Samsung: Rekordergebnis übertüncht Probleme

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat sein zweites Quartal zwar auch mit einem Rekordergebnis abgeschlossen, allerdings zeichnet sich vor allem im Handy-Geschäft eine leichte Schwäche ab. mehr... Microsoft, Samsung, Werbespot, Microsoft Corporation, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy S III, Microsoft Deutschland, Unterschleißheim Bildquelle: Samsung Samsung, Werbespot, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy S III Samsung, Werbespot, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy S III Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Smartphone bzw. Handymarkt ist langsam erschöpft. Fast jeder Mensch hat ein Smartphone, Handy oder/und Tablet.
Das könnte einigen Unternehmen noch den Nackenbrechen, denn ich glaube nicht, dass jeder Mensch alle 2-3 Jahre ein neues Smartphone/Handy oder Tablet kauft.
 
@Dan1eL: Wenn die so gebaut sind dass die nach den 2 Jahren Garantie umgehend den Geist aufgeben wohl^^ Aber Du hast recht, auch nach 2 Jahren sind die Geräte ansonsten von der Leistung immer noch "gut genug"... von den Nerds mal abgesehen.
 
@rallef: Naja, es gab ja auch genug Beispiele, bei denen gute Mittelklasse Geräte nach 1-2 Jahren keinen Update-Support mehr bekamen. Ich denke, das ist generell die Taktik bei Herstellern von Android-Hardware. Sonst hat mehr recht schnell keine Argumente mehr mit der Schlagfrequenz ständig neue Geräte auf den Markt zu schmeißen. Von der Rechenleistung traue ich meinem HTC ONe eigentlich zu, bis Androide 6.0 kräftig genug zu sein. Mein Gefühl sagt mir aber, dass nach 5.0 Schluss ist. Alles andere würde mich wundern...
 
@Dan1eL: Ach, fest eingebaute Akkus und andere Bestandteile der geplanten Obsoleszenz werden dort schon nachhelfen ;)
/Edit: Da war wohl einer schneller...
 
@DeepBlue: Man kann "fest verbaute" Akkus nicht wechseln?
 
@iPeople: Natürlich kann man die auch austauschen, für Otto Normalverbraucher liegt die Hürde aber viel höher als bei einem wechselbaren Akku. Da wird ein toter Akku eher als gegeben hingenommen und ein neues Gerät gekauft (auch weil sich viele dieser Möglichkeit gar nicht bewusst sind). Zumal ein Wechsel dort auch wesentlich teurer ist.
 
@DeepBlue: Mag sein. Aber das liegt im Ermessen des Nutzers. Wer ein 600 Euro Smartphone nach 2 Jahren weghaut, weil ihm 90 Euro für den Service des Akkuswechsels zu teuer sind (autorisierte Fachwerkstatt, geht natürlich auch preiswerter), wollte eh ein neues Handy.
 
@Dan1eL: lies mal den 2ten absatz der anderen news "Insgesamt wurden laut dem Marktforschungsunternehmen IDC im zweiten Quartal 237,9 Millionen Smartphones weltweit verkauft. Im Jahresvergleich entspricht dies einem Wachstum um 52,3 Prozent zu den 156,2 Millionen Geräten, die im zweiten Jahresviertel 2012 abgesetzt werden konnten. " und nun erkläre mir bitte mal wie der markt dann gesättigt ist wenn das wachstum 52,3 prozent zum vorjahres virtel ist.
 
@Dan1eL: blödsinn. ich kaufe alle 12 monate ein neues weil mich das alte langweilt. muss nicht immer ein teureres sein, manchmal verkaufe ich das alte und hol mir für das gleiche geld einfach ein anderes
 
@Dan1eL: Der Großteil der Handy-Nutzer kauft sich auch kein Handy in diesem Sinne. Sondern er nimmt das, was im Vertrag dabei ist bzw. was er sich durch Vertragsschließung aussuchen kann. Das heißt im Umkehrschluss, dass alle 2 Jahre der Großteil der Handy-Besitzer sich sehr wohl ein neues Gerät zulegt.
 
Vertragsverlängerung = Neues Handy. Bei vielen zumindest (Die Netzclub User und Mydealz Nutellaesser mal ausgenommen) ist das halt so. Von daher wird das schon so weitergehen mit dem hohen Bedarf. Auch kommen langsam die Schwellenländer Gehaltsmäßig in die Regionen wo man sich auch ein Smartphone leisten kann.
 
Und trotzdem sind sie heute der Profitabelste Smartphonehersteller der Welt. Wer wohl als nächstes diesen Titel holt? Für LG und Motorola scheint es zurzeit gut zu laufen und sobald HTC gesund geschrumpft ist kann da auch noch was kommen. Betrachtet man die Branche (wie einige hier) als Liga kann es durchaus noch spannend werden.
 
Bei einer Steigerung von 47%!!! Wurden dennoch die Erwartungen der ANALysten nicht erfüllt ^^ ich würd gern mal solche Menschen kennenlernen und denen mal paar husten .. Das dumme gelaber von solchen Leuten, entscheidet über eine Firma und deren Arbeitsplätze. Ich mein, klar es ist eine Aktiengesellschaft mit anteilhabern die cash sehen wollen ..aber bei +47% ?! ..ach keine Ahnung .. Ich raff das alles net mehr.
 
@.:alpha:.: Ich weiss nicht wie oft ich das schon geschrieben habe: Bei einer Aktiengesellschaft spekulieren die Anteilseigner auf einen gewissen Return on Investment. Diese Spekulation ist das, was die Analysten zusammenfassen. Die Analysten sind hier nur der Bote der Information - und Boten fasst man nicht an. Sollten die Erwartungen der Anteilseigner nicht erfüllt werden, spiegelt ein sinkender Kurs dies wieder. Das ist vollkommen losgelöst von der performance des Unternehmens. Das mag sich für manche unlogisch anhören, so funktioniert aber die Börse. Und sollte sich dann noch die Zukunftsaussichten für ein Wachstum, was gleichzeitig die Unternehmensanteile wertvoller werden lässt, eintrüben, sind viele Anleger weiter verunsichert. So läuft das Spiel mit der Wette auf die Zukunft an die Börse. Es hat durchaus Nachteile (ist halt deutlich kurzlebiger, als z.B. ein Unternehmen in der Hand des Unternehmers), hat aber auch gewaltige Vorteile (über die Börse kann man unglaubliche Mengen an Eigenkapital schaffen).
 
@JoePhi:danke, für die ausführliche Erklärung:)
 
@.:alpha:.: Man sollte es so handhaben wie in grauen Vorzeiten. Dort wurdrn überbringer schlechter Nachrichten getötet.
https://www.youtube.com/watch?v=8AWHzO2c8gc
 
@JoePhi: Eigenkapital? Eher nicht fest verzinstes Fremdkapital, oder?
 
@bgmnt: nö. Bei der Ausschüttung der Aktien erwirbt der Anteilseigner einen Teil des Unternehmens gegen den Ausgabepreis der Aktien. Das ist Eigenkapital. Was dann mit der Aktie passiert ist für diese Kapitalmenge erst einmal recht egal. Framdkapital wäre im Grunde 'geliehenes Geld'. Aber das ist bei einer Aktie ja nicht der Fall. Man erwirbt ja einen Teil des Unternehmens mit allen Rechten (Stimmrecht, Recht auf Gewinnbeteiligung bei Ausschüttung, etc.) und Pflichten (Pflicht in gewissen Grenzen für Verluste einzustehen, etc.).
 
@JoePhi: Ich ging von der Perspektive des Unternehmens aus. Wir haben also beide Recht. ^^
 
@bgmnt: Eigenkapital ist Kapital das dem Anteilseigner eines Unternehmens gehört. Und der Halter einer Aktie ist damit Anteilseigner. Da ist die Defintion schon ziemlich deutlich was Eigen- und was Fremdkapital ist ...^^
 
@JoePhi: Ja, nur aus Sicht des Unternehmens ist es Fremdkapital. Hatte es ursprünglich so verstanden, daß der Vorteil der Börse darin liegt, daß das Unternehmen dadurch eine unglaubliche Menge an Kapital zusammenbekommen kann, ohne an feste Zinszahlungen gebunden zu sein. Der große Vorteil für Anleger besteht eher darin, daß auch mit recht kleinen Beträgen und damit einem überschaubaren Risiko in Unternehmen investiert werden kann. Der Grundsatz einer höheren Rendite als bei klassischen Anlageformen bleibt schließlich immer unverändert, ein unermesslicher Gewinn ist allerdings auch als Kommanditist oder stiller Gesellschafter möglich.
 
In meinen Augen ist der Samsung-Boom nur ein temporärer Höhenflug. Wie jeder Hersteller in den letzten Jahren hat auch Samsung demnächst ein Innovationsende erreicht. Ich denke da nur an Nokia, Motorola, teilweise Apple (läuft ja leider auch nicht mehr so spitze) usw.
Bei meiner Arbeit bei einem Mobilfunker merke ich das jedes mal: "Was hätten Sie denn gerne als Smartphone zu Ihrem Tarif?" Kunde: "SAMSUNG!!!"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check