Alternative Energie: Lampe leuchtet via Handwärme

Googles Wettbewerb für naturwissenschaftlichen Nachwuchs "Google Science Fair" hat eine 15-jährige Preisträgerin hervorgebracht, die eine Taschenlampe ohne die bisher üblichen Wege der Energiezufuhr zum Leuchten bringt. mehr... Licht, Led, Leds Bildquelle: Windell Oskay Licht, Led, Leds Licht, Led, Leds Windell Oskay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit 15 habe ich auch Taschenlampen gebaut, aus Lego. "Ich interessiere mich dafür, überschüssige Energien zu gewinnen, die uns umgeben, die wir aber nie nutzen" Also meine Interessen mit 15 lagen ganz woanders, da hat man gerade das andere Geschlecht zu entdecken versucht. Sind diese Superhirne angeboren oder von den Eltern antrainiert? Mal ganz ehrlich, mit 15 geht einem sowas doch nicht durch den Kopf?!
 
@hhgs: Sowas nennt sich Begabung und ist angeboren. Sie hat auf dem Gebiet ihre Stärken. Sie wird aber genauso ihre Schwächen haben wie das bei uns allen der Fall ist.
 
@hhgs: Neidisch? ;-)
 
@Crazy32: Klar bin ich neidisch, liest man das nicht raus? Ich hätte gern eine solche "Begabung", aber erst mit zwanzig. ;-)
 
@hhgs: Naja, ob man mit 15, 20 oder 30 das fi**en anfängt ist mehr oder weniger scheiß egal. Mit 15 einen ausgezeichneten Wissenschaftlichen Beitrag zu leisten kann einem im Berufsleben entscheidende Vorteile bringen. Darüber hinaus ist es doch ein spannendes Thema.
 
@DonElTomato: Mein Kommentar wird leider zu ernst genommen. ;-) Klar ist es für das Mädchen super.
 
@hhgs: So etwas kommt hier häufiger vor :-p
 
@DonElTomato: <ironie> kätzer würden nun sagen: je früher du mit dem geschlechtsverkehr beginnst, um so grösser sind deine chancen, hiermit vielleicht auch für beruflichen erfolg zu sorgen ;) </ironie>
 
@mephistolino: tjaja ... da hat wieder einer die ironie-tags nicht gesehen ...
 
@hhgs: Naja das kann man sich glaub schwer selber aussuchen. Es gibt zb. Menschen die Komplexe Rechnungen superschnell lösen können. Aber auch nur weil der Teil vom Hirn der für die Lösung zuständig ist in einen Bereich verlagert hat der zb: für die Steuerung der Augenmuskeln zuständig ist. Das ist nun mal angeboren. Da kann sie nichts dran ändern.
 
@hhgs: Die Einen denken mit dem Schw... und die Anderen mit dem Kopf. Keine Angst, es werden beide Arten gebraucht. :-P
 
"Entsprechende Lampen können beispielsweise in Regionen sinnvoll eingesetzt werden, in denen sie beispielsweise für Notfälle längere Zeit gelagert werden sollen und Batterien eher eine unzuverlässige Energiequelle sind." Das können aber dann nur Regionen sein in denen es recht kühl ist. Was passiert in Regionen in denen es aber selbst Nachts 27°C ist? Die Idee ist nett aber kaum praktikabel denke ich. Eine mechanische Lösung, z.B. per Dynamo ist günstiger und ausgereifter und sie funktioniert sowohl bei hohen Plus- als auch bei Minusgraden
 
@andreas2k: Es gibt doch schon Taschenlanmpen die man schütteln muss. Mit Hilfe eines Magneten etc. wird dann ein Kondensator geladen.
 
@DonElTomato: Ja, so mein ich das, es gibt schon genug ausgereifte Lösungen für das Problem... soll jetzt auch nicht die Leistung der Schülerin schmälern, ich find es nur albern wenn gleich phantasiert wird das man das ja hier und da einsetzen kann.. wenn es doch schon lange bessere Lösungen gibt ;-)
 
@DonElTomato: Ihr vergesst hier gerade, dass es nicht um die genaue Umsetzung mit der Taschenlampe und um dessen praktische Andwendung geht, darum ging es ihr auch nicht, wenn ich das so richtig herauslese. Im Vordergrund steht hier die ungenutzte Energie, die unser Körper in Form von Wärme abgiebt! Die Lösungen die ihr hier angebt erfordern immernoch zusätzliche Energie die durch mechanische Arbeit erzeugt werden muss, dabei ginge aber ja noch mehr Wärmeenergie durch den Körper verloren durch die "Anstrengung", verschlimmert also das Problem nur noch unnötig. Außerdem ist da möglicherweise durch andere Materialeien, etc. noch ein besserer Energiegewinn möglich, das Mädel hat ja nun auch nicht unbegrenzte Mittel.
 
@andreas2k: Wenn ich die Jogger sehe, mit Stirnfunzel, kam mir spontan der Einfall einer Weste, Rückseite mit dem System ausrüsten, reicht dann vieleicht auch fürs Smartphone?
 
@Kribs: Gibt es das nicht schon in Form von Piezoelementen in den Schuhen - gerade für Jogger dürfte hier wei mehr Energie erzeugt werden als über Temperaturunterschiede - es sei denn die Unterschiede sind Extrem z.B. im Winter
 
@andreas2k: Glaub schon, von der Technischen Seite hab ich wenig Ahnung, war als Größenvergleich gemeint (Westenrückseite ca., 0,25 m², Taschenlampe ?). Es hat sogar (wenn ich mich richtig Erinnere) versuche mit Piezoelementen unter Gehwegs platten gegeben?
 
@andreas2k: Als ich die Überschrift gelesen habe, war ich erstmal begeistert - beim lesen des Textes stellte sich aber Ernüchterung ein... die Idee ist ganz und garnicht neu - ich habe davon schon 2008 gelesen - und auch von den selben Problemen.... Nun kann man sagen: "Es ist doch super, dass sie auf solche Ideen kommt - das muss belohnt werden." - Anderer seits kann sie es aber genau so gelesen haben wie ich Öö
 
@rony-x2: Ide nicht neu, stimmt, aber hat es bisher jemand geschafft einen (bedingt) alltagstauglichen Gegenstand mit direkten Nutzen zu fertigen?
 
Interessant wird es wenn wir Smartphones mit dieser Technik also über Handwärme aufladen könnten...also nur mal als Beispiel. Pro der Generation online. Ich find es bemerkenswert und auch gut, das sich auch wenn es ungewöhnlich ist, auch Kinder mit sowas befassen, und mein Gott, wenn sie es doch können, warum nicht?!...Die Kinder sind unsere Zukunft!
 
Interessante Energiequelle auch für Vibratoren.
 
@doubledown: Nicht genug Temperaturunterschied, die Energie wird durch die Temperaturdifferenz von der Vorderseite zur Rückseite gewonnen.
 
Entsprechende Geräte gibt es schon seit Jahren von der Firma Thermalforce zu kaufen. Wurde dort nicht recherchiert?
 
@RZee: Bestimmt nicht, die haben auch bestimmt keine Patente in USA, daher einfach copy/paste und selber über ein Kind promoten lassen. Wer will denn schon ein Kind verklagen?
 
Man muss das mal einfach vergrößern, sagen wir mal als Beispiel einen Raum in den sich Menschen aufhalten, dieser heißt sich alleine dadurch auf das dies in ihm sind. Oder man nimmt ein PC Gehäuse, dieses ist Innen fast immer wärmer als Außen. Also ich denke das man da sicher viel daraus machen kann. Die Taschenlampe ist halt nur der Beweis das es geht.
 
@Der-Magister: Warum nicht gleich als Element auf dem Prozessor oder der Grafikkarte. Da dürfte doch wesentlich mehr rauszuholen sein? Wäre schon nicht schlecht, wenn der Rechner auch gleich die Beleuchtung antreibt.
 
@Der-Magister: Nur weil man Energie gewinnen kann bedeutet es nicht dass das alles a) wirtschaftlich und b) ökologisch ist. Herstellung und Anwendung dieser Technologien kostet immer Geld und verbraucht Ressourcen.
 
@Der-Magister: peltier-elemente sind nichts neues und werden schon oft verwendet, sie haben nur einen nachteil: Deren wirkungsgrad ist bescheiden. Sonst hätte man die schon längst überall verbaut. Aber bei gewissen grössen ist dann andere dinge vielleicht doch etwas effizienter. Kannst dir ja auch mal Stirling Motoren anschauen ;) Die funktionieren auch in der hand und können ein licht bewegen, aber eben nicht hell. im grosen massstab wäre der stirling den peltiers evtl auch überlegen. Du kannst jetzt aber auch mal überlegen wieso das licht mit den peltier elementen nur 20 minuten an ist.
 
@DevSibwarra: Bitte Wieso 20 Min? Temperatur-angeglichen? Warum diese 20 Min?
 
OK, ich habs raus, die 20 Minuten sind Blödsinn. Das System beruht darauf, dass bestimmte Elemente bei Wärmezufuhr Elektronen "Verlieren", sind keine Elektronen mehr verfügbar, ist Schluss. Die Zeitspanne variiert je nach Oberfläche, Wärmezufuhr und Element. Bei gleicher Oberfläche, je mehr Wärme, desto mehr Strom (leuchtet Heller) in Kürzerer Zeit.
 
Wenn eine Eiszeit ausbricht haben wir also wenigstens Licht, schön! ;-)
 
Toll! Ist seit 1821 als Seebeck-Effekt bekannt.
 
Und wenn man sich die Lampe in den ***** steckt hat man ein Rücklicht. :D
 
Also hat eine Schülerin über Peltier-Elemente gelesen, LEDs drangelötet und gemerkt, dass es in der Hand dimm leuchtet? Ich würde das nicht einmal als kreativ bezeichnen, auch nicht für einen Schüler, offen gesagt. Zumal Peltierelemente verflucht teuer sind und ein kleines Dynamo den Job vermutlich deutlich besser erledigt.
 
@nablaquabla: Dem kann ich nichts hinzufügen! Selbst der Stromkreis ist nicht sonderlich kompliziert.
Dazu kommt der geringe Wirkungsgrad von 10% (+ Widerstand) (das zum Thema: Überschüßige Energie) und die Nötigkeit, die Temperaturdifferenz aufrechterhalten zu müssen, was einen längeren Betrieb der Lampen schwierig gestaltet.
Der Seebeck-Effekt, auf dem diese "Erfindung" basiert, wurde bereits 1821 entdeckt und ist hinreichend erforscht. Manchmal kann man meinen, die Medien stürzten sich auf solche Fälle nur aufgrund des relativ geringen Alters der Entdecker.
Die Natur der Erfindungen an sich ist Nebensache.
 
@nablaquabla: nochmal lesen und dann verstehen... es ist nicht nur von 2 Bauteilen die Rede...
Für einen Dynamo musst du Kraft aufwenden und das ist hier nicht Sinn der Sache gewesen.
 
Ich kann nur sagen, Respekt!!! Was Wissenschaftler schon seit geraumer Zeit versuchen, hat ein Mädchen mit 15 es zu Ende gebracht und bewiesen, dass es doch klappt aus Körperwärme Energie abzuzapfen und elektrische Energie zu gewinnen.
 
@4uwak: LED sind schon die energiesparsamsten und wenn die schon kaum leuchten dann prost mahlzeit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte