bewohner von einem Polizeistaat tiefen Respekt. Ich fühle mich in Deutschland wesentlich freier. Dort muss doch jeder Email-Provider, der nicht spurtet direkt mit eine Verlegung nach Guantanamo rechnen. Klar wird es auch in Deutschland Absprachen der Provider mit den hiesigen Nachrichtendiensten geben. Aber Geheimgerichte, die in meinen Augen alles andere als Verfassungskonform sind, existieren nach meinem derzeitigem Wissensstand hier nicht. Für mich werden die USA immer mehr zu einem Staat mit Stasi 2.0.
 
@ijones: Wie leicht das amerikanische Volk zu lenken ist :/ Leider schien das Volk nicht in der Lage zu sein aus Fehlern anderer zu lernen. 9/11, die Leute hatten blinde Angst und man konnte sich ne schöne rechtliche Grundlage aufbauen die die "tolle" US Verfassung aushebelt. Wohin der Wahnsinn führt wenn das Volk zu lange pennt und nix macht haben wir Deutschen inklusive dem Rest der Welt ja schon mal erleben dürfen...
 
@Dragon_GT: Und weil das schon vor 9/11 der innige Wunsch der US-Regierung und der US-Geheimdienste war, hat 9/11 überhaupt erst stattgefunden.
 
@departure: Wenn ich mir den Umfang der Wahnsinnsgesetze anschaue liegt sowas inzwischen auch im Bereich des möglichen. Man hat ja jetzt auch wieder die "Oh schaut mal, ein dreiköpfiger Terroristenaffe" Keule ausgepackt.
 
@jigsaw: Eben deswegen ist er zu bewundern. Wobei bei seinem Dienst nur der Kunde das Pw zu den verschlüsselten Mails hatte. [Ergänzung:] Wie sehr die US Regierung Druck auf Firmen ausübt an deren Daten sie nicht kommen sieht man ja auch bei VBN Zugriffen auf Geldinstitute die eingestellt wurden.
 
@jigsaw: Nein er hat sich nicht gebeugt. Er kann sich beugen (Daten raus geben) oder schließen. Er hat sich fürs Schließen entschieden. Er würde sich beugen, wenn er die Daten raus gibt oder in den Knast wandert. Beides macht er nicht. Das ist die beste Nichtbeugung die er machen kann.
 
@Remotiv: in gewisser Weise ist den Behörden wohl beides recht... entweder die Schließung oder seine Verurteilung als "Mitwisser" und die ganzen Daten... denen ging es aber um die Schließung... gebe jemanden zwei Deals zur Entscheidung... einen, den du willst und einen, den du eigentlich eh nicht erreichen kannst und du wirst in den meisten Fällen deinen Willen bzw. dein Ziel erreichen. Die Schließung reicht den Behörden doch vollkommen aus, denn damit erreichen sie eine Einschüchterung gegenüber anderen, haben den Dienst nicht mehr und somit kaum großer Aufwand.
 
Aber Hut ab. Da steht einer zu seinen Prinzipien! Bitte Spendenknopf einrichten, wenns geht nicht über Paypal ^^.
 
@LivingLegend: Paypal würde die Spenden in diesem Fall auch nicht weiterleiten, sondern die Konten einfrieren - solange, bis das Guthaben in die amerikanische Staatskasse übergeht. Schließlich geht von diesem Mann und seinem Dienst eine Gefahr für die amerikanische nationale Sicherheit aus, das darf nicht noch finanziell unterstützt werden.
 
Ja, Hut ab vor dieser Öffentlich-Machung. NSA und Co. waren ja ursprünglich mal als Terror-Abwehr gegen Aussen gedacht. Mittlerweile scheint es aber, als würden die NSA Terroristen im eigenen Land produzieren. Die Amis sollten mal ihren imperialistischen Überwachungswahn überdenken.
 
Der Schurkenstaat hat wieder zugeschlagen. Meine symphatie für Arabische organisationen wächst weiter.
 
@Knütz: Naja, ich weiß ja nicht. Die stehen sich glaube ich in nichts nach. Nicht ohne Grund bekriegen die sich ständig. Einerseits kooperieren diese Staaten miteinander und dann überfallen sie sich. Im Kindergarten war das auch immer so. Erst gut Freund aber wenn der andere dann das bessere Matchbox Auto hat, wurde Krieg geführt.
 
@Remotiv: Yep. Ist fast wie im alten Europa.
 
@Knütz: Dass die USA mein persönlicher "Schurkenstaat" ist, habe ich vor 2 Wochen denen schriftlich mit Schreiben an die amerikanische Botschaft mitgeteilt, mit der ausdrücklichen Erlaubnis, diese Nachricht zu speichern. Dass ich somit in meinem Leben nicht mehr in die USA einreisen darf...wen juckts, mich nicht!
 
@Knütz: Naja, arabisch ist ja nicht gleich arabisch. Die meisten Sunniten in der arabischen Welt. Also auch die sunnitischen ''Organisationen'' wie Hamas oder die Muslimbrüder sind ja nur der verlängerte Arm der USA. Dazwischen nur die sunnitische bzw. salafistische Diktatur, oder besser gesagt Gottesstaat Saudi-Arabien, dass Befehle von den USA entgegennimmt. Die einfachen Muslimbrüder und Hamas Mitglieder kapieren zwar nicht, dass sie nur von den USA missbraucht werden, aber sie werden missbraucht. Die Araber sind einfach nicht unabhängig. Außer vielleicht noch Syrien und der Irak. Nur die Perser (Iran). Sind auch die Länder, wo Schiiten an der Macht sind. Merkwürdigerweise gibt es in diesen Ländern mehr Freiheiten und Demokratie als in unseren arabischen Freunden in der Golfregion. Das alles ist so absurd. Aber typische us-amerikanische/ westliche Geopolitik. Völker, Ethnien und Religionen gegeneinander auf sich bringen und dann als friedlicher Vermittler ankommen. Aber irgendwann kapiert es auch der letzte Araber in Saudi-Arabien. Spätestens, wenn dort das Öl zu Ende geht und die salafistischen Herrscher aus dem Land jagen.
 
Zitat: " ... sich einen Durchsuchungsbeschluss von einem nicht öffentlich tagenden, eigens dafür geschaffenen Gericht absegnen lassen ..." das gab's in Deutschland auch mal - vorbei an jeglicher, rechtmäßiger Justiz. Nannte sich "Volksgerichtshof".
 
@departure: Das waren doch die, die, die es fertig gekriegt haben, (nachträglich) erlassene Gesetze auf davor liegende / statt gefunden habende "Straftaten gegen das deutsche Volk" anzuwenden ?
 
Auch interessant "Der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) will nach den jüngsten Enthüllungen über seine Ausspähaktivität das Risiko weiterer Veröffentlichungen senken und fast alle seine System-Administratoren überflüssig machen." Dann macht es der Chef nun selber oder was? :D Trauen kann man eh niemanden.
 
@wertzuiop123: Naja... alles bleibt beim alten, nur es erfährt keiner mehr. Drecksäcke, alle zusammen sind das.
 
@dodnet: Natürlich bleibt alles beim alten. Man kann nichts leider erwarten. Auch nach den Wahlen nicht. Ist auch schwer was dagegen zu tun außer auf die Sache aufmerksam zu machen. -.- Ich frage mich wer oder was dann das alles administriert wenn 900 entlassen werden. Der Chef bekommt Paranoia.
 
@wertzuiop123: Irgendwem muß man bei der Betreuung der Technik vertrauen. Von alleine läuft nichts. Ich kann mir als Firmen-Sys-Admin auch alles ansehen. Alles. Alle Mails. Alle gepeicherten Dateien und Verzeichnisse in allen Userhomes. Ich darf es aber nicht (oder nur auf Chefweisung) und tue es auch nicht. Davon abgesehen hätte ich auch niemals die Zeit dazu. Offenbar hatte Edward Snowden auch die Zeit, die ganzen Kopien zu machen, die lagen bestimmt nicht bloß in einem einzigen Verzeichnis. Aber ein Suchlauf nach *.doc(x) über alle Freigaben ist jetzt auch nicht das große Zeitproblem.
 
Er hat offensichtlich nicht lang genug drüber nachgedacht, sonst hätte er nicht nachgegeben und damit das Vorgehen der Regierung unterstützt und zum erschweren anonymer Kommunikation beigetragen! Dadurch wird wieder ein Beispielfall geschaffen der wieder viele andere Menschen einschüchtern wird und die Situation weiter erschwert. Schon krass das die Regierung alleine durch Drohungen und Einschüchterung, ganz ohne Gerichte oder Illegales Handeln jemanden so einschüchtern können, ich würde mir das an seiner Stelle nicht gefallen lassen. Ja, ich bin nicht in seiner Situation, aber trotz dem glaube ich das ich mir das nicht gefallen lassen würde!
 
@JSM: Immerhin hat er ÖFFENTLICH nachgegeben und damit schon mehr gemacht, als ihm von den Behörden eigentlich erlaubt ist, und wenn Du den Newstext zu Ende liest, wirst Du feststellen, dass er Spenden sammelt und GERICHTLICH gegen die gängige Praxis der Behörden und die (wohl) geltende Rechtslage vorgehen will. Damit tut er wohl mehr als alle anderen Service Provider, die sich den Behörden beugen und die Daten rausgeben. Er hat seinen Laden zu gemacht und damit eben nicht das Spiel mitgespielt.
 
@JSM: Wieso allein durch Drohungen und Einschüchterungen? Die Regierung wird schon mit den passenden "Anti-Terror-Blabla"-Gesetzen angekommen sein. Genauso wie bei uns vor einigen Jahren Software für Portscans usw. für illegal erklärt wurde... die Alternative wäre dann, weitermachen und vielleicht dafür in den Knast wandern, wegen Behinderung der Behörden für ihre legalen Schüffeltätigkeiten ^^
 
@JSM: Ich zitiere aus dem Artikel: "einem nicht öffentlich tagenden, eigens dafür geschaffenen Gericht". Du würdest Dich also gegen eine Gerichtsentscheidung stellen und in den Knast gehen? Das glaube ich Dir nicht!
 
Optimal wäre es, wenn in den USA alle Provider so handeln würden.
Dann würde in diesem Scheissland die komplette Kommunikation zusammenbrechen und es gäbe nichts mehr zu schnüffen.
Wird aber garantiert nicht passieren, leider!!
 
Ich bin Technisch ein Laie, deshalb die Frage: Könnte man nicht ein Kommunikations-Netzwerk schaffen, auf Basis z.B. Bit-Torrent, Direkte Kommunikation ohne die großen Dienstanbieter?
 
@Kribs: UNd welches Netz willste dafür nutzen? das Internet? Wo wäre der Sinn?
 
@iPeople: Überwachung zielt doch auf Metadaten, verhindern können wir das nicht! Eine Möglichkeit wäre, die Überwacher mit sinnlosen Metadaten zu fluten. Mein Gedanke ist, das dezentrale Netzwerke, das abgreifen von Daten erschweren und gleichzeitig Sinnlose Metadaten generieren? Theoretisches Beispiel: im Bit-Torrent Netzwerk tauchen Computer Dateien, bei einen modifizierten Bit-Torrent Sendet kein PC Dateien sonder lässt nur Ihren Download zu. Jeder vernetzte PC lädt die Datei (Mail) nur 1 mal und generiert 2 Fake-Dateien. Sobald der Adressat die Mail geladen hat, erkennt das Programm die verschlüsselte Adresse, und die Datei wird zuganglich, für alle anderen ist das nicht möglich. Die Originale Datei kann von den Überwachern nicht zugeordnet werden, da sie eine Vielzahl von Stationen im Netzwerk durchläuft. (ohne Wissen wie man das Technisch umsetzen kann)
 
@Kribs: Du meinst TOR ?
 
@iPeople: Tor dient doch zur Anonymisierung? Nein ich meine genau das Gegenteil, angenommen in einen Netzwerk sind 10 PC`s, 1 Datei wird erstell und 9 x geladen, 9 PC´ erstellen jeweils 2 Fake Dateien ergibt 9x3+1 (Erste Stufe), 9 PC`s Laden jeweils 28 Dateien Erstellen 28 x2 Fake Dateien ( Zweite Stufe), usw. Exponentieller Prozess. Dabei würden 28 hoch x (X = Stufen) sinnlose Metadaten entstehen.
 
@Kribs: Damit umgehst Du aber nicht, dass abgegriffen wird, wer mit wem Kommuniziert.
 
Solange wir alle brav weiter amerikanische Dienste nutzen, wird sich die einzige Möglichkeit der Änderung , nämlich dass von Seiten amerikanischer Unternehmen Druck auf die amerikanische Regierung ausgeübt wird, nicht verwirklichen lassen.

Was meint ihr, wie schnell die verdachtsfreie Überwachung Geschichte wäre, wenn es zu einem massenhaften Verlust von Kunden käme. "Money makes the world go around hat zwei Seiten - man muss es nur nutzen!"
 
Dieser Schritt hat meine volle Hochachtung!
Hier sieht man, nicht alle Amerikaner sind paranoid.
 
hmm was wär dann hier in DE? Bspw. GMX oder Web.de? Könnten die auch per US-Gesetz zu sowas gezwungen werden?
 
@legalxpuser: Wenn du unter "terrorverdacht" stehst können das jedenfalls europäische Geheimdienste. Bestimmt kann das CIA auch Anfragen an den BND weiterleiten und dadurch zugriff erlangen.
 
Ich ziehe meinen Hut! Das ist wirklich eine reife Leistung und absolut bemerkens- und bewundernswert. Davon können sich so einige Amerikaner eine ganz ganz dicke Scheibe abschneiden.
 
Respekt! ein mensch der prinzipien hat. sehr selten heutzutage
 
"Vertraut keiner US-Firma" Sind wir doch mal ehrlich, in IT Fachkreisen ist diese Vermutung nicht neu und schon seit Jahren bekannt. Dank Edward ist dies nun endlich öffentlich geworden.
 
"das physisch mit den Vereinigten Staaten in Verbindung steht" - Was ist dass denn für eine Aussage? eine Telefonleitung ist auch ein "physische Verbindung...."

Sehr traurig ist die ganze Geschichte. Leider weiß man an solchen Punkten immer erst mit Gewissheit, dass der Anbieter gut (sicher) war.
 
Leider ist das offenbar heutzutage wieder so: Vertraue niemandem, ausser Dir selbst. Wenn du willst daß etwas so passiert wie Du es willst, dann mache es selbst. Jeder Weg über irgendeinen Dritten ist zwangsläufig bzw. mind. potentiell unsicher. Die "Unbekannte" ist dieser oder sind diese Dritten. Je mehr das sind, umso potentiell wahrscheinlicher sind die Unsicherheiten.
Gleich vorweg: Diese Aussage ist unwiderlegbar.
 
Da kann ich ihm nur zustimmen, niemand der Konzerne mehr zu trauen. Ihr ganzer Wahn alle zu beherrschen ist einfach nur Pervers und Krank!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles