Telekom-Drossel: Verbraucherschützer wollen klagen

Die Drossel-Pläne der Deutschen Telekom scheinen ein juristisches Nachspiel zu bekommen: Wie der Focus berichtet, beabsichtigt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, in der Angelegenheit vor Gericht zu gehen. mehr... Dsl, Geschwindigkeit, Übertragungsrate, Datenrate Bildquelle: Speedtest.net Dsl, Geschwindigkeit, Übertragungsrate, Datenrate Dsl, Geschwindigkeit, Übertragungsrate, Datenrate Speedtest.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Alle sehen, alle wollen, alle würden - aber so richtig macht keiner.
 
@BiG-BennY: Wir ja auch nicht. Alle drohen immer mit Kündigungen aber keiner geht. Und die viele fühlen sich gar nicht betroffen, als dass Sie Handlungsbedarf sehen würde. Ich würde mir auch wünschen, dass mehr handeln würden.
 
@coolsman: Menschen sind Faultiere. Die Leute werden erst kündigen, wenn die Drossel bei ihnen zum ersten mal eingesetzt hat.
 
@Wuusah: Grundsätzlich hast du ja Recht mit den Faultieren, allerdings, wenn ich mich z.B. in meinem Bekanntenkreis umschaue haben schon sehr viele gekündigt. Ich denke hierbei werden sogar Faultiere wach ;-)
 
@coolsman: Woher willst du wissen, was der einzelne macht? Kennst du alle Menschen in Deutschland?
 
@coolsman: Ich hab seit knapp über ner Woche VF VDSL von vorher T-Com VDSL. Die Drosselmeldung kam also genau richtig um zu kündigen. Heisst jetzt: Weniger Geld, gleiche Leistung und monetärer Neukundenbonus. Ich kann es mir einbilden, aber auch YouTube lädt schneller in HD.
 
@RocketChef: Hat bei dir ein Portwechsel stattgefunden (Technikertermin)? Wenn nicht, (was wahrscheinlich ist weil dieselbe Technologie), dann ist es in der Tat Einbildung!
Oder zeigt dein Router dir bessere Bandbreiten bei der Synchronisierung an?
 
@heidenf: Ist ein T-Com Bitstream - also technisch alles das selbe. Ist mir aber völlig egal mit welchem "Kabel" ich quasi ins VF Netz gehe.
 
@coolsman: 2 von 280 Haushalten sind hier Telekom. Die machen nichtmal mehr Werbung hier.
 
@coolsman: wenn ein Providerwechsel so reibungslos und einfach verlaufen würde wie ein Stromanbieter-Wechsel, dann wären es vermutlich auch viel mehr. Da ich selbst und viele aus dem Bekanntenkreis aber immer Riesenstreß bei jedem Providerwechsel hatten, oberlegst du es dir zweimal ob du wieder das große Rad drehst und dann wieder 2 Wochen ohne Internet auskommen willst/kannst und hinter deinen VOIP Nummern hinterherrennst, die ja angeblich völlig problemlos übernommen werden können.
 
@Frankenheimer: Na klar. Ich weiss ziemlich genau was Du meinst. Ich war von Januar bis heute bei der Telekom (bin es leider auch noch) und versuche seit März die Telekom zu verlassen. (Sonderkündigungsrecht etc.) Die Telekom schafft es nicht mich zu meinem neuen Anbieter zu portieren. Habe Mitte des Monats den Dritten offiziellen Termin. Aber ganz im Ernst: So einen Laden kann ich doch aus Bequemlichkeit nicht weiter unterstützten. (Auch wenn ich Dein Argument total verstehe)
 
@BiG-BennY: Wieso? Es wird geklagt, das Kartellamt kann erst bei Umsetzung agieren und die Leute kündigen! Ich kann leider nicht kündigen, da ich nie T-DSL-Kunde war...
 
Wenn die Übertragungsgeschwindigkeit dermaßen reduziert wird kann PRISM und Co. nur noch in Slowmotion Daten Sammeln ;-)
 
@Presten: Vll. müssen Sie uns auch Drosseln, damit PRISM genug Bandbreite hat, vll. läuft so der Hase
 
@Presten: auch die Wegelagerer... ähh... Abmahnkanzleien finden das mit der Drosselung gar nicht gut...
 
@Presten: Nee die machen mit der Drosselkom einen Vertrag, dass die Überwachungskommunikation eben von der Drosselung ausgeschlossen wird ;)
 
Dazu gibt's nur eines zu sagen. Möge das Recht auf der Seite des Users sein.
 
@avril|L: Um welches recht genau geht es ?
 
@iPeople: Ganz einfach, um das Recht, dass jedes Datenpaket wie das andere behandelt wird. Netzprovidern sollte das Recht verwehrt werden, bestimmte eigene Inhalte zu bevorzugen, sei es mit Bandbreite oder genereller Anrechnung auf Datenvolumina.
 
@Bengurion: Nach welchem Recht ist das so?
 
@iPeople: nach dem Recht, aufgrund dessen das Kartellamt schon jetzt ermittelt. Es gab eine noch nicht in Gesetzestext gegossene Absprache zur Netzneutralität. Da sich die Drosselkom daran explizit nicht halten will, wird ihr demnächst das kommende Gesetz um die Ohren gehauen.
 
@Bengurion: Gibt es nun ein Gesetz und damit ein Recht darauf, oder gibt es das nicht? Nur darum gehts. Was "demnächst" kommt, ist irrelevant.
 
@iPeople: natürlich gibt es ein Recht darauf, sonst würde das Kartellamt wohl kaum ermitteln. Die Drosselkom nutzt hier ihre Marktstellung aus. Wenn die Drosselkom Glück hat, wird ihr Ansinnen schlicht verworfen, wenn es schlecht für die Drosselkom läuft, wird ihr das Netz weggenommen. Netzprovider und Inhalteanbieter gehören klar getrennt. Warum, das zeigt das Ansinnen der Drosselkom!
 
@Bengurion: Das Ausnutzen einer Marktstellung hat nichts mit dem Recht auf Netzneutralität zu tun. Das sind zwei paar Schuhe. Es könnte genauso ein 0815 Provider sein, der drosseln und seine eigenen Dienste bevorzugen will. Da würde das Kartellamt gar nichts zu meckern haben. Bei einem Rechtsanspruch auf Netzneutralität wäre ihm dies allerdings auch untersagt. Das Kartellamt tritt in diesem Fall nur wegen der Monopolstellung der Telekom auf den Plan! Es gibt aktuell kein gesetzlich verbrieftes Recht auf Netzneutralität! Punkt!
 
@heidenf: das ist so nicht richtig. Es gab eine Selbstverpflichtung zur Netzneutralität. Und mit dieser Selbstverpflichtung gab es ein Recht auf Netzneutralität von Seiten der Nutzer. Da die Drosselkom diese Selbstverpflichtung mit ihrem Ansinnen offensichtlich aufgekündigt hat, gibt es die derzeitigen Überlegungen, die Netzneutralität gesetzlich zu fixieren. Punkt!
 
@Bengurion: Was nicht im Gesetz steht, ist auch kein gesetzlich verbrieftes Recht! Punkt! Jeder, der der Änderung der AGB der Telekom zustimmt, stimmt der Drosselung zu. Selbstverpflichtung hin oder her. Juristisch ist diese nicht bindend, da ein Unternehmen seine FREIWILLIGEN Selbstverpflichtungen jederzeit kündigen kann! Ist ähnlich wie mit der Garantie! Man hat keinen gesetzlichen Anspruch auf Garantie, nur auf Gewährleistung. Aber das sind ebenfalls zwei völlig unterschiedliche Dinge!
 
@heidenf: Du kennst den Unterschied zwischen Recht und gesetzlichem Anspruch?
 
@Bengurion: Erklär ihn mir!
 
@Bengurion: DAs KArtellamt ermittelt nicht, weil es "ein recht drauf gibt", denn dafür fehlt die rechtliche Grundlage. Das Kartellamt ermittel aus Gründen des Kartellrechts. Eine Selbstverpflichtung ist rein gar nichts wert, rechtlich schon gar nicht. Es gab auch eine "Selbstverpflichtung zur Frauenquote", trotzdem hatte keine Frau einen rechtsanspruch drauf. Im übrigen bin ich gespannt, wie Du mir den Unterschied zwischen "Recht" und "gesetzlichem Anspruch " erklären möchtest.
 
@Bengurion: Das Ausnutzen einer Marktstellung hat nichts mit dem Recht auf Netzneutralität zu tun. Das sind zwei paar Schuhe. Es könnte genauso ein 0815 Provider sein, der drosseln und seine eigenen Dienste bevorzugen will. Da würde das Kartellamt gar nichts zu meckern haben. Bei einem Rechtsanspruch auf Netzneutralität wäre ihm dies allerdings auch untersagt. Das Kartellamt tritt in diesem Fall nur wegen der Monopolstellung der Telekom auf den Plan! Es gibt aktuell kein gesetzlich verbrieftes Recht auf Netzneutralität! Punkt!@heidenf: Dann gehört das geändert! Punkt!
 
@Johann1976: Natürlich gehört das geändert! Deswegen bin ich ja eigentlich auch froh über die Drosselpläne der Telekom, denn nun wird es wohl endlich einmal gesetzlich geregelt. Aber ungeachtet dessen, was geändert gehört, ist die Gesetzeslage aktuell einmal so und da kann man sich die Dinge noch so schön reden, es ändert nicht das Geringste.
 
@Bengurion: Die Netzneuträlität ist im Telekommunikationsgesetz zwar klar definiert, aber es gibt kein explizites Gesetz (Recht), was diese zwingend vorschreibt. Aber das ändert sich in Zukunft hoffentlich. Wäre zu wünschen!

http://www.gesetze-im-internet.de/tkg_2004/index.html

§41a
 
@heidenf: Lies Dir mal bitte den §41a genau durch ;) Es sagt im Prinzip gar nichts aus.
 
@iPeople: Er sagt aus, dass die der Anschluss eines ISP "diskriminierungsfrei" gegenüber Inhalten sein soll! Das enttspricht einem neutralen Internetzugang. Aber wie ich schon sagte, ist es kein Gesetz. Das ist mehr wie die Richtgeschwindigkeit auf der Autobahn!
 
@heidenf: Er sagt aus, dass "um eine willkürliche Verschlechterung von Diensten und eine ungerechtfertigte Behinderung oder Verlangsamung des Datenverkehrs in den Netzen zu verhindern;" .... willkürlich dürfte das Stichwort sein. Man kann nämlich darüber streiten, ob eine tariflich vereinbarte Drossel (und das ist diese Tarifänderung leider nunmal) willkürlich ist.
 
@iPeople: Eine Drosselung des Anschlusses, solange diese Drosselung ALLE Dienste betrifft, ist in meinen Augen auch kein Angriff auf died Netzneutralität. Die willkürliche Besser- oder Schlechterstellung von unterschiedlichen Diensten (Stichwort "Diskriminierung") ist ein Angriff auf die Neutralität. Aber sei's drum, diese Vorlage ist auch keine Gesetzestext und meine Intention lag auch nicht im "Auf die Goldwaage legen" der verwendeten Begriffe, sondern in der Tatsache, dass es aktuell kein Gesetz gibt!
 
@heidenf: aber ist es "willkürlich", wenn laut Vertrag zwischen Anbieter und angebotsnehmer die vom Kunden direkt beim Anbieter bezahlte Dienste eben nicht gedrosselt werden? Versteh mich nicht falsch, in meinen Augen ist das ne Sauerei, aber ist es nach dem recht auch eine? Willkürlich würde heißen, , dass zum Beispiel einfach mal so das torrentprotokoll oder Port 110 oder was weiß ich gedrosselt wird, ohne Begründung.
 
@iPeople: Mit drosseln meine ich wirklich rein nach Bandbreite drosseln, unabhängig welche Dienste oder Protokolle diesen Traffic verursacht haben. Das wäre zumindest neutral und der Markt könnte das dann von selbst regeln, indem der T-Com über kurz oder lang die Kunden weglaufen. Aktuell handelt die T-Com durchaus nach geltendem Recht. Und ich bin auch froh über die Drosselpläne, denn nun wird wohl hoffentlich der Gesetzgeber über kurz oder lang einem solchen Gebaren einen Riegel vorschieben. Wir werden sehen, was passier. Eigentlich hatte ich vor, wegen dem exorbitant schlechten Service von 1&1 zur T-Com zu wechseln, aber nach den jüngsten Plänen des Rosa Riesen habe ich mich dazu entschlossen, lediglich meinen Tarif bei 1&1 zu wecheln. Der Markt fängt schon an, zu regulieren :-)
 
@heidenf: Du vertraust auf den Aktionismus, den Politiker im Wahljahr zu diesem Thema praktizieren? ;)
 
@iPeople: Allerdings, schliesslich will sich der kleine Phillip vor der Wahl nochmal profilieren!
 
@iPeople: Ganz einfach, um das Recht, dass jedes Datenpaket wie das andere behandelt wird. Netzprovidern sollte das Recht verwehrt werden, bestimmte eigene Inhalte zu bevorzugen, sei es mit Bandbreite oder genereller Anrechnung auf Datenvolumina.@Bengurion: Ja und nochmal ja !
 
@Johann1976: wo ist dieses recht verankert ?
 
@Bengurion: Na halt Stopp. Ganz so einfach ist das mit der Netzneutralität nicht. Klar, ein Youtube-Datenpaket soll genau so gehandelt werden wie ein Datenpaket, welches hier von Winfuture kommt. So weit so gut. Allerdings bietet die Telekom (wie auch andere Anbieter) noch mehr an, z.B. Entertain. Und ja, wenn ich fernsehen möchte oder gerade am Telefonieren bin, sollen diese Datenpakete priorisiert werden. Ansonsten hast du dann Ruckelbilder im Fernseher, wenn Frauchen einen Download anschmeißt. Somit kannst du die Datenpakete nicht völlig normal betrachten und du musst priorisieren.
 
@RebelSoldier: Ich glaube, er meinte das mit den Datenpaketen nicht in Hinsicht auf QoS, sondern in Hinsicht der Anrechnung der Datenpakete auf das Gesamtvolumen.
 
Ich finds gut, dass sie meine 1Mbit Leitung ab 75 Gigabyte auf 2Mbit drosseln wollen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Klasse :-)
 
@IchEuchNurÄrgernWill: da befindest Du Dich mit Millionen Kunden der Drosselkom in bester Gesellschaft...
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Die kriegen vor Geiz und Gier den Hals nicht voll, immer drauf. Ich habs verstanden.
 
"Auch das Kartellamt ... sah tendenziell die Netzneutralität in Gefahr" Und, ist was passiert ? Oder wird sich wie immer verkrochen ?
 
Bitte auch die mobilen Internetzugänge bemängeln, diese werden auf 384kbit/s oder sogar von O2 bei Handys auf 28,8kbit/s gedrosselt!
 
@DARK-THREAT: 64kbit bei Telekom
 
Sehr gut Verbraucherzentrale. Telekom brauch ein Ar***tritt.
 
Also keine Ahnung wie das bei euch ist aber ich habe noch einen Vertrag den ich erst ende des Jahres kündigen kann. Hab aber schon ein Platz bei UM reserviert.
 
Ich werde erstmal bis 2016 abwarten. Wer weiß, was bis dahin noch alles passieren wird. Außerdem interessieren mich die Preise für eine "echte" Flatrate, bevor ich einen Anbieterwechsel vornehme. 10-20€ Aufpreis sind ja aktuell im Gespräch.
 
Die Telekom hat doch gar keine andere Wahl! Wenn sie nicht drosseln, dann gibt es in Deutschland bald kein Internet mehr! Jeder von uns sollte einfach sparsamer mit dem Internet umgehen.
(http://www.der-postillon.com/2013/04/telekom-deutschlands-internetvorrate.html)
 
@bgmnt: Ganz genau. Ich wäre auch dafür, Internet zu recyclen, wie mit den Pfandflaschen.
 
@bgmnt: Einfach MB-genau nach Volumen abrechnen fände ich mittlerweile am besten. Da bezahlt jeder genau das, was er an Auslastung verursacht hat. Etwas gerechteres gibt es eigtl. gar nicht. Dann braucht man natürlich auch nichts drosseln und kann so viel mit voller Geschwindigkeit surfen, wie man möchte. Das muss auch gar nicht teuer sein, bei vielen Serveranbietern wird auch volumenbasiert abgerechnet. Einfach 5€ Grundgebühr für den Anschluss und dann 20 Cent oder ähnlich pro Gigabyte verlangen. Tante Emma kann dann ihre Mails einmal die Woche checken und zahlt nur 5€ pro Monat fürs Internet und für 100GB zahlt der Poweruser 5€+20€=25€. Finde ich eigtl. immer noch günstig. Es gibt aktuell kaum Internetanschlüsse, die billiger sind.
Ich verstehe nicht, warum alle immer so auf Flatrates stehen. Das ist einfach bei sowas wie Internet, wo sich die Nutzungsszenarien unter den Nutzern extrem unterscheiden, ein massiv ungerechtes Tarifmodell.
Diejenigen, die wenig Internet nutzen, aber wenn dann soll es möglichst schnell gehen, ärgern sich, dass sie für die schnellsten Anschlüsse (>50MBit/s) viel zahlen müssen, obwohl sie die nur kurz auslasten würden. Die Mehrheit zahlt letztendlich den Traffic von wenigen Kunden, die richtig viel jeden Monat verbraten, mit. Von daher wünsche ich mir, dass man irgendwann mal wieder statt einer Flatrate einen volumengenau abgerechneten Festnetzanschluss wird buchen können.
Ich bin gerne bereit, mal einen Monat auch 100€ für den Anschluss zu bezahlen, wenn die Rechnung in einem Urlaubsmonat, wo ich den Anschluss fast gar nicht nutze, dann nur einige wenige Euro beträgt.
Das ist wie im Hotel beim Frühstücksbuffet. Ich will morgen noch nichts mehr als einfach nur einen Kaffee und vielleicht ein Croissant, soll aber die gleichen 10€ fürs Frühstücksbuffet bezahlen wie ein anderer, der da ein Festessen abhält. Da würde keiner dagegen argumentieren, dass es nicht viel fairer wäre, würde jeder das bezahlen, was er auch wirklich konsumiert.
 
@mh0001: Die Idee haste mal von mir mal gelesen, oder? :) Hatte ich vor geraumer Zeit mal zu einer Drosselnews geschrieben, und würde sie immer für die Richtige halten. Wer mehr surft, zahlt entsprechend mehr. Dafür sollte aber nichts gedrosselt werden, und alle sollten das nahezu gleiche Breitbandnetz bekommen. Wenn nicht über Kabel, dann über Funk. Und dort mit den gleichen Regeln... also sozusagen hab ich das noch mit einem Breitbandausbau gekoppelt.
 
@mh0001: 20 Cent pro Gigabyte? Arbeitest du bei der Telekom, das ist Wucher! Bei 400gb im Monat muss man dann 80 Euro zahlen. 400gb bekommt man auch schnell zusammen voralleim in einem 5 Personen Haushalt, ein bisschen 1080p Youtube, HD TV übers Internet, Steam auf 2 Rechnern und andere Downloads. 5 Euro Grundgebühr und vielleicht 10 Euro pro TB wäre angemessen.
 
@MrDrBoobs: o.O Soviel schafft man doch garnicht, selber wenn man jeden Tag dauerladen würd... Ich hab mal, vor der Vodafondrossel mit 7MBit/s im Monat 43GB geschafft. Und da hab ich ständig Dokumentationen auf YT geschaut.
 
@DARK-THREAT: wenn man mit 16 Mbit ein Tag durchlädt schafft man ca. 172gb, nur mal am Rande. Zum Beispiel guckt mein Vater ausländisches HD Fernsehen und es benötigt um die 5mbit, wenn man jetzt täglich im durchschnitt 4 Stunden guckt (am Wochenende mehr) kommt man am Tag auf 7,2GB und im Monat sind das schon 216GB ohne etwas anderes runtergeladen zu haben.
 
@mh0001: Das würde der Telekom aber garnicht gefallen. Es ist doch schön sich das Geld in die Tasche zu stecken und nichts zurück zu erstatten wenn der Kunde nur ein paar Gigabyte verbraucht und ihm dann den Hahn abdrehen wenn er mal ein paar Videos mehr schaut. Der Telekom Kunde von Heute, ist die Weihnachtsgans von Morgen ..ausnehmen, ausnehmen, ausnehmen!
 
@mh0001: wieviel zahlt dir die Telekom um so einen Unsinn zu verzapfen?
@DARK-THREAD: mein monatlicher Traffic beläuft sich i.dR auf ca. 1TB. Filme, spiele, Musik... Mit 100mbits Anschluss geht das schon ganz gut.
 
@Duff-Man: Was ist dein Problem damit, so viel zu zahlen, wie du selber auch benutzt? Reine Raffgier, du bist einer der größten Profiteure von dem Flatrate-Modell und daher nicht offen für fairere Alternativen.
 
@bgmnt: Schwachsinn, sorry aber ist so. Auf der einen Seite wird "in the Cloud" angepriesen, sprich jeden eingeredet, auf der anderen Seite sollen die Kunden künstlich abgezockt werden. Schwachsinn, ein Argument: Warum sollen dann explizit Telekomdienste ausgeschlossen werden????? Nein, die Leute kriegen den Hals nicht voll und im Laufe der Jahre haben die sich eine Vormachtstellung erarbeitet, indem bewusst Konkurrenten wie 1&1 unterdrückt, am Kunden erdrosselt wurden, um jetzt noch mehr herauszupressen. Wenn wirklich v i e l Geld in den Ausbau geflossen wäre, jedes Kuhkaff angebunden wäre und deshalb der Trafik explodiert wäre, würde ich klaglos bezahlen. Gier bezahle ich nicht. Meine Meinung.
 
@bgmnt: Ich lach mich tot, einer der reichsten Unternehmen von Deutschland und das noch in Schutz nehmen. Telegier hat mehr geld auf der hohen kante als VW!!!!
Telegier bekommt Jährlich Milliarden von der EU,Deutschland,von den jeweiligen Bundesländer, Landkreise und Kommunen Geld. Und das jedes Jahr!!! Man kann diesen Sch*** Verein kein einziges Positives Word schenken. Der Telegier geht es nur noch um Geld und nichts anderes.

@mh0001: Alles klar, die Telegier hat für das Tb/s Ausgaben in Höhe von 0.017€. Die Leitung sind Uralt, die Verteilerstatonen sind Uralt, die Verteilerkästen sind Uralt, ..... u.s.w. Die Telekom ihre Hardware ist zum Teil von 1986-1990, es ist alles abgeschriben und seit Jahren Bezahlt und für solch ein alten sch*** gebe ich im Monat 60€ für Premium Packet aus und jetzt noch mehr. Die Telekom hat ne Macke das ist Los!!!
 
@bgmnt: Autsch. Du hast das ernst genommen? (facepalm) Keine Bange, ich hab noch ein paar Barrel Internet in der Schublade versteckt. Das Internet wird nicht knapp. Ich werde das Internet retten.
 
@Nunk-Junge: https://de.wikipedia.org/wiki/Ironie
 
Eine Frechheit, ich bezahle für unbegrenzt surfen mit unbegrenzt Traffic mit der schnellsten Geschwindigkeit.
Pro Monat habe ich an die 120 GB Volumen die muss ich haben mit 50 Mbit/s. Ich brauche das schnelle Internet weil ich wenig Zeit habe und alle schnell haben muss.
 
@realGoliath: Das kannst du laut Telekom auch gern weiter haben, dieser "Luxus" kostet dann aber Aufpreis. ;)
 
Statt Fortschritt, Rückschritt! Billiger wird es auch nicht, denn die Gierigen wollen immer nur mehr!
Arbeitsbeschaffung durch neues Personal, schützt wieder den Arbeitgeber. So sinnlos es auch sein mag, die Politik will Beschäftigte und mehr Steuereinnahmen nur für ihr Portmonee und ihre Kriegspiele.
 
Wenn alleine 20-50% Bandbreite für Überwachung gebraucht werden, dann sollte man diese Ganoven zur Kasse bitten, aber diesmal nicht auf Steuerkosten!
 
@Almoehi: Ja, meine Meinung. Wer bezahlt denn den Mp3-Fischzug, auch wir.
 
.....pssssst... liebe Telekom: Dein Monopol ist über 10 Jahren gefallen, ich hoffe ich bin nicht der erste der dir das sagt. Pass' deine Produkte dem Markt an und nicht umgekehrt. Dein Lover der Noch-Telekom-Kunde
 
Die Leute sollen bei der T-Com kündigen. Die Firmen merken es auch nur, wenn es an den Geldbeutel geht. Schlechte Zahlen..dann gibts genug Ärger von dern Aktionären.
 
@Seth6699: Nicht überall gibt es Alternativen zu Telekom. Es sei denn du willst so Späße wie Festnetz-Internet über Funk oder Satellit. :P
 
@RebelSoldier: Aber überall wo man DSL von der Telekom bekommt, bekommt man auch den Anschluss über einen anderen Anbieter. Die mieten ja dann nur die Leitung (letzte Meile) von der Telekom. Somit bekommst die T-Com nur die gesetzliche Mindestgebührt für die Miete.
 
@Seth6699: Ne, eben nicht. In manchen Gebieten hast du nur die Telekom zur Auswahl. In Städten ist das natürlich anders, aber gerade in Außengebieten oder in ländlichen Gegenden hast du teilweise nur die Telekom als Festnetz-Anbieter.
 
Die meisten Telekom-Kunden können sich unter dieser Drosselung nichts vorstellen, weil denen eben das Fachwissen fehlt. Der Aufschrei kommt erst wenn es die ersten Kunden erwischt. Und sie sich dann bei der Telekom beschweren weil doch ihre Verbindung nicht richtig funktioniert. :)
 
Joke: yo mann,ich hab ne 100 mb leitung !!! boaaa cool ey lad mal wat .....geht nicht war am 2.ten des monats schon überm limmit :DDD
 
Nach der Wahl können sich gewisse Leute dann wieder nicht so genau daran erinnern was sie vor der Wahl "im Auge" hatten ... oder sie finden Gründe, warum es angeblich nicht umsetzbar sei ... Am Ende bleibt dem Normalbürger wahrscheinlich doch nur der Ausstieg aus der Hightech-Gesellschaft. Leben ohne Internet, Strom und Zentralheizung ! Sofern man sich wenigstens noch das fließende Frisch-Wasser und die Kanalgebühren leisten kann ... Die von Bund und Ländern systematisch Ausgeplünderten - und somit chronisch klammen - Kommunen, müssen sich das Geld am Ende eben wiederum vom Bürger holen ... hier bei uns wurden kürzlich die Grundsteuern mal eben um 25% erhöht (Faktor von 400% auf 500% geändert)... und gab es da irgendwelche Proteste ? Nein ! Würden die überhaupt etwas nutzen ? Nein ! Aber vielleicht kann die gesammelte Kundenmacht wenigstens die Pläne der Telekomiker Ausbremsen, wenn alle an einem Strang ziehen und weiter Aufmerksam bleiben, vor allem auch nach den Wahlen ... !
 
Drosselkom Was gibt es schöneres, als das Internet gedrosselt zu bekommen.... ;)
 
Ich raffe es immer noch nicht. Warum klagen? Freie Marktwirtschaft: Anbieter wechseln ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles