Bericht: Wie Microsoft und NSA zusammenarbeiten

Die britische Tageszeitung The Guardian ist in den Besitz von geheimen Dokumenten gelangt, die enthüllen sollen, wie Microsoft mit den US-Geheimdiensten kooperiert. Microsoft bestätigte den Bericht in einer Stellungnahme indirekt. mehr... Datenschutz, Laptop, Augen Bildquelle: Flickr Datenschutz, Laptop, Augen Datenschutz, Laptop, Augen Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich vermute allerdings, dass es bei Dropbox, GMail und FaceTime wahrscheinlich nicht anders sein wird. :-/
 
@john-vogel: bei wahrscheinlich allen Unternehmen der USA. MS bekommt es halt immer ab. Und ob das alles wirklich so ist weiß auch keiner
 
@grinch66: Nachdem was wir bis jetzt wissen, ist wohl eindeutig davon auszugehen.
 
@shire: "Nachdem was wir bis jetzt wissen, ist wohl eindeutig davon auszugehen." Was wissen wir denn? In Relation zur Sache ansich hat da einer "PIEP" gesagt und das wars. Wir wissen also quasi gar nichts!
 
@grinch66: Nicht nur Microsoft^^ Apple wird auch gerne als Sündenbock genommen, wie zB in der "Steueraffäre". Hauptsache man findet einen doofen, auf den sich alle einschießen.
 
@ger_brian: Mir kommen die Tränen. Aus lauter Mitleid werde ich Skydrive und iCloud jetzt erst recht nutzen...nicht.
 
@john-vogel: Für Dropbox gibt es eine Alternative wie Wuala oder halt Zusatztools wie Cloudfogger. Gmail mit Thunderbird+OpenPGP nutzen. Naja, und zu Facebook lasse ich es lieber. Was ich damit sagen will. Es gibt Alternativen. Nichts ist alternativlos - so wie bei Merkel.
 
@ephemunch: Es gibt für alles Alternativen, man muss es nur tun. http://prism-break.org/
 
@Nessaia: Natürlich gibt es für alles Alternativen, aber ob die wirklich entweder von den Features passen oder aber erst recht von der Sicherheit her besser sind, kann ich als Außenstehender nicht beurteilen. Ich mein' spätestens wenn der Geheimdienst "aus versehen" über das Netzkabel bei solchen Firmen stolpert oder die Betreiber zu Kooperation "überredet"... und je mehr diese "Alternativen" gehyped werden, um so mißtrauischer werde ich normalerweise.
 
@rallef: Willst du damit sagen das diese Alternativen so lange gehyped werden, bis die NSA auch da drauf aufmerksam geworden ist und ihren code zwangsweise einbauen lässt ?
Dann solltest du dich mit den Alternativen und dem thema Opensource Software mal genauer befassen.
 
@Nessaia: Open Source bezieht sich immer nur auf den Client und nicht auf das, was im Backend auf dem Server passiert. Ok, wenn der Krams clientseitig "gut" verschlüsselt wird, ist man da aus dem Schneider, aber ich würde meine Hand für dieses "gut" keinesfalls ins Feuer legen - mal eben so die ein oder andere Sicherheitslücke ausgeliefert und "vergessen" zu fixen... Aber so lange Du Deine Daten mit MEINER Software verschlüsselst, habe ich die Hand drauf, keiner geht, auch wenn dies theoretisch möglich wäre, MEINEN Code wirklich von Hand Zeile für Zeile durch und wäre in der Lage, jede kleine, kryptische Funktion wirklich zu 100 % zu verstehen. Du willst die Daten mit externer Software verschlüsseln? Nun gut, tue das, aber die hat auch jemand geschrieben, den Du nicht kennst, da gilt das gleiche^^ Und was ich mit dem Hypen meine, nun ja, frage Dich, wer das anbietet (um das denglische Wort hypen zu vermeiden) und warum; in dieser Welt gibt es Idealisten, Fanatiker und Geschäftemacher; wer sagt Dir, dass die Alternative nicht von der NSA gesponsort ist? Wie gesagt, schaue auf das Backend und nicht auf das, was Du in der Hand hältst.
 
@rallef: Wieso bezieht sich OS immer nur auf den client ? OS ist Software von Leuten wie du und ich für leute wie du und ich und Opensource bedeutet auch nur das der Quellcode jederzeit offen einsehbar ist. Es gibt genug Leute die sich damit befassen, stinkenden code würde man schnell auf die schliche kommen. Diese Programmierer kommen auch zumeist aus einer Gesellschaft denen ich wesentlich mehr anvertrauen würde als zb. MS und die üblichen verdächtigen die bereits Backdoors für die NSA eingebaut haben. Ich habe zwar mit keinen Wort verschlüsselung erwähnt, aber auch da gibt es wirksame methoden wenn man es richtig angeht. Es geht im grunde darum den Datenkraken so wenig privaten Futter zu liefern wie möglich und die Seite http://prism-break.org zeigt ein paar gute Alternativen auf. Darum gehts und mehr nicht.
 
@Nessaia: Richtig, hier ist immerhin mal ein Punkt, wo man nicht nur meckern und sich über die Schlechtheit der Welt aufregen kann, sondern mal (ein bisschen) was tun kann:
Beispiele:
1. Daten aus Clouddiensten gelöscht, liegen jetzt per Fritz.NAS bei mir daheim und sind doch von überall her abrufbar
2. Emailaccount bei posteo.de
3. Windows weg von der Platte - hab seit heute Linux Mint drauf
 
@john-vogel: Leider rechtfertigt der Verweis auf die anderen gar nichts...
 
@john-vogel: Wahrscheinlich! Das mach MS auch nicht besser, denn die machen es und das nicht nur wahrscheinlich sondern mit Sicherheit. Und dazu heucheln sie noch mit Privacy-Werbespots im TV. Schlimmer geht's wohl nicht.
 
@john-vogel: Das muß doch jeden, aber auch wirklich jeden! seit Verabschiedung der Patriot Acts klar sein! Steht da alles drin! Auch dass die Behörden / Institutionen der USA von den Filialen in den USA und außerhalb der USA Auskünfte erzwingen können. Sonst drohen bei Weigerung hohe Strafen! UND dass die Behörden / Institutionen berechtigt sind OHNE Zustimmung der Firmen / Provider / Dienste entsprechende Schnittstellen einzurichten. Alles längst bekannt. Wozu die neue Aufregung? Die Proteste nach den Patriot Acts sind wieder null und so wird es nach ´ner Weile auch bezüglich NSA sein und diese Behörden / Institutionen werden fleißig und vermehrt weiter machen. Das ist die traurige Realität!
 
Google ist denke ich viel schlimmer. Die haben mit NSA praktisch zusammen Android programmiert.
 
@Saif: android ist open source. und steht unter apache lizenz, bzw. gpl 2. von daher steht ganz stark zu bezweifeln das die nsa am source-code beteiligt ist. dieser ist dann wahrhaftig nicht "geheim" genug. bei den google-anwendungen wird es allerdings wie bei microsoft sein. davon wird man ausgehen können. somit wäre google mitnichten schlimmer als microsoft/skype, apple oder irgend ein anderes us amerikanisches unternehmen. und somit denkst du leider falsch.
 
@hangk: naja, open source als vermeintliche Alternative ist schon lange von NSA Code infiltriert, z.B. Android (Google). Quellennachweis: http://www.zerohedge.com/news/2013-07-09/nsa-has-inserted-its-code-android-os-bugging-three-quarters-all-smartphones
 
@hangk: Der US-Geheimdienst NSA hat nicht nur Zugriff auf die Server der Internetriesen. Er schreibt sogar am Quellcode für Open-Source-Systeme mit. So verschafft sich das NSA eine Hintertür auf Smartphones, Tablets und praktisch allen Online-Geräten. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/07/10/bug-bei-google-nsa-spioniert-75-prozent-aller-android-handys-aus/ http://www.fr-online.de/digital/nsa-android-in-android-steckt-code-der-nsa,1472406,23682462.html http://www.pcgameshardware.de/Android-40-Software-239743/News/Android-NSA-Security-Enhancements-1078253/
 
@Saif: Mehr als die Überschriften deiner Links hast Du aber wohl nicht gelesen oder? ^^
 
@Saif: die NSA hat schon vorm Jahrzehnt Code zu Linux beigesteuert. bei OSS ist es einfach nicht möglich einfach so hintertüren einzubauen.
 
@gestank: Das halte ich aber für ein fettes Gerücht! Nur weil der Code für alle einsehbar ist, heißt das nicht, dass jeder jeden Code-Schnipsel kontrolliert und alle Details überblickt. Man kann auch in OSS genug Haken und Ösen einbauen, die den späteren Zugang erlauben.
 
@bLu3t0oth: jedes bit wird überprüft! durch versionverwaltung wie zb GIT ist das auch kein großes problem. denn jede änderung wird dokumentiert und jeder kernel-entwickler sieht diese änderung sofort. zeile für zeile und die maintainer der jeweilige bereiche, welche den bestimmten abschnitt überwachen und sehr genau kennen, bestimmen, ob dieser code in den kernel einzieht oder nicht. ob es den qualitätsansprüchen genügt oder halt nachgebessert werden muss. früher oder später kommt es aufjedenfall raus. siehe zB Microsofts Hyper-V Treiber: http://www.gulli.com/news/19349-streit-um-sexistische-variable-im-linux-kernel-2012-07-20... und das ist ein großer Treiber mit paar tausend zeilen code.
 
@bLu3t0oth: @bLu3t0oth: was wäre wenn nur ein einziger einen solchen codeschnipsel findet und öffentlich macht? was wäre dann und was hätten schnüffel-institutionen von dem dann aufkommenden öffentlichen thema, wenn es um das heimliche abhören/mitlesen geht? nichts! es soll nicht auffallen!! und du benötigst nicht mal einen insider-sowden-wistleblower um ein schnüffelkonstrukt in diesen ausmaßen public zu machen. böse ausgedrückt reicht ein nerd der in deiner nachbarschaft wohnt. die nsa braucht auch kaum einen zugang zu deinem rechner. sie sammeln den gesamten internet traffic und analysieren diesen. das ist trotz des riesigen aufwands viel einfacher. da sitzen die an der quelle und niemand bekommt es aktiv mit. es geht einzig und allein um die kommunikation. was du alleine an deinem offline-device machst interessiert niemanden. wenn du einen terror-akt oder ein verbrechen planst an dem du alleine beteiligt sein wirst, reicht dir dein single-user-offline-gehirn. wenn du informationen aus dem internet benötigst siehts dann wieder anders aus ...
 
@gestank: jetzt ists viellleicht früher und wenn die Zeilen im Zusammenhang mal entdeckt worden ists dann halt später ;)
 
@hangk: Dann wäre das Gleiche was aktuell die ganzen US-Unternehmen betrifft: Ein bissl Wind ohne Konsequenzen. Wie kann man nach diesen ganzen Veröffentlichungen auch nur ansatzweise so viel Vertrauen aufbringen? Du musst wohl wirklich auch noch an den Weihnachtsmann glauben.
 
@Saif: lass die nsa doch ruhig code schreiben. für andoid und linux. im open source teil wirst du garantiert nichts auffälliges finden. es steht lediglich in den news das sie code beisteuern. das kann jeder. du und wenn ich die lust, zeit und das können dazu hätte, auch ich. es werden sich genug leute mit ausreichenden programmierkenntnissen auf das thema stürzen und nach auffälligkeiten suchen. das ist der vorteil von open source. die nsa hat es einfach nicht nötig einen solchen öffentlichen fehler zu begehen und hier auffällig zu werden. die gesetzeslage in den staaten sieht so aus, das sie die software/hardware hersteller zwingen können zu kooperieren. von daher wirst du den "richtigen" code im restlichen code, der nicht öffentlich ist finden! windows zb ist ein fest für die nsa. apple garantiert auch. würde man linux als betriebssystem nutzen sähe es schon ein bisschen schlechter für die nsa aus.
 
@hangk: Ja klar, lassen wir die NSA ruhig Android programmieren. Ist ja nicht schlimm. Kleiner, es geht mehr als nur paar Zeilen Code. Wenn schon öffentlich NSA für Android programmiert, was passiert dann alles hinter geschlossenen Türen? Genau darum geht es doch! Deswegen sollte man wirklich die Finger von Android lassen. 1. weil es von Google ist und 2. Die NSA tief in Android steckt.
 
@Saif: LOL. Die Cyanogen Mod Entwickler hätten längst entsprechenden Code gefunden. In den Google Apps ect. mag Code drin sein oder auch nicht...wer weiß das schon. Welche Alternativen hätte man den ? WP ? Ja klar, wenn MS schon bei den anderen Diensten quasi Hand in Hand mit der NSA zusammenarbeitet. IOS ? Der patriotische Steve wird sich da auch nicht gegen gewehrt haben. Von daher ist mir das Quelloffene Android lieber. Abgesehen davon: Man kann auch Paranoide werden und auf alle Elektronik verzichten (Smartphone, PC ect.)...dann ist man am Sichersten...kannst ja gerne machen.
 
@Saif: Du weißt schon was OpenSource ist oder? .... Zitat: "Doch Jeff Zemlin von der Linux Foundation sagte, das NSA habe keine offensichtlichen Hintertüren zur Überwachung eingebaut. „Dieser [öffentliche] Code ist von vielen Leute überprüft worden.“"
 
@Saif: meine körpergrösse tut hier nichts zur sache. ausserdem liegst du mit "kleiner" daneben. du musst dich nicht angegriffen fühlen. ich lass dir doch deine meinung. aber zur sache. open source ist komplett offen. wenn du glaubst das dort in bezug auf android von der nsa etwas eingefügt wurde was funktional eine backdoor darstellt, wirst du entäuscht sein. aber warten wir doch mal ab. nach diesen meldungen hier, wird sich schon ein ganzer haufen programmierer auf das thema stürzen. und wenn sie etwas finden sollten, würde mich die dummheit der nsa sehr betroffen machen. und zudem würde ich mich bei dir entschuldigen. und ich hätte keine probleme damit! wenn du konsequent die finger von android lassen willst, was ist denn dann mit zum beispiel mit apple. was mit microsoft ist kann man ja oben lesen. lass es mich noch einmal wiederholen. vielleicht etwas deutlicher: alle amerikanischen firmen unterliegen gesetzen. befass dich mal mit dem thema "fisa court". es ist egal welches produkt du einsetzt. sobald es sich um ein us amerikanisches handelt und der kommunikation dient kannst du davon ausgehen das die möglichkeit existiert überwacht zu werden. und selbst wenn du ein smartphone mit firefox os (open source) verwendest, ein linux auf deinem heim-pc hast oder irgendetwas, wo 100%tig kein nsa code oder eine wie auch immer geartete backdoor enthalten ist: du bist nicht sicher. denn: in der internet-infrastruktur musst du weiter unten anfangen. hier einige beispiele in bezug auf das daten-abzweigen an internet-knoten/untersee-kabel-übergabe stellen: welcher hersteller ist führend im bereich netzwerk-komponenten: cisco. welcher hersteller ist einer der grössten im bereich storage und ist in der lage grösste datenmengen hoch performant zu speichern: emc. und man könnte die liste weiter verlängern... ich kürze das ab. das internet ist fest in amerikanischer hand. ich habe keinen alufolien hut auf und ergebe mich nicht täglich in verschwörungsteorien. tatsache ist, es ist nahezu egal ist was du im internet machst. es ist nicht privat. es wird von staatlicher seite massivst überwacht. es gibt keine freiheit. und das ist das perfide. und in diesem punkt gebe ich dir dann recht: was passiert alles hinter verschlossenen türen. einen teil davon erfahren wir von edward joseph snowden. wir können ihm dankbar sein!
 
@hangk: Du hast das Problem nicht verstanden. Die NSA braucht gar keinen direkten Zugang auf Android (auf das Entgerät, den Client im Gesamtsystem!), wenn sie direkten Zugang zu den Servern bei Google und Konsorten hat, auf denen Dein vollständiges Leben liegt. Merke: Alles was Google über Dich weiss und verkauft (einschließlich Kontaktpersonen, Bewegungsprofil, PiPaPo) weiss auch die NSA. Verstehe mich nicht falsch, die anderen (die Google-Konkurrenten) sind auch nicht "besser", wenn sie ihren Sitz in den Staaten haben oder dort Geschäfte machen wollen, müssen sie sich an die dortigen Gesetze halten und das Spiel mitspielen.
 
@Saif: Was denkst du denn? Jeder Traffic ist mitzuschneiden. Ich selbst habe mein Android eine Zeit lang mit Wireshark überwacht und konnte nichts verdächtiges feststellen. Wenn dann geschieht das über Trojaner, die über Apps eingeschleust werden. Aber sicher nicht im Android-System selbst. Kannst dich ja mal über ASOP belesen bevor du unqualifizierte Kommentare von dir gibst. Der News nach hat wohl eher WP einen gewissen NSA einfluss, aber sicher nicht die OpenSource Community Projekte von Android.
 
@Saif: Das gleiche ist übrigens auch bei Apple und Microsoft der Fall. Es ist schon lange bekannt das die NSA mind. seit Windows NT immer den kompletten Quellcode vorliegen hat und an der Entwicklung beteiligt ist. Aber bei Apple und Microsoft hat die Community keinen zugriff auf den Quellcode im Gegensatz zu Android und Linux wo Hintertüren sofort oder zeitnah auffliegen würden! Sowohl bei Linux und bei Android reicht die NSA genau wie alle anderen Entwickler ganz offen Vorschläge zur verbesserung ein, die von allen anderen gesehen und überprüft werden können!
 
@Saif: Naja, ohne jetzt persönlich werden zu wollen, aber hast du vor dem schreiben deinen Kommentares wirklich "nachgedacht" (Stichwort: OpenSource)?
 
Salamitaktik von MS. Nur das zugeben was nicht mehr zu leugnen ist. MS ist böse und wird es auch bleiben. Das ist schon lange klar dass die mit NSA unter eine Decke stecken.
 
@Xelos: Ach und du glaubst wirklich die andern stecken nicht auch mit unter dieser Decke? Träum weiter! Ich gehe davon aus das die in allen halbwegs verbreiteten Dingen drin hängen. Wie das hier von MS klingt sind sie sogar per Gesetz verpflichtet. Und das würde mich auch nicht mal mehr wundern. Da beschwere sich echt nochmal jemand über die Stasi. Mielke wäre neidisch auf den ach so freien Westen!
 
@OPKosh: Sicher sind die gesetzlich verpflichtet damit MS ja auch eine Ausrede hat wenn die erwischt werden. Und es funktioniert weil Leute wie du ja auch drauf rein fallen. MS hat vor allem mit Windows und die Aktivierung des Betriebssystems Zugriff auf fast alle PCs diese Welt. Ich mag gar nicht dran denken was noch raus kommt im Zusammenhang mit MS und NSA.
 
@Xelos: Vergiss bitte deinen Aluhut nicht. Natürlich haben sich NUR MS und die NSA gegen dich verschworen. Und alle anderen amerikanischen Unternehmen, die unter dem gleichen dummen Patriot Act, weigern sich natürlich mit dem NSA zusammenzuarbeiten, völlig logisch.
 
@OPKosh: Open-Source-Software nicht, also heisst es bald bei den regierungen, ausserhalb der USA: format c:, hallo linux :) Der Konzern ist eh bald kaputt. Win8,XBOX-One, episches versagen und freier fall ab 2020.
 
@gestank: Wie albern ist das denn. Die hängen in den Diensten und auf den (Cloud)Servern. Mit welchem OS du das nutzt ist da völlig egal. Selbst ein eigener Mailserver nützt dir da recht wenig, wenn dein gegenüber nicht auch einen hat. Und mich würde auch nicht mehr wundern wenn sie selbst in Verschlüsselungssytemen wie TrueCrypt u.ä. ihre krummen Finger mit drin haben. Man beim Patriot Act sind selbst Teile des Gesetzes geheim.
 
@Xelos: Die Frage ist, was hat MS dafür bekommen? ;) Betriebsgeheimnisse? Ich würde sagen "Ja". Die halten dort alle zusammen und wir sind die doofen.
 
@Xelos: Es gibt da so ein Gesetz in den USA, dass die nicht über gewisse Dinge, die die Geheimdienste betreffen, sprechen dürfen und sogar leugnen müssen. Könnte sein, dass sich hier in den kommenden Woche nach ganz andere Dinge offenbaren ... aber zu denken, dass dies nur MS betrifft ist schon irgendwie putzig.
 
Hoffentlich trennen sie sich nun auch von der Kinect-Pflicht bei der Xbox One. Sonst werd ich wohl komplett darauf verzichten müssen.
 
@rainmein: Das eine hat mit dem anderen aber nix zu tun.
 
@HeadCrash: So umfangreich wie Microsoft offenbar mit der NSA kooperiert, hat das sehr wohl etwas damit zu tun.
 
@rainmein: Nein, hat es nicht, weil es technisch zwei vollkommen verschiedene Paar Schuhe sind. Das Abhören eines zentralen Knotenpunkte ist recht "simpel" und kann vor allem unbemerkt erfolgen. Das Anzapfen eines Geräts in einem privaten Netzwerk ist da deutlich aufwendiger und kann vor allem niemals unbemerkt ablaufen.
 
@HeadCrash: 1) Skype auf der Xbox One im Wohnzimmer erlaubt neue Einsichten gegenüber sonst auf dem Smartphone, Tablet oder dem PC im Arbeitszimmer. Dies hat direkt natürlich erstmal nichts mit der Kinect-Pflicht zu tun, Microsoft verleitet die Kunden aber wiederum dadurch genau dazu, diese offensichtlich EXTREM ausspionierte Plattform verstärkt zu nutzen. Gestern hat Microsoft sogar kleinen und mittelständischen Unternehmen geraten, sich doch Xbox Ones für Videokonferenzen zu kaufen. Stichwort: Industriespionage. 2) Wenn die Konsole mit dem Internet verbunden ist, können genug Daten ausgetauscht werden, auch unbemerkt. Es muss ja kein 720p Live-Stream direkt an die NSA geschickt werden, aber die Konsole könnte bei bestimmten Schlüsselwörtern reagieren und nach Hause telefonieren oder ähnliches. So oder so: Über konkrete Szenarien zu diskutieren ist müßig. Wie man nach den Enthüllungen der letzten Wochen aber noch so naiv sein kann, entzieht sich meinem Verständnis.
 
@rainmein: Ihr verwechselt immer Naivität mit technischem Verständnis und Überlegtheit. Warum sollte jemand naiv sein, der bei diesen "Enthüllungen" nicht gleich in Panik verfällt? Zum einen kann ich ALLE Datenströme sehen, die meine Xbox ins Internet sendet, da geht nichts unbemerkt über die Leitung, wenn ich mir die Mühe mache, die Daten mitzuschneiden und auszuwerten. Und ich bin dank Firewall sogar in der Lage, bestimmten Datenströmen einen Riegel vorzuschieben, natürlich mit dem Risiko, dass bestimmte Teile der Box den Dienst quittieren. Zudem sind das für mich keine "Enthüllungen". Dass Datenströme im Internet von allen möglichen Organisationen überwacht werden (können), sollte jedem technisch halbwegs Versierten klar sein. Daher rede ich dauernd über Medienkompetenz. Wenn ich eine Datei auf SkyDrive legen will, die weder MS noch die NSA lesen kann, dann kann ich das tun. Es gibt genügend technische Mittel dazu. ABER, wie das bei Security nun mal so ist, ist es lästig. Daher sollte sich jeder Gedanken machen, welche Daten denn wirklich schützenswert sind und welche nicht (eine Frage, die sich heute wohl niemand mehr stellt). Und wenn dann die NSA mein Telefonat mit meiner Schwester über meine Wochenendplanung oder meine Arbeitswoche mithört, geht mir das gelinde gesagt am Ar*** vorbei. Hier geht es um die Abwehr von potentiellen Gefahren und nicht darum, dass Herr Müller von der NSA sich über den neuesten Klatsch amüsiert. Das Thema Industriespionage ist ein ganz anderes, aber dafür brauchen wie weder die NSA, noch MS oder gar die Xbox One, das passiert seit Jahren schon zu Hauf mit "Standardmitteln".
 
@HeadCrash: 1) Du kannst die Datenströme so viel mitschneiden und auswerten, wie du willst. Schau dir mit WireShark o.ä. an, wie diese Pakete aussehen. Du kannst die IP-Adresse verfolgen und in Grenzen auch den Inhalt des Paketes, du weißt aber nicht, was dieses Paket bei Microsoft bzw. der NSA triggert. In dem Paket wird nämlich garantiert nicht stehen: "HeadCrash erwähnte gerade Bombe, Al-Kaida und New York in einem Satz. GEFAHR GEFAHR" 2) Wenn das keine Enthüllunen sind, warum bist du mit deinem Fachwissen nicht an die Öffentlichkeit getreten? Vermuten kann jeder, jetzt können diese Vermutungen handfest untermauert werden. Durch Snowden hat sich das von einer "Verschwörungstheorie" zum Fakt gewandelt. Aber natürlich, alle technisch versierten Menschen wussten schon immer, wie und in welchem Umfang die Abhörung stattfindet.
 
@rainmein: Natürlich weiß ich nicht, was die Pakete auslösen, aber man kann die Art der Daten und die Datenmenge analysieren. MS sagt z.B., dass sämtliche Sprachverarbeitung lokal auf der Box stattfindet. Wenn also plötzlich massiv Daten an einen MS-Server übertragen werden, während das Mikro an ist, dann kann man hellhörig werden und prüfen, was da Sache ist. Ist natürlich mit Aufwand verbundenen, aber es passiert eben nichts unbemerkt. Und zu Deinem zweiten Punkt: lies bitte, was ich schreibe und nicht, was Du lesen willst. Ich habe nicht davon gesprochen, dass der Umfang der Abhörung jedem klar war oder sein sollte. Aber DASS abgehört werden kann, sollte tatsächlich jedem klar sein, der ein bisschen Ahnung hat. Sendest Du z.B. nur verschlüsselte Emails? Ich würde behaupten zu 99% nicht, denn dafür fehlt den meisten die Infrastruktur. Und braucht es MS oder Outlook.com, um diese Emails abzuhören? Nein, denn Emails wandern seit Jahrzehnten im Klartext durch das Netz und sind auf JEDEM Knoten mitlesbar. Warum hat da niemand eine Welle gemacht? Warum sind da die Datenschützer nicht vorgetreten und haben sich für bessere Standards eingesetzt? Warum haben da sie Verbraucher(schützer) nicht Alarm geschlagen? Und Email ist nur ein Beispiel. Die Hauptfrage ist doch, was mit den Daten passiert. Und solange eben nicht jeder "Depp" Zugriff auf meine Daten hat, sondern Behörden, die sie nach Schlagwörtern scannen, sie aber nicht verändern oder sonst wie verbreiten, ist mir persönlich das bei locker 95% meiner Daten egal. Und mit den restlichen 5% weiß ich umzugehen. Daran sollte man lieber arbeiten, dass die Menschen verstehen, was mit ihren Daten passiert und wie sie sie ggf. schützen können. Die Welle, die Snowden da losgetreten hat, wird jetzt noch en paar Wochen oder vielleicht sogar Monate Aufmerksamkeit erregen und dann versiegt das Interesse wieder und alles bleibt beim Alten. Und Du glaubst tatsächlich, dass die Aufregung irgendetwas verändern wird? Oder die Tatsache, dass jetzt vielleicht ein paar tausend Menschen (womöglich nur vorübergehend) auf Dinge wie SkyDrive verzichten? Da frag ich mich ernsthaft, wer von uns naiv ist ;-)
 
@HeadCrash: Ich find's einfach furchtbar arrogant, zuhause gemütlich vor seinem PC zu sitzen, mit Bier in der Hand und Chips auf dem Tisch und das als "Enthüllungen" in Anführungszeichen herunterspielen zu wollen. Es ändert die öffentliche Diskussion um Datenschutz und Überwachung ERHEBLICH und rückt die Diskussion nun erstmals wirklich in die Mitte der Gesellschaft. Ob es an dem Verhalten der Nutzer im Großen und Ganzen etwas ändert, wage ich auch zu bezweifeln. Das habe ich auch mit keinem Wort erwähnt. Daher gebe ich das gerne zurück: Lies bitte, was ich geschrieben habe und nicht, was Du lesen willst. // Ich möchte zudem auch nicht, dass Behörden Zugriff auf diese Masse an Daten von mir haben und diese auf einen Zeitraum speichern, der mir nicht bekannt ist. Was du in dieser oder jenen E-Mail geschrieben hast, ist dir vielleicht jetzt egal, kann dich in 5 oder 10 Jahren aber - aus Gründen, die du jetzt noch gar nicht absehen kannst - wieder einholen. Zumal die Daten in den USA liegen, auf die du KEINERLEI Ansprüche hast und gegen die du KEINERLEI Rechtsmittel einlegen kannst. Und diese kurzsichtige und obrigkeitshörige Denkweise ist tatsächlich naiv, die Frage hätten wir damit also beantwortet. ;) Überwachung und Datenspeicherung nach einem begründeten Verdacht in Ordnung, eine anlass- und verdachtslose Speicherung in diesen Mengen ist aber eine Bankrotterklärung für jede Demokratie.
 
@rainmein: dem stimme ich zu, die pauschale Überwachung in diesem Ausmaß ist durch nichts gerechtfertigt. Und verstößt gegen die meisten Verfassungen der Welt. Sie zeigt sehr schön die Macht von Sicherheitsorgangen. Erklärbar wahrscheinlich durch die latente Hoffnung von uns humanioden Zweibeinern jemanden zu haben der auf uns aufpasst und vor allen Gefahren schützt. Aus einem ähnlichen Grund funktionieren die meisten Religionsgemeinschaften so grandios. Es passiert etwas schlimmes und ich sage das ich jemanden kenne, genau beschreiben muss ich den gar nicht, der dich zukünftig davor beschützen wird und schon bin ich dein Freund und bist sogar bereit mit Geld für diesen virtuellen Schutz zu geben.
Deine vorherigen Kommentare sehe ich allerdings kritischer. MS ist keine Geheimdienstfirma. Genauso wenig wie Apple oder Google oder Amazon. Leider werden sie von der Politik missbraucht. Man kann sich sicherlich fragen, ob sie mehr versuchen könnten um sich zu wehren. Aber wer von uns ist schon in einer solchen Situation ? Wenn man sich anschaut wie man mit Herrn Snowden umgeht, da gibt es sicher nicht viele die auch den Helden spielen würden. Daher sollte man immer den richtigen Fokus setzen. Die Geheimdienste sind die bösen und gegen die gilt es vorzugehen. Ein Boykott von Firmen ist albern. Ich bezweifle zudem, dass MS über die Kinect Zugriffe erlaubt. Das wäre auch bei den heutigen Internetanbindungen schwierig. Ob die NSA das durch Trojaner ausnutzt kann natürlich niemand sagen. Aber bitte schiebt dann den schwarzen Peter nicht dem zu, der die Kamera gebaut hat.
 
@rainmein: Na, wie Du meinst, ich bin in Deinen Augen dann sehr gerne arrogant, wenn ich versuche, hier mal ein bisschen Sinnhaftigkeit in die Diskussion zu bringen und den Menschen auch ein bisschen Verantwortung aufzudrücken. Und ich weiß, dass das mit Sicherheit nicht populär ist (wie man ja auch an den ganzen Minus-Wertungen sieht), dennoch ist es in meinen Augen korrekt. Solange sich Menschen absolut keinerlei Gedanken um Ihre Daten machen und glauben, sie wären im Internet sicher, werde ich hier nicht nur die Behörden und Regierungen anprangern. Außerdem bemängele ich an den aktuellen Diskussionen, dass immer nur gefordert wird, alle diese Maßnahmen abzuschalten, aber nie Alternativen auf den Tisch kommen. Jedes negative Ereignis hat gezeigt, dass die Menschen wie Schafe von links nach rechts laufen. Erst heißt es "bloß keine Überwachung", dann wird in der U-Bahn jemand zu Tode geprügelt und jeder schreit "mehr Kameras und bessere Auswertung!". Es heißt "um Himmels Willen keine Vorratsdatenspeicherung", es passiert der nächste vermeintlich terroristische Anschlag und die Regierungen propagieren "hätten wir mehr und früher Daten aufgezeichnet, hätten wir das vorhersehen können" und jeder stimmt zu. So funktioniert aber Datenschutz in unserer Zeit nicht mehr. Aber statt eine sinnvolle Diskussion zu starten, in welchem Maße Daten tatsächlich gespeichert und analysiert und/oder wie genau sie analysiert werden dürfen, diskutieren wir darüber wie böse und ungerecht die Welt und wie hilflos die Menschen doch sind. So was regt mich persönlich auf, weil es absolut nichts bringt.
 
@HeadCrash: bis zum gewissen Punkt muss ich dir sogar zustimmen. Ich möchte aber mal die Frage aufwerfen, was denn wohl so alles nötig wäre, um ein gesteigertes Wissen über sich effektiv absichern, die do's and don'ts des Internets zu verbreiten bzw. zu erwerben. Ich würde da als erstes mal das miteinander reden hernehmen. Man könnte es auch das sozial(er) zueinander sein nennen. Von Problemen, wie sich weigern zu geben und auf der Gegenseite das annehmen zuzulassen abgesehen, stimmt mich da eins ziemlich nachdenklich: welche Auswirkungen aufs sozial sein, eine wie starke Reduzierung davon findet einfach dadurch statt, das es schließlich auch bei div. sozialen Netzwerken den einen und anderen nennen wir es mal Skandal gibt, der "wissende", ehemals willige Leute hat abstumpfen oder sich zurückziehen lassen. Beispiel was ich damit auch meine: Das bei Bombenfunden und deren Entschärfung immer Leute da sind, die, wenn die Polizei beim erzeugen des Räumungsrings um die Fundstelle klingelt, sich tot stellen, einfach weil der Meinung sind: " .. mir wird schon nichts passieren, ich will meine gewohnte Wohnung nicht verlassen und was dazulernen, sowas muss ich gefälligst nicht müssen. Ach und übertreiben tun die doch eh immer... " Grade letzteres Argument ist was, wo dank Snowden hoffentlich etwas in Bewegung kommt bzw. so mancher nichtmehr drumrum kommt, diese geliebte Argumentation in den Müll werfen zu müssen. Von daher hoffe ich, das Snowdens Wirkung sozusagen ein so gut wie nichtmehr ignorierbarer Weckruf (an das soziale Verhalten) ist und schon deswegen finde ich es wichtig und richtig was er tat. Ob es die gewünschte Wirkung hat, wird sich leider noch zeigen müssen. Das es Leute gibt, die versuchen werden sowas zu torpedieren ist klar. Sei es nur zum Schutz des eigenen Egos, sei es zum Schutz des Arbeitsplatzes oder auch der Schutz vor Fehlinvestitionen in Millionenhöhe in Überwachungshardware bzw. sich dafür rechtfertigen zu müssen.
 
@DerTigga: Ja, da geb ich Dir vollkommen recht. Insofern verurteile ich das, was Snowden gemacht hat auch nicht. Ich halte nur die Trittbrettfahrer, die in dieser Welle versuchen, weitere Panik zu verbreiten, für gefährlich. Denn letztlich führt das dazu, dass sich niemand wirklich mit dem Thema auseinandersetzt, sondern alle in reines schwarz-weiß-Denken verfallen. Daher versuche ich auch, sehr emotionslos bei diesem Thema zu sein, denn sobald man einmal in Rage ist, schalten die meisten (ganz natürlich) den Kopf aus. Das ist ähnlich wie die immer mal wieder auftauchende Frage nach der Todesstrafe. Diskutiert man die Frage auf der grünen Wiese, sind die meisten sich wohl einig, dass die Todesstrafe Quatsch ist. Ist aber mal etwas vorgefallen, was einen emotional mitnimmt, sind plötzlich sehr viele wieder dafür. Und exakt dasselbe passiert gerade beim Thema Datenschutz, wo ich von unseren Regierungen und vor allem auch unseren Datenschützern mehr erwarte als dumme Aussagen wie "wir sind empört" oder "das ist ein Skandal, gegen den wir vorgehen müssen". Es geht hier nicht nur um "gegen", sondern tatsächlich darum, jetzt mal in einen Dialog zu kommen, die Notwendigkeiten solcher Überwachungen auszuloten und dort, wo es angebracht ist, Grenzen zu setzen. Und in unserem "digitalen Zeitalter" kann die Grenze nicht sein, dass es keinerlei Überwachung gibt.
 
es ist aber dreist der nsa zu zeigen wie man die eigene verschlüsselung umgeht um dann uns als User auspionieren zu können.Wieso gibt es von denen dann so eine werbeschei*e wenn doch sowieso hunz und kunz auf mein postfach zugreifen kann? Und dann der vergleich von den usern hier bei apple,google und konsorten bekomme ich magengeschwüre.
 
@RedBaron: Naja, zum einen greift nicht Hinz und Kunz zu, sondern die NSA, eine Behörde, deren Aufgabe es ist, solche Abhöraktionen durchzuführen, genau wie der BND z.B. Zum anderen unterliegt MS hier nun mal gesetzlichen Bestimmungen, so dass sie wohl keine andere Wahl gehabt haben werden. Das ist ähnlich wie die Tatsache, dass in Deutschland laut Gesetz jedes Telefonat innerhalb weniger Minuten abhörbar sein muss. Das gab damals bei Skype auch schon die riesen Welle und die mussten das für Telefonate ins Festnetz technisch ermöglichen.
 
Bei Windows 8 wird vermutlich ab dem Einloggen per Microsoft-Konto jeder Tastendruck direkt unterm Usernamen/Lizensinhaber in der NSA Cloud abgelegt. Sollte doch mal was fehlen, einfach bei den anderen Klakeuren der US Schlapphüte nachschauen: Amazon, Apple, Bing, Facebook, Google, Paypal, Yahoo, ...
 
lol also jetzt wundert mich gar nichts mehr und sogar die Windows-Backdoor die evt. schon seit Win95 existiert scheint als möglich. Ich meine wenn Skype schon eine hat, wohlgemerkt eine Software die nicht original von MS stammt, warum dann nicht auch Windows? Das wäre natürlich der Oberhammer und der Mega-GAU für MS. Wie gesagt ich halte es für absolut möglich!
 
@legalxpuser: Genau richtig. Aber wird es eine Klagewelle geben? Ich sage mal "Nein". Dafür wird diese Bundesregierung sorgen!
 
Alle großen Dienste haben doch höchstwahrscheinlich APIs extra für die NSA und Konsorten. Wundert einen gar nicht mehr. Was soll man machen? Die Wenigsten werden auf alles verzichten wollen. Eigentlich müsste die Politik handeln - doch die steckt halstief mit drinne bzw. schaut gezielt weg.
Ein Desaster.
 
Ich glaube das die große Überraschung noch kommt! Persönlich hab ich die Vermutung das die Regierungschefs in Europa ihr Einverständnis zur Überwachung der Kommunikation aller Politiker in ihrem Land durch die NSA erlaubt haben.
 
@esbinich: Zumindest in Deutschland war jeder Bundeskanzler darüber informiert, wobei seine Erlaubnis nicht nötig war - die hatten sich die Aliierten schon nach dem Krieg gesichert. Beispielsweise gibt's - was ekiner weiss - kein richtiges Postgeheimnis. Lies und staune - ich war nach dem Artikel ziemlich schockiert: http://www.sueddeutsche.de/politik/1.1717216
 
Ich sehe die reale Gefahr nicht beim ausspionieren privater Kontakte, Emails, Chatlogs, Telefonate usw. (auch wenn es völlig gegen geltendes Recht verstößt) viel mehr sollte sich die Deutsche Industrie Sorgen machen.
Ob Sie in Zukunft weiterhin Untenehmen wie Microsoft, Apple, Facebook, Google, Twitter, MS Cloud, Skype etc. ihr Internstes anvertraut. Ich halte das für für einen fatalen Fehler.
 
Jede US-Firma muss sich leider dran halten, das ist seit Ende 2001 so, Stichwort Patriot Act! Es ist aber eine Riesensaurerei. Viele Anschläge konnten trotzdem nicht verhindert werden. Der Feind ist ja auch nicht blöd und schreibt alles in Klartext rein.
 
@ichbinderchefhier: ist halt der scheiß patriot act... also die mischung aus patria (vaterland) und idiot... wilde mischung
 
@ichbinderchefhier: Gibt halt Leute, die nutzen weder Telefon noch Internet. Das hat die NSA sicher nicht bedacht ;)
 
@PCLinuxOS: war da nicht was, von wegen Übermittlung der Passagierlisten jedes Fluges in die USA ? Sich persönlich treffen wollen, um auf Telefon oder Inet verzichten zu können / es zu umgehen ist also evt. auch nicht das Wahre ? ;-)
 
Ist schon genial eingefädelt. Die deutsche Politik wird hier nix weiter machen, denn unsere Polithampel sind durchaus abhängig von den USA, um nicht von Geheimdienstinformationen der USA die in Berlin stationiert sind, abgeschnitten zu werden. Da kann Friedrich noch so oft rüberjetten... bewirken wird er nix... das is nur Beruhigungswasser auf die Mühlen der eingefahrenen Spitzelmechanismen. Bei dieser Diskussion fehlt mir vor allem auch die Konsequenz... auch die Journalisten im allgemeinen fassen das Thema viel zu seicht an, weil man annehmen muss das die auch irgendwie mit drin stecken in diesem Machtzirkel. Man müsste die NSA so mit Fakeinformationen zumüllen, dass die vor lauter Arbeit bzw. ausgelasteter Systeme nicht mehr wissen wo ihnen der Kopf steht. Aber es wird noch absurder... Obama, seines Zeichens Friedensnobelpreisträger hat offiziell die Jagd und quasi Lequidierung von Snowdan eröffnet... wenn das nicht scheinheiliges Getue ist, was dann?
 
@Rikibu: Mal ne Gegenfrage: Was soll Obama denn sonst mit Snowden machen? Ihm einen Orden verleihen und sagen: "Hey super, vielen Dank dass du uns allen die Augen geöffnet hast, indem du unsere nationalen und internationalen Sicherheitsbehörden verraten und hintergangen hast, indem du unsere Staatsgeheimnisse ausgeplaudert hast!"? Also bitte. Jetzt mal völlig unabhängig von dem, was Snowden da aufgedeckt hat: Er ist und bleibt ein Landesverräter und somit ein Staatsfeind. In die USA wird er nicht mehr zurück kommen können und somit vermutlich auch nicht in die Länder, die mit der USA verbündet sind. Das ist nun mal ein Fakt. Warum, wieso, weshalb - das spielt hier erst mal keine Rolle. Er hat Staatsgeheimnisse in die Welt posaunt. Da würde jede andere Regierung genau so vorgehen im Endeffekt.
 
@RebelSoldier:
Was ist denn mit "innocent until proven guilty" und "the land of the free"? Obama ist der mächtigste Mann der Welt. Er von allen anderen Menschen auf dieser Erde, ist ja wohl gerade am besten dafür aufgestellt, da jetzt etwas zu bewirken. Stattdessen verhält er sich genau so wie der rechte Republikaner Nixon bei Watergate, passiv, abwiegelnd, ist doch alles nicht so schlimm. Eisenhower hat damals zu seiner Abtrittsrede vor einem militärisch-industriellem Komplex gewarnt, der mit dem Verweis auf böse Kommunisten/Terroristen immer weiter die Grundrechte und die demokratische Verfasstheit der USA bedroht. Das war in den 1950ern. Wenn ein republikanischer General vor den Machenschaften der eigenen Sicherheitsagenturen warnt, sollte ein demokratischer Präsident, der dauernd von Freiheit faselt, doch zu mehr im Stande sein oder?
 
@GlennTemp: Die Amis machen das ja gerade, um "die Freiheit" zu erhalten. Freiheit nicht im Sinne von "innocent until proven guilty", aber Freiheit im Sinne von "frei leben, ohne Angst vor Terrorismus". Ob das nun so wirksam ist oder nicht, ist wieder eine ganz andere Geschichte. Fakt ist aber, Obama kann nicht anders handeln. Wenn Obama jetzt einen Landesverräter (und das ist Snowden nunmal, egal ob man mit ihm sympathisiert oder nicht und auch egal, aus welcher Motivation heraus das geschehen ist) freispricht, wird das ganz hohe Wellen schlagen die - und da bin ich mir ziemlich sicher, weil das leider in der menschlichen Natur liegt - nicht immer Gutes bewirken. Was jetzt geschehen muss ist, dass seitens der Regierungen solche Geheimdienstaktivitäten hinterfragt werden. Abhörung, Überwachung, etc. ist leider nötig um Terrorismus verhindern bzw. einschränken zu können (und nicht nur Terrorismus). Die Frage ist, in welchem Umfang es nötig ist und ob alle Menschen tatsächlich unter Generalverdacht gestellt werden müssen. Oder ob es vielleicht andere Möglichkeiten gibt, gezielter Verdächtige zu überwachen. Das sind so Dinge, die müssen jetzt hinterfragt werden. Das muss Obama zusammen mit den anderen Regierungen anstoßen. Aber Snowden einen Freibrief geben? Das ist nicht so leicht, wie man sich das als Außenstehender vielleicht vorstellen mag. Denn da hängen ganz, ganz viele andere Sachen mit dran - gerade in den patriotischen USA.
 
@RebelSoldier: Gegenfrage: wie weit darf ich die Freiheit einschränken, um sie zu verteidigen?
 
@RebelSoldier: "frei leben, ohne Angst vor Terrorismus". In Amerika? Die Frage ist, wer eigentlich glaubt noch, es geht nur um Terrorismus? Weil 2001 mehrere tausend Menschen wegen eines Anschlag getötet wurden? In der gleichen Zeit sind seitdem, durch die laxen Waffengesetze, zehntausende gestorben. Auch diese Gewalt ist in meinen Augen nichts anderes... zwar nicht gegen den Staat und ihre gesamte Bevölkerung, aber gegen jede einzelne Familie die ein Mitglied verliert.
 
@NeNeNe: Die Sache mit den Waffengesetzen in den USA ist wieder ne andere Geschichte. Das ist in den USA historisch veranlagt. Obama wollte ja dagegen vorgehen, allerdings wird das sowohl von der Opposition, als auch von der Bevölkerung abgelehnt.
 
@RebelSoldier: Das weiß ich auch. Mir ging es auch nur um die Dimension. Wenn mir jemand wegen Schutz vor Terror kommt, alla Friedrich, dann bekomme ich einfach nur noch blutige Ohren! ;)
 
@Rikibu: Tja, wie weit darf man die Freiheit einschränken. Das ist jetzt die große Frage, auf die ich dir auch keine Antwort geben kann. Die Sache ist aber die, dass ich mich persönlich durch PRISM jetzt nicht großartig eingeschränkt fühle. Das soll nicht heißen, dass ich PRISM (oder ähnliche Programme) befürworte, bzw. allein die Vorgehensweise dabei. Bitte nicht falsch verstehen. Aber eingeschränkt in meinem Handeln fühle ich mich dadurch nicht. Andere - und das sieht man ja bei den Diskussionen dazu - sehen das ganz anders. Von daher kann man eine solche Frage pauschal nicht beantworten.

Und zu deinem zweiten Posting: Da stimme ich dir zu. Und das ist mitunter auch das größte politische Problem, das die USA hat. Und wenn ich das mit betrachte, dann kann man wiederum auch PRISM verstehen.

Das Thema Geheimdienste ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite, habe ich ja oben schon mal angeschnitten, sind Geheimdienste notwendig. Auf der anderen Seite weiß man aber eben auch nie, was sie so genau machen. Daher bleibt im Endeffekt nur das Vertrauen, dass die Geheimdienste nicht über die Stränge schlagen. Und dank NSA sieht man nun, erstmals auch nicht hinter vorgehaltener Hand, dass dieses Vertrauen missbraucht wird. Und das ist eigentlich eher die Schande an dem Ganzen.
 
@RebelSoldier: ich teile deine Rechtsauffassung überhaupt NICHT ! natürlich ist er ein Held und hat einen Orden verdient. Genaus deine Argumente sind es doch, die den Geheimdiensten und verlogenen Politikern immer wieder als Rechtfertigung dienen für das was sie tun. Aber klar, Stauffenberg war ja auch ein Landesverräter und wurde zu Recht hingerichtet. Bei manchen Aussagen verliere ich einfach jede Hoffnung in die Menschheit.
 
@ITkrates: Für uns ist er vielleicht ein Held. Für die USA gewiss nicht. Er hat seinen ehemaligen Arbeitgeber und sein Land verraten. Ist nun mal ein unumstößlicher Fakt. Dass Obama und die NSA jetzt nicht sagen können "Hey, endlich hat er unsere Spionageaktivitäten aufgedeckt, hier einen Orden für dich" ist doch allein schon logischer Menschenverstand. Geheimdienste gibt es übrigens nicht erst seit dem kalten Krieg. Und den Zusammenhang mit Stauffenberg musst du mir mal erklären. Das ist imho nicht mal mehr ein Äpfel-Birnen-Vergleich.
 
@RebelSoldier: das Problem der USA ist, dass sie die Entscheidung über Freund oder Feind je nach Tageslage entscheiden - und zwar nur dort, wo s ihnen etwas nützt bzw. gegen den Strich geht. Das zieht sich durch viele politische Entscheidungen. Golfkrieg wegen nicht eingehaltener UN Resolution - komisch in Israel maschieren sie nicht ein, obwohl da das gleiche geschieht wie am Golf... Die USA ist eine Sonnenuhr die Freund und Feind täglich neu auswürfelt. Die Frage aller Fragen ist doch, wie effizient geheimdienste wirklich sind, und wenn jeder Bescheid weiß, wie geheim Geheimdienste agieren können ohne das es auffliegt?
 
@RebelSoldier: ich versuche es mal zu erklären. in jedem system, egal wie es sich nennt, gibt es irgendwann institutionen die sich über moralische oder ethisch vertretbare regeln hinwegsetzen. aus den verschiedensten gründen. entweder zum machterhalt, der persönlichen bereicherung oder auch einem scheinbar positiven ziel wie der schaffung von mehr sicherheit. tritt nun ein beteiligter an die öffentlichkeit (entweder mit worten oder mit taten, falls das mit den worten einfach zu riskant ist) und macht auf die aus moralischer sicht falschen entwicklungen aufmerksam, verstößt er zunächst gegen geltendes recht. denn die institutionen werden sich gegen diesen fall mit gesetzen absichern. sind diese gesetze damit aber moralisch vertretbar ? das ist die frage, die man sich stellen muss. in vielen fällen bekommst du auch in DE keinen job mehr, wenn du es gewagt hast illegale machenschaften deines chefs aufzudecken. solche "verräter" werden nicht gern gesehen. warum eigentlich ? genau, weil sie für die mächtigen unangenehm sind. aber genau hier krankt das system. denn menschen die ehrlich und offen menschenrechte vertreten und auf missstände hinweisen sollten unter schutzt gestellt werden. leider geschieht häufig das gegenteil. was ist denn, wenn in zwei wochen ein "unglücklicher" zwischenfall zum tod des herrn snowden führt ? dann halten alle die klappe, genau. ein paar wenige mutige sagen vielleicht etwas dazu, aber nach kurzer zeit ist alles wieder vergessen. so traurig funktioniert unsere welt.
 
@Rikibu: man kann sich sogar fragen, wieso geheimdienste überhaupt zur spionage in befreundeten staaten eingesetzt werden? vertraut man sich so wenig ?
 
@ITkrates: Was ich damit ausdrücken will: Snowden ist ein Landesverräter (und wie schon mehrfach gesagt), unabhängig von Motivation und Ziel seiner Tat. Jetzt hat er sein Land verraten um uns angeblich Gutes tun zu wollen. Das ist zwar eine ehrbarer Zweck, kann aber trotzdem von der US-Regierung nicht gutgeheißen werden. Genau so wenig beim Stauffenberg-Vergleich: Sollte Hitler etwa sagen: "Hey, du wolltest mich umbringen weil ich Falsches tu'! Super, hier bekommste nen Orden, wirst befördert und deiner Familie tun wir auch noch was Gutes" oder was? Jetzt mal abgesehen davon, dass der Vergleich noch immer hinkt, ist es die gleiche Vorgehensweise. Die USA kann einen Landesverräter nicht beschützen. Das geht nicht. Jetzt wurde das Land aus ehrbaren Motiven verraten. Und was ist mit den ganzen anderen, die ihr Land aus anderen Motiven (Macht, Geldgier, etc.) verraten würden? Würde Snowden freigesprochen von den USA, wäre das ein Gesichtsverlust ohne Gleichen. Deswegen habe ich in meinem ersten Posting auch geschrieben, dass die Regierungen nun in dem Sinne handeln müssen, als dass sie das, was die da machen, nun hinterfragen. Ob die Verhältnismäßigkeit gerechtfertigt ist. Ich denke, dahingehen werden in der nächsten Zeit noch einige Dinge passieren. Somit hat Snowden sein Ziel erreicht. Heilig gesprochen kann er aber trotzdem deswegen nicht werden. Jedenfalls nicht offiziell.
 
@RebelSoldier: Ich finde du siehst das etwas einseitig. Ich finde er hat nicht sein Land verraten, viel eher hat er selbstlos seinen Mitmenschen die Augen geöffnet, was wir im grunde schon immer vermuteten hat er nur ans Tageslicht gebracht. Für mich ist Snowden kein Verräter sondern ein Held. Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. Darum hat Snowden richtig gehandelt.
 
@Nessaia: Zitiere mal bitte einen Satz, wo ich behauptet habe, dass Snowden falsch gehandelt hat. Ich rede die ganze Zeit lediglich darüber, dass Obama ihm keinen Freibrief zustecken kann. Und ja, er hat sein Land verraten. Motivation und Zweck außen vor gelassen, bleibt es nun mal dabei. Man kann für gute Dinge sein Land verraten, oder aber eben für schlechte Dinge. Ein Verräter bleibt man, daher kann die Regierung nicht anders handeln.
 
@Rikibu: Friedrich geht als Bittsteller rüber. Eigentlich müssten die USA alle Mittel ausschöüfen um sich bei seinen Freunden zu entschuldigen und alles offen legen. Ich schäme mich für diese Regierung.
 
Da bekommt der Wunsch der Softwarefirmen seit Jahren, man möge doch bitte alles in einer Cloud vom Webanbieter speichern und seine Mails übers Web abwickeln, auf einmal einen ganz interesssanten neuen Aspekt.
 
@Roy Bear: Für mich persönlich stellte sich schon immer die Frage, was meine Daten da sollen? Weder gibt es ein Kosten-Nutzen-Faktor noch wirklich einen Grund! Meine Daten und auch meine Sicherungskopien haben außerhalb meines Einflussbereiches nichts zu suchen. Weder Privat noch Geschäftlich. Für meine Daten bin ich ganz allein verantwortlich, den Staat zu rufen ist dabei sinnfrei, dieser kann zwar Gesetze veranlassen, doch keinen 100% Schutz garantieren. Wenn ich meine persönlichen Daten in Wolken schiebe, sollte ich mir auch die Folgen einkalkulieren. Kein System ist 100% sicher... Böse Buben gibt es überall. Ich persönlich habe mich schon immer geweigert, persönliche Daten aus meinem Einflussbereich zu entlassen. In meiner Jugend gingen Menschen für den Datenschutz auf die Straße. Heute sehe ich fast niemanden mehr, der darauf achtet, seine Daten und sich zu schützen. In der Öffentlichkeit wird über intimste Dinge am Smartphone laut gesprochen, in Facebook und Co. präsentiert man sein Leben als wäre man von öffentlicher Wichtigkeit. Sind wir Menschen so einfältig geworden? Ist unser Leben so nichtssagend, dass wir alle uns präsentieren wollen? Wenn es schon nicht bei DSDS klappt, dann präsentiere ich mein ach so wichtiges Leben eben öffentlich auf Facebook und Co.! Arme Welt!!!
 
@Roy Bear: Und das DE-Mail-Konzept, die "verschlüsselte" Email auf dem zentralen Server mit dem eigenen Schlüssel auszupacken und danach wieder neu einzupacken, das macht auf einmal auch richtig Sinn...
 
@Roy Bear: Jo, da finden Chromebooks in nächster Zeit reißenden Absatz. 0.o
 
Gibt es Guantanamo noch? Kommt Snowden jetzt dahin?
 
Ach ihr Waschlappen. Machts wie ich: http://i.imgur.com/8XKtrWZ.jpg
 
Von 2007...

http://m.heise.de/newsticker/meldung/Bericht-NSA-half-Microsoft-bei-der-Vista-Entwicklung-132473.html?from-classic=1
 
Erstens, ist jedes Amerikanische Unternehmen durch den PatriotAct verpflichtet den Geheimdiensten Hintertürchen zu schaffen. Zweitens hat das nichts mit Privatsphäre Verletzung zu tun, da dies bekannt ist. Wer in die Disco will, kann sich auch nicht auf Datenschutz berufen, wenn man nach dem Ausweis gefragt wird. Drittens ist mir das Alles voll egal. Ist ja nicht so, dass meine Daten durchforstet werden um meine peinlichsten Urlaubsbilder ins Internet zu stellen o.ä. Auch personalisierte NSA Werbung habe ich noch keine bekommen. Wenn Prism und Co. In Summe dafür sorgen, dass EIN Anschlag verhindert werden kann und somit auch nur EIN Unschuldiger nicht getötet wird - ist es für mich okay.
 
@dognose: Durch Überwachung wird überhaupt nichts verhindert sondern alles nur noch verschärft. Was ist das denn für eine Stimmung zur Zeit? Positiv ist die nicht. Und scheinbar haben Politiker und ganze Völker nichts aus großen Werken wie "1984" gelernt. Das einzige was gegen den sogenannten Terrorismus helfen würde sind präventive Maßnahmen und als einfachste davon gilt wohl Grillen mit den Nachbarn. Überwachung macht dich in aller erster Linie zum Verdächtigen, nicht erst zum Unschuldigen.
 
@-=[J]=-:
Das einzige was gegen Terrorismus hilft ist zu Verhindern, dass die Leute sich radikalisieren und Waffen erhalten. Warum radikalisieren sich Leute? Weil sie am Hungertuch nagen, ein mieses Leben führen und von eigenen Regierungen und dem Westen enttäuscht sind, der ihnen viel Versprochen hat (Entwicklungshilfe), ihnen aber nichts gegeben hat. Was denkt ihr, wird denn in Afghanistan passieren, wenn der Westen da abrückt? Viel versprochen (Demokratie, Menschenrechte, Entwicklungshilfe), aber wenig gehalten. Stattdessen Waffen mitgebracht. Das ist genau der Nährboden auf dem Terrorismus entsteht. Was machen wir in Syrien und Lybien, genau, Waffen hinliefern. Super Idee. Terroristen würden sich doch einen Scheiss für den Westen interessieren, wenn dieser ihnen nicht immer wieder einen Grund für neuen Hass geben würde. Alle Menschen wollen nur ein ruhiges, sicheres Leben führen und Geld für das nötigste haben (Stichwort Bedürfnispyramide). Gebt den Leuten das, und sie sprengen sich nicht für Heilsversprechen im Jenseits in die Luft, weil sie im Diesseits etwas haben, für das es zu leben lohnt. Wenn wir auch nur 1 Jahr den weltweiten Wehretat mal zur Abwechslung in Entwicklungshilfe stecken würden, könnten wir den weltweiten Hunger und die Armut komplett beseitigen (UNO Bericht)....
 
@dognose: Du glaubst wahrscheinlich auch noch den Mist den du hier schreibst. Dann hoffe ich mal das deine Krankenakte, dein beitritt in die Gewerkschaft oder ähnliches, nicht weitergeben wird. Fakt ist, wir sind jetzt alle erpressbar. Denkst du wirklich du bekommst dann noch einen Job? Einfach mal über den Tellerrand schauen. Terroristen sind denen immer einen schritt voraus. Wieso? Weil sie Zeit haben. Sie brauchen keine modernen Kommunikationsmittel. Dieser Überwachungswahn ist für dich, um dich zu überwachen um Firmen, Regierungen auszuhorchen, um den "Freunden" immer einen Schritt voraus zu sein. Terror ist nur ein Nebeneffekt.
 
@PCLinuxOS: womit sollen wir dadurch erpressbar sein? NICHTS, was ich auf meinem pc, in meinen mails, skydrive. , Facebook oder sonst wo hörte repräsentiert eine andere Meinung, als ich jedem sagen würde... ? daher ist mir das egal. Die könnten mich auch einfach danach fragen 😃
 
Da kann man sich dann selbst ausmalen, was bei einer Always-On Xbox One, die mit Kamera und Mikrofon ausgestattet ist, ablaufen wird.
 
@Lofi007: Ich würd niemals einen ausländischen Email-Anbieter nutzen. Ich nutze dafür seit ca. 20 Jahren einen deutschen Anbieter. Klar habe ich für mein Handy ein Konto beim jeweiligen Anbieter, aber ich würde das nie für den Emailverkehr nutzen.
Bei Spielekonsolen wird meiner Meinung nach aber übertrieben. 1. dürfte so eine Konsole in den meisten Haushalten - nach der anfägnlichen Begeisterung - mindestens 95% der Zeit ausgeschaltet rumstehen und 2. was will man mit den Daten? Ist doch nicht so, dass solche Konsole in sicherheitsrelevanten Bereichen von Unternehmen stehen.
 
@Lofi007: bitte informiere dich, bevor du kommentierst. Erstens wird die Xbox nicht zwangsweise online sein. Und zweitens sagt MS bisher klar das die daten nur auf dem gerät selbst genutzt werden. natürlich könnte man das theoretisch auch missbrauchen und vermutlich arbeitet die NSA auch daran, aber genauso gut kannst du dein smartphone wegschmeissen, wenn du sicher gehen willst. schreibe eine petition an den bundestag, sprich mit allen deinen freunden und bekannten über dieses thema und wie kritisch du die überwachung siehst und das bitte nicht nur die nächten zwei wochen bis du durch die bundesligastart wieder abgelenkt bist ;) das hilft mehr als unbedachte kommentare zu schreiben
 
Win7 war mein letztes System aus Redmond, devinitiv !
Arbeite schon lange mit Linux, und das wird sicherlich in Zukunft noch mehr werden.

Bye Bye Microsoft
 
@BlackByte: Wie funktioniert Linux denn so ohne Internet? Ich gehe mal davon aus, dass du auch das Emailschreiben und surfen einstellst?! Bitte sei konsequent! Nur das BS wechseln ändert nämlich nix.
 
@sneak72: Das ändert so ziemlich alles. MS hat das Nachsehen und es gibt keinen direkten Zugriff. Die Suchmaschine kann man auch ändern. Es gibt Suchmaschinen die loggen nichts.
 
@PCLinuxOS: So, und wo sitzen die Kernel-Entwickler der Linux-Distributionen? USA, Frankreich, England, Russland etc. ... Wacht auf, Linux ist auch nicht die Lösung, es sei denn, man lässt die Netzwerkkarte weg... Es stecken alle mit drin, auch die Europäer. Und wenn MS und die NSA nun das nachsehen haben, weil 90 % der Menschen Linux nutzen, werden diese natürlich ihr schaffen sofort einstellen und sagen "Menno, die haben gewonnen..." Können wir unseren Politikern und Institutionen hier trauen?
 
@sneak72: Die sitzen überall und es wäre schon echt ein Wunder wenn alle zusammen etwas verschleiern. Du hast das Prinzip einfach nicht verstanden. Ein Betriebsystemwechsel ist sehr wohl eine Lösung von vielen.
 
Wer seine Daten wirklich sicher auf einem PC mit Internetanschluss vorhalten will, der darf weder ein Betriebssystem noch Anwendungssoftware nutzen, die ganz oder teilweise aus US-Quellen stammt.

Bezüglich Hardware wird es noch schlimmer: Diese darf weder aus den USA noch China noch Russland noch Israel stammen.

Mit anderen Worten: Eine sichere Datenhaltung auf dem PC mit Internetanschluss gibt es nicht.

Für Privatanwender sollte das Befolgen von im Netz verfügbaren Verschlüsselungstechniken ausreichen, einen hinreichenden Datenschutz zu gewährleisten.

Für Firmen mit vernetzten Arbeitsplätzen an verschiedenen Orten wird es allerdings wirklich schwierig, weil hier noch Industriespionage als Anreiz hinzukommt.

Aus Europa mögen die besten Autos und die besten Maschinen der Welt stammen.

Aber sicherlich keine IT-Technik und keine Software. Was nutzt mir ein auf OpenSource basierendes OS und Anwendungssoftware, wenn diese auf US-Technik oder -noch schlimmer- chinesischer Technik installiert werden muss.

Was Intel Ethernet Chips und CPUs (gleiches gilt für AMD) außerhalb der veröffentlichten Specs sonst noch machen, weiß kein Mensch. In der Praxis zeige man mir eine Firma, die ohne Technik von Intel, AMD, Cisco, IBM und Oracle auskommt.

Hier liegt der Hund begraben. Die USA haben sich zu einer Dienstleistungsgesellschaft entwickelt. Und diese benötigt zum Funktionieren eine allumfassende Kenntnis aller Daten. Weltweit.

Wissen ist Macht. Und Unwissen ist Ohnmacht. Wir erleben gerade europäische Politiker, die sich scheinbar schon jenseits der Ohnmacht befinden.

G.-J.
 
@Gajus-Julius: Zu Zeiten meines Informatikstudiums (90er Jahre) hieß es immer, dass deutsche Sicherheitsdienste daher in kritischen Bereichen ausschließlich in Deutschland entwickelte Prozessoren (Siemenes/Infineon) nutzen und ein selbst (weiter-) entwickeltes Unix-System. Die wussten schon warum und jetzt wollen die einem weißmachen, dass das was sie vor 20 Jahren schon wußten und sich entsprechend angepasst hatten heute Geschichte sein soll? Auch bei den deutschen Diensten ist die Zeit sicherlich nicht stehen geblieben.
 
In diesem Zusammen auch ein netter Gruß an die Windows 8 Jodler hier im Forum, die mit Begeisterung Konten bei MS anlegen, ihre Daten in Clouds schieben und statt frei verfügbarer Software lieber die ach so bequem zu installierenden Apps nutzen, welche sie direkt über MS beziehen. IHR seid die letzten, die sich in dem Zusammenhang über irgend etwas beschweren dürfen.
Sicher, das Problem besteht schon länger als Windows 8, es betrifft mit absoluter Sicherheit auch nicht nur MS, sondern auch Apple und Android Systeme. Aber Windows 8 hat einige Eigenschaften, die es im Nachhinein betrachtet, geradezu ideal geeignet für Überwachungszwecke macht, wie Apps und Cloudfunktionen, integrierte Skype App usw. Zum Dank für den Apps Mist dürfen sich die Benutzer auch noch mit einer idiotischen Bedienoberfläche herumplagen, welche hauptsächlich wegen der Apps eingeführt wurde.
 
@chronos42: immer schön den emotionen raum geben...richtig so ;) und bei google oder apple oder amazon habe ich natürlich kein nutzerkonto über das meine appkäufe laufen. und auch keinen cloudspeicher. und keine chatprogramme oder videotelefonie. jetzt bin ich beruhigt, wenn ich nur noch google und apple nutze, danke dir ! *sarcasm off*
 
@ITkrates: Von Apple habe ich gar nichts, zudem habe ich Apple extra erwähnt. Bei Google habe ich auch kein Nutzerkonto, wozu auch, ich habe kein Smartphone, was irgend ein Nutzerkonto benötigt. Das Nutzerkonto, welches ich bei bei Amazon habe, bringt als Information, dass ich ein paar Tintenpatronen, CDs, DVDs und einen Router in den letzten Jahren dort gekauft habe. Als Cloud-Speicher nutze ich nur den von Steam, der einige Spielstände speichert, alle anderen Daten bleiben lokal. Also nichts dabei, was den NSA besonders interessiert. Skype ist schon länger deinstalliert, Facebook und Co Konten habe ich auch nicht. Das beste daran: Ich vermisse auch absolut nichts.
Äh, ja, was wolltest du mir jetzt eigentlich mitteilen?
 
NSA-Key in der Registry der Windows 9x - Systeme, das sagt doch alles, und das war vor 15 Jahren! :)
 
@Sentry: Ob das mein Atari Mega STE auch schon hatte?
 
Das heftigste ist ja der Umstand, dass MS zwar seinen Kunden Verschlüsselung verspricht, die Daten aber vor der Verschlüsselung an die NSA gibt. Das ist mal Verarsche am Kunden hoch 10. Dass andere US Firmen auch mit der NSA kooperieren mag stimmen (was den Umstand aber keinesfalls besser macht, wenn alle böses tun, bleibt es trotzdem böse), aber seinen Kunden zu suggerieren, wir verschlüsseln und dabei ist es für die Katz, ist schon ne starke Nummer.
 
http://www.youtube.com/watch?v=9x4_dozWkq0
kann sich jemand noch an Microsofts Video mit Gmail Man erinnern??
 
War doch klar. Wir alle sollten diesen Laden verklagen. Rechtsbruch auf ganzer Ebene. Erst alles abstreiten und dann rum heulen, man hätte sich dem beugen müssen. Hätte man nicht, verstößt sogar gegen US-Recht. Fazit, MS hat profitiert, wie die meisten US-Firmen die ohne erkennbaren Widerstand alles getan haben um der NSA zu helfen. Aber wenn man gratis in ausländischen (vorzugsweise deutschen Firmen) spionieren darf, hält man auch schon mal den Rand. Unser Innenminister reist in die USA um auf Knien vor den Amerikanern zu rutschen mit der Bitte man möge das doch bitte alles unter den Teppich kehren. Es wird sich nichts ändern, alle hängen mit drin. Nur wir können dieses Mittwisser bei der Bundestagswahl abwählen. Und wer immer noch nicht klar sieht, sollte sich mal das Wahlprogramm der CDU/FDP anschauen.
 
@PCLinuxOS: Du willst doch nicht ernsthaft behaupten, zu Zeiten von Rot-Grün oder Rot-Gelb wäre es anders gewesen?!! Diese Parteinahme gegen die derzeitige Regierung kannst Du Dir sparen - da sind die Politiker aller Coleur nämlich alle gleich. Genau so übel sind die Firmen, die dieses Ausschnüffeln erst ermöglichen.
 
@luciman: Na ja, objektiv betrachtet hat Schröder auch mal "Nein" zu den Amerikanern gesagt. Merkel nicht mal ansatzweise.
 
@PCLinuxOS: Ja, ein mal hat Schröder da tatsächlich was richtig gemacht. Aber sonst: Unter schwarz/rot hat die SPD alles mit der Zypresse als Justizministerin abgenickt, was an Schweinereien von der CDU gefordert wurde. Die selbe Zypresse ist jetzt wieder im "Internetausdrucker-Kompetenzteam" (muaha..) von Steinbrück vorhanden...
Es gibt bei den großen Parteien keine nennenswerten Unterschiede.
 
@PCLinuxOS: Objektiv hat Schröder sehr Wahl-wirksam zu den Amerikanern "NEIN" gesagt (und das war ganz typisch für ihn populistisch und hat die sichere Wahlschlappe für ihn verhindert) - Deutschland war aber schon längst involviert (Awacs, Überflugrechte etc.) und das wusste der Herr Schröder allerbestens! "Nicht mit mir!" Dass ich nicht lache .... ein Dampfplauderer wie der Herr Steinbrück nach ihm!
 
UNO, EU, Menschenrechtsorganistaionen oder Sonstige sollten Edward Snowden eine Medaille verleihen! STASI 2.0 hat ein heftiges Upgrade über mehrere Versionen erfahren!!! Ein bißchen hat man als aufmerksamer Anwender immer schon geahnt, dass geschnüffelt wird und versucht, sich zu schützen (in dem geringen Maße, wie es dem Normalverbraucher möglich ist). Aber das wirkliche Ausmaß der Überwachung aller möglichen Menschen hat Snowden durch seinen Mut bewiesen, die Dinge aktiv offenzulegen. Der vielfach überstrapazierte Begriff " ... zum Schutze unserer Bürger" rechtfertigt das in keinster Weise und wir ausgeschnüffelten Bürger sollten uns dagegen aktiv wehren und über die plötzlich ach so "empörten" Politiker (Neuland & Co.) die Dienste in ihrem fragwürdigen Handeln eindämmen!!
 
@luciman: Dieses kranke System muss diskutiert werden. Das hat er geschafft und von solchen Menschen brauchen wir viel mehr. Und ja, sie müssen unter allen Umständen geschützt werden. Er hat das richtige getan. Schau mal, es gibt keinen Krieg oder sonst was. Diese ganze NSA-Kacke dient ausschließlich der Überwachung anderer Nationen um sich wirtschaftliche und strategische Vorteile zu ergaunern. Die Terrorbelämpfung ist ein Nebenprodukt und wird, wenn alles raus kommt, gerne als Argument für diesen Wahnsinn genannt. In Wirklichkeit wurden befreundete Nationen, Politiker, geheime Sitzungen ausgespäht. Alles mittlerweile bekannt. Niemand schützt uns vor sowas. Auf unsere Rregierung kann man sich nichtt verlassen. Merkel redet es schön, denn für sie ist das Internet ja immer nochh "Neuland". Uunsere Wirtschaft hat das nachsehen! Und wir!
 
Es gibt keinen sicheren Anbieter!
 
Das passt auch zu der Meldung letztens, dass per Skype Chat übertragene URLs mit https und Nutzerdaten direkt kurz danach aus Redmond zugegriffen werden. http://tinyurl.com/bmkvw38 - und dafür liegt bestimmt kein Gerichtsbeschluss vor! Von wegen Spam suchen!
 
@Givarus: Den zweiten Teil bitte nicht vergessen. Entschärft das Ganze wieder etwas: http://www.heise.de/security/artikel/Mehr-Fakten-und-Spekulationen-zu-Skypes-ominoesen-Link-Checks-1865370.html
 
@RebelSoldier: Hab ich mir gerade durchgelesen und wo entschärft es das Ganze bitte? Damals (vor den Prism Leaks) spekulierte man, dass es sich um irgendeine Sicherheitsfunktion handeln müsse, die einfach schlecht implementiert ist. Diese Aktivitäten haben auch komischerweise mit den Berichten darüber aufgehört. Warum sollte man eine Sicherheitsfunktion deaktivieren sobald öffentlich darüber berichtet wurde? Vor dem Hintergrund der jetzt bekannten Informationen wirkt das Ganze deutlich schlüssiger!
 
@Givarus: Warum man es abstellt, wenn öffentlich darüber berichtet wird? Vielleicht weil es Image-Schädigend ist? Vielleicht weil direkt bei MS deswegen nachgefragt wurde? Darüber hinaus passierte das alles, wie du schon sagtest, bevor PRISM öffentlich wurde. Also hat das Abschalten damit nicht unbedingt was zu tun. Das man nun, quasi "nach PRISM" vermuten könnte, dass das ganze mit PRISM zusammenhängt, ist wieder eine andere Geschichte ;)
 
@RebelSoldier: Aber schon da war sehr fraglich, warum man ausgerechnet https Links mit Zugangsdaten als URL GET Parameter nach Spam untersuchen sollte, unverschlüsselte http Links aber nicht. SPAM, Viren etc. werden im Normalfall sehr selten durch zugangsgeschützte https Server ausgeliefert.
 
@Givarus: Und das steht ja im zweiten Teil. Bei Heise wurde nur auf die https-Seiten zugegriffen, bei den anderen Tests die da liefen aber auch auf die http-Seiten.
 
Das beste das jehmals von Microsoft kam, war Windows NT. Das war wenigstens noch ein Betriebssystem so wie es sein sollte. Dagegen ist Windows 8 nur mehr ein Social Network, Werbe oder sonst etwas verseuchtes aufgeblähtes etwas zum Spielen das nur selten einer mehr braucht. Auch andere Firmen wie Google .... müssen mit der NSA, FBI .... zusammenarbeiten, aber keiner macht es offensichtlich so mit Freunde und lange wie Microsoft.
 
Gerade in Momenten wie diesen vermisse ich meinen eigenen Mailserver. Aber Mails werden nun mal von dynamischen IP Adressen selbst mit korrektem MX-Record nicht mehr angenommen und eine Flatrate mit fester IP kann man eben auch nicht mehr einfach so wie früher auf seinem Telekomanschluss durch einen anderen Anbieter nutzen. Habe ich eine Weile gemacht eine zweite PPPoE Verbindung auf dem Telekomanschluss mit fester IP für den Web- und Mailserver. Die Empörung ist groß aber im Großen und Ganzen erkenne ich nichts was nicht auch die deutsche Regierung von Providern fordert. Emailprovider ab 100 000 Nutzer sind verpflichtet dem BND eine Schnittstelle zu bieten, damit der nach seinem Ermessen auf die Daten zugreifen kann. Gerade erst wurde ein Gesetz beschlossen nach dem die Provider sogar die Passwörter rausrücken müssen. Hat aber irgendwie keinen interessiert. Stimmt nicht ganz aber die meisten haben doch lieber Barbara Salesch gekuckt. Genau da ist das Problem. Die Deutschen sind ein obrigkeitshöriges Volk das gerne meckert aber dann auch mal im Regen auf die Straße gehen ist nicht! Demokratie heißt eben nicht nur alle vier Jahre wählen gehen und dann gleichgültig alles mit sich machen lassen.
 
@Kindliche Kaiserin: Was bringt Dir denn der eigene Mailserver? Letztlich gar nichts, wenn Du nicht konsequent alle Emails verschlüsselst, was eben meistens nicht geht, da jeder Empfänger und Sender die notwendigen Voraussetzungen mitbringen muss. Ansonsten liegen die Daten vermeintlich sicher auf Deinem Server und in dem Moment, in dem sie ins Netz gehen, werden sie auf dem Backbone mitgelesen.
 
Auch interessant:
http://www.sueddeutsche.de/politik/wirtschaftsspionage-durch-amerikanische-geheimdienste-ausgespaeht-und-ausgenommen-1.1719795
 
Lest mal das:
Hintertür bereits schon im Betriebssystem:
http://www.heise.de/tp/artikel/5/5274/1.html
 
Als ich das vor ein paar Jahren hier schilderte, wurde ich nur beschimpft. PRISM ist auch nicht das erste System dieser Art. Vor Jahren gab es schon ähnliche Projekte. Aber gut, dass so etwas nun auch mal bei den großen Medien ankommt.
 
Wo sind bei der Sache die eigentliche Probleme, das ist der Punkt den ich mich mittlerweile eher Frage. 1)Es gibt offensichtlich undichten Stellen, entweder bei den US Behörden, bei MS oder bei beiden. Das bedeutet dann aber auch 1.1)Das ist nich auf dem Mist von irgendjemanden gewachsen ist, also irgendeiner Hinterhof-Datenschutz-Hackgruppe, die das selber herausgefunden hat, sondern man kann sich nur darauf "verlassen" was bewusst oder unbewusst durch diese Stellen an die Öffentlichkeit kommt. Wenn man dann noch die Verwässerung durch Fremdmedien, also z.B. auch WF, hinzunimmt, weiß doch keiner mehr um was es da wie geht und warum. Das Hörensagen in irgendwelche Foren, ob jetzt von normalen Usern oder "Experten" macht die ganze Sache nicht besser. Es herscht eher Unwissenheit, Verunsicherung und teilweise sogar schon Panik. Die Politiker und Gäste bei Illner und Co tragen auch ihren Teil dazu bei. 1.2) Inwieweit 1.1) nicht im Interresse von irgendjemanden ist, wäre auch so eine Frage. 2)Es ist mir irgendwie klar, das ein Teil der ganzen Angelegenheit jetzt wieder an Microsoft aufgehangen wird. Das war in der Vergangenheit, bei ganz anderen Themen, auch schon immer so. Auch hier sehe ich die Frage wem dieses nutzen könnte durchaus angebracht. 3)Was lernt der 0815-Normaluser daraus? In welche vermeintliche Irtümer verrennen sich die WF Experten? Wie sieht das WWW in 5 bis 10 Jahren aus? Fragen über Fragen.
 
Man darf sich nur nichts vormachen: es gibt - wenn überhaupt - nur eine einzige Möglichkeit, die Bespitzelung der NSA und anderer Dienste zu zügeln. "Money makes the world go around." W E N N es zu einem signifikanten Einbruch der Nutzung amerikanischer Programme und Dienste käme und Firmen wie Google, Microsoft und Apple sähen ihre Felle wegschwimmen, dann würden diese auf der Matte des Weißen Hauses und der NSA stehen und dann wäre schneller etwas geändert, als dass man Piep sagen kann. Aber eben nur "W E N N"! PS: wie schnell Politiker nach der Pfeife relevanter Unternehmen tanzen, das haben "uns Angela" und die Automobilbranche vor kurzem ja mal wieder eindrücklich vorgeführt.
 
Ich wunder mich, dass sich Leute darüber wundern. Wenn ich Präsident der USA wäre, hätte ich seit 2001 schon längst ganz viele Hintertürchen in alle Windowssystem einbauen lassen. Ich hätte so den Zugriff auf alle PCs und Server die mit Windows laufen und das sind seit 2001 und XP so gut wie alle. Ich meine es ist ja nicht so als ob Al Qaida und andere Organisationen auf Linux setzen. Sogar Iran arbeitet bei den Zentrifugen mit Windows CE...mal ganz ehrlich, wie blöd muss man sein da zu glauben, dass die USA und die Verbündeten nicht zugriff drauf haben. ich wette mit euch der Zugriff geht noch viel Tiefer, würde mich wundern wenn da eben nicht solche Hintertürchen bei Windows existieren und diese auch bei Android verbaut wundern. So was kann man auch sehr gut kaschieren, nicht alles bei Android ist liegt klipp und klar offen vor, sondern es beinhaltet kritische Systeme die encryptet sind, ebenso OS X und IOS sowieso. Da kann man dann soviel encrypten wie man will, die ganze Festplatte, jeder ausgesendeter Traffic und TOR benutzen...bringt alles nichts, wenn von Anfang an alles mitgelesen wird. Aufregen..wieso? Wie viele Leute stellen denn heute ihr ganzen Leben auf twitter,Facebook und co.? Eigentlich braucht man kaum noch Hintertürchen!
 
Es ekelt mich nur noch an je mehr ich lese was Microsoft alles gegen den User macht. Sie waren die ersten bei prissm. Sie scannen skype-links. Sie löschen nackfotos von skydrive was sie also aktiv die user Daten über wachen. Nein danke!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles