Dotcom beklagt 'Massaker' an Megaupload-Daten

Der Gründer des inzwischen geschlossenen Filehosters Megaupload Kim Dotcom hat per Twitter die Löschung eines Teils der bei dem wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen geschlossenen Dienst abgelegten Daten beklagt. Er wirft dem ehemaligen Hosting-Partner LeaseWeb ein "Datenmassaker" vor. mehr... Filesharing, Megaupload, Filesharer Bildquelle: Megaupload Filesharing, Megaupload, Filesharer Filesharing, Megaupload, Filesharer Megaupload

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nur weil seine damaligen konten eingefroren sind heißt das ja nicht dass er kein geld hat. sein mega konnte er auch starten und das wird wohl auch gut gewinn abwerfen... da würde ich mir als hoster auch verarscht vorkommen und die daten löschen.
 
@Darkstar85: Und wie rechtfertigt er ( Steuerbehörden. usw. ) das seine Firma B die Rechnungen von Firma A begleicht?
 
@BadMax: ok, das ist ein punkt den ich nicht bedacht habe.
 
@Darkstar85: Ich denke, dass der Hoster das alles im rechlichen Rahmen vollzogen hat: Geschäftsverhältnis für die angemietene Server mangels Nutzung/Zahlung kündigen mitsamt der Aufforderung zur Sicherung der Daten innerhalb einer Frist. LeaseWeb auch nicht viel dafür für die Konfrontation zwischen FBI und Kim und der Laden muß ja weiterlaufen.
 
Ja und vor dem Löschen kann man nicht nochmal beim Kunden nachfragen? Was geht denn bei denen ab?
 
@codmaster: Werbung war das sicher keine.
 
@codmaster: Leaseweb behauptet, das sie genau das getan haben. Wenn der Kunde dann nicht reagiert und scheinbar keiner die Daten will kann ich das schon irgendwie verstehen.
 
Ja, ne, is klar. LeaseWeb beschwert sich es hätte keine Anfrage gegeben von Dotcom. Genau so kann man sich über die beschweren das sie nicht nachgefragt haben. Sonst rennen die einem auch alle über semtliche Kommunikationswege die Bude ein nur um ihre Verträge zu verlängern und weiter einen zu melken egal wo man welche Verträge hat. Wenn ihr mich fragt sind die auch nur geschmiert worden um Dotcom noch mehr zu schaden als sie es schon getan haben. Zugegebn Dotcom ist kein Unschuldsengel aber die ganze Megaupload Sache stinkt doch gen Himmel. P.S. Wer rechtschreibfehler findet darf sie behalten. Habe genug davon. :-)
 
Seht ihr, deswegen spiegeln die Menschen die Daten von Klickhostern gerne auf ihren Heimcomputern. Sieht man ja, was sonst mit den Daten geschähe, sie wären für immer verloren! Wenn die Menschheit da nicht so engagiert vorgesorgt hätte.
 
@Rumbalotte: Danke, genau das wollte ich auch sagen: im Grunde genommen gibt es alle Daten noch, nur irgendwo auf der Welt verteilt, hehe.
 
muss sicher lustig sein so viele server zu haben ^^ ob man sich dann noch festplatten kauft ? XD
 
@Tea-Shirt: Ich glaube da rennen mehrere Leute rum und machen eigtl. nix anderes als Festplatten tauschen.
 
@Tea-Shirt: was Doso dir damit sagen will: ja, man kauft Festplatten und zwar euro-paletten-weise.
 
@Link: man ich mein so der mit besitzer so privat ^^

mir ist schon klar das die festplatten nutzen glaub kaum das sie das auf tesafilm speichern ^^
 
Meine Güte, heul doch Kim.
Die ganzen "Urlaubsfilme"laden die Upper nun bei Mega&co hoch.
 
@chris193: Du bist ja auch nen ganz heller oder?
Gab auch Leute die bei Megaupload Daten liegen hatten die nicht Illegal waren und die nun auch nicht mehr an ihre Daten kommen.
Ich zum Beispiel. Daher habe ich auch ne Klage laufen auf Herrausgabe meiner Daten und Urheberrechtsverletzung an meinen Fotos
 
@deischatten: Du glaubst auch noch an den Weihnachtsmann?
Natürlich waren all die Daten auf "seinen" Servern Urlaubsfotos, private Backups und Massen an privaten Fotos.
Klar.
Er hat vielleicht keinerlei Daten hochgeladen. Jedoch kann mir der liebe, gute Herr Kim Schmitzcom nicht weis machen, dass er keinerlei Ahnung über die Verwendung seiner Plattform hatte. Diese war auf den einschlägigen Urlaubsfilm Portalen recht beliebt.
Wenn ein "Privatmann" seine Daten zur Sicherung auf einen One Click Hoster hoch lädt, sollte sich nicht wundern wenn der Hoster gebustet wird und eben jene Daten nicht mehr zur Verfügung stehen. (Damit will ich aber nicht behaupten, dass du illegale Daten dort hattest!)
Wenn eine Firma geschäftliche Daten dort ablegt, ist dies durchaus dämlich.
Edit: Der Prozentsatz der User, die MU "legal" nutzten, dürfte sich auf die Nachkommastellen begrenzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!