iWatch: Apple mit "aggressiver" Anstellungswelle

Seit Monaten schon gibt es zahlreiche Gerüchte rund um Apples angebliche intelligente Uhr iWatch, konkrete Informationen sind aber rar. Das kalifornische Unternehmen soll jedenfalls massiv Entwickler dafür anwerben. mehr... Apple, Tokio, applestore Bildquelle: d. FUKA / Flickr Apple, Tokio, applestore Apple, Tokio, applestore d. FUKA / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und nach der Anstellungswelle kommt die "aggressive" Klagewelle
 
Kaum ist Steve weg geht es mit Apple den Bach runter, man sehe sich den Aktienkurs an! HA HA
 
@Commander Böberle: selten etwas ahnungsloseres auf Winfuture gelesen.
 
@fraaay: du musst neu hier sein
 
@zwutz: hehehe :) :)
 
@Commander Böberle: Der rapide Fall der Apple Aktie geht mit der Vorstellung des iPhone 5 und mit der hohen und nicht eingehaltenen Erwartung der Aktionäre einher. Und bei dem hatte der Jobs wohl auch noch die Finger mit drin....
 
Denke, das grösste Problem ist der Energie-Verbrauch in Verbindung mit einer dünnen, flexiblen aber dennoch haltbaren Uhr, evt. auch wegen der Drahtlosmöglichkeiten... Apple sollte da eher mit der Firma Swatch zusammenarbeiten, denke die haben damit genug Erfahrung
 
Apple hat technische Probleme???? Ähhh? wie inkompetent müssen die denn sein? Es exestiern schon solche Produkte aus dem Hause Sony. Die PSP2 solte flexiebel werden, wurde dann aber verworfen, da es nich so handlich ist. Eine solche Uhr haben die auch schon herausgebracht, der Nachfolger kommt demnächst auch raus. Ich verstehe die Wlt nicht mehr
 
@XYBey:
Apple hat von sich selbst den Anspruch, ein Produkt nur dann zu veröffentlichen, wenn es etwas fundamental besser macht und einigermaßen ausgereift ist. Die hatten das iPad z.b. seit 2004 in Entwicklung, haben es aber erst 2010 rausgebracht, weil es erst dann angemessen die Anforderungen (Gewicht, Leistung, Interface, Batterielaufzeit usw.) erfüllt hat. Zwischenzeitlich haben andere Hersteller Tablet-Computer rausgebracht, die aber einfach nicht gut waren, weil sie immer einen Kompromiss darstellen und entsprechende Abstriche machen mussten. Das Problem was ich mit diesem wearable Computer hype gegenwärtig sehe ist, dass alle irgendwie sowas bauen, aber keiner bisher richtig erklärt hat, was der konkrete Mehrwert dessen ist. Ein Smartphone erfüllt alle mobilen computing Funktionen sehr gut, mit ausreichender Geschwindigkeit, ausreichenden Akkulaufzeiten und generell ganz guter Nutzbarkeit. Bei wearable Computern, egal ob Glass oder Smartwatches, gibt es da noch generelle Probleme. Google Glass soll eine sehr beschränkte Akkulaufzeit haben, so dass ein praktischer Einsatz, der tatsächlich einen Mehrwert bringt, bisher kaum gegeben ist. Deswegen halte ich es da für sinnvoll, genügend research and development reinzustecken, anstatt irgend eine Bananenversion zu veröffentlichen.
 
Mit einer Digitaluhr kannst du doch heute keine Mädels mehr abschleppen ;-)
 
apple hat die smart phones, appstore und tablets revolutioniert - warum nicht auch eine uhr?
 
Was soll ich mit soner Uhr?
So bald Glass erhältlich ist, hab ich alles vorm Auge.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich