Staaten lassen Markt für Zero-Day-Lücken boomen

Der Markt für so genannte Zero-Days, also bisher unbekannte Sicherheitslücken, boomt - und zu den wichtigsten Abnehmern sind inzwischen Staaten geworden, berichtet die New York Times. mehr... Hacker, Zahlen, grün Bildquelle: Brothersoft Hacker, Zahlen, grün Hacker, Zahlen, grün Brothersoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist aber auch ein Geschäft, das sehr schnell gehen muss. Und man muss hoffen, das sie keine anderer Entdeckt.
 
Ist es nicht illegale solche Schwachstellen auszunutzen? Müssten da nicht irgendwelche Behörden für bestraft werden? -_-
 
@PranKe01: Du meinst so wie Steuercds zu kaufen ?:)
 
@PranKe01: Man hat doch in den letzten Wochen gemerkt, das Gesetze nur Dekoration sind. Zumindestens so lange staatliche Institutionen gegen Sie verstoßen.
 
lol einfach nur krank! Um einen Staat zu schützen? ach ja? und deshalb muss man eben so mal in einen privaten Computer eindringen und eine Win-Sicherheitslücke ausnutzen? Ich meine ich merke es sowieso weil irgendwas läuft immer, ob es nun im Autostart ist oder irgendwie als getarntes Rootkit läuft. Aber viele bemerken es eben nicht und schon schnüffelt irgendein Geheimdienst in allen möglichen Dokumenten rum, möglicherweise sogar aufm Smartphone mit vollem Rootzugriff! Das finde ich widerlich!
 
@legalxpuser: Ich denke wenn es um Angriffe auf fremde Staaten geht (oh Verzeihung - um sich gegen den fremden Staat zu schützen natürlich ;)) sind private Computer von Hinz und Kunz uninteressant. Wenn Du also nicht gerade in einer entsprechenden beruflichen Position arbeitest, die einen Angriff auf Deinen privaten Rechner aus "interstaatlicher Sicht" nutzbringend erscheinen lässt, dürftest Du wohl eher nicht betroffen sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen