Musik-Streaming: Teufel steckt nicht in der Qualität

Wer sich für einen Musik-Streamingdienst entscheiden will, muss weniger auf das Angebot und die Audio-Qualität achten. Hier kann es kaum böse Überraschungen geben - anders sieht dies beim Datenschutz und den Vertragsbedingungen aus. mehr... Musik, Sound, equalizer Bildquelle: Polysonic Musik, Sound, equalizer Musik, Sound, equalizer Polysonic

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei der Überschrift habe ich jetzt schon einen Test von einem Teufel Multiroom-System oder so erwartet.
 
@NikiLaus2005: und mal wieder über die Überschrift meckern....
 
@shriker: Ich sag nur, was mein Gehirn mit Teufel assoziert. Ich arbeite selber bei einer Zeitung (wenn auch nur in der Bildredaktion/Foto), ich weiß das Überschriften nicht einfach sind. Unsere Artikel werden in den allermeisten Fällen eh von den Redakteuren, und nicht den Reporter betitelt.
 
@NikiLaus2005: korrekt die überschrift ist mal wieder klasse .. schade das man da kein (+) geben kann ;) .. korrekter fände ich Musik-streaming: Teufel steckt im Detail .. denn es geht um versteckte vertragsklauseln, übertragung des passwortes im klartext usw
 
Und welche Angebote wurden getestet? Hat der Autor auch schonmal was von Quellenangaben gehört, bzw. Links zu weiteren Infos?
 
@hundefutter: Das würde mich auch interessieren. Wenn kein Anbieter angemessen mit den Nutzerdaten umgeht, was bedeutet das bei XBox Music wo man isch mit seinem MS-Konto anmeldet?
Bitte auf NSA-Witze verzichten, die nehmen nur unnötig Platz weck.
 
@gutenmorgen1: http://www.test.de/Musikstreaming-Dienste-20-Millionen-Songs-fuer-PC-und-Smartphone-4560308-0/ Und ja, sollte man dabeischreiben.. Kotzt mich auch immer an, die entsprechenden Artikel erst im Netz suchen zu müssen -.-
 
@Slurp: Danke für den Link. Die grössten bzw. bekanntesten hat man natürlich nicht getestet. Google bietet doch auch Musikstreaming.
 
@gutenmorgen1: "grössten bzw. bekanntesten hat man natürlich nicht getestet" - ich seh da Spotify und Simfy (mehr nicht, weil ich nix für den Mist-Artikel bezahlen will), damit haben wir wohl fast die bekanntesten...
 
@gutenmorgen1: Die wissen dann sogar welche Programme du so benutzt. (bei Steam übrings auch)
 
@shriker: Steam nur, wenn du deine ausdrückliche Genehmigung fürs Software-Survey gibst! Bitte erst informieren, dann schreiben...
 
@Slurp: "ausdrückliche Genehmigung" :D
 
@shriker: Du hast keine Ahnung, wie das bei Steam und der Datenermittlung läuft, richtig?
 
@Slurp: Verteidige es nur weiter.
 
@shriker: dann erklär doch mal, wie steam seine daten für die statisiken bekommt.. bin gespannt auf deine antwort
 
@shriker: danke für die aufschlussreiche und sachliche erklärung.........
 
@Slurp: ich sitze ja auch den ganzen Tag vor Winfuture und habe sonst nichts zu tun. Also Steam scannt beim Erststart das System und vor jeder Installation das System, was damit passiert weiß ich nicht. LOS GIB MIR MINUS!
 
@shriker: "Also Steam scannt beim Erststart das System und vor jeder Installation das System..." Verwechselst du grad Steam mit Origin?
 
@Slurp: Nein tut mir leid, Origin soll das noch gesendet haben.
 
@shriker: aber mal im ernst: mich würde echt mal interessieren, woher du solche infos nimmst... denn selbst reverse-engineerer sind immer wieder erstaunt darüber, wie "harmlos" steam ist...
 
@Slurp: Einfaches Beispiel (wenn auch noch harmlos) zum selber nachmachen: Steam benachrichtigt dich in den Standardeinstellungen über Grafikkarten-Treiber-Updates, es gibt von machen Spielen eine Version für Nvidia eine für ATI/AMD.
 
@shriker: also wenn du *das* bösartig scannen des pcs nennst... ist dann auch die überprüfung, wie viel festplattenspeicher noch vorhanden ist, auch sowas total böses und fast schon abscheuliches?! du bist der kracher
 
@Slurp: Ich habe doch geschrieben, harmloses Beispiel, damit man es selber herausfinden kann, denk doch mal nach.
 
@shriker: dann denk du auch mal weiter als bis zur tischkante und überleg, ob manches pöhöööses scannen einfach nur zum betrieb des programmes benötigt wird... deine dollen verschwörungstheorien, steam würde ständig hard- und softwareinfos rumsenden, sind jedenfalls absoluter schwachfug
 
@Slurp: schon mal was von APIs gehört, die immer gleich sind?
 
@shriker: Ja, Steam hängt sich sogar als Overlay in die Spiele ein... das böse Hackertool, das ;D
 
ja ok .... musik steaming is ja eh son bier für sich ... die proium dinger sind alle zu teuer die free dinger alle müll ... also was tun
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte