3D-Drucker: Das BKA will auch Waffen ausdrucken

Die Bundesbehörden haben in 3D-Druckern offenbar ein Risiko-Potenzial entdeckt, das sie bisher noch nicht genau einschätzen können. Nun wolle sie selbst mit den Geräten experimentieren. mehr... 3D-Drucker, Makerbot, Cupcake CNC Bildquelle: Makerbot 3D-Drucker, Makerbot, Cupcake CNC 3D-Drucker, Makerbot, Cupcake CNC Makerbot

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die mit ihren Waffenteilen immer! Wesentliche Teile im Sinne des Waffg können damit nicht hergestellt werden. Und die Teile die man herstellen kann, gibt's frei verkäuflich! Aber wenigstens beschäftigen sich die Behörden mal mit etwas "neuen"...
 
@dermitdemcomputer: Angesichts der Tatsache das 2014 die Lasersintern Patente auslaufen (siehe http://goo.gl/n25bRt) und sich damit tatsächlich voll funktionierende Kunststoff- und Metallwaffen herstellen lassen, wäre ich doch vorsichtig mit solchen Behauptungen.
 
@andreas2k: naja Kunststoffwaffen sind zwar nicht zu unterschätzen aber meist nach einer anwendung defekt und die selbstverletzung ist sehr groß wenn man nicht das richtige material nimmt aber selbst dann ist es noch zu gefährlich.
Da nehm ich lieber ne Nagelpistole. Mindestens genauso gefährlich und legal. Mit meinem Amerika import Nagle ich meinem Nachbar in 50m entfenrung noch den Zaun fest :D
 
@andreas2k: nur kannst du immer noch keine Munition damit herstellen... also im dem Sinne ungefährlich.außer du wirst mit den teilen *auf g36 schiel *
 
@xerex.exe: Munition kann auch ohne waffenpass gekauft werden. also frei erhältlich...
 
@CHICKnSTU: Völliger Blödsinn. Patronenmunition darf nicht frei verkauft werden! Selbst wenn Du eine WBK hast mit eingetragener Waffe musst Du für jede Waffe die Munition nochtmal extra eintragen lassen um sie erwerben zu dürfen!
 
@Qnkel: Ok dann ists in Deutschland um einiges stränger als hier in Ö
 
@xerex.exe: Unsinn! eine Patrone ist klein und lässt sich leicht am oder im Körper verstecken. Drogenkuriere schmuggeln seit Jahrzehnten Heroin ins Flugzeug indem sie es verpackt verschlucken, warum sollte das mit Munition nicht auch gehen? Metalldetektoren reichen da nicht aus sonst würden die auch bei Herzschrittmachern oder Knochennägeln anschlagen - ich glaube sogar die schlagen auch bei Patronen überhaupt nicht aus weil die aus Messing, Blei und Kupfer sind. Davon mal abgesehen kann man mittels Lasersintern auch Objekte aus Metall herstellen d.h. auch für die Öffentlichkeit am Boden ist es gefährlich wenn sich kriminelle Waffen selbst herstellen können die nicht rückverfolgbar sind - quasi eine Wegwerf-Waffe.
 
@andreas2k: Naja, aber wenn ich doch was an Board schmuggeln will, dann schaffe ich das eh. Ob so ne Plastikwumme wirklich für mehr respekt sorgt als ein schönes Keramik Messer? Wobei das nur das erste ist was mir so einfällt, wenn ich drüber nachdenke kann ich mir bestimmt noch bessere Sachen ausdenken die man mit reinschmuggeln kann. Zumal man ja auch selten alleine sowas machen wird, also verteilt auf 3-5 Leute bekommt man immer was "anständiges" rein geschmuggelt... Ich weiß nicht ob so eine Plastikpistole eine größere Gefahr darstellt..
 
@andreas2k: Warum sollte ein Metaldetektor denn auch bei Dorgenkurieren mit Heroin ausschlagen. Und warum sollte ein Patrone nicht erkannt werden. Aber 1 Münze in meiner Tasche schon.....?
 
@Yamben: Alle Keramikmesser enthalten Eisenanteile damit man sie eben nicht mit ins Flugzeug schmuggeln kann. "wenn ich drüber nachdenke kann ich mir bestimmt noch bessere Sachen ausdenken die man mit reinschmuggeln kann." Und genau darum will das BKA wohl nun selbst probieren was sich mit dieser Technik wirklich alles machen lässt, was für einen Anschlag nutzbar sein könnte. - sie wollen Erfahrung mit dieser Technik sammeln
 
@andreas2k: Du, ich habe keine Ahnung... Hatte ja auch nicht vor so etwas zu machen... wobei wenn man das so liest: "Die Klingen der Keramikmesser werden aus ultra reinem Zirkonoxidpulver hergestellt, bei einem Druck von 1500 bar gepresst und..." Der Griff ist aus Plastik... Frage mich wo da das Metall sein soll. Ich sage ja auch gar nicht, dass es was schlechtes ist sich "das mal anzugucken"... Ich glaube halt nur nicht das direkt Panik angesagt ist. Wer etwas böses tun will hat bisher noch viel einfachere möglichkeiten etwas zu machen... :)
 
@andreas2k: Können sie nicht auch in das Plastik was Verwendung findet, Eisenanteile einarbeiten? Ich denke da zB an kleine Eisenkügelchen... die das Produkt optisch nicht verändern... aber eben durch Metalldetektoren erkannt werden können?
 
@UKSheep: Ich glaube nicht das es so funktioniert. Bei Keramikmessern wird z.B. das Zirkonoxidpulver mit Eisenstaub versetzt, gepresst und dann gebacken. Bei der Lasersintern Technik wird jedoch der Staub des Grundmaterials, mittels Laser Schicht für Schicht geschmolzen. Die Intensität des Lasers richtet sich dabei nach dem Grundstoff. Ich glaube nicht das man Metall da so einfach unter mischen kann noch dazu könnte sich jeder Terrorist den Grundstoff auch sicher ohne Metallmischung besorgen. Außerdem bleibt noch immer das Problem das mittels Lasersintern z.B. auch Metallische Waffen z.B. Aluwaffen hergestellt werden könnten.
 
@andreas2k: hm... okay zu "einfach" gedacht :D (und direkt mit - belohnt... ) :D

Aber ich behaupte jetzt mal, selbst wenn 3D Drucker verboten werden würden, weil es möglich ist damit Waffen herzustellen, wüssten die Leute die es betrifft auch eine Lösung.

Gibt genug Anleitungen im Internet für egal was. :)

Da muss man nicht unbedingt einen 3D Drucker nutzen...
 
@UKSheep: Ich sage ja nicht das die verboten werden sollen. Es geht ja in der News darum das sich das BKA solche Drucker besorgen will um selbst damit zu experimentieren. Ich wünschte mir das Lasersintern schont jetzt für den kleinen Gelbeutel verfügbar wären, das ist nämlich die einzige 3D Drucktechnik mit der sich wirklich Hochauflösende Modelle aus verschiedenen Materialien erzeugen lassen die nicht erst Glatt geschliffen werden müssen, Stereolithografie ist ein Sonderfall. http://de.wikipedia.org/wiki/Lasersintern Diese Schmelzdraht Drucker die man überall für 300-900€ kaufen kann sind eigentlich nur die SD Fernseher unter den 3D Druckern, willst du HD musst du Lasersintern oder Stereolithografie nutzen.
 
@andreas2k: Haha ja alles klar atze! Dann viel Spaß beim ausprobieren deines "ausgedruckten" Laufs für eine Schusswaffe!
 
@dermitdemcomputer: Aber bevor der 3D Drucker den Passierschein A38, nicht zu verwechseln mit dem Passierschein A39, der erst Jahre später im Rundschreiben B65 festgelegt wurde, bekommt, kann es noch dauern bis die Behörden testen können.
 
Die maßregelnde Welt wird immer verrückter. Wird es wohl nicht lange dauern bis 3d Drucker verboten werden ...
Ich frage mich nur, warum hat man dann nicht auch früher Wälder verboten ... immerhin kann man aus nem Ast und einer Sehne Pfeil und Bogen herstellen ... mindestens genau so gefährlich wie eine Kunststoff-Pistole :-)))

Ich liebe unsere freie Welt
 
@croko86161: hmja, das stimm wohl. man kann so viel als waffe benutzen und mir fällt wenig ein was noch schlechter und aufwändiger ist als eine selbstausgedruckte plastikwaffe, für die man ja auch noch eine patrone braucht. aber es gibt tausend sachen in jedem haushalt, die gefährlicher, wiederverwendbar und unauffälliger sind und völlig legal.
 
@croko86161: Früher liefen auch nicht so viele Deppen in der Weltgeschichte rum! Wenn ich mir hier meine Nachbarn so anschaue, dann kann die Regelung nicht streng genug sein!
 
@heidenf: Auch die Deppen aus deiner Nachbarschaft, hätten heute noch die Möglichkeit, mit Pfeil und Bogen auf die "Jagd" zu gehen. ;)
 
@UKSheep: Dafür sind die zu doof! Die würden sich nur selbst verletzen!
 
@croko86161: Der sicherheitstechnische Aspekt bei 3D-Druckern ist sicherlich zu vernachlässigen, wenn man all die anderen Möglichkeiten zur persönlichen Bewaffnung betrachtet, die man völlig legal nutzen kann. Allerdings werden Interessensverbände aus der Wirtschaft ihren Einfluss nutzen, um den 3D-Druck zu limitieren. Wenn man ein Produkt auf seinen reinen Informationswert reduzieren und damit billig vervielfältigen kann, dann kommen wir umgehend zu der Situation Mitte der 90er, als die CD-Brenner populär wurden. Da wurde auch das Monopol der hochwertigen Vervielfältigung von Musik auf einem physischen Informationsträger ausgehebelt. Die Wirtschaft wird vermutlich ähnlich schwerfällig auf die neue Situation reagieren und mit gesetzlichen Maßnahmen gegen die freie Nutzung des 3D-Drucks arbeiten, bis sie sich letztendlich der Realität eines globalisierten "freien" Informationsmarktes anpassen muss. Globalisierung hat eben nicht nur Vorteile für die Wirtschaft, sondern auch Vorteile für die Bewirtschafteten. Sogar die moralischen Aspekte und Verwerfungen sind ganz ähnlich gelagert, getreu den kapitalistischen Idealen "Mehr für mich!" und "Gemacht wird, was nicht effektiv verhindert wird.".
 
@croko86161: vor 150 Jahren wollte man die Eisenbahn verbieten, da ab 25km/h die Lungen platzen :-)
Scheint immer wieder so zu sein, dass das Neue ersteinmal Angst macht. Jeder handwerklich versierte Mensch kann zu Hause mit einer Drehbank und Ständerbohrmaschine schon seit geraumer Zeit Waffen bauen. Verstehe die Aufregung nicht. Das Design wird mit dem 3D Drucker halt schöner und dann Feinguss, fertig.
 
Die unterschätze Gefahr bei 2D-Durckern: Es kann schädliches Gedankengut gedruckt werden. Wer z.B. KiPo, Bombenbauanleitung oder FDP-Parteiprogramme auf Papier bringt, ist ein unkalkulierbares Risiko für die Gesellschaft! Also: Verbietet 2D-Drucker! Sofort! Zum unserem eigenen Schutz!
 
@Kobold-HH: Besser gleich Papier verbieten, weil es kann ja auch jemand Kipos zeichnen oder Bombenbauanleitungen schreiben!
 
@lutschboy: noch besser! Gehirn oder Träume verbieten weil es könnten sich ja solche Neigungen gaaaaanz zufällig entwickeln wenn man 13, 14 Jährigen tagtäglich in Hotpants rumrennen sieht. "Dein Gehirn wird verboten da du auch nur daran gedacht hast was du jetzt mit ihr machen könntest". Und nu sagt mir nicht das das nu ich denke, das is wohl bei jedem der sich Mann nennet so ziemlich normal....
 
@Kobold-HH: ha! now u r fucked....du hast die bösen wörter gesagt und wirst jetzt von der nsa verhauen! :)
 
@slashi: Stimmt: "FDP-Parteiprogramme" - Nun kann ich meinen Urlaub in Miami vergessen ^^
 
Nehm ich halt das Kuechenmesser, wenn ich jmd toeten will. Also wirklich.. Klar kann es gefaehrlich sein. Aber wenn es danach geht, ist alles gefaehrlich. Selbst Autofahrer die besoffen sind, aeltere Autofahrer die kaum reaktion haben (um schnell zu reagieren), Autofahrer mit Medikamenten vollgepumpt, Messer, Gabel, Seil, Pfeil, Bogen, ehm.... usw ^^
 
@StefanB20: Nur gibt das beim Flughafen an...
 
Es ist nunmal so, dass alles auch zum Nachteil verwendt werden kann. Mit einem Telefon z.B. kann ich meine Liebste anrufen und sagen wie sehr ich sie mag, aber ebenso für die Vorbereitung auf ein Verbrechen nutzen usw. Es liegt doch auch irgendwie im Bereich der Realität, ob etwas funktioniert, oder nicht. Im aktuellen Fall der Waffen halte ich das für eher ausgeschlossen das aus einem 3D Drucker (zumindest derzeit) eine funktionsfähige Handfeuerwaffe rasukäme. Und das Argument der Abschreckung lol, tja..an eine täuschend echte Nachahmung einer Schusswaffe käme man auch so und dafür braucht es keinen 3D Drucker. Bürokraten fernab der Realität. Ironie: Aber wer weiß, wenn das BKA genug rumtestet, sind es nachher sie selbst, die die Lösung für funktionierende Waffen aus 3D Druckern als Patent anmelden?
 
@Zwerg7: Die "täuschend echten" falschen Waffen bekommst du nicht "einfach so". Das führen dieser ist übrigens mit dem neuen Waffengesetz verboten worden. Und selbst wenn doch über den Handel an solche Spielzeugwaffen kommst: Es ist immer noch mit mehr Aufwand verbunden, als sich zu Hause mit einer Anleitung aus dem Internet das Teil auszudrucken. Egal ob nur Imitat oder funktionsfähig. Von da aus sehe ich die Bedenken des BKA schon begründet.
 
@RebelSoldier: es soll nicht einfacher sein die spielzeugwaffe im netz zu bestellen oder laden zu kaufen? kla, dann lieber ein 3d-drucker für viel geld bestellen, die bauanleitungen suchen und und saugen, das verbrauchsmaterial beschaffen (sicher auch nicht günstig) und dann diese spielzeugwaffe drucken? Ähhh nein
 
@chris1284: Ja, das ist Stand heute so. Was ist in 5 Jahren?
 
@RebelSoldier: genau das gleiche. selbstmachen ist nicht immer der günstigste weg (material, eigene arbeitszeit, evtl. verschleiss -> wartung usw usw) überlege doch zb mal was es dich kostet 1000 seiten auf deinem tintenpisser zu haus zu drucken (S/W). im shop kommt mich das um einiges günstiger als zu haus
 
Oh man, ich würde mit einem 3D-Drucker ganz andere Dinge ausdrucken als Waffen ...
 
@Der_da: Mit meinem 3D-Drucker würde ich mir 3D-Drucker ausdrucken und diese dann verticken!
 
@Der_da: Hhmmm, bestimmte Damen in 3D und Lebensgröße, um Form und Anatomie mal reell ertasten zu können?
 
@Der_da: Ich würde mir LEGO-Steine drucken. Oder verlorene "Mensch ärgere Dich nicht"-Figuren ergänzen. Oder meinen Avatar aus meinem Lieblings MMO.
 
Bin echt erstaunt, dass das Material der 3D Drucker tatsächlich so stabil ist!
 
@tomsan: Ich habe mal gelesen, dass solche "gedruckten" Waffen ca. 2 oder 4 Patronenschüsse aushalten. Die genaue Zahl habe ich nicht im Kopf.
 
@Motti: Kürzlich in einer Doku wurde das Ding getestet. Es war nur mit einem spezial 3D Drucker mit extra hartem Plastik überhaupt möglich das Ding zusammen zu bauen. (Mehrere 100.000€ teurer 3D Drucker) Auch wurde ein Nagel zum Auslösen verwendet, da der ausgedruckte nichts taugte. Nach dem ersten Schuss war die Waffe hinüber. Also nicht "Ich kaufe mir schnell um 300€ 3D Drucker und renn mit der Waffe rum" :-)
 
@wertzuiop123: Danke für die Info, so genau wusste ich es leider nicht :) ____ Kurzum, es ist für ein Terroristen wohl um einiges billiger und einfacher eine echte Waffe zu kaufen als sich eine zu drucken...
 
@wertzuiop123: Jep, dass mit 1x schiessen habe ich auch mal gelesen. Aber trotzdem: halten schon echt einiges aus, für einfach erstellt.... schon erstaunlich. Auch wenn vielleicht nur 1 Schuss. Sind ja schon extreme Kräfte
 
@tomsan: Aktuell können stabileres Material eben nur solch teureren Drucker. War von einer Wissenschaftlichen Anstalt oder so. Aber bis billigere Drucker besser und stabiler drucken wird auch nur eine Frage der Zeit sein. Und ein Schuss ist oft schon zu viel ;)
 
Das BKA hinkt mal wieder weit hinterher... Wann gingen die ersten Meldungen bezüglich ausdruckbarer Waffen durchs Netzt? Vor einem Jahr?
 
@doubledown: Auch dieser Satz: "...Bundespolizei und BKA in Kürze eigene Tests durchführen, weshalb man aktuell einen 3D-Drucker für diese Behörden anschaffe." Klingt doch als wäre ein 3D-Drucker das neueste Technikwunder überhaupt, von denen es weltweit vielleicht 5 Stück gibt! Die wollen sich (jetzt erst) einen (!!!) Drucker für ihre Behörden (mehrere) kaufen. Ich bin ja für Sparsamkeit aber wenn man bedenkt wie anderswo unser Steuergeld rausgewordfen wird klingt das wie die stolze Erklärung eines afrikanischen dritte-Welt-Lands!
 
Ich sehe schon die Schlagzeile "Iran druckt atomaren Sprengsatz". Unterzeile: "Datei von US-Server geleakt"
 
@Memfis: Köstlich! :)
 
Naja, schnell noch eine Stinger ausdrucken, bevor die Drucker in D verboten werden.
 
@chris193: ich überlege grade, ob du danach wieder nur die BILD ausdruckst *fg
 
@DerTigga: Was ist BILD?
Meinst du etwa eine Tageszeitung?
De sind doch veraltet.
Hab wohl die Ironie-Tag vergessen.
 
Es geht hauptsächlich um den verschluss und der hält mehrere 100 Schuss aus. Dem Erfinder geht es auch nicht um Metalldetektoren, sondern darum der Regierung zu zeigen, dass es unmöglich ist Waffen zu verbieten. Die Gefahr ist also nicht das eine Person eine Waffe druckt und damit ungehindert an Bord eines Flugzeugs geht, sondern das jeder sich die wichtigen Teile ausdrucken kann und damit eine Waffe( die auch gern einen Nagel als Dorn benutzen darf) herstellen könnte. Da jeder, der mit einem 3D Programm halbwegs zurecht kommt den Bauplan noch verändern kann, dürfte das Schadpotential noch steigen. Auch die Munition halte ich für nebensächlich, es dürfte kein größeres Problem darstellen, eine Gasladewaffe zu erstellen.
 
die bessere frage ist doch dann aber, darf ich einen 3D Drucker mit in ein Flugzeug nehmen ? Ich könnte mir ja auf dem Flug die ein oder andere Waffe drucken ;-)
 
Also ich hab keine Silbe von "Schusswaffen" gelesen ! Soll doch die BKA ihre Gummiknüppel damit ausdrucken. :)
 
Soso, demnach sollte man Werkstätten auch verbieten... Denn rein theoretisch kann jeder der mit Drehbank und Fräse hantieren kann sowas auch fertigen...
 
Jetzt weiß ich endlich wieso draußen ständig jemand mit einem 3D-Drucker unterm Arm vorbeiläuft. Die sind alle beim BKA! :D
 
Praktisch für BND, NSA und Co. Dann kann man sich in Zukunft nicht nur neue Geschichten zum Thema Terror ausdenken, nein, man kann sich den kleinen Terroristen nebst Waffe und Bombe gleich ausdrucken. Ach wie ist das fein!
 
Es geht doch eher um die Interessen der Industrie. Man muss halt Gründe erfinden, warum man diese 3D-Drucker verbieten kann. - Wäre ja auch nicht auszudenken, wenn sich in Zukunft jeder Ersatzteile für was auch immer selbst herstellen und auf diese Art Sachen reparieren kann (/ironie)
 
@M4dr1cks: nur reparieren ? Richtig spannend wirds doch erst, wenn dann in div. Internetboards was zu lesen sein wird a la: das nachgedruckte Bauteil hat inzwischen länger gehalten, als das original verbaut gewesene es geschafft hat ! *fg Stichwort Sollbruchstelle. Ich sehe den Nutzen von solchen Geräten schon alleine wegen den Anschaffungs und vermutlich auch laufenden Betriebskosten aber viel eher im medizinischen Bereich. Die Versorgungs bzw. nennen wir es mal Operationsdauer von Patienten könnte womöglich rapide sinken, wenn da Röntgengerät bzw. Bild des z.B. gebrochenen und zu schienendem Knochen einem solchen Drucker ermöglichen würden, ein auf den Milimeter genau passendes Bauteil herzustellen. Oder gleich mehrere, die benötigten Schrauben(länge & durchmesser) ebenfalls ? Andersrum gesehen wäre es allerdings schlimm, wenn da was kommen würde a la für den Betrieb eines solchen Druckers nötiger permanent offener Internetverbindung ( zum BKA oder ähnlichem ) damit das drucken können von solchen waffentauglichen Bauteilen fernunterbrochen werden kann .. *g
 
@DerTigga: Also atmende, speziell für den Patienten passgenaue Plastikschienen bei Knochenbrüchen könnten funktionieren. Diese neuen Möglichkeiten werden auch in der Medizin viele neuen Möglichkeiten eröffnen.
 
@DerTigga: Tja, so sieht es leider aus. Deshalb wird nach Gründen gesucht, diese Drucker zu verbieten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Neue 3D-Drucker Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles