84 Millionen Dollar: BlackBerry erneut mit Verlusten

Der kanadische Smartphone-Hersteller kommt trotz neuer Geräte nicht aus der Krise heraus und musste ein weiteres Mal rote Zahlen bekannt geben. Das Minus ist allerdings deutlich kleiner als noch vor einem Jahr, auch der Umsatz gibt BlackBerry Grund zur ... mehr... Blackberry 10, Blackberry Z10, Blackberry Q10, BB10 Bildquelle: Blackberry.com Rim, Blackberry 10, Blackberry Z10, Blackberry Q10, BB10 Rim, Blackberry 10, Blackberry Z10, Blackberry Q10, BB10 Blackberry.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kein Wunder. Der Name Blackberry ist ruiniert. Die zwei neuen Geräte können nicht gegen eine Armee von HighEnd Android Geräten ankämpfen. Tapfer gekämpft Padawan, aber leider verloren..
 
@joe2077: Ist das nicht noch ein bisschen früh?
 
@hhgs: Leider nein. Wenn das Produkt so bombastisch und gefragt wäre, hätten die doch ein Riesen Plus gemacht. Aber die 2 BB10 Geräte waren jetzt wirklich nichts besonderes was einen umhauen würde.
 
@joe2077: Nicht jedes Produkt hat so einen "leichten" Marktstart wie damals das erste iphone. Selbst Google hat mit Android eine weile gebraucht. Und bei Windows Phone gehts zwar bergauf, aber auch da geht es recht langsam. Vielleicht bleibt BB ein Nischenprodukt, aber auch diese können für ein Unternehmen lukrativ sein. Schauen wir mal was die nächsten 1-2 Jahre bringen. Sollte spannend werden: iOS, Windows Phone, Android, FF OS, Ubuntu Phone, BB, Tzien und und und...wer wird überleben?
 
@joe2077: Im Vergleich zu den Top Android Geräten sind die neue Blackberrymodelle im Preis auch ziemlich angezogen und sind dadurch für viele uninteressant.
Bussinessfähig sind Android- und iOS-Geräte längst, damit hat BB keine Alleinstellungsstatus mehr. Um wieder mehr Marktanteile und damit Gewinn zu haben müssten sie die Geräte zu Kampfpreisen anbieten.
 
@SiWeber: Wann ist ein Geraet fuer dich denn Businessfaehig? Mit aktivierung auf Amerikanischen Servern?
 
@-adrian-: Du weißt schon, dass im Business Bereich das Unternehmen einen eigenen Server (BES) betreibt und der Kommunikationsvorgang somit gar nichts mit amerikanischen Servern zu tun hat? Aber vielleicht solltest du dich auch einfach mal ein wenig mit der Arbeit *aller* Auslandsnachrichtendienste beschäftigen und dann überlegen, ob es überhaupt einen Unterschied macht, wo der Server steht und wo die Daten geroutet werden...
 
@LostSoul: Ich glaub du solltest mal schauen worauf ich geantwortet habe. und ja - es macht einen unterschied wo die server stehen und welche geheimdienste welche rechte haben in welchem land
 
@SiWeber: "Bussinessfähig sind Android- und iOS-Geräte längst" Also im Vergleich zu BB sehe ich da aber noch MASSIV Nachholbedarf. Alleine was die Administraton anbelangt. Alleine das man die Stores und das installieren von Software nicht steuern kann, macht IOS und Android für jeden Admin zur Qual.... zumindest wenn die Firma wert auf Sicherheitspolicys legt.
 
@ThreeM: Eigentlich hast du absolut Recht aber es ist leider vollkommen egal. Selbst schon erlebt: Große Firma - Nur BBs zugelassen (100e). Dann kam der Chef vom Chef (...) vom Chef vom Chef und sprach, dass er aber ein IPhone wolle (verdient scheinbar zu wenig Geld um sich privat eins zu kaufen -.-) Kann leider keiner was dagegen sagen. Danach Chef vom Chef (usw.) will natürlich auch eins (wie im Kindergarten! :)) Und es kommt sogar noch besser: Anderer Abteilung sind Iphones zu teuer also werden es Galaxies... Kurz gesagt: Wenn der Chef was will ist die Sicherheit uninteressant. Ist übrigens der Grund warum Blackberry so massiv an Boden verloren hat.
 
@ThreeM:
Hier hilft ein Mobile Device Management System weiter.
Da gibt es mittlerweile gute , auch deutsche Produkte auf dem Markt.
 
man kann nicht ein gerät auf den markt schmeissen und darauf hoffen das es sich von alleine wie geschnitten brot verkauft. gutes marketing ist wichtiger denn je.
 
@merovinger: und sich abgrenzendes design (nicht nur hardwareseitig, auch softwareseitig) ist ebenfalls sehr wichtig. doch da sehe ich dem neuen OS leider keinen joker. wie du sagtest, 2 geräte aufn markt hauen und abwarten bringts halt net wirklich...
 
Palm's WebOS Deja Vu?
 
Top Überschrift: Sind ja eigentlich nur 11 Millionen operativer Verlust. Aber lesen war ja noch nie die Stärke der Massen... Zum Thema: Die Firma hat doch 200 Millionen Gewinn gemacht - manche Leute müssen da echt mal lernen Zahlen zu verstehen. BlackBerry hat letztes Jahr -500 Mio gemacht und trotzdem 300 Mio eingenommen. Huch? Und die Marktbeobachter haben bitte ihre Prognosen erst vor kurzem einfach mit schwachen Begründungen erhöht. Die waren doch mal wesentlic hweiter unten (wie war das - Sell through 50k für Q10s?) - aber ja immer schön selektiv lesen! super! Da wurde fast schon manipuliert. Aber Background auf WF...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links