Überwachung: User vertrauen dem Staat nicht mehr

Die Veröffentlichungen über die Überwachungsprogramme von Geheimdiensten haben das Vertrauen von Nutzern in staatliche Institutionen stark einbrechen lassen. mehr... Internet, Daten, Netzwerk, Ethernet Bildquelle: Patrick Stahl / Flickr Internet, überwachung, Daten, Netzwerk, Ethernet Internet, überwachung, Daten, Netzwerk, Ethernet Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Vertrauen sinkt, aber ich behaupte > 75% ändern vorerst nichts am Nutzungsverhalten..
 
@bauer04: Das letzte Beispiel mit Microsoft und Google sind ja ein ganz gutes Beispiel. Kennt irgendwer irgendwen der jetzt von Googlemail weggezogen ist oder der sein Skydrive geleert hat oder jetzt andere Suchmaschinenen nutzt?
 
@Frankenheimer: Ich kenne einige die Maßnahmen ergriffen haben, unterschiedlichster Natur. Mal eben was zu ändern oder zu wechseln ist ja auch nicht immer so leicht wie daher gesagt.
 
@Frankenheimer: Das ginge ja viel zu weit. Das wäre ja schon fast militant! Nein.. der Deutsche meckert und fertig, und bewegt sein Hinterteil höchstens zum Stammtisch. Ich hab Leute im Bekanntenkreis die sich zwar als sehr kritisch erachten (und dies auch sind), aber trotzdem einen Facebook-Account haben obwohl sie dort "ja garnicht aktiv" sind... und löschen den auch jetzt nicht. Ich hatte bisher nur einen YouTube-Account, und den hab ich gelöscht. Mittelfristig versuche ich mich grad von der Google-Suche noch zu verabschieden, was aber eher mäßig klappt da DDG oder Ixquick zb echt fast nur Rotz ausspucken, Google bindet einfach viel besser Forenbeiträge etc ein als Metasuchen und ähnliches... . Ansonsten hatt ich vor ner Woche oder so mir mal wieder Ubuntu anschauen wollen was aber schon am Einloggen ins System scheiterte ;) Ich häng also noch so zu 50% an der Googlesuche und leider zu 100% an Windows (Edit: Naja sagen wir 80% auf meinem Heimserver läuft FreeBSD ^^)
 
@Frankenheimer: Jo, ein Bekannter hat sein SkyDrive zu Wuala herüber portiert. Seinen Gmail-Account wird er auch bald aufgeben.
 
@Frankenheimer: Jap, ich kenne da schon mal einen, nämlich mich... von outlook.com zu posteo.de, von der Google-Suche zu ixquick... Fratzenbuch oä hab ich von Anfang an schon nicht benutzt :)
 
@bauer04: Die Schwierigkeit ist, eine sinnvolle Änderung zu finden. An den Stellen, wo die Daten abgegriffen werden, ist man quasi ausgeliefert. Und damit meine ich nicht mal die Cloud. Irgendwie muss man ja Daten über das Internet übertragen. Aber wenn selbst die SSL-Schlüssel herausgegeben werden und e-mails aus den Postfächern auf den Servern abgegriffen werden, gibt es quasi keinen Schutz davor.
 
@bauer04: Man bedenke auch, dass, wenn MS und Google schon involviert sind, andere das auch sind. Ich behaupte an dieser Stelle mit felsenfester Überzeugung: Meine Daten sind nirgendwo sicher. Nicht einmal unter meinem Bett.
 
@Joebot: Geb Dir da vollkommen recht, aber man muss es ja nicht auch noch unterstützen und es den Schlapphüten noch unnötig erleichtern...
 
@ Frankenheimer:

Suchmaschine geändert zu: https://duckduckgo.com/
Cloud Service @home: Kommt demnächst mit QNAP NAS
TOR Relay: Zu Hause per Raspberry Pi eingerichtet
Gmail: Dort ziehe ich alle wichtigen Daten in meine personal cloud um
Facebook: Account deaktiviert
Skydrive: Kann ich nicht kündigen, da ich apps im Windows Store habe und daher den Account nicht schließen kann
Whatsapp und Co.: Versuche weitestgehend auf http://threema.ch/en/ zu wechseln
Internetbrowsen: DNS auf einen private DNS geändert - Quasi weg vom Telekom DNS.
Dropbox: Account gekündigt

Wenn noch jemand weitere Tipps hat.. Her damit :) Ansonsten: prism-break.org
 
@Nebulus Jones: Von der Google Suche weg zu kommen ist bisher auch noch mein größstes Problem. Ich habe Startpage und ixquick einige Tage probiert, leider waren die Ergebnisse immer schlechter als bei der Google Suche bzw. schlechter sortiert. Und duckduckgo scheint sich mehr an englischprachige User zu wenden.
 
Ich frage mich wozu ich überhaupt ein Firewall oder Antivirensoftware oder Passwörter noch brauche, wenn eh alles mitgelesen oder mitgehört wird. Da kann man den Müll direkt sein lassen und Tür und Tor komplett auflassen, wenigstens muss ich mir dann nicht 100 Passwörter merken. Scheiss USA treten die Rechte der Menschen mit Füssen und die dürfen einfach noch ungestraft weitermachen. Da sieht man das Merkel nur ein Speichellecker von Obama ist und das Sie völlig unfähig ist dagegen was zu unternehmen..von wegen mächtigste Frau der Welt, das ich nicht lache!
 
@joe2077: Dann sag uns doch mal, was jetzt deiner Meinung nach unsere Bundeskanzlerin tun sollte. Beschweren ist einfach, aber kannst du auch konkrete Dinge nennen, die jetzt getan werden sollten?
 
@RebelSoldier: Nix kann diese Speichelleckerin tun. Dafür ist es zu spät. Die Amerikaner haben Sie (uns) im Würgegriff und die können tun und lassen was sie wollen. Sie hält einfach die andere Wange hin. Daran sieht man das Deutschland ein schwaches Würstchenland ist..leider
 
@joe2077: Ich fragte danach, was DEINER MEINUNG nach getan werden sollte.
 
@RebelSoldier: Natürlich kann man was tun! Ein erster Schritt wäre z.b. das Safe Habour abkommen aufzulösen. Damit wäre schon mal sichergestellt das Nutzerdaten nicht in die USA gesendet werden dürfen. Dann gebe es noch die Möglichkeit die ISPs zu verpflichten, das Daten bei denen sich Absender und Epfänger in Deutschland/EU befinden das entsprechende Netz nicht verlassen dürfen. Es gibt Möglichkeiten, aber es scheint ja kein Interesse daran zu geben überhaupt etwas zu ändern an der aktuellen Situation.
 
@Fonce: Ich habe ja nicht gesagt, dass man nichts tun kann. Ich fragte nach konkreten Beispielen, was getan werden sollte. Heutzutage ist es so schön einfach "dagegen zu sein". Wenn man aber darauf hin fragt, was denn getan werden sollte, kommt meist keine Reaktion.
 
@RebelSoldier: 1. Schlüsseltechnologien fördern und endlich anfangen sich von der Abhängigkeit der USA und Asien zu befreien. 2. Eine Meinung vertreten und nicht IMMER daherreden ohne auch nur eine echte Aussage. 3. Das eigene Volk vertreten und nicht die größten Firmen. 4. gerechtere Verteilung der Reichtümer 5. Aufhören den Amis nach der Pfeife zu tanzen. 6. Zu seinen Fehlern stehen und die Verantwortung tragen. 7. Sich entschuldigen und wegen völligen Versagens zurücktreten. 8. Sich in Grund un Boden schämen. uswusf...Ja, beschweren ist einfach, aber so ziemlich jeder würde einen besseren Job machen als diese Vollpfeife Merkel. Jeder, der nicht so völlig weltfremd und abgehoben ist.
 
@JSM: Und tatsächlich jemand, der tatsächlich seine Meinung auch mal konstruktiv begründet und Beispiele dafür liefert, was besser gemacht werden sollte. Danke dafür.
 
@RebelSoldier: ...im Rahmen des Möglichen. Danke ;)
 
@JSM: Ich erwarte ja keine Diplomarbeit. Aber einfach mal nicht nur der Herde hinterherblöken, sondern auch mal eine Begründung nennen, auch wenn's nur Stichpunktartig ist (viel mehr ist ja hier bei WF in den Kommentarfeldern eh nicht möglich dank fehlender Zeichenumbrüche oder sonstigen Formatierungen ;D )
 
@RebelSoldier: Warum sollte die was tun? stecken doch sowieso alle unter einer Decke
Edit: Typo
 
@joe2077: Darüber ob du ne AV-Software brauchst könnt man eh streiten, aber grundsätzlich willst du dich und deine Daten ja nicht nur vorm Staat sondern auch vor Hackern, Firmen, und letztendes vielleicht sogar vor der eigenen Freundin schützen.
 
hach wenn sich das doch nur in den wahlen wiederspiegeln würde...
 
@merovinger: Ein Problem ist, das viele das nicht als lebensnotwendiges Problem ansehen. Da sind Menschen die für Dumpinglöhne arbeiten, gar keinen Job haben... ihre Lebensbedingung insgesamt schlecht ist. Denen ist das herzlich egal von wem sie da überwacht werden, die wünschten sich es gäbe bei ihnen was zu überwachen. Von diesen menschen gibt es immer mehr. Piratenpartei, AFD und co. haben diesbezüglich einfach nichts zu bieten. Das Überwachungsproblem kommt bei den meisten nicht an, weil es keine Gefahr ist die man irgendwo spürt.
 
@kkp2321: au ja pauschal aussagen ....es sind wohl eher die besitzstandswahrer die angst vor veränderungen haben und daher das problem nicht sehen wollen.
 
@merovinger: Es bietet sich aber keine Veränderung an. Das was jetzt alternativ zur Auswahl steht, geht nach dem Motto in die Wahl:"Alles ist Scheiße, wir machen es besser". Bei der Frage nach dem wie, können die genau so wenig etwas vorweisen wie die etablierten. Warum soll ich mich für neuen Müll entschieden, wenn der alte wenigstens Routine hat?
 
@kkp2321: also machen wir weiter wie bisher? leben in einer gesellschaft die mit der angst vor terror in zaum gehalten wird, in der meinungsäusserung nur begrenzt möglich ist, in der zeitarbeitsfirmen ungehindert weitermachen dürfen dumpinglöhne immer mehr zunhemen und die überwachung nur unserem schutze dient ^^ ...alles ist scheisse ist auch eine pauschalaussage die eine gewisse gleichgültigkeit beherbergt. es geht darum die kräfte in der politik auszugleichen und nicht das ganze system umzuschmeissen sondern für gerechtigkeit und freiheit zu sorgen und nicht von korrupten wirtschaftsabhängigen mächten regiert zu werden die alles nur noch aussitzen und das volk nur noch als zahlendes mitglieg betrachten.
 
@merovinger: Also ich weiß nicht wo du her kommst, ich habe diese Ängste nicht. Wir leben in einer Klassengesellschaft und das wollen wir nun mal auch so. Die Gesellschaft möchte die Kapitalismus und damit auch arm und reich. Wir möchten Menschen, die den Hals nicht voll bekommen können und den Bettler auf der Strasse. Das ist das, für was sich die Gesellschaft entschieden hat, weil Beispiele wie Kuba, die DDR, Nordkorea, die UDSSR gezeigt haben, das Sozialismus nicht funktioniert. Ein sozialistisches System würde nur funktionieren wenn wir Knappheiten überwinden würden. Solange das nicht der Fall ist: Friss oder stirb.
 
@kkp2321:ich spreche nicht von soziallismus, sondern von einer gerechtigkeit die in diesem land völlig abhanden gekommen ist. kapitalismus schön und gut aber den weg den wir grade gehen führt uns gradewegs in amerikanische verhältnisse. ich kann mich noch gut an zeiten in diesem land erinnern wo es keine terrorwarnung gab, wo die allg. stimmung auch nicht so gedrückt war, wo man noch einigermassen positiv in die zukunft schauen konnte. wenn man heute natürlich sein gutes geregeltes einkommen hat, verliert man einiges aus den augen und möchte sich damit auch gar nicht befassen. das ändert aber nichts an den tatsachen.
 
@merovinger: Ich erkenne keine allgemein gedrückte Stimmung. Die Sprache hat sich etwas verändert, ja. Früher sprach man von Anschlägen, Extremisten, Randalierer... heute verallgemeinert man das unter dem Begriff Terror. Welche Gerechtigkeit fehlt dir denn? Das man in diesem Land eine lebenslängliche soziale Unterstützung vom Staat bekommt samt Krankenversicherung? Sicher, das ist ein klammes Leben, aber letztendlich auch nicht dafür da dir den Wohlstand heran zu bringen.
 
@kkp2321: Darf ich mal mutmaßen, das du dich nicht wirklich mit dem Thema auseinander gesetzt hast? Natürlich gibt es durchaus Modelle zur Finanzierung des BGE, die Piraten wissen also schon "wie sie das bezahlen wollen" und können. Selbst die FDP, meiner Meinung nach jetzt nicht unbedingt eine Partei der revolutionären Denkweisen hat mit ihrem "liberalen Bürgergeld" schon ein ähnliches "fertiges Modell" vorliegen. Abseits davon vergisst du zu erwähnen, das das eben im Moment für die betroffenen nicht nur ein "klammes Leben" ist, sondern das es mehrere Urteile und kleinere Anpassungen gab, weil es eben so "klamm" war, das damit ein normales Leben, selbst ohne jeglichen Wohlstand nicht mehr möglich war - es sprich mit dem Gesetz kollidierte. Und von der Ausbeute durch Zeitarbeit fang ich da garnicht erst an... offenbar sind eh keines von beidem Probleme, die dich selbst oder dein näheres Umfeld betreffen. Das du allerdings nichtmal gedrückte Stimmung erkennen willst, ist eigentlich da schon ein bisschen traurig, passt aber gut zum Bild, das ich mittlerweile über einen Großteil der deutschen Bevölkerung habe. Das sieht in etwa so aus, das es den meisten Menschen völlig scheißegal ist, was außerhalb ihrer vier Wände passiert, solange sie selbst keine Probleme haben, morgens ihre Bildzeitung und abends ihr Feierabendbier beim fernsehen haben. Und DAS, nicht etwa die Tatsache, das jegliche politische Partei in unserem Land eh "der gleiche Scheiß" ist, ist das eigentliche Problem. PRISM? Interessiert, in Relation zu dem, was da eigentlich passiert ist, kaum jemand... Vorratsdatenspeicherung? Uns doch egal... Immer größere Kluft zwischen Arm und Reich? Egal... politisches Asyl für Snowden? Neee... das könnte man uns übel nehmen. Demokratie? Wozu, interessiert doch eh die meisten mal so überhaupt nicht... Unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung und mit einer völlig blinden, massenmedienberblödeten, egozentrischen Bevölkerung rasen wir gerade prima auf ein orwellsches 1984 zu... und kaum einen interessierts. Weil Politik ja eh scheiße ist, die alle gleich sind, man da halt nichts machen kann und ja eigentlich auch nicht muss, da allgemein hier alle total glücklich und happy sind und es uns alles gut geht - welch schön verzerrtes Weltbild.
 
@NewRaven: Ich setze mich mit dem Thema sehr ausführlich auseinander. Ich denke das ist auch der grund warum meine Meinung etwas anders ist, als die hier durchschnittliche. ich plaudere eben nicht nach, ich mache mir Gedanken dazu und mein Entschluss weicht eben doch ab. Da ich es selber kenne von Hartz 4 zu leben, ist es mir bewusst was das für ein Leben ist. Aber auch hier: In anderen Ländern gibt es nichts vergleichbares und das sogar innerhalb der EU. Was tust du eigentlich gegen das verzerrte Bild? Du partizipierst an diesem Bild als selber etwas zu ändern, gell? Schöne Heuchelei, an der du Teil nimmt. :)
 
@kkp2321: "Piratenpartei, AFD und co. haben diesbezüglich einfach nichts zu bieten." Hmm haben nicht die Piraten das bedingungslose GRundeinkommen gefordert? " weil Beispiele wie Kuba, die DDR, Nordkorea, die UDSSR gezeigt haben, das Sozialismus nicht funktioniert" Hmm hat da die Weltmacht USA nicht ein großen Anteil am "scheitern" gehabt? Würde es Kuba nicht gut gehen würde kein Wirtschaftsembargo die Insel im Geiselhaft nehmen?
 
@ThreeM: Sie haben es gefordert, ja. Aber null Plan wie es zu finanzieren ist. Sozialismus würde heute niemanden gut tun. Da eine Einklassengesellschaft nur aus Armut bestehen würde. Um alle gleichzusetzen, können alle nur ein Minimum vom Ganzen haben, da wir nicht unendlich haben.
 
@merovinger: Das würde Hirn voraussetzen, und wenn man nur mal die nähere Umgebung vor seiner Wohnung untersucht stellt man fest das das die wenigsten haben! ;)
 
Ist ja auch logisch. In einem Land in dem eine Demokratie herrschen soll, ich aber nicht auf gleicher Augenhöhe diskutieren kann, weil der Staat immer mehr über mich weiß als ich über ihn, kann kein Vertrauen herrschen.
 
@Rikibu: Nun ja, aber die Studie zeigt ja auch, dass sich am Verhalten vieler Nutzer zumindest zunächst nichts ändert. Sie also "träge Masse" sind. Und genau das ist auch das Wesen einer Demokratie - die Masse entscheidet. Der einzelne redet zwar mit, aber eben nur mit einer Stimme. Nehmen wir mal eine "absolute" Demokratie (nicht repräsentative wie unsere) in der alle unmittelbar und gleichberechtigt mitreden: Auch wenn Du auf gleicher Augenhöhe wie alle anderen mitdiskutierst - wenn nur wenige Deiner Meinung sind, dann bekommst Du nicht was Du willst. Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass man in einer "optimalen" Demokratie bekomme was "sinnvoll und gut" sei (etwas, das viele für sich sowieso als "das was ich will" definieren). Vielmehr ist so etwas wie Minderheitenschutz eigentlich eine Art Add-On zur Demokratie, in einer "reinen" Demokratie gerieten Minderheiten unter die Räder. Und Menschenrechte stecken im Begriff "Demokratie" eigentlich auch nicht drin (sie sind eher Ergebnis der Aufklärung), wenn in einer Demokratie - also Volksherrschaft - die Mehrheit entscheidet, dass Menschenrechte keinen Pfifferling wert sind, dann fallen jene auch aus... sprich: wir haben als grundlegende Staatsform eine repräsentative Demokratie, die jedoch angereichert ist mit allerlei Ideen, die nichts mit dem staatlichen Entscheidungs-/Machtverteilungsmodell an sich zu tun haben.
 
"Nur 11 Prozent nutzen Proxies oder Dienste wie Tor." - aus dem einfachen Grund, dass es zum Teil krötenlangsam ist. Wer mal mit TOR gesurft hat, weis das. Und eine wirkliche Sicherheit bringt das vermutlich auch nicht, wenn die NSA eh den kompletten Verkehr abhört, können Sie bei TOR sicher auch feststellen, wer letztendlich der Ausgangspunkt war.
 
@dodnet: Ist ja auch keiner Bereit für so einen Dienst zu bezahlen.
 
@kkp2321: TOR ist kostenlos...
 
@dodnet: Genau! Das ist das Problem!
 
@kkp2321: Wär ja auch ziemlich beknackt, immerhin ist Geldtransfer ein weiterer Angriffspunkt zur Deanonymisierung
 
@dodnet: Man muss für Sicherheit und Geschwindigkeit eben ein bissl was investieren. Klar sind die kostenlosen langsamer, sonst würde es ja keine Premiumdienste geben.
 
Hier ist das Problem das die "User" nicht das Votum darstellen um an der Politik irgend was an der Situation zu ändern! Es sitzen immer noch viel zu viele grau Melierte in der Regierung, die sich krampfhaft an alten Zöpfen fest halten. Und anstatt die Vergangenheit mal los zu lassen, und sich um die Zukunft Gedanken zu machen, werden alt bewährte Unsitten aufgewärmt und als Nonplusultra verkauft.
 
@The Grinch: Warum sollten die sich auch ändern? Die Lage ist doch so das jeder "da oben" zusieht das er SEINE Schäfchen ins Trockene bekommt; dann, wenn möglich, noch ein paar Freunde+Familie auf sichere Posten verteilt und sich anschließend, nachdem er die Hure irgend einer Mächtigen Firma war und für diese (statt für seine Wähler) Politik gemacht hat auf einem gediegenen, gut bezahlten Posten landet und am ende noch eine pervers hohe Rente kassiert. Solange es keine Gestze gibt die so etwas verhindern wird sich nichts ändern. Und weil genau diese Herren eben die Gesetze "machen" wird das so schnell nichts.
 
@JSM: Tja, man müsste mal Artikel 56 und 64 des GG nicht nur stupide ablesen, sondern auch mal die Verfehlungen Ahnden. Denn wer gegen Eidesformel verstösst begeht einen Meineid! Ich zitiere mal die Eidesformel: Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde
 
Ich habe der Politik noch NIE vertraut was Internet angeht. Man schaue sich nur an, was die darueber wissen und umgehen... Ich zitiere "Das internet ist Neuland"... das sagt doch schon alles aus. und solchen Leuten soll ich etwas anvertrauen? ne danke :)
 
@StefanB20: Ich sage nur Staatstrojaner. Daher verstehe ich die falsche Aufregung der Politiker nicht, die doch immer wieder versuchen den Staatstrojaner einzuführen. Der Politik habe ich auch noch nie vertraut.
 
"haben das Vertrauen ... in staatliche Institutionen stark einbrechen lassen" Erst jetzt ? Dann haben aber viele geschlafen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles