Facebook: Beleidigung kann schnell den Job kosten

Eine unbedachte Beleidigung von Arbeitgebern oder Kollegen auf Plattformen wie Facebook kann schnell eine Entlassung nach sich ziehen - auch fristlos. Darauf wiesen Rechtsexperten hin. mehr... Facebook, Social Network, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Social Media Facebook, Social Network, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Problem ist, daß viele Menschen im Internet entweder ihre gute Kinderstube vergessen oder meinen, die betroffene(n) Person(en) liest / lesen das sowieso nicht. Man kann auch seinen AG kritisieren, aber SACHLICH!
 
@Roy Bear: Im Prinzip darf man über die Arbeit überhaupt nichts im Internet schreiben.

Weiß ja nicht wie es in anderen Unternehmen ist, aber bei uns musste man dafür unterschreiben.

Bzw bei allen Mitarbeitern, die Internet Zugang haben, kommt alle paar Monate eine Art AGB, wo auch alles nochmal drinsteht.

Also auch das man sich in Foren nicht als Mitarbeiter von Firma XY outen darf und ungefragt mitdiskutieren etc.
 
@andi1983: Jo, sowas kenne ich auch, ist aber bei weitem nicht überall so
 
@andi1983: Ob Snowden sowas auch unterschreiben musste? :D
 
@Roy Bear: "Gute Kinderstube vergessen"? Viele hatten sie wohl niemals und das kommt nun im Internt zum Tragen!
 
@Roy Bear: ...das Problem ist: Arbeit lohnt nicht. Man schadet sich gesundheitlich - was erst sehr viel später zu Tage tritt - und bezahlt mittels der Krankenkassen- und Pflegekassebeiträge selbst dafür, daß der Arbeitgeber von diesem gesundheitlichen Raubbau profitierte. Und dann hat man allerlei berufsbedingte Ausgaben, für die man selbst aufkommen muß - Fahrzeug (inklusive Versicherung, Wartung, Reparatur, TÜV, Verschleiß- und Reparaturmaterial), die Zeit und der Stress, den man beim Kauf, TÜV etc. aufbringen muß, Kleidung, Schuhe, dann produziert man vielleicht nur nutzloses (=überflüssiges), oder Schädliches (für andere Menschen, oder indirekt: für die Umwelt, die dann daraufhin anderen Menschen schadet). Viel Erfolg bei euer mehrheitlich nutzlos- bis schädlichen 'Arbeit' ... und natürlich auch dabei euch Gegenteiliges einzureden. Nur sehr wenige Jobs sind systemerhaltend oder fortschrittlich. Die Mehrheit der 'Jobs' dient der Beschäftigungstherapie, damit die Bürger nicht auf umstürzlerische Gedanken zu kommen.
 
@ruppert: Sehr interessante Theorie...und wie stellst du dir eine Welt völlig OHNE Arbeit vor? Oder machst du einen auf Sozialschmarozer und lässt dich von anderen die "schädliche" Arbeit verrichten durchfüttern?
 
@Draco2007: Auch wenn ich nicht völlig seiner Meinung bin, so hat er in gewissen Punkten doch recht. Außerdem, früher ging es auch ohne dieses Arbeitssystem. Da war der Mensch überwiegend Selbstversorger. Lässt sich auch heute noch so machen - zumindest theoretisch. Für mich würde diese Art zu leben allerdings nicht in Betracht kommen.
 
@chris193: Man darf aber das Leben der Leute früher nicht verklären. Selbstversorgung ist kein Zuckerschlecken, noch dazu ohne die Errungenschaften, die ein arbeitsteiliges Wirtschaftssystem erst ermöglicht (Beispiel: wer damit beschäftigt ist sich selbst zu versorgen erfindet keine künstlich hergestellten Werkstoffe, Computer, ...). Schlechte Ernten, harte Winter, Hungersnöte, die Kinder mussten bereits mitarbeiten, geringe Lebenserwartung, Krankheit/Seuchen, ... das alles gehörte zum Alltag "früher". (und tut es in so manchen Gegenden der Erde heute noch, wo die Leute "überwiegend Selbstversorger" sind...). Ich denke Deinem Schlußsatz stimme ich enthusiastisch zu :)
 
tza nix neues pech gehabt ;-) mann muss halt wissen was mann postet und was nicht.
 
@Sir @ndy: immerhin ein Platz mehr frei auf den Arbeitsmarkt für jemand den das Arbeiten auch Spass macht.
 
Also lieber persönlich beleidigen. Dann weiß man wenigstens wo man ist und was möglicherweise einen erwartet. Und Chef kapiert auch, dass sich nicht jeder alles gefallen lässt. Falls Chef dann schreiend vor einem steht das ausprobieren: http://www.youtube.com/watch?v=Jeg_5bba6-M
 
@ephemunch: Ähm, wie lange dauern für gewöhnlich Deine Beschäftigungsverhältnisse?
 
@ephemunch: Zwischen sachlicher Kritik und hirnloser Beleidigung ist aber ein gewaltiger Unterschied. Und was die Chefs betrifft: überleg dir mal warum der eine Chef ist und ein anderer nicht.
 
@LastFrontier: Ja, aber man kann ja kreativ beleidigen ohne Fäkalsprache zu benutzen. Dann noch so aufbauen, dass es mehrere Bedeutungen haben könnte. Viele kapieren es dann erst nächsten Tag und sind dann aggressiver drauf oder ganz ruhig.
 
@LastFrontier: also mein chef ist deswegen "Chef" weil er seinem vorgänger so tief im arsch gesteckt ist das nur mehr die fußsohlen zu sehen waren ;-)
 
Ich finde man sollte Privates und Geschäftliches trennen.
 
@MrInternet: Kollegen etc. sind bei mir auf FB auf der "eingeschränkten Liste" ... wenn es mal was mit ihnen zu teilen gibt, wähle ich eben die PUBLIC Einstellung aus, aber das ist eher die Seltenheit...
 
Wer da was unter seinem eigenen Namen schreibt, hat es nicht anders verdient.
Alle maulen rum wegen Abhören und Datenschutz und melden sich dann bei so einer Kacke an. Käme ich nie auf die Idee, dazu ist mir mein Privatleben viel zu wichtig, als das jeder Spanner oder was auch immer mit liest.
 
Ja ne, is klar... Arbeitgeber werden beleidigt...
Dann sollen die sich wie vernuftbegabte Menschen benehmen und mit ihren Angestellten nicht umgehen wie ein NS Oberst.
Das jetzt die Ausbeuter Angst kriegen und einfach Leute feuern können und das OHNE Abmahnung setzt dem ganzen die Krone auf !
Mobbing wird hier als Grund hingestellt, um Kündigungen durchführen zu können, die er sonst nicht vornehmen könnte oder zumindest nicht ohne erheblichen Aufwand.
 
@Cooker: Kritik ja...aber Umgangsformen sollte man wahren können. Wir sind keine primitiven, die mit Fäkalsprache um sich werfen müssen, wenn sie sich von ihrem Arbeitgeber ungerecht behandelt fühlen. Und vor allem muss ich das nicht auf Facebook machen.
 
@Draco2007: "Und vor allem muss ich das nicht auf Facebook machen". Das stimmt wohl, aber es existieren durchaus primitive, mit Fäkalsprache (oder eben massiven Drohungen) um sich werfende Arbeitgeber, bei denen der Begriff "Ehrverletzung" doch eher zum Lachen animiert. Aber ich persönlich würde meinen Job deswegen auch nicht riskieren, zumindest nicht, bevor ich den nächsten sicher in der Tasche hätte. Von irgendwas will ja schließlich die Bude, das Fressen und die anderen Nettigkeiten auch bezahlt werden...
 
@Cooker: Dann werde selber Arbeitheber - dann kannst du auch einstellen und feuern wie du willst. Eine Firma ist kein Anarchistenhaufen in dem jeder mach kann was er will oder gar beleidigend auftritt. Wenn einem die Arbeit oder der Chef nicht gefällt, dann geht man. Ansonsten den Schwanz einklemmen und dem Leitwolf unterordnen. Real life halt.
 
Beleidigung hin oder her, wie kann man eigentlich so blöd sein und sowas unter seinem echten Namen schreiben und dann auch noch so, dass es jeder lesen kann?
 
@T3mpo: Allein diese Blödheit wäre Grund genug für ne Kündigung ^^
 
Ach verdammt... muss ich mal kurz mein Profil bereinigen ;D
 
@dodnet: nickname: dodnet. Rest: nicht angegeben. Was gibt's da noch zu bereinigen? ^^
 
Freunde bei Facebook sind halt eine unsortierte Gruppe, von der man auch nicht weiß, ob die das was man schreibt weiter verteilen. Die Struktur von G+ entspricht viel mehr dem realen sozialen Netz, hier kann man mit Kreisen bequem definieren wer was sehen darf und auch das weiter verteilen sperren. Kein Wunder also das man solche peinliche und tragische Geschichten nur in Zusammenhang mit Facebook hört.
 
@kkk!: Ich hörte bei G+ ist kein Mensch... und wo keiner ist, kann es auch nichts zu berichten geben :P
 
@dodnet: Falsch. Dort findet sogar ein recht reger Gedankenaustausch statt. Nur gibt es da nicht so brutal viele Banalitäten wie bei diesem anderen Verein, bei dem ja selbst der hinterletzte Vollhorst (und sein Hund) nen Account hat.
 
@dodnet: Liegt wohl daher, dass man bei Facebook wie gesagt gleich alles mitbekommt, weil es nicht für den Nutzer filterbar ist. In G+ bekommst du nur das mit, was die Leute wirklich auch mit DIR teilen wollen und wenn das nicht so viel ist, liegt das wohl an DIR.
 
@kkk!: Ich bin nicht bei G+, also kann ich das nicht beurteilen, das war nur Hörensagen ;)
 
@kkk!: Facebook ist aber nun mal gefühlte 100x bekannter als G+! Ich bin seit Beginn bei FB, habe auch nichts gegen G+ aber: wenn alle meine Freunde, Verwandten, Arbeitskollegen bei FB sind, wozu soll ich mir dann in einem anderen sozialen Netzwerk ein anderes, fast gleiches Profil aufbauen? Das dauerte schliesslich schon bei FB lange genug!
PS: das Profil muss natürlich richtig eingestellt werden, sonst könnte es irgendwann Probleme machen, schon klar!
 
Wozu gibt es das Stilmittel der Ironie? Ich muss doch nicht beleidigend usw. werden.
 
@tim-lgb: Naja, du weisst es doch auch von hier, Ironie im geschriebenen Wort wird sehr schnell miss- bzw. nicht verstanden. Und Ironie zwischen Ironietags ist doch irgendwie keine richtige Ironie mehr.
 
Selbst schuld mehr kann man dazu nicht sagen ;P
 
Arbeitgeber? Werde ich nie haben. Ein Arbeitgeber müsste mir lückenlos nachweisen, woher sein Startkapital kommt. Erbe oder Lücken (...die darauf hinweisen, daß da was nicht koscher ist), oder auffällig leicht erhaltene Kredite führen automatisch dazu, daß ich mich von solchen Arbeit nehmenden "Arbeitgebern" distanziere - ich möchte nicht in diese dubiosen Machenschaften mit reingezogen werden. Glücklicherweise habe ich keine Kinder gezeugt, mittels derer man mich dann in eine Zwangslage bringen könnte, so daß ich dann jegliche Arbeit annehmen müsste. Auch glücklicherweise, da meine Kinder unter diesem latent rassistischen System, welches in der Öffentlichkeit lediglich die scheindemokratische Plappermas,e aufsetzt...gerade, um hinter dieser Maske auch weiterhin "traditionell" bleiben zu können... leiden würden.
 
jaa klar das is ja logisch das die lieben Herren Arbeitgeber da gleich mit ihrer Allzweckwaffe kommen die sich Kündigung nennt. "Ja man kann sich beschweren über schlechten Lohn und Arbeitsbedingungen, man darf den Mund aufmachen, aber bitte nicht weiter in meinem Unternehmen sondern als nun Arbeitsloser"! So ist es doch heutzutage nur noch. "Wenn du dich beschweren willst, na bitte dann hole ich eben den nächsten der für den gleichen Lohn arbeitet". Elendiges Dreckspack!
 
@legalxpuser: Du hast den Artikel auch nicht wirklich gelesen? Hier gehts nicht um SACHLICHE Kritik, sondern um Beleidigung und Verlemnung. Zwischen "Schlechte Arbeitsbedinungen" und "Mein Chef ist ein Arschloch und Sklaventreiber" liegt wohl ein Unterschied, den du erkennen solltest oder nicht? Wie im Artikel beschrieben wurde, kennt die MEINUNGSFREIHEIT Grenzen...und darum geht es...nicht um sachliche Kritik...
 
@Draco2007: naja ok dann schon. Aber nei manchen reicht es schon wenn man sich dauernd beschwert und mehr Lohn usw.. fordert für ne Kündigung. Is einfach die Realität.
 
nja logisch will man wo sein frust ablassen ..

ich denk aber wenn nirgendwo im profil steht wo man arbeitet und man keine namen nennt wäre sowas ungerechtfertigt bzw wenn man eigentlich alles auf privat gestellt hätte bei FB zB
 
Mann kann aber seine Meinung sagen frei.. z.b Nach meine meinung bla bla bla.... das kann keiner verbieten.
 
@FreewayGR: Verbieten kann dir keiner die Meinung, allerdings musst du auch mit den Konsequenzen leben. Wenn du nem Polizisten ins Gesicht sagst er ist ein Arsch, bekommst auch ne Klage an den Hals ;)
 
@FreewayGR: Wenn ich sagen WÜRDE "Meiner Meinung nach bist du ein pedophiles Arschloch, das kleine Kinder umbringt" DÜRFTE ich das? Nein dürfte ich nicht, weil es Verlemnung und Beleidigung wäre und DA eben die Meinungsfreiheit aufhört. Das ist aber genau das Niveau um das es in dem Artikel geht. Sachlich geäußerte Kritik, kann dir wirklich niemand verbieten, aber es gibt Grenzen.... @dodnet: auch bei jedem "Nicht-Polizisten", Beamtenbeleidigung existiert nicht, Polizisten ziehen nur eine Anzeige schneller mal durch als Max Mustermann. Strafbar ist beides im gleichen Maße.
 
@Draco2007: ok dann sag ichmal L....m....a....A......, dass wäre dann strafbar ist auch ok....aber wenn ich die Abkürzung benutzte - sprich L.m.a.A - dann kann keiner was machen weill Abkürzung benutzt - sprich L.m.a.A = Lächle mehr als Andere :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte