iWatch: Apple arbeitet an flexiblen Akkus

Die Anzeichen dafür, dass Apple intensiv an einer iWatch arbeitet, häufen sich seit Monaten. Jetzt wurde zudem aus einem Patentantrag bekannt, dass der Konzern biegsame Akkus entwickelt - die bestens in ein Armband passen könnten. mehr... Apple, Akku, iWatch, Patentantrag, flexible Akkus Bildquelle: Apple Apple, Akku, iWatch, Patentantrag, flexible Akkus Apple, Akku, iWatch, Patentantrag, flexible Akkus Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
in dem augenblick wo AR brillen auf dem markt sind, sind solche uhren eh schon wieder retro^^
 
@hellboy666: Bezweifle ich. Ich kenne niemand, der freiwillig mit so einer Brille rumlaufen würde (Brillenträger sowieso nicht), eine Uhr ist da deutlich unscheinbarer.
 
@ger_brian: Wieviele haste denn gefragt?
 
@kkp2321: mich jedenfalls nicht und mein umfeld offensichtlich wohl auch nicht^^
 
@hellboy666: Hier: zumindest den ersten Punkt solltest du lesen:
http://www.heise.de/ct/artikel/Warum-Glass-noch-nicht-funktioniert-1897211.html
 
@kkp2321: Blöde Frage.
 
@ger_brian: In der aktuellen Form fände ich Google Glass auch blöd, weil es einfach zu nerdig aussieht. ;) Aber Technologie schreitet ja für gewöhnlich immer voran und wenn das von einer normalen Brille nicht bzw. kaum mehr zu unterscheiden ist, warum nicht? Wer das jetzt schon abschreibt, denkt zu kurz. Persönlich find' ich es jedenfalls schon spannend, wenn auch datenschutzrechtlich sicher bedenklich.
 
@rainmein: zu nerdig? das ist ist doch gerade der grund um sie zu tragen XD. will haben :)
 
@rainmein: Ich weiß wie ich reagieren würde und auch mein bekanntenkreis, wenn jemand mit ner Brille rum rennt, wo vorn ne Kamera dran ist.
Ungefähr genauso, wie wenn jemand fremdes sein Handy hoch hält und die darin enthaltene Kamera auf mich richtet.
Und aus dem Grund, denke ich, werden sich solche Geräte nicht durchsetzen. Nettes Gimmik, aber in der Praxis wird man mit so nem Gerät aufm Kopp sicher eher gemieden.
 
@hempelchen: Vielleicht verzichten sie ja aus Datenschutzgründen auf eine Kamera. Oder es muss eine klar erkennbare LED verbaut sein, die leuchtet, wenn die Kamera aktiv ist. Sie ist ja jedenfalls nicht essentiell für die Benutzung so einer AR Brille. Wie gesagt, wir stehen da ja gerade mal ganz am Anfang.
 
@rainmein: Du hast das Problem nicht wirklich erkannt.
Selbst WENN die ne LED verbauen... Jemand der Schindluder treiben kann, kann diese manipulieren. Wenn mir wer mit som Ding über den Weg rennen würde, würde ich ihn meiden und ich denke das sehen viele (insbesondere die etwas gesetzteren Generationen) so.
Und die Brille ohne Kamera würde wiederum keinen Sinn ergeben.
 
Ja wieder mal voll die Patenttrollerei.. Flexible Akkus gibts schon ewig auch wenn es nicht unbedingt Lipos sind. Das kann ich selbst mit meinen Akkus für die Modellflieger zurecht bauen.
 
@Stoik: Genau das war auch mein Gedanke. Jeder Modellbauer der seine Akkuzellen selber zusammenlötet macht das mit einer gewissen Flexibilität. Zellen mit nem Draht zusammen löten und Schrumpfschlauch drüber. Eigentlich nicht wirklich anders wie oben beschrieben.
 
@Tomarr: Richtig! Einige Lipos sind ja so schon auseinanderfaltbar wenn man Schrumpfschlauf entfernt.
 
@Stoik: Ein "flexible battery pack" wurde ja schon 1994 patentiert: http://www.google.com/patents/US5516603 Apple scheint also eine andere Möglichkeit für sowas gefunden haben. Warum sich das nicht patentieren lassen, wenn es eine eigene Erfindung bzw. Weiterentwicklung früherer Konzepte war? Solange am Patentsystem nix geändert wird, völlig legitim. Was hat das mit Trollerei zu tun?
 
@rainmein: Trollerei, weil es das schon längst gibt, Unterschied zu den von dir genannten Patent ist einfach die Zelle, durch die Lipo Akkus ist sowas anders und einfacher zu bewerkstelligen bzw. existiert. Kurz gesagt Apple hat ein Patent eingereicht was es schon längst gibt und keine "innovation" von Apple ist.
 
@Stoik: Siehe o4 re:6. Ob es LiPo Akkus sind, steht noch nicht fest. Ich bezweifle auch, dass du beide Patente gelesen und verstanden hast, um beurteilen zu können, ob es Unterschiede zwischen den Patenten gibt.
 
@rainmein: Es geht einfach ums Grundkonzept. Vielleicht solltest du dir mal mehrzellige Lipos anschauen bzw. auseinander nehmen.
 
@Stoik: In Patenten geht's eben nicht nur ums Grundkonzept. Sonst könnten sich die Firmen die ellenlangen, bis ins Detail beschriebenen Funktionen und technischen Gegebenheiten ja sparen und es auf "flexibler Akku" beschränken.
 
@rainmein: Wie dem auch sei, was Apple in letzter Zeit an armseligen Patenten beantragt hat ist einfach nur zum Kopfschütteln. Und derartige Konzepte sind nun eben Realisierbar.
 
@Stoik: Samsung hat schon 1998 ein Patent auf ein "wearable device" eingereicht: "A wearable device having a display element, display control circuitry connected to the display element; and a flexible body for supporting the display element, wherein the body is configured and sized to be secured onto a wearer, the body includes one or more components for maintaining an imparted configuration. In this way, for example, the body can be shaped into a configuration that will support the display element at a comfortable viewing angle." - http://www.google.com/patents/US7229385 - Das ist doch auch komplett trivial, oder nicht? Firmen auf Grundlage der angemeldeten Patente beurteilen zu wollen, ist einfach völlig schwachsinnig. Das Problem ist das Patentsystem, nicht die Firmen, die es nutzen.
 
@rainmein: Das patent ist aber nun ein schlechter Vergleich die Technik dahinter ist ausgeklügelter als ein paar Akku-Zellen flexibel nebeneinander geschalten Funktionsfähig zu machen. Das bekommt jeder von uns mit einen Lötkolben und etwas Geschick hin.
 
@Stoik: Wenn aus dem Patent damals ein Produkt hervorgegangen wäre, ja. Von Samsung gab's aber meines Wissens nach keine derartige Uhr. Und ein "tragbares Gerät mit flexiblem Display" kann ich mir auch ausdenken, sogar ohne Lötkolben und Geschick, sondern nur mit Fantasie. ;) Aber gut, ein anderes Beispiel wäre z.B. das Patent auf ein Akkupack aus dem Jahr 2011 (!) - https://www.google.de/patents/EP2597700A1 - Samsung hat da vermutlich ebenso eine neue/bessere/andere Art gefunden, wie sie aus mehreren Akkuzellen einen Akku machen. Grundkonzept gibt's aber trotzdem schon ein paar Tage. Mit genug Zeit und Lust könnte ich dir wahrscheinlich noch 50000³ ähnlich gelagerte Patente zeigen. Es bringt nur nix, weil jede Firma Unmengen an (unsinnigen) Patenten anmeldet. Wenn sie's nicht tun würde, wäre sie dumm und nach einem Jahr pleite.
 
@rainmein: Wir reden auch nicht von der Uhr sondern von dem Akku, was das flexible gerät angeht. Da hat Samsung doch vor kurzen eines vorgestellt. Was Patente angeht hin und wieder ist es Dumm eines anzumelden. Man zeigt ja dann sein Vorhaben und jeder kann es einsehen und ggf. noch besser machen in anderer Ausführung. In dem Sinne können Patente auch nach hinten los gehen.
 
@Stoik: Ich rede von dem Samsung-Patent auf ein "tragbares Gerät mit flexiblem Display" aus dem Jahr 1998. Warum gibt es (mutmaßlich) erst 2013/2014 ein entsprechendes Gerät? Warum hat sich das Samsung vor 15 Jahren patentieren lassen, wenn es kein Produkt gibt? Beschreiben kann jeder, warum haben sie es nicht gebaut? // Genau das ist ja der Sinn eines Patents. Damit andere Firmen nicht etwas 1:1 kopieren, sondern es besser machen oder einen anderen Weg für die Lösung eines Problems finden. Das ist ein wichtiger Motor für Innovation und technischen Fortschritt. Dass das durch (unsinnige Trivial-)Patente oft ausgenutzt wird, ist eines der Probleme des Patentsystems.
 
@rainmein: Die Technik hat es damals einfach nicht hergegeben. Aus meiner Sicht würde ich erst ein Patent beantragen wenn ich das Endprodukt auch funktionsfähig habe als es Jahre früher Patentieren zu lassen, in diesen Sinne hätte ich ggf. einen Vorteil da ich mein Produkt fertig hätte und voraus wäre als schon die Karten auf den Tisch zu legen.
 
@Stoik: Auch Samsung wusste, dass es die Technik nicht hergibt, trotzdem haben sie's einfach mal so angemeldet. Point in case: KEINE Firma nimmt sich in Sachen Patenten etwas. Und ich bezweifle, dass jemand ALLE Patente gelesen, analysiert und verglichen hat, um sich eine fundierte Meinung darüber bilden zu können, wer die armseligeren Patente angemeldet hat. Rein von den Zahlen her hat Samsung als Konzern übrigens insgesamt 2012 über 5000 Patente in den USA erhalten und liegt auf Platz 2 der Rangliste hinter IBM, Apple ist auf Platz 22 mit über 1100 Patenten. (http://www.pcmag.com/article2/0,2817,2414193,00.asp) Dass vor allem über Apple-Patente in den Medien berichtet wird, liegt daran, dass sie so verschlossen sind, während Samsung direkt bestätigt hat, an einer Smartwatch zu basteln. Aber lass dich davon nicht täuschen, sie melden beide genug dumme Patente an.
 
@rainmein: Naja, Samsung und Apple nehmen sich eh nicht viel voneinander. Kann mich mit Samsungprodukten auch nicht identifizieren gerade weil sie haufen Spielerei auf den Markt werfen die am ende eh nichts bringen weil sie zum teil nicht genug entwickelt sind. (Smartscroll als Beispiel) Mir geht es hier hauptsächlich darum das man nicht wirklich ein Patent auf Akkus beantragt die jeder selbst zusammen Löten kann. Dein Beispiel mit dem Samsung Patent ist dagegen komplexer.
 
@Stoik: Den 2011 von Samsung angemeldeten Akku schon vergessen? - A battery pack (110) includes at least one battery module (100) having a plurality of battery cells (10); and a housing accommodating the at least one battery module (100) and having an inlet port (731) at a first side thereof and outlet port (741) at a second side thereof opposite to the first side, the housing having a bottom plate that has a slope portion (722) and a first hole for draining condensed water (724) at an end of the slope portion (722). -https://www.google.de/patents/EP2597700A1
 
@rainmein: Ist auch wieder ein komplexeres Konzept als ein paar Zellen nebeneinander zu Löten.
 
@Stoik: Es sind beides Konzepte, die schon lange existieren und die - mutmaßlich - von den jeweiligen Firmen so verändert wurden, dass sie ein Patent aus Sicht des USPTO rechtfertigen, unabhängig von deren Komplexität.
 
@rainmein: Das ist mir schon klar das sie länger existieren. Nur wie schon gesagt finde es es lächerlich ein Patent zu einzureichen wo ein paar Akkuzellen hintereinander geschaltet werden nur das diese Flexibel sind was eben jeder andere auch hin bekommt. Es ist für mich das selbe wenn jemand ein Patent auf ein Rad einreicht. Deine gezeigten Patente haben ein hören Produktionsaufwand, was bei den flexiblem Akku nicht der Fall ist., wenn die Akku-Zelle an sich selbst flexibel wäre das wäre Innovation, aber nicht einzelne Zellen in Reihe gelötet.
 
@Stoik: Dafür, dass ein "paar Akkuzellen hintereinander geschaltet werden, nur das diese flexibel sind" ist der Patentantrag aber ganz schön lang und detailliert, oder nicht? Wenn es jeder hinbekommt: Warum hast du es nicht erfunden, ein Patent eingereicht und verdienst jetzt Millionen? Vielleicht solltest du nicht nur auf Grundlage der im Artikel gezeigten Bilder argumentieren.
 
@rainmein: Ich muss doch das Rad nicht neu erfinden! Habe hier selbst mehrzellige Lipos für meine Modellflieger rumliegen da brauch ich nur Schrumpfschlauch entfernen die akkus auseinanderfalten, nehme Lötkolben trennen alle Zellen voneinander. Lege die einzelnen Zellen nebeneinander und Löte sie wieder zusammen schon habe ich das gleiche Prinzip, wo ist da das Problem? Nur ist das Konzept im Modellflug unbrauchbar da die Akkus den Schwerpunkt des Fliegers mit beeinflussen, somit liegen die Zellen übereinander. [Edit] An die Minusklicker, ich will eurer Apple nicht madig reden, beziehe mich rein auf das Grundkonzept der Zellenkopplelung.
 
@Stoik: Ich freue mich auf das Bild davon, wie du deine LiPos um den Arm gewickelt hast!
 
@rainmein: Die Zellen wären dafür wohl etwas zu groß. Da muss ich mir schon ein Tablet an den Arm schnallen das einigermaßen die Proportionen stimmen. ;) Sicher sind die Zellen für die Modellflieger einiges größer aber die Technik wäre die gleiche, ein paar Kabel an Plus und Minus Pol löten das würden wir auch hinbekommen. Sei es Lipo, NiCad und was weiß ich noch. Am ende haben alle Akkus ein Plus und Minus Pol. [EDIT] Wenn ich ein paar ausrangierte Lipos hätte würde ich die in 30-45min schnell zusammen Löten und dir beispiel zeigen.
 
@Stoik: Am Ende hat der 2011 von Samsung patentierte Akku auch einen Plus und Minus Pol. Es so herunterzubrechen kann ich auch. ;) Du kannst dir jedenfalls sicher sein, dass Tim Cook nicht in seinem Büro sitzt, Akkus von Modellfliegern auseinander bastelt und drumrum die iWatch bastelt.
 
@rainmein: Für Modellflieger die sind leider etwas größer das ist verständlich das es nicht geht. Die Lipos in Phones etc. sind kleiner.
 
@Stoik: Tim Cook wird auch keine Akkus aus Phones auseinanderbasteln. Oder aus Hörgeräten. Oder woraus auch immer. Ich weiß nicht, wie du dir das vorstellst, aber die Akkus für eine Smartwatch werden sicherlich nicht von Hobbybastlern nach der Arbeit zusammengelötet. Die werden gefertigt, in der Art und Weise wie sie Apple in dem Patent darstellt und für den singulären Zweck, für den sie gedacht sind. Das USPTO wird geprüft haben, ob es einem anderen Patent gleicht. Es ist der Meinung, dass es keinem bisherigen Patent gleicht -> Patent an Apple erteilt.
 
@rainmein: Tja sollte er vielleicht mal tun da wäre er schon Jahre früher drauf gekommen! Grundprinzip bleibt dennoch das gleiche. der Zellenkopplelung und das gibt es nun einmal mehrere Jahre hatte ich selbst schon in der Kindheit gehabt das NiCa Akkus in reihe geschaltet waren, nur eben mit Stabilen Kopplungen (Weil für Schwerpunkt der Modellflieger wichtig und ein Flexibler Akku unnötig ist) und nicht über Kabel welches Flexibilität eines Akku-Packs ermöglicht. Würde ich mir als Beispiel ein Modellboot bauen würde ich es auch Flexibel zusammen löten und im Rumpfboden auslegen das es gleichmäßig im Wasser liegt.
 
@Stoik: Du weißt schon, dass Akkus nicht in Baumärkten wachsen? Und dass in den Hüllen dieser Akkus auch etwas drin ist, was sich durchaus von Akkutyp zu Akkutyp unterscheiden kann? Anders gesagt: Du nimmst einen gekauften, fertig zusammengebauten Akku, schaltest ihn in Reihe und freust dich. Apple hat ein Patent erhalten, um auf dessen Basis einen funktionsfähigen Akku aus mehreren Akkuzellen zusammenzubauen. Was hat deine Hobbybastler-Karriere mit dem Patent zu tun? Wo ist das nicht komplex? Und die 100€ Preisfrage: Wo ist dein funktionsfähiger Akku?
 
@rainmein: Jap im Baumarkt beomme ich meine Akkus auch nicht. Die gibts nur im Internet oder Fachhandel. Und ja es kann vorkommen das ich mir einen Akkutyp kaufe und ihn auseinander nehme und passend zusammen löte. Betrifft nicht nur mich sonder auch viele andere Modellbauer. Die Frage wird in der Modellbau-Szene recht häufig besprochen wie Lipos als beispiel von 3 auf 4 Zellen erweitert werden oder umgedreht. Was das mit meiner Baslter-Karriere zu tun hat ganz einfach ich weiß das es ohne großen Aufwand möglich ist sich selbst derart Flexible Akkus Packs sich zusammen zu löten. Da brauch ich kein Patent anmelden wenn das zig Leute schon ähnlich gelöst haben. Vielleicht solltest du dich selbst einmal damit befassen das du derart Patente für lächerlich ansiehst.
 
@Stoik: Für dich ist "Akku kaufen, auseinander nehmen und passend zusammenlöten" also das Gleiche wie einen eigenen, funktionsfähigen Akku zu entwickeln. Spannend. Wenn du das Patent gelesen, dir nicht nur die Bilder angeschaut und nicht deiner bekannten Apple-Wut fröhnend mal wieder einen unsinnigen Kommentar verfasst hättest, hättest du vielleicht mitbekommen, dass das Patent weit mehr umfasst als nur das Zusammenlöten von LiPos, nämlich den grundsätzlichen Aufbau einer Akkuzelle und des gesamten Akkus. Das habe ich dir vor ein paar Stunden schon mal versucht zu erklären.
 
@Stoik: jaja apple patent trollerei .. wenn es sowas schon ewig gibt warum ist kein anderer hersteller in der lage basierend auf aktuellen technologien das so zu entwickeln das es klein genug ist um am handgelenk getragen zu werden. apple patentiert auch nicht die erfindung von akkutypen sondern eine art der verwendung wie sie jeder anderer hersteller auch "erfinden" könnte. ach nee .. böses apple aber auch :)
 
@rainmein: Apple-Wut schaut bei mir anders aus. Zumal wäre es egal ob Apple, Samsung, HTC das patent beantragt hätte es ist Schwachsinn. Selbst wenn es Solarzellen wären, gab es schon vor Jahren im Modellbau von Varta das einzelne Solarzellen biegsam über die Oberseite der Tragfläche gelegt wird. Wenn Sie eine neue Akku-Technik entwickeln die eine alternative zu Lipos ist. Dann lass gut sein. Grundsätzlich geht es in den Patent aber um Flexible Akkus.
 
@Balu2004: Lese mal die restlichen Kommentare von mir! Da habe ich geschrieben das ich euer Apple nicht Madig reden will.
 
Da frag ich mich wie das dann bei Beschädigungen ist, denn auf dem Bau oder ähnlichen Gewerben geht es ja nicht zimperlich zu, da kann schon mal ein Teil mit schärferen Kanten getragen werden was das Armband dann beschädigen könnte. Ich denke da nur an meinen Ausbildungsberuf dem Schreiner, so ne frisch geschnittene Spanplatte mit Kunststoffbeschichtung ist ziemlich scharf.
 
@Sssnake: Frag mich auch immer wie es Perlentaucher so handhaben mit wasserundichten Smartphones
 
@Sssnake: Du würdest so ein Teil wirklich auf dem Bau oder so tragen? In meiner AUsbildung, Karosserie und Fahrzeugbau, war das Tragen sämtlicher Schmuckstücke, wie Ketten oder Uhren etc., generell verboten.
 
@Tomarr: armbanduhren sind witzigerweise nicht verboten wie ringe etc, allerdings glaub ich kaum, das ein kunstofffunier in der lage ist die ummantelung derart zu beschädigen das es die zelle erreicht.
 
@hellboy666: Gut, bei uns hatte es auch den Grund weil wir auch elektroschweissen mussten. Ein geschlossener Metallring kann da schnell den Finger kosten wenn da Strom durch fließt. Nur ich denke mal dass das in jedem Handwerk so sein sollte, schon alleine wegen der Unfallgefahr durch haken bleiben oder so.
 
@Tomarr: darum sind ringe auch verboten, hing selbst schon als lehrling am gerüst damit fest, seitdem beachte ich solche regeln^^
 
@Tomarr: Als Schreiner darf man nur keine zu langen Ketten oder Lange Haare (außer zurück gebunden) haben, sonst gibt es da keine Einschränkungen. Und ja, ich hab ne Uhr um sie zu tragen. Genauso wie ich überall das Handy dabei habe. Siese doofen Verbotsschilder sind sowiso nur blödsinn, es gibt keinen Grund z.B. in nem Krankenhaus ein Handy aus zu machen wo man überall WLAN und DECT-Telefone hat. Schließlich werden die Gerätschaften auf sowas getestet. Auch an der Tanke passiert nix, da is es ein Irrglaube das es zu Funkenbildung kommen kann. Das Verbot wurde lediglich zu Anfang erhoben als man angst hatte die Wellen könnten die Anzeigetafeln (Spritpreise) stören weil diese auch über Funk direkt von der Zentrale gesteuert werden.
 
@Sssnake: Es gibt auch Metallarmbänder wo die einzelne Glieder relativ breit sind. Aber Armband kaputt=Uhr kaputt=Neukauf, dürfte eher im Intresse der Hersteller sein.
 
Akku im Armband, gute Idee.
 
@kadda67: Also ich würde mir kein Lipo Akku ums Handgelenk schnallen.. Wenn die Dinger hoch gehen haste ein iBranding.
 
@Stoik: Dann dürftest du auch kein Smartphone in der Tasche oder gar eine AR Brille auf der Nase tragen.
 
@ger_brian: Jap das ist richtig, nur ist Smartphone oder Brille schneller vom Leib gerissen als eine Uhr dann noch abzunehmen.
 
@Stoik: Sowas passiert nur, wenn die LiPos nicht ausgasen können
 
@iPeople: Oder es einen Kurzen gibt, er beschädigt wird sowie auch falsch geladen wird. Hab schon ein Lipo in echt hochgehen sehn.
 
@Stoik: Ich noch nie, von daher stehts wieder 1:1.
 
@iPeople: Dann such mal bei Youtube "Lipo Explosion" sind zwar dort größere aber Effekt ist der selbe wenn auch nicht so extrem wenn diese kleiner sind das sie an ein Armband passen.
 
@Stoik: Such mal bei Youtube "Auto Explosion". ;)
 
@rainmein: Das ist langweilig.. Wenn schon "russian car crash" ;)
 
@Stoik: Such mal nach xXx .... wirst immer was finden.
 
@iPeople: Ja filme mit Vin Diesel und ICE Cube. ;) Oder hast du gerade Youtube mit Youporn verwechselt?
 
@Stoik: Hä? Muss ich das jetzt verstehen? Aber mal zur Verdeutlichung: Den paar Videos von explodierten Akkus (hintergründe meist unbekannt) stehen Millionen Videos von intakten Akkus gegenüber, die gar nicht erst gemacht wurden, weils einfach keinen Sinn macht, funktionierende Akkus zu filmen.
 
@iPeople: Wollte dir damit nur Zeigen was abgeht wenn so ein Teil hoch geht. Habe selbst mehrere 11.1V 3S lipos die haben bisher auch gehalten. Sie dürfen halt nicht beschädigt werden. Auch gibt es nicht ohne Grund Lipo-Bags, aber gut die Akkus sind auch einiges Größer als wie die in unseren Phones/Tablets etc.
Habe auch schon einige Akkus selbst im Phone die sich aufgebläht haben. Dadurch habe ich nur ein mäßiges Vertrauen in die Dinger gerade weil sie sich auch selbst entzünden können.
 
@Stoik: Ja, aber die Wahrscheinlichkeit ist gering. Aufgblähter Akku hatte ich auch mal im MP3-Player. Getauscht und fertig. Also keine Panik.
 
@iPeople: Jap dennoch sollte man die Akkus mit gewisser Vorsicht genießen auch wenn es ein seltenes Phänomen ist. Wenn vor dir einer mal Hoch geht Denkste anders drüber.
 
@Stoik: Stimmt, wenn mir einer hochgeht, dann denke ich meistens in der Tat an was anderes^^
 
@Stoik: Apple nennt LiPo Akkus nur als Beispiele, unter anderem auch "photovoltaic cells". "In some embodiments, cells 200A-200C are lithium-ion batteries, such as lithium polymer battery cells. In other embodiments, such as where cells 200A-200C are photovoltaic cells, they may be manufactured using a variety of materials including monocrystalline silicon, polycrystalline silicon, amorphous silicon, cadmium telluride, and/or copper indium selenide to name but a few implementations." Was da genau verwendet wird, ist also noch gar nicht raus.
 
@rainmein: Habe mich auch direkt auf Lipos bezogen, in diesem sinne würde ich mir derartige Akkus nicht ums Handgelenk schnallen, ist auch allgemein bezogen und beziehe mich da nicht auf Apple.
 
@kadda67: Mich überzeugt es nicht.
Wenn es eine Multifunktion-düdeldüdel-BlinkBlink-Watch wäre, ja vielleicht, aber die iWatch ist "nur" eine Erweiterung des Smartphones und da überzeugt mich dass Konzept dann irgendwie nicht wirklich.
Und es gibt auch schon seit, hmmh 30 Jahren?, Digitaluhren, in allen erdenklichen Größen, Formen und Zusatzfunktionen, sollte das wirklich so einzigartig sein, ich war jetzt zu faul bei den Uhrenherstellern die mir so einfallen nach zu sehen (mir fiel nur spontan ein, das Junghans mal Funkuhren hat oder hatte, wo der Empfänger im Armband ist/war), vielleicht ist es bis jetzt noch keinem eingefallen, weil einfach keine Notwendigkeit besteht?
 
@Lastwebpage: Hast du die iWatch schon gesehen, ja? Erzähl mehr. ;) Grundsätzlich trag ich gerne 'ne Uhr, warum dann keine Smartwatch, die sich mit dem Smartphone verbindet? Am Ende entscheidet wohl in erster Linie das Aussehen und der Preis. Bei den Nerds war die Nachfrage ja schon durchaus groß, siehe Pebble.
 
@rainmein: Hoffen wir mal das die iWatch zumindest selbständig die Uhr anzeigen kann. "nette Uhr, aber kaputt?", "Nee, Smartphone ist leer". :D
 
@Lastwebpage: ich denke man muss einfach mal abwarten welche funktionen solch eine iwatch bereitstellt. natürlich wird es so sein das sie wohl nur mit iphone/ipod funktioniert was aus meiner sicht auch ok ist (ms kann ja auch eine windows watch entwickeln mit kacheln :) ). viele andere hersteller sind auf diesen trend auch aufgesprungen und versprechen sich was davon.. mal abwarten wohin die reise geht.
 
Hier mal ein Bild mit den neuen Akkus ;o) http://www.blogcdn.com/de.engadget.com/media/2011/03/ipad2-smart-cover-03-02-2011.jpg
 
hmm .. hoffentlich fangen die nicht mal Feuer :P wäre ein bisschen unangenehm so rund ums Handgelenk
 
Das ist doch kein flexibeler Akku... wenn überhaupt ein flexibeles Akku-Pack. Ein paar Zellen fexibel verbunden... stelle ich mir interessant vor wenn die Isolierung spröde wird und nach gibt.
 
Apple ist fertig. Von denen braucht man nix mehr erwarten, nur noch Produktpflege was ja auch in Ordnung ist.
 
@grinch66: Apple hat eigentlich erstunlich wenig erfunden. Sie verstehen sich im Werbung machen. Einfach hohen Preis dranschriben, als Edel Präsentiern, Grüchte in den Umlauf bringen, alle par Jahre etwas bisschen neueres präsentieren...fertig. Es währe ja nicht so, als ob Microsoft JAhre vorher einen TabletPC herausgabracht hat....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles