Nutzer von externer App im Kleinkrieg mit Twitter

Die Twitter-App Falcon Pro gilt auf Android als eine der besten für den Kurznachrichtendienst, entsprechend viele nutzen sie. Letzte Woche hat Falcon Pro das offizielle Token-Limit von Twitter erreicht und flog aus dem Play Store. ... mehr... Twitter, Tweet, Vogel Bildquelle: Twitter Twitter, Twitter-Client, Falcon, Falcon Pro Twitter, Twitter-Client, Falcon, Falcon Pro Falcon Pro

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na dann soll der eine offizielle Android-App daraus machen, ohne Twitter-Firlefanz... Warum sehe ich das Problem nicht? *nachdenk* OK, ihm fehlt die Infrastruktur zum Betreiben der App... falsches Geschäftsmodell, sich an Twitter zu binden.
 
@rallef: Es soll eine Twitter-App sein und keine Twitter-Clon-App. Wenn du eine App anbieten willst mit der andere Twitter auf ihrem Handy nutzen können dann bindet man sich zwangsweise an Twitter.
 
@rallef: was redest du da sinnfreies?!
 
@rallef: Sorry, aber du hast da definitiv etwas ganz fundamentales an der Idee nicht verstanden... ;-)
 
Twitter geht es eben auch nur um Traffic. Neuer Link vom Entwickler für die APK: (Guys, if you've bought the app and still have your token, you can still use the app.) https://docs.google.com/file/d/0B0t8yJSTwEGaM0hkUEE0U0d5WHM/edit
 
@wertzuiop123: "Traffic".. genau.. nicht um die Nutzerbindung an eigene Produkte.. "Traffic" ist das Zauberwort
 
Das Problem ist, dass Twitter ohne User nicht existieren kann. D.h. Twitter ist auch auf Apps anderer angewiesen, da diese erst einige User dazu bringen, den Dienst weiter zu nutzen, weil sie mit der offiziellen App unzufrieden sind. Auf der anderen Seite will Twitter nicht, dass andere Apps groß verwendet werden, da man damit kein Geld verdient. Twitter hatte sowieso von ersten Tag an das Problem, Geld zu verdienen. Auf Apps von Drittherstellern hat man keinen Einfluss und kann dort daher auch nicht Werbung bzw. Werbe-Tweets anzeigen, mit denen man Geld verdient. Das ist das eigentliche Problem. Nach außen hin sagt man natürlich, dass man für die User eine einheitliche und zufriedenstellende Anwendungsoberfläche haben will.
 
@sushilange2: Gut auf den Punkt gebracht
 
@sushilange2: Naja, man könnte es ähnlich wie Google bei MS machen und per Nutzungsbedingung verlangen, dass die Werbung eingebunden wird und ansonsten als Verstoß geblockt wird........ wäre da nicht das kleine gleiche Übel wie bei Google, dass es noch keine öffentliche API für die Ads gibt
 
@Slurp: also ich hab in meinem Eclipse die AdSense api drinne.
 
@kemo159: Und AdSense ist von Twitter und bekommt daraus Geld?
 
Gut das ich kein Twitter nutze! eben so wenig wie FaceBook oder den ganzen anderen Schrott.
 
@Hans Meiser: Danke für diese äusserst wertvolle Information, mein Leben wurde dadurch bereichert. Ich werde das gleich in einem Buch für die nachwelt festhalten.
 
Was ist eigentlich Twitter? ;D
 
Was ist ein Token Limit?
 
@Der_da: LESEN! "...Im Wesentlich verhindert der Anbieter des Dienstes damit, dass eine externe Anwendung zu groß wird, schließlich will Twitter, dass das eigene Angebot, vor allem aus Werbezwecken, verwendet wird.

Im Normalfall bekommt ein externer Entwickler 100.000 derartiger Tokens, theoretisch können sich ebenso viele Nutzer die App herunterladen. In der Praxis liegt dieser Wert aber darunter (eine gute Erklärung des Sachverhalts gibt es bei Caschy), da ein Token auch dann verbraucht wird, wenn man sich innerhalb eines Clients ein zweites Twitter-Konto einrichtet."
 
Eine weitere - identische - App einreichen mit anderer Token-ID würde ich mal ganz frech sagen.

Aber Twitter könnte doch einfach ein Werbe-API zur verfügung stellen und fertig...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads