Facebook wegen Todesschuss-Video in der Kritik

Am Freitag wurde in Berlin ein Mann von der Polizei vor den Augen zahlreicher Passanten erschossen. Die Kritik richtet sich nun gegen Facebook und andere Web-Plattformen, auf denen der Vorfall dokumentiert wurde. mehr... Polizei, Aufschrift, Ordnungshüter Bildquelle: Polizei Einstellung Polizei, Bundespolizei, Aufschrift, Ordnungshüter Polizei, Bundespolizei, Aufschrift, Ordnungshüter Polizei Einstellung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da hat man wohl die Ami-Polizisten als Vorbild. Erst schießen, dann fragen.
 
@hhgs: Also wenn auf mich einer mit einem Messer zu rennt und ich eine Waffe in der Hand hätte, würde ich mich auch verteidigen. Jedoch würde ein Knieschuss vollkommen ausreichen.....
 
@Edelasos: Dann versuch mal in so einer Situation ein Knie zu treffen wenn einer mit einem Messer auf dich zukommt.
 
@philip992: der polizist war so wie es aussah völlig überfordert und hat in panik abgedrückt.
 
@philip992: Ach ja stimmt... die Polizei lernt ja nicht richtig zu zielen. Soll ja auch Geschichten geben wo die Polizei zufällig Kopfschüsse gelandet hat... kann ja passieren....
 
@Sapo: Selbst wenn die gut Zielen, wir haben normale Munition in Deutschland. Klar, wenn du genau das Knie triffst wird das laufen auf dem Bein schwer, wobei Leute die komplett durchdrehen manchmal durch fast nix aufzuhalten sind. Wenn Du "normal" ins Bein triffst kann man noch weiter laufen. Ganz ehrlich? Ich finde schon, dass wenn ich mit einem Messer vor einem Polizisten "rumfuchtel" muss ich damit rechnen das es nicht gut für mich ausgeht. Genauso mit einer Gaspistole, woher soll man denn so schnell sehen ob das eine Gas ist oder nicht? Ich finde nicht das man dem Polizisten einen Vorwurf machen kann, ohne das ich das Video gesehen habe. Aber so wie ich das gelesen habe war der Typ auch nicht mehr weit weg von dem Polizisten...
 
@Sapo: Jeder Autofahrer hat auch irgendwann mal Erste-Hilfe-Kurse gehabt. Wieviele Autofahrer würden jetzt in einer Notsituation mit Verletzten richtig handeln? Nur ein kleiner Bruchteil (ich vermutlich auch nicht). Genau sieht es mit solchen "Trainings" aus, die vermutlich nur alle paar Jahre (wenn überhaupt) gemacht werden.
 
@dodnet: Der Vergleich hinkt. Wenn ich ein Erste-Hilfe Kurs mache bin ich danach auch nicht automatisch Notarzt und rette jeden Tag Menschenleben. Die Polizei wird da schon oft genug solche Situationen üben. Sie werden oft genug mit schwierigen Situationen konfrontiert. Ich glaube nicht das, da nicht oft genug geübt wird, wie man mit Widerstand umzugehen hat.
 
@Sapo: Genau das ist was ich sagen wollte, die trainieren sowas nur alle Jubeljahre mal - wie soll der einzelne Polizist dann auch verhältnismäßig reagieren.
 
@dodnet: Bist du dir da sicher? Wenn die wirklich da nur alle paar Jahre trainieren ist es einfach zu wenig. Das müsste sich ändern. Psychotests sollten die auch öfters machen. In diesem Fall hier mag es ein aus "Panik" hervorgerufener Schnellschuss gewesen sein. Allerdings gibt es andere Geschichten wo man dann nicht mehr weiss wer nun der "Böse" und wer der "Gute" ist. Manche Beamten nehmen sich einfach zuviel aus ihrer "Machtposition" heraus.
 
@Sapo: Aus 2m Entfernung kein Unterschied zwischen Kopf und Knie zu finden, muss aber auch eine Glanzleistung sein.
 
@Sapo: Dann solltest du erstmal selbst in so eine Situation kommen. Das will ich wirklich sehen, wie du da dann reagierst.
 
@Sapo: Du verallgemeinerst hier alles. Merkst du das?! DIE POLIZEI. Naund?! Vielleicht war der Typ trotzdem total überfordert?!!?
 
@philip992: Ist ja nicht so als ob man sowas lernen wuerde bei der Polizei/Bundeswehr
 
@philip992: Meine Aussage bezieht sich auf Leute, die noch nie in so einer Situation waren und deshalb genau so etwas sagen. Ich bin auch der Meinung, das man da je nach Situation nicht mehr auf ein Bein oder so Zielen kann, weil ABSOLUT JEDER zuerst sich selbst beschützen will.
 
@philip992: Schau dir das Video an. Vollkommen unverhältnismäßig! Der Polizist hätte einfach fix den Rückzug antreten können und aus der Entfernung präzise das Bein anvisieren können.

http://www.liveleak.com/view?i=bcf_1372608548
 
@ryul: Ich hatte das Video schon gesehen. Aber als der Schuss fiel war der Mann ca 1,5 Meter von dem Polizisten entfernt und der Polizist hatte im Rücken die Brunnenrand.
Solche Situationen kann man nicht Trainieren. Man kann das auch schlecht nachvollziehen wenn man noch nicht in so einer Situation war.
 
@philip992: Wieder Blödsinn. Schau dir einfach das Video hier an und lerne aus anderen Ländern. Nicht mal in China wird geschossen ... das sagt schon alles.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=WZAj53HsEJA
 
@Edelasos: In der Situation triff präzise das Knie. Wenn der Schuss nicht trifft, könnten andere davon verletzt werden. Es ist daher die völlig richtige Entscheidung die größtmögliche Fläche anzuvisieren - alles andere wäre fahrlässig.
 
@Edelasos: Ich hab' das Video gesehen. Der hatte ein wirklich langes blutiges Messer in der Hand und ist auf den Polizisten losgerannt, das Ganze geschah innerhalb des Brunnes im Wasser. Der Polizist konnte nicht wirklich zurück, da die Mauer des Brunnes im Weg war - ein Knieschuss hätte nichts gebracht, da der Angreifer nicht mal mehr einen Meter entfernt war. Ganz ehrlich: Ich halte den Schuss für berechtigt...
Schöner wäre es natürlich einen Taser dabei gehabt zu haben - wobei der in einem Brunnen wahrscheinlich auch nicht wirklich gut anwendbar wäre :S
 
@SpiDe1500: Siehe mein Video, da ist keiner gerannt!

http://www.liveleak.com/view?i=bcf_1372608548
 
@ryul: So, eigentlich gucke ich mir sowas nicht an. Habe ich aber mal gemacht. Ich bleibe bei meiner Meinung, der ist nicht gerannt, war aber zügig unterwegs... Der hat schon ordentliche und schnelle schritte in die Richtung gemacht und der Polizist kam nicht wirklich gut nach hinten weg, der mußte ja nun auch rückwärts gehen. Umdrehen würde ICH mich auch nicht wenn da einer mit dem Messer auf mich zukommt. Für mich haben die alles richtig gemacht! Außerdem ist das Video auch noch aus der Situation gerissen, er schreit ihn in dem Video auch 2 mal an er sollte das Messer fallen lassen und das haben die dem bestimmt nicht das erste mal gesagt... Um es kurz zu machen: Sollte ich jemals auf die Idee kommen mit einem Blutverschmierten Messer auf einen Polizisten zurennen würde ich mich nicht beschweren wenn ich erschossen werde... Echt albern für was sich Polizisten die jeden Tag ihr Leben riskieren rechtfertigen müssen...
 
@Yamben: Blödsinn. Das blutverschmierte Messer ist durch die Selbstverstümmelung bzw. Selbstverletzung. Außerdem sollte jeder Polizist genug Schießtraining haben, um in so einer Situation den Angreifer problemlos kampfunfähig zu machen, d.h. Bein bzw. Schulterschuss des Waffenarms.
 
@ryul: Nochmal für dich: Unsere Muniton in Deutschland ist (und das finde ich gut) nicht Mannstoppend! Ich bin kein großer Waffenexperte, aber wenn ich es richtig verstanden habe beudet mannstoppend das die Kugel beim Aufschlag "ausseinander friselt". In Deutschland haben wir aber normale Patronen, die fliegen hinten raus wie sie vorne rein gegangen sind. Das bedeutet das Leute die gerade am durchdrehen sind nicht viel davon merken. Du müßtest schon genau den Knochen treffen oder so. Alles andere gibt es nur in Filmen, das die Leute die getroffen werden 4 Meter nach hinten fliegen. Wie man ja auch im Video sehen kann, der geht im ersten Moment nicht mal nen Schritt zurück als er in die Brust getroffen wird! Ob die Polizei alternative Waffen braucht/nutzen sollte... kann man diskutieren, aber lasst doch mal diesen schmarren mit "in die Beine schiessen" weg... Am besten hätte er ihm das Messer aus der Hand geschossen, na sicher, aber Lucky Luke war leider nicht mit am Tatort...
 
@Yamben: Nein, in Deutschland werden Deformationsgeschosse verwendet, die nicht wieder aus dem Körper austreten sollen oder gegebenenfalls nur mit stark reduzierter Geschwindigkeit weiterfliegen, um Kollateralschäden möglichst zu vermeiden.
 
@Yamben: Ach du bist sooo klug was? Schau dir einfach an was in anderen Ländern gemacht wird, Stichwort Taser oder Pfefferspray.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=WZAj53HsEJA
 
@Edelasos: Der zweite Polizist der weiter weg war hat doch geschossen. Und zweitens: Ein Knieschuss kann genauso töten. Es ist eigentlich fast egal wo man jemandem hin schießt, es kann praktisch überall töten. Am Bein sind große Adern die jemanden ruck zuck zum Verbluten bringen können
 
@Edelasos: Da können wir ja von Glück reden, dass Leute wie du hier nicht so einfach an Waffen kommen. -Prost Mahlzeit, wenn schon wegen Brotmessern geschossen wird.
 
@hhgs: Solange du die Situation nicht genau kennst würde ich nicht so schnell ein Urteil fällen. Und ein Beinschuss wie im Beitrag beschrieben wird ist nur möglich wenn sich das Ziel nicht bewegt. Außerdem wurde der Mann ja auch aufgefordert den Anweisungen folge zu leisten. Wenn der sich dann aber Urplötzlich entscheidet auf dich loszurennen. Muss schnell gehandelt werden.
Aber ich weiß auch nicht wie das dort abgelaufen ist. Von daher entscheidet das Gericht und die Zeugen die vor Ort waren.
 
@CHICKnSTU: Schau dir einfach das Video an, es ist definitiv unverhältnismäßig.
 
@hhgs: also nach dem Video hätten die schon anders handeln können. So wie s aussieht hätte der mit gezielten griffen auf den Boden gedrückt werden.
 
@CHICKnSTU: 1. Die Situation kennt augrund mehrerer Videos aus verschiedenen Perspektiven ganz Deutschland, 2. Ist der Mann nicht gerannt, sondern recht gemächlich gegangen.
 
@hhgs: Ich hätte ganz ehrlich gedacht, dass eure Polizisten in der Ausbildung in Nahkampf unterrrichtet werden.
Zumal der Polizist nicht alleine war und sein Kollege ihm von hinten hätte helfen können.
 
@gutenmorgen1: Leider eher schlecht. Habe mehrere Kumpel bei der Polizei und die meinten auch das gerade die Selbstverteidgung bei der Polizei eher nen schlechter Witz ist. Einer hat auch über 8 Jahre Selbstverteidigung vorher gemacht und sicher bekommt man soviel wissen nicht in die Ausbildung, aber die soll wirklich nicht besonders gut sein bzw. waren da auch dinge bei die er als "falsch" einstufen würde. Also bei Anwendung einer solche Verteidigung wäre die gefahr extrem hoch sich selbst zu verletzen...
 
@Yamben: Wir haben bei uns auch ein paar Polizisten im Verein und das was die offiziell lernen hängt doch ein wenig gegenüber dem zurück was wir bei uns machen (jeweils Ju Jutsu). Zudem ist jedem JuJutsuka klar das ein Kampf mit dem Messer immer eine lebensbedrohliche Situation ist, egal wie gut man ist, und das man solche Situationen nach Möglichkeit vermeiden sollte. Das er hier auf einen Schuß aus der Waffe zurückgreift finde ich der Lage nach ok - die Trefferfläche hätte nur woanders liegen sollen. Vielleicht war er ja wirklich einfach völlig überfordert - ist ja auch eine ziemliche Stresssituation.
 
@gutenmorgen1: Unglaublich diese unqualifizierten Deppenmeldungen... sorry! Aber 1.) Schon mal "Nahkampf" mit einem ausprobiert, der ein Messer in der Hand hat?! 2.) Solche "Trainings" wie du sie nennst finden maximal 4 bis 5 Mal im Jahr statt, mit unterschiedlichsten Schwerpunkten bei denen sehr selten mal ne Stunde Selbstverteidigung dabei ist. Und 3.) die paar Schuß, was ein Polizist diese 4-5 Mal im Jahr abfeuern darf, reichen gerade mal zur Selbstverteidigung. Wenn man keine Ahnung hat, ...
 
@DarkTrance: Lern lesen!
 
@hhgs: Also ich kann mir so einen Schwachsinn nicht mehr anhören. "Verhältnismäßigkeit"??? Stimmt ... wo hatte der Polizist bloss sein Dienstbrotmesser? Die ganzen Möchtegern-Richter hier kotzen mich an. In so einer Situation hast Du wie lange Zeit um "richtig" zur reagieren? Da wird kein Sitzkreis gebildet und erstmal beraten ob man ihm ins Knie, ins Bein oder sonstwo hinschießt. Der Kerl war geistesgestört und ist mit einem langen Messer auf den Polizisten los. Dass sich unsere Polizisten jedesmal erst selbst erschießen oder abstechen lassen müssen, um ihre Taten zu rechtfertigen ... das gibt es echt nur hier. Und an alle Knieschützen und Hobbypsychologen: Dass von euch niemand beim Bund war und mal selbst mit einer echten Pistole geschossen hat, merkt man überhaupt nicht ... Tut mir Leid, dass das kein Kommentar zur eigentlichen Nachricht hier war, aber das musste ich mal los werden. Ich habe selbst ein paar Freunde, die Polizisten sind und ich möchte keinen von denen abgestochen sehen, nur damit eure "Verhältnismäßigkeit" stimmt und ihr zufrieden seid.
 
@Skywalker2003: Gut, dass die Polizisten eine Ausbildung erhalten. Gut, dass sie in solchen Situationen geschult werden. Warum steigt er ALLEINE in den Brunnen? Warum weicht er nicht zurück? Warum zielt er durchgehend auf die Brust bzw. auf den Kopf? Das hat nichts mehr mit der "schwierigen Situation" zutun. Ich bleib dabei, in dieser Situation, die mehr als gut Dokumentiert ist, hat dieser Polizist einige grobe Fehler gemacht.
 
@hhgs: Hallo hhgs! Gut dokumentiert ... mit ner wild verwackelten Handyaufnahme. Aber das sei mal dahingestellt. Und zurückweichen? Am Besten noch schreiend wie ein Mädchen weglaufen. Und Du wirst auch sicher nicht auf nackte, sich selbst veretzende Leute geschult. Schon das Bild alleine würde mich verstören. Und, ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich denke, dass wir beide eben nicht so eine Ausbildung gemacht haben, also sich jetzt Anzumaßen die Entscheidung des Polizisten in Frage zu stellen ... naja. Der Kerl wurde gewarnt und jeder halbwegs "Normale" hätte darauf auch reagiert. Ich glaube der Polizist hätte noch weit höher in der Kritik gestanden, wenn er beim "Zurückweichen" vielleicht gestolpert wäre und einen Passanten mit seiner Waffe verletzt hätte (oder Schlimmeres). Oder wenn der Kerl nicht gestoppt worden wäre und auf andere Menschen losgegangen wäre - wenn der erstmal zu einem der umstehenden Passanten gelaufen wäre, kannst Du auch nicht einfach drauf losballern - auch wenn Du Dich später hinstellst und 100 mal beteuerst ja "nur auf die Beine gezielt zu haben". Man kann das ja sehen wie man will, aber mich regen diese Kommentare auf, die scheinbar(!) mehr den Täter als das Opfer verteidigen. Dennoch Liebe Grüße!
 
@hhgs: Weil, wie schon erwähnt, der Rumpf eines Menschen die größte Trefferfläche darstellt. Wie immer davon ausgegangen wird, daß man das Bein/den Arm/das Ohrläppchen auch trifft. Stell Dir vor, er zielt auf das Knie und just in dem Moment wo der Polizist schießt, bewegt sich der Verdächtige, die Kugel geht am Knie vorbei, bildet einen Querschläger und ein Passant wird getroffen. Das wäre ein Skandal und alle würden sich empören, wieso der Polizist denn nicht getroffen hat und denn nicht auf den Oberkörper gezielt hat, wo er hätte viel besser treffen können.
 
@hhgs: "....Ich bleib dabei, in dieser Situation, die mehr als gut Dokumentiert ist, hat dieser Polizist einige grobe Fehler gemacht." Ich gebe Dir recht, daß der Polizist Fehler gemacht hat. Ich hätte ihm noch den finalen Kopfschuß gegeben. Auf der ganzen Welt hätten die den Vollpfosten wie nen schweizer Käse durchlöchert. Nur hier muß ein Polizist erst mal analysieren, diskutieren, seinen Rechtsbeistand befragen, schon mal den Verbandskasten holen,sich von seinen Lieben verabschieden und die obligatorische letzte Zigarette anzünden. Nur weil der Angriff nicht wie auf der Leinwand ala Hollywood aussah, heißt das noch lange nicht das es nicht gefährlich war.
 
So so, statt Kritik an der Polizei zu üben geht man auf Facebook und Youtube los. Und die Polizei wollte vor Ort die Handys der Leute einkassieren...interessant. Schaulustige sind zwar ein Übel (Vor allem bei Unfällen bei denen Sie statt zu helfen oder aus dem Weg zu gehen alles schön mitfilmen), aber wo kommen wir da hin wenn die Polizei so vorgeht und die Politiker es auch noch unterstützten. Sind wir in Syrien/Nordkorea oder sind wir noch ein freies/demokratisches Land ?
 
@movieking: Solche Videos gehören einfach nicht ins Internet! Darüber brauch man nicht diskutieren. Das Vorgehen ist eine andere Sache.
 
@Schrimpes: So - also gehoeren Videos von Demonstationen in der Tuerkei syrien und dem rest auch nicht ins Internet, oder? Eigentlich sollte ueber sowas auch gar nicht geredet werden
 
@-adrian-: Das nicht drüber geredet werden soll, habe ich nicht behauptet. Es geht mir hierbei eher um den Jugendschutz. Erkläre mal kleinen Kindern, was da passiert ist?! Ich will dich mal sehen, wie du das anstellen möchtest. In Facebook/ auf Youtube war/ist es ja frei zugänglich
 
@Schrimpes: Und welcher Jugendschutz zaehlt da jetzt? Der Deutsche oder der Amerikanische ? Willkommen im Internet - hoffentlich findet deine Tochter niemals raus wie eine Suchmachine funktioniert
 
@Schrimpes: Sorry, aber für mich wirkt das hier alles als hätten wir uns doch schon sehr stark an Zensur und Beschränkung der Meinungsfreiheit/Persönlichkeitsfreieheit gewöhnt, wenn wir sowas auch noch verteidigen. Solche Sachen gehören dokumentiert und auch veröffentlicht, ansonsten ist der Vertuschung bald Tür und Tor geöffnet. Ich sage nur Prügelvideo...was wäre passiert, wenn das nicht an die Öffentlichkeit gelangt wäre? Sicher ist ein Todesschsuss noch mal ne ganz andere Sache, aber noch mal die Frage, wer entscheidet wann etwas ins Internet darf und wann nicht?? Das kleine Kinderargument zieht auch mal so gar nicht! Kleine Kinder haben alleine im Internet und schon gar nicht auf Facebook etwas zu suchen! Das ist eine derb plumpe Ausrede um Zensur zu rechtfertigen. Mir kommt es echt jedesmal hoch, wenn sowas dann auch noch vorn der Bevölkerung befürwaortet wird. Von den Politholkörpern erwarte ich nichts anderes, aber der normale nicht von Politik und Wirtschaft manupilierte Mensch sollte da schon noch differenzieren können.
 
@Schrimpes: Spiele und Filme ab 18 sollte man auch verbieten, versuch doch mal Kindern zu erklären was da grade passiert. Pornos gibts übrigens auch im Internet. Und in den Nachrichten werden auch Videos aus Kriegsgebieten geziegt. Mit dem Argument Kinder kannst du alles aushebeln.
 
@-adrian-: Na hoffentlich bist du so konsequent, und sorgst dafür, dass das Videozeugnis deines Ablebens - oder von dem eines nahen Verwandten - ins Netz gelangt, wenn du/er wie ein räudiger Hund abgeknallt wirst. Ich hinterlasse dann auf Facebook und Youtube ein paar zynische und geschmacklose Comments. Würde mich interessieren, wie du oder deine Angehörigen das finden würden.
 
@Schrimpes: Und wer will entscheiden was ins Internet gehört? Du etwa? Die Regierung? Oder wer soll das entscheiden. Es könnten Kinder sehen, stimmt schon, aber dann gehören auch Pornos nicht ins Internet. Liegt hier nicht vielmehr die verantwortung bei den Eltern das die Kinder nicht alleine im Internet unterwegs sind und sowas sehen könnten? Man muss sich entscheiden, entweder das Internet wird von einer Regierung Kontrolliert und Zensiert oder eben nicht. Moral hin oder her. Ist nur die Frage was will man lieber?
 
@Schrimpes: Videos von Morden sind ein kontroverses Kaliber, da stimme ich zu. Einerseits ist es wichtig wenn Behörden im Spiel sind, andererseits ist es wohl verstörend, zu sehen wie ein echter Mensch erschossen wird. Und wer jetzt damit kommt, dass wir das in Filmen ständig sehen... Wer unterscheiden kann, sieht da einen gigantischen Unterschied.
 
@Schrimpes: zu Deiner Argumentation fällt mir das ein: http://www.youtube.com/watch?v=g5ipTd5e19Q - http://www.youtube.com/watch?v=Qh2sWSVRrmo BTW: Facebook ist meines Wissiens aber 14, bei Youtube gibt es eine Altersverifizierung für bestimmte Videos. Generell ist das Internet nicht für Kinder gedacht, und es ist - auch wenn einige Eltern das nicht kapieren - immer noch die Verantwortung der Eltern zu kontrollieren was ihre Kids im Internet sehen. Oder hast Du noch nie was von Youporn und Co gehört?
 
@movieking: Diese Schaulust finde ich auch nicht gerade schön und es ist auch blöd, wenn Kinder sowas sehen, aber ein "Gutes" hätte es: man kann sich sicher sein, dass der Polizist den Mann vorher gewarnt hat. Allerdings hätten dafür eigentlich auch Zeugenaussagen gereicht und ein Messer kann man bei dem mir bekannten recht unscharfen Video nicht. Wenigstens wurde es auf YouTube schon mit einer Altersbeschränkung (wer hält sich schon dran?) versehen.
 
@movieking: "dass die Polizei vor Ort versuchte, Kameras und Mobiltelefone von Passanten, mit denen der Vorfall möglicherweise aufgenommen wurde, als Beweismittel zu beschlagnahmen." Ich würde das eher als Vertuschungsversuch interpretieren.
 
@movieking: Kann es auch nicht verstehen, wie Leute die vor Ort sind, sowas auf nehmen können. Eigentlich ist Facebook, YouTube und co. nur ein Mittel. Wenn dann sind es die Leute selber, die ihr Handy raus holen, davor stehen als wenn nichts wäre und es auf nehmen. Genau deshalb kann ich es auch nicht nachvollziehen, weshalb die Politiker nun auf die Medien rum hackt. Wahrscheinlich wollen die verhindern, dass überhaupt erst eine "negative" Diskussion über die Polizei entsteht, obwohl ich die Reaktion des Polizisten in dieser Situation durch aus verstehen kann. Man müsse sich nämlich auch mal selber in die gleiche Situation als Polizist versetzen und darüber nachdenken, was man gemacht hätte, wenn die Gefahr besteht, dass man von der Person angegriffen wird. Und die Polizisten an sich mussten einschreiten, denn ansonsten hätte der Mann sich selber weiter aufschlitzen lassen und evtl. sogar andere Passanten gefährden können, weil er sich selbständig macht und irgendwo hin läuft mit dem Messer.
 
@movieking: Da stimme ich dir vollkommen zu! Auch ich habe gestern Abend eine Strafanzeige gegen den Polizisten und eine Beschwerde gegen die Berliner Polizei abgegeben. Des weiteren das ganze Vorgehen und die Entwicklung mit bedrohlichen Unterton in Frage gestellt. Auch empfinde ich eine Petition für angebracht! Die Polizei wie auch die Politik muss hier bestraft werden, wenn sie meinen in einem "Rechtsstaat" mit ihren Bürgern umgehen und entscheiden zu können, wie sie, anstatt die Bevölkerung zu entscheiden hat! Die Bevölkerung hat das Ruder und die Stellung von Polizei und Politik nicht mehr im Blick, es wird der Sinn verloren wer hier für was eigentlich zuständig sein soll und ist, anstatt sich einer übermächtigen Macht zu beugen und nur noch als Diener und Wähler ohne Stimme und Meinung benutzt zu werden! Es ist Zeit das wir aufwachen und ein Gleichgewicht geschaffen wird.
 
Ein Beinschuss wäre nicht besonders sinnvoll gewesen. Wurde auch schon oft und lange diskutiert. Eine interessanere Frage ist, sollten die Behörden nicht mit anderen "Waffen", die nicht zum Tod führen, ausgesattet werden? Taser, Gummigeschosse, ...
 
@Schrimpes: Taser sind großartig. In den USA sind die bei der Polizei total angesagt.
 
@shire: Ein Taser hätte in diesem Falle sein Ziel erreicht.
 
@Schrimpes: Dürfte das nicht etwas gefährlich werden wenn man da selbst im gleichen Gewässer ist wie der Mann den man Teasert?
 
@Stoik: Es gibt Taser die man über einige Meter schießen kann. Ich kenn keine genauen Zahlen, aber er hätte von außerhalb des Wassers jemanden innerhalb treffen können. Ob da beide elektrisiert werden... Das wird komplizierter sein. Je nach Schuhwerk wohl der Polizist eher nicht. Für weiteres fehlen mir aber persönlich die Physikkenntnisse
 
@Stoik: der Strom läuft den weg des geringsten Widerstandes, also von einem Widerhaken zum anderen. Es läuft kein Elektron durchs Wasser "spazieren" wenn es nicht muss ;-) daher auch im Wasser völlig ungefährlich
 
@Schrimpes: Ob ein Teaser Wirkungsvoll und genügend schnell ist, wenn einer mit einer Geladenen Waffe vor dir steht? Ich glaube nicht...
 
@Edelasos: So lange auf der gegnerischen Seite keine Schusswaffen im Spiel sind, halte ich Taser für verdammt sinnvoll. Da können noch so viele Leute sagen dass die Chance auf Tod nicht gleich 0 ist, sie ist verdammt nochmal viel geringer als mit Schießpulverschusswaffen.
 
@sinni800: Wenn dann einen Teaser und eine Schusswaffe. Man weis ja nicht immer im vorhinein, was der "Täter" für eine Waffe besitzt.
 
@Edelasos: Schon klar, beides Griffbereit um richtig auf Situationen zu reagieren. Ich finde auch es ist okay eine geladene Waffen auf jemanden zu richten der gefährlich werden könnte. geladene Waffen können (ohne zu schießen natürlich!) Situationen entschärfen bevor sie gefährlich werden.
 
@Schrimpes: Warum wäre ein Beinschuss nicht sinnvoll ? Der Typ war nackt, hatte ein Messer (Keine Pistole/Sprengstoff/sonstwas), stand im Brunnen (Keine Personen in unmittelbarer nähe die gefährdet sind)...es ist nicht so dass die Situation nicht anders zu lösen wäre als durch nen Headshot (ok, in diesem Fall Lungenschuss)...
 
@movieking: Laut Aussage von Zeugen und Polizei befand sich ein Beamter in unmittelbarer Nähe dieses Menschen ("eine Armlänge").
 
@Schrimpes: Warum musste der Beamte auch so nah ran gehen...sorry halte ich für bla blub um sich zu rechtfertigen. 2 Schritt zurück und ein Beinschuss (Schulter oder sonstwas), dann hätte der "Messias" 100pro das Messerchen fallen gelassen und sich vor Schmerzen gekrümmt...und hätte es wahrscheinlich überlebt.
 
@movieking: Vielleicht um auf den Mann einzugehen?! Psycholgisch auf den Mann einreden? Das klappt jedenfalls nicht, wenn du 10 Meter entfernt stehst
 
@Schrimpes: Warum soll dass aus 10 Meter Entfernung nicht gehen? Neulich wollte einer bei uns von der Brücke hüpfen und ist da rausgeklettert. Polizei/Psychologe stand sogar ca. 20 Meter weg und hat ihn überredet (Hat sogar geklappt)...muss doch da nicht rausklettern um mit Ihm zu labern oder in diesem Fall in Reichweite einer Umarmung sein.
 
@Schrimpes: Schau dir doch eiinfach das Video an
 
@Schrimpes: Ich wäre eher für Pfefferspray. Nicht so ein handelsüblichen, sondern mit etwas mehr Reichweite.
 
@Sapo: Ja. Aber, aber das Spray kann bei Drogeneinfluss seine Wirkung verfehlen. Gibt es auch Berichte. Ob der Mann unter Drogen stand, kann man vorher nicht wissen und wäre daher eher ein aggressor gewesen.
 
@Schrimpes: Brustbein = "Bein"....
 
@DavyJones: Nasenbein
 
@Schrimpes: die Hemmschwelle ist bei "nicht tödlichen" Waffen zu niedrig, dann greifen die Polizisten zu schnell nach ihrem Taser/Gummibolzengewehr und bringen so mehr unschuldige Menschen um als mit der tödlichen Waffe.
 
"damit die Bilder aus dem Netz genommen werden, dann sind das solche Fälle" ...damit wird dann auch wieder klar, wie viel unsere geliebte Regierungspartei vom Internet versteht. Einfach großartig.
 
@shire: #Neuland. Geben die ja zu, zumindest die Kanzlerin ^^
 
Wie verlogen ist das denn? Die große Gaffernation erfreut sich doch am Leid anderer. Nichts ist spannender als das Unglück anderer...wärs nicht verboten, ging keiner zum Fußball, sondern zu Gladiatorenkämpfen. Die Wahrheit ist, daß ein Menschenleben weder etwas zählt, noch sonst irgendwie etwas wert ist. Ich könnte die Aufregung verstehen, wenn jemand einen Fünfeuroschein verbrannt hätte.........
 
Nicht das Web-Video, sondern die Vorgehensweise mit dem Vorfall ist menschenverachtend. Der Polizist war entweder hoffnungslos überfordert oder hat willentlich auf Alternativen verzichtet. Meines Erachtens ist es richtig, dass so etwas öffentlich zugänglich gemacht wird.
 
@kleister: ja klar...und wie erklärst du das "deiner kleinen Tochter" die auf Facebook sieht, wie einer erschossen wird?
 
@Schrimpes: 'kleine Töchter' schauen nicht einfach irgendwas bei Facebook an. Und wenn doch, liegt das Problem woanders und ist mit dem Löschen eines bestimmten Videos keineswegs behoben.
 
@kleister: Das ist aber auch etwas scheinheilig zu glauben, dass die das einfach nicht anschauen.
 
@Schrimpes: K.A. was daran scheinheilig sein soll. Hab drei Kinder und das bislang durchaus gemanaged bekommen.
 
@kleister: "Die kleine, süße Tochter" und "der allgegenwärtige Terrorismus" sind halt immer noch die besten "Argumente" für alle möglichen Restriktionen. Sollte man gar nicht so ernst nehmen.
 
@DON666: Haha, jaja. Fehlen nur noch der Päderast und irgendein Nazivergleich.
 
@Schrimpes: Was sucht deine kleine Tochter ohne Dich am PC/Internet?
 
@Schrimpes: Die kleine Tochter hat da überhaupt nichts zu suchen. Facebook ist offiziell nach eigenen Richtlinien ab 13. Und ab 13 - 14 sollte man langsam in der Lage sein, sich auch mit solchen Dingen kritisch zu befassen.
 
@Schrimpes: Was hat denn "deine kleine Tochter" ohne Aufsicht im Internet zu suchen?
 
@Der_da: Es geht hier um ein gewisses Prinzip, dass gewisse Inhalte besonders behandelt werden sollten. So sollte keiner ein solches Video sehen, der nicht damit (psychisch) umgehen kann. Zu dieser Gruppe gehören eben Kinder aber auch teilweise Erwachsene. YouTube, Facebook und Co. sind öffentliche Medien, die ungeprüft solches Material hochladen. Was passiert ist, sollte diskutiert werden - die Videos als Beweis eingesetzt werden. Aber eine öffentliche zur Schaustellung dieser Tragödie (jaa, auch dieser Mann hat vielleicht eine Familie) sollte strikt unterbunden werden.
 
@Schrimpes: Das denke ich auch. Ich bezog mich mit der Antwort nur auf "die kleine Tochter", sonst nichts. Ich denke auch, dass diese Zurschaustellung nicht gut zu heißen ist, weshalb ich auch die Stimmen nicht verstehe, die der Polizei oder der CDU eine Vertuschung unterstellen, nur weil diese es ebenfalls so sehen.
 
@Schrimpes: Ich bezog mich ebenfalls lediglich auf dieses blöde Kinderbeispiel, in puncto "Zurschaustellung" sind wir einer Meinung, ich würde normalerweise den Gaffern, die immer überall erst mal mit der Kamera draufhalten, am liebsten gehörig den Ar*** versohlen.
 
Großes LOL an die Politiker. Anstatt diese zunehmende unnötige Polizeigewalt zu kritisieren und was dagegen zu unternehemen lenken die Politiker (mal wieder) ab und machen Facebook (mal wieder) zum bösen Buben xD gehts noch? PS: Wenn der Mann (nur) mit einem Messer bewaffnet war, hätten andere Maßnahmen nicht gereicht?? Ich meine Pfefferspray hätte bestimmt auch gereicht. Und wenn man wirklich schießen müsste.. dann gehe ich davon aus das ein "Beinschuss" es auch getan hätte... muss man da direkt auf den Oberkörper zielen?
 
@Sapo: Also diese Aussage mit zunehmender Polizeigewalt finde ich genauso albern, wie die Aussage der Politiker mit Facebook. Du tust ja so, als würden täglich Leute durch Polizeigewalt verletzt oder erschossen. Kannst du deine Aussage auch mit greifbaren Fakten untermauern oder machst du das an der oben scheinbar aus dem Ruder gelaufenen einen Aktion fest?
 
@Knarzi81: Liest du auch mal Nachrichten? Sowas liest man andauernd und es kommt nur raus weil da meistens ne (Sicherheits)Kamera irgendwie mitgefilmt hat. Die Dunkelziffer wird da wesentlich höher sein. Kam doch auch letztens raus das Polizeibeamte einen bereits in Handschellen gefesselten Mann verprügelt haben. Aber wenn du Quellen willst, musst du nur in Youtube suchen. Da findest du noch mehr solcher heldenhaften taten von unseren netten Deutschen Beamten.
 
@Sapo: Doch, ich lese Nachrichten. Mir ist dennoch nicht ein einziger Fall im bekannt. Und auch wenn deine Aussage bezüglich solcher Aussetzer stimmen sollte, so finde ich deine Aussage trotzdem einfach nur daneben, weil sie eben einfach mal verallgemeinert. Fakt ist aber eben auch mal, dass man sich als Polizeibeamter verdammt viel gefallen lassen muss, einem dabei aber die Handlungsfreiheiten immer weiter reduziert werden, eben genau weil es Leute wie dich gibt, die hier einseitig auf den Putz hauen und von der bösen Polizei sprechen. Ich will damit keine Taten in Schutz nehmen, aber Fakt ist einfach mal, dass das Gerede von dir undifferenziertes und einseitiges Stammtischgeschwafel ist. Die Frage die nämlich auch noch zu beantworten wäre: Nimmt die Gewalt zu, oder haben sich nur die technischen Möglichkeiten des aufzeichnenden Dritten durch beispielsweise Smartphones verbessert, sodass es öfters zu einer Dokumentation von solchen Handlungen kommt. Weitere Frage wäre, in wie weit zeigen diese dokumentierten Handlungen den gesamten Hergang, sprich auch die Vorgeschichte oder zeigen sie doch nur nach propagandistischer Art aufbereitete Ausschnitte.
 
@Knarzi81: Ich will die Arbeit deren Beamten nicht schlechtreden die diese gewissenvoll und mit Respekt ausüben. Und ich habe auch nicht geschrieben, dass alle so sind. Allerdings wird man dafür trainiert, in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf zu behalten. Bei einem Polizisten darf nicht einfach die Sicherung durchbrennen und dann einfach so drauf losgeknüppelt werden weil jemand Uhrensohn oder sonst was gesagt hat. Das geht einfach nicht! Und sowas lese ich immer mehr. Es muss nicht zum Tod kommen. Aber viele Leute werden oft zu unrecht von der Polizei massiv misshandelt. Verhältnismäßigkeit ist oft nicht gegeben.
 
@Sapo: Zum Glück bin ich kein Polizist, sonst hätte ich jeden Tag Muskelkater, weil man all den Jugendlichen und jungen Erwachsenen erst mal gesittete Umgangsformen einprügeln müßte... ^^
 
@Gunni72: Würde den in der Tat auch mal richtig gut bekommen.
 
In dem den Vorfall deutlich differenzierter darstellenden Artikel auf Stern.de ( http://www.stern.de/panorama/waffen-einsatz-nach-todesschuss-warum-musste-der-nackte-im-neptunbrunnen-sterben-2032014.html ) ist zu lesen, dass der Angreifer bereits auf Armlänge an den Polizisten herangelaufen war und Zielen auf das Bein ihn nicht mehr gestoppt hätte. Von daher bin auch ich der Ansicht, dass die Diskussion sich eher um die Frage alternativer Mittel drehen sollte.
 
@AhnungslosER: Diese Situation musste aber erst einmal zustande kommen. Der Abstand von Opfer zu Täter hat sich nicht zuletzt deshalb so dramatisch verkürzt, weil der Polizist sich im Brunnen rückwärts an die Mauer des Brunnens bewegte und somit nicht weiter ausweichen konnte. Zum einen. Zum anderen, wie du schon sagst: die Abwägung der Mittel hätte viel früher stattfinden müssen. Offensichtlich hatte niemand für diese Situation ein Handlungsmuster parat. Woanders nennt man das unprofessionel.
 
@AhnungslosER: Sehe ich ganz anders. Der Polizist hatte noch genug Freiheiten gehabt um in Schulter oder Beine schießen zu können. Ich habe das Video gesehen, absolut unprofessionelles verhalten der Polizei.
 
@kkp2321: Hast du gesehen, dass genug Platz war, oder wolltest du sehen, dass genug Platz war?
 
@Der_da: Ich sehe da eindeutig genug Platz für geschultes Personal.
 
@kkp2321: Gehen wir mal die Alternativen durch: 1) der Polizist läuft weiter Rückwärts, um nicht schießen zu müssen, er stolpert und wird vom vorwärts laufenden Mann ohne jede Wehr angegriffen. ... 2) Er richtet den Arm nach unten und schießt dem Mann ins Bein. Dieser merkt das kaum oder gar nicht, da auf Grund seiner Verletzungen, die er sich selbst zugefügt hat, keine Schmerzen spürt (auf Grund von Adrenalin, Schock, Drogen oder Alkohol). Er wird nicht aufgehalten und greift den Polizisten wehrlos an. ... 3) der Polizist schießt ihm ins Herz, um ihn sicher zu stoppen. Ist nicht passiert. ... 4) Der schießt ihm in den Kopf, um ihn zu stoppen. Ist auch nicht passiert. ... 5) Er schießt ihm in den Oberkörper, um ihn zu stoppen und ihm wenigstens die Chance auf ein Überleben zu geben. ... Was würdest du tun? Und bedenke, dass du nur 0,2 Sekunden Zeit hast, zu überlegen!
 
@Der_da: Warum läuft der Polizist überhaupt in den Brunnen rein?
 
@kkp2321: Vielleicht, weil der Mann im Brunnen saß? Deine Zeit zum Überlegen ist übrigens schon lange um.
 
@Der_da: Mit einem Messer. Warum hat sich der Polizist nicht mit angemessener Schutzkleidung versehen, so das ihm das Messer nciht hätte interessieren müssen?
 
@kkp2321: Hätte hätte Fahrradkette
 
@Der_da: Das scheint mir auch die Philosophie der Polizei zu sein. Was ist schon ein Menschenleben, Fahrradkette, genau
 
@kkp2321: Ok, die Polizisten haben die Situation falsch eingeschätzt. Schutzkleidung wäre eine Alternative, wenn man den Mann noch hätte eine halbe Stunde länger im Brunnen hätte sitzen lassen können/wollen. Vielleicht hätte sich das Problem durch Verbluten von allein gelöst, wer weiß das schon ...
 
@Der_da: Der Punkt ist, um den Mann zu erschießen hätte man nicht in den Brunnen gehen brauchen. Mindestens ein halbes Dutzend Polizisten hatten eine Waffe auf ihn Gerichtet, dafür hätte sich kein Polizist in Gefahr begeben brauchen. Polizisten haben Schilder, Schlagstöcker, Pfefferspray. Ein ordentlicher Seitenhieb des klar desorientierten Menschen hätte ihn außer Gefecht gesetzt. Wer ist denn so bescheuert und rennt so offensichtlich auf einen Psycho los? Wie bekloppt muss man als geschulter Polizist sein um so vorzugehen wie dieser es getan hat? Brüllt da rum wie der letzt Depp und fliegt beinahe selbst aufs Maul weil er den Rückstoß der Waffe anscheint noch nie kennen gelernt hat.
 
@kkp2321: Was denn dann? Offensichtlich hatte der Mann nicht vor, dem Aufruf der Beamten, den Brunnen zu verlassen, folge zu leisten. Also muss man ihn rausholen. (Waren da echt mehr als zwei Polizisten? Ich weiß nur von zweien ...)
 
@Der_da: 5 Polizisten um den Brunnen herum, der sechste im Brunnen selbst.
 
@kkp2321: Du bist herzlichst mit 5 deiner Kumpels eingeladen, mir mal ein Messer aus der Hand zu reißen! Wird eine tolle Erfahrung, die du den Rest deines Lebens nicht vergessen wirst! Jeder, aber auch wirklich jeder Trainer aus der Selbstverteidigung empfiehlt hier "Weglaufe". Die Option hat die Polizei natürlich nicht. Und komm hier nicht mit professionell ausgebildeten Beamten! Seit Jahren wird bei der Polizei an Ausrüstung und Ausbildung gespart. Wen überrascht dann solch ein Ergebnis? Der/Die Beamten können einen nur leid tuen!

Und bitte: Bei YT und Liveleak gibt es auch Videos von Beamten, die Opfer eines Messerangriffs geworden sind. Bitte auch mal anschauen! Die zeigt man den Beamten beim Konfliktlösungstraining übrigens nicht!
 
@Mandharb: Wenn du mir einen Schlagstock gibst, gern.
 
@kkp2321: Ok, deal. Bekommst du.
 
@kkp2321: nicht der Polizist im Brunnen gibt den Schuss ab sondern sein Kollege der ihn sichert, wahrscheinlich wurde auf die Schulter gezielt um ihn zu entwaffnen traf dann aber doch die Brust - da muss man die Ermittlungen abwarten und nicht wild spekulieren.
 
@kkp2321: Und was bringt der Schuss ins Bein? Bei einem Abstand von 1m oder Armlänge? Selbst 3m sind hier zu wenig. Bei einer verwirrten Person ohnehin. Die Länge kann noch gehumpelt werden, sofern der das Überhaupt merkt. Und nachher ist man immer schlauer. Man versucht es mit reden und beschwichtigen, will vielleicht helfen und der Person aus dem Brunnen helfen und auf einmal hat der ein Messer in der Hand, man ist nur noch 1-2 m weg... Ein Schuss ins Bein ist das lächerlichste was man da machen kann. Imho richtig gehandelt, eine Diskussion über Taser oder Gummigeschosse wäre dennoch angebracht. Im übrigen lernen Polizisten, dass u.a. der Selbstschutz an erster Stelle steht. Gilt auch für Feuerwehr, Notarzt und all jene die Erste-Hilfe bei einem Verkehrsunfall leisten.
 
@AhnungslosER: Schau dir das Video an. Der Polizist war außerhalb des Brunnens und stand in etwa 3 Meter Entfernung und der Mann hatte bereits wieder still gestanden als der Polizist schoss. Und genau Deshalb ist es gut dass das Video öffentlich ist, denn es entlarvt das die offizielle Version absolut erlogen ist.
 
@master_jazz: Alleine schon wie er den Schuss abgesetzt hat zeigt das ungeschulte Personal. Der Polizist selbst ist von dem Schuss überwältigt gewesen.
 
Ob so ein Video in das Internet gehört ist meiner Meinung nach klar: Nein! Wenn ich mir vorstelle, dass auch kleine Kinder vor dem Rechner sitzen und darauf Zugriff haben, dann gibt es hierfür keinerlei Diskussion. Ob der Polizist richtig gehandelt hat: Ja! Bin ich der einzige, der einen verwirrten, nackten Mann mit einem Messer in Hand sieht und ohne jegliche Besinnung auf den Polizisten zugeht? Aus der Situation eine korrekte Entscheidung.
 
@Rebirth: (+) Sehe ich auch so
 
@Rebirth: Ich finde das Argument mit Kindern immer daneben, das Internet ist kein Kinderspielplatz und ich möchte mich als Erwachsener nicht auf die Beschränkungen von Kinder nieder lassen. Nichts desto Trotz hat ein solches Video nichts in der Öffentlichkeit zu suchen. Es ist dennoch falsch und unprofessionell von der Polizei gehandelt worden.
 
@Rebirth: Am besten wird gar nichts mehr ins Internet gestellt, was irgendwo Kinder erschrecken könnte, also genau das was die Politiker wollen. Mittels VDS wird dann entsprechend geprüft...
Das ist doch lächerlich, ernsthaft. Erwachsenen darf nichts mehr zugänglich gemacht werden, weil es evtl Kinder erschrecken könnte?
Wo wir grad von kleinen Kindern reden: Anstatt die (kleinen) Kinder einfach vorm PC zu hocken, selber dann was anderes machen und sich dann aufregen weil das Kind etwas erschreckendees gefunden hat. Da liegt dann das Problem ganz wo anders, hier im Karriere geilen Deutschland, wo keiner mehr Zeit für Familie hat (bzw haben will, denn du weißt schon: Geld, Geld, Geld).
 
@Rebirth: aber 3D-Gewaltspiele sind ok für die Kids? Lächerlich! Schalt mal den Kinderschutz in deinem Browser aus...
 
@Rebirth: Es ist nicht verwerflich, weil Kinder es sehen könnten, sondern weil es jeder sehen kann!
 
@Der_da: Es ist eigentlich gut das es jeder sehen kann. Polizei ist öffentliche Arbeit, soll sich ruhig jeder selber ein Bild von der Arbeit machen, der es möchte. Eine solche Debatte ist überfällig. Das Video selbst zeigt, bis auf die schlichte Tatsache selbst, nichts wirklich spannendes. Im Fernsehen gibt es schlimmer zu sehende Bilder, selbst für Kinder.
 
"Sie schreibt einem Mann vor, dass er kein Steak essen darf, weil ein Baby es nicht kauen kann." Mark Twain über Zensur. Passt hier mal wieder wie die Faust aufs Auge. Niemand erspart den Eltern die Aufgabe der Erziehung.
 
Ja schon doof, wenn sowas öffentlich dokumentiert wird. Wie soll man den so bitte seinen Bericht so schreiben, dass man fein raus ist, bzw. der Kollege? Die Politik und Polizeigewerkschaft ist doch sonnst auch immer für vermehrte Überwachung, weil wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten. Hat die Polizei etwa etwas zu verbergen? Warum soll ein solches Video nicht eingestellt werden? Damit die Polizei auch in Zukunft in Wildwestmanier um sich ballern und schlagen kann? Ich will nicht beurteilen, ob das Notwehr war oder nicht, aber ich habe eine klare Meinung davon wie Notwehr aussieht und wie Notwehr nicht aussieht.
 
Viele in diesem Forum verstehen wohl das Wort "Notwehr" nicht!
In einer solchen Extremsituation, in der ein Mann mit einem Messer bewaffnet auf einen zuläuft und man durch den Brunnenrand beengt wird, muss man schnell zu einer Tat schreiten, weil das eigene Leben akut gefährdet ist.
Wenn danach die Gutmenschen auf die Barrikaden gehen, um mit einem solchen Dokument die gesamte Polizei falsch zu charakterisieren und zu dämonisieren, dann ist dies ein Zeugnis mangelnder Lebenserfahrung und Ignoranz.
 
@Tenzing: frag mich allerdings immer noch was der Idiot im Brunnen wollten, die Aufforderung "Messer weg" hätte er sicher auch vorm Brunnen schreien können.

Ihm muss klar sein war er da tut wen er zu dem Kaputten in Brunnen steigt.
 
@MuttisJohnny:
Der Mann hat sich davor anscheinend selber verletzt, der Beamte musste näher ran um eben dem Mann auszureden sich selber umzubringen (das klappt mit anschreien meistens eher nicht).
 
@Tenzing: Ich finde auch, dass etwas mehr Verständnis für den einzelnen Polizisten angebracht wäre. Kenne das Video nicht und weiß daher nicht, wie bedrohlich es tatsächlich für den Polizisten war. Aber wenn ich schon lese, dass da jemand nackt rumschreit er wäre der Messias und sich selbst verletzt... Da gibt es keinen Zweifel mehr, dass dieser Mann vor definitiv nichts mehr zurückschrecken wird. Wenn so jemand auf dich zugeht, kann das schon enormen Stress bedeuten, was dann Fehlentscheidungen zur Folge haben kann. Natürlich war das Verhalten des Polizisten in jedem Fall falsch (er hätte sich entweder nicht so nah annähern dürfen, oder dann eben eine nicht tötliche Waffe zur Verteidigung bereithalten müssen). Das bedeutet aber nicht, dass er deshalb ein Unmensch ist (bedenkt doch nur mal diesen enormen Stress)oder dass sich jeder Polizist so fehlerhaft verhalten hätte.
 
@Wolfgang3: hast du definitiv recht, ich denke er wird geschossen haben weil er in dem Moment wo er gemerkt hat er kann nicht weiter zurück weichen einfach Todesangst hatte.

Im Endeffekt kann man aus der Situation nur lernen ;)
 
Sein Gewissen wird diesen Menschen eines Tages zur Strecke bringen.
 
@EU-Sklave: Auch Forentrolle werden irgendwann "zur Strecke" gebracht! :-)
 
@Kobold-HH: ich weiss net aber ich möchte keinen Mord am stecken haben und den REST meines Lebens damit irgendwie klarkommen müssen.
 
@EU-Sklave: Sicher denkst Du anders über das "ausschalten" einen Angreifers, wenn Du erst mal einem Gegenüber stehst. Die Grenze zwischen einem "kampfunfähig" machen und "kampfunfähig mit Todesfolge" liegt SEHR Dich beieinander. Ich selber habe so etwas erlebt und mir wäre der Tod des Gegenüber nicht auf das Gewissen geschlagen, wenn es zum Äußersten gekommen wäre. Und egal ob psychisch krank oder mit Berechnung: Lieber der andere, als man selbst!
 
@Kobold-HH: Ich glaube nicht, daß es den Polizisten nicht mitnimmt, daß er einen Menschen erschossen hat - das geht wohl nur an Psychopathen spurlos vorbei. Der Polizist kriegt, sofern er das möchte, hundertprozentig die Möglichkeit, die Sache nicht nur mit seinem Vorgesetzten, sondern auch mit einem Polizeipsychologen zu besprechen. Mir als dem Polizisten würde es erstmal ziemlich schlecht gehen. Immerhin könnte der Messermann eine (bei entsprechender Therapie durchaus heilbare) Krankheit oder auch nur einen Moment schlimmster Verwirrtheit (z.B. infolge psychischer Probleme oder Drogeneinfluss) gehabt haben. Ich bin sicher, daß sich der Polizist momentan nicht allzu toll fühlt, das hat ihm auf keinen Fall Spaß gemacht, und Routine, die jeden Tag vorkommt und die an einem vorüberzieht, war's sicher auch nicht.
 
@Kobold-HH: Dennoch dürfte es für die meisten Menschen - auch für in Notwehr handelnde - eine enorme psychische Belastung darstellen, einen anderen Menschen getötet zu haben. Daher halte ich es für ziemlich plausibel, dass dies dem Polizisten ziemlich zu schaffen macht. Allerdings bin ich der Ansicht, dass ihm dies nicht zu wünschen ist, sondern er letztendlich auch Opfer der Situation ist (die von EU-Sklave verwendete Formulierung verstehe ich so, dass er das anders sieht).
 
@EU-Sklave: Äußerst schwer zu beurteilen die Situation, da man den Polizisten Situation nicht kennt. Sollte der Polizist aus reiner Notwehr gehandelt haben und nicht nur weil er schießen wollte, so verdient er Lob und Anerkennung weniger für das was er machen musste sondern viel mehr für das was ihm jetzt bevorsteht.
 
"sollte beispielsweise ein Beinschuss den vermeintlichen Angreifer stoppen können. " ... Ein Beinschuss hätte ihn aber ertrinken lassen. Schon doof, wenn man mit nur mit einem einem Messer bekleidet im Brunnen sitzt. EDIT: und so wie das Video aussieht, ist der Todesschuss die einzige Möglichkeit des Polizisten gewesen, sich zu schützen. Sorry, aber für seinen Tod hat das Opfer selber gesorgt! (der Mann geht mit bestimmten Schritten mit dem Messer in der Hand schnell auf den Polizisten zu. Der Polizist ruft laut und deutlich "Messer weg! Messer weg!". Der Polizist kann nach hinten nicht mehr weiter ausweichen, ohne sich entweder umzudrehen oder über den Brunnenrand zu stolpern. An dieser Stelle hab ich das Video gestoppt, den Schuss aber unwillentlich gehört. Eigentlich wollte ich mir das Video gar nicht anschauen, aber ich will wissen, wovon ich rede, bevor ich den verwirrten Mann oder die Polizei kritisiere!)
 
@Der_da: vom wegschauen wirds net besser, damit tust du dem gegängelten VOLK in keinster weise einen Gefallen.
 
Ja na klar. Menschenverachtend ist das der Bulle geschossen hat und nun die Polizei und die Politik dieses vertuschen wollen. Zudem wird es auch noch genutzt um weiter zu Zensieren. Bessere Kontrolle über die Medien damit das Fussvolk nicht aufmucken kann. Hab mir das Video angeschaut. Wo lag da bitteschön die Gefahr für den Bullen? so das er das Recht hat einen Menschen zu töten. Weil was anderes war es nicht. Der steht 1,5m vor ihm und er trifft die Brust? Nr1.
 
@refilix: wer versucht hier was zu vertuschen? die Nachricht vom Schuss und dem Schuss als Todesursache war noch am selben Tag in den Nachrichten. dass der Mann mit einem Messer bewaffnet auf den Polizisten losgeht, ist wohl alles andere als wichtig für eine neutrale Betrachtung des Geschehens? das waren keine 1,5 Meter mehr, sondern 1 Meter oder weniger!
 
@Der_da: Ja natürlich konnten Sie es nicht Vertuschen am Neptunbrunnen. Aber was glaubst du was die Politker grade versuchen indem Sie das Video als Menschenverachtend darstellen und das FB und Youtube diese sofort sperren sollten. Was glaubst du wieviele leute es dann noch mitbekommen würden. Bzw. ist es aus der Morgenpost nicht zu bewerten ob ein Schuss wirklich notwendig war. Lass es meinet wegen 1meter sein. Hatte der Mensch das Messer gehoben bzw. hat er ihn attackiert? Er ist auf Ihn zugangen. Geh doch zurück ohne dabei zu schießen. Es gäbe tausend möglichkeiten solch eine Situation in den griff zu bekommen ohne einen Menschen zu töten. Und stell dir vor solche videos würden nicht mehr im Internet Auftauchen. Dann wäre es völlig unklar wie unangemessen meinchmal die Polizei reagiert. Es gibt neben diesem video zahlreiche andere videos die ins netz gelangt sind die belegen wie die Deutsche Polizei überreagiert. Und bewegte Bilder sagen viel mehr aus als ein Bild oder ein Artikel.
 
@refilix: Ist es etwa nicht menschenverachtend, das Video zu zeigen? Findest du es völlig ok? Zu sagen, das Video zu veröffentlichen sei menschenverachtend ist doch nicht falsch, oder? Und was genau sollten sie vertuschen wollen? Dass der Polizist vielleicht sogar richtig gehandelt hat? Auf dem Video sieht es nämlich genauso aus!
 
@Der_da: krass man darf dir niemals eine SchussWaffe in die Hand geben, ich wette du machst das genauso, killst einen der deutlich in der Bewaffnung unterlegen ist.
 
@Der_da: z.B. aus meiner sicht hat der Polizist nicht richtig gehandelt. Es werden viele Leute geben die sagen werden, "ja er hat richtig gehandelt" oder " nein, das war unangemessen". Aber durch das Video können wir dieses beurteilen. Und es ist ja auch nicht so das FB oder Youtube solche Videos nicht sperren. So wollen Sie es ja darstellen. Gibt dem ganzen noch ein paar Tage und es wird gelöscht. Und ehrlich gesagt...Menschenverachtend empfinde ich solche Videos nicht mehr. Natürlich sollten Kinder oder sowas nicht sehen können. Aber, solche schockierenden Videos die man alle als Menschenverachtend darstellen könnte zeigen aber auch genau die Situation. Vergleichbares Bsp. damals ist dieses Irak Video aufgetaucht wo die Heli Piloten einige Leute mit ihrer Kanone erschießen. Jetzt mal ernsthaft. Ist das Video menschenverachtend oder die tat dieser Piloten? Den auch solche Videos würden gesperrt werden bzw. man würde nicht mitbekommen was passiert. Es ist ja jetzt schon so das die Medien einen ordentlichen Filter einsetzen um nur bestimmte Information durchsickern zu lassen. Siehe da aktuell die Türkei. Nicht nur Türkische Medien berichten lasch darüber sondern auch ARD und ZDF. Nein sorry, aus meiner sicht wäre es eine Zensur wenn man sowas verbieten würde. Denn nur durch solche Videos haben wir als Volk die möglichkeit selber zu be,- urteilen. Alles andere kann oder wird angepasst dargestellt.
 
@EU-Sklave: Ja, echt krass, was? Eeeecht krass. Krass ey. Weißt du was, du Troll, ich werde dich nicht mehr füttern!
 
@Der_da: Ich weiss echt nicht wo Dein Problem liegt, das Opfer hatte keine CHANCE !!!!!
 
@refilix: Er hätte immer anders handeln können. Doch er wurde in eine Situation gebracht, in der er nur noch weniger als eine halbe Sekunde Zeit zum überlegen hatte. Wer rechnet denn damit, dass ein Mann, der sich bisher nur selbst mit dem Messer verletzt hat, dies aus als Angriffswaffe nutzen würde? Der andere Polizist hätte den Mann auch von hinten überwältigen können, während der von dem späteren Schützen abgelenkt wurde ... es ist richtig, was du sagst, jetzt kann sich jeder eine Meinung zu dem Geschehen bilden. In dieser Situation hat der Polizist kaum anders handeln können. Jedoch stimmt's auch, dass man sich fragen sollte, ob diese Situation nicht von vorn herein hätte verhindert werden können.
 
@Der_da: Tjo aus meiner sicht hat er klar falsch gehandelt. ob die Situation schon von vorn herein verhindert werden können. Kann man auch durch das Video nicht klären. Ich frag mich, was macht der Bulle überhaupt im Pool? Warum hat sich der Bulle dem Menschen auf diese art genährt so das der auf ihn zugehen konnte. Naja...das liegt dann eh im ermessen der Polizei bzw. der Staatsanwaltschaft. Aus meiner sicht müsst man da ermitteln alleine schon weil der Täter/Opfer? ofensicht geistlich nicht ganz auf der höhe war.
 
@refilix: Die Einschätzung war vermutlich, dass, wenn der Mann das Messer zur Selbstverletzung benutzt und sich für den Messias hält, er es eher nicht zum Angriff verwenden würde (er wollte nur sich selbst verletzen um anderen Heilung zu bringen). Durchaus nachvollziehbar, aber leider falsch.
 
@Der_da: Und wie kommst du zu dieser Schlussfolgerung?
 
@refilix: Er saß im Brunnen, verletzte sich selbst und hielt sich für den Messias.
 
@Der_da: Ich meine das... "Durchaus nachvollziehbar, aber leider falsch."
 
@refilix: Was denn nun? "Durchaus nachvollziehbar" oder "leider falsch"? "Leider falsch" ist offensichtlich, die Annahme war falsch, er ging doch auf den Polizisten zu. "Durchaus nachvollziehbar" hab ich oben erklärt.
 
@Der_da: Lassen wir es...sprechen grad einander vorbei.
 
@refilix: Schade. Mit dir kann man wenigstens sprechen.
 
@Der_da: -Wer rechnet denn damit, dass ein Mann, der sich bisher nur selbst mit dem Messer verletzt hat, dies aus als Angriffswaffe nutzen würde?- das dein Ernst ? Das ein Messer ! Eine Handwaffe ! In jeder Polizeischule lernt man das man sich einer Bewaffneten Person nicht einfach anzunäheren hat. Dieser Polizist war mit der Situation klar überfordert. Die Situation ist falsch eingeschätzt worden und die darauf folgende Reaktion des Schützen war Unverhältnismäßig. Und ja ich habe das Video mir mehr als 1 mal angesehen.
 
@EU-Sklave: Das Opfer hätte die Chance gehabt das Messer weg zu werfen! Wenn jemand eine Waffe auf mich richtet würde ich so einen Befehl ausführen!
 
Da baut ein Bulle so richtig scheiße, handelt höchstwarscheinlich sogar kriminell und die verfluchte CDU regt sich darüber auf das es dokumentiert wurde. Ich bin froh das es ein Video davon gibt und das es jedem zugänglich ist der es sehen will.
 
@JSM: Genau, am besten auch für kleine Kinder! Dann erklär mal deiner 9-jährigen Tochter (sofern du (irgendwann) eine hast) was da gerade passiert ist, wenn du plötzlich ins Kinderzimmer kommst und gerade das Video läuft!
 
@Dr. Alcome: WTF niemand wird gezwungen sich das anzusehen. Wer die 9-Jährige Tochter allein vor Facebook setzt gehört sowieso zwangskastriert und sein Fürsorgerecht entzogen!!!! Und so einer nennt sich Dr.... Ich hasse es wenn mir irgend welche Nixblicker Sätze in den Mund legen wollen. Internet ist kein Ponyhof man.
 
@Dr. Alcome: Was hat deine nuenjährige Tochter bei Facebook (ab 14) oder im Ü-18-Bereich von YT zu suchen? Da hat wohl die e Erzihung versagt. Filme ab 18 und Spiele ab 18 sollte man am besten auch verbieten, könnte ja deine neunjährige Tochter sehen. Merkst du wie blöd das Argument ist?
 
@creutzwald1105: Und deine Eltern haben bestimmt auch immer dafür gesorgt dass du nie Zugang zu Filmen oder Computerspielen hattest, für die du das jeweilige Mindestalter nie erreicht hast, oder? Na klaaaaaaar....!
 
@Dr. Alcome: Du hast gerade mein Argument (Verbot aller Spiele und Filme ab 18) bestätigt ^^
 
@creutzwald1105: Nope, nicht mal annähernd - Text lesen und verstehen!
 
@Dr. Alcome: Du sagst, Eltern passen im Allgemeinen nicht auf, dass ihre Kinder nicht an solches Material gelangen. Und da du oben Sorgen hast, dass deine kleine Tochter solches Material sieht muss man folgerichtig auch Pornos, Spiele und sonstiges Zeug ab 18 verbieten. "Dann erklär mal deiner 9-jährigen Tochter was da gerade passiert ist, wenn du plötzlich ins Kinderzimmer kommst und gerade das [Medium] läuft!" Wenn wir uns immer an Kindern orientieren, dürften nur noch Teletubbies produziert werden.
 
@JSM: Woher willst du wissen ob es nun nicht doch Notwehr ist. Die Staatsanwaltschaft ermittelt ja immer noch. Polizisten sind leider eh die Deppen der Nation und sind immer die angearschten. Das positive fällt ja leider nie auf aber wenn etwas schief geht regen sich alle auf.(Genauso ist es auch bei der Bundeswehr)
 
"Dabei verkündete er lauthals, der Messias zu sein." In Rom ist das normal...
 
@pubsfried: ... oder in Jerusalem
 
@pubsfried: Der andere Messias wurde ans Kreuz getackert. Mal sehen, wann dieser "Messi" wieder aufersteht und die Sache beendet.
 
Mal schauen wann es so weit kommt das vorab alles geprüft werden muss bevor es der Bürger sehen darf. Zum Wohle des Volkes...
 
@Eagles: es ist ja in den normalen Kommerziellen Medien ALLES ZENSIERT (RADIO, TV) deshalb ist denen ja das Internet ein DORN im Auge aber ganz gewaltig.
 
Ich denke die Situation hätte man sicher auch besser regeln können. Bin allerdings der Meinung das der Polizist etwas überfordert war mit der Situation. Ich war noch nie in einer solchen Situation wenn ein klar Psychisch kranker Mensch nackt mit einem Messer auf dich zukommt (auch wenn es nicht gerade schnell war). Und keine 1 1/2 Meter mehr entfernt ist.

hat man sicherlich ne scheiß Angst. Dennoch bin ich der Meinung das die Polizei besser auf solche Situationen reagieren können muss.

PS: Das Internet ist nichts für Kinder für die ganzen "Wenn mein Kind das sieht". Alleine die ganzen leicht zugänglichen Pornoseiten...
 
trotz ausbildung und laufenden trainings solcher situationen, wöllt ich mal einen von euch in der situation sehen... zu tode reden soll ja auch ganz gut klappen? solche videos gehören nicht ins netz? dann sucht mal bei youtube, da gibt es viel schlimmere!
 
... und was soll das überhaupt? Wir in Deutschland sollten froh über unsere polizeilichen Dienststellen sein! Wer außer denen sorgt denn noch für Recht und Ordnung? Du etwa? Diese Tragödie, an der der Polizist sein Leben lang denken werden wird, ist keineswegs politisch motiviert. Also stecken dahinter weder "ungeschultes Personal" noch ein Bulle der "in Notwehr jeden erschießt" noch sonst was!
 
Wie wärs mal mit REIZGAS oder Elektroschocker gewesen ? Bei Demonstranten sind die doch auch nicht so zimperlich damit!
 
@pubsfried: Elektroschocker gibt es in Deutschland, wie weiter oben schon erwähnt, nicht bei der Polizei. Und bei Reizgas ist der Unsicherheitsfaktor zu groß, da es insb. bei Leuten unter Alkoholeinfluss und auch BTM relativ häufig wirkungslos ist. Ansonsten ist die Diskussion müßig. In nahezu allen Selbstverteidigungskursen bekommt man eingetrichtert, dass es nichts gefährlicheres gibt, als einen Angreifer mit Messer. Selbst die großen DANs haben offen zugegeben, dass sie die Beine in die Hand nehmen würden, wenn einer mit nem Messer kommt.
 
@karstenschilder: Mag ja sein. Aber erschießen? Versuchs doch erstmal mit Reizgas. Meinet wegen Betäubungspfeil oder so. Wird man ja sehen obs Funktioniert oder nicht. Last Option....Schusswaffe. Nach meinem verständnis...
 
@refilix: Naja, bis so ein "Betäubungspfeil" wirkt, dauert es bisschen und wenn das Reizgas versagt, hast du auch schlechte Karten. Strom ist meiner MEinung nach das effektivste von allem gewesen.
 
@Schrimpes: Naja das mit dem Betäubungspfeil war ja auch nicht ernst gemeint...die werden ja irgentwas haben womit Sie jemand lahm legen können ohne ihn in die brust zu schießen. selbst ein Fangnetz waere realistischer gewesen....
 
@refilix: gestorben wäre er auch ohne den schuß. er hatte sich schon etliche stichwunden selbst verpasst (am hals usw). notwehr bleibt notwehr, da könnt ihr noch so gequirrlst daher reden, ihr ward ja nicht dabei und musstet die entscheiduung treffen. das blöde gelaber hinterher ist in deutschland dann immer ätzend!
 
@snoopi: Ach...du warst dabei oder was? Wenn hier jemand dünnschiss von sich gibt war das ja wohl dein kommentar. Und waere ich in dieser Situation gewesen hätte ich zu 100% nicht geschossen. Und woher weist du das er eh gestorben wäre? Trotz den Verletzungen schien er noch quick lebendig gewesen zu sein. Also soen blödsinn...und wenn er eh gestorben waere oder schwer verletzt gewesen waere hätten der Polizist ja auch nicht mehr schießen müssen.....
 
@refilix: wenn jemand in einem "wahn" unterwegs ist und schon die schmerzschwelle überschritten hat, dann wöllt ich dein gesicht mal sehen wenn du da stehen würdest. dumm daherlabern kann ich alleine...
 
@snoopi: das machst du doch schon.....
 
Ich find solche diskussionen immer sehr grenzwertig. Überlegt man mal das einem Polizisten ein vertrauen geschenkt wird dieses land mit seinem Leben zu schützen, sollte man Ihm auch eingestehen sich mit den waffen die ihm gegeben wurden sein eigenes Leben zu schützen. Ob es jetzt notwendig war mit der Waffen in den Oberkörper oder sonst wo hinzuschießen ist find ich persönlich nebensächlich. Da es in dem Video eindeutig notwehr war und die Person aufgefordert wurde das Messer weg zu legen 2 mal bevor geschoßen wurde, ist es denk ich legitim. Das der Mann dabei gestorben ist, ist tragisch aber damit musste gerechnet werden.
 
Überall werden die Menschen dieses Volkes mit Überwachungskameras, Abhöraktionen, dem Mitlesen Ihrer privaten Post und E-Post tagtäglich konfrontiert und es schert diese eingesetzte ReGIERung einen feuchten Kehrricht. Wenn aber im Gegenzug Menschen aus diesem Volk Bild- und Tonmaterial erstellen von unhaltbaren und unfassbaren Momenten, dann sind alle schnell und laut dabei und rufen nach Massregelungen und Moral.
 
@Artiz: "von unhaltbaren und unfassbaren Momenten" - unfassbar ja... aber "unhaltbar"... was war an der Aktion des Polizisten unhaltbar? als Außenstehender kann man schnell ein falsches Bild bekommen. Wenn auf dich jemand mit gezücktem Messer zu kommt der sich selbst die ganze Zeit verletzt und so sehr weggetreten ist, dass er nicht reagiert auf Warnungen/Zurufe... dann denke ich würde jeder so handeln - auch wenn ich dies nicht gutheißen kann/will. Ein Knieschuss hätte auf die kurze Distanz auch nicht aufgehalten. Wer sich derart verstümmelt wird kaum noch Schmerzen verspüren (körpereigene Morphine und Adrenalin sind sehr wirksam) und wird sich von einem Knieschuss vermutlich nicht aufhalten lassen.
 
@Artiz: na unsre politiker, und die polizei, denkt an die alte gute zeit zurück, wo sie die medien ( radio,tv,zeitung) noch unter kontrolle hatten, alles was nicht gut war wurde zensiert ;-). aber die zeit ist leider vorbei, und nun müssen sie stellung nehmen, und keine ausreden.
 
Laannnggweilliigg, und was is mim Enthauptungsvideo? Sowas juckt doch keine Sau mehr...
 
Der einzige der mir da Leid tut ist der Polizist... wozu lernen die dann mit ner Knarre sich zu verteidigen?? Wenn am Bahnhof unschuldige zu Tode geprügelt werden interessiert es auch keine Sau... lächgerlich nur noch.
 
@xkoy: so ist es - traurig aber wahr.
 
"Als er sich einem Polizisten näherte und nicht auf Rufe reagierte, schoss der Beamte." - das ist aber arg verharmlost ausgedrückt... wenn auf euch jemand mit gezückten Messer und augenscheinlich vollends geistig weggetreten zustürmt... glaube nicht, dass da jemand noch anders reagiert hätte. Auch wenn ich derartige Aktionen (wenn ein Polizist gezwungen ist zu schießen) nicht gutheißen kann, so kann ich diesem in DIESER Situation vollends nachfühlen.
 
Ja was denn nun? Überwachung und Kontrolle - ja oder nein? Wenn es um die Überwachung der Bürger geht, dann sind immer noch nicht genug Kameras installiert, um alle Vorgänge zu protokollieren. Wenn es um die Überwachung unserer Staatsdiener geht, dann sollen keine Kameras eingesetzt werden, weil sonst die Vorgänge protokolliert werden? Das ist exakt das Gegenteil von Demokratie. Um eine Demokratie aufrecht zu erhalten, muss der Bürger die Staatsdiener kontrollieren können, nicht umgekehrt. Die Öffentlichkeit muss dieses Video einsehen können, um zu beurteilen, wie der Staatsapparat mit solchen Vorfällen umgeht. Nur so kann es ein Vertrauensverhältnis zwischen Staat und Bürger geben. Sonst herrscht Misstrauen, welches sich eben durch Überwachung einerseits und Ablehnung andererseits manifestiert und letztendlich zur Revolte führt.
 
wie in diesem video deutlich zu sehen ist hält der polizist die waffe vorher
schon gezielt in richtung brustkorb.diese situation hätte vorher schon
entschärft werden können und müssen.sicher hätte jeder von uns so regagiert wie ja viele vorher schon geschrieben haben aber das hier war
ein profi und der hat für dieses verhältnis völlig unverhältnismäßig reagiert.
ich finde es echt erschreckend wie hoch die akzeptanz hier vorherscht
das ein kranker mensch hier getötet wird was vermeidbar gewesen wäre.da sieht man mal wieder wie wenig der mensch in unserer gesellschaft zählt.
 
@Es gibt sie doch: Ob Profi oder nicht - ich denke es ist ein himmelweiter Unterschied zwischen theoretischer Ausbildung und realer Stresssituation. So realtitätsnah dürfte die Ausbildung dann vermutlich doch nicht sein (und gespart wird sowieso).
 
Willkommen im 21. Jahrhundert
 
ich finds irgendwie sehr seltsam, am besten hätte der polizist wohl noch fragen sollen wo der verwirrte man angeschoßen werden will oder noch besser ob er das überhaupt möchte.
 
Meiner Meinung nach hat der Polizist richtig gehandelt! Kurz und knapp :)
 
@SpecialK: du brauchst auch keine angst haben das sie dich jetzt abholen von zu hause, du bist Systemkonform.
 
@EU-Sklave: und? mir egal! wer nen anderen abstechen will, hat es nicht anders verdient!
 
Ein Messer ! Eine Handwaffe ! In jeder Polizeischule lernt man das man sich einer Bewaffneten Person nicht einfach anzunäheren hat. Dieser Polizist hat da klar zuwider gehandelt und war mit der Situation überfordert. Die Situation ist falsch von den Beamten vor Ort eingeschätzt worden und die darauf folgende Reaktion des Schützen war Unverhältnismäßig. Und ja ich habe das Video mir mehr als 1 mal angesehen. Aber der eigentlich Witz an der Sache ist, an statt hier ein -Es wird alles daran gesetzt die Situation aufzuklären- kommt ein -böse Internetmedien verbreiten das Video- von den Politikern. Hier soll der Tot eines Menschen missbraucht werden das Internet zu kontrollieren und das sollte das Thema hier sein.
 
Wild West in good old Germany.... What a joke
 
Der Polizist im Brunnen hat gar nicht geschossen.
Sieht zwar so aus in dem Video aber es war ein außenstehender.
Und es hätte gar nicht geschossen werden müssen.
Man kann doch wohl davon ausgehen das polizisten eine Nahkampfausbildung haben.
Da ist doch so ein Messer lächerlich.

Und wie es einige schon Sagen.
Anstatt gegen die Polizisten zu handeln wird die Schuld wieder auf andere geschoben die das Video verbreiten.
Richtig so.Soll es doch jeder sehen wie hier in D vorgegangen wird.
Es ist doch schon wie bei den Amis.

Und wer auf der Seite der Polizisten ist hat den Knall nicht gehört und applaudiert sein eigenes Todesurteil.
Es wird bald normal sein das Überall schwer bewaffnete Polizisten laufen und Wir gar nichts mehr dürfen und unser freiheit beraubt sind.
Aber einige checken das einfach nicht.
Echt Traurig.
 
@Morpheus85: Du siehst es also als deine Freiheit an, mit einem Messer bewaffnet andere Menschen zu bedrohen?
 
@Morpheus85: TOP geschrieben! Es gibt zu wenige die wissen was los ist.
 
Wie armesselig ist bitte diese Diskussion. In so manchem Stadtteil taut sich die Polizei gar nicht mehr hin, weil sie erst halb todgeschlagen werden müssen, biss sie handeln dürfen. Oft heißt es dann in den Medien, die Polizisten dürften zu wenig. Nun ist es natürlich gleich wieder umgekehrt...diese böse Polizei war viel zu vorschnell. Leute was wollt ihr eigentlich? Polizisten die uns beschützen oder Memmen die mit Baldriantröpfchen auf unberechenbare Menschen losgehen?
 
Was für eine kranke Welt! Wir sind noch immer im tiefsten Mittelalter und nach wie vor wird der Bote geschlagen für die überbrachte Nachricht! Die Medien kriegen Ärger, weil ein Polizist jemanden erschießt, nicht etwa der Polizist! Ein Brad Manning wird eingesperrt, nicht etwa die Armeeangehörigen, deren Mordtaten da aufgeflogen sind. Ein Edward Snowden kriegt Ärger, nicht etwa die NSA. In Deutschland nicht anders, die Aufdecker der Plagiate wurden gescholten, nicht etwa Guttenberg wegen schweren Betrugs - der wurde sogar noch befördert! Die Liste lässt sich fast beliebig fortsetzen mit Kinderschändern, Mördern, Spionen, Dopingsündern, bei Unterschlagungen usw. usw. in kleinen regionalen bis weltbekannten Positionen, also vom Kommunalpolitiker bis zu Staatschefs usw. usw. Man kann es nur wiederholen: Was für eine kranke Welt!
 
@Drachen: Was ist daran bitte krank? Lieber so ein armer Irrer mit dem Messer wird erschossen, als ein Familienvater im Dienst erstochen, nur weil er sich ja auf seine Nahkampfausbildung verlassen musste, wegen solch lächerlichen Kritikern wie du z.B.
 
@Krucki: hast recht der bulle ist mehr wert als der angeblich Irre der zu nix taugt.
er ist es nicht wert leben zu dürfen, wobei er niemanden bevor die bullen da waren etwas getan hat. so einer darf nicht leben muss erschossen werden.
 
@EU-Sklave: Genau.
So einer darf nicht leben :D
Sitzt da einfach mit dem Messer und macht nichts.
Und so wie die Polzisten angezogen waren wäre das Messer abgeprallt an der Weste oder sonst wo.

@Drachen.
Gut geschrieben.
 
@Krucki: Das ist doch keine Verhältnismäßigkeit der Mittel! Wenn wir alle Irren oder Verwirrten erschießen wollten, kämen wir mit den Begräbnissen nicht mehr hinterher. Wie schon im Artikel erwähnt hätte es auch ein Schuss ins Bein o.ä. getan, um den Mann zu stoppen - oder einfach mal ein Schritt rückwärts. Und generell geht DIESE Diskussion ohnehin an meinem vorherigen Posting komplett vorbei, denn da gings um ein anderes Thema. Trotzdem danke für deinen Beitrag.
 
Das Video gehört selbstverständlich ins Netz, oder meint hier jemand so was gehört dem Volk verheimlicht?
 
@Ansibombe: ja das meinen einige hier die den Bullen in den Arsch kriechen.
 
@EU-Sklave: Video gesehen ? Der Polizist schießt aus der Distanz, weit weg vom Messer ... so was will man uns als Notwehr verkaufen und man würde, vermutlich sogar damit durchkommen, wäre das Video nicht im Netz, und jeder könnte sich, seine Meinung bilden ...
 
@Ansibombe: klar habs gesehen, es gibt tatsächlich user die das als notwehr einstufen, ich gehöre nicht dazu.
 
Beweise sind böse - hat Gauck im Fall Snowden schon selbst gesagt....
 
Und in jedem Selbstverteidigungskurs bekommt man gezeigt wie man einem Messerangriff abwehrt.
Haben die wohl alle geschlafen dort.
Und es waren genug Beamte vor Ort die den Mann überwältigen könnten.
Egal ob mit oder ohne Messer.
Glaube kaum das 1 Mann 5 Beamte gleichzeitg abstechen kann.
Und das ist nun mal Berufsrisiko eines Beamten.
Dafür wird er bezahlt.
Genauso ein Fenster Putzer eines Wolkenkratzers.
Oder soll er lieber die Scheiben einschlagen damit er sie nicht Putzen brauch ?
 
@Morpheus85: Daran erkennt man die Qualität eines Selbstverteidigungsunterrichts. Schlechte Schule: Trainer sagt machst du dies und machst du das und schon ist dein Gegner entwaffnet. Gute Schule: Trainer sagt dir "Lauf so schnell wie du kannst!". Und nein, das war nicht ironisch....
 
@Morpheus85: Ein Mann kann fünf Beamte vermutlich nicht abstechen. Aber einen. Möchtest Du der eine der fünf sein?
 
das größte problem ist wohl das noch so viele ausbildungen und extra schulungen einen nicht vorbereiten auf reale situationen.

wenn man auch als polizist nie in so einer situation war wo man sein leben wirklich akut bdroht sieht weiß doch niemand was man macht wie schnell man reageiren muss etc

abgesehn davon das ich es als gerechtfertigt sehe und ich mal von aus geh das der polizist selbst damit sicher auch nicht zufrieden ist finde ich es viel schlimmer das der hals auf augen höhe ist .... wenn er daneben geschossen hätte was wäre passiert am neptun brunnen sind hunderte leute ...

naja is nun mal passiert kann man nichts mehr machen wird wieder passieren wenn ungewöhnliche situationen auftreten und der menschliche verstand überfordert ist
 
Haha, wie geil. In der Türkei gehen tausende vermummte Rowdies mit Molotov-Cocktails, Steinen und Schlägern auf die Polizei los und der Einsatz von Wasser und Gas wird als brutal wochenlang verteufelt. Die gesamte westliche Welt steht mit Kameras parat, um auch nur den kleinsten Fehlgriff eines bedrohten Polizisten als unmenschlichen Übergriff darzustellen. Und dann kommt ein einziger nackter Mann mit einem Messer in der Hand und wird gleich totgeschossen. Noch dazu versucht man die Sache zu vertuschen. Wie verhältnismäßig ist das wohl? Wenn das mal keine Doppelmoral ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.
 
Wenn ein Psychopath mit einem Messer an einem öffentlichen Platz rumfuchtelt und sich ganz eindeutig selbst nicht mehr unter Kontrolle hat, ist es wenig überraschend das sowas passieren kann. Er ist ja direkt auf den Polizisten zugegangen mit dem Messer und war somit eine direkte Gefahr. Sowas kann man denke ich auch nicht simulieren/trainieren. Es klingt vielleicht krass, aber ich glaube der Typ wäre jetzt auch keine Bereicherung für seine Mitmenschen mehr gewesen...
 
@nick1: Ich hoffe jetzt einfach mal, dass du dich "nur" ungeschickt ausgedrückt hast. Ich bin normaler Weise einer der letzten, der auf einen solchen Zug aufspringt aber einen Menschenleben als "keine Bereicherung" bezeichnen und ähnliches Gedankengut gehört eindeutig nicht mehr zur Meinungsfreiheit.
 
Naja... es war eine ökonomische Lösung ;)
 
Eins weiß ich, ich würd mich nicht von der Polizei abschießen lassen, vorher würde sich bei mir n "Warnschuss" lösen...
 
@legalxpuser: Psycho.
 
@Qwarzo: tja man muss nur wissen wie. Sollte man auch bei jeder Hausdurchsuchung dabei haben zur Unterstreichung der Absicht das man die Herren nicht reinlässt^^ Schreckschuss reicht auch....
 
Ihr solltet euch mal lieber in die Lage des Polizisten versetzen und versuchen zu Verstehen warum er Geschossen haben könnte! Vielleicht hatte er Angst? War Überfordert? Und ein kaputtes Knie hält keinen Menschen auf der Gerade auf dich zu läuft auf, besonders wenn er dann auf dich fällt und dir dann noch mit Voller Kraft das Messer in die Brust drückt! Unter manchen Umständen muss man einfach Handeln!
 
@Hurri: Er war sicher überfordert. Von Anfang an und nicht erst als im Brunnen die Situation dann eskalierte. Der Polizist hat sich durch sein unüberlegtes Handeln selbst in die Gefahr gebracht.
 
Eine recht nahe Person von mir wurde im letzten Jahr ähnlich von der Polizei erschossen. Da waren es aber 3 Schüsse ins Gesicht. Er war ebenso psychisch krank und hatte seine Freundin und einen Polizisten mit einem Messer bedroht... Das rechtfertigte aber keines fals einen Mord!
 
@DARK-THREAT: Wenn man sich zur Wehr setzt, weil man mit einem Messer bedroht wird, handelt es sich nicht um "Mord".
 
@Qwarzo: Zur Wehr setzt man sich als Polizist sich nicht, wenn man 3 mal abdrückt und immer ins Gesicht trifft. Zudem man auf Gliedmaßen schießen muss...
 
Wenn ich schon Ilse Aigner lese....
Aber war klar, dass die Politik dann von deren Regelungen für die Polizei lieber auf Facebook ablenkt. Hauptsache nicht selbst Grund des Trubels sein
 
Video ist bereits gesperrt und nirgends mehr zu finden.
Da haben Sie es ja geschafft.
 
@Morpheus85: Bei Google gehen die meisten Anfragen auf Sperrungen von Inhalten ja Jahr für Jahr aus Deutschland ein. Da können China und Iran noch was lernen.
 
Mal ganz abgesehen davon, dass eigentlich niemand diese Situation beurteilen kann, der nicht zumindest auch nur ansatzweise schon mal in so einer Situation gestanden hat, kann man jetzt spekulieren von wegen Ausbildung und Mittel denen Bematen zur Verfügung stehen. Denn eines sei letzten Endes nun mal gesagt Training und reale Gegebenheiten sind leider nun mal zwei völlig verschiedene paar Schuhe. Daher glaube ich nicht, dass man dem Beamten einen Vorwurf machen kann. Da bleiben viele Fragen offen, was wäre wenn er ihm in sein Bein oder Knie geschossen hätte und er wäre vorne rüber mit dem Messer gefallen und direkt in das Herz oder zumindest in die Brust des Beamten etc. So konnte er sichergehen dass er lediglich zusammensackt... alles Spekulationen und das muss nun die interne Abteilung des zuständigen Reviers klären.
 
@aedmin: "Training und reale Gegebenheiten sind leider nun mal zwei völlig verschiedene paar Schuhe. Daher glaube ich nicht, dass man dem Beamten einen Vorwurf machen kann"...man hat auch bei der Polizei Einsatzregeln zu befolgen und das scheint hier nicht korrekt umgesetzt worden zu sein. Natürlich kann man dem Polizisten einen Vorwurf machen, aber andererseits denke ich, wollte dieser Mann sowieso sterben.
 
Noch ein gutes Beispiel dafür das man tödliche Schusswaffen komplett unterbinden sollte bei den ausführenden Organen. Taser Waffen etc. sind bestens geeignet um solche Leute sofort unfähig zu machen und da braucht man nicht mal "warten" bis diese erst auf jemanden zu gehen, das kann man direkt anwenden.
 
Also ich bin der Meinung das Internet muss manchmal schon zensiert werden. Manche Sachen dürfen einfach nicht frei verfügbar sein. Bei Kinderpornopraphie sind wir alle einig. Das muss sofort zensiert werden. Bei vielen Dingen kann man geteilter Meinung sein. Aber gerade bei diesem Video schon so zu reagieren. Das ist bei weitem übertrieben. Das ist bereits DDR 2.1. So weit darf die Zensur nicht gehen. Dieses Video hat sowohl Facebook als auch YouTube zurecht online gelassen. Sorgen macht es nur, dass scheinbar Beamte gibt, die das anders sehen.
 
Vielleicht gehört es nicht hier her, aber sehr komisch nur, das hier die Politiker sofort reagieren und die Arbeit der Polizei für gut befinden und wenn sowas in der Türkei passiert, dann sind plötzlich alle scheiße...
 
R.I.P. an das Opfer
es handelt sich immer um eine verwirrte Person...
der Polizist, steht da wie in der Schießbude und !?
er hatte 1: die zeit 2: die Wahl 3: zu gehen 4: er tötet 5: das ist kein Polizist... 6: der abstand, er hatte sich umgedreht 2-3 Sekunden ...

komisch das alle Videos weg sind warum? es wird sehr vieles Totgeschwiegen hier in Deutschland. Die Medien ? U-Bahn Schläger, jede Minute wird darüber berichtet, aber der fall? so was widert mich an. Vor Polizisten habe ich Respekt, doch nicht alle verdienen es.
Aber in dem Land hier interessiert es nicht und niemanden.

Fall geschlossen, Abartig so was....

Und genau so was MUSS man zeigen, reden Diskutieren, die Polizei in Deutschland wird nicht ernst genommen, alle machen sich lustig über die. Tja als Beamter kann er sich jetzt zur ruhe setzen... und an Depressionen ersticken.

1A
 
Link zum Video:
http://www.youtube.com/watch?v=0679-f2vDEg
 
Selber nie in einer solchen Situation gewesen sein, aber hart Urteilen :/ Wahrscheinlich haben die meisten, die sich aufregen, ne Pistole nur in Counter Strike und Konsorten in der Hand gehabt. Wenn ich Schuss in die Lunge lese, kann ich mir auch gut vorstellen dass der Polizist die Schulter des Opfers treffen wollte, weil er dann nicht mehr in der Lage ist das Messer einzusetzen. Ein Beinschuss hätte ihn gestoppt aber er könnte immer noch das Messer gegen sich und andere einsetzen. Brisanter Fall, mit, für mich, nachvollziehbaren Aktionen und Reaktionen. Aber was wirklich richtig und falsch war, soll ein Gericht entscheiden.
 
Wie kann ein Video bitte menschenverachtend sein Herr Unions-Fraktionsvize Michael Kretschmer????
Nur die Handlungen, die in einem Video zu sehen sind können menschenverachtend sein. Ich frage mich wirklich, was mit solchen Politikern kaputt ist.
 
Der mann war laut Polizei schon in Reichweite seines Kollegen , weshalb nur noch ein Schuss in Körper ging. Hätte er ihn ins Bein geschossen hätte er den Polizisten auch noch mit dem Messer "verletzen" können.

Von daher war es völlig korrekt. Muss er sich vorher überlegen was er tut. Und bevor der mit dem Messer an mich ran kommt erschieße ich den auch.
 
Auf die Polizei kann man hinterher leicht schimpfen. Der Einsatz eines Tasers ist übrigens aus gutem Grund dem "normalen" Beamten nicht erlaubt, die Dinger sind keineswegs generell "nicht tödlich". Nicht soviel Hollywood konsumieren. Mit einem unsachgemäß angewendeten Elektroschock, vielleicht noch in Verbindung mit einem Herzschrittmacher, stirbt es sich u.U. leichter, als durch einen scharfen Schuß in unkritische Körperregionen. Vielleicht hat der Polizist auf die Schulter gezielt (was den Zweck erfüllt hätte), und war lediglich ein schlechter Schütze? Eine Tötungsabsicht lässt sich daraus nicht zwingend ableiten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles