Microsoft: Kein Spionage-Freibrief für NSA & Co

Microsoft hat sich gegen jüngst erhobene Vorwürfe gewehrt, laut denen das Unternehmen Geheimdiensten und Regierungsbehörden bei Bedarf Zugriff auf private E-Mails und Skype-Videogespräche gibt. Chefanwalt Brad Smith stellte klar, dass man keiner ... mehr... Hacker, Tastatur, Maus Bildquelle: Davide Restivo / Flickr Nutzerdaten, Nsa, Prism Nutzerdaten, Nsa, Prism The Guardian

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
GoGoGo Microsoft
 
@Everlite: Yes, to hell :)
 
Wozu die Mühe? Ich bin mir sicher, wenn die sich die Nutzerzahlen anschauen, dass es da keine Nutzerflucht gibt. Ihre Daten sind doch 99% aller Leute längst nicht so wichtig um auf Luxus und Gewohnheit zu verzichten... . Ansonsten ist klar MS.. alle anderen sind die bösen, man selbst ist ja das totale Unschuldslamm, blabla.. vorallem Yahoo, der goldene Ritter der sich gegen PRISM angeblich so wehrte aber vor ein paar Jahren noch chinesische Dissidenten verraten und verkauft hat.
 
@lutschboy: Ich sehe überall nur Heuchler, die anderen Heuchlern Heuchelei vorwerfen. Wir kleinen Heuchler, bequem, schnäppchengeil und gierig, haben uns billig locken lassen, mit tollen gratis Gadgets und geheucheltem Datenschutz. Die großen Heuchler, auch gierig, geldgeil und gewieft, auch nur auf den eigenen Vorteil bedacht, nutzen unsere Gier aus und machen ein gutes Geschäft. Die staatlichen Heuchler, die Demokratie vortäuschen, tanzen nach der Pfeife der großen Heuchler und nebenbei höhlen sie die Demokratie von uns kleinen Heuchlern vollständig aus. Die Staatsheuchler beheucheln sich gegenseitig der Freundschaft und der Allianz, bespitzeln sich aber gegenseitig nach Kräften während sie genehmigte Informationen austauschen. Nun hat jemand die ganze Heuchelei beim Namen genannt und alle Beteiligten heucheln Empörung. Alle Heuchler rechtfertigen sich auf jeder Ebene und erwarten vom jeweils anderen die nötigen Schritte zur Besserung. Ich sehe überall nur Heuchler, die anderen Heuchlern Heuchelei vorwerfen.
 
"Dem Unternehmen stehe ein durch die US-Verfassung garantiertes Recht zu, die Öffentlichkeit ausführlich über die Anfragen der Regierung zu informieren". Dann tut das auch. Gilt auch für Google, Apple und Facebook. Die grossen Firmen sollten sich hier zusammensetzen und ein gemeinsames vorgehen planen.
 
@hundefutter: Fällt ihnen aber ganzschön früh ein, dass sie dieses Recht haben, oder?
 
@lutschboy: Ja genau, aber erst nachdem gesagt wurde das die Regierung vollen Zugriff hat, und das schon länger.
 
@lutschboy: Dieses Recht haben sie aber nicht, weil es durch den Patriot-Act ausser Kraft gesetzt wurde.
Genauso waren sie dazu verpflichtet, wie alle anderen brav ihre Schnauze zu halten, was natürlich den Rechtsweg ausschliesst.
Dass MS und die anderen jetzt ankommen und dieses ursprüngliche Recht einfordern (können) haben sie nur Herrn Snowden zu verdanken, der im Gegenzug dafür beschtraft werden soll.
 
@gutenmorgen1: Aber sie hätten das Recht gehabt die Dienste einzustellen statt ihre Nutzer zu verraten. Stell dir mal vor die hätten das alle gemacht, da wäre die Regierung sofort in die Presche gesprungen, denn der USA ist es die Überwachung sicher nicht wert den fettesten Unternehmen zu schaden. Diese ganze "Ihr seid uns wichtig!"-Nummer ist doch voll fürn Poppes. Nichts dagegen tun zu können und sich so gemütlich auf die Couch zu legen und sich in Unschuld zu baden ist doch genau das was diese Firmen wollten. Stell dir mal vor sie hätten sich wehren dürfen.. was das gekostet hätte. Da ist es doch viel komfortabler zu sagen: Tut was, damit wir wenn's auffliegt nicht schlecht dastehen, nehmt uns zb das Recht zu widersprechen oder aufzuklären, dann dürft ihr Zugriff erhalten. So läuft der Hase.
 
@gutenmorgen1:
Sie haben aber, trotz Patriot Act, dass Recht beim FISA-Court Einspruch gegen jeden wiretapping zu erheben. Haben sie aber nicht.
 
Wenn man bedenkt dass MS groß gegen Google geworben hat weil die ja angeblich Mails und Dokumente durchforsten. Da wirkt die Wahrheit wie ein Hohn dagegen.
 
@Eristoff: zwei verschiedene paar schuhe.. hier geht es um "mails und dokumente durchforsten" wegen der bescheuerten rechtslage in den USA... bei der kampagne von ms damals ging es darum, dass google den kram auch zum eigenen nutzen (werbung, verkauf an dritte, etc) durchforstet
 
@Slurp: Mom, MS... sind das nicht die mit der Kinect Dauerüberwachung?
 
@Eristoff: Ging es da nicht eher darum, dass Google die Daten wegen Werbung & Co. nutzt/verkauft? Das macht Microsoft ja weiterhin nicht. /Edit, Slurp war schneller ;-)
 
@Eristoff:
warum?
Microsoft halt sich nur an Vorschriften und übermittel anonymisierte Daten. Google durchforstet gezielt die Daten einzelner Personen aus Profitgründen.
 
@.NET Developer: "anonymisierte Daten" - BRÜLLER
 
@.NET Developer: Brüller Nr. 2: Natürlich, Microsoft pumpt Milliarden in den Online-Markt, weil sie überhaupt nicht an den Daten der User für Werbezwecke interessiert sind... ololo
 
Der Witz ist, dass sich MS strafbar machen würde, wenn es die sehr viel weitergehende Zusammenarbeit mit der NSA - die m.E. stattgefunden hat bzw. stattfindet, zugibt. Ein Treppenwitz!
Nun, mein Rechner läuft seit einigen Tagen wunderbar mit Linux. Erstaunlich, wie sich das in den letzten Jahren gemausert hat.
(Bevor jemand nachfragt: Suchanfragen laufen über Ixquick, auf dem Smartphone werkelt CM, FB und Twitter hatte ich noch nie, Email bei www.posteo.de - immer noch nicht alles, was möglich ist, aber schon mal etwas)
 
@Bengurion: Also ich hatte auch grad wieder Lust nach PRISM Ubuntu auszuprobieren, also gleich auf meinen Atom geschmissen und was war? Er hat die Passwörter nicht akzeptiert die ich im Setup angegeben hab. Auch nach drei Installationen nicht. Applaus... . Posteo ist übrigens nett aber noch besser ist es sich einfach nen Server in nen Serverraum zu stellen (gibt in Großstädten die Möglichkeit sich nen Platz zu mieten) und dort nen eigenen Mailserver laufen zu lassen. Da hat dann kein Provider, weder Mail- noch Internet- oder Webspace-Provider Zugriff. So mach ich das grad mit ein paar Kumpels.
 
@Bengurion:
falsch!
Microsoft würde sich strafbar machen, wenn sie NICHT kooperieren würden. Glaubst du wirklich, dass die NSA ein derartiges Interesse an dir hat und alle deine emails durchliest?
Bist du ein Terrorist und stehst auf der most wanted Liste des FBI?
 
@.NET Developer: falsch! Microsoft hätte zb die Kooperation verweigern können, in dem sie lieber betroffene Dienste abschalten, zb mit dem Hinweis "Lieber Kunde, leider können wir nicht ihre Privatsphäre garantieren. Wir stellen somit lieber diesen Dienst ein anstatt sie für die Dollar die sie uns bringen zu verraten und zu verkaufen. Bitte haben sie Verständnis". Das wäre nicht illegal, auch nicht strafbar.
 
@lutschboy: Na klar, das kannst du ja zum Beispiel mal Google vorschlagen, deren gesamtes Geschäftsfeld auf Onlinediensten basiert. "Gebt doch bitte für uns Kunden eure 10 Mrd. Umsatz pro Quartal auf, ihr seid doch die Guten." Oder Facebook oder Yahoo, die alle nur darüber Umsätze generieren. Mal bitte nicht so unrealistisch.
 
@Knarzi81: Du verstehst mich falsch. Ich sage nicht dass es realistisch ist - man sieht ja, keiner hat sich dem widersetzt. Ich sage nur man KANN sich widersetzen. Wenn man will. Zu sagen "Wir können nix dafür, wir wurden gezwungen!" ist in meinen Augen eine Lüge. Man hätte Wege gehabt. Nur wären die halt unbequem gewesen. Das ist worum es mir geht.
 
@lutschboy: Google, MS und Amazon sind auch alle noch von massig Regierungsaufträgen abhängig. Die würden keinen einzigen mehr bekommen, würden sie den Mund aufmachen, und das ist nicht wenig aufs Jahr gerechnet. Hinzu kommt eben noch der Patriotismus, der bei den Amis zum extremen neigt. Da wird nicht die eigene Führung angepisst.
 
@Knarzi81: Klar, du hast 100% recht. Aber Zum zweiten mal: Ich sage hier nur, dass ich das nicht als Rechtfertigung erachte. Dieses Denken - wenn man sich widersetzt gibt's Strafe - ist halt genau das, was zum Faschismus führte und wieder führen wird. Damals haben Krupp, Porsche etc mitgemacht, heute eben MS, Google & Co. Aber ich wiederhol mich hier nurnoch.. bin raus :)
 
@lutschboy: "wenn man sich widersetzt gibt's Strafe" -> Wundere mich immer wieder, warum es Leuten immer schwerer fällt, dieses einfache und sehr alte Prinzip der Rechtstaatlichkeit zu akzeptieren und zu befolgen? Es ist doch möglich, über den Sinn und Unsinn bestimmter Gesetze zu sprechen, Gesetze können geändert werden, notfalls macht selber ne Partei auf und setzt euch dafür ein. Und Faschismus wäre es, wenn Gesetze beliebig/ohne Kontrolle erlassen werden können. Aber an das, was nunmal gerade Gesetz ist, hat man sich zu halten - und damit das sichergestellt wird, muss es eben Strafen geben, falls man das mal nicht tut. Mag sein, dass Edward Snowden für manche ein Held ist - aber er hat gegen geltendes Recht verstoßen und das nicht zu knapp und soll dafür angeklagt werden. Also soll er seinen Arsch jetzt auch vor ein entsprechendes Amerikanisches Gericht bewegen und sich der Anklage stellen. Ist das so schwer zu verstehen? Es hat nunmal das Gesetz gebrochen. Jetzt lese ich n Artikel da wurde rumgeheult wegen vieler aufgestellter Radarfallen, dass das doch Abzocke wäre. Wo ist das Abzocke? Wenn ich gegen ein Gesetz aus der Straßenverkehrsordnung verstoße, dann ist es das gute Recht des Staates, mich dafür in Form eines Bußgeldes zu bestrafen. Und wenn mir das öfters passiert, dann sollte ich vielleicht mal meinen Fahrstil überdenken anstatt laut 'Abzocke!' zu rufen. Was ist daran so schwer, Regeln zu befolgen und ggf. über sie zu diskutieren, anstatt sie einfach zu brechen? Das verstehe ich nicht...
 
@Tschramme86: Gesetze die von Geheimgerichten erlassen werden sind ohne Kontrolle. Wie soll sich der Bürger wehren ohne dass er von allen Gesetzen weiß? Zum Rechtsstaat gehört auch Transparenz. Außerdem hab ich nicht gesagt dass wir oder die USA Faschismus haben sondern dass der Weg dahin geht. Früher dacht ich mir wie konnt das sein dass damals die Leute nichts unternommen haben? Jede Firma, jeder Bürger mitleif? Heute weiß ich es: Arbeitsplätze. Versprechungen. Angst. Und: Blinde Obrigkeitshörigkeit bis alles zu spät ist. Genau das konnt ich noch nie besser beobachten als zu diesen Tagen... . Da brechen Staaten das Grundgesetz, Geheimdienste bilden einen Staat im Staat, und die Leute zucken mit den Schultern und finden das demokratisch solang keine Arbeitsplätze drunter leiden. Man hört ja auch heut noch manche sagen.. Hitler war garnicht so schlecht! Er brachte Arbeitsplätze, yeah.. schade dass diese Leute ihre Gene offensichtlich bis heute weitergeben konnten.
 
OT: ich weiß jetzt auf die schnell nicht wie man hier an die Reg. kommt darum mal so. OT kann ja danach gelöscht werden. http://www.welt.de/wirtschaft/article118121509/EU-Kommission-gibt-die-Netzneutralitaet-auf.html
 
Natürlich nicht direkt! Wie machen´s denn die Engländer: dem vernehmen nach werden Kabel angezapft, aber einen direkten Zugriff : N E I N das machen sie nicht, die tollen Spezialisten. Das ist sonst zu offensichtlich.
 
Leider nur komisch dass MS sich mal wieder erst dann bewegt, wenn die Kacke schon kilometerhoch am Dampfen ist. Sorry aber ich glaube dass MS hier nur versucht, seine PR zu bewahren. Ich glaube denen das nicht!
 
@kemalXxX: Wie machen es denn die anderen großen Unternehmen, die mit diesen Vorwürfen konfrontiert werden? Bis jetzt sehe ich nur, dass zwei Unternehmen versuchen beim US-Justizminister dafür zu sorgen, dass sie reden dürfen: Mircosoft und Yahoo. Und jetzt?
 
Ich verstehe: US-Bürger haben laut ihrer Verfassung das Recht informiert zu werden.
Den Rest der Welt, gibt es für diese Verfassung nicht. Der Auslandsgeheimdienst darf nicht in den USA ermitteln, Braucht also nichts mitzuteilen. Peer Geheimnis Verordnung darf MS keine Daten an User weitergeben, wird diese gekippt müssen US Bürger informiert werden. Der Rest der Welt nicht, denn für ihn gelten weiterhin die Geheimnis Verordnungen (Nationale-Sicherheit). ---- Ein sehr, sehr böser Mensch (nicht US Bürger) könnte jetzt glauben das MS, Schubkarren weise Sand in die Augen streuen will?
 
@Kribs: Na ja. Falsch aufgezäumt: MS hat das Interesse weltweit seine Kunden zu schützen, weil sie sonst wegrennen könnten. Die US-Auslandsgeheimdienste dürfen nicht US-Bürger ausspähen, alle anderen schon. Also behilft man sich mit anderen Diensten, die dann eben auch nicht die eigenen Leute ausspähen dürfen, aber US-Bürger sehr wohl. Man tauscht dann nett aus und feddich ist. DAS ist der eigentliche Skandal. Geschnüffelt wurde schon seit Jahrhunderten (wenn nicht Jahrtausenden). Die Technik erlaubt nur andere Dimensionen. Mal ganz abgesehen, dass das auch ein Problem sein könnte ... denn ... von Milliarden Daten pro Tag, wie fische ich denn da die paar Dutzend raus, die wirklich von Interesse sind? Die Gefahr, dass wegen der Menge etwas übersehen wird, steigt vermutlich jeden Tag. Von daher ist diese Schleppnetzsammelei sowieso Kukolores
 
@JoePhi: Zitat: "Um die Vorwürfe aus der Welt zu schaffen, will Microsoft nun vom US-Justizministerium die Freigabe erwirken, die Öffentlichkeit ausführlich über seinen Umgang mit Regierungsanfragen zum Erhalt von Daten seiner Kunden informieren zu dürfen. Bisher werden diese Anfragen unter Geheimhaltung durchgeführt, weil sie angeblich für die Nationale Sicherheit der USA relevant sind." ---- Im Bericht geht es um das US-Justizministerium-, selbiges ist nicht an anderren Nationalen Regelungen (z.B. BRD) gebunden. Es kann also nicht, die NSA auffordern abfragen von nicht US-Bürgern freizugeben, dementsprechend kann das US-Justizministerium auch nicht MS erlauben Ausländischen Usern abfragen mitzuteilen.
 
@Kribs: was? hä? Natülrich kann es das. Das US-Justizministerium kann erlauben, dass Microsoft Aussagen über Anfragen oder Zugänge von US-Diensten macht. Punkt. Es geht bei den Anfragen von MS und Yahoo nicht darum herauszufinden, ob US-Bürger von US-Auslandsgeheimdiensten bespitzelt wurden, sondern um eine Möglichkeit eine allgemeine Aussage bzgl. der eigenen Kunden machen zu dürfen. Da werden US-Bürger nicht explizit erwähnt. Wenn z.B. der Uk-Geheimdienst da auch rumfuhrwerkt und es da eine ähnliche Verschwiegensheitsgeschichte gibt, ist das etwas anderes.
 
Liebes Microsoft.
Wenn ihr wollt, das eure Cloudservices hier doch noch im Firmenumfeld jemand nutzen soll, muss ein bisschen mehr kommen als das. Dann muss eine klare unterschriebene haftbar machende Erklärung hier FÜR D erfolgen, das dies nicht passiert, das dies nicht möglich ist und das derjenige, falls so etwas doch passieren sollte, entsprechend Deutschen Gesetzen informiert wird. Sollte dies nicht passieren fließen diese Gelder halt woanders hin. Auf reinen glauben hin traut euch keiner mehr.
 
Hallo, warum kommt man nicht darauf seine Emails zu verschlüsseln??
Somit bekommen die großen weniger mit. Einzige Haken: Wer verschlüsselt bleibt einsam...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter