Xbox One gegen PS4 - Musical zu neuen Konsolen

Wenn es um die Frage geht, ob Xbox One oder Playstation 4 die Zukunft der Spielkonsolen bedeuten, wird die Diskussion unter Gamern mitunter hitzig. AVByte versucht nun, mittels eines Mini-Musicals die Gemüter zu beruhigen. mehr... Microsoft, Sony, Xbox One, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Microsoft Xbox One, Xbox One vs. Playstation 4 Microsoft, Sony, Xbox One, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Microsoft Xbox One, Xbox One vs. Playstation 4 Microsoft, Sony, Xbox One, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Microsoft Xbox One, Xbox One vs. Playstation 4

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"die Zuknüpft der Spielkonsolen". :)
 
@iWindroid8: Merci, ist gefixt.
 
Lol Steam... Zukunft... na klar!
 
@jdoe2k5: Da verschließt wohl einer die Augen vor der Realität :-D
 
@jdoe2k5: Stimmt. Steam ist jetzt schon besser als PS4 und Xbox One es jemals sein könnten.
 
@Sapo: Ansichtssache. Der Overhead und Verlustleistung aufm PC ist mir einfach zu groß.
 
@jdoe2k5: Bitte was?
 
@jdoe2k5: Und nach einem Jahr kannste die Spiele dann wieder nur auf PC auf hoch spielen. Kantenglättung kennen die Konsolen ja bis heute nicht.
 
@Sapo: Lustig, und das obwohl Steam schon seit Jahren einige der bei der Xbox so hart kritisierten Restriktionen besitzt.
 
@Knarzi81: Lustig... vielleicht weil Steam alles richtig macht. Wenn ich Spiele wie GTA IV für 5€ bei Steam bekommen kann, juckts mich auch nicht, dass ich diese nicht verkaufen kann. Die Kosten halten sich sehr in Grenzen, im Gegensatz zu den überteuerten Konsolenversionen. Mal abgesehen, dass ich meinen PC immer nach meinen bedarf upgraden kann und die Grafik zig mal besser ausschaut als auf jede Konsole.
 
@Sapo: Vielleicht solltest du dir in dem Zusammenhang mal diesen Artikel durchlesen: http://www.golem.de/news/xbox-one-anonymer-microsoft-entwickler-verteidigt-drm-1306-99803.html Aber interessant, dass die Prinzipien aufgegeben werden, sobald es billig billig heißt. Ändert nichts daran, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird.
 
@Sapo: naja, Steam ist eine Vertriebsplattform und keine Hardware, zumindest noch nicht. Und sie wird sicher auch niemals den Erfolg klassischer Konsolen haben. Der Name ist einfach nicht bekannt genug.
 
Und der PC gewinnt. ;-)
 
@hhgs: Gähn!
 
Die Rothaarige ist ja süß!
 
Ohne Witz, gegen Ende (2:29) "we play allday Pcccccc" zack boom hab ich auf einmal das hier vor mir stehen: http://postimg.org/image/qelcfv3yz/

LOL
 
@klast: Ja, diese Meldung bekomm ich bei Winfuture-Videos auch immer.
 
@SouThPaRk1991: Verstehe, für mich war es das erste mal! ^^
 
@SouThPaRk1991: Hö? Kann man hier seine empfangenen Pluse löschen? Ich hab dir eines gegeben (o5 re:1) und jetzt ist es weg. :o

Edit: ups, jetzt hab ich es gecheckt! :P
 
@klast: Bekomm ich auch leider immer bei wf-videos. Vllt weiß jemand wie man diesen bug ausmerzen kann?
 
@klast: Ich hatte noch nie Probleme mit WF Videos. Welche Windowsversion hast du? Flashplayer auf dem neuesten stand?
 
@Sapo: Also bei mir tritt das Problem lediglich im Firefox auf (habs im "neuen" Opera, Chrome und Internet Explorer probiert -> jeweils ohne Fehlermeldung) und auch nur auf Winfuture. Ich nutze Windows 7 64Bit und hab die aktuelle Flashversion installiert (11.8.800.94).
 
@SouThPaRk1991: Knall dir von Firefox die "Aurora" Version drauf, damit läuft alles 1A. Addons werden alle weiterhin einwandfrei ausgeführt.
 
@C47: Naaah, Aurora is mir zu heikel. Firefox ist mein Alltagsbrowser, deshalb könnte die Aurora-Version zu instabil sein. Der Fehler stört ohnehin nicht allzu sehr und wenn es in der Aurora-Version behoben ist, dann fließt das ja auch bald in die Final-Version. Dennoch vielen Dank für den Hinweis.
 
@Sapo: Win 7 Home Premium 64bit. Flash ist die aktuellste (11), jedoch 32bit. <- Könnte das der Grund sein? Früher ist mir sowas nicht passiert, erst seit ich Firefox nutze (davor Chrome).

Edit: Flash 11.7.700.224 war bei mir installiert. Ich nehme an, die "Flash Player 11.3.300.257 (Non-IE) 64-bit" Version ist nicht zu empfehlen..?
 
@klast: ich habe auch Win7 64bit und nutze auch Firefox 22. Flash 64bit brauchst du nicht da Firefox 32bit ist. Muss irgendwie an deinen Konfigurationen am PC liegen. Könntest ja versuchen deine Bookmarks erstmal irgendwo zu speichern und dein FF Profil zu löschen und legst ein neues Profil an. Vielleicht hilfts.
 
-> "the consoles holds our progress back; WITH DISCS THAT CRACK" <-- FUCK YOU! Microsoft wollte genau das ändern mit der XBOX ONE! Aber diese uniformierten Gamer wollten es ja nicht.
 
@Turkishflavor: Achja stimmt, weil das ja nur Vorteile hatte. Ich hab mich übrigens nicht beschwert, weil für mich die XBox ohnehin nicht in Frage kommt.
 
@Turkishflavor: Und zum 180zigsten Mal.. wenn du in einer Gegend wohnst mit schlechter Leitung oder häufigen Ausfällen und gar keinem Internet wird es schwer sich ein Spiel zu kaufen bzw. dann auch zu spielen. Die Eierlegende Wollmilchsau könnte natürlich beides unterstützen.
 
@treyy: Man bekommt überall in Deutschland mindestens 220kbit/s über EDGE.
 
@DARK-THREAT: Hast Du schon einmal 15-20GB mit dieser Wahnsinnsgeschwindigkeit versucht zu laden? ;) *nicht böse gemeint* :)

In jedem Fall sollte eine Kombination von Beidem am meisten Sinn machen, dann aber bitte für DLs 10-20€ kostenreduziert gegenüber der Retail, sonst wird sich das nie durchsetzen.
 
@ReaperBLN: Es geht aber hier in dem Falle um den ehemaligen 24h-Online-CheckIn der XBOX One. Da reichen ein paar Kilobyte für...
 
@ReaperBLN: Es ging dabei aber nicht um den Download von Content, sondern um das Prüfen einer Lizenz, wahrscheinlich also eher ein paar Kilobyte statt 15-20 GB ;-)
 
@treyy: Du musst einmal am tag irgendwann in der nacht online sein also so leids mir tut die schlechte Internet Leitung zählt nicht als ausrede
 
http://tinyurl.com/o35rqm5 Mal ein, im Text geschriebener, recht objektiver Vergleich der Konsolen. Und ich bitte daum nicht auf die Ergebnisse zu achten (ja, es ist eine XBOX-Page, aber dafür kommt die PS4 ebenso gut weg). Hier werden nunmal die Fakten neutral verglichen was eine Konsole hat, ohne etwas weg zu lassen oder lediglich Hardware oder Preis als Grund auf zu führen. PS. Das viele Internetgaming-Seiten de PS4 als "Sieger" kühren ist sogar normal und völlig nachvollziehbar. In Europa ist das Franchise "Playstation" beliebter und wird mehr gekauft. Berichtet man mehr darüber generiert das mehr Klicks. Mehr Klicks bedeutet für diese Seiten mehr angezeigte Werbung und dadurch mehr Geld.
 
@DARK-THREAT: In den meisten Punkten muss man dem Artikel zustimmen. Allerdings muss man zwei Sachen beachten: 1.) es wird lediglich auf die positiven Seiten hingewiesen und das "möglicherweise" negative wird nicht betrachtet. 2.) Der Text bleibt an der ein oder anderen Stelle "baised". Zu 1.) Kinect ist definitiv besser als das Eye Toy der Playstation, aber dafür ist die Kinect pflicht, das stößt sauer auf. Besonder im Hinblick auf NSA & Co., klar, die Kinect ist nur dann an, wenn auch die Box an ist, aber dennoch hat man doch irgendwie ein ungutes Gefühl?! Zu 2.) Die PS4 und die XBox One sehen sich extrem ähnlich, beide sehen dabei nicht wirklich schlecht, ebenso wenig wirklich gut aus. Wie kann aber der Punkt an die XBox gehen? Wenn, dann muss man hier wohl ein Unentschieden geben, zumal es Geschmackssache ist. Ich selbst würde auch, vom Design her, zur XBox One greifen. Die PS4 ist mir zu futuristisch und das schlichte der One passt besser in mein Wohnzimmer. Insgesamt muss man aber sagen, dass die viele Kritik gegen die One so einfach zu krass ist, wie auch schon bei Windows 8. Microsoft wird einiges daran setzen müssen, dass die Kritiken bei der One besser werden, sonst endet es wie mit Windows 8. Wobei es natürlich bescheuert ist, eine Konsole, die nur auf dem Papier existiert, so nieder zu machen.
 
@hhgs: Zum Design gab es doch ein Unentschieden?
 
@hhgs: Das beiliegen der Kinect finde ich eigentlich eher positiv als negativ zu Werten. Es müsste zwar nicht unbedingt pflicht sein, diese ständig angehängt zu haben, aber so kann man wenigstens hoffen, dass auch mal ein paar richtig gute Konzepte damit umgesetzt werden, da die Kunden es auch besitzen.
Sobald etwas optional ist wird es von den Entwicklern nicht benutzt oder so schlecht eingebaut, dass man lieber darauf verzichtet hätte.
 
@glurak15: Bei der Wii gehörte die Bewegungssteuerung auch fest zum Lieferumfang der Konsole, trotzdem kamen diesbezüglich seit Jahren kaum wirklich neue innovative Spielkonzepte zutage. Warum sollte sich das jetzt ausgerechnet bei der XBox One plötzlich ändern?
 
@KoA: Weil die Wii deutlich weniger Möglichkeiten bietet als die Kinect. Wii funktioniert ausschließlich mit dem Controller, Kinect ohne. Wii erlaubt ausschließlich die Erkennung von Bewegungen, Kinect kann zusätzlich auch Sprache verstehen und den Blick oder einfache Gesten (z.B. zeigen auf eine bestimmte Stelle im Spiel) erkennen. Dadurch lassen sich vollkommen andere Szenarien konstruieren, was bisher bei Kinect 1.0 leider nicht passiert ist. Ich hoffe, dass sich das mit Kinect 2.0 endlich ändert, denn immerhin ist es (noch) bei jeder neuen Konsole dabei, so dass sich Spielehersteller darauf verlassen können, dass die Funktionalität auch zur Verfügung steht. Außerdem ist die Erkennung und Präzision extrem verbessert, so dass Kinect jetzt auch mal für "feinmotorischere" Dinge eingesetzt werden kann.
 
@HeadCrash: Gegenüber des alten Kinekt-Systems, bietet das neue Kinect jetzt lediglich höhere Auflösung/Genauigkeit. Was bitte soll sich daraus großartig an neuen innovativen Spielkonzepten ergeben? Nenn doch mal ein paar Beispiele, falls dir welche einfallen. ;)
 
@KoA: Dieselben, die sich schon aus Kinect 1.0 hätten ergeben können. Angekündigt ist z.B. ein Online Rollenspiel, das mit dem Controller gespielt wird und bei dem man im Kampf z.B. zusätzliche Zauber per Sprache ausführen kann. Ebenfalls angekündigt ist ein Ego-Shorter, der natürlich ebenfalls mit dem Controller gespielt wird und bei dem man per Sprache z.B. Verstärkung aus der Luft anfordern kann, wobei das Angriffsziel dabei durch Zeigen markiert wird. Das sind für mich zwei Beispiele von ersten hybriden Spielen und diese Konzepte könnte man sicherlich ausbauen. Edit: übrigens ist auch die Spracherkennung deutlich besser geworden und Kinect wird deutlich mehr in die Interaktion mit der Box integriert (z.B. Pausieren des Spiels, wenn man den Controller weglegt, oder automatisches Anmelden eines zweiten Spielers, wenn ein weiterer Controller aufgenommen wird oder der Controller an eine andere Person weitergegeben wird).
 
@HeadCrash: Ich hab diese Kinectspielereien mal ausprobiert. Ist die ersten zwei Minuten ganz witzig, doch dann stellt man die Limitierungen des Systems fest und es wird ab da nur noch nervig und frustrierend. Reden will ich mit technischen Geräten nicht, ich hasse es ja schon mit Anrufbeantwortern zu sprechen. Vielleicht bringt die neue Kinect-Version endlich, was die erste hätte sein sollen. Doch bisher betrachte ich das Teil nur als Spielerei. Wahrscheinlich werden unabhängige Entwickler auf dem Rechner eher was brauchbares dazu entwickeln, als auf der Xbox. Vielleicht bin ich auch zu altmodisch, doch am liebsten sind mir noch Tastatur und Maus.
 
@bgmnt: Ich hab Kinect 1.0 selbst und ich geb Dir recht, die erste Kinect hat mich persönlich sehr beeindruckt (und laut Verkaufszahlen und Guinness Buch-Eintrag offenbar nicht nur mich). Ich finde die Kinect auch im Bereich der Bewegungsspiele den anderen Systemen durch die volle Körpererfassung überlegen. Aber tatsächlich verlieren viele Bewegungsspiele schnell den Reiz oder machen nur als Partygame Spaß. Ich hab dann mal Steel Batallion: Heavy Armor ausprobiert, was von der Idee (Kinect,+ Controller) echt gut war, aber leider hat hier oft die Präzision Probleme gemacht, so dass der richtige Spielspaß ausblieb. Sprache nutz ich z.B. recht viel, wenn ich Musik höre oder einen Film schaue, um z.B. mal schnell das Lied zu wechseln oder den Film anzuhalten, wenn ich mal aus dem Raum muss. Da finde ich es praktisch, einfach aufstehen zu können und im Gehen "Xbox Pause" zu sagen, ohne erst die Fernbedienung zur Hand zu nehmen. Auch hier könnte Kinect 1.0 besser sein, denn wenn es laut ist sinkt die Erkennungsrate. An all diesen Punkten bessert Kinect 2.0 aber deutlich nach, so dass ich schon glaube, dass das gut werden wird. Und klar, mit der Box sprechen ist nicht jedermanns Sache, aber ich glaube - unabhängig vom Kinect - dass sich unsere Computerinteraktion genau in diese Richtung bewegen wird.
 
@HeadCrash: "Dieselben, die sich schon aus Kinect 1.0 hätten ergeben können." --- Also wie gehabt, nichts nennenswert Neues. Vieles wird gemacht, weil es technisch geht, aber wesentliche Vorteile ergeben sich bisher nach wie vor kaum aus der Sprach- und Bewegungssteuerung der XBox. --- "Angekündigt ist z.B. ein Online Rollenspiel, das mit dem Controller gespielt wird und bei dem man im Kampf z.B. zusätzliche Zauber per Sprache ausführen kann. Ebenfalls angekündigt ist ein Ego-Shorter, der natürlich ebenfalls mit dem Controller gespielt wird und bei dem man per Sprache z.B. Verstärkung aus der Luft anfordern kann, [...]" --- Auch hier... Nette Spielerei, wenn es stets gut und zuverlässig reagiert. Aber letztendlich lässt sich das doch wohl ebenso gut per Tastendruck erledigen. --- "[...] wobei das Angriffsziel dabei durch Zeigen markiert wird." --- Man muss also mit einer Hand den Controller loslassen, um auf dem Bildschirm dann genau an die Stelle zu manövrieren, die angegriffen werden soll. Auch hier stellt sich wieder die Frage: Wo ist da im Wesentlichen der spielerische Vorteil gegenüber der Hand direkt am Controller? --- "übrigens ist auch die Spracherkennung deutlich besser geworden und Kinect wird deutlich mehr in die Interaktion mit der Box integriert [...]" Das weiß ich. Trotzdem sehe ich immer noch keine Wesentlichen Vorteile in Sachen Kinect. Ich halte das Konzept an sich zwar für gut, empfinde es allerdings trotzdem immer wieder reichlich überbewertet.
 
@KoA: Wenn Du gerade alle Hände bzw. Knöpfe voll zu tun hast, dann kann die Sprache einen riesen Vorteil bringen. Gerade, wenn Spiele komplexer werden und man z.B. erst durch ein Menü müsste, um ans Ziel zu kommen. Und es geht ja auch darum, den Spieler mehr ins Spiel zu ziehen. Ich hab zuletzt gelesen, dass manche Spiele z.B. darauf reagieren werden, wenn man sich zur Seite lehnt, um Dingen auszuweichen. Ich kenne kaum einen Gamer, der das nicht hin und wieder instinktiv tut, auch wenn es überhaupt keinen Effekt hat. Wenn man das dann aber auswerten und die Spielfigur entsprechend reagieren lässt, sorgt das dafür, dass der Spieler sich noch mehr ins Spiel integriert fühlt. Ich denke, dass Kinect da sehr großes Potential hat, nur müssen jetzt die Spielehersteller dieses Potential auch nutzen - und das eben nicht für das nächste Tanz-/Hüpfspiel.
 
@HeadCrash: "Wenn euch die Gegner mal wieder zu Nahe auf die Pelle rücken, könnt ihr sie einfach wegschubsen, indem ihr den Controller von euch wegstoßt." http://www.spieleradar.de/news/dead-rising-3/0_21459_33694/kinect-feature-laesst-euch-zombies-schubsen.html oder "Um die Aufmerksamkeit auf euch zu lenken, könnt ihr via Kinect in das Spiel hineinrufen, um sicherzustellen, dass alle Zombies vor euch eure Anwesenheit mitbekommen haben." www.xboxdynasty.de/Dead-Rising-3/Vorschau-und-Hands-On-aus-Los-Angeles-von-der-E3-2013,vorschaubericht,seite1,456.html#.UeMVHVFCg4k
 
@DARK-THREAT: Danke für die weiteren Beispiele :-) Ich bin eh davon überzeugt, dass Kinect viele interessante neue Szenarien bringen wird.
 
@HeadCrash: "Ich hab zuletzt gelesen, dass manche Spiele z.B. darauf reagieren werden, wenn man sich zur Seite lehnt, um Dingen auszuweichen." --- Wie gesagt, ist ja alles schön und gut. Aber wenn ich beispielsweise nach einem fordernden Arbeitstag mich bei einem Spielchen zurückgelehnt auf dem Sofa entspannen will, ist gerade so etwas das Letzte, was ich dann haben will bzw. gebrauchen kann. Ebenso beim Spielen, besonders in den Abend- u. Nachtstunden, in denen ich kaum meiner Spielkonsole zurufen oder vor ihr angestrengt gestikulieren möchte. Die Vorzüge dieser Steuerungsform sind weiterhin einfach zu gering, als dass das Aufsehen, welches teilweise um Kinect veranstaltet wird, wirklich nachvollziehbar ist. Und ich weiß nicht, was bzw. weswegen sich daran zukünftig wirklich etwas ändern sollte. Die Möglichkeiten dieser Sprach- u. Bewegungssteuerung werden nicht automatisch mehr, nur weil die Hardware plötzlich in größeren Mengen bereitgestellt wird. Wie gesagt... Viele technisch machbare Spielereien werden freilich umgesetzt, um Kinect - weil diese Technik nun mal existiert - irgendwie in die Games mit einzubeziehen. Aber die wirklichen Vorteile dieser Steuerungsmethoden werden in den überwiegenden Fällen der spieletechnischen Umsetzungen auch weiterhin kaum wirklich erwähnenswert ins Gewicht fallen.
 
@HeadCrash: Ich steh dieser Sprachsteuerung irgendwie skeptischer gegenüber. Auch, ob man jetzt Pause sagt, oder kurz auf Pause drückt, ist für mich kein Unterschied. Da finde ich Drücken sogar noch besser, weil ich mir bei der Sprachsteuerung nie ganz sicher bin, ob es auch wirklich so verstanden wird. Zur Kinect-Sache: Es bietet mit Sicherheit viele Möglichkeiten für innovative Ideen, aber die müssen erstmal entwickelt werden. Nehmen wir die WiiU: Das Gamepad könnte auch innovativer genutzt werden, aber in den meisten Spielen fungiert es als Map oder Item-Auswahl. Bei Kinect 1.0 lief es doch ähnlich: Anstatt Der Innovationshammer kommt, werden 20 Sportspiele entwickelt, die bestimmt als Party-Spiel Spaß machen, dich aber als Zocker wenig interessieren. Spiele, wie Halo werden kein Kinect brauchen, und für die Spiele mit Sprach-Steuerung langt ein 15€ Bluetooth Headset - Hat zwar dann nicht jeder, aber wers braucht kauft es sich dazu. Ich glaube auch nicht, dass ein standardmäßig enthaltenes Kinect die Innovation der Entwickler fördert. Da geht es letztendlch auch wieder um Geld: Produziere ich ein neues Fifa mit wenig Kosten und viel Absatz oder ein experimetelles Spiel mit Umsatzrisiko? Durch das "lieber den sicheren Weg gehen", werden Konzepte wie Kinect einfach nie ihr Potential ausschöpfen können. Kreative Ideen scheitern leider oft am Mangel von Risikobereitschaft seitens der Unternehmer.
 
@KoA: Ich sag ja auch nicht, dass es jedem gefallen muss ;-) Ich sage nur, dass die Technik Potential hat und davon mehr als eine Wii, da Kinect eben vielfältigere Möglichkeiten bietet.
 
@Bierbauchunke: Dass Du nicht sicher bist, ob der Befehl verstanden wird, liegt aber nur daran, dass Du es nicht gewöhnt bist, mit einer funktionierenden Spracherkennung zu arbeiten. Eben weil es so richtig super selten funktioniert. Wenn die Verarbeitung der Sprache aber erst mal so gut ist, dass man sich drauf verlassen kann, wird diese Skepsis verschwinden. Keine Ahnung, ob das bei Kinect 2.0 so sein wird, aber es wird sicher ein Schritt in die richtige Richtung werden. Und Du hast natürlich recht, dass die Zugabe von Kinect nicht automatisch Innovation hervorbringt. Der Unterschied zu Kinect 1.0 ist aber, dass Spielehersteller da nie sicher sein konnten, wie viel Prozent der Xbox 360-Besitzer sie mit ihrem Kinect-Spiel ansprechen konnten. Und dadurch blieb das Risiko, dass das Spiel nicht gekauft wurde, weil ein potentieller Käufer nicht auch noch Kinect anschaffen wollte. Bei der Xbox One steht zumindest fest, dass Kinect vorhanden ist und die Hersteller können beginnen, neue Dinge auszuprobieren, ohne dass sie Gefahr laufen, nur wg. Kinect als Anforderung das Spiel nicht zu verkaufen. Und die Spieler können sich sukzessive an Zusatzfunktionen über Kinect gewöhnen. So wie es auch bei Battlefield 4 gesagt wurde: "wir werden Kinect da nutzen, wo es Sinn macht". Wäre Kinect nicht dabei, würden sie es vermutlich komplett ignorieren.
 
@HeadCrash: "Der Unterschied zu Kinect 1.0 ist aber, dass Spielehersteller da nie sicher sein konnten, wie viel Prozent der Xbox 360-Besitzer sie mit ihrem Kinect-Spiel ansprechen konnten. Und dadurch blieb das Risiko, dass das Spiel nicht gekauft wurde, weil ein potentieller Käufer nicht auch noch Kinect anschaffen wollte. Bei der Xbox One steht zumindest fest, dass Kinect vorhanden ist und die Hersteller können beginnen, neue Dinge auszuprobieren, ohne dass sie Gefahr laufen, nur wg. Kinect als Anforderung das Spiel nicht zu verkaufen." --- Dieses Argument ist nicht wirklich plausibel. Von Kinekt 1 wurden mehr als 24 Millionen Einheiten verkauft. Wenn diese Anzahl aber den Spiele-Entwicklern angeblich nicht gereicht hat, um wirklich gute, innovative Ideen in Sachen Kinect-Steuerung in ihre Spiele zu integrieren, dann wird eine noch größere Anzahl potentieller Kinect-Kunden daran nichts wesentlich ändern. Denn die Ungewissheit über die Anzahl derer, die die Kinect-Funktionalität auch tatsächlich benutzen möchten, bleibt noch viel größer, wenn die Kinect automatisch zur XBox mitgeliefert wird, als wenn sich ein Kunde selbst aktiv zum Kauf der Kinect-Technologie entscheidet und somit wohl auch sein grundsätzliches Interesse an dieser Technologie und dementsprechend selbstverständlich auch an innovativen Spielkonzepten signalisiert. Über 24 Millionen Käufer taten das bezüglich Kinect 1, wurden aber seitens der Spieleentwickler weitestgehend enttäuscht. Es besteht also kaum wirklich Grund zu der Annahme, dass eine Kinect 2 jetzt innovativere Spielprinzipien hervorbringt, nur weil diese Hardware jetzt jeder XBox One beiliegt.
 
@KoA: Doch, das Argument ist durchaus plausibel, denn Du vergisst bei der Rechnung eine Sache: ein Großteil der 24 Mio. Kinects wurde nicht mit der Xbox genutzt, sondern für alle möglichen anderen Dinge. Außerhalb der Xbox hat Kinect nämlich eine ziemlich große Welle an Innovation hervorgebracht. Nur die Spieleindustrie hat Kinect recht stark ignoriert. Das kann daran liegen, dass auch die Spielehersteller Kinect einfach nur als "Hampelsteuerung" abtun, oder eben an der Unsicherheit bzgl. des Vorhandenseins bei einer Xbox. Die Tatsache, dass aber sehr viele der angekündigten Spiele aus "klassischen" Genres (also Shooter, RPGs etc.) Kinect auf die ein oder andere Weise unterstützen werden, zeigt meiner Meinung nach schon, dass Kinect 2.0 von der Spieleindustrie nun endlich mal beachtet wird.
 
@HeadCrash: Zuerst einmal denke ich, haben die Spieleentwickler durchaus von MS die Informationen bekommen, wie viele Kinect etwa an einer XBox betrieben werden. Sicher wurden etliche Kinect auch für andere Dinge genutzt. Der überwiegende Teil dürfte trotzdem an einer XBox betrieben werden. In jedem Fall hätte die Anzahl aber gereicht, um von Entwicklerseite wirklich innovative Spielkonzepte vorlegen zu können. Falls nicht, hätte ich dies schon ganz gerne durch glaubhafte Zahlenangaben widerlegt. Ansonsten bleibe ich dabei, was ich bereits oben zur Thematik geschrieben habe.
 
@HeadCrash: Ne ich gebe da KoA absolut recht! Es wurden ca 24Mil gekauft, davon wurde sagen wir 20Millionen an einer Xbox betrieben... Was verleitet dich zu denken, es würden mit einem schlag mehr Menschen Kinect nutzen wollen? Warum glaubst du die Menschen werden es auch nutzen nur weil es jetzt dabei ist? Hätten dann nicht auch mehr Kinect 1 kaufen müssen? Ich denke, die meisten XBone user werden auch weiterhin keine Spiele zocken wollen, wo sie ständig irgendwelche Gesten/Befehle machen/geben müssen... Bei jedem Smartphone liegt ein Headset bei und trotzdem siehste ständig Leute mit dem Handy am Ohr...
 
@Magguz: Da hast Du mich falsch verstanden. Es ging mir nicht darum, dass mehr Spieler Kinect nutzen wollen. Um etwas wie Kinect nutzen zu "wollen" muss ich ja erst mal Nutzungsszenarien kennen. Und die kommen nicht von den Gamern, sondern von den Spieleherstellern. Und wie gesagt, Kinect 2.0 hat immerhin dafür gesorgt, dass deutlich mehr Spielehersteller in deutlich mehr Genres überlegen, wie man die Möglichkeiten von Kinect sinnvoll nutzen könnte. Also warten wir einfach mal ab, wie sich das entwickelt. Es ist ja meistens so, dass es erst mal eine gute Idee braucht, bis so eine neue Technologie dann tatsächlich breiter genutzt wird.
 
@HeadCrash: Ja aber wer sagt denn das es auch gewollt wird von den Gamern? Wenn die sich reißen würden, wären auch mehr Kinect 1.0 über die Ladentheke gewandert! Ich denke, dass im ersten Jahr viele Spiele mit Kinectunterstüzung rauskommen und sobald die Publisher merken, dass die Leute es doch nicht wollen geht die Zahl der Spiele wieder zurück...
 
@Magguz: Wer sagt, dass sie es nicht wollen? Ich komme aus der Softwareentwicklung und wenn ich da eines gelernt habe, dann dass Kunden niemals wissen, was sie wollen. Sie wissen nur, was sie nicht wollen, nachdem sie es gesehen haben. Insofern muss man ihnen erst mal was anbieten, damit sie dann entscheiden können, ob es ihnen gefällt oder nicht. Bis das iPad auf dem Markt war, wussten die Menschen auch nicht, dass sie so was mal haben wollen würden. ;-)
 
@HeadCrash: Ja da kann ich dir natürlich nicht widersprechen ;) AUßER bei den Tablets... Ich hab eins und es war vor ca 3Monaten das letzte mal an... Und das ist bei vielen so die ich kenne ^^
 
@Magguz: Mach's wie ich und häng das Notebook und/oder den PC an den Nagel :-) Nachdem ich meinen gut 11 Jahre alten Laptop eingemottet habe, hab ich privat nur noch das Surface RT und das reicht mir für alles, was ich so privat machen muss. Wenn ich mehr machen muss, dann ist es meist beruflich und da hab ich nach wie vor ein Laptop. Wenn so was wie das Surface RT allerdings deutlich mehr Plattenspeicher hätte und mit einer besseren Akkulaufzeit daherkäme und zudem auch noch Hyper-V unterstützen würde (tut es das eigentlich?), dann hätte ich wahrscheinlich auch da nur noch das Pro. Ich bin nämlich ziemlich neidisch auf meine Kollegen, die alle diese ultradünnen, leichten und eleganten Geräte haben, während ich mit einem gefühlten 10 Kilo-Gerät durch die Gegend laufe, nur weil ich öfter mal x VMs parallel laufen lassen muss. :-/
 
@HeadCrash: Nur mal von mir einen Vorschlag was die Kapazität angeht, für zuhause einfach eine gute NAS kaufen und die einbinden als Laufwerk... Das werde ich zum Beispiel demnächst machen, dass alle Platten rausfliegen und nur noch das OS und die paar Programme die ich brauch lokal sind... Somit habe ich alle meine Dateien auf jedem Gerät ganz leicht zu Verfügung :) Perfekt wenn man auch zwischen Linux und Windows hin und her switcht da man sich die Frage des Festplattenformates nicht mehr stellen muss... :)
 
@Magguz: Zu Hause hab ich das Problem nicht. Mir geht es um die Fälle bei Kunden, bei denen ich mal eben 'ne Umgebung hochfahren muss, um was zu demonstrieren. Oder eben zwei oder drei Umgebungen. Und dazu braucht mein Arbeitsgerät Plattenplatz (den ich notfalls noch über eine externe Platte beisteuern könnte), aber vor allem Arbeitsspeicher. Und da hört es bei den meisten leichten und schlanken Geräten dann auf :-(
 
@DARK-THREAT: Übrigens finde ich die Liste mit den Sachen, die die One MÖGLICHERWEISE könne wird, sehr interessant. Wenn davon nur die Hälfte realisiert wird, hätte die PS4 bei mir keine Chance mehr.
 
@hhgs: Mich macht ja IllumiRoom sehr an. Mal sehen was daraus wird: http://www.youtube.com/watch?v=re1EatGRV0w
 
@DARK-THREAT: Ja, das sieht schon extrem gut aus, wobei man hier eben noch einen Beamer braucht - was es mir wohl wert wäre! :-D
 
@hhgs: Angeblich soll das ein integriertes Gerät werden. Aktuell ist Illumiroom ja die Kombination aus einem Beamer, einer Kinect-Kamera und einem Rechner. Geplant ist aber wohl, das alles in ein einzelnes Gerät zu stecken, was aber wohl wg. Des Berners nicht so supergünstig werden dürfte.
 
@DARK-THREAT: "http://tinyurl.com/o35rqm5 Mal ein [...] recht objektiver Vergleich der Konsolen." --- Wie bitte? ;) Der verlinkte Beitrag ist nicht ansatzweise wirklich objektiv gehalten!
 
Originalvideo: http://youtu.be/G_xHueP7bQ0 (um die armen WF-Server zu schonen)
 
Wenn zwei sich streiten, ... ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Xbox One S, 500 GB im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles