3D-Drucker können High-End-Schlüssel kopieren

Durch die zunehmend verfügbaren 3D-Druck-Verfahren und die Erfindungsfreude einiger Hacker lassen sich nun auch Schlüssel reproduzieren, bei denen man bisher nur sehr schwer an Kopien kam. mehr... Schlüssel, schloss, Aufschließen Bildquelle: public-domain-image.com Schlüssel, schloss, Aufschließen Schlüssel, schloss, Aufschließen public-domain-image.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
google erstes suchergebniss zeigt mir wie ich auch solch einen schlüssen mit physikalischem zugang und mit haushaltsmitteln in wenigen sekunden "kopieren" kann. betont sei dabei, ohne 3d drucker! :p edit und hier die foto geschichte aus ner news von 2008 http://blog.datenritter.de/archives/385-Schluessel-anhand-eines-Fotos-nachmachen.html haben da unternehmen angst, dass leute haushaltsgegenstände oder diverse andere kleinigkeiten selbst zuhause erstellen anstatt überteuert einzukaufen?
 
@DataLohr: Richtig, der Artikel offenbart eh das der Autor, sowie auch alle anderen die man "marketingmäßig" mit dieser Story erfassen möchte keine Ahnung von Schließtechnik haben, ist ja auch nicht schlimm, nur es ließst sich etwas "drollig"... denn sobalt jemand einen Schlüssel in die Hände bekommen hat kann, sei es auch nur weil man kurz das Büro verlassen hat... kann man das Schloss als potentiell nicht mehr sicher betrachten. Es ist nur so das von der "Schwachstelle" der Absicherung der Profil-Halbzylinder selten der Angriffspunkt ist. Höchstens wenn ein primitiver Zylinder der per Schlagschlüssel zu öffnen ist verbaut ist.
 
Ich frage mich gerade ob die Unternehmen, die die Kopieen einfach so gedruckt haben, sich nicht mit strafbar machen?
 
@RocketChef: ich frage mich inwiefern es legal ist, zu überprüfen was der Kunde will! wenn ich mir etwas "drucken" lasse, und egal ob das jetzt ein Bild von meinem Auto oder ein 3D druck von meinen schniedel ist, ist das immer noch "Privatsphäre".
 
@baeri: nein, geh mal ins nächste Kopiegeschäft und kopiere mal Geldscheine... Auch ein Schlüsseldienst darf nicht jeden Schlüssel einfach kopieren, bei Generalschlüsseln z.B. dürfen die das nicht...
 
@Navajo: bei vielen Kopiergeräten kannst du gar keine Geldscheine kopieren weil die Scansoftware erkennt dass es sich um Geldscheine handelt.
 
Warum dazu erst einen 3D Drucker kaufen, das geht doch viel billiger .. PS: jetzt reduzierte Preise.. http://www.youtube.com/watch?v=CAQwgMv2BzA
 
Und bald bricht das Geschäft mit den 3D Druckern zusammen bevor es richtig angefangen hat weil es dann sogar billiger ist, sich einen 3D Drucker zu drucken, er schafft sich sozusagen beim Vervielfältigen selbst ab.
 
tja wie lange wird es wohl noch dauern, bis man schlüssel erfindet, bei dem das ganze kritische gedöns intern liegt und von außen so nicht ohne eiteres einsehbar ist? ich denke, nicht mehr lange
 
@Warhead: Wie soll das "intern" liegen?
 
@dodnet: Ich finde auf die Schnelle kein Bild! Nimm den Oben abgebildeten Schlüssel, Schweiße Ihn in ein Rohr, ändere den Schließ-Mechanismus damit das Rohr darüber geht, Fertig. So Ähnliche Schlüssel gib es (Prototypen), da liegt der "Bart" auf der Innenseite des Rohrs.
 
@Kribs: Oder hab ne Chip Karte .. buha!
 
@-adrian-: Sorry, ich kenn den Hersteller "buha" leider nicht?
 
@Kribs: Nicht? BuHa Security? Muss man doch kennen :)
 
@-adrian-: Ah jetzt ja! Die Schreibweise, das ist doch die Tochterfirma von Cosa Nostra AG!
 
@Kribs: entweder rund oder kasten, völlig wurscht, gibt da schon genug möglichkeiten, nur ist die herstellung eben auch deutlich aufwändiger als normal, nur dann eben auch sicherer
 
@Kribs: Und wenn du 5 solcher Schlüssel hast, brauchst du eine dritte Hosentasche, um die Riesendinger aufzubewahren. Nicht umsonst sind die Schlüssel so gestaltet wie sie sind - minimaler Platzbedarf. Und selbst die sind noch relativ groß.
 
@dodnet: Ich hab deine Frage (re:1) beantwortet, wenn es dir nicht passt, stört es mich nicht. Dich stören die Schlüssel, kleiner Tipp, einfach die Schlösser ausbauen.
 
@Warhead: gibs in der Automobilindustrie seit Jahren... Chip integriert. Siehe Wegfahrsperren etc.
 
@Warhead: Pincode (oder wegen mir auch nen fingerabruck -> netzhautscanner...) an der Haustüre ist einfach zu einfach oder? und komme mir keiner mit "fehlender" Sicherheit! n Einbrecher geht nicht zwingend durch die Tür und alle anderen sind davon genug aufgehalten!
 
@Warhead: Gibt mit programmierbaren Schließzylindern schon lange Alternativen. Das tolle ist auch das man bei verlorenen Schlüsseln diesen einfach wieder entfernt. Ist nicht ganz günstig aber sehr komfortabel.
 
@Kindliche Kaiserin: Genau, es handelt sich um programmierbare digitale Schließzylinder, die mit einem Transponder bedient werden. Super System, mit dem man sehr dedizierte Berechtigungen vergeben kann. Wer in einem sicherheitsrelevanten Bereich etwas anderes einsetzt ist selbst Schuld, wenn da jemand etwas kopiert.
Ich bin in unserer Firma selbst Admin dieses Systems und kenne keine Möglichkeit, hier etwas zu manipulieren.
Ist zwar nicht ganz günstig, aber das spielt im Vergleich mit der Sicherheit keine Rolle.
 
@Warhead: Gibt es doch auch schon lange. Das oben beschriebene Schlüsselmodell scheint mir recht veraltet zu sein, denn ob ein Schlüssel einen, zwei oder vier Bärte hat, das macht ihn auch nicht besser. Es gibt aber durchaus Schlüssel die aus Titan bestehen und noch andere Sicherheitsmechanismen verwenden. Die einfachste Variante währe an Stelle des seitlichen Bartes Löcher in bestimmten Durchmesser und Tiefe. Es gibt aber auch Schlüssel die haben an der Seite kleine Magnetkugeln verschiedener Stärke, Quasie eine Codierung. Deswegen wundert es mich ein wenig warum der oben beschriebene Schlüssel so toll sicher sein soll.
 
Mechanische Schlösser sind grundsätzlich unsicher und angreifbar. Für Sicherheitsbereiche sollte man sowas nie einsetzen. Aber ich werde wohl nie vergessen wie ich ich der Verantwortlichen einer Regierungseinrichtung das gerade verklickert habe wärend ich sie in die Videoüberwachunsanlage eingewiesen habe. Da fragt sie "warum piept das Ding eigentlich andauernd?". Natürlich weil sich gerade jemand im Sicherheitsbereich aufhält. Sie den Täter gleich geschnappt, festgestellt daß es der Türbauer war und ihm den Schlüssel abgenommen. Und wie sie so stolz vor mir steht frage ich sie nur ob sie allen ernstes glaubt daß er nicht auch ohne Schlüssel in das Gebäude käme? Ich hätte es jedenfalls mit den elektronischen Schließsystemen locker geschafft. Daraufhin war sie dann ruhig. ;)
 
Ist das Plastikprodukt was aus so einem Drucker rauskommt überhaupt stabil genug, um in einem Schloss nicht abzubrechen? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.
 
@dodnet: Die oben beschriebene Titan Kopie sollte stabil genug sein
 
@jigsaw: Ah... die letzten Sätze hatte ich nicht mehr gelesen ;)
 
@dodnet: Ja
 
@dodnet: Eine Umdrehung reicht meist aus, um (illegal) rein zukommen. Und mehr als einmal nutzt man solche "Nachschlüssel" kaum.
 
Naja... Nachgemachte Schlüssel gibt's doch schon seit Menschengedenken. Der 3D-Drucker macht es nur etwas "bequemer" eine Kopie ohne professionelles Werkzeug anzufertigen.
 
Ich frage mich bei all den Meldungen um 3D-Drucker, ob man diese Geräte zu 100% für illegale Dinge nutzen muss? Wann kommt denn mal eine Meldung: "Künstlicher Herzkammer mit 3D-Drucker sehr günstig hergestellt - Leben gerettet!" - Wer steckt hinter der "Hetzkampagne" bei den ganzen Meldungen was man mit 3D-Druckern alles "böses" machen kann???
 
@Kobold-HH: Schlechte Nachrichten verkaufen sich im Allgemeinen besser als Gute.
 
@Kobold-HH: Nachrichten sind doch oftmals negativ behaftet. Wen interessiert es denn, dass man mit nem 3D-Drucker einen Bleistift oder eine Gießkanne ausdrucken kann? Eine Selbstbau-Pistole, ein nachgemachter Schlüssel oder ein "raubkopiertes" Design-Auto verkaufen sich doch viel besser als Nachrichten ;)
 
@Kobold-HH: Vor einigen Monaten habe ich hier auf WF mal von einer OP gelesen, wo mithilfe eines 3D-Druckers irgendeine "halterung" für die Lunge gedruckt wurde. Dies half einem kleinen Baby die Lunge zu unterstützen, bis dies wohl durch den Körper "gelöst" wurde. HAbe es nicht mehr genau im Kopf, aber ein Leben wurde so zumindest schon mal gelöst. Übrigens hat sich der "Halter" nach einer bestimmten Zeit von selbst aufgelöst, so blieb nix im Körper zurück :)
 
@Motti: Genau hier: http://winfuture.de/news,76238.html "Luftröhre aus 3D-Drucker rettet Kind vor Ersticken"
 
@Billkiller: Genau das meinte ich, danke :)
 
@Kobold-HH: Weil Menschen im Allgemeinen eher egoistisch sind und dazu neigen neue Dinge auch eher destruktiv einzusetzen :-(
 
Es liegt in der Natur des Menschen bei neuen Sachen nur das Schlechte zu sehen und zu nutzen. Teilweise haben deswegen auch die besten Ideen ihren Ursprung in der Rüstungsindustrie. Oder glaubt ihr nicht wenn die 3D Drucker fürs Militär oder für die Geheimdienste zu gebrauchen wären hätten die sich schon längst solche Dinger gebaut.
 
@SimbaBay: Und wer sagt das die das nicht schon haben? In der Fernsehserie "Kobra übernehmen sie" (60´ger Jahre) haben die Folienmasken mit sowas schon "gedruckt".
 
@SimbaBay: "Wir brauchen Luftunterstützung!" - "Moment, ich druck kurz nen Jet aus"
 
ich frage mich grad wie man eine Titan Kopie drucken kann
 
@eltonno: garnicht :D wahrscheinlich CNC gefräst
das ist ja auch das was mich an diesen ganzen 3D druck news nervt. fast alles konnte man schon vorher jahrzehnte lang mit CNC Fräsen und das sogar um einiges genauer. man hats ja auch gemacht, hat keinen interessiert.
die kann man auch günstig selber bauen... verstehe deshalb den hype um 3d druck nicht ganz
 
@XenoX: Dann fräse doch mal eine Kugel die innen hohl ist und aussen kein einziges loch hat .(Ò.ó). Ich machs derweil mit dem 3d Drucker in ein paar Minuten ^^ Es gibt tausende Formen, die UNMÖGLICH in einem Stück zu fräsen sind - Da muss man nichtmal CNC Profi sein um das zu vestehen ;)
 
@eltonno: Lasersintern.
Just f*cking google it...
 
Tja, ist doch eigentlich "logisch". Ein Schlüssel ist lediglich nur ein Objekt, das diverse physikalische Merkmale aufweist. Hat man diese "physikalischen Daten", kann man es replizieren - ob mit oder ohne 3d-Drucker. Die entscheidende Sicherheit liegt immer noch darin, dass NIEMAND an ein Muster rankommt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Neue 3D-Drucker Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte