Velleman bringt 3D-Drucker-Bausatz für 700 Euro

Preisbrecher unter den 3D-Druckern: Hersteller Velleman bringt in diesen Tagen sein Model K8200 als Bausatz für knapp 700 Euro auf den Markt. Bislang waren in dem Bereich 3D-Drucker ohne vierstelliges Budget keine Geräte käuflich. mehr... 3D-Drucker, printer, velleman k8200 Bildquelle: velleman 3D-Drucker, printer, velleman k8200 3D-Drucker, printer, velleman k8200 velleman

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Alle Pläne für die nötigen Bauteile liegen als CAD-Dateien für 3D-Drucker auf den Servern bereit :)
 
@dognose: Ja, is wie damals wo einer in ner Mailbox alles mit dem neuen ARJ gepackt hat. Auch das neue ARJ war damit gepackt...
 
@RocketChef: Jo, daran kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. ;)
 
@dognose: 3D Drucker bauen 3D Drucker - Maschinen bauen Maschinen!! :OO Wir sind in der Zukunft ...
 
@SpiDe1500: Die Zukunft ist übermorgen schon wieder gestern, nix Neues also ;)
 
@SpiDe1500: Und irgendwann wollen die Maschinen die Weltherschaft übernehmen (= Terminator und/oder Matrix). PRISM ziegt uns, dass Hollywood immer mehr mit einem ernsten Auge betrachtet werden muss und nicht alles nur Fiktion ist, sondern durchaus der (künftigen) Realität entspricht. ;-)
 
@seaman: Nun sei mal nicht so pessimistisch. Nicht lange her, da war (glaube sogar hier auf WF) ein Bericht, wonach man mit einem 3D-Drucker einem Kind das Leben retten konnte, weil man in der Lage war ein Stück der Luftröhre in einem 3D Drucker zu (re)produzieren. Jetzt produzieren sich eben Drucker selbst. Wo ist das Problem? Alles Ansichtssache....
 
@Zwerg7: Glaubst du im Ernst, man darf teure Spezialteile, einfach nach bauen - Urheberrecht, sag ich nur ...
 
@Zwerg7: Gleichst du im Ernst, man darf teure Spezialteile, einfach nach bauen - Urheberrecht, sag ich nur ...
 
@Ansibombe: Habe ich das behauptet? Urheberrecht gut und schön, doch im Artikel gehts primär um die Möglichkeit mit neuen, innovativen Herstellungsverfahren zu oprerieren. Für das umgehen des Urheberrechts braucht man keinen 3D-Drucker.
 
@Zwerg7: Naja, du hast auf meinen Post an malocher geantwortet, und dieser bezog sich, genau wie meiner, auf das Urheberrecht ... Aber OK, Missverständnis!
 
@dognose: Juhu schöne neue heile digitale Welt,nie wieder teure Autoersatzteile kaufen,alles eben mal schnell mit Autocad zeichnen und ab in den Drucker damit .. Ja man liegt eben im Trend :)
 
@malocher: Wers glaubt wird selig ......
 
@Ansibombe: Wers nicht versteht, sollte mal Sarkasmus nachschlagen... :)
 
liberator drucken !
 
@lazsniper2: Und sich selbst die Hand absprengen! :)
 
Die Ergebnisse sind (zumindest nach dem Video) aber auch nicht mit den Makerbot 2 Ausdrucken vergleichbar. Hier sind die teureren Geräte ganz klar um Welten besser.
 
@ZappoB: jupp oder gleich nen Connex500, aber da kauf ich mir lieber nen neuwagen von^^
 
@hellboy666: Noch besser: Du druckst dir den Neuwagen! ;-P
 
@Dr. Alcome: Du meinst sowas hier? - http://www.dezeen.com/2013/03/07/road-ready-3d-printed-car-on-the-way/
 
@wunidso: Cool! :D
 
Könnte interessant sein. Dann müsste ich meine Rolexuhr nicht mehr in Zürich und den dringend benötigten Colt über Umwegen aus Dallas beziehen.
Auch das nächste Original der Mona Lisa, die sich auch in meinem Wohnzimmer gut macht müsste ich nicht mehr aus Jiujiang in China kaufen.
Alles das gibt es im eigenen Büro.
Die Folgeversion bitte für 3m*3m*3m, denn ein neuer Mercedes ist auch mal wieder wünschenswert.
 
@MiBe: Blub. Mit 3 Metern wird es nicht mal eine A-Klasse....kannste aber auch auf 2 mal machen. Hauptsache was sinnfreies geschrieben.
 
@MiBe: Na dann bau dir mal eine 1911er aus Kunststoff... einmal wirst du wohl damit schießen können - und dir haut es das Teil gleichzeitig um die Ohren. Have Fun :D
 
@MiBe: Wer kauft denn heutzutage einen Colt auf "Umwegen". Geh zum nächsten Schulhof, da gibt´s Waffen aller Art wie Schlagringe, diverse Messer, Pistolen und ´nen Colt sicher auch. Und um die Hemmschwelle der Nutzung herabzusetzten, kannste gleich paar Drogen mit einkaufen.
 
@Kiebitz: Was bist denn du für einer? Klar - auf Deutschlands Schulhöfen wird mit Schußwaffen gehandelt... deiner Aussage nach wohl sogar noch auf jedem Schulhof?! Sorry - aber das ist echt aus der Luft gegriffen von dir!!!

Schlagring gibts nur auf "Umwegen", da dass verbotene Waffen sind - Messer hat wohl jeder in der Küche... da braucht es keinen Umweg oder einen "Schulhof".
 
Sieht aus wie http://store.open-electronics.org/3D/Printer/3Drag%203D%20printer%20KIT
 
Was kosten denn eigentlich die "Tintenpatronen" für diese Drucker? Und wie lange halten die? Wie robust ist das Material? Könnte ich mir also z.B: einen Schraubendreher drucken und dieser ist so robust, dass er nicht plötzlich abbricht ?
 
@KimDotCom: Hab gerade in einem Shop nachgesehen und dort liegen die Preise zwischen 20 und 30€ pro kg. Damit kann man ein Werkstück von einem kg drucken und was die Haltbarkeit angeht würde ich mal sagen daß es deutlich unter dem liegt was sonst mit ABS möglich ist, da es ja nicht als ein Stück gegossen wurde. Aber wer schon mal barfuß auf ein Stück Lego getreten ist weiß daß man das Material nicht unterschätzen sollte. ;)
 
@ KimDotCom @Johnny Cache:
Zitat über Druckmaterial und ihren Eigenschaften
PLA oder ABS?
Hier sind die Unterschiede, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien:

1. ABS
Materialeigenschaften ABS
Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerbesitzt eine gute Wärmeformbeständigkeit und auch bei tiefen Temperaturen einehohe Schlagzähigkeit.
Es ist hart, kratzfest und weist eine gute Dimensionsstabilitätauf.
ABS besitzt einen Einsatztemperaturbereich von -50 °C bis ca. +70 °C

Vorteile
· hohe mechanische Festigkeit und Steifigkeit
· hohe Kratzfestigkeit
· hohe Oberflächenhärte
· hohe Schlagzähigkeit (auch in der Kälte)
· geringe Wasseraufnahme
· hohe Dimensionsstabilität

Nachteile
· nicht witterungsbeständig
· bedingte Beständigkeit gegen Säuren und Laugen

Anwendungsbeispiele
· Teile für den Lebensmittelbereich
· Anwendungen im Kühlbehälterbereich

2. PLA
Das durchsichtige Polylactid (PLA) gleicht herkömmlichen thermoplastischen Massenkunststoffen nicht nur in seinen Eigenschaften, sondern lässt sich auch auf den vorhandenen Anlagen ohne weiteres verarbeiten. PLA und PLA-Blends werden als Granulate in verschiedenen Qualitäten für die Kunststoff verarbeitende Industrie zur Herstellung von Folien, Formteilen, Dosen, Bechern, Flaschen und sonstigen Gebrauchsgegenständen angeboten.

Vor allem für kurzlebige Verpackungsfolien oder Tiefziehprodukte (z. B. Getränke- oder Joghurtbecher, Obst-, Gemüse- und Fleischschalen) birgt der Rohstoff großes Potenzial. Der Weltmarkt für das Marktsegment “Transparente Kunststoffe” beträgt immerhin 15 Mio. Tonnen (2001). Nicht nur bei Verpackungen weiß man die Durchsichtigkeit zu schätzen, auch für Anwendungen in der Bauindustrie, Technik, Optik und im Automobilbau hat sie Vorteile. Außerdem gibt es lukrative Spezialmärkte, zum Beispiel im medizinischen und pharmazeutischen Bereich, wo PLA bereits seit längerem erfolgreich zum Einsatz kommt. Vom Körper resorbierbare Schrauben, Nägel, Implantate und Platten aus PLA oder PLA-Copolymeren werden zur Stabilisierung von Knochenbrüchen verwendet. Auch resorbierbares Nahtmaterial und Wirkstoffdepots aus PLA sind schon lange im Gebrauch.

Vorteile
Die besondere Vielfalt dieses Biokunststoffes, der wahlweise schnell biologisch abbaubar oder auch jahrelang funktionsfähig eingestellt werden kann. Weitere Vorteile der Polylactid-Kunststoffe sind die hohe Festigkeit, die Transparenz der Folien, Becher und Behälter, die Thermoplastizität und gute Verarbeitung auf den vorhandenen Anlagen der Kunststoff verarbeitenden Industrie

Nachteile
Da der Erweichungspunkt bei etwa 60 Grad Celsius liegt, ist das Material für die Herstellung von Trinkbechern für Heißgetränke nur bedingt geeignet. Eine Vielzahl von weltweit erfolgten Patentanmeldungen zeigen den Eifer der Forscher auf der Suche nach einer Lösung.
 
@alpha1001: Ahaa!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Neue 3D-Drucker Downloads