Wenn es im Kopf spukt, hilft dir das Internet

Wer mit psychischen Krankheiten zu kämpfen hat, muss wohl zukünftig nicht zwingend beim Facharzt vorstellig werden, sondern kann mit ebenso guten Erfolgsaussichten auch über das Internet therapiert werden. mehr... Medizin, Medikamente, Tabletten, Pillen Bildquelle: e-MagineArt.com / Flickr Menschen, Depression, Wiese Menschen, Depression, Wiese

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gute Sache. Hier stellt sich mir aber sofort die Frage inwiefern die Krankenkassen da mitspielen. Man hört ja immer wieder von erfolgreichen Medikamenten, oder eben Therapiemaßnahmen, die aber nicht im Katalog der KK sind und somit der Patient, zumindest in Deutschland nicht zu seiner Behandlung kommt.
 
@Zwerg7: Bei klinisch erwiesener Wirksamkeit und mindestens ähnlichem Kostenrahmen seh ich eigentlich keinen Hinderungsgrund warum die Kassen das nicht übernehmen sollten.
 
@Chiron84: Meist ist es aber so das wenn es nicht in der Liste steht auch nicht bezahlt wird.
 
@Daywalk3r: Das stimmt, aber die Liste ist ja auch nicht in Stein gemeisselt. Gerade wenn man sich den ganzen esoterischen Hokuspokus anschaut sollte man doch meinen, dass erwiesenermaßen erfolgreiche Therapien aufgenommen werden.
 
Inbesondere natürlich, wenn das psychische Problem Computersucht heißt.
 
Sorry Christian, der erste Absatz ist echt der Hammer. Wie kann man nur so Oberflächlich, und Stümperhaft eine solche Formulierung gebrauchen? Der Selbstmord von Robert Enke ist ja aus den Schlagzeilen! ===/=== Zu dieser Studie: Keine Blindstudie, keine Doppel Blindstudie, 62 Probanden, Placebo-Effekt, Aussagekraft 0! Gefährdungspotential nicht abschätzbar. Ein Therapeut der seinen Patienten nicht sieht, also keinen Eindruck von der Persönlichkeitsstörung hat! Vieleicht Als Begleitende Maßnahme sinnvoll, niemals als alleinige Therapie!
 
@Kribs: Die Patienten hätten aber die Hausaufgaben gemacht. Vielleicht ist das geschriebene Wort ja doch gewaltiger als eine mündliche Unterredung...
 
Naja... 62 Patienten ist ja auch wahnsinnig aussagekräftig...
 
Ob man sich wohl auch online gegen Online-Sucht behandeln lassen kann?
 
@doubledown: Nein. Weil an Onlinesucht glauben nur Leute die vom Internet keine Ahnung haben wie zb CDU-Wähler.
 
@lutschboy: das ist noch neuland
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen