"Kronjuwelen": Firmen, die beim Überwachen helfen

Neue Dokumente, die vom Whistleblower Edward Snowden stammen, sollen nun einen besseren Blick auf den britischen Geheimdienst GCHQ und dessen Aktivitäten zur Überwachung des Internet erlauben. mehr... Internet, Netzwerk, Grafik, OPTE Projekt Bildquelle: OPTE Internet, Netzwerk, Grafik, OPTE  Projekt Internet, Netzwerk, Grafik, OPTE Projekt OPTE

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die brauchen mal einen ordentlichen tritt in die Kronjuwelen!
 
@Guuhl: So wie diese Firmen kuschen vor den Überwachern, haben die überhaupt keine Kronjuwelen (und auch kein Rückgrad - wie unsere Kanzlerin)
 
@Seth6699: Wenn es durch die entsprechenden Gesetze den Firmen vorgeschrieben wird, können sie nicht viel machen (ich rede jetzt hierbei nicht von den selbstentwickelten Tools). Sie könnten dann höchstens ihre Geschäfte in den entsprechenden Ländern aufgeben. Und das macht keiner, verständlicherweise.
 
@RebelSoldier: Nimm´s mir nicht übel. Aber vielleicht könnten sich die Firmen trotz der Gesetzeslage wehren, gegenangehen, widersprechen, dagegen klagen, auf ihre Verantwortung gegenüber den Kunden (uns!) hinweisen, zumindest an die Öffentlichkeit gehen usw. Aber das ist ja der Knackpunkt, sie tun dies nicht wegen der Gesetzeslage sondern sie machen es wegen des Gewinns, wegen möglicher / tatsächlicher Aufträge vom Staat, günstigstenfalls aus Desinteresse.
 
@Guuhl: die haben keine. sonst hätten sie nicht angst vor dem eigenen volk!
 
@Guuhl: Hat es nicht schon mal so angefangen dass Firmen willfährig und hilfsbereit und / oder im vorauseilenden Gehorsam einem Regime halfen, dass sich dann als absolut totalitär und verbrecherisch entlarvte und Millionen von Toten, Vertriebenen und Flüchtlingen hinterließ? Wiederholt sich denn alles?
 
Da wird direkt das komplette Internet angezapft, wie soll man da die Überwachung umgehen?! Das zeigt leider, dass es absolut nichts bringt auf Apple, Microsoft, Google usw. zu verzichten und auf Linux & Co. zu wechseln.
 
@hhgs: ein wenig schon und vor allem, verschlüsseln, alles verschlüsseln.
 
@hhgs: Es muß! diesen Firmen / Diensten durch das Kundenverhalten (also Nichtnutzung!) verdeutlicht werden, dass sie Verantwortung gegenüber ihren Kunden tragen und wahrnehmen müssen und wollen. Und man packt diese Firmen / Dienste nur, wenn sie weniger Geschäfte und Gewinn machen. Und das zeigt dann eben doch dass es sehr wohl was bringt auf Apple, Microsoft, Google usw. zu verzichten und auf Linux & Co. zu wechseln. Weil wenn sie Verluste machen werden sie schon Druck auf "ihren" Staat ausüben. Und das gilt auch wenn die mal nicht direkt an einer dieser Sauereien beteiligt sein sollten. Einfach sagen wir können nichts tun ist falsch!
 
"Vitreous" wäre ein schöner Code-Name für das eigene Volk...
 
Das schlimme ist, von den "normalen" Leuten interessiert es keinen. Gerade jetzt nicht wo Hoch sommer ist - das ist meine Erfahrung. Den Menschen ist jetzt eher wichtig, wann man sich im Biergarten trifft, wohin man reisen will, Freunde treffen etc.
 
@airlight: Stimme ich dir voll zu. Also der Sache mit dem Biergarten und den Kumpels :0)
 
Verschlüsseln bringt auch nicht immer viel. Ein Keylogger und die Verschlüsselung ist umsonst und ich bin sicher, dass führende Hersteller gegen großzügiges Entgelt einen Generalschlüssel der NSA übermitteln.
 
@ichbinderchefhier: Deshalb sollte man beim Thema Verschlüsselung auch eher auf Open Source-Software vertrauen, statt auf proprietäre Geschichten.
 
Kann man eigentlich nur hoffen, dass diese Firmen durch die Enthüllung einen massiven Image-Schaden erleiden und nach und nach auf die Schnauze fallen.
 
@LaB7: hahahahahhahahahhahahahahhahahaha süß :) vor paar jahrzenten evtl. aber heute passiert da nix mehr.
 
@LaB7: Leider ist es ja so, dass sich firmen regelrecht damit "brüsten" schaut her, wie sind sowas von gut und geil, das selbst die NSA mit uns zusammenarbeiten möchte"
 
Die Überwachung ist absolut lächerlich. Die Leute, von denen man uns erzählen will daß sie das Ziel der Überwachungen sind, benutzen ohnehin andere Kommunikationsmöglichkeiten außerhalb des Internets. Es soll ja durchaus auch halbwegs clevere Terroristen geben. Wenn die zum Beispiel tote Briefkästen benutzen, kann die NSA Backbones anzapfen und unbescholtene Bürger ausspionieren bis sie schwarz wird. Hält man uns wirklich für so dämlich, daß wir einfach so jeden Scheiß glauben den man uns auftischt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!