Plattner: SAP soll eigene Laden-Kette aufbauen

Europas größter Software-Hersteller SAP soll nach dem Vorbild von Apple, Microsoft und Co. künftig seine Produkte und Beratungsleistungen auch in Ladengeschäften anbieten. Dies forderte Aufsichtsratschef Hasso Plattner in einem Interview. mehr... Sap, Aufsichtsrat, Hasso Plattner Bildquelle: SAP Sap, Aufsichtsrat, Hasso Plattner Sap, Aufsichtsrat, Hasso Plattner SAP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Visibilität" - Welch schöne Worte uns die Wirtschaftsmenschen doch manchmal bescheren ...
 
@bgmnt: Laut solchen Wirtschaftsmenschen schaffen es auch 9 Frauen innerhalb von einem Monat ein Kind zu kriegen ;)
 
@bgmnt: Mach mal einen Gegenvorschlag, welches deutsche Wort das englische "visibility" besser erfasst.
 
@JanKrohn: Warum? Er ist Deutscher, der Artikel von einer deutschen Zeitung, daher ist es naheliegend, daß er auch Deutsch gesprochen hat. Hätte er sich doch vorher überlegen können, was er aussagen möchte, dann müsste er sich nicht mit irgendwelchen Sprachkrücken behelfen.
Ansonsten würde alles mit sichtbar passen. Oder präsent. Oder aufmerksam. Oder auffällig. Oder wahrnehmbar. Oder Erscheinung. Je nach Intention hätte er das treffende Wort in seinen Satz einbauen können (und garantiert noch weitere finden können). Stattdessen kommt Geschwurbel. Nur weil "Visibilität" hochtrabender klingt, bedeutet es dennoch nur Sichtbarkeit.
 
@bgmnt: Naja, immerhin ist er einer der Gründer von Europas führenden Softwareunternehmen und als Förderer des Plasso-Instituts hat er sich denke ich auch verdient gemacht. Von solchen Machern bräuchte es mehr. Reine "Wirtschafsmenschen" sind für mich eher die Leute, die das Geld anderer Leute Gassi führen und hin und wieder sich mal verzocken.
 
Und die setzen dann in ihren Läden dann ihre eigene Software ein? "Entschuldigung, jemand druckt gerade Katzenbildchen aus, sie können Ihre Quitting nächste Woche abholen, dann war der Experte hier und hat den Druckauftrag gelöscht."
 
Und was genau soll man bitte bei SAP im Laden mal eben so im Vorbeigehen kaufen? Geschäftskunden bummeln selten durch die Fußgängerzone und kaufen mal eben so neue Software für ihre Buchhaltung...
 
@der_ingo:
Auch wenn man nicht direkt dort die Software bestellt, so lässt sich sich zumindest erst mal ein Eindruck der Software zu gewinnen, was insbesondere für kleine Unternehmen nicht ganz unvorteilhaft ist...
 
@der_ingo: Die idee wird auch so sicher nicht funktionieren weder mehr Kunden noch weniger Support anfragen am Telefon wirds geben... Firem entscheiden nicht auf ist ein Shop bei mir in der nähe, sondern hat die Software das was ich will!
 
@der_ingo: Doch in Deutschland ist ein Buchhalter-Shop sicher der Renner. "Komm lass uns in der Mittagspause mal ein paar neue Bilanztabellen shoppen"
 
@Mudder: Made my day, thank you ;)
 
@der_ingo: Schau dir Stellenausschreibungen an. Die liest auch nicht jeder, trotzdem steckt darin immer ein beträchtlicher Anteil von Eigenwerbung für ein Unternehmen. Ähnlich sieht es mit solchen Läden aus. Das kann zum einen für denjenigen sein, der sich einfach mal über das größte Softwareunternehmen Europas informieren möchte, der sich dort mal bewerben möchte oder eben SAP Kunde ist. Klar kann man die reinen Informationen auch über das Internet abzapfen, aber so ein Laden vermittelt einfach viel mehr die Unternehmensidentität. Man kann sie dort einfach dann mit allen Sinnen erfassen und das ist grade bei einem eigentlich trockenen Thema wie Software schon wichtig. SAP könnte mit einem Ladennetz außerdem näher an Partnern und Kunden sein. Informations- und Schulungsveranstaltungen müssten dann nicht in Hotels oder anderen Veranstaltungsorten durchgeführt werden, sondern alles wäre aus einer Hand. Ich weiß nicht, hätte Microsoft auf seinen Veranstaltungen nicht immer so gutes Essen, würd man über dessen Software ja vielleicht auch gar nicht so positiv aus Entwicklersicht sehen ;-)
 
Geht nicht auf. SAP vertreibt nur B2B und die anderen B2B und B2C. In den Stores kommt es hauptsächlich zu B2C Gesprächen. Wenn man sich für ein paar hunderttausend oder mehr ein SAP System hinstellt, lässt man SAP ins Haus kommen und die Lösung dort präsentierten und nicht in einem Laden...nach dem Motto mal so nebenbei. Klar werden die da auch Räumlichkeiten dafür haben, aber besser ist es gleich wenn SAP zum Kunden fährt oder ein Kunde (mit Kost und Logis) in die SAP Zentrale eingeladen wird.
Viel in dem Laden kann man zudem nicht zeigen...
 
Vielleicht keinen Laden, sondern einen SUpport, der nur für ein guten Morgen schon mehr verlangt als ich in der ganzen Woche verdiene,
und der dann trotzdem die Probleme an den Support vor Ort (Extern) übergibt, der dann wieder über SAP frotzelt. Bei den Amis von Service zu reden ist allerdings auch nen Witz. Ich hab hier genug Softwareprodkte von US Herstellern, die sich durch alles andere als guten Support auszeichnen. Ganz im Gegenteil. Guten Support kenn ich wirklich nur von Amazon. Und die machen angeblich auch alles falsch.... naja.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen