Phishing nimmt trotz Aufklärung der User rasant zu

Trotz verschiedener Aufklärungskampagnen steigt die Zahl der Opfer von Phishing-Kampagnen weiter an. Das teilte das russische Security-Unternehmen Kaspersky Lab nach einer neuen Untersuchung mit. mehr... Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke Bildquelle: betacontinua / Flickr Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke betacontinua / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Witz ist ja daß ja sogar von den korrekten Seiten immer wieder Phishingmails kommen, also welche die einen zum Aufsuchen einer bestimmten Seite aufrufen und dort einen Login verlangen.
Besonders geil ist das natürlich wenn dann auch noch allgemein unbekannte Domains verwendet werden.
 
@Johnny Cache: Wobei es bei E-Mails schon helfen würde, wenn die E-Mails digital signiert werden würden, z.B. mit OpenPGP. Anhand dessen könnte man schon direkt erkennen, ob eine E-Mail wirklich von der richtigen Seite kommt oder ob jemand vorgaukelt, die E-Mail sei von der richtigen Seite.
 
@Pizzamann: Das wäre doch viel zu einfach. Sowas kann sich doch beim besten Willen nicht durchsetzen.
 
@Johnny Cache: Wieso nicht? ;-) Die Signatur kann nur mit dem privaten Schlüssel erstellt werden, der nicht herausgegeben werden darf. Wenn alles richtig gemacht wird, liegt der private Schlüssel der echten Seite nur bei den Betreibern der Seite. Der öffentliche Schlüssel muss allerdings jedem, am besten mit einem Zertifikat, zur Verfügung gestellt werden, damit die Signatur überprüft werden kann.
 
@Pizzamann: Wenn es wirklich wichtig wäre, würden es die Firmen sicher tun, aber letztlich kostet es erst mal nur Geld, einen solchen Schlüssel bzw. ein Zertifikat ordnungsgemäß erstellen bzw. signieren zu lassen. Denn ohne eine weitreichende PKI würde das nicht funktionieren und diese Investitionen wollen die meisten wohl nicht tätigen.
 
@Pizzamann: das war ironisch gemeint. Ich nutze seit 15 Jahren PGP/GnuPG und habe noch niemanden in meinem (damaligen) Freundeskreis dazu "überreden" können, eMails zu signieren/verschlüsseln. Arm, sowas.
 
Hallo, hier ist ihre Bank. Durch Änderungen an unserem System müssen wir ihre Daten abgleichen. Bitte klicken sie hier und füllen sie das Formular aus.
 
@Paradise: Du hast die ganzen wüsten Rechtschreibfehler vergessen ;-)
 
@jigsaw: Ich bin bei einer Deutschen Bank *lach
 
Die Verblödung der Gesellschaft ist halt 1000x schneller als jede Aufklärung. ;)
 
@marcol1979: Tja, so viel zur Medienkompetenz :-)
 
Ich habe letztens eine Phishing-Mail bekommen, sogar mit vollständigem Namen. Diese Mail hatte keinerlei rechtschreibfehler, war relativ gut formuliert. Bin zwar trotzdem "wach" geworden, da die benutzte -Mail nicht bei dem Dienst registriert war, deren Daten man bei mir Phishen wollte. Hab mir außerdem den Quellcode der Mail angeschaut und da dann gesehen, wo es hingehen sollte, wenn man den "Klicken Sie Hier" - LINK anklickte. Was ich sagen wollte, die Burschen werden immer raffinierter.
 
@iPeople: Ja, hatte ich letztens auch. Sollte mein PayPal-Konto verifizieren. Aber bereits bei meiner Mail-Adresse bin ich stutzig geworden, weil ich für PayPal eine andere verwende. Aber ansonsten war die Mail in reinstem Hochdeutsch und ohne Fehler verfasst! Habe dann interessehalber auch mal den Link geöffnet (in einer VM, die ich für solche Zwecke immer "griffbereit" habe) und dann konnte ich bereits an der Adresse sehen, dass es irgendeine Betrüger ist. Aber die Webseite an sich war auch sehr professionell gemacht (ohne Rechtschreib- oder Grammatikfehler). Zudem sollte ich auf der Webseite meine sämtlichen Daten eingeben (Namen, Wohnadresse, Kontoverbindung usw.) und schon allein das hätte mich auch stutzig gemacht (unabhängig von der email-Adresse und der Webadresse). Aber es gibt wohl leider mehr als genug Nutzer, die auf so etwas hereinfallen. Die Medienkompetenz lässt grüßen! ;-)
 
@seaman: Ich wurde auch mal informiert, dass meine Paypal-Daten nicht korrekt seien und ich diese nach dem Einloggen kontrollieren soll. Das ganze auf einem der 08/15-Mailkonten und ohne, dass ich überhaupt bei Paypal Kunde bin. Komisch... - Übrigens: Wichtige Post kommt noch immer in Papierform in den Briefkasten
 
Zaehlen die etwa die False Positives mit, die Kaspersky AntiPhishing inzwischen fast taeglich meldet...? :-) Ich erhalte wesentlich mehr unberechtigte Phishing-Hinweise von denen als berechtigte.
 
Ja, letztens habe ich mich selber dabei ertappt daß ich auf eine Mail antworten wollte, angeblich von Paypal, wo man in einem Formular alle persönlichen Daten nochmals eingeben sollte. Gottlob griff Brain dann doch noch helfend ein und ich habe über Firefox den Betrugsversuch gemeldet;)
 
Ich frage mich woher "Kaspersky" diese Daten hat ? Für mich liest sich das immer wie versteckte Werbung ! Wer nichts auf dem PC speichert oder im Browser , kann auch nicht ausgelesen werden . Dazu bietet der "Firevox" genügend Einstellungen ! " CCleaner " löscht noch die restlichen Spuren . Wer als sein BS + Antivirenprogramm auf dem neuesten Stand hält , hat wenig zu befürchten . Auch sollte man niemals Onlinebanking nur mit einem Smartphone machen wo einem per SMS der Zugangscode mitgeteilt wird . Sondern ausschließlich am PC + Smartphone . Ich habe noch die "altertümliche " Papierliste wo willkürlich eine PIN ausgewählt wird .
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich