IBM: Power-CPUs soll bald jeder herstellen können

Der IT-Konzern IBM versucht seine eigene Prozessor-Plattform mit einem radikalen Strategiewechsel vor dem Untergang zu bewahren. Power-Architekturen sollen zukünftig an Interessenten lizenziert werden. mehr... Prozessor, Ibm, Power Bildquelle: IBM Prozessor, Ibm, Power Prozessor, Ibm, Power IBM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
AMD sollte sich mal mit IBM in Verbindung setzen. Vielleicht hat IBM ein paar Ideen, AMD auf die Sprünge zu helfen um Intel mal wieder etwas Konkurrenz zu machen.
 
@Brassel: Versteh ich nicht AMD ist technisch gesehen oft sogar besser als Intel und die haben vieles erst möglich gemacht.
 
@shriker: Oft besser? Wo denn? Die Athlonzeiten sind vorbei ;)
 
@shriker: "Oft besser" ? Das musst du mir erklären. Besonders die Bulldozer reihe war ein so großer Flopp dass der beste 8 Kernige 3,4GHz pro Kern getaktete Bulldozer gegen einen 4 Kernigen 3,2GHz i7 von Intel unterlegen war (~7% weniger Instruktionen pro Sekunde)
 
@Suchiman: Naja, die Kernanzahl stimmt da nicht ganz. Der i7 hat Hyperthreading. Der AMD hat keine 8 komplett eigenständigen Kerne, sondern 4 Module. Beide haben somit 8 logische Kerne, sind aber eigentlich eher Quadcores. AMD ist nur so dumm, die Dinger als 8-Kerner zu verkaufen - so erzeugen sie überzogene Erwartungen. Ich sehe es letztlich aber auch so, dass AMD die besten Zeiten längst hinter sich hat. Ab und an haben sie noch gute Ideen, aber sie sind zahnlos geworden.
 
@TiKu: Ah okay... in der tat, das ist eine dämliche Marketing Entscheidung...
 
@shriker: ob sie technisch besser sind, kann ich nicht sagen ... mein 3,1 GHz Dual-Core AMD hat gerade mal die Leistung eines Intel Core 2 Duo mit 2,66 GHz. Einige Gamer sollen wohl sogar enttäuscht von der Leistung der 4- und 8-Kerner. Aber ein ziemlich gutes Preis-/Leistungsverhältnis hat AMD auf jeden Fall
 
@Der_da: kleines Geheimnis, aber psst das kommt hier nicht so gut an. Der MS/Intel Kompiler macht die AMD CPUs sehr langsam, bei Programmen die mit dem gcc oder AMDs eigenen Kompiler (sry Namen vergessen) erstellt wurden liefen deutlich schneller nur leider kommen die beiden in der Windowswelt selten vor.
 
@shriker: gibt's da nicht ein Kompiler-Argument für gcc, damit ich wenigstens unter Linux einen Geschwindigkeitsvorteil bekomme? (zwei, drei Projekte, die ich regelmäßig installiert habe, liegen nicht binär vor, so dass ich die selber bauen muss)
 
@Der_da: Ja es gibt da was, wie es genau heißt weiß ich nicht mehr, aber gerade bei Opterons lohnt es sich den Open64 Kompiler zu benutzen, der manchmal bis zu 100%!!! mehr Leistung rausholen kann. developer.amd.com/tools-and-sdks/cpu-development/x86-open64-compiler-suite/
 
Mal so ne doofe Frage, da ich mich mit den Power-CPUs gar nicht auskenne.
Wie ist denn deren Leistung im Vergleich zu der von den Intel CPUs? Ich mein, klar, in den Konsolen waren sie drinne, aber würden die den Intel CPUs denn Konkurrenz machen können?
 
@bmngoc: Naja Power CPUs sind RISC und somit den fetten aufgeblähten X86 überlegen.
 
@Lon Star: Und da sie sooooooo überlegen sind, werden sie auch überall eingesetzt *augenroll*
 
@dodnet: *faceplam*
ja in jeden Tablet in jeden Handy usw.
 
@Lon Star: Hmm okay, überlegen, aber wieder durch Intels Marketing und soweiter in den Hintergrund geschoben oder wie? Wenn die wirklich besser sind, dann ist es ja echt schade, wenn die nicht vertreten sind.
Tablet und Handy haben auch RISC Architektur?
 
@bmngoc: ja handy und Tables haben RISC CPUs..
 
@Lon Star: RISC ja, aber trotzdem sind PowerPC und ARM nicht gleich zu setzen, die Architektur unterscheidet sich schon sehr. Vielleicht sind die Stärken besser mit den alten Apples zu zeigen, da war die Leistung für Grafikanwendungen überragend im Vergleich zu x86 oder noch schöner ganz früher der Amiga war seiner Zeit weit voraus, alles nur dank des PowerPC.
 
@otzepo: Warum ist Apple denn dann zu Intel gegangen? Die Power CPU hätte man doch weiter nutzen können bzw mitentwickeln können. Oder sehe ich das da falsch? Anscheinend steckt da riesen Potential drinne.
 
@bmngoc: Geld regiert die Welt. Damit war dann auch der Vorteil der Apple maschienen weg.
 
@bmngoc: Steve Jobs sagte dazu: "Apple handele vorausschauend und die Roadmap von Intel habe mehr zu bieten als die der bisherigen CPU-Lieferanten IBM und Freescale (Motorola). Schließlich sei IBM den versprochenen G5 mit 3 GHz schuldig geblieben und PowerBook-tauglich sei er auch nicht. Für Intel sprächen hingegen zwei Vorteile - die hohe Leistung und der geringe Stromverbrauch. Mancher rieb sich verwundert die Augen: Hatte Apple bis vor kurzem nicht genau das Gegenteil behauptet? Jobs aber versicherte mit Hilfe eines Diagramms, dass der PowerPC nur 15, ein Intel-Prozessor jedoch 70 Leistungseinheiten pro Watt erreicht."
 
@bmngoc: Damals hatten die PowerPC CPUs zwar einen geringen Takt aber letztendlich kahm hinten mehr raus. Als intel mit dem P4 geworben hat das dieser 3,4-3,8Ghz hat, hatten Power PCs etwa 1Ghz. Jedoch war damals der PowerPC überlegen. Da etwa das gleiche raus kahm bei geringerer Temperaturentwicklung/Leistungsaufnahme. Jedoch hat intel schlicht weck rassant aufgeholt mit den Core Cpus. Die Sprünge die intel verzeichnen konnte waren enorm. Daher ist es kein wunder das Apple damals zu intel gewechselt hat. Und es war auch wohl eine Finanzielle Entscheidung da x86 komponenten wie Hauptspeicher günstiger waren.
 
@bmngoc: Apple ist von den PowerPC abgerückt, weil IBM nicht ausreichend CPU's für den Massenverkauf liefern konnte. Meiner Meinung nach hat auch von da ab Apple aufgehört Apple zu sein.
 
@dodnet: überlegene technologien sind, wie die geschichte schon oft gezeigt hat, leider nicht immer die erste wahl. denn viele entscheider haben "niedere" bedürfnisse, die den einsatz überlegener technologien oft verhindern! das ist in allen bereichen so, nicht nur in der IT! mit anderen worten, das bessere system zu haben ist nicht gleichbedeutend mit seiner verbreitung!
 
@Lon Star: Blöd das heutige x86 Hybride sind und sowohl cisc als auch risc drinnen steckt.
 
@ThreeM: naja die Befehle werden in RISC übersetzt. Ergo Performance verlust im vergleich zum reinen RISC
 
@bmngoc: Bei der Power Architektur muß man erstmal zwischen den verschiedenen CPU Plattformen unterscheiden (POWER, PowerPC (PPC) und Cell). Die POWER (immer groß geschrieben) sind - einfach ausgedrückt - für Supercomputer vorgesehen, Cell für Servernetzwerke und die PPCs wurden ursprünglich als (stark) abgespeckte Desktop Version der POWER CPUs entwickelt (unter anderen zusammen mit Apple für ihren damaligen Macintosh). Direkt vergleichen kann man die Power Archtiketur mit x86er nicht - die POWER und Cell CPUs schon gar nicht. POWER CPUs sind Vektor-Prozessoren (das Gegenstück von Intel wären die Itanium CPUs) - wieder einfach ausgedrückt sind das "Fachidioten" unter den CPUs: eingeschränkter Einsatzrahmen, aber dort wo sie verwendet werden sind sie die besten der besten (wischen mit jedem Intel den Boden auf, selbst die Itaniums haben mittlerweile gegen die POWER7 nichts mehr zu melden). Auch die PPCs sind in der reinen Rechenleistung den meisten x86er überlegen (vor allem in den 1990ern war das gravierend). -- ganz kurz ausgedrückt ^^: POWER: können wenig, aber das perfekt / x86: kann viel, aber nichts richtig (gut).
 
http://www.bernd-leitenberger.de/cisc-risc.shtml
 
@frankyboy1967: Die Seite scheint zwar etwas älter zu sein, ist aber informativ. Danke.
 
Mich würde mal interessieren warum? Ich meine Apple und MS kauft CPUs, okay, aber IBM verwendet ihre eigenen CPUs ja auch selber in diversen IBM Produkten, und diese verkaufen sich, zumindest meinen Infos nach, auch nach wie vor noch recht gut.
 
@Lastwebpage: vielleicht eine Vorbeugung gegen die ARM-Server Chips.
 
Der Bulldozer kostet aber im Vergleich zum I7 nur die hälfte!
Das sollte man auch in Betracht ziehen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles