O3b: Satelliten-Internet für weitere 3 Mrd. Menschen

Mit dem Start einer Sojus-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana wird damit begonnen, zahlreiche derzeit unterversorgte Menschen an das Internet anzukoppeln. mehr... Satellit, Rakete, Arianespace, Sojus, O3B Bildquelle: Arianespace Satellit, Rakete, Arianespace, Sojus, O3B Satellit, Rakete, Arianespace, Sojus, O3B Arianespace

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hat dann in Deutschland auch jeder Internet? Selbst in unserem hochentwickeltem Land, soll es noch weiße Flecken geben. EDIT: WAs NICHT im Artikel steht -> Google finanziert das Projekt mit und provitiert maßgeblich davon!
 
@Schrimpes: neuland und so und in sachen ausbau ist doch deutschland ganz hinten. wenns ums internet geht sind wir echt hinten dran. wer kann denn auch wissen dass das internet morgen noch gibt und ein ausbau lohnen würde.
 
@Mezo: deutschland wird selbst wenn jeder vdsl haben wird irgendwann, dann auch wieder zurückfallen, da die telekom ja lieber kupfer statt glasfaser legt... wenn die schon ausbauen dann doch bitte gleich zukunftssicher... bin so froh bei kabelBW keinen dsl mist mehr zu haben... hab meine quasi statische IP, keinen 24h disconnect und nur einmal gabs eine störung von ca. 20min in 4 jahren... wenn ich da an meine modem/dsl zeit zurück denke... leider liegt bei kabelbw auch kupfer im boden, aber die kabel sind im vergleich zu den telefonleitungen schon einiges besser.
 
@Darkstar85: Was bringt dir ne "quasi statische IP"?
 
@lutschboy: ich kann jederzeit ohne dyndns über ssh/vpn auf meinen server zugreifen und auch direkt eine domain auf meinen anschuss routen :) ist jetzt nicht gerade mainstream und es gibt auch dyndns, aber warum einen anderen dienst nutzen wenn es auch ganz ohne geht?
 
@Darkstar85: Na zuverlässig ist das aber nicht (klar, kann für dich natürlich trotzdem reichen), immerhin ändert sich die IP ja schon noch alle paar Wochen bis Monate... . Also ich hatte auch mal Kabel und empfand das eher als störend, weil es ja schon die Privatsphäre einschränkt und ich schon öfter mal ne neue IP brauche, manchmal sogar zig mal am Tag ;D
 
@lutschboy: ich müsste mehrere stunden das modem vom netz trennen damit ich evt. eine neue ip bekomme. also ist schon sehr zuverlässig... und für den fall der fälle gibts noch ein script welches stündlich auf meinen webspace die ip und ein paar andere daten sichert, ich komm also immer "heim" :) ich weiß zwar nicht für was du gern mehrmals täglich eine neue ip brauchst, aber für sowas gibts ja noch freie vpn anbieter... sensible daten würde ich darüber jetzt nicht leiten, aber für hulu reicht z.b. hotspot shield
 
@Darkstar85: IP-Wechsel geht auch bei Kabel schnell, wenn man einfach die Mac-Adresse des Routers ändert. So hab ich das immer gemacht (braucht man übrigens als Freenutzer von Filehostern wenn man zb JDownloader nutzt). Aber ok mich hatte nur interessiert warum du das so hervorgehoben hast, danke für die Aufklärung :D
 
@lutschboy: das mit der MAC adresse werd ich mal testen. an filehoster dachte ich jetzt nicht... seit megaupload down ist kenn ich keinen mehr der mehr als 100kb/s oder so an free user liefert... ich würde auch wohl eher zum usenet greifen...
 
@Schrimpes: theoretisch kann jeder daran teilnehmen. das gibt es aber auch jetzt schon, nur halt mit höherer latenz. skydsl ist z.b. so ein anbieter für deutschland.
 
@Schrimpes: in deutschland gibt es internet?
 
@snoopi: Ich habe ja auch von den weißen Flecken gesprochen =)
 
@Schrimpes: Also ich denke in Deutschland hat jeder internet der internet haben will. Die frage ist halt welche Geschwindigkeit man geliefert bekommt
 
@-adrian-: Ja, das mag sein. Aber ich kann mich dran erinnern, dass sich die Politiker sowie die Provider dafür eingesetzt haben, flächendeckend Internet zur Verfügung zu stellen, was auch bezahlbar ist. Bisher sehe ich da noch eine Menge nachholbedarf.
 
@-adrian-: 384 kbit/s sind doch Breitband laut Telekom! ;)
 
@SimpleAndEasy: Telekom und Breitband ... LOL .... die haben ja noch 64K als Breitband vermarktet, als auch in Deutschland die ersten Privatleute mit zwei MBit unterwegs waren, vom DFN mal ganz zu schweigen.
 
@Schrimpes: Also da Deutschland ab dem 47. Breitengrad Nord beginnt die Satelliten aber nur bis 45 sichtbar sind, würd ich mal tippen dass man hierzulande nichts davon hat. (?)
 
@Schrimpes: Ich zitiere: "...zwischen 45 Grad Nord und 45 Grad Süd...", also is nix mit deutschen weißen Flecken. Gibt ja noch LTE...
 
@felix48: ja, und wenn ich meine zelle mit 50 anderen teile, bleibt ja soo viel pbrig ;)
 
Wie wäre es wenn man erstmal die Grundversorgung sicherrt !?!?!? Sauberes Trinkwasser, Strom, Essen und ein Dach über dem Kopf?

Internet O.o In Ländern in dem Millionen Kinder an Unterernährung sterben... Pfff...
 
@P.o.L: Das dient zur Überwachung der Drittländer :) Nicht das die einen Aufstand anzetteln (irgendwann mal). Da kann man das gleich zerschlagen ;)
 
@P.o.L: Was tust du so um die Situation dort zu verbessern dass du dir rausnimmst zu entscheiden was andere tun sollten, wenn ich mal vorsichtig fragen darf? Und bist du ernsthaft der Meinung das Infrastruktur und Bildung nichts zur Verbesserung der Lebensmittelversorgung beiträgt? Sollen die Helfer zu Fuß und mit Kompass den Maisbrei zu den Flüchtlingslagern bringen?
 
@lutschboy: Ich entscheide doch nicht was andere tun sollten. Ich bin der festen Überzeugung, dass das Geld was in dieses Projekt geflossen ist anderweitig sicher Leben hätte retten können.
Um deine 2te Frage zu beantworten: Sicherlich ist Bildung und Infrastruktur wichtig. Aber nicht wichtiger als das was man zum überleben braucht. Was bringt es denn den kleinen, wenn sie lesen können, haben aber nichts zu essen ?

Ganz zu schweigen davon, dass die Möglichkeit das internet zu benutzen nur das eine ist. Ich würde mal gerne sehen, wer von den Leuten, die es wirklich nötig haben ein PC, Tablet oder Smartphone daheim rumstehen haben..
 
@P.o.L: was die Leute langfristig brauchen ist Bildung, damit die Hilfe zur Selbsthilfe auch wirklich funktioniert. Da immer nur hinzuliefern ändert gar nichts. Von daher sind solche Projekte und Projekte, die den Leuten zeigen wie man etwas besser macht mit am wichtigsten. Das Problem ist übrigens ein kulturelles ... wer nicht von klein auf eine mittel- bis langfrist-Planung lernt, wird immer Probleme haben.
 
@P.o.L: Dann sage mir doch auch nur eine Spendenaktion bei der es um Geld geht die Nachhaltig etwas in den Drittländern gebracht hat bzw es heute denen davon dort besser geht als früher? Nichts hat das Spenden sammeln gebracht außer mal nen paar Wochen Lebensmittel und Brunnen die mittlerweile wieder verfallen sind und jedes Jahr aufs neue gesammelt werden weils nichts bringt außer Kurzfristige abhilfe. Mit dem Internet lernen die Leute etwas vom Leben und vor allem wie man lebt. Sie bekommen Hilfe von über 1 Milliarde Menschen auf der Welt die Ihnen nachhaltig zeigen können wie man etwas anbaut und die Ernte sichert, Häuser baut, Brunnen gräbt und das dortige Wasser reinigt und vieles mehr was eine Geldspende niemals erreichen könnte, zumindest nicht langfristig. Geldspenden sind absoluter Schwachsinn den die hälfte wird eh unterwegs verschluckt und der Rest kommt meist nur bei den "großen" an. Davon haben die kleinen gar nichts. Auch wenn das jetzt blöd klingt, die sollen es lernen und nachhaltig schaffen etwas zu erbauen und zu erhalten. Jedesmal etwas in den hintern gesteckt zu bekommen in Form von Spenden hilft keinen, dadurch lernen sie nichts und es hilft kein Stück die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern und zu gewährleisten.
 
@P.o.L: Internet ist ja nur ein kleiner Schritt zu Besserung. Neben Bildung wird es auch der Kommunikation dienen. Know-How-Transfer kann dadurch gewährleistet werden. Informationen zum Wetter können gesammelt werden, Anbau-Tipps ;) usw. Daher empfinde ich es schon sinnvoll, Drittländer mit Internet auszustatten. Nur ob sie mit der Technologie umgehen können, bezweifle ich noch ein wenig - sie liegen doch recht weit hinten.
 
@P.o.L: Anstatt ihnen Essen und Strom zu liefern fänd ich es besser wenn sie im Internet lernen wie man seine Bücher führt, wie man mit Physikwissen Geräte baut um sein Wasser zu fördern und sauber zu bekommen und "nebenbei" noch Kontakte zu anderen Firmen aufbaut um sein Produkt zu vermarkten, einen wichtigen Zulieferer zu finden etc pp. Hinzu kommt dass man über's Internet, so merkwürdig das auch klingen mag, seine Kultur teilen kann. Und wenn sich die Menschen in bestimmten Gegenden kulturell näher kommen nimmt evtl die Antipathie untereinander ab - und DAS würde viele Probleme dort mildern. Frieden ist 'ne nette Sache für Entwicklung... so'n bisschen.
 
@P.o.L: Die Industrieländer leben auf Kosten der Drittländer.
 
Weiß jemand wie es denn genau mit der Latenz aussieht?
 
@shriker: Schlecht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Internetzugang_über_Satellit
 
@kubatsch007: Text nicht gelesen? Die Sateliten werden in einer extra niedrigen Umlaufbahn stationiert, damit die Latenzen eben nicht so hoch sind. Dein Artikel bezieht sich auf ein ganz anderes System.
 
@kubatsch007: Die wollen das ja besser machen als die bisherigen.
 
@shriker: besser heißt ja noch lange nicht, dass es gut ist/wird.
 
@kubatsch007: aber auch nicht, dass es nicht so ist :o
 
@kubatsch007: Ich glaub da geht es nicht um Counterstrikelatenzen. Mag für Dich merkwürdig klingen, aber Latenzen von einer halben Sekunde sind sogar für services wie VoIP/skype etc nicht so prickelnd. Und die Gedenksekunde beim Laden von Seiten macht es auch nicht hübscher.
 
@Stamfy: "Ich glaub da geht es nicht um Counterstrikelatenzen. Mag für Dich merkwürdig klingen" - Was soll das denn jetzt heißen?
 
@shriker: und wie sieht es mit dem upload aus?
 
@shriker: Laut dem Artikel bei golem.de sollen es unter 100ms anstatt der üblichen 600ms sein.
 
@Fallen][Angel: damit könnte man ja zocken.
 
die kosten für das projekt würden mich mal interessierne. das klingt so als ob jemand einen einfall hatte und des mal eben aus der tasche finanziert hat..
 
Und weitere drei Milliarden Menschen die überprüft werden können, ob die nicht vielleicht einen Anschlag planen. Damit beantwortet sich ja auch die Frage wer es finanziert :)
 
@Eseno: Komischerweise ist Zufriedenheit ein ziemlich sicheres Mittel um Anschläge zu verhindern. Wer etwas zu verlieren hat sprengt sich nicht in die Luft, wer wenig Hoffnung hat, dem ist sein weiteres Leben egal.
 
Was mich etwas verstört ist folgendes: Warum sind die Länder nicht in der Lage selbst eine Infrastruktur aufzubauen ? Warum müssen das immer die anderen machen ? Ist es sinnvoller Militär und Korruption zu finanzieren, statt den Ausbau in die Infrastrukur ? Ich werde einfach den Gedanken nicht los, das wir - die Industrienationen - auch die nächsten 50 Jahre für die Länder zahlen und Hilfe bereit stellen, die lieber Krieg führen als dem eigenen Volk zu helfen. Bildung ist ein erster großer Schritt für eine Gesellschaft sich zu entwickeln, nicht Krieg oder Korruption.
 
@Brassel: Deine Frage ist nicht unberechtigt. Andererseits sollten wir dann wohl mal unsere eigene Korruption in Griff kriegen, bevor wir da andernorts den Finger drauf legen.
 
nettes detail am rande: O3B wird von google unterstützt.
 
@Darkstar85: Jap.
 
[EDIT]: hat sich erledigt, es sind 8000 Kilometer und nicht 8000 Meter, danke an Peacekeeper[/EDIT]wirklich nur 8000 Meter Höhe? Nicht 18.000 oder so? Bei 8000 Metern wären ja Kollisonen mit Flugzeugen möglich, die je nach Größe und Entfernung bis 11 k oder gar 12 km hoch fliegen .... daher wundere ich mich etwas über die Höhenangabe im Artikel. Oder deute ich die Angabe "die die Erde in nur 8.000 Kilometern Entfernung umkreisen" nur falsch?[EDIT]Ja, tatsächlich falsch gedeutet/gelesen, 8000KILOmeter sinds und keine 8000 Meter[/EDIT]
 
@Drachen: Stimmt ! Jetzt wo Sie es schreiben fällt es mjir auch auf. Könnte natürlich auch sein, daß beim Vorbeiflug die Satelliten gewartet werden. Batterie tauschen, Antenne ausrichten, Updates installieren, etc.
Ähm, ich lese auch gerade 8000 Kilometer. Ach.. ist doch fast das gleiche !
 
@Brassel: Antenne ausrichten geht sicher, einfach mal anstubsen mit dem Airbus :-) ... aber Batterien tauschen? Genau in die Halterung werfen beim Vorbeiflug? LOL
 
@Drachen: Da steht ja auch 8000 Kilometer und nicht 8000 Meter.^^ Du hast es sogar selbst zitiert. :D
 
@Peacekeeper7891: danke und [+], alles klar. Völlig verpeilt irgendwie. Manchmal steht man neben sich und diesmal war ich dran :)
 
@Drachen: Kein ding ;)
 
Wie schafft es ein Handy denn 8000km weit zu senden?
 
@wolle_berlin: Es geht hier nicht um ein Handy, sondern Internet via Satellit. Das Handy verbindet sich dann höchstens mit dem WLAN eines Routers...
 
@Schrimpes: Das heißt die müssen sich dann eine Sat. Schlüssel aufstellen? Auch recht teuer
 
@wolle_berlin: Jein. Gibts doch schon. Ist sogar schon "fast" veraltet. SkyDSL bietet soetwas an. Meines Wissens erfolgt der Download via Schüssel und der Upload per "Telefon" also quasi durch die Leitung. Ist eher eine Art Hybrid
 
@Schrimpes: Ich bezweifel irgendwie dass die 3mrd alle eine Leitung für Upload haben
 
@wolle_berlin: :D nein, da wird auch der Upload via Satellit gehen. Nehm ich jedenfalls an....Wenn nicht, les dich mal auf der Homepage von SkyDSL ein. Da wird das grob erklärt. Ansonsten rate ich dir den Wiki Artikel:http://de.wikipedia.org/wiki/Internetzugang_%C3%BCber_Satellit ....EDIT: Standard ist mitlerweile das 2-Wege-System
 
@Schrimpes: ok danke
 
@wolle_berlin: Handys sind keine Satellitentelefone, Handys bauen ihre Verbingung mit Antenne auf Häuser oder Masten auf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles