ISPs müssen schnell über Datenverluste informieren

Eine neue Regelung auf EU-Ebene verpflichtet Telekommunikations-Unternehmen und Internet-Provider zukünftig schneller und umfassender über Sicherheits-Vorfälle zu informieren. mehr... Daten, Code, Virtualisierung Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr Daten, Code, Virtualisierung Daten, Code, Virtualisierung Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann könnte ja Vodafone eigentlich den Anfang machen und melden, dass ca. 100% der Daten in England beim GCHQ "verloren gegangen" sind.
 
@.oOo.: sollte das witzig sein oder einfach nur aus langeweile getrollt?
 
Wieder ein Halbvolles Glas Luft, wenn Verordnungen im Vornherein so abgefast werden, das sie mit Absicht ins lehre laufen. Beispiel: Kundendaten Amazon sin weltweit gespeichert, kommt es in den USA zu einen Leck, ist die Verordnung sinnlos. ---- Es fehlt (Vorweg) ein Gesetz das alle Anbieter verpflichtet "Personen-bezogene-Daten" nur in den Jeweiligen Ländern (oder zumindest nur in Europa) zu speichern, und den Transfer in "nicht Europäischen" Ländern unter Strafe stellt.
 
@Kribs: Ich denke das wird auch mittelfristig kommen.
 
@Kribs: SIGNED! Ich habe inzwischen fast alle relevanten Konten irgendwie bei US-Unternehmen. AndroidPhone, gmail (klar, muss nicht, aber eben die Synchronisation macht das Smartphone als solches ja erst so praktisch, Paypal, Visa, Ebay, Amazon.... Man kann sich dem natürlich entziehen, aber es ist schwierig sich dem zu verweigern. Entweder muss man einen riesen Zirkus veranstalten, um anonym zzu bleiben und alternativen zu finden oder man verweigert sich ganz der Technik. Beides nicht wirklich sinnig, zumal man ja eigentlich den Kram nutzen will. Nur eben will man nicht einen Privatsrip für die Behörden und Ihre Mitarbeiter hinlegen. Das nervt. Nächste Einreise in den USA: "Ah, Herr XY, meist unterwegs auf XY-Internetseiten, hat auch mal ZX Seiten gelesen, womöglich gefährlich, gestört, was auch immer"....
 
@bowflow: Ich hab nichts gegen Internationale Angebote, im Gegenteil so ist die Vielfalt noch größer.
Niemand sollte sich (gezwungen sehen) dem zu endziehen, aber für alle Angebote sollte das gleiche Recht (im jeweiligen Land) gelten, damit sie vergleichbar werden. Service wie Kundenbetreuung gibt es im jeden Land zu Mieten, und Speicherplatz ist billig. Große Anbieter haben sowieso Niederlassungen in den meisten relevanten Ländern. Es fehlen nicht die Möglichkeiten, sondern der Rechtliche Rahmen um es zu erzwinngen.
Ich Persönlich freue mich über "Ehrliche Anbieter", (im Übertragenen Sinne) zB. Google sagt: wenn du nicht aufpasst klaue ich dir dein Butterbrot, die Anderen sagen: wir Klauen nicht.....!
 
@Kribs: Europa nützt Dir gar nichts, da es keine einheitlichen Datenschutzgesetze in Europa gibt. Dann musst Du schon Deutschland nehmen. Genaugenommen gibt es sogar in jedem Bundesland andere Datenschutzgesetze. Aber wenn in jedem Land separat gespeichert werden müsste, dann würden einige Länder nicht mehr versorgt, denn das ist nicht praktikabel.
 
Und was ist wenn sich Unternehmen nicht daran halten? Wie wird das durchgesetzt? Wie schon gesagt wurde...nix als heiße Luft.
 
Wird aber ein Aufwand in Deutschland alle 80 Millionen tagtäglich darüber zu informieren welche Daten von NSA & Co. "entwendet" wurden!
 
Die Datenbank wird im laufenden Betrieb gedumpt - Aber eine Meldung ist nicht nötig, denn das Storage ist ja verschlüsselt?! - Tolle Regel! Zudem: was, wenn es in 24h kein Update vom Hersteller gibt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen