Die Wolke soll Geheimnisse des Universums enthüllen

Das europäische Kernforschungszentrum CERN will seine Rechenkapazitäten zukünftig flexibel über Cloud-Dienste erweitern können. Denn die Forscher dort stoßen immer wieder an Kapazitäts-Grenzen. mehr... Wissenschaft, CERN, Teilchenbeschleuniger Bildquelle: CERN Wissenschaft, CERN, Lhc, Teilchenbeschleuniger Wissenschaft, CERN, Lhc, Teilchenbeschleuniger CERN

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jeder belächelt es wenn jemand über Cloud redet, aber es ist nun mal die Zukunft und das auch nicht mehr so weit weg
 
@grinch66: Ich sehe das eher als Vermutung. Viele möchten gerne das dies Zukunft ist, ich sehe das allerdings nur sehr begrenzt. Die Abneigung ist groß, das Vertrauen ist derzeit hin.
 
@grinch66: Nein es ist keine Zukunft.
 
@grinch66: Früher haben wir es vernetzen und auslagern genannt, heute ist es die Cloud. Früher haben wir SETI@home Folding@home gemacht und unsere Rechner freigegeben. Wo ist da jetzt die Zukunft? Was anderes sagt der Text auch nicht aus "Wir haben kein Geld um unsere Datenzentren auszubauen, wir verlagern es und mieten Server an". Was ist denn die "Wolke"? Die Cloud die man uns normalos verkauft, sind Speichermedien auf Rechnern von Großunternehmen, teilweise automatisiert. Diese Wolke ist, die Berechnung von Daten auf anderen Systemen mit freien Kapazitäten. Jetzt kommt es für Spiele und wir sind noch abhängiger von den Diensteanbietern.
 
klar ist es nur ein Marketing Begriff, was dahinter Steck ist Standard IT Technik
 
@grinch66: Ich frage mich eher, ob man nicht vielleicht anders mit diesen so genannten Kapazitäten umgehen kann. Es hat was primitives, dass wir immer mehr und mehr Rechenleistung brauchen. Das ist überhaupt nicht negativ gemeint, aber ich glaube - und das klingt vielleicht naiv- dass es doch irgendwie möglich sein muss mal einen anderen Weg gehen zu können. Immer müssen wir linear gehen, sprich immer größer schneller und mehr um Probleme lösen zu können. Da frag ich mich ob man nicht anders an so was heran gehen kann. Ne Art Umwandler, der große Mengen in überschaubare Größen ändert, damit man im Nachhinein effektiver und vor Allem effizienter umgehen kann…
 
@Muplo: gibts doch: http://de.wikipedia.org/wiki/Quantencomputer
 
@Muplo: ich glaube dir ist nicht so ganz bewusst, welche dimensionen solche wissenschaftlichen berechnungen haben. was ein halbwegs ordentliches und gutes näherungsverfahren bei der berechnung ergeben würde, wäre mit derzeitigen supercomputern (auch die/der schellste/n) nicht möglich, dies in akzeptabler zeit zu berechnen. sprich, unsere heutigen supercomputer sind für die eigentlich optimalen und eigentlich gewollten simulationen (was genauigkeit und geschwindigkeit etc. angeht) hoffnungslos überfordert. deswegen muss ein kompromiss in der genauigkeit, zeit etc. gefunden werden. letztlich spielt ja auch geld eine rolle. tolle, schöne welt, wenn das militär ein vielfaches an der menge an geld bekommt, was wissenschaft und forschung erhält... evtl. verwechselst du da was mit den anforderungen, die consumerprodukte für den privatmann betreffen? warum dort software mit der zeit immer schnellere rechner benötigt, versteh ich auch nicht ganz. aber dies dürfte wohl doch an der immer komplexer werden software liegen.
 
@grinch66: Die Cloud ist einfach nur eine weitere zusätzliche Option, die in manchen Bereichen sinnvoll ist, in vielen anderen wiederum nicht. Wieso müssen alle "Experten" immer, wenn eine neue Option auftaucht, alle anderen Optionen für veraltet und tot erklären: Seit es mobile Geräte gibt sind plötzlich Desktops überflüssig, weil es jetzt Tabs gibt ist Keyboard/Mouse überflüssig, wegen Internet braucht keiner mehr TV/Radio, etc. Immer die gleiche Schwarz/Weiss-Sichtweise!
 
@grinch66: Wenns mit der Bandbreite nicht steil bergauf geht brauchen wir beim Massenmarkt noch lange nicht von "der Cloud" reden. Aber immerhin scheint es im Enterprisebereich schon einige schöne Lösungen zu geben. Auch wenn ich mir gerade nur schlecht vorstellen kann wie man 150k VMs sinnvoll in einer Cloud, und da geht es ja auch um Energieffizienz, anbietet.
 
Was hier für Resourcen bzw. Geld in die Luft (od. Cloud) geschossen wird ... Nur für die Existenz von irgendnem beknackten Teilchen zu beweisen.
Dieses Geld sollte man lieber mal in Erforschung von Heilmitteln gegen AIDS, Krebs und anderen noch nicht heilbaren Krankheiten stecken.
 
@Shiranai: Wird doch gemacht. Am Cern gehts nicht nur um irgendwelche Teilchen. Am Ring haengen noch viele andere Experimente und nutzen Teilchen aus dem Beschleuniger. http://home.web.cern.ch/about/experiments/ace
 
@Shiranai: Dachten sich wohl auch die Angehörigen von dem der die Elektrizität entdeckt hat. Bewegende Teilchen in Metall? Wers glaubt... Sie hätten ihm besser einreden sollen, dass Geld an Krankenhäuser zu spenden, evtl für neue Kerzen oder Pätroleumlampen, das würde den Menschen viel mehr helfen.
Und die experimentelle Medizin macht keine Simulationen in ihren Servern oder wie? Man soll sich nur vorstellen, wie viel Geld die dadurch ausgeben...
 
@Shiranai: irgendwelche beknackte teilchen... deine Weitsicht ist beeindruckend.
 
@Shiranai: Ja du scheints wirklich, wie schon im Kommentar vor mir, weitsichtig zu sein :D
Das ist eine Grundlagenforschung schlecht hin, das was dort erforscht wird, könnte unsere "Weltanschauung" verändern, dabei gehts ja eben um genau die Teile die das Universum ausmachen (woraus alle Materie besteht) und das kann auch weitreichende Folgen in allen anderen Wissenschaftsbereichen haben.
 
@Shiranai: Wer nicht versteht was hinter der theoretischen Physik steckt, sollte lieber mit solchen Aussagen vorsichtig sein. Es könnte sein, dass man sich extrem lächerlich macht.
 
@JoePhi: Dass hier immer mit Elektrizität verglichen wird. Bei der Elektrizität wusste man schon zu Beginn in begrenztem Maß, für was sie gut sein würde. Für das Gottteilchen gibt es bisher keine Verwendung und die Entdeckung bringt erstmal garnichts, ausser das irgendwelche Theorien bestätigt werden.
Mit den gegenteiligen Aussagen sollte man genauso vorsichtig sein.
 
@Shiranai: Die Herangehenweise bei einem Kommentarsystem ist: Lesen, denken, kommentieren. Nicht lesen, kommentieren. Das nur als kleiner Tipp!
 
@Shiranai: ehm wie?? man wusste schon von anfang an, wozu man bewegende elektronen nutzen könnte? kannst du das näher erläutern oder besser noch eine quelle liefern?! aber komm jetzt bitte nicht mit edison und tesla! dann bist du ja auf einem noch falscheren dampfer! und es gibt zahlreiche andere fälle, die einem zeigen (und auch dir zeigen sollte), dass aus verschiedensten grundlagenforschungen, von denen man anfangs definitiv nicht wusste, wozu man sie gebrauchen kann, essentielle und wichtige anwendungen in vielen bereichen fanden! was sagst du dazu?!? gibts diese fälle jetzt plötzlich nicht, damit du deiner sonst wie gebildeten meinung treu bleiben kannst?!... blendest du das für dich einfach mal aus?!... wenn man keine ahnung hat, sollte man sich tatsächlich davor hüten eine meinung zu bilden!!!
 
@all: Und mal nochwas, als Minusklicker seid ihr nichts anderes als der gemeine Pöbel von damals, der sich gegen andere Meinungen und Ansichten sperrt und lieber das glaubt was die Medien einem vorkauen und als supidupitoll darstellen.
 
@Shiranai: Du bist doch der, der sich hier gegen neues versperrt. Das ist Grundlagenforschung! Die hat keinen bestimmten Zweck außer dem Erlangen von Wissen. Und trotzdem würde dein PC, dein Fernseher, dein Smartphone, ja sogar viele Medikamente und medizinsche Behandlungsmethoden ohne derartige Grundlagenforschung in der Vergangenheit nicht existieren
 
@Shiranai: Wenn man etwas nicht versteht sollte man dazu auch keine Meinung haben... also lass deine Meinung sein, denn du verstehst das ganze anscheinend nicht...
 
@Shiranai: Wenn dir deine Bewertung so wichtig ist das du es hier noch rein schreiben musst, warum veröffentlichst du dann überhaupt Kommentare? siehst doch was du erntest. Leute die sich über ihre und andere Kommentarbewertungen aufregen sind genau diese, die dieses Bewertungssystem so scheiße machen. Alles gute ;).
 
@Shiranai: Kann mich den anderen nur anschließen, wenn man etwas nicht versteht, sollte man sich eine Meinungsbildung verkneifen, bis man sich hinreichend mit der Thematik auseinandergesetzt hat und nicht einfach mal aus dem Bauch heraus sowas hinklatschen.
 
@Shiranai: Du bist ein sehr engsichtiger Id.ot.
Sorry mehr geht nicht, aus meiner Seite.
Trotzdem ganz liebe Grüsse!
 
Für mich wäre interessant, welche Geheimnisse denn genau? oder vorrangig? Steht leider nicht mit im Artikel! Welche sind es?
 
@legalxpuser: das internet hilft: http://home.web.cern.ch/about/experiments

und nur mal so am rande: https://de.wikipedia.org/wiki/Tim_Berners-Lee

der mann hat am CERN die grundlagen des www geschaffen ... soviel zu sinn und unsinn ;)
 
Ihr nennt es Cloud ....ich Skynet :-)
 
Bitte nennt es "Cloud" und nicht "die Wolke". Ich hab etwas völlig anderes hinter der News erwartet. Anglizismen mögen nicht immer angebracht sein, aber sie sind nunmal etabliert und ihre Verwendung beugt Verwechslungen vor.
 
@nablaquabla: Man muss nicht alles zwanghaft englisch bezeichnen, wofür es jahrhundertlange schöne deutsche Wörter gibt. Eine Wolke ist und bleibt eine Wolke!
Außerdem ist der Begriff "Wolke" nur ein plastischer Vergleich. Die Daten bleiben in Wirklichkeit auf der Erde auf vernetzten Rechnern und nicht wirklich auf einer Wolke.
 
@MiBe: Ich erkläre es dir: Wenn ich die Worte "Universum" im Sinne der Kosmologie und "Wolke" höre, dann denke ich nicht an die Cloud, sondern dann denke ich an interstellare Wolken. Ich dachte also, man hätte ein interessantes Objekt gefunden an dem man irgendetwas verifizieren kann, oder ähnliches. Das ist natürlich toll, dass man dem blinden Konservatismus irgendwelcher Leute gerecht wird, aber mich hat es in diesem Fall gestört.
 
OMG, das kostet den US-Steuerzahler wieder Milliarden von Dollar, schließlich muß die NSA jetzt auch massiv ihre Kapazitäten ausbauen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles