Pirate-Bay-Mitgründer plant sicheren Messenger

Peter Sunde, einer der Väter des Torrent-Verzeichnisses The Pirate Bay (TPB), will eine absolut sichere Alternative zu Nachrichten-Apps wie WhatsApp entwickeln. Das Projekt namens Heml.is wird über Crowdfunding finanziert. mehr... App, Datenschutz, Messenger, Privatsphäre, Heml.is Bildquelle: Heml.is App, Datenschutz, Messenger, Privatsphäre, Heml.is App, Datenschutz, Messenger, Privatsphäre, Heml.is Heml.is

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich wäre für sowas gern bereit, ähnlich wie sich Whatsapp finanziert, dafür zu bezahlen. Einen Minibetrag pro Jahr oder eine längere Zeit bricht keinem das Genick.
 
@kkp2321: Ich denk die Flattr-Leute sind nicht umsonst an Board ;) Grundsätzlich kann man auch zu jedem Projekt, insbesondere natürlich kostenlose bzw quelloffene, jederzeit Spenden.
 
@kkp2321: Aber was ist mit den ganzen Terroristen?! Die können ja dann die Weltherrschaft erlangen und uns alle unterjochen..?! O_o
 
@Yamben: Soweit sind die Amis doch schon längst
 
@lutschboy: Verdammt, stimmt, du hast recht... :(
 
@Yamben: einfach bei der Installation eine Abfrage einfügen: Bist Du Terrorist? Und falls Ja, installation abbrechen. Ist mit sicherheit ganauso effektiv, wie die Stoppschildaktion von ihr wisst schon wem. :)
 
@kkp2321: Es gibt doch bereits Kontalk für Android, welches stark WhatsApp ähnelt, auch auf XMPP setzt und alle Nachrichten verschlüsselt (und es ist kostenlos) :)
 
@SuperDuperDani: Benutzt aber niemand. Da fehlt es ganz klar an der richtigen Vermarktung
 
Gibt's doch schon: Threema. End-to-End-Verschlüsselung Und zu OTR sagen die: Bei OTR muss der Konversationspartner für den Aufbau einer Session online sein, damit ein Schlüsselaustausch stattfinden kann. Das ist für Mobile-to-Mobile-Messaging ungeeignet — insbesondere auf Plattformen, wo Apps nicht im Hintergrund laufen sollten (wie iOS). http://threema.ch/de/faq.html
 
@ephemunch: War auch mein Gedanke. Alternativ Xabber mit Push
 
@DRMfan^^: etwas schöner zu bedienen mit gleichen Funktionen: Gibberbot
 
@shriker: Hat meines Wissens aber wie Xabber das Problem, das es Push bisher nicht gibt. Ich wundere mich über das Problem bei OTR - Wirklich "Offline" ist man da doch eher nicht, eher "afk" ?!
 
super sache, hoffe die bekommen das hin, und nen 1€ würde die meisten auch nicht stören.
 
@Sir @ndy: Die meisten meckern doch schon wegen 79 Cent für ne App..
 
sehe ich auch so nur wenn etwas wirklich sicher sein soll muss man eine eigene verschlüsselung bauen und keine verbreiteten standards verwenden. Ich habe bei meinem pc einen eigenen ssh tunnel gebastelt sowie eine eigens Programierte Aes2 Verschlüsselung anders gehts leider nicht und das wird die meisten überfordern.
 
@timeghost2012: Kleinste Änderungen an Verschlüsselungsalgorithmen können die Sicherheit völlig zerstören. Und "Security by Obscurity" war noch nie eine gute Idee....

Bei zB AES haben 1.000e Profis viel Arbeit investiert, die Verschlüsselung zu brechen - das sollte doch Vertrauen schaffen....
 
@DRMfan^^: http://www.giga.de/apps/ios/news/ios-verschlusselung-geknackt-keine-chance-fur-aes-256/

ja finde ich gut wie es vertrauen schafft frei dem motto viele Köche Verdeben den Brei
 
@timeghost2012: Wie meinst Du das? AES wurde ja nicht geknackt, es war wie so oft der Mensch der hier den Fehler gemacht hat.
 
@timeghost2012: anandax hat Recht. Da wurde "aufgedeckt" wie der Schlüssel (das Passwort) erzeugt wird (Seriennummer, Nutzer-Pin etc.) - und die Zahl der möglichen Passworte ist klein genug, um alle auszuprobieren. - Mit einem ordentliche Passwort ist der Angriff auf AES Hoffnungslos!
 
@timeghost2012: da hat es mal einer gut ausgedrückt (kp wer des war). "um einen eigenen sehr guten verschlüsselungalgorithmus zu bauen muss man schon ein genie sein. bei dem momentanen verhätlniss zwischen genies und idioten würde ich aber nicht darauf setzen" iwie so. ich finde es gerade nicht
 
@gast27: Naja, "Genie" würde ich es nicht nennen. Ein paar Leute mit Ahnung von der Materie sollten sich den Algorithmus aber schon mal angesehen haben.
 
find ich gut. einfach um zu sehen wie viel unterstützung es dafür gibt und wie es sich entwickeln wird. aber es gibt schon genügend apps die end-to-end verschlüsselung anbieten sowohl für iOS als auch android. die leute nutzen es nur nicht.
 
@gast27: Wichtig wäre, daß die ganzen Programme miteinander kompatibel sind. Es bräuchte also ein standardisiertes und offenes Protokoll, damit es für alle Plattformen entsprechende Programme gibt. Ansonsten setzt jeder was anderes ein und alle müssen dann alles haben, nur weil jeder was anderes nutzt. Wie damals mit MSN/ICQ/Skype/etc. Relevant wäre also, das ganze problemlos in einen Multimessenger umsetzbar zu gestalten. Ich weiß leider nicht, wie es mit den bisherigen Angeboten ausschaut. Zusätzlich halte ich die Quelloffenheit des ganzen (Programme und Protokoll) für unabdingbar.
 
@bgmnt: über xmpp ist sowas möglich. allerdings müssen die betreiber erlauben das das die jeweiligen server untereinander kommunizieren.
 
nix ist sicher. wird doch alles früher oder später geknackt. kommt nur drauf an wieviel leute sich intensiv damit beschäftigen.
 
@Reude2004: Also lassen wir es gleich offen, weil es bringt ja doch nichts. Straßen gehen irgendwann auch kaputt, lassen wir sie halt gleich weg. Sicher, je mehr Leute irgendwas benuten, desto attraktiver wird das natürlich für etwaige Hacker. Aber deshalb gleich so pessimistisch an die Sache gehen, bringt auch nichts.
 
Für so etwas zahle ich auch gerne monatlich nen Euro. Das Problem sind dabei aber immer die anderen, die noch bei anderen Apps herumhängen.
 
@noneofthem: Aber ist ja auch klar, die App gibts ja nur auf zwei Plattformen, das ist zu wenig! Whatsapp gibt es auf SECHS verschiedenen! Was auch mit ein Grund des Erfolgs bei Whatsapp ist.
 
Ein Messenger funktioniert leider nur solange gut, wie ihn auch viele nutzen. Obwohl es derzeit um Prism&Co zwar einen gewissen Hype ist, glaube ich nicht, dass da in einem halben Jahr noch jemand von spricht. Des weiteren, im WF Artikel und auf BBC, Android und iOS... tja, was fehlt da? Unter Windows dann doch wieder den FB Chat oder ICQ nutzen? Ich will nicht rumnörgeln, aber ob das ein Erfolg wird, da habe ich so meine Zweifel.
 
@Lastwebpage: Klar bleibt nichts ewig in den Medien. Aber 1) ist PRISM&Co. schon ungewöhnlich lange in den Medien und 2) hat sich das in den Köpfen der Leute festgesetzt. Dieser Skandal hat ganz bestimmt bei vielen Menschen zu einem Umdenken geführt. So habe ich heute bei Skype, bei Suchmaschinen, meinen Mails oder überhaupt nur, wenn ich online bin, irgendwie ein ungutes Gefühl, was ich vor ein paar Wochen noch nicht hatte. Und ich glaube nicht, dass dieses ungute Gefühl irgendwann einfach so wieder verschwinden wird.
 
@Michael41a: In meinem engeren Bekanntenkreis gibt es, neben mir, genau zwei Leute, die überhaupt wissen was PRISM ist. Und beide haben ein, genau wie ich auch (und ich unterstelle mal jedem, der hier postet) ein gewisses Grundinteresse an IT-Themen. Allen anderen ist es absolut Schnurzpiepegal. Da freut man sich schon, wenn die überhaupt mal davon gehört haben.
 
@RebelSoldier: Ja gut, solche Leute gibt es. Das sind dann die, die nicht wissen, dass Windows regelmäßig Updates herausbringt oder auf deren Desktop es aussieht, als hätte da eine Bombe eingeschlagen. Und wahrscheinlich ist das auch der größte Teil der PC-Nutzer. Auf der anderen Seite ist es aber auch so, dass nicht alle Menschen mit Ahnung in Foren wie WF, Heise, Golem usw. mitschreiben. Die "Dunkelziffer" der interessierten Leute, die auf PRISM sehr wohl reagieren, dürfte sicher sehr hoch sein. Und ich denke, das werden die Cloud-Anbieter zu spüren bekommen.
 
"XMPP" - Dann ist man wenigstens nicht auf einen bestimmten Client angewiesen wie bei dem ganzen anderen Zeug ala Whatsapp
 
@kubatsch007: Der beste Messenger funktioniert nur dann, wenn viele mitmachen. So lange es nur gefühlte ein, zwei Leute benutzen, bringt auch der beste und sicherste Messenger nichts. Und das ist das Problem, was die Messenger haben. Heute gibt es neben Whatsapp eigentlich nur zwei Alternativen: iMessage (wenn man selbst und der Großteil der Bekannten ein iPhone benutzen) oder Facebook Messenger. Alle anderen decken vielleicht 1-2% der aktiven Kontakte ab. Man kann zwar versuchen, ein Umdenken anzuregen, aber dann ist man wieder darauf angewiesen, dass da mitgemacht wird (denn die Kontakte der anderen müssten dann auch umsteigen). Und da kann man dann genau so gut sich in den Wald setzen und sich eine Stunde lang mit den Bäumen unterhalten. Hat in etwa den gleichen Wert. Leider.
 
@kubatsch007: Bezugnehmend auf das von RebelSoldier und der Kommentar von dir. XMPP... Jabber (Also das wo man sich auf z.B. Jabber.org einen Account zulegen muss) ist das beste Beispiel dafür wie es mit neuen Messengerdiensten läuft, nämlich gar nicht. ;) Oder wer verwendet hier Jabber? XMPP ist nicht viel besser. Ja theoretisch sollte gTalk und z.B. der FB Chat XMPP sein, blos weis das kaum einer, und wenn man die beiden Dienste mit einem Jabber/XMPP Client nutzen will, ist das auch so eine Sache für sich, es funktioniert nicht wirklich gut.
 
@Lastwebpage: XMPP ist Jabber. Bzw Jabber ist eine veraltete Bezeichnung. Darum ist XMPP auch nicht besser als Jabber, sondern eben das gleiche. Das nur mal nebenbei. Zur eigentlichen Frage: Ich benutze XMPP. Und viele die mich kennen, da ich nur über XMPP in Echtzeit zu Hause und auf Arbeit online zu erreichen bin. Ich lass allen die mit mir online Kommunizieren wollen einfach keine Wahl. Mail, Festnetz, XMPP. Fertig. Dadurch hab ich mittlerweile ca. 20 Real-Life-Kontakte die regelmäßig on kommen und sich teilweise mittlerweile auch untereinander geadded haben. Im IT-Umfeld ist XMPP sowieso weit verbreitet. Ach und nochwas: Die XMPP Unterstützung von GTalk wurde vor kurzem eingestellt.
 
@lutschboy: da das hier schonmal auftauchte, ich weis jetzt aber nicht mehr in welchem Zusammenhang, verwende ich hier auf WF in Zukunft die Bezeichnung: XMPP=Das Protokoll, welches neben Jabber selber auch von FB , ehemals GTalk und jetzt wohl neue dieses Heml.is . Jabber= den Messengerdienst wo man sich auf jabber.org, jabbim.cz oder sonst einen reinen XMPP/Jabber Server der so etwas anbietet einen Account anlegen muss. Ob das so mit den Bezeichnung von Jabber.org oder wikipedia überseinstimmt, weis ich nicht. ;)
 
"Anfangs wird es Heml.is für Android sowie iOS geben, andere Plattformen Windows Phone und BlackBerry "könnten" später folgen." Und schon hat die App keine Chance gegen Whatsapp. Von meinen Kontakten haben ~30% BB oder WP...
 
@hhgs: Gute Kontakte! :D
 
Die ganzen Datenskandale und die aufgedeckten "Fakten"ringsherum dazu zeigen doch eines eindeutig: "Sicher ist nur eines und zwar das nichts sicher ist!" .. "Es hat niemand vor eine Mauer zu bauen" .. "Im Euro muss kein Land für das Andere finanziell haften" .. "Wir haben nichts von PRISM gewusst" .. Jetzt wird uns hier überall suggeriert, dass AES,XMPP,PGO und der gleichen sicher wären. In Wirklichkeit werden aber dann wahrscheinlich alle Geheimdienste für genau diese Verschlüsselungsverfahren den "Masterkey" haben und in Nullkommanix dechiffrieren können. Traue keinem Wort, dass öffentlich gesprochen wird!
 
@bLu3t0oth: Problem ist nur das Behörden und Geheimdienste selbst AES verwenden. Meinst du das würden sie, wenn es einen Masterkey gäbe? Stell dir mal vor, was passieren würde, wenn der an die Öffentlichkeit käm. Außerdem würde das schnell auffliegen, wenn jemand eine Platte zb verschlüsselt hat mit starker Passphrase und dann zb vor Gericht oder sonstwie die Daten darauf gegen ihn verwendet würden. Also selbst wenn es einen Masterkey gäbe, würde der nicht massenhaft verwendet würden, da das sehr offensichtlich wäre.
 
@lutschboy: Was Behörden verwenden ist in dem Zuge völlig irrelevant. Die Frage warum Geheimdienste AES verwenden dann schon eher... es kann auch den Grund haben, andere Geheimdienste zu verwirren(zu Kriegszeiten absolut gängige Praxis!), weil man weiß, dass diese AES knacken können(und mit entsprechender Rechenleistung ist das heute schon kein Ding mehr - auch ohne eine Art Masterkey).
 
@bLu3t0oth: Zum einen sind Geheimdienste Behörden... . Zum anderen ist es einfach weiter unwahrscheinlich dass es ein Masterkey gibt weil der nicht geheim zu halten wäre, sobald er einen Einsatz findet. Du argumentierst rein hypothetisch und spekulativ und da kann man dann eh nicht gegenargumentieren. Kann auch sein dass bei Geheimdiensten Aliens arbeiten mit Tentakeln und dass der Geheimdienstchef ein Mensch ist dient nur der Verwirrung anderer Geheimdienste. Nur ist es unwahrscheinlich dass das unbekannt bliebe und auch stellt sich die Frage nach dem Sinn. Was bringt mir die Fähigkeit etwas zu tun, wenn ich davon keinen Gebrauch machen kann, weil ich es geheim halten will? Das ist letztendendes das gleiche, wie wenn man es nicht kann.
 
@lutschboy: LoL, wenn ich mit Fakten argumentieren KÖNNTE, hätte ich wahrscheinlich schon diverse politische Probleme^^ Im Gegenzug argumentierst du aber genauso rein hypothetisch und spekulativ, so what!? Im übrigen sind nicht alle Behörden Geheimdienste und das ist das was ich meinte. @ephemunch und die Banken sind eine der größten Lobbyvereine und somit ein nicht zu vernachlässigender Teil der Politik/des Landes.
 
@bLu3t0oth: Bei einer Sache hatten die Politiker aber doch die Wahrheit gesagt ''Im Euro muss kein Land für das anderes finanziell haften''. Denn das Geld ging bisher direkt an Banken bzw. Gläubiger.
 
voll die marktlücke... mal was neues..
 
*Klugscheiß* heml.is selbst bedeutet nicht "geheim". So wie es da geschrieben ist, gibt es das nicht in Schwedisch. Aber ist natürlich offensichtlich eine Anlehnung an genau dieses Wort in Schwedisch: hemlig (heimlich, geheim).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles