Microsoft wollte eigene Seiten bei Google sperren

Beim Versuch, die Verbreitung illegaler Kopien zu erschweren, hat der Software-Konzern Microsoft den Suchmaschinenbetreiber Google zur Entfernung seiner eigenen Seiten aus dem Index aufgefordert. mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich würde es einfach erstmal sperren und eine Gebühr verlangen fürs entsperren. Ich möchte gar nicht wissen was google für einen (Kosten)Aufwand hat die Listen täglich abzuarbeiten und allem anschein nach gehen die deutlich gewissenhafter dran als die guten externen Firmen...
 
@Yamben: Genau. Und weniger lang werden diese Listen auch nicht würde ich behaupten.
 
@Yamben: Wie schon mal jemand bemerkte, es müsste etwas kosten, Seiten sperren zu lassen. Dann würde das vorher sicher genauer geprüft werden.
 
@DioGenes: Das scheint ja rechtlich nicht Möglich zu sein... Also kann man es ja andersrum machen...
 
@DioGenes: Vor allem, müsste jede Falschsperre mit dem 10fachen Betrag verrechnet werden, dann würde man nicht nach "Lieber eine zu viel sperren als zu wenig" verfahren, sondern sich echt mal Gedanken machen was man da sperren lassen will. Hallo Google. Aufwachen!
 
@DioGenes: halte ich für ein Gerücht. selbst wenns was kostet, hätte man a) wieder eine Aufwendung mehr, die sich steuerlich positiv aufwirken würde, b) Mehrkosten wieder auf Kunden umgelegt würden... Gebühren sind kein erzieherisches Mittel, erst recht nicht für Großkonzerne.
 
@Rikibu: Gebühren sind also kein erzieherisches Mittel für Großkonzerne? Gerade Großkonzerne heulen laut wenn mal 1Cent weniger Gewinn gemacht wird.
 
@Yamben: ja, die Firmen lassen sich vermutlich für jede Sperraufforderung seperat von MS bezahlen, da haut man die ein oder andere überflüssige Sperrung einfach mal mit raus -.- Eigentlich hätte Google die Sperrung echt mal akzeptieren sollen, schließlich ist es ja i.O. wenn MS seine eigenen Seiten sperren lassen will und dann hätten die selber mal bemerkt wie dämlich die mit ihrem ganzen gesperre nach "Schrotflinten-manier" sind
 
@Yamben: Ich hätte die Sperre auch durchgezogen, einfach weil es bereits schriftlich vorlag und mir das auf den Sack ginge mich ständig mit diesen Mimimi auseinanderzusetzen.
 
@Yamben: Und dann wird eine Fremdseite gesperrt und Google bekommt eine Klage an den Hals. Das werden sie vermeiden wollen ;)
 
Da würde ich LeakID natürlich weiterhin beauftragen!
 
@hhgs: es gibt hier immernoch leute die nicht mitbekommen wenn man was ironisch meint -.- EDIT: ok, da du inzwischen im + Bereich bist scheinen es doch noch welche zu verstehen... das lässt mein Kommentar jetzt aber merkwürdig wirken :-/
 
KP wirklich effektiv sind die ganzen paten nicht. Ich werd immer noch mit torrentlinks zugespammt. :D
 
@Aerith: Naja es wird auch nicht die URL an sich gesperrt sondern die konkrete URL zum Film XY. Und jede Seite hat schon "einige" Links ;)
 
Also ich hätte in vorrauseilenden Gehorsam einfach *Microsoft* auf die Sperrliste gesetzt.
 
Ich finde es eine Sauerei das Firmen wie MS so viel Mittel investieren und auch noch dritte damit bearuftrafgen ihrer Meinung nach fragliche Inhalte aus den Indexen zu entfernen. Die sollten das Geld besser in Ihre Produkte stecken, dafür sorgen das man "echte Fans" bekommt und dann sind Raubkopien auch kein (großes) Thema mehr! Menschen die sowas beruflich machen (genauso Geheimdienstarbeit) sollten in unserer Gesellschaft in höchstem Maß verachtet werden!!!
 
Überraschend dass man auf Google überhaupt noch was findet, so wie dort anscheinend jeder wie verrückt zensieren lässt
 
Wie viel macht mittlerweile die Urheberrechte Inhaber haben, ist schon sehr erstaunlich. Verblüfft mich immer wieder. Das ganze auch noch voll automatisch. Einfach erst mal die Löschung beantragen, der, der's dann löschen soll passt dann schon auf. Werden diese beauftragten Firmen eigentlich nach Quantität bezahlt, 100.000.000 Löschanfragen?
Irgend etwas stimmt da ganz gewaltig nicht.
 
lol und damit will man Raubkopien verhindern? Ich versteh immer die Logik die dahinter steckt nicht so ganz. Die sieht doch so aus, DAU-User sucht bei Google was, findet es aufgrund der Löschung nicht und überlegt sich dann ob er es nicht doch legal kauft bzw. tut es dann auch? N wenig realitätsfern oder? Wer die richtigen Seiten und Begriffe kennt, für den ist das kein Hindernis!
 
Das erinnert mich an die Minigolf-Story gegen Mojang.
Wenn ich Google wäre, ich würde bei Großunternehmen für jeden Link, der abgearbeitet werden soll, einen mehrstelligen Dollarbetrag anfordern sowie eine einmalige Bearbeitungsgebühr pro Liste.
 
Schöne Nachricht. Leider völlig unsinnig formuliert und total am Thema vorbei. Irgendein Dienstleister namens LeakID, der Microsoft als Auftraggeber hat, durchsucht automatisiert das Netz nach angeblichen Raubkopien von Microsoft Software und landet hier quasi einen "Volltreffer". Microsoft selber hat damit wenig zu tun. Sie haben nur irgendwann mal LeakID beauftragt, aber werden wohl nicht jeden Link bestätigen - sonst könnten sie auch selber suchen. Aber ist natürlich viel cooler, wenn man "Microsoft ist so doof, die blocken sich selbst!" titeln kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen